Echogenität der Organe und die Gründe für ihre Zunahme

Die Ultraschalluntersuchungsmethode wird häufig bei der Diagnose der meisten somatischen Erkrankungen eingesetzt. Ständige Fortschritte auf diesem Gebiet der Medizin ermöglichen es, die diagnostischen Fähigkeiten zu erweitern und ihre Bedeutung und Zuverlässigkeit zu erhöhen. Im Ultraschallprotokoll finden Sie häufig einen Ausdruck wie eine erhöhte Echogenität des einen oder anderen Organs. Die Gründe für diese Schlussfolgerung können sowohl funktionell als auch reversibel sein und auf eine schwerwiegende Pathologie hinweisen..

  1. Echogenität eines Organs im Ultraschall
  2. Echogenität einzelner Organe im Ultraschall
  3. Veränderungen in der Struktur der Bauchspeicheldrüse
  4. Echostruktur der Gebärmutter und ihre Veränderungen
  5. Veränderungen in den Eierstöcken
  6. Veränderungen in der Struktur der Brustdrüsen
  7. Erhöhte Echogenität der Nieren
  8. Erhöhte Echogenität der Leber
  9. Gallenblasenstruktur
  10. Veränderungen in der Struktur der Milz
  11. Echogenität des Schilddrüsenparenchyms
  12. Veränderung der Echogenität während der Schwangerschaft

Echogenität eines Organs im Ultraschall

Unter Echogenität wird die Fähigkeit des untersuchten Organs verstanden, vom Wandler emittierte hochfrequente Ultraschallwellen zu reflektieren. Zunächst kommt es auf folgende akustische Eigenschaften des untersuchten Objekts an:

  • Schallleitfähigkeit;
  • Absorptionsvermögen;
  • Betrachtung;
  • Brechung.

Eine direkte Beziehung zwischen der morphologischen und der Ultraschallstruktur des Organs wird angezeigt: Je mehr Flüssigkeit es enthält, desto geringer ist die Echogenität, und umgekehrt ist die Echogenität umso höher, je weniger Flüssigkeit vorhanden ist..

Es gibt solche Arten der Echogenität von Bildung:

  • isoechoic (charakterisiert eine homogene Struktur, die die gleiche Dichte wie die umgebenden Gewebe und Organe aufweist);
  • echoarm (der Begriff beschreibt ein Objekt, das schwach reflektiert und eine geringere Dichte als nahegelegene Strukturen aufweist);
  • schalltot oder schalltransparent (in diesem Fall fehlen Echos vollständig; in der Regel ist dieses Phänomen typisch für Ultraschall, der durch ein flüssiges Medium (Galle oder Blase) geleitet wird);
  • hyperechoisch (der Begriff beschreibt ein Objekt mit einer hohen Dichte, die die benachbarter Formationen übersteigt);
  • distaler "Schatten" (sichtbar gemacht, wenn sich hinter der überechoischen Struktur keine Echos befinden (z. B. mit Zahnstein in der Gallenblase)).

Nicht immer sollte eine erhöhte Echogenität als Pathologie angesehen werden, da es sich eher um einen bedingten Begriff handelt. Dies liegt daran, dass jedes Organ seine eigene Dichte und damit Echogenität hat. Ein kompetenter Spezialist kennt die Eigenschaften jeder Struktur, wodurch er die Norm von Abweichungen unterscheiden kann.

Echogenität einzelner Organe im Ultraschall

Bei der Durchführung des Verfahrens beurteilt der Arzt für Ultraschalldiagnostik die Größe des Organs, seine Konturen, Gleichmäßigkeit und notwendigerweise den Grad der Echogenität, was auf das Vorhandensein verschiedener pathologischer Prozesse im untersuchten Objekt hinweisen kann..

Veränderungen in der Struktur der Bauchspeicheldrüse

Normalerweise befindet sich die Bauchspeicheldrüse in der Projektion der Magengegend und weist die folgenden Echozeichen auf.

  • Die Echogenität des Pankreas-Parenchyms ist vergleichbar mit der der Leber und wird als durchschnittlich bezeichnet. Mit zunehmendem Alter verändert sich die Drüse und das Parenchym wird dichter.
  • Normalerweise wird das Organ durch eine "Hantel" - oder "Wurst" -Form dargestellt (aufgrund der Tatsache, dass die Drüse aus einem Kopf, einem Körper und einem Schwanz besteht)..
  • Die Konturen sind klar und gleichmäßig und gut von den umgebenden Geweben und Strukturen abgegrenzt.
  • Die Echostruktur ist homogen und feinkörnig (auch andere Varianten sind möglich: homogen oder grobkörnig).
  • Wirsungs Kanal sieht aus wie ein länglicher schalltoten Strang, dessen Durchmesser normalerweise zwischen 1,6 und 2,6 mm liegt.

Man kann sagen, dass die Echogenität der Bauchspeicheldrüse erhöht ist, wenn ihre Farbe auf dem Bildschirm des Geräts einen weißeren Farbton aufweist und in helleren Bereichen als die Farbe des Lebergewebes liegt.

Häufige Ursachen für Hyperechogenität sind nachstehend aufgeführt..

  • Interstitielles Ödem des Drüsengewebes infolge einer akuten reaktiven Pankreatitis. Neben Änderungen der Dichte kommt es auch zu einer Zunahme der Organgröße.
  • Eine erhöhte Echogenität der Bauchspeicheldrüse ist mit einer Pankreasnekrose verbunden. In diesem Fall werden vor dem Hintergrund heterogener hyperechoischer Veränderungen hypo- und echofreie Bereiche sichtbar gemacht, die auf eine Nekrose hinweisen.
  • Diffuse Fibrose infolge chronischer (autoimmuner, alkoholischer, infektiöser, medikamentöser) Pankreatitis. Die Veränderungen beruhen auf dem Ersatz von normalem Organgewebe durch Bindegewebe.
  • Die Echogenität der Bauchspeicheldrüse wird durch Lipomatose (Fettinfiltration des Organs) signifikant erhöht. Die Drüse hat im Vergleich zu anderen Formationen unscharfe Umrisse und einen ziemlich hellen oder sogar weißen Farbton.
  • Diabetes mellitus, bei dem mehr als 90% des Organgewebes zerstört werden.

Der Gastroenterologe stellt die Diagnose nicht nur anhand der Ultraschalldaten, sondern auch anhand einer subjektiven Untersuchung, wobei auch ein Ultraschall des Magens gezeigt wird.

Echostruktur der Gebärmutter und ihre Veränderungen

Normalerweise treten monatliche zyklische Veränderungen in der Gebärmutter unter dem Einfluss von Hypophysen- und Eierstockhormonen auf. Infolgedessen hat sie verschiedene Indikatoren für Ultraschall, die mit der Phase des Menstruationszyklus korrelieren..

Das Organ ist birnenförmig und bei Frauen, die geboren haben, eher rund. Normales Myometrium ist durch eine mäßige Echogenität gekennzeichnet, die mit der einer gesunden Leber und Bauchspeicheldrüse vergleichbar ist.

Das Endometrium hingegen unterliegt ausgeprägten funktionellen Veränderungen..

  • Am 5-7. Tag des Zyklus hat es eine geringere Echogenität und eine homogene Struktur. In der Mitte der Gebärmutter wird eine dünne Linie mit einem überechoischen Signal sichtbar gemacht, die die Verbindung der hinteren und vorderen Schichten der inneren Membran darstellt.
  • Am 8. und 10. Tag ändert sich die Echostruktur des Endometriums praktisch nicht, es wird nur ein Teil seiner Verdickung festgestellt.
  • Am 11.-14. Tag nimmt seine Dichte zu, was einer durchschnittlichen Echogenität entspricht.
  • Bis zum 15.-18. Tag wächst die Schalendichte langsam.
  • An den Tagen 19-23 kann das Endometrium als überecho charakterisiert werden, wodurch die Mittellinie fast unsichtbar wird.
  • Am Ende der Periode hat die innere Gebärmutterschleimhaut eine überechoische und heterogene Struktur..

Die Ursachen für eine erhöhte Echogenität der Gebärmutter sind am häufigsten: Entzündungen, Myome, Polypen, Endometriose und maligne neoplastische Prozesse. Das Endometrium wird an bestimmten Tagen des Zyklus sowie infolge einer Entzündung, des Auftretens eines bösartigen Neoplasmas oder einer Adenomyose oder während der Schwangerschaft (Hypertrophie der Funktionsschicht und der Drüsen) hyperecho..

Veränderungen in den Eierstöcken

Dieses gepaarte Organ befindet sich in der Beckenhöhle und kommuniziert über die Eileiter mit der Gebärmutter. Ähnlich wie beim Endometrium treten auch in den Eierstöcken zahlreiche Veränderungen im Zusammenhang mit dem Menstruationszyklus auf..

Normalerweise haben sie eine eiförmige Form, eine holprige Kontur aufgrund wachsender Follikel, eine echoarme Struktur mit schalltoten abgerundeten Einschlüssen entlang der Peripherie..

Die Echogenität der Eierstöcke nimmt häufig mit diffuser Sklerose (wie beim Stein-Leventhal-Syndrom), längerer und träger Entzündung sowie mit ihrer malignen Degeneration zu.

Veränderungen in der Struktur der Brustdrüsen

Die Brustdrüsen einer Frau sind ein wichtiges Organ des Fortpflanzungssystems, das besondere Aufmerksamkeit erfordert. Aufgrund des Wachstums bösartiger Neoplasien empfehlen Mammologen, die Brustdrüsen jährlich mittels Mammographie oder Ultraschall zu untersuchen.

Solche Drüsen sind auch anfällig für zyklische Veränderungen, und ihre normale Echostruktur hängt vom Alter der Frau ab..

  • In der Fortpflanzungszeit (von 18 bis 35 Jahren) ist das Drüsengewebe durch eine homogene feinkörnige Formation mit erhöhter oder mittlerer Echogenität dargestellt, in deren Dicke röhrenförmige schalltote Strukturen (Milchgänge) sichtbar sind.
  • Im späten reproduktiven Alter wird eine ziemlich dicke echoarme Schicht sichtbar gemacht, die durch subkutanes Fettgewebe dargestellt wird. Um ihn herum befindet sich Bindegewebe, das im Ultraschall in Form eines überechoischen Randes sichtbar ist.
  • Bei Frauen über 55 Jahren wird die Substanz der Brustdrüse hauptsächlich durch Fettgewebe ersetzt, das auch auf dem Bildschirm des Ultraschallgeräts angezeigt wird. Die Drüse entspricht einem echoarmen Bereich mit seltenen hyperechoisch gerundeten Einschlüssen.

Die Gründe für die pathologische Zunahme der Echogenität der Brustdrüsen sind nachstehend aufgeführt.

  • Mastopathie durch hormonelles Ungleichgewicht. In diesem Fall ist eine Zunahme der Echogenität mit der Proliferation von fibrösem Gewebe verbunden (sowohl diffus als auch in Form von Knötchen)..
  • Das Fibroadenom ist der häufigste gutartige Brusttumor, der hauptsächlich bei Frauen im gebärfähigen Alter auftritt. Meist handelt es sich um eine Einzelformation mit einem hohen Gehalt an Bindegewebsfasern, was sie bei der Echographie überecho macht. Obwohl die Literatur darauf hinweist, dass dieses Neoplasma unterschiedliche Echogenitäten aufweisen kann.
  • Fortgeschrittene Formen der Mastitis - unspezifische Entzündung des Drüsenorgangewebes. In den späteren Stadien der Krankheit weist die Brustdrüse eine große Anzahl von hyperechoischen Einschlüssen mit einer ähnlich dichten Kapsel auf.

Erhöhte Echogenität der Nieren

Die Echostruktur gesunder Nieren ist aufgrund des Vorhandenseins der Medulla- und Kortikalisschicht heterogen. Die Konturen sind glatt und klar von den umgebenden Formationen abgegrenzt. Normalerweise werden Becken und Kelch praktisch nicht sichtbar gemacht. Der "Inhalt" der Harnleiter weist eine verringerte Echogenität auf, und ihre Wände werden durch ein Lichtechosignal dargestellt.

Die Gründe für das erhöhte Reflexionsvermögen der Nieren sind nachstehend aufgeführt..

  • Neubildungen. Darüber hinaus zeigt die Ungleichmäßigkeit der Konturen die bösartige Natur des Tumors an..
  • Eine mäßig erhöhte Nierenechogenität weist auf eine dysmetabolische Nephropathie hin (d. H. Sand in den Nieren)..
  • Steine ​​sind als überechoische Bereiche verschiedener Größen und Formen definiert..
  • Dreieckige hyperechoische Zonen im Nierenparenchym - ein Zeichen für eine Blutung.
  • Bei akuter Pyelonephritis wird eine Zunahme der Organdichte (aufgrund von Ödemen) beobachtet.

Erhöhte Echogenität der Leber

Bei normalen Echogrammen scheint das Leberparenchym eine homogene Struktur mit durchschnittlicher Echogenität zu sein und wird als Standard für den Vergleich der Echogenität von Bauchspeicheldrüse und Nieren angesehen. Seine Kontur ist gleichmäßig und ist in allen Abschnitten ein klares lineares hyperechoisches Signal.

Die Echogenität der Leber ist erhöht, wenn:

  • chronische Hepatitis verschiedener Herkunft;
  • erbliche Gaucher-Krankheit (basierend auf einem lysosomalen Enzymmangel);
  • Wilson-Konovalov-Krankheit (es gibt eine Anreicherung von Kupfer in der Leber);
  • angeborene und erworbene Leberfibrose;
  • Zirrhose;
  • Die Echogenität der Leber ist auch mit einem Antitrypsinmangel erhöht;

Gallenblasenstruktur

Die Form der Gallenblase ist sehr unterschiedlich: von birnenförmig bis zylindrisch oder ellipsoid. Es hat eine homogene schalltote Struktur. Die Wand einer gesunden Blase liegt innerhalb von 1-3 mm.

Gründe für die hängende Echogenität:

  • akute und chronische Cholezystitis;
  • Stagnation der Galle (insbesondere bei einer hypomotorischen Art von Gallendyskinesie);
  • kalkhaltige Cholezystitis (die Dichte des Echobildes ist auf die Ansammlung von überechoischen Steinen zurückzuführen);

Veränderungen in der Struktur der Milz

Die Milz im Echogramm befindet sich im oberen linken Quadranten des Abdomens und wird durch eine sichelförmige Formation mit klaren, gleichmäßigen Konturen dargestellt. Sein Parenchym hat eine homogene Struktur und Echogenität, die etwas höher ist als die der Leber und der kortikalen Schicht der Niere. Trotz der Tatsache, dass die Pathologie der Milz ziemlich selten ist, werden die folgenden Gründe für die Verstärkung ihres Echosignals unterschieden:

  • "Alter" Herzinfarkt (Blutung);
  • Verkalkungen (meistens treten sie bei längerem Gebrauch von Medikamenten wie Antikonvulsiva usw. auf).

Hier können Sie auch zu Hause einen Ultraschall machen, wenn Sie die Möglichkeit dazu haben, und zusätzlich einen Ultraschall der Milz machen.

Echogenität des Schilddrüsenparenchyms

Während einer Ultraschalluntersuchung werden Größe, Volumen der Drüse sowie deren Struktur und Lokalisation beurteilt. Normalerweise sind die Konturen der Drüse gleichmäßig und weisen an einigen Stellen (im Bereich der Luftröhre) Verformungen auf. Die Lappen haben eine feinkörnige echoarme Struktur. Die Landenge zeichnet sich durch eine etwas höhere Dichte aus. Im CDC-Modus können Sie die Abschnitte der Gefäße sehen und von den Follikeln unterscheiden.

Eine erhöhte Echogenität der Schilddrüse tritt auf, wenn:

  • chronische Autoimmun- und subakute Thyreoiditis;
  • knotiger und diffuser Kropf;
  • ihre bösartige Verwandlung.

Veränderung der Echogenität während der Schwangerschaft

Während eines Screening-Ultraschallscans während der Schwangerschaft kann der Arzt auch einige Anomalien in der Dichte wichtiger Organe und Strukturen feststellen..

Die Hyperechogenität der Darmwände des Fetus weist häufig auf eine Ischämie infolge einer nekrotisierenden Enterokolitis oder Mukoviszidose hin. Ein Anstieg des Echosignals in der Plazenta kann auf so schwerwiegende Probleme wie Ablösung oder Infarkt der Membran, Ablagerung von Verkalkungen hinweisen, was eine Änderung der Schwangerschaftstaktik und der bevorstehenden Geburt erforderlich macht. Es ist auch möglich, die Ultraschalldichte des Fruchtwassers zu erhöhen, wenn beispielsweise Mekonium in das Fruchtwasser eintritt.

Eine Zunahme des Echos eines Organs weist häufig auf das Vorhandensein einer Pathologie hin. Die Diagnose kann jedoch erst nach einer vollständigen und gründlichen Untersuchung überprüft werden. Vergessen Sie nicht, dass Ultraschall eine zusätzliche Methode zur Diagnose somatischer Erkrankungen ist..

Echogenität - was ist das und bei welchen Krankheiten ändern sich die echografischen Zeichen?

Zur Erkennung von Erkrankungen der inneren Organe in der Medizin wird die Ultraschalldiagnostik eingesetzt. Um diese Methode zu verstehen, müssen Sie wissen, welche Indikatoren für Echogenität und andere Ultraschallzeichen eines normalen oder veränderten Organs vorliegen..

Das Konzept der Echogenität

Die Ultraschalldiagnostik basiert auf der Fähigkeit des Ultraschalls, von inneren Organen reflektiert zu werden. Der Sensor nimmt die reflektierten Wellen auf und überträgt sie an den Computer. Der Arzt sieht auf dem Bildschirm ein Bild der inneren Organe in Form von schwarzen, dunkelgrauen und weißen Flecken.

Das Verfahren ist für den menschlichen Körper absolut sicher. Die Diagnose wird für Neugeborene und schwangere Frauen ohne Einschränkungen durchgeführt.

Um verlässliche Ergebnisse zu erhalten, muss die Umfrage korrekt durchgeführt werden. Vor dem Ultraschall der Bauchhöhle wird empfohlen, drei Tage lang eine spezielle Diät einzuhalten. Bei schwerer Verstopfung oder Blähungen werden Abführmittel und Karminativa verschrieben.

Für die Untersuchung anderer Organe ist keine spezielle Schulung erforderlich. Für den Ultraschall wird ein schallleitendes Gel auf die Haut aufgetragen. Dies verringert die Fehlerwahrscheinlichkeit.

Es gibt echografische Zeichen, um die Untersuchungsergebnisse zu entschlüsseln:

  • die Größe;
  • Konturen;
  • Struktur;
  • pathologische Einschlüsse.

Die Unterschiede zwischen normaler und veränderter Organstruktur werden anhand der Echogenität bestimmt. Dieses Konzept bezeichnet den Reflexionsgrad von Ultraschall an Organen unterschiedlicher Dichte..

Hauptkriterien

Es gibt drei Haupttypen von Organechostrukturen.

  1. Isoechoic. Dieser Typ ist der Standard der Norm. Gesunde Organe haben eine isoechoische Struktur. Sie sind im Bild grau mit einer deutlichen Maserung dargestellt..
  2. Hypoechoic. Solche Gewebe haben eine geringe Dichte und reflektieren schlecht Ultraschall, sie kehren kaum zum Sensor zurück. Auf dem Bildschirm wird ein dunkelgrauer Fleck erkannt, es gibt fast keine Körnung.
  3. Überecho. Das Gewebe ist sehr dicht, Ultraschall wird schnell von ihnen reflektiert. Auf dem Bildschirm sind helle, fast weiße Flecken sichtbar. Ihre Körnigkeit wird erhöht.

Es gibt auch schalltote Strukturen. Sie absorbieren Ultraschall vollständig. Das Bild zeigt nur einen schwarzen Fleck. Manchmal wird eine gemischte Echogenität gefunden - sie wird durch echoarme und hyperechoische Strukturen dargestellt.

Jede echogene Formation hat Parameter zur Bestimmung ihrer Natur..

  1. Die Form. Formationen sind rund oder unregelmäßig..
  2. Konturen. Unterscheide zwischen klar und vage.
  3. Struktur. Es ist homogen und heterogen.

Die Formationen können dicht sein oder einen Hohlraum haben. Im letzteren Fall werden sie Zysten genannt. Der Hohlraum enthält Luft oder Flüssigkeit. Zysten sind einkammerig, wenn sie einen Hohlraum enthalten. Wenn es mehrere davon gibt, wird Bildung als Mehrkammer bezeichnet..

Ursachen für pathologische Formationen

Die durchschnittliche Echogenität oder Isoechogenität wird als Norm angesehen. Knochen und Knorpel haben eine erhöhte Echogenität. Eine verringerte Echogenität ist charakteristisch für Follikel im Eierstock. Der Rest der Fälle ist Pathologie.

Überecho

Die echo-positive Bildung, dh mit erhöhter Echogenität, hat eine Dichte nahe an den Knochen. Diese Kriterien werden von Tumoren und dem Überwachsen von Narbengewebe erfüllt..

  1. Eine erhöhte Echogenität tritt in der Leber mit Zirrhose auf. Normalerweise hat es eine isoechoische Struktur, aber Zirrhose ist der Ersatz für gesundes Narbengewebe, das den Ultraschall stärker reflektiert.
  2. Eine hohe Echogenität ist charakteristisch für einige bösartige Tumoren. Sie betreffen die Leber und Nieren, seltener die Bauchspeicheldrüse.
  3. Runde hyperechoische Formationen in der Gallenblase oder den Nierensteinen. Sie entstehen durch die Ansammlung von Galle oder Salzen.
  4. Wenn die Echogenität in der Uteruswand moderat erhöht ist, ist dies ein Zeichen für Myome. Ein gutartiger Muskeltumor wächst langsam.

Hyperechoische Neoplasien zeichnen sich durch klare Konturen aus, ihre Form ist meist oval. Die Farbe im Bild hängt von der Dichte ab. Je dichter das Neoplasma, desto leichter sieht es aus.

Auf dem Video Leber-Neoplasien mit erhöhten echogenen Zeichen:

Hypoechoic

Die echo-negative Bildung hat eine geringere Dichte als ein gesundes Organ. Dieses Symptom wird bei Entzündungen, dem Auftreten von Hohlräumen beobachtet..

  1. Die Echogenität wird durch Entzündungen eines Organs verringert. Es nimmt jedoch an Größe zu. Dieses Symptom wird bei Hepatitis, Pankreatitis und Prostatitis beobachtet..
  2. Hohlräume, die Luft oder Flüssigkeit enthalten, weisen eine geringe Echogenität auf. Diese werden Zysten genannt, sie haben eine Wand, die auf dem Bild hell aussieht. Im Inneren befindet sich ein dunkler Fleck, da Luft oder Flüssigkeit Ultraschall schlecht reflektiert.
  3. Eine verringerte Echogenität ist typisch für die meisten bösartigen und gutartigen Tumoren. Auf dem Bild sind sie dunkler als das umgebende Gewebe..
  4. Fasermastopathien zeichnen sich durch eine geringe Echogenität aus. Gutartige Brusttumoren entwickeln sich vor dem Hintergrund hormoneller Störungen.
  5. Eine gleichmäßig niedrige Echogenität in der Gebärmutterhöhle ist ein Zeichen für Endometritis. Dies ist der Name der Entzündung der Gebärmutterschleimhaut..

Neubildungen mit geringer Echogenität haben verschiedene Formen, ihre Konturen sind oft vage. Die echoarme Echostruktur ist diffus, wenn das gesamte Organ betroffen ist. Bei Tumoren und Zysten ist die Hypoechogenität lokal..

Das Ultraschallvideo der Uteruszyste zeigt Hypoechogenität:

Gemischt

Einige pathologische Formationen weisen eine gemischte Echogenität auf. So sieht das Anfangsstadium der Leberzirrhose aus, wenn nicht alles gesunde Gewebe zu Narben geworden ist.

Hyperechoische Einschlüsse in einem echoarmen Tumor sind Verkalkungen. Das Symptom ist charakteristisch für Schilddrüsenkrebs oder Tuberkulose. Ähnliche Veränderungen werden in der Bauchspeicheldrüse bei Diabetes mellitus beobachtet.

Bei Glomerulonephritis, einer Nierenerkrankung, wird eine gemischte Echogenität beobachtet. Der Entzündungsprozess entwickelt sich nur in einem Teil des Organs und ein Teil davon bleibt gesund.

Auf dem Video Ultraschall der Leber mit gemischter Echogenität:

Echolot

Tumoren, die Ultraschall absorbieren, werden als schalltot bezeichnet. Diese Eigenschaften besitzen Zysten, die viel Flüssigkeit enthalten. Meist handelt es sich um parasitäre Leberschäden. Sie sind avaskulär, dh Blutgefäße passen nicht zu ihnen..

Dünnwandige schalltote Formationen, halb mit Flüssigkeit gefüllt - Abszesse. Sie treten als Folge einer eitrigen Entzündung des Organs auf. Abszesse bilden sich in jedem Organ, die Leber oder Niere ist häufiger betroffen. Auf dem Bild sieht der Abszess aus wie ein dunkler Fleck mit einem hellen Rand..

In der Schilddrüse tritt ein schalltoten Inhalt mit diffusem Kropf auf. Die Krankheit ist durch ein Überwachsen des Drüsengewebes gekennzeichnet.

Das Video zeigt schalltote Erziehung:

Wenn man die vorhandenen Arten von echogenen Formationen kennt, was sie sind und welche Anzeichen sie haben, ist es möglich, eine Krankheit beim Menschen zu diagnostizieren. Die Ultraschalldiagnostik erkennt selbst kleinste Veränderungen, was eine rechtzeitige Diagnose ermöglicht. Dank dessen ist es möglich, die Behandlung so früh wie möglich durchzuführen..

Hinterlassen Sie Kommentare zum Artikel und teilen Sie Ihre eigenen Erfahrungen. Alles Gute.

Echogenität: Was ist das??

Die Entwicklung diagnostischer Methoden geht in folgende Richtungen: Sicherheit, Indikativität, Ausschluss von Invasivität. Die Ultraschalldiagnostik erfüllt diese Anforderungen und hat praktisch keine Kontraindikationen.

Das Phänomen der Echogenität

Echogenität ist einer der Begriffe der Ultraschalldiagnostik. Dies ist genau das Kriterium, anhand dessen wir Organe mit hochfrequenten Schallwellen sehen können. Genesis (lat) - Ursprung, Geburt, Schöpfung. Echogenität (US) ist die Fähigkeit des Gewebes, Ultraschall zur Aufzeichnung zurück zum Wandler zu reflektieren. Der Schall wird für einen bestimmten Zeitraum mit veränderter Intensität von den Strukturen des Körpers reflektiert.

Vor der Erfindung medizinischer Geräte für die Ultraschalldiagnostik wurde das Phänomen der Echogenität von Geologen verwendet, um die Bildungstiefe von Vertiefungen auf der Erdoberfläche zu bestimmen. Das Prinzip war, dass Geologen einen lauten, hochintensiven Schall in eine Vertiefung im Meeresboden schickten und die vom Boden reflektierten Wellen von Sensoren erfasst wurden. Unter Berücksichtigung der Schallgeschwindigkeit und der Laufzeit der Welle in beide Richtungen erkannten die Menschen die Tiefe der Unterwasserkrater.

Das Prinzip der Echogenität von Ultraschallgeräten in der Medizin in Bezug auf den Übertragungsmechanismus ist das gleiche, aber das Ergebnis, das für die Verwendung in der Diagnostik erzielt wird, ist grundlegend anders. Für Ärzte ist nicht nur der zurückgegebene Ton oder der Zeitpunkt seiner Rückkehr wichtig, sondern auch seine Intensität oder Lautstärke. Es ist allgemein bekannt, dass eine Person je nach Alter zu 60 bis 80 Prozent aus Wasser besteht. Unsere inneren Organe haben also eine lockere und wässrige Struktur, andere sind dichter und haben einen geringeren Wasseranteil.

Was ist Echogenität in der Ultraschalldiagnostik??

Organe, die eine dichte Konsistenz haben, reflektieren den Schall sehr gut, da elastische Medien Schwingungen des Mediums akzeptieren und zu ziemlich intensiven sekundären Schallquellen werden, dh Schallwellen kehren in fast demselben Zustand zum Sensor zurück.

Dieses Phänomen ähnelt dem, wie wir in den Bergen unsere Stimme und Worte mit geringem Verlust hören, als würde jemand mit uns sprechen. Auf dem Bildschirm eines Ultraschallgeräts sehen wir solche Organe und Gewebe in Weiß, da Ultraschall, der in großen Mengen von der gesamten Oberfläche des Organs reflektiert wird, es uns ermöglicht, die dichte Wand des Organs zu sehen. Organe, die eine lockere und wässrige Konsistenz haben, übertragen im Gegensatz dazu Schall und streuen ihn über das umgebende Gewebe des Körpers. Das Reflexionsvermögen ist extrem gering. Echos aus solchen Bereichen werden von den Sensoren praktisch nicht erfasst. Auf dem Bildschirm sind diese Organe in einer dunklen Farbe sichtbar..

Echogenität der Schilddrüse in ihren Pathologien

Arten der Echogenität von Objekten bei der Ultraschalluntersuchung

Die Schilddrüse ist ein endokrines Organ, das sich im Nacken unterhalb des Schildknorpels des Kehlkopfes und vor der Luftröhre befindet. Die Drüse produziert jodhaltige Hormone, die am Stoffwechsel, der Gewebeproliferation und dem Wachstum des gesamten Körpers beteiligt sind.

Abhängig von der Dichte des Organs und dem aufgenommenen reflektierten Ultraschall weist das Ultraschallgerät jedem Teil der Schilddrüse einen eigenen Grauton zu. Insgesamt können moderne Ultraschallgeräte 1024 Graustufen aufweisen. Die Schilddrüse selbst hat also einen eigenen Farbton: Normalerweise ist die Schilddrüse isoechoisch, dh homogen in der Echogenität. Aufgrund dieser Indikatoren werden Spezialisten bei der Bestimmung von Organveränderungen abgestoßen.

Bei Krankheiten sind Echogenitätsindikatoren ein sehr gutes Kriterium für die Diagnose von Krankheiten, da sie die pathologische Physiologie von Geweben widerspiegeln.

Isoechoische Formationen

Formationen in der Schilddrüse, die in Dichte und Echogenität dem gesunden Schilddrüsengewebe ähnlich sind. Solche pathologischen Veränderungen sind mit Hilfe der Ultraschalldiagnostik äußerst schwer zu erkennen. Wenn es sich darüber hinaus um einen Tumor handelt, der bereits eine ausreichende Größe hat, kann eine Art Kapsel ihn vom Gewebe einer gesunden Drüse trennen. Diese Kapsel ist jedoch sehr dünn und auf einem Ultraschallgerät äußerst schwer zu erkennen. In solchen Fällen kann man nur anhand einer Veränderung der Form und Größe der Schilddrüse beurteilen. Solche Formationen lassen sich am besten mit tomographischen Forschungsmethoden betrachten..

Kolloidzyste der Schilddrüse

Am häufigsten werden isoechoische gutartige Formationen mit knotigem Kropf, adenomatösen Knoten und follikulärem Adenom gefunden. Gutartige Neoplasien sind durch die Erhaltung der Zellstruktur gekennzeichnet, und in den angegebenen Beispielen bleibt auch das Verhältnis zwischen den Zellen und dem Thyreoglobulin-Kolloid erhalten, aus dem später Hormone synthetisiert werden. Daher bleibt die Gewebedichte erhalten.

Solche Neoplasien werden durch biochemische Blutuntersuchungen auf Schilddrüsenhormonspiegel, Radioisotopenstudien und Biopsien bestätigt.

Maligne isoechoische Knötchen - am häufigsten papilläre Karzinome, follikuläre und medulläre Karzinome.

Hyperechogenität

Erhöhte Intensität der Ultraschallreflexion. Solche veränderten Gewebe weisen eine größere Echogenität auf als gesundes Organgewebe..

Schilddrüsennorm, knotiger Kropf

Solche Formationen sind dichter als das Drüsengewebe und sehen auf dem Bildschirm des Ultraschallgeräts wie Lichtflecken im Organ aus. Am häufigsten ist eine Verdickung der Schilddrüse mit der Ablagerung von Calciumsalzen verbunden. Wie Sie wissen, werden Kalziumsalze an der Stelle abgestorbener Gewebe abgelagert oder unwiederbringlich verändert. Daher tritt das Auftreten von Verkalkungen am häufigsten bei diffusem oder knotigem Kropf oder nach Thyreoiditis bei Entzündungen der Drüse auf..

Zusätzlich zu der Tatsache, dass die Schilddrüse aufgrund von Kalziumablagerungen verdichtet wird, wird sie zuvor auch durch Bindegewebe verdichtet. Auch bei follikulären oder papillären Karzinomen, Hashimoto-Autoimmunthyreoiditis oder follikulären Adenomen tritt eine erhöhte Echogenität auf.

Hypoechogenität

Veränderungen im Gewebe aufgrund eines pathologischen Prozesses, aufgrund dessen seine Echogenität im Vergleich zu gesundem Gewebe verringert ist.

Hypoechoic Schilddrüsenknoten

Eine verminderte Echogenität der Schilddrüse ist häufiger ein Indikator für die Malignität des Neoplasmas. Gutartige Läsionen sind meistens isoecho. Das Verhältnis von gutartigen zu bösartigen Neubildungen unter den echoarmen beträgt 1: 2. In dieser Hinsicht wird nach dem Nachweis von echoarmen Formationen in der Schilddrüse und einer gründlichen medizinischen Untersuchung (Biopsie und Tests) am häufigsten eine Operation durchgeführt, um die Drüse zu entfernen oder einen Teil davon zu resezieren..

Echogenität der Leber mit ihren Pathologien

Die Leber ist ein Parenchymorgan im rechten Hypochondrium, das Galle produziert, mehr als andere Organe, die am Stoffwechsel des gesamten Körpers beteiligt sind und die Rolle eines "Filters" im Pfortadersystem spielen.

Hypoechoizität (geringe Echogenität)

Ein pathologischer Zustand der Leber, bei dem das Lebergewebe Ultraschallwellen weniger intensiv reflektiert. Meistens ist dies auf Leberödeme oder pathologische Neoplasien zurückzuführen.

Akute Hepatitis

Akute Hepatitis

Akute Hepatitis ist durch das Vorhandensein einer exsudativen Entzündungsreaktion in der Leber und dementsprechend durch Ödeme gekennzeichnet. Die Struktur wird heterogen, verdichtet. Vor dem Hintergrund einer reichhaltigen dunklen Leber (Leberödem) mit Blitzen eines gesunden Parenchyms zeigt sich ein deutlich ausgeprägtes Gefäßmuster. Das heißt, bei akuter Hepatitis ist die Echogenität der Leber verringert.

Dies kann jedoch nicht über chronische Hepatitis und Leberzirrhose gesagt werden. Mit dem Übergang vom akuten zum chronischen Stadium nimmt das Ödem ab und beschädigtes Gewebe wird durch Bindegewebe ersetzt. Somit ist das akute Stadium der Krankheit weniger echogen und das chronische Stadium ist echogener..

Leberödem

Ein Ödem der Leber tritt aufgrund der Schwierigkeit des Abflusses von Blut in das Vena cava-System inferior und weiter ins Herz auf. Am häufigsten ist ein solcher pathologischer Zustand mit einer kongestiven rechtsseitigen Herzinsuffizienz verbunden, die wiederum auf Defekte des rechten Herzens oder chronische Lungenerkrankungen zurückzuführen ist, die meistens obstruktiv sind. Das Blut kann nicht aus dem Leberparenchym entweichen, seine Gefäße dehnen sich aus und das Transsudat tritt durch sie aus. Darüber hinaus kann ein Leberödem indirekt anhand des Ödems anderer Organe beurteilt werden, aus denen Blut in die Leber fließt (z. B. Milz)..

Lebertumoren

Leberadenokarzinom

Lebertumoren sind mit Hilfe der Ultraschalldiagnostik deutlich sichtbar, Tumoren sind echoarm und überechoisch. Hypoechoische Tumoren werden als dunkle fokale Robben im Parenchym des Organs gesehen. Aufgrund der Tatsache, dass die Leber eine komplexe Durchblutung aufweist, ist sie anfälliger für Metastasen als jedes andere Organ.

Die Leber ist ein "Filter" durch die Pfortader. Blut fließt durch die Leber aus dem Dickdarm, Dünndarm, Zwölffingerdarm, Bauchspeicheldrüse, Magen, Milz, und das erste, was auf dem Weg von hämatogen metastasierenden Tumoren aus diesen Organen auftritt, ist dieses sehr wichtige Organ. Metastasen werden auch als diffus lokalisierte dunkle Formationen angesehen, wenn sie echoarm sind. Im Gegensatz zu Primärtumoren sind Metastasen mehrfach und betreffen die Leber in voller Tiefe.

Tuberkulose-Metastasen

Meistens liegt der Hauptfokus der Tuberkulose auf der Lunge, aber Tuberkelbazillen können in die Knochen, Nieren und Leber gelangen, wo sie verweilen und Tumormetastasen ähneln - dunkle Herde in der Dicke des Organparenchyms.

Parasitäre Krankheiten

Alveokokkose der Leber

Parasitäre Erkrankungen verursachen auch eine Erweichung des Leberbereichs. Dazu gehören Echinokokkose und Alveokokkose, die wie eine Zyste aussehen, die sehr große Größen erreichen kann. Zusätzlich kann man am Ultraschallgerät die Heterogenität seiner inneren Struktur unterscheiden..

Auch Helminthiasis, die mit einem Ultraschallgerät beobachtet werden kann - Trematoden (Leberegel, haftet am intrahepatischen Gallengang) und Nematoden (Ascaris, die über die Gallenwege in die Leber gelangen).

Leberabszess

Ein Abszess ist ein eitriger Fokus in einer Kapsel, in diesem Fall im Parenchym eines Organs. Eine solche Krankheit ist in erster Linie in der Leber sehr selten, meistens handelt es sich um eine Pustelmetastasierung von anderen Stellen, beispielsweise aus dem Darm, mit signifikanten Verletzungen der Barriere oder der motorischen Funktionen, oder es kann sich um eine Metastasierung der Osteomyelitis handeln. Der Abszess sieht auch aus wie ein weichmachender Bereich, dh echoarm im Vergleich zu einer gesunden Leber.

Fazit

Die Ultraschalluntersuchung ist sehr aussagekräftig bei der Diagnose vieler Krankheiten, sodass Sie tief in das Gewebe des Körpers schauen können und praktisch keine Nebenwirkungen haben. All dies ist auf die Einführung scheinbar elementarer Naturgesetze in die diagnostische Praxis zurückzuführen, nämlich der Art der Ausbreitung akustischer Wellen.

Echogenität - was ist das und bei welchen Krankheiten ändern sich die echografischen Zeichen?

Echogenität - was ist das und bei welchen Krankheiten ändern sich die echografischen Zeichen?

Zur Erkennung von Erkrankungen der inneren Organe in der Medizin wird die Ultraschalldiagnostik eingesetzt. Um diese Methode zu verstehen, müssen Sie wissen, welche Indikatoren für Echogenität und andere Ultraschallzeichen eines normalen oder veränderten Organs vorliegen..

Das Konzept der Echogenität

Die Ultraschalldiagnostik basiert auf der Fähigkeit des Ultraschalls, von inneren Organen reflektiert zu werden. Der Sensor nimmt die reflektierten Wellen auf und überträgt sie an den Computer. Der Arzt sieht auf dem Bildschirm ein Bild der inneren Organe in Form von schwarzen, dunkelgrauen und weißen Flecken.

Das Verfahren ist für den menschlichen Körper absolut sicher. Die Diagnose wird für Neugeborene und schwangere Frauen ohne Einschränkungen durchgeführt.

Um verlässliche Ergebnisse zu erhalten, muss die Umfrage korrekt durchgeführt werden. Vor dem Ultraschall der Bauchhöhle wird empfohlen, drei Tage lang eine spezielle Diät einzuhalten. Bei schwerer Verstopfung oder Blähungen werden Abführmittel und Karminativa verschrieben.

Für die Untersuchung anderer Organe ist keine spezielle Schulung erforderlich. Für den Ultraschall wird ein schallleitendes Gel auf die Haut aufgetragen. Dies verringert die Fehlerwahrscheinlichkeit.

Es gibt echografische Zeichen, um die Untersuchungsergebnisse zu entschlüsseln:

  • die Größe;
  • Konturen;
  • Struktur;
  • pathologische Einschlüsse.

Die Unterschiede zwischen normaler und veränderter Organstruktur werden anhand der Echogenität bestimmt. Dieses Konzept bezeichnet den Reflexionsgrad von Ultraschall an Organen unterschiedlicher Dichte..

Hauptkriterien

Es gibt drei Haupttypen von Organechostrukturen.

  1. Isoechoic. Dieser Typ ist der Standard der Norm. Gesunde Organe haben eine isoechoische Struktur. Sie sind im Bild grau mit einer deutlichen Maserung dargestellt..
  2. Hypoechoic. Solche Gewebe haben eine geringe Dichte und reflektieren schlecht Ultraschall, sie kehren kaum zum Sensor zurück. Auf dem Bildschirm wird ein dunkelgrauer Fleck erkannt, es gibt fast keine Körnung.
  3. Überecho. Das Gewebe ist sehr dicht, Ultraschall wird schnell von ihnen reflektiert. Auf dem Bildschirm sind helle, fast weiße Flecken sichtbar. Ihre Körnigkeit wird erhöht.

Es gibt auch schalltote Strukturen. Sie absorbieren Ultraschall vollständig. Das Bild zeigt nur einen schwarzen Fleck. Manchmal wird eine gemischte Echogenität gefunden - sie wird durch echoarme und hyperechoische Strukturen dargestellt.

Jede echogene Formation hat Parameter zur Bestimmung ihrer Natur..

  1. Die Form. Formationen sind rund oder unregelmäßig..
  2. Konturen. Unterscheide zwischen klar und vage.
  3. Struktur. Es ist homogen und heterogen.

Die Formationen können dicht sein oder einen Hohlraum haben. Im letzteren Fall werden sie Zysten genannt. Der Hohlraum enthält Luft oder Flüssigkeit. Zysten sind einkammerig, wenn sie einen Hohlraum enthalten. Wenn es mehrere davon gibt, wird Bildung als Mehrkammer bezeichnet..

Ursachen für pathologische Formationen

Die durchschnittliche Echogenität oder Isoechogenität wird als Norm angesehen. Knochen und Knorpel haben eine erhöhte Echogenität. Eine verringerte Echogenität ist charakteristisch für Follikel im Eierstock. Der Rest der Fälle ist Pathologie.

Überecho

Die echo-positive Bildung, dh mit erhöhter Echogenität, hat eine Dichte nahe an den Knochen. Diese Kriterien werden von Tumoren und dem Überwachsen von Narbengewebe erfüllt..

  1. Eine erhöhte Echogenität tritt in der Leber mit Zirrhose auf. Normalerweise hat es eine isoechoische Struktur, aber Zirrhose ist der Ersatz für gesundes Narbengewebe, das den Ultraschall stärker reflektiert.
  2. Eine hohe Echogenität ist charakteristisch für einige bösartige Tumoren. Sie betreffen die Leber und Nieren, seltener die Bauchspeicheldrüse.
  3. Runde hyperechoische Formationen in der Gallenblase oder den Nierensteinen. Sie entstehen durch die Ansammlung von Galle oder Salzen.
  4. Wenn die Echogenität in der Uteruswand moderat erhöht ist, ist dies ein Zeichen für Myome. Ein gutartiger Muskeltumor wächst langsam.

Hyperechoische Neoplasien zeichnen sich durch klare Konturen aus, ihre Form ist meist oval. Die Farbe im Bild hängt von der Dichte ab. Je dichter das Neoplasma, desto leichter sieht es aus.

Auf dem Video Leber-Neoplasien mit erhöhten echogenen Zeichen:

Hypoechoic

Die echo-negative Bildung hat eine geringere Dichte als ein gesundes Organ. Dieses Symptom wird bei Entzündungen, dem Auftreten von Hohlräumen beobachtet..

  1. Die Echogenität wird durch Entzündungen eines Organs verringert. Es nimmt jedoch an Größe zu. Dieses Symptom wird bei Hepatitis, Pankreatitis und Prostatitis beobachtet..
  2. Hohlräume, die Luft oder Flüssigkeit enthalten, weisen eine geringe Echogenität auf. Diese werden Zysten genannt, sie haben eine Wand, die auf dem Bild hell aussieht. Im Inneren befindet sich ein dunkler Fleck, da Luft oder Flüssigkeit Ultraschall schlecht reflektiert.
  3. Eine verringerte Echogenität ist typisch für die meisten bösartigen und gutartigen Tumoren. Auf dem Bild sind sie dunkler als das umgebende Gewebe..
  4. Fasermastopathien zeichnen sich durch eine geringe Echogenität aus. Gutartige Brusttumoren entwickeln sich vor dem Hintergrund hormoneller Störungen.
  5. Eine gleichmäßig niedrige Echogenität in der Gebärmutterhöhle ist ein Zeichen für Endometritis. Dies ist der Name der Entzündung der Gebärmutterschleimhaut..

Neubildungen mit geringer Echogenität haben verschiedene Formen, ihre Konturen sind oft vage. Die echoarme Echostruktur ist diffus, wenn das gesamte Organ betroffen ist. Bei Tumoren und Zysten ist die Hypoechogenität lokal..

Das Ultraschallvideo der Uteruszyste zeigt Hypoechogenität:

Gemischt

Einige pathologische Formationen weisen eine gemischte Echogenität auf. So sieht das Anfangsstadium der Leberzirrhose aus, wenn nicht alles gesunde Gewebe zu Narben geworden ist.

Hyperechoische Einschlüsse in einem echoarmen Tumor sind Verkalkungen. Das Symptom ist charakteristisch für Schilddrüsenkrebs oder Tuberkulose. Ähnliche Veränderungen werden in der Bauchspeicheldrüse bei Diabetes mellitus beobachtet.

Bei Glomerulonephritis, einer Nierenerkrankung, wird eine gemischte Echogenität beobachtet. Der Entzündungsprozess entwickelt sich nur in einem Teil des Organs und ein Teil davon bleibt gesund.

Auf dem Video Ultraschall der Leber mit gemischter Echogenität:

Echolot

Tumoren, die Ultraschall absorbieren, werden als schalltot bezeichnet. Diese Eigenschaften besitzen Zysten, die viel Flüssigkeit enthalten. Meist handelt es sich um parasitäre Leberschäden. Sie sind avaskulär, dh Blutgefäße passen nicht zu ihnen..

Dünnwandige schalltote Formationen, halb mit Flüssigkeit gefüllt - Abszesse. Sie treten als Folge einer eitrigen Entzündung des Organs auf. Abszesse bilden sich in jedem Organ, die Leber oder Niere ist häufiger betroffen. Auf dem Bild sieht der Abszess aus wie ein dunkler Fleck mit einem hellen Rand..

In der Schilddrüse tritt ein schalltoten Inhalt mit diffusem Kropf auf. Die Krankheit ist durch ein Überwachsen des Drüsengewebes gekennzeichnet.

Das Video zeigt schalltote Erziehung:

Wenn man die vorhandenen Arten von echogenen Formationen kennt, was sie sind und welche Anzeichen sie haben, ist es möglich, eine Krankheit beim Menschen zu diagnostizieren. Die Ultraschalldiagnostik erkennt selbst kleinste Veränderungen, was eine rechtzeitige Diagnose ermöglicht. Dank dessen ist es möglich, die Behandlung so früh wie möglich durchzuführen..

Hinterlassen Sie Kommentare zum Artikel und teilen Sie Ihre eigenen Erfahrungen. Alles Gute.

Alles, was Sie über erhöhte Echogenität wissen müssen

Die Ultraschallforschung nimmt eine der führenden Positionen bei der Diagnose vieler Krankheiten ein. Dank ihm können Ärzte das Vorhandensein vieler Krankheiten bei einem Patienten genauer bestimmen, die Ursachen ihres Auftretens bestimmen und eine wirksame Behandlung verschreiben.

In dieser Hinsicht interessieren sich viele für den Begriff "Echogenität". Die Definition vieler Krankheiten ist damit verbunden. Lassen Sie uns herausfinden, was erhöhte Echogenität bedeutet, in welchen Fällen dies geschieht und was dies bedeutet.

Was ist Echogenität??

Die Ultraschalluntersuchung basiert auf dem bekannten Prinzip der Echolokalisierung. Da Ultraschall in einer solchen Diagnostik verwendet wird, reflektieren ihn verschiedene Gewebe des Körpers auf ihre eigene Weise. Ein Spezialist sieht auf seinem Computermonitor ein Schwarzweißbild der untersuchten Organe.

Jedes Organ reflektiert Ultraschall auf unterschiedliche Weise. Was der Arzt auf dem Bildschirm sieht, hängt davon ab. Je flüssiger ein bestimmtes Organ ist, desto dunkler erscheint es auf dem Monitor und umgekehrt..

Ein Beispiel für eine erhöhte Echogenität ist das Beispiel der Bauchspeicheldrüse. Bauchspeicheldrüsenkrebs.

Die Flüssigkeit ist schwarz sichtbar. Und dichte Objekte sind jeweils in Weiß sichtbar. Tatsächlich wird die Eigenschaft des menschlichen Gewebes, Ultraschallwellen zu reflektieren, als Echogenität bezeichnet..

Daher folgt eine weitere Konvention - das Konzept der "Norm" in Bezug auf die Echogenität - konventionell. Dies ist wiederum auf die Tatsache zurückzuführen, dass jedes Organ seine eigene Dichte und Echogenität aufweist..

Der Spezialist weiß, welchen Grad an Echogenität dieses oder jenes Organ haben sollte, und vergleicht die Norm mit dem, was er auf dem Monitor sieht.

Er bemerkt also Abweichungen der Echogenität in die eine oder andere Richtung und stellt auf dieser Grundlage eine Diagnose.

Welche Parameter werden vom Arzt während der Ultraschalluntersuchung beurteilt??

Zunächst ist der Echogenitätsparameter für einen Ultraschallspezialisten wichtig. Sein normaler Parameter heißt Isoechogenität. In diesem Fall werden gesunde Organe und Gewebe grau auf dem Bildschirm angezeigt..

Hypoechogenität ist eine Abnahme der Echogenität. In diesem Fall wird die Farbe dunkler.
Eine erhöhte Echogenität wird wiederum als Überechoizität bezeichnet. Objekte mit der angegebenen Eigenschaft werden auf dem Bildschirm in Weiß angezeigt.

Bei Echo-Negativ werden Objekte schwarz angezeigt. Daraus können wir schließen: Je leichter das Objekt ist, desto höher ist seine Echogenität und umgekehrt. Zum Beispiel sind Nierensteine ​​überecho: Ultraschall passiert sie nicht.

Der Arzt sieht den oberen Teil einer solchen Formation und ihren Schatten (er ist akustisch)..

Eine verringerte Echogenität weist normalerweise auf ein Ödem im Gewebe oder Organ hin. Auf dem Monitor ist eine volle Blase in Schwarz sichtbar, und dies ist die Norm..

Struktur

Normalerweise kann es nur einheitlich sein. Wenn eine Ungleichmäßigkeit erkennbar ist, wird dies ausführlich beschrieben. Anhand solcher Veränderungen kann das Vorhandensein pathologischer Veränderungen im Organ beurteilt werden..

Konturen

Sie sind normalerweise glatt. Und die Ungleichmäßigkeit des Umrisses des Organs weist auf einen entzündlichen Prozess hin.

Die Ungleichmäßigkeit dieses oder jenes Objekts im Organ zeigt an, dass es bösartig ist.

Was ist hohe Echogenität?

Der Wert einer hohen Echogenität hängt von der Struktur des Gewebes ab. Mit einem Anstieg dieses Indikators im Drüsengewebe werden seine normalen Zellen allmählich durch Narben- oder Fettgewebe ersetzt. Es ist auch möglich, dass sich an dieser Stelle eine Calciumverbindung ansammelt..

Veränderungen im Gewebeparenchym sind ebenfalls möglich. Denken Sie daran, dass dies das Hauptgewebe eines Organs ist, das keine Höhle hat. Eine Erhöhung der Echogenität des Parenchyms zeigt an, dass der Flüssigkeitsgehalt darin verringert ist. Dies geschieht als Ergebnis:

  • Verletzungen des Hormongehalts im Körper;
  • Stoffwechselstörungen (Stoffwechsel);
  • ungesunde Ernährung (besonders für die Bauchspeicheldrüse);
  • schlechte Gewohnheiten haben;
  • Parenchymkrankheiten;
  • Schwellung infolge von Entzündungen oder Verletzungen.

Was bedeutet eine Erhöhung des Echogenitätsgrades eines bestimmten Organs??

Eine Zunahme der Echogenität verschiedener Organe wird im Ultraschall unterschiedlich beobachtet und hat eine variable Bedeutung. Schauen wir uns diese Änderungen genauer an..

Uterus

Hypoechoic Bereich der Gebärmutter mit Endometriose

Normalerweise hat es nur eine homogene Struktur. Ein Anstieg dieses Indikators zeigt das Vorhandensein solcher Krankheiten beim Patienten an:

  • Entzündung (diffuse Echonegativität);
  • Fibrom der Gebärmutter;
  • Myome (in diesem Fall wird ein helles Objekt mit Klangverstärkung in der Gebärmutter sichtbar gemacht);
  • Neoplasma (gutartig oder bösartig);
  • Endometriose (resultierend aus hormonellen Ungleichgewichten oder Krebs). Es ist auch durch unscharfe Konturen und Inhomogenität der Struktur gekennzeichnet..

Eierstöcke

echoarme Ovarialbildung

Der Bereich mit hoher Dichte wird auf dem Bildschirm als echoarme Masse angezeigt. Oft sind dies Objekte:

  • Kalziumablagerungen;
  • gutartige und bösartige Formationen.

Pankreas

echoarme Bildung der Bauchspeicheldrüse

Eine Erhöhung der Echodichte dieses Organs weist auf die Entwicklung einer akuten oder chronischen Entzündung hin. Es kann zur Entwicklung von Ödemen führen. Und hier sind andere Gründe für die Erhöhung der Ultraschalldichte eines solchen Organs:

  • Blähung;
  • verschiedene Tumorstrukturen, einschließlich bösartiger;
  • abnormaler Pfortaderdruck;
  • die Bildung von Verkalkungen;
  • Orgelsteine.

Eine diffuse Zunahme der Dichte zeigt, dass gesundes Gewebe in der Bauchspeicheldrüse allmählich durch ein anderes ersetzt wird. Narben im angegebenen Organ zeigen an, dass es kleiner wird. Dies wirkt sich negativ auf den Ausgang einer bestimmten Krankheit aus. Mit der Fettverbrennung eines Organs nimmt seine Größe nicht zu. Es tritt sowohl bei Diabetes als auch bei älteren Menschen auf.

Eine vorübergehende Zunahme der Ultraschalldichte des Organs tritt bei übermäßigem Konsum von Fett, unregelmäßigen Stühlen oder einem Lebensstil mit einer Kombination von Alkohol auf. Deshalb ist bei einer Veränderung der echogenen Struktur der Bauchspeicheldrüse eine gründliche diagnostische Untersuchung des Patienten erforderlich, insbesondere eine Gastroenteroskopie..

Gallenblase

Eine Ultraschallstelle mit hoher Dichte in der Gallenblase zeigt an, dass sich ein Stein gebildet hat.

Bei einer diffusen Änderung der Ultraschallpermeabilität der Blase nach oben deutet dies darauf hin, dass sich in ihr ein längerer Entzündungsprozess entwickelt. In beiden Fällen sieht der Arzt ein weißes Objekt.

Hyperechogenität der Schilddrüse

Hypoechoic Schilddrüsenknoten

Dieses Phänomen legt nahe, dass die Menge an kolloidaler Substanz, die aufgrund der Wirkung von Hormonen gebildet wird, darin allmählich abnimmt. Hyperechogenität in der Schilddrüse wird häufig durch die Ablagerung von Verkalkungen in ihrem Gewebe verursacht. In all diesen Fällen haben Fremdformationen im Gewebe eine helle Farbe, die sich von gesunden Geweben unterscheidet..

Dieser Zustand tritt aus folgenden Gründen auf:

  • unzureichende Jodmenge im Körper, die das Phänomen des endemischen Kropfes verursacht;
  • giftiger Kropf infolge einer Schädigung der Schilddrüse durch giftige Substanzen;
  • Autoimmunthyreoiditis;
  • subakute Thyreoiditis.

Eine genaue Diagnose im Zusammenhang mit Pathologien der Schilddrüse kann nicht vom Spezialisten, der die Studie durchführt, sondern vom Endokrinologen gestellt werden. Ultraschall allein reicht oft nicht aus, um eine genaue Diagnose zu stellen..
Darüber hinaus entsteht ein überechoisches Objekt in der Schilddrüse durch Krebs oder Sklerose.

Milchdrüsen

echoarme Bildung der Brustdrüse. Fibroadenom.

In einigen Fällen müssen Frauen nicht über die Zunahme der Echogenität der Brustdrüsen in Panik geraten..

In den Wechseljahren und nach der Menopause ist eine solche Änderung die Norm, da die Menge an Bindegewebe im Gewebe zunimmt..

Aber wenn die Hyperechogenität der Brustdrüse bei jungen Frauen und Mädchen darauf hindeutet, dass es eine Entzündung im Organ gab, die die Struktur des Organs beeinflusste.

Eine Formation mit hoher Dichte wird als helles Objekt dargestellt. Eine Analyse des Bildes kann darauf hinweisen, dass die Drüse Fortschritte macht:

  • atypische Zyste;
  • verkalkte Fläche;
  • Bereich mit faserigem Gewebe.

Die Heterogenität der Struktur der Brustdrüsen weist auch darauf hin, dass es einige fremde Veränderungen gibt. Ihre Art kann von einem Arzt bestimmt werden und dementsprechend eine Behandlung verschreiben.

Niere

Die Nierenhyperechogenität wird je nach Pathologie auf dem Monitor unterschiedlich dargestellt. Bei der diabetischen Nephropathie wird die Größe der Niere vergrößert. Die Nierenpyramiden zeichnen sich jedoch durch eine verminderte Echogenität aus. Im Gegenteil, bei Glomerulonephritis wird ein Anstieg dieses Indikators für das Parenchym beobachtet, insbesondere bei schwerem Verlauf.

Bereiche mit erhöhter Dichte werden auch mit folgenden Pathologien bestimmt:
maligne Nierenerkrankung, insbesondere hypernephroider Krebs;

  • Myelom;
  • Niereninfarkt;
  • Ansammlung von Verkalkungen im Nierenparenchym.

Milz

Eine Erhöhung der Ultraschalldichte kann auch in der Milz erfolgen. Es hängt direkt vom Alter des Patienten ab, sollte aber nicht höher sein als das der Leber. Wenn die Zunahme der Ultraschallechogenität der Niere nicht vom Alter abhängt, kann dies auf solche Pathologien hinweisen:

  • erhöhter Pfortaderdruck;
  • Konovalov-Wilson-Syndrom;
  • Amyloidose;
  • erhöhtes Blut Eisen.

Veränderung der Echogenität während der Schwangerschaft

Akustische Veränderungen können im Gewebe des Fötus und bei der Mutter auftreten. Der Arzt kann einige Pathologien im Darm des ungeborenen Kindes feststellen. Oft sprechen sie über Ischämie dieses Organs, Mukoviszidose, Entwicklungsverzögerung. Bei der Organperforation ist auch eine Zunahme der Echogenität festzustellen..

Der Arzt bestimmt auch die Ultraschalldichte der Plazenta. Eine Zunahme zeigt den Beginn eines Organinfarkts, eine Ablösung sowie das Vorhandensein von Verkalkungen an. Normalerweise können Verkalkungen erst nach der 30. Schwangerschaftswoche auftreten..

Eine Erhöhung der Ultraschalldichte des Fruchtwassers ist die Norm, jedoch erst nach der 30. Woche. Wenn eine solche Änderung vor diesem Zeitraum festgestellt wird, ist eine zusätzliche Untersuchung für Mutter und Fötus erforderlich..

Fazit

Wenn die Meinung des Spezialisten, der die Ultraschalluntersuchung durchgeführt hat, Informationen über eine Erhöhung der Echogenität eines bestimmten Organs enthält, ist dies ein schwerwiegendes Symptom.

Sie müssen nicht im Internet nach Informationen suchen, wie eine bestimmte Krankheit geheilt werden kann, welche Anzeichen sie hat und so weiter. Der Patient sollte einen geeigneten Arzt zur weiteren Diagnose oder Behandlung konsultieren..

Es muss daran erinnert werden, dass eine solche Schlussfolgerung noch keine endgültige Diagnose ist..

Oft verschreibt der Arzt andere Studien, um ein objektives Bild davon zu erhalten, was im Körper geschieht. Die Magnetresonanztomographie wird heute zunehmend vorgeschrieben. Es besteht kein Grund, sich vor solchen Forschungen zu fürchten: Sie sind völlig schmerzfrei und nicht invasiv. Die MRT liefert heute das genaueste Bild aller Prozesse im Körper und hilft bei der Diagnose.

Erst nach einer gründlichen Analyse aller mit Ultraschall erzielten Ergebnisse kann der Arzt die am besten geeignete Behandlungsoption auswählen.

Was ist echogene Bildung, ihre Diagnose in verschiedenen Organen und mögliche Krankheiten - Diagno

Mit Hilfe der Ultraschalldiagnostik kann das Vorhandensein eines echoarmen oder hyperechoischen Neoplasmas festgestellt werden. Im ersten der aufgeführten Fälle hat der Patient Knoten mit einer verringerten Dichte. Eine solche Diagnose kann sowohl normal als auch krank sein..

Nur ein Arzt kann feststellen, warum eine echoarme Formation aufgetreten ist. Es ist unmöglich, es selbst zu tun. Das Vorliegen eines Verstoßes kann nur mit Hilfe eines Ultraschallgeräts festgestellt werden. Alle Gewebe und Organe weisen eine gewisse Echogenität auf. Die Hypoechogenität ist durch eine verringerte Dichte gekennzeichnet.

Dies ist auf dem Ultraschallmonitor deutlich zu erkennen..

Hypoechoische und hyperechoische Formationen sind im Ultraschall deutlich zu erkennen

Was ist echoarme Bildung?

Hypoechoic Formation - eine Formation, die in jedem Organ lokalisiert ist und eine Echogenität aufweist, die unter dem normalen Niveau liegt. Dieser Bereich reflektiert schlecht Ultraschallstrahlen. Dunkler als andere Bereiche auf dem Monitor.

Eine echoarme Formation enthält Wasser oder einen Hohlraum. Auf dem Monitor wird der Bereich als grauer oder schwarzer Fleck angezeigt. Bei Hyperechogenität sind die Zonen hell oder sogar vollständig weiß.

Zur Entschlüsselung des Bildes wird eine spezielle Skala mit 6 Kategorien von Grautönen verwendet. Die Diagnose wird von Ärzten mit einem engen Fokus gestellt. Hypoechoische Formationen sind oft Zysten. In diesem Fall wird der Patient zusätzlich zur Biopsie überwiesen..

Sie können das Bild mit einer speziellen Skala entschlüsseln

Die Hauptursachen für das Auftreten von Hypoechogenität

Die Formation kann von beliebiger Lokalisation sein. Formationen haben auch unterschiedliche Ursachen für Entwicklung und Symptome..

Die Hauptursachen für die Hypoechogenität sind je nach Ort der Formation in der folgenden Tabelle aufgeführt..

Leber und GallenblaseDie Gründe für die Hypoechogenität sind: • Polypen; • Lymphome; • Angiosarkome.
BlaseFolgende Faktoren, die zu Schäden führen, werden unterschieden: • Myome; • Maligner Übergangsprozess.
Bauchhöhle und kleines BeckenZu den Hauptursachen, die zur Feststellung der Hypoechogenität durch Ultraschall beitragen, gehören: • Hernie; • abdominale Hämatome; • Phlegmon; • Entzündung in den Lymphknoten; • Ausbreitung von Metastasen; • Blinddarmkarzinom: • Hodenkrebs bei Männern.
Subclavian ZoneDie Verletzung ist eine Folge von: • gutartigen Neubildungen; • Zysten; • Thymus des Thymus.

Mit all diesen Faktoren wird bei einer Ultraschalluntersuchung ein Neoplasma mit einer verringerten Echogenität diagnostiziert. Die derzeitige Störung erfordert nicht immer eine spezielle Behandlung.

Ähnliche Formationen finden sich in verschiedenen Organen.

Orte der Formationslokalisierung

Das klinische Bild und die Hauptdiagnose hängen von der Lokalisation der Formation mit einem niedrigen Dichteindex ab. Pathologische Veränderungen können Folgendes beeinflussen:

  • die Schilddrüse;
  • Uterus;
  • Brustdrüse;
  • Milz;
  • Eierstöcke;
  • Nieren;
  • Pankreas;
  • Leber.

Hypoechogenität ist keine Diagnose, sondern nur ein Testergebnis. Aus diesem Grund sollten Sie sich bei einer Site mit geringer Dichte keine Sorgen machen..

Wenn der pathologische Prozess die Schilddrüse beeinflusst hat, kann das Vorhandensein von Zysten und Knötchen vermutet werden. Krebs wird nur bei 5 von 100 Patienten diagnostiziert. Die veränderte Struktur der Gebärmutter weist auf Entzündungen, Myome oder Fehlgeburten hin. Oft weist das Symptom auf gutartige oder bösartige Neubildungen hin.

Hypoechogenität in den Brustdrüsen kann auf unterschiedliche Pathologien hinweisen

Am häufigsten wird eine Hypoechogenität genau in den Brustdrüsen beobachtet. Das Symptom zeigt an:

  • Krebs;
  • Adenose;
  • das Vorhandensein von zystischen Formationen.

In den Nieren weist eine Zone mit geringer Dichte entweder auf Krebs oder auf zystische Läsionen hin. Bei einem bösartigen Tumor werden die Grenzen der Hypoechogenität aufgehoben und die Struktur ist ungleichmäßig. Zusätzlich kann dem Patienten eine Biopsie empfohlen werden.

Die Veränderungen in der Bauchspeicheldrüse können erklärt werden durch:

  • Metastasen;
  • Zysten;
  • Pankreatitis.

Hypoechogenität kann sich in absolut jedem menschlichen inneren Organ manifestieren. Einige der zugrunde liegenden Ursachen erfordern eine medizinische Therapie oder eine dringende Operation. Es ist strengstens verboten, Arzttermine zu ignorieren. Zunächst ist es wichtig, das wahrscheinliche Vorhandensein eines Krebsprozesses auszuschließen..

Solche Formationen können auf Krebs hinweisen und werden in verschiedenen Organen beobachtet.

In einigen Fällen verursacht die Hypoechogenität keine Beschwerden und führt nicht zum Auftreten negativer Symptome. Eine reduzierte Dichte wird völlig zufällig entdeckt.

Krankheitsbild

Das Krankheitsbild ist je nach Grundursache und Lokalisation der Abweichung unterschiedlich. Die wichtigsten Gefahrenzeichen sind:

  • Schwierigkeiten beim Schlucken und Essen;
  • Verletzung der Atemfunktion;
  • Gefühl eines Klumpens im Hals;
  • schmerzhaftes Gefühl und Unbehagen an der Stelle der Lokalisierung der Hypoechogenität oder in der Nähe;
  • Heiserkeit und Heiserkeit in der Stimme;
  • eine unvernünftige Abnahme oder Zunahme des Körpergewichts;
  • Funktionsstörung des Verdauungssystems;
  • ständige Schläfrigkeit und Müdigkeit;
  • plötzliche Stimmungsschwankungen;
  • Veränderungen der Körpertemperatur;
  • verblassendes Haar;
  • Zerbrechlichkeit der Nagelplatte.

Patienten klagen häufig über Schläfrigkeit und Müdigkeit

Alle Symptome sind häufig. Der Patient kann mehrere oder alle Symptome gleichzeitig haben. Es hängt alles von dem Faktor ab, der die Abnahme der Dichte hervorrief.

Bei schweren Erkrankungen nimmt das Wohlbefinden des Patienten rapide ab. Jeden Tag hat eine Person weniger Kraft. Gewohnheitsangelegenheiten werden zu einer echten Prüfung. Die Haut wird trockener.

Es gibt Anzeichen einer allgemeinen Vergiftung des Körpers. Aggression kann ohne ersichtlichen Grund auftreten. Hohes Risiko für Untergewicht.

Diagnosemethoden

Die einzige Möglichkeit, einen echoarmen Bereich zu erkennen, besteht darin, auf die Ultraschalldiagnostik zurückzugreifen. In diesem Fall wird die Untersuchung mit einem speziellen Gerät durchgeführt, das Ultraschallwellen aussendet..

Ultraschall ist ein schmerzfreies und absolut sicheres Verfahren

Bei Kontakt mit inneren Organen werden Ultraschallwellen reflektiert und zurückgeführt. Dank dessen wird alles, was passiert, auf dem Monitor angezeigt. In Zukunft entschlüsselt der Arzt die erzielten Ergebnisse..

Ultraschall ist unabhängig vom Alter des Patienten harmlos. Die Methode kann während der Schwangerschaft und Stillzeit angewendet werden. Die Methode erfordert keine spezielle Schulung. Eine Ausnahme bildet die Ultraschalluntersuchung des Abdomens. In diesem Fall ist es manchmal notwendig, die Blase zu füllen oder eine Diät zu befolgen..

Vor dem Ultraschall wird ein akustisches Gel auf den untersuchten Bereich aufgetragen. Das Produkt fördert ein besseres Gleiten. Beeinträchtigt die Bildgebung nicht und verursacht keine allergische Reaktion.

Nach der Diagnose müssen Sie die Reste des Gels entfernen. Dies kann mit trockenen Servietten erfolgen. Der Arzt wird die Indikatoren entschlüsseln und die Wahrscheinlichkeit des Vorhandenseins von echoarmen Geweben bestätigen oder leugnen.

In diesem Video erfahren Sie mehr über gutartige Brustdrüsen:

Heilmaßnahmen

Die Behandlung wird von einem Arzt ausgewählt. Manchmal ist eine Therapie überhaupt nicht notwendig. Abhängig von der Diagnose kann der Patient beraten werden:

  • Vitamintherapie;
  • Physiotherapie;
  • traditionelle Therapie;
  • homöopathische Behandlung;
  • operativer Eingriff;
  • Einnahme von Medikamenten.

Es gibt keine Einzelbehandlungstherapie. Selbstmedikation ist kategorisch kontraindiziert, da Hypoechogenität verschiedene provozierende Faktoren hervorrufen kann.

Mögliche Risiken

Die schwerwiegendste Ursache für Hypoechogenität ist das maligne Neoplasma. Einige Tumoren können nicht entfernt werden. Der Zustand des Patienten verschlechtert sich ständig. Das Körpergewicht nimmt schnell ab und der Appetit verschwindet.

Krebs ist eine schwere Krankheit, die ohne Behandlung immer zum Tod führt.

Bei Krebs ist die Funktion des gesamten Körpers gestört. Unbehandelt kann der Patient spontan sterben. Jeder Tag beginnt mit unerträglicher Qual.

Um schwerwiegende Komplikationen zu vermeiden, wird eine prophylaktische Diagnostik bevorzugt. Ultraschall sollte jährlich durchgeführt werden.

Hat der Artikel geholfen? Bewerten Sie es (3 Stimmen, Durchschnitt: 5,00

Was sagt der Nachweis der schalltoten Bildung aus??

Die Ultraschalluntersuchung ist eine der Methoden der Strahlendiagnostik, die einzige sichere nicht-invasive Methode zur Darstellung der Anatomie innerer Organe. Ultraschall ist in verschiedenen Bereichen der Medizin weit verbreitet.

Die Popularität dieser Diagnosemethode erklärt sich aus dem hohen Informationsgehalt, der Verfügbarkeit der erhaltenen Daten und der Unbedenklichkeit für forschende Patienten und Spezialisten..

Basierend auf den Ergebnissen von Ultraschalluntersuchungen diagnostizieren Ärzte verschiedene Krankheiten bei kranken Patienten. Alle Organe, nachgewiesene Neoplasien, werden anhand verschiedener echographischer Parameter bewertet.

  • Renderbedingungen (ob das Objekt an einem typischen Ort gerendert wird oder nicht vorhanden ist, ob etwas das Rendern stört);
  • die Position und Verschiebung des Objekts relativ zu bestimmten inneren Organen, Knochenstrukturen, Gefäßen;
  • seine Größe und Form;
  • die Art der Kontur (ob es klar ist, gerade);
  • die Struktur des untersuchten Objekts (diffus heterogen, homogen, heterogen usw.);
  • Echogenität (das Objekt kann von mittlerer Echogenität, überecho, schalltot sein);
  • Schallleitfähigkeit (reduziert oder normal).

Der wichtigste echografische Parameter ist die Echogenität. Unter diesem Begriff verstehen Experten die Fähigkeit von Geweben, Ultraschallwellen zu reflektieren..

Ein Objekt mit hoher Echogenität wird als hyperechoisch bezeichnet. Auf den Bildern sieht es sehr hell aus. Objekt mit geringer Echogenität ist echoarm.

Diese Struktur erscheint auf dem Ultraschallbild dunkel. Echogenität kann insgesamt fehlen. Solche Objekte, die auf den Bildern als schwarze Flecken dargestellt werden, werden als schalltot bezeichnet.

In welchen Organen werden schalltote Formationen nachgewiesen??

Eierstöcke

Die Eierstöcke sind gepaarte Geschlechtsdrüsen bei Frauen, die sich in der Beckenhöhle befinden. Sehr oft zeigen sich in ihnen Formationen. Sie sind echofrei, gemischt echogen und normal echogen..

Wenn die erste Sorte entdeckt wird, vermuten Spezialisten die folgenden Pathologien:

  • Zystadenom;
  • Zystadenokarzinom;
  • Teratom.

Die schalltote Bildung kann ein Zystadenom sein. Es ist ein gutartiger Tumor.

Diese Krankheit tritt mit einer Schädigung eines der Eierstöcke auf. Der häufigste gutartige Tumor ist das seröse Zystadenom. Bei der ersten Untersuchung ist es nicht von einer einfachen Zyste zu unterscheiden..

Seröses Ovarialzystadenom im Ultraschall

Ein weiterer häufig erkannter Tumor ist das muzinöse Zystadenom. Dies ist eine einseitige Eierstockformation, die in einigen Fällen eine recht anständige Größe erreicht und reißt. Die Wahrscheinlichkeit, dass dieser Tumor bösartig wird, ist gering.

Das Ovarialzystadenokarzinom ist eine bösartige Formation. In etwa 60% der Fälle wird die seröse Form diagnostiziert. Es ist sehr gefährlich, da es durch schnelles Tumorwachstum und schnelle Metastasierung anderer Organe gekennzeichnet ist..

Muzinöses Zystadenokarzinom wird selten diagnostiziert. Diese schalltote Masse ist ein großer zystischer Tumor mit einer dichten Kapsel.

Bei dieser Krankheit sind das infiltrative Wachstum und die Metastasierung benachbarter Organe weniger ausgeprägt..