Wie man einem Neugeborenen mit Gelbsucht eine Glukoselösung gibt: Vollständige Gebrauchsanweisung

Glukose wird häufig zur intravenösen oder oralen Verabreichung an Patienten mit verschiedenen Diagnosen verwendet. Manchmal wird seiner Lösung eine Vergiftung des Körpers injiziert, es ist zur Dehydration angezeigt. Dieses Medikament kann auch einem Neugeborenen verschrieben werden. Wann wird Glukose benötigt und warum wird sie Säuglingen verschrieben? Was sind die Regeln für seine Anwendung? Wir werden darüber in unserem Artikel sprechen..

Glukose ist ein Medikament, das Babys häufig direkt nach der Geburt verabreicht wird

Wann ist Glukose bei Neugeborenen angezeigt??

Wann halten es Ärzte für notwendig, Glukose zu tropfen? Es wird für Frühgeborene und Babys mit Vergiftung verschrieben. Babys, die während der Geburt Fruchtwasser schlucken, fallen in diese Kategorie. Glukose für Neugeborene ist auch in Fällen angezeigt, in denen das Baby eine Geburtsverletzung erlitten hat, an Erstickung leidet, Herzgeräusche hat und Arrhythmie vorliegt. Eine unzureichende Menge Muttermilch bei einer Frau in der Wehen kann der Grund sein, dieses Medikament einem Säugling zu verschreiben.

Es gibt eine andere Kategorie von Babys, denen intravenöse Glukose zugewiesen wird. In fast allen Fällen sinkt der Blutspiegel eines Neugeborenen nach der Geburt stark ab. Innerhalb weniger Lebensstunden normalisiert sich die Menge dieser Substanz wieder. Dies ist jedoch nicht immer der Fall. Manchmal bleibt der Spiegel niedrig, was bedeuten kann, dass das Kind an Glykämie leidet - ein Zustand, der von allgemeiner Schwäche, Dehydration und Atembeschwerden begleitet wird.

Fassen wir diese Informationen zusammen. Mögliche Säuglingszustände, die eine sofortige Behandlung erfordern:

  • das Baby bekommt nicht genug Muttermilch;
  • Bei dem Neugeborenen wird Gelbsucht diagnostiziert.
  • das Kind wurde früh geboren;
  • das Baby wurde bei der Geburt verletzt;
  • es gab Erstickung - Sauerstoffmangel;
  • das Kind hat eine Hypoglykämie;
  • signifikanter Grad der Vergiftung.
Schwache Frühgeborene erhalten intravenös Glukose

Form und Substanzkonzentration freisetzen

Glucose ist in Form einer Lösung zur intravenösen Verabreichung oder Injektion und in Form von Tabletten erhältlich. Die zweite Option wird nicht zur Behandlung von Säuglingen verwendet. Die Konzentration einer Substanz in einer Flüssigkeit kann 5 bis 45% betragen. Am häufigsten wird Neugeborenen ein fünfprozentiges Medikament verschrieben, das entweder über eine Pipette oder eine Nahrungssonde verabreicht wird, oder das Baby wird wie Milch über eine Brustwarze getrunken. Wenn keine 5% ige Lösung zur Hand ist, kann sie ihre höhere Konzentration annehmen und dann mit destilliertem oder gekochtem Wasser verdünnen..

Glukosekonzentration,%zehn2540
Volumen in Ampulle, mlzehnzehnzehn
Wasservolumen, ml205080
Das Volumen des fertigen Produkts, mldreißig6080

Beachten Sie, dass ein Neugeborenes nicht mehr als 100 ml verdünnten Sirup pro Tag erhalten kann. Die übliche Dosierung beträgt 2-mal täglich 50 ml. In diesem Zusammenhang wird nicht empfohlen, es in einer Menge zu kochen, die diese Norm überschreitet. Darüber hinaus sollten Sie Ihrem Kind das Medikament nicht unabhängig verschreiben, sondern nur von einem Arzt verschrieben werden. Wenn das Baby keine Glukose benötigt oder das Medikament in einem höheren Volumen oder einer höheren Konzentration als erforderlich erhält, trägt dies zur Entwicklung von Komplikationen und schwerwiegenden Gesundheitsproblemen bei.

Die Dosierung von Glukose sollte je nach Krankheit und Alter des Kindes nur von einem Arzt verschrieben werden.

Regeln für die Einnahme des Arzneimittels

Wenn das Kind Glukose benötigt, sollte der Kinderarzt die Methode zur Einnahme verschreiben. Die Einführung des Arzneimittels kann unter Verwendung einer Sonde, einer Pipette oder als Ergänzung zur Diät erfolgen. Wenn die dritte Methode gewählt wird - aus einer Flasche oder einem Löffel trinken, muss die Mutter dies selbst tun.

Oft weigert sich das Neugeborene, das Medikament zu trinken, und bevorzugt nur Muttermilch. In diesem Fall wird empfohlen, es in kleinen Portionen von einem Löffel zu trinken. Diese Methode ist insofern praktisch, als eine kleine Menge Trinken leichter verdaulich ist und es unwahrscheinlich ist, dass das Baby eine winzige Portion aufstößt. Die einzige Unannehmlichkeit ist die Tatsache, dass 100 ml in 20-25 Portionen aufgeteilt werden müssen, was nicht immer möglich ist.

Damit das Medikament seine Funktionen erfüllen und so effizient wie möglich wirken kann, muss es gemäß den Regeln verabreicht werden. Wir werden sie unten auflisten und auch Klarstellungen geben:

  • Es ist ratsam, dem Baby in den Intervallen zwischen den Fütterungen ein medizinisches Getränk anzubieten.
  • Es ist besser, öfter Glukose zu trinken, aber in kleinen Portionen.
  • Bevor Sie dem Baby das Medikament geben, ist es ratsam, das Baby vertikal einzunehmen.

Wirksamkeit von Glukose bei Gelbsucht

Viele Neugeborene sind anfällig für Gelbsucht. Es äußert sich in einer spürbaren Gelbfärbung der Haut, die häufig die Farbe der Sklera verändert. Normalerweise verschwindet dieser Zustand von selbst ohne Behandlung für 10 Tage oder früher. Bei solchen Neugeborenen wird der Bilirubinspiegel im Blut gemessen. Wenn er zu hoch ist und das Kind lethargisch ist, einen verminderten Appetit hat und Gewicht verliert, kann der Arzt Glukose verschreiben.

Wie viele Medikamente hat dieses Medikament widersprüchliche Patientenbewertungen. Die meisten von ihnen bemerken, dass das Trinken von Glukose zur Bewältigung von Gelbsucht beitrug - am zweiten oder dritten Tag nach der Einnahme begann sich das Kind zu erholen. Es besteht jedoch das Risiko von Nebenwirkungen - einige Mütter haben festgestellt, dass die Einnahme dieses Arzneimittels beim Kind Verstopfung und manchmal Allergien verursacht.

Nicht alle Kinderärzte empfehlen einstimmig die Einnahme von Glukose gegen Gelbsucht. Amerikanische Experten glauben, dass dieses Medikament bei der Behandlung der Krankheit nutzlos ist, während unsere Landsleute in verschiedenen Situationen immer noch Glukose verschreiben. Alle Kinderärzte und Neonatologen empfehlen jedoch, dass Mütter stillen, um die Manifestationen von Gelbsucht gut zu bewältigen..

Fragen und Antworten

Eltern eines Babys, denen von einem Arzt Glukose verschrieben wurde, stellen häufig Fragen zur richtigen Einnahme. Wir werden die beliebtesten beantworten:

  1. Kann einem Kind 5% Glukose zum Trinken gegeben werden, wenn in den Anweisungen "zur Injektion" steht? Ja, dieses Medikament darf nicht nur mit einer Nadel injiziert, sondern auch oral eingenommen werden.
  2. Wenn die Apotheke keine 5% ige Lösung hat, aber eine konzentriertere Lösung, wie kann man sie dem Baby richtig geben? Zunächst muss das Arzneimittel auf die gewünschte Konzentration gebracht werden, für die es mit Wasser verdünnt werden muss. Es ist wichtig, es richtig zu machen - die Proportionen sind in unserer Tabelle aufgeführt..
  3. Was kann Glukose ersetzen? Wenn keine Glukose vorhanden ist, sollte der Arzt über den Ersatz entscheiden. Sie können dem Kind nicht einfach Wasser geben, da es den Bilirubinspiegel nicht senkt, sondern erhöht (siehe auch: Tabelle mit der Norm für Bilirubin und andere Hormone bei Neugeborenen bei Tag)..

Schließlich stellen wir fest, dass Neugeborenen-Gelbsucht kein so harmloses Phänomen ist. Wenn dieser Zustand nicht von alleine verschwindet, sollte das Kind behandelt werden. Der Kinderarzt wird sicherlich eine Therapie verschreiben und nach der Genesung eine Überweisung zur Konsultation mit einem Augenarzt, Chirurgen oder Neurologen geben. Kinder, die länger als 10 Tage Gelbsucht hatten, werden Impfungen verschoben, um sicherzustellen, dass die Krankheit keine Komplikationen verursacht hat.

Glukose für Neugeborene: wie man sie züchtet und Ihrem Kind gibt

Neue Mütter fragen sich, ob bei Neugeborenen Glukose für Gelbsucht benötigt wird. Nur ein Kinderarzt kann diese Frage nach der Untersuchung des Kindes beantworten. Wenn das Medikament eingenommen werden muss, müssen die Eltern die Anweisungen des Arztes zur Verwendung der Lösung befolgen.

Indikationen für die Verwendung von Glukose bei Neugeborenen

Dextrose wird Neugeborenen aus folgenden Gründen verschrieben.
Wenn die Mutter wenig oder keine Milch hat, braucht das Baby zusätzliche Nahrung. In diesem Fall kann Dextrose den Nährstoffmangel ausgleichen..

Rausch

Wenn das Baby während der Geburt Fruchtwasser verschluckt hat, hilft Traubenzucker, die Leberfunktion zu verbessern und schädliche Substanzen aus dem Körper des Babys zu entfernen.

Erstickung

Ein pathologischer Zustand, in dem das Kind nicht atmen kann. Es ist nicht genug Sauerstoff in seinem Blut. Dextrose wird während der Wiederbelebung verwendet, um das Gehirn zu ernähren..

Geburtstrauma

Manchmal werden Babys während der Geburt verletzt, wodurch sie nicht alleine schlucken können. In solchen Fällen versorgt die Verabreichung von Dextrose das Kind mit Nahrung..

Hypoglykämie

Dies ist ein Mangel an Traubenzucker im Blut eines Neugeborenen. Es ist begleitet von Apathie, Krämpfen. Das Kind kann ins Koma fallen. Am häufigsten tritt es bei frühgeborenen Kindern und bei Kindern auf, deren Mütter an Diabetes oder anderen endokrinen Erkrankungen leiden.

Dehydration

Bei Durchfall, Erbrechen oder Blutungen hilft Glukose, den Wasserhaushalt wiederherzustellen und die Kraft des Körpers wiederherzustellen.

Ein vorübergehender Zustand bei Neugeborenen, bei dem Bilirubin (Gallenfarbstoff) nicht aus dem Körper ausgeschieden wird und die Haut des Babys gelblich wird. Aufgrund der Tatsache, dass die Leber noch nicht gut genug funktioniert. Glukose verbessert seine Funktion, stimuliert Stoffwechselprozesse.

Nicht alle Babys können Glukose einnehmen, dies ist in einigen Fällen kontraindiziert:

  • Diabetes mellitus;
  • erhöhter Blutzucker;
  • Tendenz zur Bildung von Blutgerinnseln;
  • individuelle Intoleranz.

Wenn die richtige Dosierung eingehalten wird, kann Dextrose nicht schaden. Wenn Sie es jedoch einem Baby mehr geben, als es sollte, können Nebenwirkungen auftreten:

  • Kopfschmerzen;
  • erhöhte Erregbarkeit;
  • Schlaflosigkeit;
  • Übelkeit;
  • Schädigung der Schleimhäute im Mund und im Verdauungstrakt;
  • Erbrechen;
  • Durchfall;
  • Verstopfung;
  • Diathese;
  • Verletzung des Herzrhythmus;
  • Abnahme der Insulinproduktion;
  • verminderter Appetit;
  • Temperaturanstieg.

Die Zweckmäßigkeit der Verschreibung von Glukose an das Baby, seine Dosierung und Dauer der Behandlung werden nur von einem Arzt verschrieben. Es ist nicht hinnehmbar, unabhängige Entscheidungen über die Behandlung eines Kindes mit Dextrose zu treffen.

Darüber hinaus müssen Sie alle Regeln für die Einnahme des Arzneimittels befolgen, um die Gesundheit des Babys nicht zu beeinträchtigen..

Laut Kinderärzten sinkt der Blutzucker eines Babys in den ersten Lebensminuten nach der Geburt stark. Dies wird als normal angesehen, wenn der Indikator für seinen Blutgehalt nach anderthalb Stunden die gewünschte Marke erreicht. Wenn der Glukosespiegel nicht ansteigt, können Ärzte davon ausgehen, dass das Kind eine Hypoglykämie entwickelt. Dies ist eine schwerwiegende Erkrankung, die dringend behandelt werden muss..

Glukose für Neugeborene ist in einer isotonischen Lösung von 5% erhältlich. Zusätzlich zu der bereits erwähnten Hypoglykämie wird dieses Mittel in folgenden Fällen verschrieben:

  • wenn die Mutter wenig oder keine Muttermilch hat (Glukose kann die Ernährung des Babys ersetzen);
  • mit Erstickung (als Nahrung während der Wiederbelebung verwendet);
  • wenn das Kind Geburtsverletzungen an Kopf und Rücken hatte (sie wirken sich auf das Herz-Kreislauf- und Atmungssystem aus, was durch eine Glukoselösung unterstützt werden kann).

Grundinformation

Glukose (auch Traubenzucker genannt) ist ein Kohlenhydrat, das lebende Organismen mit Energie versorgt. Es ist auch das Hauptprodukt der Photosynthese, einer universellen Energieressource für den Stoffwechsel. In Pflanzen kommt die Glucoseverbindung in Form von Stärke vor, in Tieren in Glykogen.

Reine Glukose ist farbloses und geruchloses Pulver oder Kristalle. Es ist süß und wasserlöslich. Die Substanz wird in der Medizin verwendet und in Apotheken als Tabletten, Pulver oder Lösung verkauft. Kindern wird das Medikament häufiger in flüssigem Zustand verschrieben..

Glukose für Neugeborene wird häufig verschrieben, wenn das Stillen in den ersten Tagen nach der Geburt nicht hergestellt werden kann. Für Frühgeborene oder mit angeborenen Anomalien ist die Glukoselösung die Quelle des Lebens. Das Medikament wird auch bei Gelbsucht angewendet, wenn aufgrund des hohen Gehalts an roten Blutkörperchen im Blut Haut und Augen von Babys gelb werden. Wenn Zellen zerstört werden, wird die Substanz Bilirubin freigesetzt, die der Haut eine gelbe Farbe verleiht. Eine unreife Leber in den ersten Lebenstagen kann das Blut nicht vollständig reinigen. Wenn die physiologische Produktion von Bilirubin auf natürliche Weise verringert wird, kehrt die Haut zu ihrem normalen Ton zurück. In diesem Fall handelt es sich um physiologische Gelbsucht (Hyperbilirubinämie)..

Wann und warum wird Glukose verwendet?

Zustände und Krankheiten, bei denen Glukose für Neugeborene verschrieben wird:

  • unzureichende Menge Muttermilch;
  • physiologischer und pathologischer Ikterus;
  • Hypoglykämie des Neugeborenen;
  • Vergiftung des Körpers;
  • Geburtstrauma;
  • Asphyxie - Sauerstoffmangel;
  • die Geburt eines Frühgeborenen.

Warum braucht ein Baby Glukose? Unmittelbar nach der Geburt sinkt der Blutzucker des Kindes stark. Innerhalb von 1,5 bis 2 Stunden normalisieren sich die Glukosespiegel normalerweise wieder. Wenn der Glukosespiegel nicht zurückkehrt, können Ärzte eine Hypoglykämie des Neugeborenen vermuten. Hypoglykämie ist eine schwerwiegende Erkrankung, die durch eine niedrige Glukosekonzentration in der Lymphe gekennzeichnet ist. Es kann von Dehydration, Atemproblemen (Asphyxie) und allgemeiner Lethargie beim Kind begleitet sein..

Zusätzlich zur Hypoglykämie wird Frühgeborenen Glukose verabreicht. Indikationen für die Anwendung können Geburtstraumata sein, die Erstickung oder Herzinsuffizienz verursachen. Eine Glukoselösung wird einem Kind im Falle einer Vergiftung verschrieben, beispielsweise wenn das Kind während der Geburt Fruchtwasser geschluckt hat. Am häufigsten wird das Medikament jedoch verabreicht, wenn ein Kind einen physiologischen oder pathologischen Ikterus entwickelt, da dieses Medikament die Leber stimuliert. Der Mangel an Muttermilch kann ein Hinweis auf die Aufnahme sein, da er den Mangel an Nährstoffen ausgleicht.

spezielle Anweisungen

Bevor Sie mit der Glukosebehandlung beginnen, sollten Sie die Gebrauchsanweisung sorgfältig lesen. Dadurch werden die negativen Auswirkungen des Medikaments vermieden. Mit der raschen Einführung des Arzneimittels oder seiner Verwendung über einen längeren Zeitraum besteht das Risiko eines Anstiegs des Blutzuckerspiegels und einer Erhöhung der Plasmaosmolarität. Aufgrund der unangemessenen Aufnahme ist es auch möglich, das in einem kleinen Körper zirkulierende Blutvolumen zu vergrößern, was letztendlich zu einem reichlichen Urinfluss und infolgedessen zu einer Dehydration führt..

Im Falle einer Überdosierung von Glukose wird eine symptomatische Behandlung durchgeführt und die Aufnahme wird vollständig abgebrochen. Eine unterstützende Therapie hilft, unangenehme Symptome zu beseitigen.

Wie man eine Glukoselösung für ein Neugeborenes vorbereitet

In Krankenhäusern wird Dextrose Säuglingen subkutan, intravenös, intramuskulär oder als Einlauf verabreicht. Das Trinken von Glukose für Neugeborene wird zu Hause zubereitet.

Apotheken verkaufen 5% und 10% Lösungen für Injektionen. Sie eignen sich auch zur oralen Verabreichung. Der Arzt wird die erforderliche Dosierung verschreiben. Es sollte 100 ml 5% ige Lösung pro Tag nicht überschreiten..

10% ige Dextroselösung sollte mit warmem kochendem Wasser im Verhältnis 1: 1 verdünnt werden. Eine 5% ige Lösung kann auch verdünnt werden, wenn das Kind sie nicht trinken möchte. In diesem Fall überschreitet das Gesamtvolumen der Trinkflüssigkeit 100 ml..

Die Dextroselösung muss fest verschlossen bleiben. Nicht verwendetes Wasser mit Glukose verschlechtert sich schnell, daher ist es besser, es in Portionen zuzubereiten, die einen Tag lang halten.

Es wird empfohlen, Babys zweimal täglich Wasser mit Glukose zu geben. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass das Baby zustimmt, jeweils 50 ml zu trinken. Es ist am besten, dem Baby mehrmals täglich eine Lösung in kleinen Portionen aus einem kleinen Löffel oder einer Flasche zu geben.

Es ist am besten, Babys zwischen den Fütterungen die Lösung zu geben. Wenn Sie ihm das Medikament vor den Mahlzeiten anbieten, wird es seinen Appetit stillen und er wird die Muttermilch aufgeben..

Nach dem Essen wird er die Glukose nicht berühren, da er voll sein wird. Und wenn er trinkt, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit für Aufstoßen..

Regeln für die Einnahme des Arzneimittels

Wenn das Kind Glukose benötigt, sollte der Kinderarzt die Methode zur Einnahme verschreiben. Die Einführung des Arzneimittels kann unter Verwendung einer Sonde, einer Pipette oder als Ergänzung zur Diät erfolgen. Wenn die dritte Methode gewählt wird - aus einer Flasche oder einem Löffel trinken, muss die Mutter dies selbst tun.

Oft weigert sich das Neugeborene, das Medikament zu trinken, und bevorzugt nur Muttermilch. In diesem Fall wird empfohlen, es in kleinen Portionen von einem Löffel zu trinken. Diese Methode ist insofern praktisch, als eine kleine Menge Trinken leichter verdaulich ist und es unwahrscheinlich ist, dass das Baby eine winzige Portion aufstößt. Die einzige Unannehmlichkeit ist die Tatsache, dass 100 ml in 20-25 Portionen aufgeteilt werden müssen, was nicht immer möglich ist.

Damit das Medikament seine Funktionen erfüllen und so effizient wie möglich wirken kann, muss es gemäß den Regeln verabreicht werden. Wir werden sie unten auflisten und auch Klarstellungen geben:

  • Es ist ratsam, dem Baby in den Intervallen zwischen den Fütterungen ein medizinisches Getränk anzubieten.
  • Es ist besser, öfter Glukose zu trinken, aber in kleinen Portionen.
  • Bevor Sie dem Baby das Medikament geben, ist es ratsam, das Baby vertikal einzunehmen.

Wenn Sie zwischen den Fütterungen keinen verdünnten Sirup geben können, können Sie ihn vor den Mahlzeiten anbieten. Diese Methode ist nicht für jeden geeignet, da die Verwendung eines süßen Medikaments zu Beginn der Fütterung den Appetit des Babys verringert, was zu einem Mangel an Nährstoffen führt. In dieser Hinsicht sollte diese Option für diejenigen Eltern ausgeschlossen werden, deren Kind eindeutig untergewichtig ist..

LESEN SIE AUCH: Ist es möglich, Neugeborenen Wasser zum Trinken zu geben??

Welche Glukose wird von Kinderärzten verschrieben

Das Arzneimittel wird üblicherweise in Form einer Tropf- und Injektionslösung in einer Konzentration von 5%, 10%, 25%, 40% angeboten. Verkauft in 10 ml, 20 ml, 50 ml Ampullen sowie in 100 ml, 200 ml, 400 ml Flaschen. Es gibt auch eine Tablettenform von Glukose, die jedoch nicht für Neugeborene verwendet wird. Kinderärzte verschreiben normalerweise eine 5% ige Lösung, die durch Sonde, durch eine Pipette oder durch Trinken durch eine Flasche verabreicht wird. Glukose höherer Konzentration kann mit Wasser verdünnt werden.

Anfängliche Glucoselösung,%Die Menge der Ausgangslösung, mlWassermenge,%Ausgabe der Glucoselösung 5%, ml
zehn%10 ml20 ml30 ml
25%10 ml50 ml60 ml
40%10 ml80 ml90 ml

Beachten Sie, dass der ungefähre tägliche Glukosebedarf 100 ml beträgt. Daher sollten Sie keine große Menge des Arzneimittels verdünnen. Es ist besser, den Tagessatz zweimal vorzubereiten. Nehmen Sie keine Glukose ohne ärztliche Verschreibung ein! Die unkontrollierte Anwendung des Arzneimittels kann bei Neugeborenen zu Komplikationen und Nebenwirkungen führen.

Nebenwirkungen

Hier sind einige der Nebenwirkungen, die Sie erwarten können, wenn Sie Ihrem Kind Glukose geben. Dazu gehören: allergische Reaktionen, Schädigung der Magen-Darm-Schleimhaut, Hemmung der Insulinproduktion, Fieber, akutes linksventrikuläres Versagen, Schmerzen und Blutergüsse bei intravenöser Verabreichung.

Glukose wird häufig zur intravenösen oder oralen Verabreichung an Patienten mit verschiedenen Diagnosen verwendet. Manchmal wird seiner Lösung eine Vergiftung des Körpers injiziert, es ist zur Dehydration angezeigt. Dieses Medikament kann auch einem Neugeborenen verschrieben werden. Wann wird Glukose benötigt und warum wird sie Säuglingen verschrieben? Was sind die Regeln für seine Anwendung? Wir werden darüber in unserem Artikel sprechen..

Hilft es Neugeborenen mit Gelbsucht??

Das Auftreten von physiologischem Ikterus bei Kindern ist auf einen starken Anstieg des Bilirubinpigments zurückzuführen. Dieser Zustand tritt bei etwa 70% aller Neugeborenen am zweiten oder dritten Lebenstag auf und dauert nicht länger als 10 Tage.


Heute stellt sich die Frage, ob Glukose zur Behandlung verwendet werden kann

Gelbsucht bei Neugeborenen

, bekommt keine eindeutige Antwort von Ärzten

Untersuchungen der American Academy of Pediatrics legen nahe, dass die Anwendung bei Gelbsucht den Bilirubinspiegel nicht senkt. Russischen Experten zufolge ist die Ernennung einer Glukoselösung gegen Gelbsucht nur bei Anzeichen einer Vergiftung erforderlich.

Um dieser Krankheit vorzubeugen, raten Ärzte häufiger, ein Neugeborenes auf die Brust aufzutragen. Muttermilch ist besser als jedes andere Mittel, um die Gesundheit des Babys positiv zu beeinflussen..

Eine erschöpfende Antwort auf die Frage, warum Neugeborene Glukose benötigen und ob Ihr Baby diese benötigt, erhalten Sie jedoch nur von Ihrem Kinderarzt..

Wissenschaftler sind seit langem zu dem Schluss gekommen, dass Glukose Gelbsucht nicht heilt. Sein Empfang beeinflusst die Produktion von Bilirubin in keiner Weise. Ihre Nützlichkeit ist jedoch nicht zu unterschätzen..

Traubenzucker hat eine allgemeine tonisierende Wirkung, die zu einer schnellen Genesung beiträgt. Es bekämpft Vergiftungen durch hohe Bilirubinspiegel. Es wirkt sich günstig auf die Leberfunktion und den Stoffwechsel aus..

Wenn der Ikterus nicht lange verschwindet, wird dem Baby eine komplexe Behandlung verschrieben, die Dextrose enthalten muss.

Gelbsucht bei einem gestillten Baby

Gestillte Babys haben immer einen etwas höheren Bilirubinspiegel als flaschengefütterte Babys, was zu Gelbsucht beim Stillen führen kann. Muttermilch fördert die Aufnahme von Bilirubin im Darm und dessen Eintritt in das Blut. Außerdem werden die Indikatoren erhöht, wenn das Baby nicht genug Milch trinkt, was zu einer Stuhlretention führt, wodurch Bilirubin wieder in den Darm aufgenommen wird.

Um die Ursache des Ikterus zu verstehen, kann der Arzt empfehlen, das Stillen für einen Tag abzubrechen, um festzustellen, ob die Symptome verschwinden oder nicht. In der Regel müssen Babys mit dieser Form von Gelbsucht nicht behandelt werden oder das Stillen beenden. Aber konzentrieren Sie sich immer auf den Zustand Ihres Kindes. Manchmal geraten Mütter in Panik, wenn sie hören, dass ihr Baby an Gelbsucht leidet, und hören auf zu stillen, was nicht stimmt. Die beste Nahrung für ein Baby ist Muttermilch. Um Gelbsucht vorzubeugen, reicht es aus, häufiger (8 bis 12 Mal am Tag) zu füttern, ohne die Milchmenge zu begrenzen.

Es lohnt sich auch, den regelmäßigen Stuhlgang zu überwachen, da Bilirubin über den Kot aus dem Körper ausgeschieden wird. Für eine zusätzliche Therapie kann der Arzt eine Phototherapie und die Verwendung von Dextroselösungen verschreiben.

Wie man einem Neugeborenen mit Gelbsucht eine Glukoselösung gibt: Vollständige Gebrauchsanweisung

Glukose wird häufig zur intravenösen oder oralen Verabreichung an Patienten mit verschiedenen Diagnosen verwendet. Manchmal wird seiner Lösung eine Vergiftung des Körpers injiziert, es ist zur Dehydration angezeigt. Dieses Medikament kann auch einem Neugeborenen verschrieben werden. Wann wird Glukose benötigt und warum wird sie Säuglingen verschrieben? Was sind die Regeln für seine Anwendung? Wir werden darüber in unserem Artikel sprechen..

Entwicklungsgründe

Aufgrund der Tatsache, dass die Leber von Babys noch nicht reif ist, kann sie die Blutreinigung nicht vollständig bewältigen und dies führt zu einer Hyperbilirubinämie. In den meisten Fällen tritt Gelbsucht bei Kindern auf, die vor dem Geburtstermin geboren wurden. Dieser physiologische Prozess wird als normal angesehen und erfordert keine spezielle Behandlung..

Viel seltener können Organpathologien die Ursache für erhöhten Bilirubinspiegel sein, so dass eine zusätzliche Untersuchung erforderlich ist. Blutuntersuchungen auf Glukose und biochemische Leberparameter werden verschrieben, um Funktionsstörungen der Leber, der Gallenblase, verschiedener Infektionen und Enzymmangel auszuschließen.

Wie man physiologische Gelbsucht von pathologischen unterscheidet, auf welche Symptome sollten Sie achten:

  • Das Auftreten von Gelbsucht der Haut am ersten Tag nach der Geburt;
  • Erhöhung des Bilirubinspiegels um mehr als 220 μmol / l;
  • Ein starker Anstieg des Bilirubins (über 85 Einheiten pro Tag);
  • Der Anstieg der Körpertemperatur über 38 Grad;
  • Entwicklung von Gelbsucht-Symptomen im Alter von zwei Wochen.

Erhöhte Bilirubinspiegel können die Funktion des Gehirns beeinträchtigen. Je früher die Ursache für diesen Zustand festgestellt wird, desto früher wird gegebenenfalls eine Behandlung verordnet..

Am häufigsten wird die Entwicklung von Gelbsucht bei Neugeborenen beobachtet, wenn das Baby:

  • Genetische Anomalien des Kreislaufsystems;
  • Rhesuskonflikt mit der Mutter;
  • Infektionskrankheiten;
  • Störung der Gallenwege;
  • Leberprobleme.

Bei solchen Babys besteht ein Risiko für Gelbsucht, weshalb für sie eine sorgfältige Überwachung erforderlich ist. Nach der Untersuchung verschreibt der Arzt die erforderliche Behandlung. Der Verlauf der Therapie hängt davon ab, wie hoch der Bilirubinspiegel ist und wie schwerwiegend die Symptome sind..

Wird es bei Gelbsucht helfen??

Gelbsucht bei Säuglingen ist häufig. Mehr als 50% der Mütter haben die gelbliche Hautfarbe, die Sklera des Kindes. Bei Kindern tritt 2 Tage nach der Entbindung ein physiologischer Ikterus auf. Es erscheint aufgrund eines starken Sprunges im Pigment von Blutbilirubin. Bei den meisten Kindern verschwindet diese Art von Gelbsucht nach 10 Tagen spurlos und erfordert keine spezielle Behandlung.

Wenn die Symptome der Gelbsucht nicht von alleine verschwinden, verschlechtert sich der Zustand des Babys - Dextrose wird verschrieben. In einigen Entbindungskliniken wird Glukose 5 Prozent bei Neugeborenen mit Gelbsucht erfolgreich eingesetzt. Experten sind sich einig über die wohltuende, allgemein stärkende Wirkung des Arzneimittels auf den Körper des Babys.

Es gibt keine Hinweise darauf, dass Dextrose die Bilirubinwerte senken kann. Unter Berücksichtigung des komplizierten Krankheitsverlaufs und der Manifestationen einer Vergiftung verschreibt der Arzt eine komplexe Therapie, wenn zusätzlich Magnesium und andere Medikamente angewendet werden.

Kann Gelbsucht verhindert werden? Zur Vorbeugung raten Kinderärzte zum häufigen Stillen - Muttermilch wirkt sich positiv auf die Gesundheit des Babys aus. Kolostrum beschleunigt die Ausscheidung von Bilirubin aus dem Körper.

Symptome

Die Entwicklung von Gelbsucht kann sogar mit bloßem Auge beobachtet werden. Das Weiß der Augen, die Schleimhäute des Mundes, die Haut sind gelb gefärbt. Dieser Zustand wird bei der Hälfte der Neugeborenen etwa 2 Tage nach der Geburt diagnostiziert. Die physiologische Art der Gelbsucht verschwindet innerhalb weniger Tage, so dass keine spezielle Therapie erforderlich ist.

Manchmal beginnt sich der Zustand der Krümel vor dem Hintergrund der Gelbsucht zu verschlechtern. In diesem Fall beschließt der Arzt, Glukose zu verschreiben. Es wirkt sich positiv auf einen kleinen Körper aus, regt ihn an und hilft, Giftstoffe loszuwerden.

Glukose: Freisetzungsform, Zusammensetzung

Der Wirkstoff des Arzneimittels ist Dextrosemonohydrat. Hilfskomponenten können je nach Form der Freisetzung Natriumchlorid, steriles Wasser zur Herstellung von Injektionen und Chlorwasserstoffsäure sein. Das Medikament wird in Tablettenform, Pulver und auch in Form einer Lösung hergestellt:

  1. Tabletten werden in Papierkonturzellen verpackt, 20 Stück pro Packung;
  2. Eine Lösung von 5% wird in Flaschen von 200 und 400 ml gegossen;
  3. 40% Glucose können in Ampullen von 10, 20 ml hergestellt werden.

Hypertonische oder isotonische Lösung wird nach der Jet-Methode intravenös injiziert.

Eine intramuskuläre Verabreichung ist ebenfalls zulässig. Dextrose ist für die Anwendung bei Neugeborenen zugelassen, da es gut resorbiert wird und bei einer solchen Therapie praktisch keine Nebenwirkungen auftreten.

Nebenwirkungen

Hier sind einige der Nebenwirkungen, die Sie erwarten können, wenn Sie Ihrem Kind Glukose geben. Dazu gehören: allergische Reaktionen, Schädigung der Magen-Darm-Schleimhaut, Hemmung der Insulinproduktion, Fieber, akutes linksventrikuläres Versagen, Schmerzen und Blutergüsse bei intravenöser Verabreichung.

3 Minuten Autor: Anastasia Egorova 1714

Ärzte verschreiben Neugeborenen aus vielen Gründen Glukose. Es ist eine wertvolle Nahrungsquelle, die vom Körper des Kindes leicht aufgenommen werden kann. Es wird angewendet, wenn das Baby vorzeitig geboren wurde oder die Mutter Probleme mit dem Stillen hat. Darüber hinaus ist Glukose bei verschiedenen Kinderkrankheiten von Vorteil..

Medizinische Indikationen helfen zu verstehen, ob ein Baby es braucht. In jedem Fall lohnt es sich, dem Kind dieses Mittel nur mit Erlaubnis des Arztes zu geben..

Behandlung von Gelbsucht mit Glukose

Eine Dextrose-Therapie ist notwendig, wenn das Baby vor dem Hintergrund der Gelbsucht Gewicht verliert, träge wird und sich weigert zu essen. Glukose gegen Gelbsucht bei Neugeborenen hilft, einen geschwächten Körper zu erhalten und die Leber zu normalisieren. Die Verwendung des Arzneimittels ist in folgenden Fällen erforderlich:

  1. Es fehlt an Muttermilch;
  2. Es ist notwendig, das Hauptnahrungsmittel unter Wiederbelebungsbedingungen zu ersetzen;
  3. Die Wiederherstellung des Körpers nach schwerer Krankheit ist erforderlich.
  4. Hepatitis;
  5. Brustgelbsucht;
  6. Dystrophische Veränderungen in der Leber;
  7. Vergiftung verschiedener Herkunft.

Nur ein Arzt kann eine medikamentöse Behandlung verschreiben, nachdem er die Anamnese analysiert, das Neugeborene untersucht und die Forschungsergebnisse entschlüsselt hat. Sie sollten Ihrem Baby keine Glukose oder süßes Wasser ohne ärztliche Verschreibung geben. Bei normalem Blutzuckerspiegel kann bereits eine Einzeldosis zu unangenehmen Folgen führen..

Indikationen

Glukose wird einem Neugeborenen mit Gelbsucht verschrieben, hauptsächlich in den folgenden Fällen:
Wenn im Blut des Babys eine niedrige Glukosekonzentration festgestellt wird, die durch endokrine Erkrankungen der Mutter, beispielsweise Diabetes, verursacht werden kann. Wenn das Baby aus irgendeinem Grund keine Muttermilch erhält oder die Menge nicht ausreicht. Wenn Wiederbelebungsmaßnahmen durchgeführt werden, zum Beispiel mit der Entwicklung von Asphyxie während der Geburt. In diesem Fall dient Glukose als zusätzlicher Nährstoff. Bei Geburtsverletzungen, die durch Störungen des Herzens und der Atemwege gekennzeichnet sind.

Dem Baby wird häufig eine 5% ige Glukoselösung als Quelle für zusätzliche Gewebenahrung verschrieben

Gebrauchsanweisung

Wie kann man einem Neugeborenen mit Gelbsucht Glukose geben? Dies sollte nur nach Anweisung Ihres Arztes erfolgen. Selbstbehandlung, insbesondere wenn das Medikament in der falschen Dosierung verwendet wird, kann zu unangenehmen Folgen führen. Befindet sich das Neugeborene noch im Krankenhaus, wird die Glukose mit einem Tropfsystem oder einer Sonde verabreicht. Wenn das Baby bereits nach Hause entlassen wurde, wird die Glukoselösung mit Wasser oder Milch gemischt und dem Kind wird den ganzen Tag über ein kleiner Löffel angeboten.

Hierzu wird 10% ige Glucoselösung im Verhältnis 1: 1 mit Wasser verdünnt. Wenn sich herausstellt, dass das Arzneimittel zu süß ist, trinkt die Krume es einfach nicht, aber die auf diese Weise verdünnte Lösung schmeckt gut. Das Medikament sollte dem Neugeborenen entweder mit einem kleinen Schluck Nahrung oder zwischen den Hauptfütterungen verabreicht werden. Unmittelbar nach dem Essen sollte das Arzneimittel nicht verabreicht werden, ein wohlgenährtes Baby wird es ablehnen.

Die Dosis des Arzneimittels hängt vom Entwicklungsgrad der Pathologie, dem Zustand und dem Alter des kleinen Patienten ab. Ein Säugling mit Gelbsucht benötigt nicht mehr als 100 ml 5% ige Glucoselösung pro Tag. Das angegebene Volumen wird in kleine Portionen aufgeteilt und dem Baby tagsüber angeboten.

Regeln für die Einnahme des Arzneimittels

Wenn das Kind Glukose benötigt, sollte der Kinderarzt die Methode zur Einnahme verschreiben. Die Einführung des Arzneimittels kann unter Verwendung einer Sonde, einer Pipette oder als Ergänzung zur Diät erfolgen. Wenn die dritte Methode gewählt wird - aus einer Flasche oder einem Löffel trinken, muss die Mutter dies selbst tun.

Oft weigert sich das Neugeborene, das Medikament zu trinken, und bevorzugt nur Muttermilch. In diesem Fall wird empfohlen, es in kleinen Portionen von einem Löffel zu trinken. Diese Methode ist insofern praktisch, als eine kleine Menge Trinken leichter verdaulich ist und es unwahrscheinlich ist, dass das Baby eine winzige Portion aufstößt. Die einzige Unannehmlichkeit ist die Tatsache, dass 100 ml in 20-25 Portionen aufgeteilt werden müssen, was nicht immer möglich ist.

Damit das Medikament seine Funktionen erfüllen und so effizient wie möglich wirken kann, muss es gemäß den Regeln verabreicht werden. Wir werden sie unten auflisten und auch Klarstellungen geben:

  • Es ist ratsam, dem Baby in den Intervallen zwischen den Fütterungen ein medizinisches Getränk anzubieten.
  • Es ist besser, öfter Glukose zu trinken, aber in kleinen Portionen.
  • Bevor Sie dem Baby das Medikament geben, ist es ratsam, das Baby vertikal einzunehmen.

Kontraindikationen

Viele Eltern glauben, dass Glukoselösung einfach nur süßes Wasser ist. In der Tat ist es nicht so harmlos. Wie jedes Medikament hat Dextrose eine Reihe von Kontraindikationen:

  • Individuelle Unverträglichkeit gegenüber dem Wirkstoff;
  • Hoher Blutzucker;
  • Diabetes.

Bei der Einnahme des Arzneimittels können Nebenwirkungen beobachtet werden.

Solche Mittel können Diathese hervorrufen, Appetitlosigkeit, Verstopfung und sogar Herzinsuffizienz verursachen. Es wird mit Vorsicht empfohlen, Dextrose bei Stoffwechselstörungen und Problemen beim Wasserlassen zu verwenden.

Wenn Neugeborenen mit Gelbsucht Glukose verschrieben wurde und das Baby irgendwelche Störungen hat, sollte die Behandlung sofort abgebrochen werden. Besondere Aufmerksamkeit sollte Verstopfung gewidmet werden. Wenn die Defäkation beeinträchtigt ist, wird Bilirubin wieder in den Blutkreislauf aufgenommen, was zu erhöhten Symptomen von Gelbsucht führt.

Fragen und Antworten

Eltern eines Babys, denen von einem Arzt Glukose verschrieben wurde, stellen häufig Fragen zur richtigen Einnahme. Wir werden die beliebtesten beantworten:

  1. Kann einem Kind 5% Glukose zum Trinken gegeben werden, wenn in den Anweisungen "zur Injektion" steht? Ja, dieses Medikament darf nicht nur mit einer Nadel injiziert, sondern auch oral eingenommen werden.
  2. Wenn die Apotheke keine 5% ige Lösung hat, aber eine konzentriertere Lösung, wie kann man sie dem Baby richtig geben? Zunächst muss das Arzneimittel auf die gewünschte Konzentration gebracht werden, für die es mit Wasser verdünnt werden muss. Es ist wichtig, es richtig zu machen - die Proportionen sind in unserer Tabelle aufgeführt..
  3. Was kann Glukose ersetzen? Wenn keine Glukose vorhanden ist, sollte der Arzt über den Ersatz entscheiden. Sie können dem Kind nicht einfach Wasser geben, da es den Bilirubinspiegel nicht senkt, sondern erhöht (siehe auch: Tabelle mit der Norm für Bilirubin und andere Hormone bei Neugeborenen bei Tag)..

Schließlich stellen wir fest, dass Neugeborenen-Gelbsucht kein so harmloses Phänomen ist. Wenn dieser Zustand nicht von alleine verschwindet, sollte das Kind behandelt werden. Der Kinderarzt wird sicherlich eine Therapie verschreiben und nach der Genesung eine Überweisung zur Konsultation mit einem Augenarzt, Chirurgen oder Neurologen geben. Kinder, die länger als 10 Tage Gelbsucht hatten, werden Impfungen verschoben, um sicherzustellen, dass die Krankheit keine Komplikationen verursacht hat.

spezielle Anweisungen

Bevor Sie mit der Glukosebehandlung beginnen, sollten Sie die Gebrauchsanweisung sorgfältig lesen. Dadurch werden die negativen Auswirkungen des Medikaments vermieden. Mit der raschen Einführung des Arzneimittels oder seiner Verwendung über einen längeren Zeitraum besteht das Risiko eines Anstiegs des Blutzuckerspiegels und einer Erhöhung der Plasmaosmolarität. Aufgrund der unangemessenen Aufnahme ist es auch möglich, das in einem kleinen Körper zirkulierende Blutvolumen zu vergrößern, was letztendlich zu einem reichlichen Urinfluss und infolgedessen zu einer Dehydration führt..

Im Falle einer Überdosierung von Glukose wird eine symptomatische Behandlung durchgeführt und die Aufnahme wird vollständig abgebrochen. Eine unterstützende Therapie hilft, unangenehme Symptome zu beseitigen.

Glukose 5% bei Neugeborenen mit Gelbsucht: Indikationen und Verabreichungsmethode

Glukose wird geschwächten Babys als Ergänzung zur Ernährung verschrieben, um den Stoffwechsel zu verbessern, wenn sie nicht gut zunehmen. Glukose wird bei Neugeborenen in den ersten Lebenswochen gegen Gelbsucht verschrieben. Hautverfärbungen treten aufgrund einer Verletzung der Verwendung von Bilirubin auf, wenn das Kind eine unreife Leber oder eine Entwicklungspathologie hat.

Wissenschaftler haben bewiesen, dass Glukose den Pigmentspiegel nicht senkt. Da Gelbsucht jedoch mit einer Vergiftung einhergeht, hilft Glukose, ihre Folgen zu beseitigen. Kinder trinken bereitwillig die süße Lösung. Bei pathologischem Ikterus nimmt der Saugreflex beim Kind ab, das Neugeborene wird mit intravenöser Glukose unterstützt.

Die Behandlung erfolgt nur nach ärztlicher Verschreibung, er bestimmt die Dosis, untersucht, wie der kleine Patient auf das Medikament reagiert. Bei einigen Krankheiten ist Glukose strengstens verboten. Aus vorbeugenden Gründen sollten Sie sie Ihrem Baby nicht allein geben..

Was werde ich herausfinden? Der Inhalt des Artikels.

Was ist Gelbsucht von Neugeborenen?

Ein Anstieg des Bilirubins bei Neugeborenen ist keine Seltenheit. Bis zu 75% der Frühgeborenen passt sich mehr als die Hälfte der gesunden Babys nicht sofort an die Außenwelt an. Nach dem Atmen erscheint Bilirubin in den roten Blutkörperchen. Es ist für den Gasaustausch verantwortlich: Es transportiert Sauerstoff zu den Zellen, nimmt Kohlendioxid auf.

Die Zusammensetzung des Blutes wird täglich erneuert: Etwa 1% der neuen Blutzellen werden gebildet. Die verbrauchten Erythrozyten werden zerstört und Bilirubin wird aus ihnen freigesetzt. Wenn es aus irgendeinem Grund nicht von Leberenzymen verarbeitet wird, tritt eine Hyperbilirubinämie auf und es tritt Gelbsucht auf. Es entsteht allmählich in der folgenden Reihenfolge: Zuerst werden die Schleimhäute und Augen gelb, später die Arme und Beine, die Haut. Mit der Pathologie nimmt die Farbe von oben nach unten zu, die Haut wird hellorange.

Giftiges Pigment reichert sich in der Fettschicht des Bindegewebes an. Bei kritischen Konzentrationen schädigt es das Gehirn, es besteht auch aus Fetten. Dies führt zum Tod von Neuronen in den Zentren, die verantwortlich sind für:

  • Rede;
  • Vision;
  • Hören;
  • geistige Entwicklung;
  • Erinnerung;
  • Lernfähigkeit.

Die Läsionen des Zentralnervensystems sind irreversibel..

Ursachen von Gelbsucht bei Neugeborenen

Säuglinge sind häufiger durch physiologische Gelbsucht gekennzeichnet, die mit einer Unterentwicklung der enzymatischen Funktion der Leber verbunden ist. Es wird benötigt, um indirektes toxisches Bilirubin in direktes, wasserlösliches umzuwandeln. Nur in dieser Form wird das Pigment durch die Gallengänge verwendet..

Physiologische Gelbsucht bei gesunden Kindern verschwindet innerhalb einer Woche, es ist nicht gefährlich für das Neugeborene. Aber manchmal ist Gelbsucht ein Symptom für schwerwiegende Pathologien, die mit einem beschleunigten Abbau von Erythrozyten oder einer beeinträchtigten Synthese von Leberenzymen (Enzymen) verbunden sind. Pathologie tritt auf:

  • aufgrund des Rh-Konflikts oder eines anderen Satzes von Antikörpern und Antigenen im Blut von Mutter und Kind (hämolytischer Ikterus);
  • aufgrund genetischer Störungen (Gilbert-Krankheit oder Crigler-Nayyard-Pathologie);
  • mit Verletzungen und schwieriger Geburt;
  • Sauerstoffmangel des Fötus - Hypoxie;
  • bei einigen Erkrankungen der Mutter (Diabetes, Lebererkrankungen, hormonelle Störungen);
  • von der Einnahme bestimmter Medikamente während der Schwangerschaft, die die Entwicklung der Leber verzögern;
  • Bei intrauterinen Infektionen ist jede Form der Virushepatitis besonders gefährlich.
  • Wenn der Körper des Babys beim Stillen die Hormone, die Teil der Muttermilch sind, nicht wahrnimmt, führt dies zum Tod roter Blutkörperchen.

Indikationen zur Behandlung von Gelbsucht

Mit pathologischem Ikterus werden Neugeborene geschwächt, entwickeln sich schlecht, ihnen werden notwendigerweise 5 Prozent Glukose verschrieben. Reines Wasser kann den Tod roter Blutkörperchen erhöhen und ist bei niedrigem Zuckergehalt harmlos.

Glukose ist eine universelle Energiequelle, die an Stoffwechselprozessen beteiligt ist. Normalerweise ist es immer in geringen Konzentrationen in Muskelgewebe, Lymphe und Blut vorhanden. Unmittelbar nach der Geburt sinkt der Blutzuckerspiegel des Babys und normalisiert sich wieder. Zulässige Konzentration - von 2,8 bis 4,4 mmol / l.

Glukoselösung 5% Prozent für Neugeborene mit Gelbsucht wird in folgenden Fällen verschrieben:

  • Wenn sein Blutgehalt unter dem Standard liegt, geschieht dies bei Kindern, die von Müttern mit Diabetes geboren wurden.
  • bei schweren Erkrankungen, Verletzungen, Frühgeburten (wenn das Gewicht des Kindes weniger als 2,5 kg beträgt);
  • Wenn die Mutter die Laktation beeinträchtigt hat und nicht genügend Milch vorhanden ist, muss das Kind die Ernährung während des Stillens auffüllen.
  • wenn das Kind nicht gut zunimmt;
  • bei pathologischen Formen der Krankheit, wenn der Saugreflex abnimmt.

Gelbsucht mit Glukose behandeln

Neugeborene mit Gelbsucht erhalten eine Lösung nur nach Anweisung eines Arztes. Viele Formen von Gelbsucht verschwinden von selbst ohne Behandlung. Es wurde nachgewiesen, dass es den Bilirubinspiegel nicht beeinflusst, eine Nebenwirkung hat - es verursacht Verstopfung und kann allergische Reaktionen hervorrufen. In den letzten zehn Jahren wurde Glukose für Neugeborene mit physiologischem Ikterus nur wegen Frühgeburtlichkeit und langsamer Gewichtszunahme verschrieben.

Bei nuklearen und anderen pathologischen Formen der Gelbsucht ist Glukose notwendig und Teil einer komplexen Therapie. Süße Lösung unterstützt die Vitalität des Babys und stimuliert Stoffwechselprozesse.

Wie man einem Neugeborenen Glukose gegen Gelbsucht gibt?

Medizinische Lösungen gelangen auf drei Arten in den Körper des Babys:

  • mit Sondeneinführung in den Magen;
  • intravenös in Form von Tropfern;
  • aus einer Flasche, einem Löffel oder einem Glas.

Die Konzentration muss unbedingt beachtet werden. Im Apothekennetz finden sich 10 und 40% ige Lösungen. Sie müssen auf 5% des Zustands verdünnt werden. Mit Wasser verdünnt sollten 10% 1: 1, 40% 1: 8 sein.

Nicht alle Babys sind bereit, eine Glukoselösung gegen Gelbsucht aus einer Flasche zu nehmen. Sie können die Lösung in einem Teelöffel oder Glas geben. Wenn das Kind sich weigert zu trinken, wird Glukose mit einer Spritze hinter die Wange gespritzt.

Wenn ein Kind eine Lösung erhält, muss diese aufrecht gehalten werden, damit es nicht rülpst. Einige Mütter geben während oder vor dem Stillen Glukose. In diesem Fall ist es notwendig, das Gewicht des Neugeborenen zu kontrollieren und Aufzeichnungen über die verzehrte Milch zu führen, da das Kind sonst nicht zunimmt. Einige Babys haben nach der Einnahme von Süßigkeiten einen deutlich reduzierten Appetit und schlafen schnell ein.

Es wird empfohlen, zwischen den Fütterungen eine warme Lösung in kleinen Portionen zu geben. Die tägliche Dosis der Lösung wird vom Arzt verschrieben und anhand des Gewichts des Kindes unter Berücksichtigung der Bilirubinkonzentration im Blut und des Allgemeinzustands berechnet. Das maximal zulässige Volumen während des Tages - nicht mehr als 100 ml.

Gegenanzeigen für die Glukosebehandlung

Bei der Verschreibung, Indikationen und Kontraindikationen werden die physiologischen Eigenschaften des Babys berücksichtigt. Das Medikament wird nicht verschrieben, wenn das Kind an Diabetes leidet, seinen Blutzuckerspiegel nicht erhöhen kann oder eine individuelle Unverträglichkeit hat - eine allergische Diathese tritt sofort auf. Die Behandlung erfolgt unter ärztlicher Aufsicht, da negative Reaktionen möglich sind:

Überschreitung der normativen Indikatoren für den Blutzuckerspiegel;

  • verminderter Appetit;
  • Verweigerung der Muttermilch;
  • Herzerkrankungen, Tachykardie;
  • schwere Verstopfung oder schwieriger Stuhlgang, die das Baby unwohl fühlen lassen.
  • Wenn die Dosierung überschritten wird, sind folgende klinische Symptome möglich:
  • Fieber;
  • fokale Nekrose des subkutanen Fettgewebes (Apidonekrose);
  • Herzinsuffizienz;
  • Schwellung;
  • Verletzung des Wasser-Salz-Stoffwechsels.

Bei jeder dieser Manifestationen muss die Behandlung von Gelbsucht korrigiert werden, um die Einnahme von Glukose abzubrechen.

Gelbsucht bei Neugeborenen: Arten, Ursachen, Behandlung und Folgen

Ist Gelbsucht bei Neugeborenen gefährlich? Ursachen, Behandlung und Folgen von Gelbsucht bei Babys

Konjugationsgelbsucht bei Neugeborenen: Ursachen, Symptome, Behandlung und Folgen

Ursofalk gegen Gelbsucht bei Neugeborenen: Indikationen und Kontraindikationen zur Anwendung, Dosierungen für Kinder

Wie man Neugeborenen mit Gelbsucht Hofitol gibt: Dosierung und Art der Verabreichung

Glukose für ein Kind - Gebrauchsmerkmale, Normen und Indikationen

Ärzte verschreiben Neugeborenen aus vielen Gründen Glukose. Es ist eine wertvolle Nahrungsquelle, die vom Körper des Kindes leicht aufgenommen werden kann. Es wird angewendet, wenn das Baby vorzeitig geboren wurde oder die Mutter Probleme mit dem Stillen hat. Darüber hinaus ist Glukose bei verschiedenen Kinderkrankheiten von Vorteil..

Medizinische Indikationen helfen zu verstehen, ob ein Baby es braucht. In jedem Fall lohnt es sich, dem Kind dieses Mittel nur mit Erlaubnis des Arztes zu geben..

Wann ist Glukose bei Neugeborenen angezeigt??

Wann halten es Ärzte für notwendig, Glukose zu tropfen? Es wird für Frühgeborene und Babys mit Vergiftung verschrieben. Babys, die während der Geburt Fruchtwasser schlucken, fallen in diese Kategorie. Glukose für Neugeborene ist auch in Fällen angezeigt, in denen das Baby eine Geburtsverletzung erlitten hat, an Erstickung leidet, Herzgeräusche hat und Arrhythmie vorliegt. Eine unzureichende Menge Muttermilch bei einer Frau in der Wehen kann der Grund sein, dieses Medikament einem Säugling zu verschreiben.

Es gibt eine andere Kategorie von Babys, denen intravenöse Glukose zugewiesen wird. In fast allen Fällen sinkt der Blutspiegel eines Neugeborenen nach der Geburt stark ab. Innerhalb weniger Lebensstunden normalisiert sich die Menge dieser Substanz wieder. Dies ist jedoch nicht immer der Fall. Manchmal bleibt der Spiegel niedrig, was bedeuten kann, dass das Kind an Glykämie leidet - ein Zustand, der von allgemeiner Schwäche, Dehydration und Atembeschwerden begleitet wird.

Die offensichtlichste Indikation für die Verabreichung von Glukose ist der Ikterus bei Neugeborenen. Dieser Zustand kann sowohl physiologisch als auch pathologisch sein. Es wird angenommen, dass das Medikament eine positive Wirkung auf die Leber hat und deren Arbeit stimuliert..

Fassen wir diese Informationen zusammen. Mögliche Säuglingszustände, die eine sofortige Behandlung erfordern:

  • das Baby bekommt nicht genug Muttermilch;
  • Bei dem Neugeborenen wird Gelbsucht diagnostiziert.
  • das Kind wurde früh geboren;
  • das Baby wurde bei der Geburt verletzt;
  • es gab Erstickung - Sauerstoffmangel;
  • das Kind hat eine Hypoglykämie;
  • signifikanter Grad der Vergiftung.

Nebenwirkungen

Bei falscher Dosierung und falscher Verschreibung des Arzneimittels können folgende Symptome auftreten:

  • Verletzung des Wasser-Salz-Gleichgewichts.
  • Adiponekrose.
  • Fieber.
  • Hyperglykämie.
  • Akutes linksventrikuläres Versagen.
  • Überschüssige Flüssigkeit.

Glukose hilft nicht nur bei der Behandlung von Gelbsucht und nährt, sondern kann auch den Körper negativ beeinflussen. Folgende Reaktionen sind möglich:

  • Verstopfung;
  • allergische Reaktionen;
  • verminderter Appetit;
  • Herzinsuffizienz;
  • Hyperklykämie.

Bei einer Langzeitbehandlung mit Dextrose eines Neugeborenen ist es notwendig, den Blutzuckerspiegel zu überwachen. Im Falle einer Überdosierung sollte das Arzneimittel entfernt und anschließend eine Rehabilitationsbehandlung für Nebenwirkungen durchgeführt werden.

Form und Substanzkonzentration freisetzen

Glucose ist in Form einer Lösung zur intravenösen Verabreichung oder Injektion und in Form von Tabletten erhältlich. Die zweite Option wird nicht zur Behandlung von Säuglingen verwendet. Die Konzentration einer Substanz in einer Flüssigkeit kann 5 bis 45% betragen. Am häufigsten wird Neugeborenen ein fünfprozentiges Medikament verschrieben, das entweder über eine Pipette oder eine Nahrungssonde verabreicht wird, oder das Baby wird wie Milch über eine Brustwarze getrunken. Wenn keine 5% ige Lösung zur Hand ist, kann sie ihre höhere Konzentration annehmen und dann mit destilliertem oder gekochtem Wasser verdünnen..

Damit das Medikament die erforderliche Konzentration aufweist, ist es wichtig, es ordnungsgemäß mit Wasser zu verdünnen. Wir haben in einer Tabelle die möglichen Optionen für den Prozentsatz des Stoffes in der ursprünglichen Zubereitung zusammengestellt. Sie gaben auch an, wie viel Wasser hinzugefügt werden muss, um die gewünschte fünfprozentige Lösung zu erhalten..

Glukosekonzentration,%zehn2540
Volumen in Ampulle, mlzehnzehnzehn
Wasservolumen, ml205080
Das Volumen des fertigen Produkts, mldreißig6080

Beachten Sie, dass ein Neugeborenes nicht mehr als 100 ml verdünnten Sirup pro Tag erhalten kann. Die übliche Dosierung beträgt 2-mal täglich 50 ml. In diesem Zusammenhang wird nicht empfohlen, es in einer Menge zu kochen, die diese Norm überschreitet. Darüber hinaus sollten Sie Ihrem Kind das Medikament nicht unabhängig verschreiben, sondern nur von einem Arzt verschrieben werden. Wenn das Baby keine Glukose benötigt oder das Medikament in einem höheren Volumen oder einer höheren Konzentration als erforderlich erhält, trägt dies zur Entwicklung von Komplikationen und schwerwiegenden Gesundheitsproblemen bei.

Wie zu geben?

Gestillte Babys trinken normalerweise nur ungern Glukose. Solche Kinder werden nach der fraktionierten Methode mit Glukose durch eine Flasche gefüttert..


Im Gesundheitswesen wird Säuglingen eine Glukoselösung intravenös, über einen Schlauch oder in einer Flasche Milch verabreicht

In Krankenhäusern wird Dextrose Säuglingen subkutan, intravenös, intramuskulär oder als Einlauf verabreicht. Das Trinken von Glukose für Neugeborene wird zu Hause zubereitet.

Apotheken verkaufen 5% und 10% Lösungen für Injektionen. Sie eignen sich auch zur oralen Verabreichung. Der Arzt wird die erforderliche Dosierung verschreiben. Es sollte 100 ml 5% ige Lösung pro Tag nicht überschreiten..

10% ige Dextroselösung sollte mit warmem kochendem Wasser im Verhältnis 1: 1 verdünnt werden. Eine 5% ige Lösung kann auch verdünnt werden, wenn das Kind sie nicht trinken möchte. In diesem Fall überschreitet das Gesamtvolumen der Trinkflüssigkeit 100 ml..

Die Dextroselösung muss fest verschlossen bleiben. Nicht verwendetes Wasser mit Glukose verschlechtert sich schnell, daher ist es besser, es in Portionen zuzubereiten, die einen Tag lang halten.

Es wird empfohlen, Babys zweimal täglich Wasser mit Glukose zu geben. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass das Baby zustimmt, jeweils 50 ml zu trinken. Es ist am besten, dem Baby mehrmals täglich eine Lösung in kleinen Portionen aus einem kleinen Löffel oder einer Flasche zu geben.

Es ist am besten, Babys zwischen den Fütterungen die Lösung zu geben. Wenn Sie ihm das Medikament vor den Mahlzeiten anbieten, wird es seinen Appetit stillen und er wird die Muttermilch aufgeben..

Nach dem Essen wird er die Glukose nicht berühren, da er voll sein wird. Und wenn er trinkt, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit für Aufstoßen..

Regeln für die Einnahme des Arzneimittels

Wenn das Kind Glukose benötigt, sollte der Kinderarzt die Methode zur Einnahme verschreiben. Die Einführung des Arzneimittels kann unter Verwendung einer Sonde, einer Pipette oder als Ergänzung zur Diät erfolgen. Wenn die dritte Methode gewählt wird - aus einer Flasche oder einem Löffel trinken, muss die Mutter dies selbst tun.

Oft weigert sich das Neugeborene, das Medikament zu trinken, und bevorzugt nur Muttermilch. In diesem Fall wird empfohlen, es in kleinen Portionen von einem Löffel zu trinken. Diese Methode ist insofern praktisch, als eine kleine Menge Trinken leichter verdaulich ist und es unwahrscheinlich ist, dass das Baby eine winzige Portion aufstößt. Die einzige Unannehmlichkeit ist die Tatsache, dass 100 ml in 20-25 Portionen aufgeteilt werden müssen, was nicht immer möglich ist.

Damit das Medikament seine Funktionen erfüllen und so effizient wie möglich wirken kann, muss es gemäß den Regeln verabreicht werden. Wir werden sie unten auflisten und auch Klarstellungen geben:

  • Es ist ratsam, dem Baby in den Intervallen zwischen den Fütterungen ein medizinisches Getränk anzubieten.
  • Es ist besser, öfter Glukose zu trinken, aber in kleinen Portionen.
  • Bevor Sie dem Baby das Medikament geben, ist es ratsam, das Baby vertikal einzunehmen.

Wenn Sie zwischen den Fütterungen keinen verdünnten Sirup geben können, können Sie ihn vor den Mahlzeiten anbieten. Diese Methode ist nicht für jeden geeignet, da die Verwendung eines süßen Medikaments zu Beginn der Fütterung den Appetit des Babys verringert, was zu einem Mangel an Nährstoffen führt. In dieser Hinsicht sollte diese Option für diejenigen Eltern ausgeschlossen werden, deren Kind eindeutig untergewichtig ist..

LESEN SIE AUCH: Ist es möglich, Neugeborenen Wasser zum Trinken zu geben??

Kontraindikationen

Die Behandlung von Gelbsucht bei Neugeborenen mit Dextrose ist bei einigen Krankheiten kontraindiziert:

  1. Hyperglykämie.
  2. Herzkrankheiten.
  3. Dekompensierter Diabetes mellitus.
  4. Hyponatriämie.
  5. Anurie.
  6. Oligurien.

  • Hyperlaktazidämie.
  • Die Ärzte waren sich nicht einig über die Wirkung von Glukose auf den Zustand von Säuglingen mit Gelbsucht. Häufiger wird es als zusätzliche Nahrung für den Körper verwendet, um die Leberfunktion zu verbessern und Giftstoffe daraus zu entfernen. Ausländische Neonatologen glauben, dass Glukose nicht zur Ausscheidung von Bilirubin aus dem Körper des Kindes beiträgt.

    Wirksamkeit von Glukose bei Gelbsucht

    Viele Neugeborene sind anfällig für Gelbsucht. Es äußert sich in einer spürbaren Gelbfärbung der Haut, die häufig die Farbe der Sklera verändert. Normalerweise verschwindet dieser Zustand von selbst ohne Behandlung für 10 Tage oder früher. Bei solchen Neugeborenen wird der Bilirubinspiegel im Blut gemessen. Wenn er zu hoch ist und das Kind lethargisch ist, einen verminderten Appetit hat und Gewicht verliert, kann der Arzt Glukose verschreiben.

    LESEN SIE AUCH: Wie zu behandeln ist, wenn Bilirubin im Blut eines Neugeborenen erhöht ist?

    Wie viele Medikamente hat dieses Medikament widersprüchliche Patientenbewertungen. Die meisten von ihnen bemerken, dass das Trinken von Glukose zur Bewältigung von Gelbsucht beitrug - am zweiten oder dritten Tag nach der Einnahme begann sich das Kind zu erholen. Es besteht jedoch das Risiko von Nebenwirkungen - einige Mütter haben festgestellt, dass die Einnahme dieses Arzneimittels beim Kind Verstopfung und manchmal Allergien verursacht.

    INTERESSANT: Was sagt E. Komarovsky darüber, wie sich Gelbsucht bei Neugeborenen manifestiert??

    Nicht alle Kinderärzte empfehlen einstimmig die Einnahme von Glukose gegen Gelbsucht. Amerikanische Experten glauben, dass dieses Medikament bei der Behandlung der Krankheit nutzlos ist, während unsere Landsleute in verschiedenen Situationen immer noch Glukose verschreiben. Alle Kinderärzte und Neonatologen empfehlen jedoch, dass Mütter stillen, um die Manifestationen von Gelbsucht gut zu bewältigen..

    LESEN SIE AUCH: die Norm der Glukose im Blut bei Kindern unterschiedlichen Alters

    Überdosis

    Glukose kann einem Kind bei richtiger Einnahme nicht schaden. Im Falle einer Überdosierung klagen die Patienten über folgende Symptome:

    • Kopfschmerzen;
    • Erregbarkeit;
    • Schlaflosigkeit;
    • Übelkeit;
    • Erbrechen;
    • Durchfall.

    Sie müssen auch wissen, dass bei einer Überdosierung von Glukose mit Ascorbinsäure eine Gastritis entsteht und sich Geschwüre auf den Schleimhäuten des Darms und des Magens bilden. Im Urin finden Sie einen erhöhten Gehalt an Oxalatsalzen, die Nierensteine ​​bilden. Auch die Kapillarpermeabilität nimmt ab, was zu einer Verschlechterung der Gewebenahrung führt.

    Symptome

    Die Entwicklung von Gelbsucht kann sogar mit bloßem Auge beobachtet werden. Das Weiß der Augen, die Schleimhäute des Mundes, die Haut sind gelb gefärbt. Dieser Zustand wird bei der Hälfte der Neugeborenen etwa 2 Tage nach der Geburt diagnostiziert. Die physiologische Art der Gelbsucht verschwindet innerhalb weniger Tage, so dass keine spezielle Therapie erforderlich ist.

    Manchmal beginnt sich der Zustand der Krümel vor dem Hintergrund der Gelbsucht zu verschlechtern. In diesem Fall beschließt der Arzt, Glukose zu verschreiben. Es wirkt sich positiv auf einen kleinen Körper aus, regt ihn an und hilft, Giftstoffe loszuwerden.

    Anwendungshinweise

    In Form von Tropfern wird Glukose bei Gelbsucht bei Frühgeborenen sowie bei schwerer Vergiftung verschrieben. Dies ist jedoch bei weitem nicht der einzige Fall, in dem ein Arzt beschließt, ein Medikament zu verschreiben. Die Hauptindikationen sind:

    • Schlucken von Fruchtwasser während der Geburt.
    • Geburtsverletzung.
    • Erstickung.
    • Murmeln im Herzmuskel.
    • Arrhythmie.
    • Mangel an Muttermilch bei der Mutter.
    • Allgemeine Schwäche bei einem Säugling.
    • Dehydration.
    • Schwierigkeiten beim spontanen Atmen.

    Der Hauptindikator für die Notwendigkeit, Säuglingen Glukose zu verabreichen, ist die Gelbfärbung von Haut und Augen. Das Symptom macht sich am zweiten Tag nach der Geburt bemerkbar. Normalerweise normalisiert sich der Zustand am 10. Tag von selbst und erfordert keine spezielle Behandlung.

    Es ist wichtig zu wissen! Eine weitere gefährliche Erkrankung ist die Hypoglykämie, die bei Kindern mit niedrigem Körpergewicht auftritt, deren Mütter an Diabetes leiden. Die Glukosekonzentration im Blut des Babys beträgt in diesem Fall nicht mehr als 2,2 mmol / l. Oft stirbt das Kind aufgrund einer vorzeitigen Diagnose des Problems.

    Grundinformation

    Glukose (auch Traubenzucker genannt) ist ein Kohlenhydrat, das lebende Organismen mit Energie versorgt. Es ist auch das Hauptprodukt der Photosynthese, einer universellen Energieressource für den Stoffwechsel. In Pflanzen kommt die Glucoseverbindung in Form von Stärke vor, in Tieren in Glykogen.

    Reine Glukose ist farbloses und geruchloses Pulver oder Kristalle. Es ist süß und wasserlöslich. Die Substanz wird in der Medizin verwendet und in Apotheken als Tabletten, Pulver oder Lösung verkauft. Kindern wird das Medikament häufiger in flüssigem Zustand verschrieben..

    Glukose für Neugeborene wird häufig verschrieben, wenn das Stillen in den ersten Tagen nach der Geburt nicht hergestellt werden kann. Für Frühgeborene oder mit angeborenen Anomalien ist die Glukoselösung die Quelle des Lebens. Das Medikament wird auch bei Gelbsucht angewendet, wenn aufgrund des hohen Gehalts an roten Blutkörperchen im Blut Haut und Augen von Babys gelb werden. Wenn Zellen zerstört werden, wird die Substanz Bilirubin freigesetzt, die der Haut eine gelbe Farbe verleiht. Eine unreife Leber in den ersten Lebenstagen kann das Blut nicht vollständig reinigen. Wenn die physiologische Produktion von Bilirubin auf natürliche Weise verringert wird, kehrt die Haut zu ihrem normalen Ton zurück. In diesem Fall handelt es sich um physiologische Gelbsucht (Hyperbilirubinämie)..

    Manchmal steigt der Bilirubinspiegel im Körper aufgrund einer früheren Infektion, inneren Blutungen, Enzymmangel, Lebererkrankungen und Pathologien der Gallenwege an. Zusätzliche Blutuntersuchungen auf Glukose und Leberbiochemie helfen dabei, pathologische Prozesse im Körper des Babys zu identifizieren. Alarmierende Symptome sind:

    • erhöhte Körpertemperatur (über 38 Grad);
    • Gelbsucht am ersten Tag oder nach zwei Wochen;
    • Erhaltung der Gelbfärbung der Haut für mehr als 14 Tage;
    • Der Gesamtindikator für Bilirubin im Blut beträgt mehr als 220 μmol / l, ein Anstieg von mehr als 85 Punkten pro Tag.

    Ein hoher Bilirubinspiegel wirkt sich negativ auf die Funktion des Gehirns aus. Die Verwendung von Glukose bei Gelbsucht ist von entscheidender Bedeutung für äußere Anzeichen von Körpervergiftung, Gewichtsverlust und Lethargie.

    Was ist Gelbsucht von Neugeborenen und ihre Ursachen

    Frauen, die ihr erstes Kind getragen und zur Welt gebracht haben, wissen nicht immer, was der Ikterus von Neugeborenen ist. Inzwischen nennen Experten eine solche Störung bei Kindern einen physiologischen Prozess - der Körper wird die Blutzellen der Mutter los und beginnt aktiv, ihre eigenen zu produzieren. Es ist ihre Überfülle im Blutkreislauf und die anschließende Zerstörung, die einen provozierenden Faktor bei der ikterischen Färbung des integumentären Gewebes des Babys 2-3 Tage nach seiner Geburt darstellt..

    Bei 10–15% der Neugeborenen ist der Prozess der Anpassung der Leber an die im Körper auftretenden Veränderungen jedoch nicht ganz günstig, und die Zeit für die Entwicklung von Gelbsucht wird verlängert. Anstelle der üblichen 7-10 Tage behält das Baby seine ungewöhnliche Farbe viel länger. Die Gründe können sein:

    • anhaltende Erhaltung einer hohen Konzentration des Antigen-Antikörper-Komplexes der Zellen der Mutter im Blutkreislauf des Babys;
    • genetische Anomalien in der Struktur von Blutzellen;
    • Geburtstrauma;
    • schwere fetale Hypoxie während der intrauterinen Entwicklung;
    • bestimmte Krankheiten der Mutter, die die Gesundheit des Neugeborenen beeinträchtigen könnten - zum Beispiel Diabetes, hormonelle Störungen;
    • intrauterine Infektionen.

    Um die Entwicklung von Gelbsucht bei Neugeborenen zu verhindern, muss die werdende Mutter während der gesamten Schwangerschaft von einem Geburtshelfer überwacht und den erforderlichen Untersuchungen unterzogen werden. Mit der Gefahr der Bildung einer Hyperbilirubinämie beim Baby kann der Arzt sofort die richtige Therapie für die Störung auswählen, z. B. mit der parenteralen Verabreichung einer Glukoselösung beginnen.

    spezielle Anweisungen

    Bevor Sie mit der Glukosebehandlung beginnen, sollten Sie die Gebrauchsanweisung sorgfältig lesen. Dadurch werden die negativen Auswirkungen des Medikaments vermieden. Mit der raschen Einführung des Arzneimittels oder seiner Verwendung über einen längeren Zeitraum besteht das Risiko eines Anstiegs des Blutzuckerspiegels und einer Erhöhung der Plasmaosmolarität. Aufgrund der unangemessenen Aufnahme ist es auch möglich, das in einem kleinen Körper zirkulierende Blutvolumen zu vergrößern, was letztendlich zu einem reichlichen Urinfluss und infolgedessen zu einer Dehydration führt..