Kann Hepatitis B geheilt werden? - Nein. Aber es kann unter Kontrolle gehalten werden und ist dann keine Bedrohung für das Leben.!

Hepatitis B ist eine unheilbare, chronische, lebenslange Krankheit. Der Krankheitsverlauf geht nicht mit schweren Symptomen einher. Sie können nicht vermuten, dass Sie seit vielen Jahren einen Virus haben und ihn nur mit einer zufälligen Untersuchung finden. Bei einer Langzeiterkrankung kann es manchmal zu Gelenkschmerzen, Müdigkeit, Leistungseinbußen und Schlaflosigkeit kommen. Patienten klagen häufig über Schweregefühl im rechten Hypochondrium.

Für die Diagnose einer chronischen Virushepatitis B ist ein Marker ausreichend - HBsAg-positiv. Es wird normalerweise bei jedem Besuch in einer medizinischen Einrichtung durchgeführt, beispielsweise zur Vorbereitung auf Operationen, Schwangerschaften, IVF usw. Dieser Indikator bedeutet, dass das Hepatitis-B-Virus in der Leber vorhanden ist und dort für immer verbleibt.

Dies bedeutet jedoch keineswegs, dass mit dem Virus nichts getan werden kann und irreversible Veränderungen in der Leber (Leberzirrhose und primärer Leberkrebs) unvermeidlich sind. Die Virushepatitis B ist eine kontrollierte Krankheit. Wenn Sie sie unter Kontrolle halten, können Sie ein langes Leben mit einer normalen gesunden Leber führen. Darüber hinaus muss die Virushepatitis B nicht immer mit antiviralen Medikamenten behandelt werden.!

Wenn das Virus zum ersten Mal entdeckt wird, muss eine vollständige Untersuchung durchgeführt werden, um vollständige Informationen über Ihr Virus und den Zustand der Leber zu erhalten. Virologische Marker für Hepatitis B ermöglichen es, die Aktivität und Aggressivität des Virus herauszufinden, ob es Arzneimittelresistenzmutationen aufweist, die Menge des Virus im Blut zu zählen und seinen Genotyp zu bestimmen.

Darüber hinaus ist es äußerst wichtig, auf Hepatitis D zu testen, die zusammen mit dem B-Virus in den Körper gelangen kann. Dieses Virus ist sehr aggressiv und verursacht schnell eine Fibrose in der Leber mit einer Zirrhose. Die Behandlung des Hepatitis-D-Virus wird unmittelbar nach dem Nachweis verschrieben - mit Interferonpräparaten.

Der Leberzustand wird mit verschiedenen Methoden beurteilt: Ultraschall, biochemische Parameter, Elastometrie (FibroMax, FibroTest) - Grad der Leberfibrose auf der METAVIR-Skala - F0 gesunde Leber, F4-Zirrhose.
Abhängig von den Ergebnissen dieser Umfrage werden unterschiedliche Entscheidungen getroffen:

Wenn das Virus nicht aktiv ist und keine Lebensgefahr darstellt, sich die Leber in einem guten Zustand befindet, wird die antivirale Behandlung NICHT GEGEBEN.

Wenn das Virus aktiv ist und die Leber bereits vom Virus betroffen ist, muss der Arzt antivirale Medikamente verschreiben, um die zerstörerischen Prozesse in der Leber zu stoppen und sie wieder in einen gesunden Zustand zu versetzen.

In allen Fällen sollte der Patient darüber informiert werden, wie er die Virushepatitis während seines gesamten Lebens kontrollieren kann. Die Hauptkontrollparameter sind der Zustand der Leber gemäß Elastometriedaten (FibroTest, FibroMax) - dh der Grad der Fibrose sowie die Aktivität des Virus - seine Menge im Blut. Es ist ratsam, unter der Aufsicht eines qualifizierten Hepatologen zu stehen, der in der Lage ist, rechtzeitig die richtigen Entscheidungen zu treffen, wenn sich die Situation ändert..

Leider gibt es für die Virushepatitis B keinen einheitlichen Standard für die Behandlung und Entscheidungsfindung bei ihrer Ernennung. Deshalb ist es so wichtig, rechtzeitig untersucht zu werden und einen Spezialisten zu konsultieren, der weiß, wie man Virushepatitis B behandelt.

Wie man Hepatitis B behandelt?

Zweck der Hepatitis B-Behandlung

Eine vollständige Entfernung des Hepatitis B-Virus aus dem Körper ist nicht möglich, da die DNA des Virus in das Genom des Wirts eingebettet ist. Gleichzeitig ist das Virus nicht immer gefährlich und muss nicht immer behandelt werden. Eine Behandlung ist nur erforderlich, wenn das Virus aktiv ist und Veränderungen in der Leber auftreten, die zu einer Leberzirrhose führen können.

Ziel der Therapie mit chronischer Hepatitis B (CHB) ist es, das Fortschreiten der Krankheit zur Zirrhose zu verhindern und dadurch die Lebensqualität und -dauer zu erhöhen.

Bei Vorliegen einer Zirrhose besteht das Ziel der Behandlung darin, eine Dekompensation der Zirrhose und die Entwicklung von terminalen Leberschäden, primärem Leberkrebs und Tod zu verhindern.

Dieses Ziel kann durch konsequente Unterdrückung der HBV-Replikation erreicht werden. Die parallele Unterdrückung der Virusreplikation und die Verringerung des Entzündungsprozesses in der Leber verringern das Risiko für Leberzirrhose und Leberkrebs.

Behandlungsschemata und antivirale Medikamente gegen CHB

Es gibt keine einheitliche Standardbehandlung für Hepatitis-B-Virusinfektionen. Entscheidungen werden individuell in Abhängigkeit von virologischen Parametern und dem Grad der Leberschädigung getroffen.

Derzeit gibt es zwei verschiedene Behandlungsstrategien: die Verwendung von Alpha-Interferonen, einschließlich pegylierter, oder Nukleosid / Nukleotid-Analoga (AN).

Nukleosidanaloga: Lamivudin, Telbivudin, Entecavir.

Nukleotidanaloga: Adefovir und Tenofovir.

Der Vorteil der Behandlung mit Interferonen besteht darin, dass der Behandlungsverlauf begrenzt ist und 1 Jahr beträgt. Darüber hinaus entwickelt sich keine Resistenz des Virus gegen Interferon, und eine anhaltende virologische Reaktion bleibt auch nach einer Therapie noch lange bestehen. Es ist auch möglich, das Virus unter Bildung einer Immunität (Bildung von Anti-HBsAg) vollständig zu entfernen, obwohl dies in etwa 20 bis 30% der Fälle auftritt.

Ein wesentlicher Nachteil dieser Taktik sind gleichzeitig schwerwiegende Nebenwirkungen sowie die Notwendigkeit einer subkutanen Verabreichung, die die Toleranz und Motivation des Patienten für die Behandlung erheblich verringern..

Interferonpräparate sind bei dekompensierter Zirrhose aufgrund einer HBV-Infektion, einer Autoimmunerkrankung sowie bei Patienten mit unkontrollierter schwerer Depression und Psychose sowie während der Schwangerschaft kontraindiziert.

Entecavir und Tenofovir haben starke antivirale Eigenschaften und eine hohe genetische Barriere für die Entwicklung von Resistenzen. Ihre langfristige Verwendung führt nicht dazu, dass das Virus Resistenzmutationen (Resistenzmutationen) gegen das Medikament entwickelt. Daher können sie mit Sicherheit als Erstlinien-Monotherapie eingesetzt werden..

Lamivudin, Telbivudin und Adefovir werden zur Behandlung von CHB nur empfohlen, wenn keine stärkeren ANs verfügbar sind oder wenn aktivere Medikamente eine Unverträglichkeit entwickeln.

Lamivudin ist ein kostengünstiges Medikament, aber eine langfristige Monotherapie geht sehr oft mit einer Mutation des Virus und der Entwicklung von Resistenzen einher. Adefovir ist weniger wirksam und teurer als Tenofovir. Widerstand dagegen tritt häufiger auf.

Telbivudin ist ein starker Inhibitor der HBV-Replikation, entwickelt jedoch bei Patienten mit hohen HBV-DNA-Ausgangswerten oder nachweisbaren HBV-DNA-Werten nach 6 Monaten rasch Resistenzen. Behandlung. Die Inzidenz von Telbivudinresistenzen ist bei Patienten mit niedriger Baseline-Virämie relativ gering (

Wie man Hepatitis B behandelt

Hepatitis B ist eine durch das Hepatitis B-Virus verursachte Virusentzündung der Leber. In den meisten Fällen hat die Krankheit eine günstige Prognose. Bei einer angemessenen Reaktion des Immunsystems des Körpers des Patienten verläuft die Pathologie in einer akuten Form, die durch lebhafte Symptome gekennzeichnet ist. Nach einem Monat verschwinden die Symptome des Prozesses, dann gibt es eine vollständige Heilung.

In 10% der Fälle wird die Krankheit chronisch, zunächst gekennzeichnet durch ein gelöschtes Krankheitsbild. Dieser Zustand ist für eine Person am gefährlichsten und erfordert eine frühzeitige Diagnose und Auswahl eines umfassenden Therapieplans. In diesem Artikel wird erläutert, wie Hepatitis B behandelt wird und was neue Hepatologen für die vollständige Wiederherstellung des Körpers des Patienten anbieten können.

Was ist nach der Infektion zu tun??

Der Erreger der Hepatitis B ist in den biologischen Flüssigkeiten eines Virusträgers oder einer kranken Person enthalten. Die größte Menge befindet sich im Blut, der Sekretion der Speicheldrüsen und der Samenflüssigkeit. Wenn Sie plötzlich mit einer infizierten Person in Kontakt kommen, müssen Sie sofort eine medizinische Einrichtung kontaktieren, um eine Infektion zu verhindern.

Es ist zu beachten, dass der Virus auf folgende Weise übertragen wird:

  • Parenteral - während der Transfusion von infiziertem Blut oder seinen einzelnen Bestandteilen, während Manipulationen mit nicht sterilen Instrumenten, während der Verwendung einer Spritze durch Drogenabhängige.
  • Vertikal - von der Mutter zum Baby während des letzten Schwangerschaftstrimesters, während des Durchgangs des Kindes durch den Geburtskanal.
  • Sexuell - in Gegenwart von Mazerationen und Mikrorissen im Genitalbereich, jedoch abhängig von der hohen Aggressivität des Virus.

Wenn eine Person plötzlich feststellt, dass sie Kontakt zu einer kranken Person hat, sollten Sie sich innerhalb der ersten 12 Stunden nach der Injektion oder dem Geschlechtsverkehr an eine medizinische und präventive Einrichtung wenden. In einem Krankenhaus wird ein spezifisches Immunglobulin eingeführt, das die Abwehrreaktion des Körpers verstärkt, und anschließend wird eine Impfung gegen Hepatitis B durchgeführt.

Achten Sie darauf, Ihren eigenen Zustand zu überwachen und das Auftreten von Hepatitis-Symptomen in den ersten 4 Monaten nach einem solchen Fall zu kontrollieren. Normalerweise reicht diese Zeit aus, damit sich die Entzündung der Leber bemerkbar macht. Falls die Person trotzdem infiziert war. Er wird Schwäche, Kopfschmerzen, Schmerzen in den Muskeln und Gelenken und Hyperthermie entwickeln. Später kommt es zu Gelbsucht der Haut und Sklera, Hautausschlag, Juckreiz, Schmerzen und Schweregefühl im rechten Hypochondrium.

Allgemeine Empfehlungen für die Behandlung

Die Behandlung von Hepatitis B hängt von folgenden Faktoren ab:

  • wie aggressiv das Virus im Körper des Patienten ist;
  • wie viel des Erregers ist eingedrungen;
  • Stadium der Krankheit;
  • das Ausmaß der Schädigung der Leber und anderer Organe;
  • Krankheitsverlauf.

Leichte bis mittelschwere Hepatitis B wird zu Hause behandelt. In der ersten Woche der Therapie empfehlen die Ärzte Bettruhe. Weitere Einschränkungen des motorischen Regimes hängen vom Allgemeinzustand des Patienten ab. Pädiatrischen Patienten wird empfohlen, die Halbbettruhe auch nach dem Verschwinden der Anzeichen einer Vergiftung zu beobachten.

Jegliche körperliche Aktivität während der Behandlung von Leberentzündungen ist verboten. Kinder sind sechs Monate lang vom Sportunterricht und ein Jahr lang vom Profisport befreit. Die Steigerung der körperlichen Aktivität sollte dosiert und individuell sein. Es ist wichtig, das Alter des Patienten, seine Laborparameter und die Genesungsrate des Körpers zu berücksichtigen.

Diät

Die Behandlung von Hepatitis B basiert auf der Korrektur des individuellen Patientenmenüs. Es ist wichtig, die Belastung des Hepatobiliärsystems und des Magen-Darm-Trakts zu verringern. Die Nahrung sollte jedoch vollständig, nahrhaft und angereichert sein, um den Zustand der körpereigenen Abwehrkräfte auf einem hohen Niveau zu halten. Das Verhältnis von Proteinen, Lipiden und Kohlenhydraten ist durch ein Verhältnis von 1: 1: 4 gekennzeichnet.

Protein-Lebensmittel sollten präsentiert werden:

  • mageres Fleisch - Huhn, Rindfleisch, Kalbfleisch, Kaninchen;
  • Fisch - Hecht, Kabeljau, Hechtbarsch;
  • fermentierte Milchprodukte mit mittlerem Fettgehalt;
  • gedämpftes Omelett.

Lipide können in verschiedenen Arten von Pflanzenölen (Mais, Oliven, Sonnenblumen) und hochwertiger Butter aufgenommen werden. Kohlenhydratprodukte sind Getreide (Reis, Buchweizen, Haferflocken, Weizen), Brot von gestern und Semmelbrösel. Es ist wichtig, dass die Ernährung des Patienten eine ausreichende Menge an Gemüse und Obst enthält. Sie können nicht nur roh, sondern auch gedünstet, gekocht und im Ofen gebacken werden..

Um Hepatitis B vollständig zu heilen, sollten Sie die Aufnahme der folgenden Lebensmittel im Körper des Patienten begrenzen:

  • Schmalz;
  • Margarine und darauf basierende Produkte;
  • Gewürze;
  • geräuchertes Fleisch;
  • Dosen Essen;
  • Alkohol und Soda;
  • Eis und Gelee;
  • fettiges Fleisch und Fisch;
  • Knoblauch;
  • Nüsse usw..

Wie man Drogen wählt?

Um einen viralen Leberschaden zu heilen, muss bestimmt werden, in welchem ​​Stadium der Krankheit sich der Patient gerade befindet. Tatsache ist, dass es notwendig ist, zum Zeitpunkt seiner Reproduktion auf das Virus einzuwirken. Unter solchen Bedingungen wird es möglich sein, die Krankheit für immer loszuwerden. Um das Stadium der Krankheit zu klären, werden eine Reihe von Labor- und Instrumentenstudien durchgeführt.

Obligatorisch sind ein biochemischer Bluttest, die Bestimmung des Vorhandenseins von Hepatitis B-Markern, eine PCR-Analyse zur Klärung des Vorhandenseins der Pathogen-DNA im Körper des Patienten sowie die Beurteilung der Viruslast. Parallel dazu wird der Zustand der Leber mittels Ultraschall mit Doppler-Ultraschall untersucht, der Grad der fibrotischen Veränderungen mittels Elastometrie festgelegt. Bei Bedarf werden die Diagnose von Virusmutationen und die Bestimmung der Resistenz gegen eine Reihe von Arzneimitteln verschrieben.

Die meisten Patienten sind daran interessiert, wie viel eine umfassende Untersuchung kostet, die vom behandelnden Arzt zur Auswahl des richtigen Therapieplans verschrieben wird. In der Regel liegen die Kosten im Bereich von 20 bis 25.000 Rubel, wenn Analysen und instrumentelle Diagnosen in privaten Labors durchgeführt werden.

Behandlung der chronischen Form

Auf die Frage, ob Hepatitis B behandelt wird oder nicht, wurde eine eindeutige Antwort erhalten. Ja, Hepatitis ist heilbar und sehr erfolgreich. Wenn wir die Prognose für Patienten mit Leberschäden mit dem B-Typ-Virus vergleichen, sind sie viel beruhigender als für Patienten, die auf den C-Typ-Erreger oder eine kombinierte Infektion gestoßen sind.

Ärzte haben eine Reihe von Kriterien identifiziert, anhand derer die Wirksamkeit der Therapie bewertet wird:

  • Normalisierung des Transaminasespiegels im Blut;
  • das Fehlen von DNA aus viralen Zellen, was durch Echtzeit-PCR bestätigt wird;
  • Verschwinden von HBeAg;
  • Stoppen des Fortschreitens der Verschlechterung im histologischen Bild der Leber.

Eine Abnahme der Transaminasezahlen auf normale Werte ist eine biochemische Reaktion auf die Behandlung. Eine Abnahme der DNA-Menge des Pathogens und das Verschwinden von HBeAg weisen auf eine virologische Reaktion hin. Normalisierung von Indikatoren für den Zustand der Leber auf Hepatozytenebene - eine histologische Reaktion. Die Kombination aller Reaktionen wird als vollständige Reaktion auf die Therapie bezeichnet..

In diesem Stadium werden zur Durchführung einer antiviralen Therapie am häufigsten zwei Medikamente verwendet: Interferon und Lamivudin.

Interferon

Die Interferongruppe ist nicht nur durch antivirale Wirkung gekennzeichnet. Diese Medikamente können Tumorzellen bekämpfen und das körpereigene Immunsystem stärken. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Alpha-Interferon die Vermehrung des Hepatitis-B-Virus hemmt, was zur Entwicklung einer Remission der Krankheit beiträgt. Das Medikament wird jedoch nicht allen Patienten verschrieben, da die Auswahlkriterien für die Behandlung bestimmten Einschränkungen unterliegen.

Eine gute virologische Reaktion auf die Verwendung von Interferon wird bei behandelten Personen mit konstant oder zeitweise erhöhten Serum-ALT-Spiegeln und dem Vorhandensein von HBeAg beobachtet. Wenn der ALT-Wert bei normalen Werten liegt, wird das Ansprechen auf die Behandlung bei weniger als 10% der Patienten aufgezeichnet.

Die Wirksamkeit der Therapie bei pädiatrischen Patienten ist ähnlich wie bei Erwachsenen. Klinische Daten haben gezeigt, dass die Anwendung von Alpha-Interferon vor dem Hintergrund einer chronischen Form der Krankheit, bei der kein HBeAg vorliegt, mit einem positiven Ansprechen auf die Behandlung einhergeht, jedoch innerhalb von 5 Jahren nach Abschluss der Behandlung mit einem Rückfall der Krankheit behaftet ist. Eine dauerhafte Heilung wird nur bei einem Viertel der Patienten erreicht.

Interferon wird für Patienten mit Leberzirrhose nicht empfohlen, da während der Einnahme solcher Medikamente der ALT-Spiegel im Blutserum stark ansteigt, was das Auftreten einer zytolytischen Krise bestätigt. Das Ergebnis kann die Entwicklung eines Leberversagens sein..

Nebenwirkungen der Interferontherapie:

  • die Schwäche;
  • verminderter Appetit;
  • Gelenk- und Muskelschmerzen;
  • depressiver Zustand;
  • eine Abnahme des Leukozytenspiegels im Blut;
  • Angst;
  • Haarausfall.

Lamivudin

Dieses Medikament stoppt die Vermehrung des Hepatitis-Virus durch Integration des Wirkstoffs in die wachsenden DNA-Ketten. Empfohlen für Patienten mit HBeAg-positiver Hepatitis. Bei der Hälfte der Patienten wird eine anhaltende virologische und histologische Reaktion beobachtet. Kindern wird in der Regel kein Lamivudin verschrieben.

Das Medikament wird auch für Patienten empfohlen, die kein HBeAg haben. In diesem Fall beträgt die Wirksamkeit der Therapie für 5 Monate 63%. Lamivudin eignet sich hervorragend für Patienten, die gegen die Wirkung von Interferon alpha resistent sind. Eine Reihe von Studien hat auch gezeigt, dass das Medikament vor dem Hintergrund einer Leberzirrhose eingesetzt werden kann. Von den unerwünschten Wirkungen der Einnahme des Arzneimittels kann ein leichter Anstieg des Transaminasespiegels im Blut festgestellt werden, was jedoch alles andere als kritisch ist. Der Rest des Arzneimittels ist gut verträglich..

Andere Drogen

Famciclovir - klinische Studien haben gezeigt, dass dieses Medikament eine antivirale Wirkung hat, aber in Bezug auf die Aktivität Lamivudin unterlegen ist. Darüber hinaus sollte das Arzneimittel dreimal täglich eingenommen werden, so dass es unwahrscheinlich ist, dass es das Medikament der Wahl ist.

Adefovirdipivoxil - Das Medikament kann nicht in hohen Dosen angewendet werden, da es für den Nierenapparat toxisch wird. Es ist in der Lage, die Menge an Virus-DNA im Körper des Patienten zu reduzieren. Thymosin - das Medikament ist gut verträglich, stimuliert die Aktivität der T-Zell-Immunität. In einigen Fällen wird es mit anderen Medikamenten kombiniert.

Bei schwerer Vergiftung verschreiben Experten eine Entgiftungstherapie. Es beinhaltet die Einführung einer Reihe von Lösungen in die Vene (Natriumchlorid, Rheosorbilact, Hämodez, Rheopolyglucin, Glucose). Parallel dazu werden hormonelle Mittel verabreicht. Beginnen Sie mit hohen Dosen und verjüngen Sie sie allmählich.

Vemlidy ist ein neues Medikament, das zur Behandlung von Hepatitis B empfohlen wird. Es ist ein europäisches Produkt, das Patienten über 12 Jahren mit einem Gewicht von mehr als 35 kg verschrieben wird. In unserem Land ist das Medikament noch nicht verfügbar.

Behandlung der malignen Form

Kann bösartige Hepatitis geheilt werden? Die bösartige Form der Krankheit, die häufiger bei Säuglingen beobachtet wird, erfordert eine sofortige Korrektur des Körperzustands. Darüber hinaus beginnen die Verabreichung von Arzneimitteln zum Zeitpunkt der Gefahr ihrer Entwicklung..

  • Glukokortikosteroide in eine Vene;
  • die Einführung von Plasma, Albumin, Rheopolyglucin;
  • Diuretika zum Erzwingen der Diurese (Mannitol, Lasix);
  • Heparin bei Entwicklung eines DIC-Syndroms;
  • Enterosorbentien im Inneren, um die Beseitigung toxischer Substanzen zu beschleunigen;
  • antibakterielle Medikamente.

Dispensary Registrierung

Bei einer Behandlung in einem Krankenhaus wird der Patient 30-35 Tage nach Therapiebeginn entlassen. Zu diesem Zeitpunkt werden die Körperfunktionen wiederhergestellt, die Transaminase-Spiegel werden leicht reduziert. Der Arzt gibt dem Patienten ein Memo. Es beschreibt, wie man richtig isst, was das empfohlene Regime ist.

Die erste Untersuchung nach der Entlassung des Patienten erfolgt nach 30 Tagen, dann nach 3, 4, 5 Monaten. Sie werden aus der Apothekenregistrierung entfernt, wenn die Indikatoren für allgemeine klinische Tests und Biochemie zweimal hintereinander innerhalb normaler Grenzen liegen und HBsAg fehlt.

Die Patienten sind daran interessiert, ob Hepatitis mit Volksheilmitteln behandelt wird. Auf Websites, die sich der Behandlung von viralen Leberschäden widmen, finden Sie Bewertungen, dass jemand nach traditionellen Medizinrezepten behandelt wurde. Es sollte jedoch beachtet werden, dass solche Mittel die vollwertige medikamentöse Behandlung nicht ersetzen. Sie können nur als Ergänzung verwendet werden, um die Funktion von Leberzellen zu unterstützen und ihre Regeneration zu beschleunigen.

Wird Hepatitis B vollständig behandelt: wie und wie wird sie behandelt??

Hepatitis B ist heute eine große Bedrohung für die Gesellschaft. Der Nachweis wird durch ein schlecht ausgeprägtes Krankheitsbild behindert, die Übertragung ist einfach (insbesondere in Polikliniken und Krankenhäusern) und die Resistenz des Virus ist Chlamydien und AIDS nicht unterlegen.

Wenn die akute Form von ausgeprägten Symptomen (Appetitlosigkeit, Übelkeit, Gelenkschmerzen, Fieber, Gelbsucht, geringfügige Veränderungen in Leber und Milz) begleitet wird und in fortgeschrittenen Fällen einige Monate lang behandelt wird, ist die chronische Form viel gefährlicher.

Die Information, dass Hepatitis B behandelt wird, ist zuverlässig. Aber kein Arzt wird eine 100% ige Garantie für die Genesung geben. Das Alter des Patienten, die Dauer des Arztbesuchs, das Stadium der Erkrankung und die Arbeit des Immunsystems spielen eine Rolle.

Säuglinge und Kinder unter 14 Jahren haben eine 10 bis 40% ige Chance, das Virus loszuwerden. Die ältere Generation erholt sich in 90% der Fälle nach einer Rehabilitation vollständig, und nur 10% der Patienten erkranken an einer chronischen Form von Hepatitis B..

Was werde ich herausfinden? Der Inhalt des Artikels.

Was ist Hepatitis B.?

Hepatitis B ist eine schwere Krankheit, die durch ein Virus verursacht wird, das im menschlichen Körper parasitär ist und zur Familie der Hepadnaviren gehört. 1964 entdeckte ein bekannter Virologe das Hepatitis-B-Antigen bei einem Erwachsenen, für das er später den Nobelpreis erhielt.

Die Fähigkeit eines extrazellulären Mittels, in einer sauren Umgebung mit plötzlichen Temperaturänderungen, Gefrier- und Siedeprozessen zu überleben, ist erstaunlich. Außerhalb des Trägers kann das Virus einige Wochen in einem Blutstropfen oder auf Hygieneartikeln und in trockenem Plasma bis zu 25 Jahre überleben! Die Übertragung des Virus erfolgt von Person zu Person.

Die fulminante Form von HBV ist für den Menschen am gefährlichsten. Durch die Infektion durch Blutkontakt wird eine Person zum Träger des Virus. Zunächst treten leichte Symptome auf, die auf jede Krankheit zurückzuführen sind. Dies sind Schwindel, Schläfrigkeit, Leistungsminderung. Menschen assoziieren diese Manifestationen mit Vitaminmangel, allgemeiner Müdigkeit, Medikamenten, Erkältungen, Schwangerschaft und versuchen, symptomatisch behandelt zu werden..

Anschließend beginnt die Zerstörung der Leber, die nicht mehr richtig funktionieren kann. Fibrotische Veränderungen, Anzeichen von Leberversagen und Leberkoma sind schwerwiegende Komplikationen der Krankheit. In diesen Stadien ist die Hauptfrage, ob Hepatitis B behandelt wird oder nicht..

Risikogruppen

Die Krankheit betrifft Jugendliche, die das 15. Lebensjahr und die durchschnittliche Altersgruppe bis 30 Jahre erreicht haben. Säuglinge und ältere Menschen werden aufgrund eines besseren Lebensstils und routinemäßiger Impfungen seltener krank.

Die Risikogruppe besteht aus Personen, die in engem Kontakt mit Patienten standen. Geiler Lebensstil, der promiskuitive Beziehungen und Homosexualität beinhaltet, sind auch die Gründe für die Übertragung von Hepatitis B..

Übertragungswege von Hepatitis B.

Menschen können das Virus bekommen, wenn sie öffentliche Orte besuchen. Dazu gehören Schönheitssalons, Tattoo- und Piercing-Salons. Die Gefahr liegt in schlecht sterilisierten Instrumenten, deren Kontakt zu einer Infektion führen kann.

Drogenabhängige und Menschen, die Bluttransfusionen benötigen, sind ebenfalls anfällig für Infektionen. Der Prozess der Übertragung des Virus kann durch intravenöse Flüssigkeiten, erzwungene Dialyse und andere medizinische Verfahren erfolgen. Daher sollte es nur in qualifizierten Einrichtungen behandelt werden..

Übertragungswege

Ärzte kennen alle möglichen Infektionswege mit Hepatitis B. Der Erreger erreicht die höchste Konzentration im Blut, mit deren Hilfe der Patient eine gesunde Person infiziert. Dies erfordert engen Kontakt oder das Vorhandensein beschädigter Haut.

Hauptübertragungswege:

  • unsterile Gegenstände, die wiederholt verwendet werden;
  • Spenderbluttransfusion;
  • promiskuitiver Sex zwischen einem Mann und einer Frau und gleichgeschlechtlichen Partnern;
  • Drogenkonsum durch intravenöse oder subkutane Injektion;
  • Geburt, insbesondere außerhalb von Entbindungsheimen.

Ob Hepatitis B behandelt wird oder nicht?

Das Hauptaugenmerk bei der Behandlung von Hepatitis B liegt auf antiviralen Medikamenten, die vom behandelnden Arzt verschrieben werden. Es ist notwendig, mit wirksamen Mitteln behandelt zu werden, zum Beispiel Entecavir und Tenofovir. Heilung bei der Einnahme dieser Medikamente kommt nicht, aber der Erreger wird unterdrückt. Einzige Bedingung: Pillen müssen täglich behandelt werden, dann ist die Aktivität des Erregers Null.

Bei der akuten Form der Krankheit ist es notwendig, Medikamente zu verwenden und das richtige tägliche Regime einzuhalten. Es beinhaltet: Einhaltung der Diät, Ablehnung von Sucht, Aufrechterhaltung eines ordnungsgemäßen Wasser-Salz-Stoffwechsels. Es wird empfohlen, sich auszuruhen, keine schweren Gegenstände anzuheben und die Arbeit zu wechseln, wenn dies mit übermäßiger körperlicher Aktivität oder gefährlicher Produktion verbunden ist.

Die Einnahme von Immunstimulanzien und Hepatoprotektoren ist wichtig. Ärzte verschreiben diese Medikamente, um die Hauptbehandlung zu unterstützen. Der Patient kann Juckreiz bekommen. Sie können den Zustand mit Kleidung aus natürlichen Stoffen und Antihistaminika lindern.

In der akuten Form tritt in 90% der Fälle eine vollständige Remission auf. Bei den restlichen 10% schreitet die Krankheit fort und führt zur Notwendigkeit einer Lebertransplantation.

Chronische Hepatitis ist trotz des mühsamen Prozesses heilbar. Es gibt verschiedene Arten des Krankheitsverlaufs:

  • aktiv, während sich das Lebergewebe entzündet;
  • anhaltender oder gutartiger Kurs;
  • cholestatisch, bei dem obstruktiver Ikterus auftritt.

Bettruhe ist optional. Die Behandlung kann eine oder mehrere Richtungen umfassen: homöostatisch, ätiologisch, pathogenetisch und symptomatisch.

In Maßen kann der Patient alles essen. Eine Ausnahme bildet die Exazerbationsphase, in der es sich lohnt, einige Zeit einer Diät zu folgen. Sie müssen Alkohol vergessen. Der Körper muss den Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen vollständig auffüllen. Körperliche Aktivität ist nicht wünschenswert, aber das Gehen wird von Vorteil sein.

Ist es möglich, Hepatitis B vollständig zu heilen??

Es gibt kein einheitliches Schema zur Heilung von Hepatitis. Die Krankheit jedes Patienten sollte individuell behandelt werden! In den kommenden Jahren müssen Wissenschaftler einen wissenschaftlichen Durchbruch erzielen und die Methoden zur Behandlung des Virus auf ein neues Niveau bringen..

Prävention und Komplikationen

Komplikationen treten in Form von Leberzirrhose, Krebs, Anämie, Polyarthritis, starkem Blutzuckerabfall und Pankreatitis auf.

Allgemeine vorbeugende Maßnahmen umfassen einen korrekten Lebensstil, einen stabilen Sexualpartner, persönliche Hygiene und eine obligatorische Routineimpfung! Das Blut sollte regelmäßig auf Markerantigene überprüft werden.

Bei der Geburt eines Kindes wird der Elternteil aufgefordert, sich gegen Hepatitis B impfen zu lassen. Dies ist ein Maß für die spezifische Prävention der Krankheit. Die Impfung erfolgt ab dem ersten Lebensmonat bis 60 Jahre.

Es muss daran erinnert werden, dass Vorsichtsmaßnahmen einfacher sind als die Behandlung einer schweren Krankheit.

Hepatitis C: Ist sie geheilt oder nicht vollständig und dauerhaft??

Ich frage mich, ob Hepatitis A vollständig geheilt ist oder ob irgendwelche Nebenwirkungen bestehen bleiben?

Wie können Sie Hepatitis B bekommen und was tun, um eine Infektion zu verhindern?

Was kann und kann nicht mit Leberentzündung gegessen werden?

Wird Hepatitis B behandelt?

Hepatitis B ist eine Infektionskrankheit, die die Leber betrifft. Grundsätzlich wird das Virus durch Blut übertragen - durch Transfusionen, Injektionen mit einer infizierten Spritze, während Operationen, seltener durch Haushalt oder Geschlechtsverkehr. Wenn es in den Körper gelangt, bindet sich der Erreger an die Leberzellen und verursacht deren Tod. Dieser Prozess kann zu schweren Organschäden führen - Krebs oder Zirrhose. Diese Art von Hepatitis ist behandelbar und im Anfangsstadium leichter zu heilen. Im Falle eines Übergangs zu einer chronischen Form mit anschließendem Fortschreiten ist es viel schwieriger, eine vollständige Heilung zu erreichen.

Ist Hepatitis B vollständig geheilt?

Erholung von Hepatitis Abhängig von der Art des Krankheitsverlaufs - in der akuten Form ist ein positives Ergebnis viel wahrscheinlicher als beim Übergang in das chronische Stadium. Nach der Infektion mit dem krankheitsverursachenden Virus beginnt eine lange Inkubationszeit, in der das Krankheitsbild in keiner Weise erscheint (30-180 Tage). Erst am Ende dieses Zeitraums treten Symptome auf, die für die akute Form charakteristisch sind:

  • Schwäche, Müdigkeit, Apathie;
  • Schlafstörungen;
  • Klärung von Kot;
  • Verdauungsstörungen - Blähungen, Aufstoßen, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Schwierigkeiten beim Stuhlgang;
  • dunkle Farbe des Urins;
  • Gelbfärbung der Haut und der äußeren Membranen der Augäpfel;
  • juckende Haut;
  • Zahnfleisch und Nasenbluten aufgrund von Blutungsstörungen;
  • schmerzhafte Empfindungen in Muskeln und Gelenken;
  • das Auftreten von Besenreisern.
Juckende Haut

Nach dem akuten Stadium sind zwei Möglichkeiten für die Entwicklung von Ereignissen möglich: vollständige Heilung oder Chronizität. In einigen Fällen geht die Krankheit sofort in einen chronischen Verlauf ohne Symptome über. Die Wahrscheinlichkeit, das Hepatitis B-Virus in akuter Form loszuwerden, hängt vom Alter des Patienten ab:

  • Bei Erwachsenen ist die Krankheit in 90% der Fälle vollständig geheilt, und manchmal tritt eine Selbstheilung auf. Es wird bei Personen mit starker Immunität beobachtet, die in der Lage sind, unabhängig mit dem Hepatitis B-Virus umzugehen.
  • Bei Kindern wird in 40% der Fälle eine vollständige Heilbarkeit beobachtet, in 60% tritt eine Chronizität auf.
  • Bei Neugeborenen wird nur in 1 von 10 Fällen ein positives Ergebnis beobachtet, in den restlichen 9 Fällen wird die Krankheit chronisch.

Die Entwicklung der Krankheit wird durch die Aktivität des Virus und den Zustand des menschlichen Immunsystems beeinflusst. Je stärker die Immunität ist, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit einer vollständigen Heilung nach dem akuten Stadium der Hepatitis. Je geschwächt die Abwehrkräfte des Körpers sind, desto heller sind die Symptome und desto höher ist das Fortschreiten der Krankheit.

Möglichkeiten zur Heilung von Hepatitis B.

Wenn die Krankheit im akuten Stadium fortschreitet, wird keine antivirale Behandlung verschrieben. Der Patient wird in einem Krankenhaus behandelt. Eine unterstützende, entgiftende und immunmodulatorische Therapie wird durchgeführt unter Verwendung von:

  • Hepatoprotektoren - Medikamente, die die Zellen des betroffenen Organs wiederherstellen und schützen;
  • Sorptionsmittel zur Entfernung toxischer Substanzen aus dem Körper;
  • Choleretika zur Gallendrainage;
  • Enzyme zur Unterstützung des Verdauungstrakts;
  • Vitamintherapie zur Verbesserung des Immunsystems.

Voraussetzung ist die Einhaltung der Pevzner-Diät Nr. 5, die die Belastung der Organe des Magen-Darm-Trakts minimiert und die Funktion der Gallenblase normalisiert. Bei der Behandlung von Hepatitis B werden auch Volksheilmittel verwendet (die gängigsten Rezepte basieren auf Honig, Mumie und Heilkräutern), sie ersetzen jedoch nicht die medikamentöse Therapie und sollten mit Genehmigung eines Arztes angewendet werden. Der Patient muss die Bettruhe einhalten und jegliche körperliche Aktivität einschränken.

Die Therapie einer chronischen Krankheit ist ein langer und komplexer Prozess. Das Schema wird unter Berücksichtigung der Virusaktivität und des Stadiums der Leberschädigung verschrieben. Wenn wir über die vollständige Entsorgung des Hepatitis-B-Virus sprechen, tritt dies in 10-15% der Fälle auf. Die Behandlung kann jedoch die Organschädigung verringern, indem sie die Reproduktion des Erregers verlangsamt, die Entwicklung von Zirrhose, Onkologie und Leberversagen verhindert.

Bei 90% der Patienten kommt es zu einer Abnahme der Pathogenaktivität und einer Verbesserung der Leberfunktion. Bei einer hohen Viruslast wird eine antivirale Therapiemethode gezeigt, die durchgeführt wird mit:

  • Alpha-Interferon. Interferone sind Proteine, die der Körper synthetisiert, um Schadstoffe zu bekämpfen. Zubereitungen, die diese Substanzen enthalten (Pegasis, Reaferon-EC, Roferon-A, Interal, Intron A, Realdiron), verlangsamen die Reproduktion von Pathogenpartikeln und deren Bewegung und aktivieren auch das körpereigene Immunsystem. Der Therapieverlauf beträgt 16 bis 48 Wochen. Während der Einnahme tritt bei etwa der Hälfte der Patienten eine signifikante Anzahl unerwünschter Wirkungen auf..
  • Nukleosidanaloga. Dies schließt Medikamente wie Entecavir, Lamivudin, Adefovir, Tenofovir ein. Ihre antivirale Aktivität beruht auf der Blockierung des Lebenszyklus des Erregers. Sie wirken gut, indem sie die Virusmenge im Blut reduzieren und das Risiko von Komplikationen verringern. Im Gegensatz zu Interferonen, die in Kursen eingenommen werden, wird bei Verwendung von Nukleosidanaloga häufig deren lebenslange Verwendung vorgeschrieben, es findet jedoch auch ein Kursempfang statt, dessen Dauer 24 bis 48 Wochen beträgt. Gleichzeitig sind die Medikamente gut verträglich..
Tenofovir

Eine Person kann als Träger des Virus fungieren, was bedeutet, dass der Erreger länger als sechs Monate im Blut vorhanden ist, wenn keine Manifestationen der Krankheit vorliegen. Bis vor kurzem wurde angenommen, dass in diesem Fall keine Behandlung erforderlich war. Moderne Studien haben jedoch gezeigt, dass solche Menschen ein hohes Risiko haben, an der Krankheit zu erkranken, und die Beförderung mit einer chronischen Form gleichgesetzt. Potenzielle Patienten werden regelmäßig untersucht, und wenn ein pathogener Prozess festgestellt wird, beginnt die antivirale Therapie..

Faktoren, die die Wirksamkeit der Behandlung beeinflussen

Die Wirksamkeit der Therapie hängt von der Art des Krankheitsverlaufs ab. Das größte Risiko für ein ungünstiges Ergebnis besteht bei fulminantem Verlauf (beobachtet in 2–4% der Fälle). In diesem Fall tritt eine schnelle Entwicklung des pathologischen Prozesses auf. Anzeichen einer Enzephalopathie (Funktionsstörung des Gehirns vor dem Hintergrund einer Leberschädigung) können ab den ersten Krankheitstagen auftreten. Der Erfolg der Behandlung von Hepatitis B im akuten Stadium hängt weitgehend vom Zustand der Immunität ab. Die chronische Form ist am schwersten zu behandeln.

Wenn die Behandlung zu dem Zeitpunkt verschrieben wurde, an dem sich das Virus gerade im Körper zu vermehren begonnen hat, ist seine Wirksamkeit höher. In diesem Zusammenhang spielt die Früherkennung eine wichtige Rolle, die auch zu Hause durch den Kauf eines Express-Tests durchgeführt werden kann. Die regelmäßige Blutspende zum Testen auf das Vorhandensein des Hepatitis-B-Virus ist besonders wichtig für Risikopersonen - Hämodialysepatienten, die ständige Bluttransfusionen benötigen, Gesundheitspersonal, das mit Körperflüssigkeiten zu tun hat, Familien infizierter Personen.

Die Wirksamkeit der Therapie bei Virushepatitis B wird auch beeinflusst von:

  • Virusgenotyp. Der Erreger hat ein Dutzend Unterarten von A bis J. Einige von ihnen sprechen besser auf die Therapie an als andere. Beispielsweise ist die Behandlung mit Interferonen des Genotyps A viel wirksamer als im Fall einer Infektion mit anderen Subtypen der Hepatitis B. Eine ähnliche Beziehung wurde bei Verwendung von Nukleosidanaloga nicht beobachtet.
  • Krankheitserregeraktivität. Je höher die Viruslast zu Studienbeginn ist, desto weniger ausgeprägt ist die Reaktion auf die Verwendung antiviraler Medikamente.
  • Alkohol- oder Drogenabhängigkeit. Diese schädlichen Faktoren beschleunigen den pathologischen Prozess, führen zur Aktivierung des Virus und unterdrücken die Immunantwort..
  • Begleitkrankheiten. Eine Vorgeschichte anderer schwerwiegender Pathologien verringert die Wirksamkeit der Hepatitis B-Therapie.
  • Fettleibigkeit. Beeinträchtigt die Produktivität der antiviralen Behandlung, möglicherweise aufgrund einer unzureichenden Dosierung.
  • Die Richtigkeit des Behandlungsplans und die Genauigkeit seiner Einhaltung.
Fettleibigkeit

Hepatitis B ist eine Krankheit, die beim Übergang in das chronische Stadium zu Leberzirrhose, Krebs und Leberversagen führen kann. Im Gegensatz zur akuten Form, die gut auf die Behandlung anspricht und in den meisten Fällen sicher geheilt wird, führt die Chronizität zu einem starken Rückgang des Prozentsatzes der erfolgreichen Therapie. Das Ergebnis hängt von vielen Faktoren ab - vom Genotyp des Virus bis zur Genauigkeit der Einhaltung des Behandlungsschemas..

Gibt es eine wirksame Behandlung für Hepatitis B.?

Hepatitis B ist eine sehr gefährliche Krankheit. Das Eindringen dieses Virus in den menschlichen Körper durch Kontakt vom Träger dieser Krankheit und durch infiziertes Blut führt zu seiner schnellen Vermehrung.

Eine Person weiß nicht immer, dass sie krank ist, da der Prozess für eine lange Zeit schmerzfrei ist, wird der Patient zu einer Infektionsquelle für andere Menschen. Die Behandlung von Hepatitis B ist ein komplexer, langwieriger Prozess. Die Methoden zur Beseitigung dieses Problems hängen vom Stadium der Erkrankung und den individuellen Merkmalen des Patienten ab.

  1. Wird Hepatitis B behandelt??
  2. Was beeinflusst die Genesung??
  3. Welche Medikamente können verwendet werden?
  4. Interferone
  5. Nukleosidanaloga
  6. Nebenwirkungen und Wirksamkeit der Behandlung
  7. Wie man Hepatitis B zu Hause behandelt?
  8. Chronische Hepatitis B-Behandlung
  9. Nützliches Video
  10. Fazit

Wird Hepatitis B behandelt??

Diese Krankheit hat zwei Formen:

  • Scharf;
  • chronisch.

Jeder Patient mit einer dieser Formen hat eine Chance, sich zu erholen. Der Erfolg der Behandlung hängt von vielen Faktoren ab, von denen der Hauptschweregrad die Schwere der Krankheit und ihre Form ist. Die Behandlung von Hepatitis B ist ein komplexer Prozess. Vernachlässigte Fälle, in denen sich eine Leberzirrhose zu entwickeln beginnt, haben keine Chance auf Genesung. Wenn bei einem Patienten Hepatitis B diagnostiziert wird, ist seine Behandlung wirksam, wenn er rechtzeitig einen Arzt konsultiert. Der Grad der Schädigung des Körpers durch die Krankheit spielt eine der Hauptrollen bei der Ernennung der Behandlung.

Wenn vor dem Arztbesuch keine Behandlung der akuten Form durchgeführt wurde, da sich die Symptome nicht manifestierten oder der Patient aus verschiedenen Gründen nicht behandelt wurde, wird die Behandlung der Hepatitis B durch den Übergang von der akuten zur chronischen Form erschwert.

Die Krankheit verläuft bei jedem Menschen auf unterschiedliche Weise und mit unterschiedlicher Geschwindigkeit. Wenn keine offensichtlichen Symptome vorliegen und Hepatitis B im Anfangsstadium asymptomatisch ist, wird keine Leberzirrhose diagnostiziert. Mit der raschen Entwicklung von Hepatitis ist das Risiko für Leberkrebs in 5% der Fälle hoch. Wie schnell sich der Patient an einen Spezialisten wendet, hängt von der Möglichkeit seiner Genesung ab. In der chronischen Form wird Hepatitis B behandelt, wobei die Hauptanstrengungen auf die Verringerung der Viruslast gerichtet sind. Es ist derzeit unmöglich, das Virus für immer loszuwerden, aber die Behandlung muss durchgeführt werden, um den Zustand des Patienten zu lindern und seine Entwicklung zu stoppen.

Auswirkungen des Hepatitis B-Virus auf die Leber

Was beeinflusst die Genesung??

Wenn Hepatitis B diagnostiziert wird, beginnt die Behandlung mit einer eingehenden Untersuchung. Auf diese Weise können Sie alle erforderlichen Daten zum Grad der Schädigung des Körpers durch das Virus abrufen, den Zustand der Leber diagnostizieren und entscheiden, wie Hepatitis B behandelt, ihre Aggressivität bekämpft und ihre Aktivität gelöscht werden soll. Neben einem rechtzeitigen Arztbesuch wird die Genesung durch die Genauigkeit der Diagnose und die Richtigkeit der verschriebenen Behandlung beeinflusst. Die richtige Verschreibung der Behandlung und die Erhöhung der Wahrscheinlichkeit eines günstigen Krankheitsverlaufs helfen:

  • Bestimmung der Virusmenge im Blut;
  • Bestimmung des Genotyps des Virus;
  • Bestimmung des Grads der Arzneimittelresistenz.

Der Patient muss sich auf eine Langzeitbehandlung vorbereiten, die ein Leben lang dauern kann..

Hepatitis B wird behandelt, wenn der Patient alle Empfehlungen der Ärzte einhält. Ab den ersten Tagen nach dem Erkennen dieser gefährlichen Krankheit muss der Arzt dem Patienten Informationen zur Behandlung und Heilung von Hepatitis B zur Verfügung stellen.

Der behandelnde Arzt sollte dem Patienten mitteilen, wie Hepatitis B bei Erwachsenen mit verschiedenen Formen der Krankheit behandelt wird und wie diese Krankheit während des gesamten Lebens kontrolliert werden kann. Es ist unbedingt erforderlich, den Zustand der Leber durch Elastometrie zu überwachen.

Wie kann man Hepatitis B dauerhaft heilen? Der Patient wird nicht in der Lage sein, sich von der Krankheit zu lösen, aber unter der ständigen Aufsicht eines spezialisierten Hepatologen besteht die Möglichkeit, die Lebensqualität zu verbessern. Es wird möglich sein, die Gesundheit zu verbessern, indem im Falle einer Änderung des Krankheitsverlaufs oder einer schnelleren Entwicklung korrekte und zeitnahe Entscheidungen getroffen werden.

Der Hepatologe hilft dem Patienten zu lernen, wie man Hepatitis B behandelt und wie man sie vollständig heilt. Er muss nicht nur die medikamentöse Behandlung, sondern auch die Ernährung bestimmen und angeben, wie der Lebensstil für immer geändert werden kann.

Welche Medikamente können verwendet werden?

Die Behandlung der chronischen Hepatitis B basiert auf:

  • zur Reduzierung der quantitativen Indikatoren des Virus im Körper des Patienten;
  • über vorbeugende Maßnahmen, die eine Infektion mit dem Virus anderer vermeiden;
  • zur Verhinderung der Entwicklung verschiedener Komplikationen (Leberkrebs, Leberzirrhose).

Die antivirale Therapie bei Hepatitis B soll:

  • die Infektiosität des Menschen verringern;
  • Verringerung der Schädigung von Leberzellen;
  • verhindern die Entwicklung von Leberzirrhose.

Leider werden verschiedene Methoden zur Behandlung von Hepatitis B den Patienten nicht von dem Virus befreien. Eine erfolgreich durchgeführte Therapie kann jedoch die Schwere des im Körper ablaufenden destruktiven Prozesses verringern..

Interferone

Hepatitis B, deren Behandlung unmittelbar nach dem vollständigen Krankheitsbild begonnen werden muss, ist anfällig für die Auswirkungen von Interferon-a (IFN-a): rekombinant und lymphoblastoid. Dieses Medikament ist in der Lage, die Expression von Proteinen der HLA-Klasse zu verbessern und die Aktivität von Interleukin-2 zu aktivieren.

Nukleosidanaloga

Die sogenannten Nukleosidanaloga werden als wirksame Arzneimittel verschrieben:

  • Entecavir;
  • Adefovir;
  • Tenofovir;
  • Telbivudin;
  • Lamivudin.

Diese Medikamente sind antivirale Mittel, die bis zu dem einen oder anderen Grad die Replikationsaktivität des Virus verringern können..

Nebenwirkungen und Wirksamkeit der Behandlung

Um zu verstehen, wie Hepatitis B mit Interferonpräparaten und Nukleosidanaloga geheilt werden kann, müssen Sie sich mit deren Wirkung und Nebenwirkungen vertraut machen..

Die Wirksamkeit der Behandlung mit einfachen Interferonen wird bei Langzeitanwendung hoch sein. Diese Medikamente sind jedoch unzuverlässig, da sie nicht lange im Körper vorhanden sind und daher lange Zeit eingenommen werden müssen..

Wie kann man Hepatitis B mit Interferon heilen? Nur eine Langzeitbehandlung hilft, den Zustand des Patienten zu verbessern. Es sei daran erinnert, dass die Wirkung von Interferonen die Zerstörung von Hepatozyten ist, die vom Virus betroffen sind.

Neu in der Behandlung von Hepatitis B - pegylierten Interferonen. Sie sind effektiver, weil sie länger im Blut bleiben und die Fähigkeit von Viren zur Entwicklung unterdrücken. Eines dieser Medikamente ist Pegasis.

Wie wird Hepatitis B mit Lamivudin behandelt? Die 12-monatige Anwendung dieses Arzneimittels führt bei etwa 21% der Patienten zu einer Normalisierung der Aminotransferaseaktivität, nach 2-3 Jahren bei 27–35%. Das histologische Bild verbessert sich laut Statistik nach 1 Jahr bei 50% der mit diesem Medikament behandelten Patienten.

Wie man Hepatitis B zu Hause behandelt?

Wie wird Hepatitis B zu Hause mit traditioneller Medizin behandelt? Sie müssen sich an eine bestimmte Diät halten. Empfohlene Tabelle Nummer 5.

  • fetthaltige Lebensmittel essen;
  • Süßwaren;
  • Gurken;
  • Zitrusfrüchte;
  • würzige Gerichte.

Verschiedene Kräuterkochungen werden verwendet:

  • Dillsamen;
  • Schafgarbe;
  • Minze und andere.

Eine solche Behandlung kann die Funktion der Leber verbessern, aber solche Methoden können Hepatitis B nicht vollständig besiegen. Selbst ein erfahrener Arzt weiß nicht, wie er diese Krankheit vollständig heilen kann, aber es ist möglich, ihre Entwicklung zu stoppen und alles zu tun, um den Zustand des Patienten durch die Verwendung wirksamer Medikamente zu lindern. Es lohnt sich nicht, sich nur von der Selbstmedikation mitreißen zu lassen, da viele die falsche Vorstellung haben, dass Hepatitis B durch verschiedene Volksmethoden geheilt werden kann. Kräuter, Infusionen, Abkochungen können giftige Substanzen aus dem Körper entfernen, wirken sich günstig auf den Allgemeinzustand des Körpers aus. Als Hilfsmittel können solche Behandlungsmethoden verwendet werden.

Krankheitsergebnis bei akuten HBV-Infektionen

Chronische Hepatitis B-Behandlung

Die Behauptung, dass Hepatitis B vollständig geheilt werden kann, ist falsch, da es keine direkten antiviralen Medikamente gibt. Im Moment wurden keine Medikamente gefunden, die die Replikation des Virus wirksam unterdrücken würden... Daher ist es unmöglich, sich vollständig von Hepatitis B zu erholen.

Der chronische Krankheitsverlauf gibt dem Patienten keine Chance auf eine vollständige Genesung. Es muss jedoch eine antivirale Therapie durchgeführt werden, ohne die sich der Zustand des Patienten schnell verschlechtert. Statistiken zeigen, dass dieses Virus extrem aggressiv ist, die schlechteste Prognose ist Leberzirrhose, Leberkrebs bei etwa 20% der Patienten 20-30 Jahre nach Ausbruch der Krankheit.

Bei der Erkennung von Anzeichen der Krankheit ist es wichtig, diagnostische Verfahren durchzuführen, um das klinische Bild herauszufinden.

Wie wird Hepatitis B im akuten Stadium behandelt? Die Behandlung zielt darauf ab, den Körper von toxischen Substanzen zu reinigen und die Leber auf zellulärer Ebene wiederherzustellen. Dies wird durch Erhaltungstherapie und Entgiftungstherapie erreicht. Antivirale Medikamente werden in diesem Fall nicht verwendet..

Es kann nicht argumentiert werden, dass Hepatitis B geheilt werden kann, insbesondere in seiner chronischen Form. Wenn das Immunsystem die Unterdrückung dieses Virus nicht alleine bewältigt hat, gibt es praktisch keine Chance, Hepatitis B vollständig zu heilen. Wie wird die chronische Form behandelt? Die Vorbereitungen werden für jeden Patienten individuell ausgewählt, wobei Form und Stadium berücksichtigt werden.

Wie wird Hepatitis B behandelt, wenn sie gefunden wird? Um eine angemessene Behandlung zu verschreiben, muss Folgendes bestimmt werden:

  • Lebererkrankung (Grad der Fibrose, Zirrhose);
  • Eigenschaften des Virus (Viruslast, Aktivität);

Um Antworten auf diese Fragen zu erhalten, müssen Sie sich einer ernsthaften Untersuchung unterziehen und entsprechend den Ergebnissen die richtige Behandlung verschreiben..

Nützliches Video

Weitere Informationen zu chronischer Hepatitis B finden Sie in diesem Video:

Chronische Hepatitis B: Kann sie geheilt werden??

Chronische Hepatitis B ist eine gefährliche Viruserkrankung, die die Leber stört und das Gewebe dieses lebenswichtigen Organs zerstört. Wenn die Krankheit begonnen hat, tritt die Krankheit in das Stadium der Zirrhose ein. In anderen Fällen bilden sich bösartige Neubildungen in der Leber. All dies ist tödlich. Aber kann Hepatitis B geheilt werden? Die Antwort auf diese Frage finden Sie in unserem Artikel..

Entwicklung einer chronischen Hepatitis B.

Die Behandlung der chronischen Hepatitis B ist ein komplexer und zeitaufwändiger Prozess. Es kostet viel Zeit und Mühe, aber oft ist die Krankheit nicht vollständig überwunden. Die Kranken machen sich jedoch immer wieder Sorgen über die Frage, ob Hepatitis B geheilt werden kann.

Der Erreger der betreffenden Krankheit ist ein Virus, das einige Merkmale aufweist:

  • Der Erreger betrifft nur den Menschen. Tiere sind keine Träger davon;
  • Das Virus ist sehr resistent gegen hohe Temperaturen und andere negative Umwelteinflüsse.
  • Der Erreger vermehrt sich hauptsächlich in der Leber und dringt in das Blut des Patienten ein.

Um herauszufinden, ob chronische Hepatitis B geheilt werden kann, sollte zunächst der mögliche Infektionsweg und das Entwicklungsstadium der Krankheit bestimmt werden.

Infektionswege

Sie können über die folgenden Infektionswege mit chronischer Hepatitis B infiziert werden:

  • Direkte Interaktion mit dem Blut einer kranken Person;
  • Ungeschützter sexueller Kontakt mit einem Patienten;
  • Vorgeburtlich, während der Schwangerschaft oder während der Geburt von einer kranken Mutter bis zu einem Baby.

Die Hauptrisikogruppe sind Kleinkinder unter fünf Jahren und Personen mit extrem geringer Immunität. Insbesondere bei Patienten mit einer durch das Human Immunodeficiency Virus (HIV) hervorgerufenen Krankheit tritt häufig eine chronische Hepatitis B auf..

Symptome und Entwicklungsstadien

Chronische Virushepatitis B ist eine ziemlich häufige Krankheit. Laut offizieller medizinischer Statistik leidet etwa 1/3 der gesamten Bevölkerung unseres Planeten an dieser Krankheit. Die chronische Form ist normalerweise eine Folge der akuten Phase einer Hepatovirus-Infektion. Die Entwicklung der Pathologie umfasst folgende Phasen:

  • Inkubationszeitraum. Im Durchschnitt dauert es etwa 50 Tage. Der Erreger assimiliert sich im menschlichen Körper und vermehrt sich schnell im Gewebe seiner Leber;
  • Immuntoleranz. Das Virus dringt in die Hepatozyten ein, schädigt sie aber nicht. Diese Phase ist asymptomatisch, aber das Vorhandensein der Krankheit kann durch Tests nachgewiesen werden;
  • Aktivitätsdauer (akut). Zu diesem Zeitpunkt tritt eine unkontrollierte Reproduktion des Erregers auf. In diesem Fall sind die Leberzellen geschädigt. Die aktive Phase der Hepatitis B geht mit charakteristischen Symptomen einher. In dieser Phase wird die chronische Hepatitis B behandelt.
  • Übertragung von Viren (Remission). Lange Zeiträume der Linderung oder keine Symptome. In diesem Stadium ist es jedoch möglich, sich vom Patienten anzustecken.

Die Rückkehr der akuten Periode kann durch Faktoren wie das Vorhandensein des Herpesvirus im Körper, die Vernachlässigung der persönlichen Hygiene und Alkoholmissbrauch ausgelöst werden. Die Symptome der chronischen Hepatitis B, die oft nur in der akuten Phase auftreten, sind wie folgt:

  • Starke Schmerzen im rechten Hypochondrium. Die Art des Schmerzes kann völlig anders sein - von schmerzenden bis zu akuten Schmerzen;
  • Allgemeine Schwäche, Apathie, Müdigkeit, Schläfrigkeit;
  • Hypotonie und Bradykardie;
  • Ein juckender Ausschlag auf der Haut;
  • Übelkeit, Erbrechen, Durchfall. Der Kot ist weißlich, verfärbt;
  • Dramatischer Gewichtsverlust;
  • Ikterischer Hautton und Sklera;
  • Vergrößerung der Leber, die beim Abtasten leicht erkennbar ist.

Bei einem chronischen Krankheitsverlauf können die Symptome ganz fehlen oder unbedeutend sein. Rote, juckende Handflächen und Durchfall sind Anzeichen für ein bevorstehendes Aufflammen..

Diagnosemethoden

Je früher die Krankheit diagnostiziert wird, desto wahrscheinlicher ist es, dass sie geheilt wird. In Bezug auf chronische Hepatitis B kann die Behandlung negativ sein, wenn die Krankheit fortgeschritten ist. Daher ist es wichtig, die Methoden zur Diagnose dieser Krankheit in verschiedenen Stadien ihrer Entwicklung zu kennen. Diese sind:

  • Analyse der Blutbiochemie;
  • Fibrotesting;
  • Analyse auf Marker für virale Hepatitis B;
  • Elastographie und Ultraschall des betroffenen Organs.

Schauen wir uns jede dieser Möglichkeiten zur Erkennung chronischer Hepatitis genauer an..

Blutbiochemie

Aufgrund der Störung der Arbeit eines so lebenswichtigen Organs wie der Leber wird auch die biochemische Zusammensetzung des Blutes des Patienten gestört. Daher hilft die Analyse der Biochemie der Hauptflüssigkeit des menschlichen Körpers immer bei der Identifizierung von CHB..

Für die Zwecke der Umfrage werden folgende untersucht:

  • ALT- und AST-Spiegel (Aminotransferase). Dies sind Enzyme des Lebergewebes. Wenn die ALT höher als normal ist, wird eine Virusschädigung des Organs diagnostiziert. Ein Anstieg der AST-Spiegel zeigt eine Zerstörung der Hepatozyten an;
  • Albuminspiegel. Niedrige Spiegel dieses Leberproteins weisen auf eine Virushepatitis hin;
  • Ferritin (ein Protein mit Eisengehalt). Wenn es erhöht ist, werden die Zellen des Organs beschädigt.

Wenn die Leber nicht mehr normal funktioniert, befindet sich auch überschüssiges Bilirubin, das Hauptenzym der Galle, im Blut..

Fibrotest und Marker für chronische Hepatitis B.

Wenn Hepatozyten bei chronischer Hepatitis B zerstört werden, werden die zersetzten Leberzellen intensiv durch Bindegewebe ersetzt. Somit entwickelt sich eine tödliche Komplikation der CGD, Fibrose. Um fibrotische Veränderungen im von der Infektion betroffenen Organ festzustellen, wird zusammen mit einem biochemischen Bluttest ein Fibrotest durchgeführt.

Es gibt 2 Arten von Fibrotests:

  • FibroTest - legt den quantitativen Wert der Fraktionen von Proteinen, Bilirubin, ALT und Enzymen fest;
  • FibroMax - bestimmt zusätzlich zu den oben aufgeführten Elementen den AST-, Triglycerid-, Glukose- und Cholesterinspiegel.

Bei einer Infektion mit einem Virus erscheinen Antikörper gegen die Antigene des Erregers im Blut des Patienten. Sie sind die Marker einer bestimmten Krankheit. HBsAg (australisches Antigen) ist ein Marker für chronische Hepatitis B. Die Spende von venösem Blut für Forschungszwecke wird dazu beitragen, dessen Vorhandensein festzustellen..

Diese Analysen müssen vorbereitet werden. Sie sollten nicht 8 Stunden vor der Untersuchung essen, Sie sollten nicht einmal unmittelbar vor der Blutspende Wasser trinken.

Elastographie und Ultraschall der Leber

Bei Problemen bei der Diagnose anhand von Blutuntersuchungen werden Hardwaremethoden zur Diagnose von Hepatitis B verwendet. Dies sind insbesondere:

  • Ultraschalluntersuchung (Ultraschall). Gesundes und entzündliches Lebergewebe absorbiert Ultraschallstrahlen auf unterschiedliche Weise. Dank dessen wird das Ergebnis der Studie nicht nur die Definition von Hepatitis B sein, sondern auch deren Stadium;
  • Elastographie. Ein innovativer Weg, um den betroffenen Bereich zu bestimmen. Auf dem Monitor des Forschers wird ein Bild angezeigt, auf dem gesunde und kranke Körperteile in verschiedenen Farben markiert sind.

Diese Methoden zur Diagnose der chronischen Hepatitis B sind sehr informativ und völlig schmerzfrei..

Kann Hepatitis B geheilt werden??

Patienten, die mit dieser unangenehmen Diagnose konfrontiert sind, sind nicht zuletzt daran interessiert, ob Hepatitis B geheilt werden kann. Leider gibt es derzeit kein Medikament, das diese Krankheit vollständig heilen kann. Eine richtig ausgewählte Methode zur Behandlung der chronischen Hepatitis B ermöglicht jedoch eine langfristige Remission und ermöglicht dem Patienten ein erfülltes Leben..

In Abhängigkeit von ihrem Stadium werden therapeutische Schemata zur Bekämpfung der betreffenden Krankheit entwickelt. Nur der behandelnde Arzt kann eine Therapie verschreiben.

Interferon-Behandlung

Die Behandlung der chronischen Hepatitis B mit antiviralen Medikamenten wird im aktiven Stadium der Krankheit verschrieben. Zunächst wird die Interferontherapie in Betracht gezogen, darunter:

  • Interferon-R;
  • Intron;
  • Reaferon.

Die aufgeführten Medikamente werden 3-7 mal pro Woche verabreicht. Die Dauer des Kurses beträgt 6-12 Monate. Es werden auch Medikamente mit längerer Wirkung verwendet - zum Beispiel Algeron. Solche Interferone können nur einmal alle 7 Tage verwendet werden. Die Behandlung ist unwirksam. Darüber hinaus kann sich bei längerer Anwendung von Interferonen die biochemische Zusammensetzung des Bluts des Patienten aufgrund eines Anstiegs der Blutplättchen- und Leukozytenwerte ändern. Daher sollten Sie regelmäßig Tests für die Biochemie durchführen. Wenn sich signifikante Änderungen ergeben, beenden Sie die Therapie.

Innovative antivirale Therapie

Bei der Behandlung der chronischen Hepatitis B werden Nukleosid- und Nukleotidanaloga mit verstärkter antiviraler Wirkung eingesetzt. Dazu gehören Tenofovir, Entecavir und Lamivudin. Im Laufe der Zeit entwickelt das Virus jedoch eine Resistenz gegen diese Medikamente..

Gleichzeitig sind direkte antivirale Medikamente derzeit das einzige Mittel, um die Krankheit in das Stadium einer langfristigen Remission zu bringen. Arzneimittel, die auf Tenofovir und Entecavir basieren, beeinflussen die DNA des Virus und verhindern die aktive Reproduktion des Erregers und das weitere Fortschreiten der Krankheit.

Innovative Medikamente sind nicht nur wirksamer im Kampf gegen Hepatitis B, sondern auch viel sicherer als Interferone. Klinische Experimente zeigen, dass diese Medikamente die Blutbiochemie nicht beeinflussen und auch keine ausgeprägten Nebenwirkungen festgestellt wurden. Darüber hinaus ist der Verlauf der Einnahme dieser Medikamente kurz genug, damit die Nieren und das endokrine System des Patienten nicht wesentlich geschädigt werden und die Tablettenform viel bequemer und angenehmer zu verwenden ist als Interferon-Injektionen.

Zum ersten Mal wurden in den USA Medikamente auf Basis von Tenofovir und Entecavir unter den Handelsnamen Baraklud und Viread veröffentlicht. Der einzige Nachteil dieser Medikamente waren die Kosten, die für die meisten bedürftigen Patienten unerreichbar waren - mehrere zehn US-Dollar pro Kurs. Dank des Aufkommens der ursprünglichen indischen Medikamente hat jedoch fast jeder Patient eine Chance auf eine langfristige Remission. Zum Beispiel liegt der Preis für eine Packung eines hochwertigen Analogons von Baraklyud Entecavir von Zydus Heptiza je nach Wechselkurs zwischen 1.500 und 2.000 Rubel.

Hepatoprotektoren

Um die normale Funktion der durch Hepatitis B geschädigten Leber zu unterstützen und ihre Struktur schnell wiederherzustellen, wird die Einnahme von Hepatoprotektoren empfohlen. Diese Medikamente tragen zu:

  • Beseitigung von Toxinen;
  • Linderung des Entzündungsprozesses in der Leber;
  • Schnelle Erholung von Hepatozyten.

Hepatoprotektoren sind auch Immunmodulatoren und blockieren das Wachstum von fibrotischem Bindegewebe. Normalerweise werden diese Medikamente Patienten in Remission verschrieben, um die negativen Auswirkungen von Interferonen auf den Körper zu verringern. Das aktive Stadium der Hepatitis B wird nur dann mit Hepatoprotektoren behandelt, wenn die Behandlung mit antiviralen Arzneimitteln verboten ist.

Bei der Behandlung der betreffenden Krankheit sind Medikamente besonders wirksam:

  • Legalon basierend auf Mariendistelextrakt. Reduziert die Vergiftung und die normale Proteinsynthese;
  • Phosphogliv. Schützt und regeneriert die Leber;
  • Hepaskai. Weiche Zubereitung auf natürlicher Basis entfernt effizient Toxine;
  • Hepatofalk. Ein pflanzliches Schmerzmittel und entzündungshemmendes Mittel.

Hepatoprotektoren haben keine Nebenwirkungen.

Leber-Transplantation

Bei fortgeschrittener Hepatitis B, die nicht mehr auf die Behandlung anspricht, tritt ein Leberversagen auf. Dieser Zustand ist kritisch und droht mit dem Tod. Oft ist der einzige Ausweg in dieser Situation die Transplantation einer Spenderleber oder eines Teils davon..

Eine partielle Leber kann auch von einem lebenden Spender transplantiert werden. Die Beziehung zwischen dem Patienten und seinem Spender ist ein positiver Faktor. In diesem Fall beträgt die Wahrscheinlichkeit eines positiven Ergebnisses während der Operation 90%.

Nach der Transplantation können jedoch Komplikationen auftreten:

  • Immunologische Abstoßung des Spenderorgans;
  • Infektiöse Kontamination;
  • Thrombose;
  • Gallenfluss.

Alle oben genannten Komplikationen können tödlich sein. Daher werden auch nach der erfolgreichsten Operation seit langem entzündungshemmende und immunsuppressive Medikamente eingesetzt. In diesem Fall sollte der Patient seine Gesundheit sorgfältig überwachen. Jedes Virus von Drittanbietern im Körper kann ein Wiederauftreten der chronischen Hepatitis B verursachen.

Spezielle Diät zur Behandlung der chronischen Hepatitis B.

Bei der Beantwortung der Frage "Ist es möglich, Hepatitis B zu heilen" sollte man die Ernährungsgewohnheiten nicht vergessen. Die Einhaltung der Diät (Tabelle 5) mit CGD ist eine Voraussetzung, um die Krankheit in einem Zustand langfristiger Remission zu halten. Die Liste der zulässigen und verbotenen Lebensmittel für chronische Hepatitis B ist nachstehend aufgeführt:

VerbotenSie können essen / trinken
Fetthaltiges Fleisch und FischDiät (weißes) Fleisch, fettarmer Fisch
Brühen auf FleischGemüsebrühen, leichte Suppen, Müsli
Alle gebratenen, eingelegten, getrockneten, geräucherten Produkte, Fast FoodGekochte oder gedämpfte Mahlzeiten
Kohlensäurehaltige Getränke, frische Säfte, starker Tee, KaffeeLeichte Gemüse- und Fruchtsäfte (können mit Wasser verdünnt werden), schwacher Tee, Kompott
Fetthaltige Milchprodukte. Besonders sollten Sie Milch mit hohem Fettgehalt, saurer Sahne und Sahne ablehnen.Fettarme Milch. Milch, Kefir, Quark
Frisches Brot, Gebäck, Muffins, Kuchen, GebäckSchwarzbrot, Croutons
Nüsse, Schokolade, Butter und PuddingcremesMarmelade, Marshmallow, natürlicher Honig, Marmelade
Saure Früchte, ZitrusfrüchteSüßes Obst und Beeren, frisches und gekochtes Gemüse

Ein Patient, der an chronischen oder akuten Manifestationen von Hepatitis B leidet, muss für immer auf Alkohol und Tabakprodukte verzichten. Sie müssen zu einer bestimmten Zeit mindestens 5 Mal am Tag essen.

Vorhersagen und Folgen der Krankheit

Von allen bekannten Arten von Hepatitis ist die betreffende Krankheit die gefährlichste. Der Grund dafür ist die große Anzahl von Komplikationen bei CHB. Am häufigsten sind diese Komplikationen (Fibrose, Leberversagen, onkologische Neoplasien) das Ergebnis einer späten Diagnose. Aufgrund des unscharfen Krankheitsbildes dieser Krankheit ist es jedoch ziemlich schwierig, die Entwicklung einer chronischen Hepatitis B im Frühstadium zu stoppen. Daher kann eine stabile Remission nur in 50-60 von 100 Fällen erreicht werden.

Bei Patienten mit akuter Form entwickelt sich CHB wiederum mit hoher Wahrscheinlichkeit, wenn:

  • Der Patient hat andere Viruserkrankungen erlitten;
  • Der Patient missbraucht Alkohol;
  • Während einer Exazerbation wurde eine große Anzahl von Antibiotika und Schmerzmitteln eingenommen;
  • Der Patient folgt keiner bestimmten Diät.

Kann Hepatitis B in seiner chronischen Form vollständig geheilt werden? Derzeit leider nein. Diese Krankheit bleibt unheilbar. Mit der richtigen Behandlung der chronischen Hepatitis B ist es jedoch möglich, die Krankheit erfolgreich zu stoppen und das Leben des Patienten qualitativ zu verlängern..

Nach offiziellen Angaben der WHO werden 30% der Gesamtzahl der Patienten mit CHB trotz Behandlung Fortschritte machen. In diesem Fall entwickelt sich Krebs oder Fibrose, die tödlich sein wird..