Schmerzen in der Leber: warum sie auftreten und was zu tun ist, um sie zu beseitigen?

Lebererkrankungen werden "die zweite Epidemie unseres Jahrhunderts" genannt. Verschiedene Pathologien dieses Organs nehmen einen der ersten Plätze in Bezug auf die Prävalenz und eine der häufigsten Todesursachen ein - den fünften Platz. Deshalb sollten bei Schmerzen im Leberbereich besondere Aufmerksamkeit auf sie gerichtet werden, da sich diese Drüse nur in den schwerwiegendsten Fällen bemerkbar macht..

Die Zerstörung von Leberzellen (Hepatozyten) beginnt häufig mit einer Entzündung. Im Kampf dagegen helfen Medikamente auf Basis von Glycyrrhizinsäure (HA) und essentiellen Phospholipiden (EF). Es gibt Kontraindikationen. Sie müssen einen Spezialisten konsultieren.

"Phosphogliv" ist eines der modernen kombinierten Medikamente zur Wiederherstellung der Leber:

  • optimale Zusammensetzung der Wirkstoffe;
  • eine breite Palette von therapeutischen Wirkungen;
  • günstiges Sicherheitsprofil;
  • OTC-Abgabe aus Apotheken.
Es gibt Kontraindikationen. Sie müssen einen Spezialisten konsultieren.

Warum "tut" die Leber "weh"

Die Leber ist die größte Drüse im menschlichen Körper und hat über 70 Funktionen. Es befindet sich im rechten Hypochondrium unter dem Zwerchfell. Die strukturelle und funktionelle Einheit der Leber ist der sogenannte Leberläppchen - ein Sechseck, durch dessen Mitte die Zentralvene verläuft. Vom Zentrum zur Peripherie divergieren die Leberplatten, bestehend aus Hepatozyten - Leberzellen. Blut- und Gallenkapillaren passieren jeden Läppchen.

Das ungefähre Gewicht der Leber beträgt 1,5 kg, die Größe beträgt 26–30 cm von rechts nach links, von vorne nach hinten - bis zu 22 cm. Das Organ befindet sich in einer speziellen Kapsel, die eine zweischichtige Hülle ist. Die erste Schicht ist serös, die zweite ist faserig. Die Faserkapsel dringt in das Organ ein und bildet einen Rahmen, in dessen Zellen sich Leberläppchen befinden.

Wenn wir von "Schmerz" in der Leber sprechen, sollte verstanden werden, dass dieses Organ selbst aufgrund des Fehlens von Nervenenden, den sogenannten Schmerzpunkten, nicht schaden kann. Schmerzen oder Beschwerden treten auf, wenn die Drüse vergrößert und die Kapsel gedehnt wird. Wenn die Leber "schmerzt", bedeutet dies, dass sie erheblich vergrößert ist, und Sie sollten so bald wie möglich einen Arzt konsultieren. Die meisten Russen neigen nicht dazu, Leberschmerzen ernst zu nehmen, was ein großer Fehler ist. Dieses Organ spielt eine äußerst wichtige Rolle bei vielen Stoffwechselprozessen des Körpers, und der Tod von Leberzellen führt ausnahmslos zu sehr schwerwiegenden Folgen und Krankheiten. Trotz der Tatsache, dass die Leber eine sehr hohe Regenerationsfähigkeit besitzt, wird ein chronischer pathologischer Prozess irgendwann irreversibel und daher unheilbar. Daher ist die Vorbeugung von Erkrankungen dieses Organs äußerst wichtig..

Lassen Sie uns also die Hauptfunktionen der Leber auflisten:

  • Neutralisation und Entfernung von im Körper gebildeten und von außen eingeschlossenen giftigen Substanzen.
  • Synthese verschiedener biologisch aktiver Substanzen.
  • Produktion von Glukose, Synthese bestimmter Hormone und Enzyme.
  • Anreicherung und Lagerung "in Reserve" verschiedener Substanzen - Glykogen, Vitamine, Metallkationen.
  • Ablagerung von Blut - Die Leber kann bis zu 400 Gramm "Ersatzblut" enthalten.
  • Teilnahme am Protein- und Fettstoffwechsel, Synthese von Cholesterin, Gallensäuren und Bilirubin-Gallenfarbstoff.

Der Lipidstoffwechsel ist der Prozess der Spaltung, des Transports und des Metabolismus von Lipiden, die aus Alkoholen und Fettsäuren bestehen. Komplexe Lipide - Phospholipide - bestehen aus höheren Fettsäuren und einem Phosphorsäurerest. Der dominierende Wirkstoff von Phospholipiden ist Phosphatidylcholin, das am Schutz der Zellmembranen beteiligt ist.

Symptome und Ursachen von Lebererkrankungen

Wenn Ihre Leber "schmerzt", sollten Sie auf das Vorhandensein anderer Symptome achten, die auf die Pathologie dieses Organs hinweisen. In den Anfangsstadien der Krankheit manifestieren sie sich in keiner Weise und können lange Zeit vollständig fehlen. In einigen Fällen gibt es unspezifische Anzeichen, die für eine Vielzahl von pathologischen Prozessen im Körper charakteristisch sind. Beispielsweise kann ein Patient ein allgemeines Gefühl der Schwäche und eine erhöhte Müdigkeit verspüren. Schlafstörungen, Apathie und Depressionen treten auf und die Reizbarkeit nimmt zu. Dies ist auf eine Zunahme des Intoxikationsgrades des Körpers zurückzuführen - die Leber erfüllt ihre Funktion als "Universalfilter" nicht mehr vollständig, wodurch alle Organe und das Nervensystem ausnahmslos leiden..

Darüber hinaus können subfebrile Temperaturen (37-38 Grad) mit periodischen fieberhaften Zuständen, Gelenkmuskelschmerzen, Hautjucken, Geschmacksveränderungen, vermindertem Appetit, leichter Übelkeit, schlechter Toleranz gegenüber fetthaltigen Lebensmitteln, Stuhlstörungen, Kopfschmerzen und Schwindel, Gefühl auftreten Schwere und Beschwerden im Bauch. In späteren Stadien können ziehende und stumpfe Schmerzen im Leberbereich, Gelbfärbung der Haut und des Weiß der Augen (Gelbsucht), eine signifikante Veränderung des Körpergewichts (plötzlicher Gewichtsverlust oder Gewichtszunahme) und Hautausschläge auftreten. Hoher Cholesterinspiegel und fetthaltiger Stuhl können auf eine Verletzung des Fettstoffwechsels hinweisen..

Ein äußerst schwerwiegender pathologischer Zustand der Leber wird durch Symptome wie eine vergrößerte Milz, Krampfadern der Speiseröhre und des Magens, Aszites (Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle), hepatische Enzephalopathie und Haarausfall angezeigt.

Zu den häufigsten Ursachen für Leberschmerzen gehören:

  • Chronische Vergiftung durch Alkohol, Drogen oder chemische Vergiftungen (pflanzlicher, tierischer oder technologischer Herkunft).
  • Virale, bakterielle und parasitäre Infektionen.
  • Tumorprozesse.
  • Erkrankungen des Verdauungssystems, Autoimmunerkrankungen, genetische Pathologien.

Nach Angaben der WHO sind etwa 40% der Russen einem Risiko für alkoholische Leberschäden ausgesetzt, 27% leiden an einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung. Ungefähr 5.000.000 unserer Landsleute sind an chronischer Hepatitis C erkrankt. In verschiedenen Ländern macht die alkoholische Zirrhose 20 bis 95% aller Lebererkrankungen aus, Virusinfektionen (Hepatitis) - 10–40%. Insgesamt leiden weltweit etwa 170 Millionen Menschen an Hepatitis C, doppelt so viele - Hepatitis B..

Was tun, wenn die Leber "weh tut"??

Wenn Schmerzen im Leberbereich auftreten, sollten Sie sofort einen Hepatologen oder Gastroenterologen konsultieren. Nach einer körperlichen Untersuchung und Anamnese kann der Spezialist Sie auf klinische, biochemische und serologische Untersuchungen von Blut, Kot und Urin verweisen sowie eine Ultraschalluntersuchung der Leber und der Gallenwege durchführen. Das Vorhandensein einer viralen oder mechanischen Hepatitis, einer Fettverbrennung der Leber und anderer Funktionsstörungen der Leber und der Gallenblase muss ausgeschlossen oder bestätigt werden.

Für alle Personen, die regelmäßig Alkohol konsumieren, übergewichtig sind und an Diabetes leiden, ist eine ständige Beobachtung durch einen Gastroenterologen und Hepatologen erforderlich..

Medikamente

Unabhängig von den Ursachen der Leberschmerzen verschreiben Ärzte häufig sogenannte Hepatoprotektiva, die die Leberfunktion wiederherstellen und vor Schäden an Hepatozyten - Leberzellen - schützen sollen. Derzeit sind in Russland rund 700 Arzneimittel dieser Kategorie registriert. Alle Hepatoprotektoren bestehen aus verschiedenen Wirkstoffkombinationen aus 16 Gruppen. Betrachten Sie die wichtigsten Wirkstoffe von Hepatoprotektoren:

  • Phospholipide sind die Bausteine ​​von Zellmembranen, die an der "Auflösung" von "schädlichem" Cholesterin beteiligt sind und den Körper mit Phosphorsäure versorgen. Auf Phospholipiden basierende Medikamente stellen somit die Struktur von Leberzellen wieder her, verhindern die Bildung von Bindegewebe (Fibrose) und helfen, den Protein- und Lipidstoffwechsel zu normalisieren..
  • Glycyrrhizinsäure ist eine natürliche Substanz, die in der Süßholzwurzel vorkommt. Diese Komponente hat antifibrotische, entzündungshemmende und antioxidative Wirkungen. Die Wirksamkeit von Glycyrrhizinsäure wurde in 54 klinischen Studien gezeigt, die an verschiedenen Kategorien von Patienten durchgeführt wurden, einschließlich Patienten mit nichtalkoholischer und alkoholischer Lebererkrankung. Als Ergebnis von Studien wurde das Sicherheitsprofil von Glycyrrhizinsäure als günstig bewertet, was es ermöglichte, es in die Empfehlungen der Asien-Pazifik-Vereinigung für die Untersuchung der Leber (APASL) aufzunehmen. Medikamente, die Phospholipide und Glycyrrhizinsäure kombinieren, wirken sich doppelt positiv auf die Leberfunktion aus.
  • Separate Gruppen von Arzneimitteln sind Hepatoprotektoren, die auf Aminosäuren basieren: Methionin, Ademetionin und Ornithin sowie Vitamine der Gruppen B, C, E und Liponsäure. Liponsäure oder Thioktinsäure ist eine vitaminähnliche Substanz mit ähnlichen antioxidativen Eigenschaften wie B-Vitamine. Diese Arten von Hepatoprotektoren tragen dazu bei, die Glukosekonzentration im Blut zu senken, das Glykogen in der Leber zu erhöhen, den Fett- und Kohlenhydratstoffwechsel zu regulieren, die Leberfunktion zu verbessern und die zerstörerische Wirkung zu verringern Toxine auf Hepatozyten.

Diät

Bei Leberschmerzen jeglicher Ätiologie wird die sogenannte Diät Nr. 5 (oder strenger - Nr. 5a) verschrieben, deren Zweck darin besteht, die Belastung dieses Organs zu verringern. Es wird empfohlen, regelmäßig 5-6 mal täglich in kleinen Portionen zu essen. Die Ernährung sollte vollständig und ausgewogen sein. Trinken Sie mindestens 1,5 Liter Wasser pro Tag. Zuckerhaltige kohlensäurehaltige Getränke, starker Tee und Kaffee sollten ausgeschlossen werden. Sie sollten die Verwendung von Lebensmitteln, die Konservierungsmittel und andere schädliche chemische Zusätze enthalten, einschränken. Es ist notwendig, gebraten, gesalzen, eingelegt, geräuchert zu verweigern. Das Essen sollte gekocht, gedämpft oder im Ofen sein. Fette tierischen Ursprungs (fetthaltiges Fleisch und Brühe) und Süßwarenfette (insbesondere Margarine) sollten von der Ernährung ausgeschlossen werden. Fetthaltige Milchprodukte (mehr als 6% Fett), Schokolade, Eiscreme und Süßwaren sind verboten. Es wird auch nicht empfohlen, die folgenden Gemüsesorten zu konsumieren: Hülsenfrüchte, Radieschen, Spinat, Radieschen, Sauerampfer, Knoblauch, Zwiebeln sowie saure Früchte und Beeren.

Phytotherapie

Die traditionelle Medizin und die Kräutermedizin bieten viele Mittel zur sogenannten "Reinigung" der Leber und zur Wiederherstellung ihrer Funktionen. Zu den bekanntesten Mitteln gehören Mariendistel-, Chicorée-, Schöllkraut- oder Ringelblumeninfusionen. Diese Heilpflanzen werden in Apotheken ohne ärztliche Verschreibung verkauft. Dies bedeutet jedoch nicht, dass sie absolut sicher sind und sich äußerst positiv auf den Körper auswirken. Diese Mittel können nur nach Rücksprache mit einem Arzt verwendet werden, insbesondere bei schweren Leberschäden. Kräutermedizin ist eher eine Vorbeugung als eine Behandlung und ersetzt in keiner Weise medizinische Maßnahmen. Bei falscher Anwendung kann sie sich nicht nur negativ auf die Leber, sondern auch auf andere Organe auswirken..

Lebensweise

Bei Schmerzen in der Leber ist eine Änderung des Lebensstils Voraussetzung. Insbesondere müssen schlechte Gewohnheiten aufgegeben werden: Rauchen, Alkohol trinken, Fast Food, Halbzeuge. Bei ungünstigen Umweltfaktoren werden häufige Erholung im Freien, Sanatoriumsbehandlung, Weigerung, in gefährlichen Industrien zu arbeiten, und mäßige körperliche Aktivität empfohlen. Es ist besonders wichtig, den richtigen Tagesablauf einzuhalten: Tiefschlaf ist die beste Medizin. Selbsttraining und Meditation sind nicht überflüssig, da Stress und emotionale Überlastung eine ernsthafte Bedrohung für die Leber darstellen.

Wie aus unserer Übersicht hervorgeht, basiert die moderne medikamentöse Therapie häufig auf Substanzen natürlichen Ursprungs - Vitamine, Aminosäuren, Glycyrrhizinsäure und Liponsäure usw. Sie können jedoch verwendet werden, wenn sie von der Schulmedizin angeboten werden, die immer auf evidenzbasierten Methoden beruht und keine ungetesteten Arzneimittel als Therapeutika anbietet. Das Gleiche gilt für Diäten: Es gibt nur einen Satz von Gesetzen für die richtige Ernährung - dies ist die wissenschaftlich fundierte Diät Nr. 5, die für Menschen mit eingeschränkter Leberfunktion entwickelt wurde. Keine andere neugeborene Diät, wie der Rat der "Großmutter", blind aus dem Internet genommen, kann angewendet werden!

Wie man die Leber "stärkt"?

Wie bereits erwähnt, gibt es viele Hepaprotektoren zur Vorbeugung und Behandlung von Lebererkrankungen, aber es sollte nicht vergessen werden, dass nur wenige von ihnen einen vollständigen Zyklus klinischer Studien durchlaufen haben. Einige der Medikamente werden auch zu unangemessen hohen Preisen verkauft. Aus den neuesten Entwicklungen russischer Wissenschaftler kann ein einzigartiger Komplex aus Phospholipiden und Glycyrrhizinsäure unterschieden werden. Diese Kombination wurde bei Patienten mit alkoholischer Lebererkrankung, nichtalkoholischer Fettlebererkrankung und arzneimittelinduzierter Lebererkrankung getestet. In allen durchgeführten Studien wurden positive Ergebnisse erzielt: Die entzündungshemmende und antifibrotische Wirkung von Glycyrrhizinsäure wurde nachgewiesen. Die Kombination dieser Substanzen ist in den vom Gesundheitsministerium der Russischen Föderation genehmigten Standards für die Behandlung von Lebererkrankungen sowie in der Liste der lebenswichtigen und essentiellen Arzneimittel (lebenswichtige und essentielle Arzneimittel) enthalten..

  • Ein kombiniertes Präparat auf der Basis von Phospholipiden und Glycyrrhizinsäure steht an erster Stelle in den Verschreibungen von Therapeuten für ATX-Medikamente - Klasse A05B "Arzneimittel zur Behandlung von Lebererkrankungen" (laut einer Studie von Synovate Comcon LLC vom November 2014)..
  • Die klinische Wirksamkeit und das günstige Sicherheitsprofil von Glycyrrhizinsäure wurden wiederholt bestätigt (54 klinische Studien). Diese Substanz weist eine breite Palette von Indikationen auf.

Die Kombination von Glycyrrhizinsäure und Phosphatidylcholin (dem Hauptbestandteil essentieller Phospholipide) wirkt schützend und regenerierend auf Leberzellen - Hepatozyten, stärkt deren Wände und macht die interzellulären Membranen elastisch.

Die Leber ist ein sehr robustes Organ und zerfällt langsam. Daher sollte klar sein, dass jede medikamentöse Therapie bei Lebererkrankungen, die auf die Wiederherstellung der Funktionen dieser Drüse abzielt, keine vorübergehende Angelegenheit ist. Es ist ein mehrmonatiger Kurs erforderlich, der mit einer strengen Änderung der Ernährung und des Lebensstils verbunden ist.

Was tun, wenn die Leber "schmerzt"? Es ist wichtig, dass jeder weiß!

Die Leber ist das zweitgrößte Organ in unserem Körper. Es wiegt 1,5 bis 2 kg und ist nach Haut in Größe und Gewicht an zweiter Stelle. Dies ist eine leistungsstarke biochemische Fabrik, die nicht nur für die Neutralisierung toxischer Substanzen verantwortlich ist, sondern auch für die Aufrechterhaltung des Energiehaushalts im Körper, für die Bildung von Blutplasmaproteinen und einigen Hormonen. Aber manchmal kann dieses wichtigste Organ versagen, was in einigen Fällen mit Schmerzen einhergeht. Was ist in einer solchen Situation zu tun??

Lebererkrankungen können aus verschiedenen Gründen verursacht werden - von einer Virusinfektion bis zu einer übermäßig reichhaltigen Ernährung. Meistens bleiben Krankheiten unbemerkt, da sich die Leber relativ schnell erholt: Anzeichen eines Leberversagens treten auf, wenn mindestens 80% der Hepatozyten (Leberzellen) sterben [1]. Gleichzeitig treten beispielsweise bei 30,6% der Moskauer Einwohner Verletzungen der einen oder anderen Leberfunktion auf [2], und in Russland insgesamt tritt bei 37,3% nur eine nichtalkoholische Fettlebererkrankung auf [3]. Um lebensbedrohliche Komplikationen zu vermeiden, ist es wichtig, die Krankheit rechtzeitig zu diagnostizieren und dabei auf die ersten Symptome zu achten.

Wie kann man verstehen, dass die Leber "weh tut"? Anzeichen von Eisenproblemen

Die ersten Anzeichen einer Lebererkrankung können fast unsichtbar sein. Dies ist eine plötzliche Abnahme des Appetits, ein unvernünftiger bitterer Geschmack im Mund, eine leichte Gelbfärbung des Weiß der Augen und ein gelber Belag auf der Zunge, unangenehme Empfindungen im rechten Hypochondrium, für den Menschen selbst unverständliche Apathie, Verlust des Lebensinteresses. Wenn sich der pathologische Prozess intensiviert, werden die Symptome stärker. Die Hauptzeichen einer Lebererkrankung:

  • Gelbsucht - Färbung der Haut und der Schleimhäute aufgrund der Anreicherung von Bilirubin, einem der Hauptpigmente in der Galle;
  • juckende Haut - tritt aufgrund der Ablagerung von Gallensäuren auf;
  • Xanthome - das Auftreten von gelblichen konvexen Plaques auf der Haut, die durch die Ablagerung von Cholesterin verursacht werden;
  • Rötung der Handflächen sowie leuchtend rote Lippen, rote glatte "lackierte" Zunge;
  • Besenreiser am Stamm;
  • erhöhte Östrogenspiegel: Bei Männern nimmt die sexuelle Aktivität ab und die Brustdrüsen nehmen zu; bei Frauen ist der Zyklus gestört, starke intermenstruelle Blutungen sind möglich;
  • Schwellung;
  • ursachenlose Blutergüsse aufgrund einer gestörten Blutgerinnung (die Leber synthetisiert unter anderem Gerinnungsfaktoren), ein Ausschlag in Form von punktuellen Blutungen;
  • Blutungen: Uterus, Magen-Darm, aus Krampfadern der Speiseröhre (reichlich Abfluss von hellem Blut durch den Mund, dieser Zustand ist tödlich);
  • unregelmäßiges Muskelzucken (flatternder Tremor oder Asterixis);
  • Verletzung des Rhythmus von Schlaf und Wachheit;
  • das Auftreten von erweiterten Venen am Bauch oder "Quallenkopf";
  • Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle (Aszites);

Bei Blutuntersuchungen ist eine Erhöhung des Niveaus von:

  • Bilirubin,
  • alkalische Phosphatase und Gammaglutamyltranspeptidase,
  • Bluttransaminase (AST, ALT),
  • Cholesterin und Triglyceride,
  • Ammoniak,
  • Blut Eisen,

sowie das Niveau senken:

  • Blutalbumin (Hypoalbuminämie),
  • Harnstoff,
  • Blut Eisen.

Zusätzlich erhöht sich die Blutgerinnungszeit und die Blutungszeit..

Wie Sie sehen können, sind die meisten Beschwerden über Lebererkrankungen unspezifisch, dh sie können für andere Krankheiten charakteristisch sein. Und viele Laborzeichen können bei verschiedenen Krankheiten gefunden werden. Daher sollten Sie sich in keinem Fall mit Selbstdiagnose und Selbstmedikation befassen - nur ein Arzt sollte Medikamente diagnostizieren und verschreiben..

Unterschied zwischen Symptomen einer Lebererkrankung und Erkrankungen der Gallenwege

Lebererkrankungen werden oft mit Erkrankungen der Gallenwege verwechselt. In der Tat ist es für einen Laien äußerst schwierig, die Anzeichen einer Pathologie von einer anderen zu unterscheiden. Gleichzeitig haben Behandlungsansätze ihre eigenen Merkmale, die nur eines aussagen: Sie können sich nicht selbst behandeln, und beim ersten Verdacht auf eine Krankheit sollten Sie auf jeden Fall einen Spezialisten aufsuchen. In jedem Fall sollten Sie auf eine Reihe von Zeichen achten.

Die Art des Schmerzes: Der Schmerz ist normalerweise typisch für Erkrankungen der Gallenwege und kann mit Krämpfen stumpf - mit verminderter Motilität oder spastisch - sein. Bei Lebererkrankungen ist es seltener und hat in der Regel den Charakter von Unbehagen oder Schweregefühl im rechten Hypochondrium. Gleichzeitig versteht es sich, dass Erkrankungen der Leber und der Gallenwege häufig kombiniert werden und dies einen integrierten Behandlungsansatz erfordert..

Gelbsucht, die durch den Tod von Leberzellen verursacht wird, kann von Anzeichen einer Vergiftung und einer starken Verschlechterung des Allgemeinzustands begleitet sein. Die Haut nimmt eine safrangelbe Tönung an. Das Volumen der Leber nimmt zu. Der Urin wird dunkel und der Kot heller.

Wenn der Ikterus durch eine Blockade der Gallenwege verursacht wird, bekommt die Haut des Patienten eine charakteristische grünliche Färbung und es tritt ein sehr starker Juckreiz auf. Der Urin verdunkelt sich ebenfalls und der Stuhl kann vollständig weiß werden.

Auf die eine oder andere Weise ist die Differentialdiagnose von Leber- und Gallenwegserkrankungen das Vorrecht des Arztes, der sich nicht nur auf Beschwerden und objektive Untersuchungsdaten konzentriert, sondern auch auf die Dynamik von Labordaten. Der Arzt bewertet den gesamten Satz von Änderungen, deren Komplexität und gibt erst nach einer endgültigen Diagnose Empfehlungen ab. Wenn Sie Leber- oder Gallenwegsprobleme vermuten, sollten Sie daher einen Arzt konsultieren und nicht versuchen, sich "im Internet" zu diagnostizieren oder in die Apotheke zu gehen, um ein Medikament auszuwählen: Einige Medikamente zur Behandlung von Lebererkrankungen sind möglicherweise nicht nur bei Erkrankungen der Gallenwege unbrauchbar. aber sogar in der Lage, ihren Kurs zu verschlechtern.

Warum die Leber "weh tun" kann: Ursachen und Wirkungen

Es gibt viele Dinge, die die Leberfunktion beeinflussen können. In absteigender Reihenfolge der Wichtigkeit bilden sie die folgende Liste:

  1. Fettleibigkeit. Überschüssiges Fett lagert sich nicht nur unter der Haut, sondern auch um die inneren Organe sowie in den Leberzellen ab. Die alkoholfreie Fettlebererkrankung steht in Bezug auf die Prävalenz unter den Pathologien dieses Organs an erster Stelle und macht 21,1% [4] aller Lebererkrankungen aus.
  2. Alkohol. Das zweithäufigste Problem ist die alkoholische Lebererkrankung (18,1%). Es kann zu einer Fettdegeneration der Leber - Steatose oder zu einer fibrösen Degeneration - Zirrhose führen.
  3. Hepatitis-Viren Typ B (1,9%) und C (6,7%). Diese Viren werden durch Blut und Körperflüssigkeiten übertragen, auch durch ungeschützten Sex. Sie verursachen chronische Entzündungen der Leber und damit den Tod ihrer Zellen (Hepatozyten)..
  1. Unkontrollierte Medikamente, Kontakt mit Schwermetallen, chlorierten Kohlenwasserstoffen, Benzol und anderen hepatotropen Giften können toxische Leberschäden verursachen.
  2. Bösartige Neubildungen. Sie entwickeln sich normalerweise vor dem Hintergrund einer Zirrhose oder einer chronischen Hepatitis. Nur weniger als 10% der Fälle entwickeln Krebs in einer gesunden Leber [5].
  3. Es ist äußerst selten, dass Autoimmunerkrankungen und angeborene Fehlfunktionen bestimmter Enzyme zur Ursache der Leberpathologie werden..

Auf die eine oder andere Weise verursachen alle schädlichen Faktoren sowohl einen chronischen Entzündungsprozess als auch den Tod von Hepatozyten.

Risikofaktoren für Lebererkrankungen

Anhand der Hauptursachen der Leberpathologie können Risikofaktoren unterschieden werden. Für eine Virusinfektion sind dies:

  • ungeordneter Geschlechtsverkehr;
  • Bluttransfusion;
  • Durchführung medizinischer Eingriffe im Zusammenhang mit Blutkontakt.

Für Lebererkrankungen, die nicht mit einer infektiösen Pathologie assoziiert sind, sind folgende Risikofaktoren:

  • professioneller Kontakt mit hepatotoxischen Substanzen;
  • systematisches Überessen;
  • metabolisches Syndrom (abdominale Fettleibigkeit, hohe Cholesterin-, Glukose- und Bluttriglyceridspiegel, arterielle Hypertonie);
  • Typ-2-Diabetes mellitus (ein Risikofaktor für eine nichtalkoholische Fettlebererkrankung);
  • Missbrauch von Alkohol und seinen Ersatzstoffen.

Auf der Grundlage des Vorstehenden stellt sich heraus, dass der beste Weg zur Vorbeugung von Lebererkrankungen die richtige Ernährung und ein gesunder Lebensstil sind..

Die Leber "tut weh": was zu tun ist?

Jegliche Beschwerden im Bereich des rechten Hypochondriums, ein bitterer Geschmack im Mund, ganz zu schweigen vom Auftreten einer gelben Färbung der Sklera und vor allem der Haut, sind ein Grund für den schnellstmöglichen Arztbesuch. Wenn es nicht möglich ist, einen Hepatologen, einen Spezialisten für die Diagnose und Behandlung von Lebererkrankungen, direkt zu kontaktieren, können Sie einen Termin mit einem Gastroenterologen vereinbaren. In der obligatorischen Krankenversicherung (kostenlose Poliklinik) müssen Sie in der Regel mit einem Distrikttherapeuten beginnen, der die erforderlichen Untersuchungen vorschreibt und Sie aufgrund seiner Ergebnisse an einen engen Spezialisten überweist.

Nach dem Gespräch und der Untersuchung kann der Arzt empfehlen:

  • eine klinische Blutuntersuchung, einschließlich der Gerinnungszeit und der Blutungszeit;
  • Blutuntersuchung auf Gesamtcholesterin, Lipoproteine ​​und Triglyceride;
  • Untersuchung von Proteinfraktionen von Blut;
  • Analyse der Bilirubinspiegel im Blut;
  • Blutuntersuchung auf den Gehalt an alkalischen Phosphatasen und anderen Enzymen;
  • Ultraschall der Leber und der Gallenwege;
  • bei Verdacht auf gastrointestinale Krampfadern - Fibrogastroskopie;
  • falls erforderlich, Leberbiopsie.

Andere Tests können ebenso verschrieben werden wie Studien anderer Organe: Eine spezifische Liste von Empfehlungen wird vom Arzt basierend auf dem Zustand eines bestimmten Patienten festgelegt.

Medikamente gegen Leberschmerzen

Bei Lebererkrankungen verschreibt ein Spezialist die Behandlung nicht nur, um Symptome, einschließlich Schmerzen, zu beseitigen. Die Hauptaufgabe besteht darin, die beeinträchtigten Funktionen des Organs wiederherzustellen und, wenn möglich, die äußere Ursache für die pathogene Wirkung, die die Entzündung hervorrief, zu beseitigen. Beispielsweise sind bei nichtalkoholischen Fettlebererkrankungen die ersten Empfehlungen die Kontrolle der Ernährung, körperliche Aktivität und andere Maßnahmen zur Gewichtsreduktion. Bei alkoholischer Lebererkrankung - Vermeidung von Alkohol. Für medizinische Läsionen - Überarbeitung der medikamentösen Therapie. Bei infektiöser Hepatitis werden antivirale Medikamente zur Bekämpfung des Erregers verschrieben. Darüber hinaus ist es von grundlegender Bedeutung, den Entzündungsprozess zu stoppen und dann mit der Wiederherstellung von Hepatozyten (Leberzellen) zu beginnen..

Hepatoprotektive Medikamente können in folgende Gruppen eingeteilt werden:

  1. Pflanzenhepatoprotektoren:
    • Aus Süßholz (Phosphogliv) extrahierte Arzneimittel. Enthält Glycyrrhizinsäure, die antifibrotisch und entzündungshemmend wirkt.
    • Zubereitungen auf Basis von Mariendistelextrakt ("Silimar", "Karsil"). Derzeit wird ihre Wirksamkeit aktiv diskutiert. [6]
    • Zubereitungen anderer Pflanzen ("Hofitol", "LIV-52"). Kann bei gleichzeitigen Störungen der Gallenmotilität wirksam sein.
  2. Hepatoprotektoren tierischen Ursprungs (Prohepar, Hepatosan). Sie werden relativ selten eingesetzt. Reduzieren Sie die Aktivität der Cytolyse (Zellzerstörung).
  3. Zubereitungen auf Basis essentieller Phospholipide. Sie verhindern die Zytolyse, aber hohe Dosen und eine langfristige Anwendung sind für einen signifikanten Effekt erforderlich. Kann die gleichzeitige Cholestase (Gallenstase) verschlimmern und wird daher mit Vorsicht empfohlen.
  4. Mittel, die die Vergiftung reduzieren ("Ornithin-Aspartat", "Glutamin-Arginin", "Lactitol", Lactulose). Beeinflusst die Leberfunktion nicht direkt, reduziert aber toxische Metaboliten.
  5. Gallensäurepräparate (Ursodesoxycholsäure). Sie wirken hepatoprotektiv und normalisieren den Austausch von Gallensäuren.

Darüber hinaus kann der Arzt symptomatische Medikamente verschreiben: Analgetika, abschwellende Mittel, Medikamente, die die Blutgerinnung regulieren, und andere..

Diät bei Lebererkrankungen: angemessene Einschränkungen

Bei Lebererkrankungen werden häufige fraktionierte Mahlzeiten empfohlen. Feuerfeste tierische Fette, Würste, Konserven und Halbzeuge sind von der Ernährung ausgeschlossen. Sie enthalten nicht nur viele versteckte Fette, sondern auch einen Überschuss an Salz, der Schwellungen hervorrufen kann. Es ist besser, Suppen in Gemüsebrühe oder in einer zweiten Brühe zu kochen (die erste Brühe wird entfernt, das Fleisch wird erneut mit Wasser gegossen und die Brühe wird erneut gekocht)..

Die Hauptproteinquellen sind fettarme Milchprodukte, magerer Fisch. Die tägliche Proteinmenge beträgt mindestens 80 Gramm, Einschränkungen sind nur bei hepatischer Enzephalopathie (60 Gramm) erforderlich. Innereien und fettiges Geflügel sind ausgeschlossen.

Die Diät muss notwendigerweise Gemüse und Obst enthalten, vorzugsweise mit minimaler Verarbeitung Vollkornprodukte (Getreide).

Von allen Kochmethoden wird das Kochen einschließlich Dämpfen und Backen bevorzugt. Braten und Schmoren ist ausgeschlossen. Gewürze sind begrenzt.

Frische Backwaren werden nicht empfohlen, es ist besser, Brot durch Cracker zu ersetzen. Verbotene Muffins, gebratene Kuchen.

Von Desserts sind Gelee, Marshmallow, Marshmallow (ohne Schokoladenglasur), Marmelade, Honig erlaubt. Kuchen, Kekse, Eis sind nicht erlaubt.

Traditionelle Medizin

Es ist zu beachten, dass traditionelle Arzneimittel zu einem Zeitpunkt erfunden wurden, als die durchschnittliche Lebenserwartung 30 Jahre betrug und die Wirksamkeit der meisten von ihnen nicht bestätigt wurde..

Honig, Gelée Royale und Johanniskraut können hilfreich sein, um die Entzündungsaktivität zu verringern. Haferflocken und Leinsamengelee verbessern die Ausscheidung von Gallensäuren und senken den Cholesterinspiegel im Blut [7] sowie von Reis und Haferkleie [8]. Dies sind jedoch nur zusätzliche Maßnahmen zur Unterstützung der Hauptbehandlung, keine Selbsttherapie. Und sie müssen mit dem Arzt vereinbart werden.

Lebensweise

Für die Behandlung von Lebererkrankungen sind nicht nur Ernährung und Medikamente wichtig, sondern auch der Lebensstil. Mäßige körperliche Aktivität, gesunder Schlaf, Raucherentwöhnung und Stressmangel kommen nicht nur dem betroffenen Organ, sondern dem gesamten Körper zugute.

Es ist fast unmöglich, Lebererkrankungen durch Schmerzsyndrom festzustellen - selbst für einen Arzt kann dies schwierig sein. Dies erfordert eine breite Palette diagnostischer Maßnahmen: Labor und Instrument. Jeder kann und sollte sich jedoch um die Vorbeugung von Lebererkrankungen kümmern, indem er die Ernährung und den Lebensstil im Allgemeinen rechtzeitig anpasst..

Prävention und Wiederherstellung der Leberfunktion

Fettleibigkeit ist eine Epidemie des 21. Jahrhunderts. Bis vor relativ kurzer Zeit galten Leberprobleme als Vorrecht von Alkoholikern und asozialen Elementen. Aber heute geht es den meisten Patienten recht, wenn nicht unnötig gut. Mäßigung der Ernährung, körperliche Aktivität und regelmäßige Kontrolluntersuchungen sind die wichtigsten Methoden zur Erhaltung der Lebergesundheit. Die Einnahme von Hepatoprotektoren kann als zusätzliche Hilfe empfohlen werden. Dies sind spezielle Medikamente, die die Leber vor äußeren Einflüssen und verschiedenen Arten von "Schädlichkeit" und "Exzessen" schützen sollen, die irgendwie in unserem Leben auftreten.

Wenn die Leber wiederhergestellt werden muss, was natürlich von einem Spezialisten bestimmt werden muss, ist es sinnvoll, auf Mittel zu achten, die auf Glycyrrhizinsäure und Phospholipiden basieren. Das Vorhandensein dieser Wirkstoffe in der Zusammensetzung des Arzneimittels trägt zur sorgfältigen und systematischen Wiederherstellung von Leberzellen bei. Die Kombination von Glycyrrhizinsäure und Phospholipiden ist in den vom Gesundheitsministerium der Russischen Föderation genehmigten Standards für die Behandlung von Lebererkrankungen enthalten.

Um eine gesunde Leber wiederherzustellen, spielt ein integrierter Behandlungsansatz eine wichtige Rolle.

Um die gewünschte Wirkung der Behandlung zu erzielen, lohnt es sich, bewährte Medikamente zu verwenden, die klinischen Studien unterzogen wurden..

Vermeiden Sie unnötige Behandlungskosten - wählen Sie Medikamente zu einem festen, erschwinglichen Preis.

Um eine gesunde Leber zu erhalten, ist es wichtig, Entzündungen ihrer Zellen - Hepatozyten - zu verhindern.

Phosphogliv ist ein Beispiel für ein modernes kombiniertes Medikament, das in allen Stadien von Leberschäden helfen kann:

  • optimale Zusammensetzung der Wirkstoffe;
  • Verringerung der Entzündung in der Leber und des Fibrosegrades;
  • günstiges Sicherheitsprofil.
Mehr über die Droge.

  • 1 https://clck.ru/Ddnk3
  • 2 https://medi.ru/info/2355/
  • 3 https://clck.ru/Ddnk9
  • 4 https://medi.ru/info/2355/
  • 5 https://rosoncoweb.ru/standarts/RUSSCO/2016/23.pdf
  • 6 http://cochranelibrary-wiley.com/doi/10.1002/14651858.CD003620.pub3/full
  • 7 Kajla P, Sharma A, Sood DR. Leinsamen - eine potenzielle funktionelle Nahrungsquelle. J Food Sci Technol. 2015.
  • 8 L. Cara, C. Dubois, P. Borel et al. Auswirkungen von Haferkleie, Reiskleie, Weizenfasern und Weizenkeimen auf die postprandiale Lipämie bei gesunden Erwachsenen. Am J C / in Nutr 1992.

Die Leber selbst hat keine Schmerzrezeptoren und kann streng genommen auch nicht "krank" werden - dies ist einer der Gründe, warum die Pathologien dieser Drüse in späteren Stadien entdeckt werden. Obwohl Schmerzen im Leberbereich durchaus auf entzündliche Prozesse in der Gallenblase und den Gallenwegen hinweisen können. Darüber hinaus können Schmerzen in der die Leber bedeckenden Fasermembran auftreten: Wenn das Organ erheblich vergrößert ist, dehnt sich die Kapsel aus, was zu stumpfen und schmerzenden Schmerzen und einem Gefühl der Fülle im rechten Hypochondrium führt. Schmerzen auf der rechten Seite sollten jedoch ein Grund für einen sofortigen Arztbesuch sein und kein Signal für eine Selbstmedikation..

Leber tut weh: Symptome, Empfindungen, erste Anzeichen. Wo tut die Leber weh?

Jeden Tag passiert die menschliche Leber etwa 2000 Liter Blut durch sich selbst, während sie in der Höhle große Mengen schädlicher Toxine zurückhält (und diese dann neutralisiert). Aufgrund dieser schwerwiegenden Belastungen wird das Organ sehr empfindlich gegenüber verschiedenen Arten von Störungen im Körper, was sich insbesondere dann bemerkbar macht, wenn eine Person die Regeln einer gesunden Ernährung und des Tagesablaufs nicht zu streng einhält.

Wie tut die Leber weh, was sind die Symptome, wie ist sie zu behandeln? Dies wird in diesem Artikel erläutert..

Körperliches Umwohlsein

Die meisten Menschen sind mit dem Gefühl scharfer stechender Schmerzen im Hypochondrium vertraut, die bei aktiven mechanischen Bewegungen auftreten, die mit Laufen, zügigem Gehen oder Bücken verbunden sind. Wenn Sie Schmerzen in der Leber (unter der Rippe) verspürt haben, die Bewegungen stoppen oder sie erheblich verlangsamen, hört das Kribbeln bald auf, und wenn Sie die Beschwerden ignorieren, verstärken sich die Schmerzen zu schweren Schnitten.

Der Grund für das Unbehagen liegt in der Unkenntnis der Person über die wichtige Funktion der Leber - die Fähigkeit, große Mengen venösen Blutes „in Reserve“ zu reservieren, und je aktiver sich eine Person bewegt, desto fleißiger sammelt das Organ Flüssigkeit an. Wenn die Atemtechnik und der motorische Rhythmus eingehalten werden, arbeiten die Atemmuskeln in gemessener Weise, und das venöse Blut hat Zeit, sich weiter durch die Gefäße zu verteilen..

Wenn eine Person die Belastung des Zwerchfells erhöht, verbleibt die Flüssigkeit in der Leber und beginnt sich auszudehnen. Sie wirkt auf viele Nervenenden, die in einer Glisson-Kapsel angeordnet sind, die das Organ mit einer dichten Schale bedeckt. Aus diesem Grund treten Schmerzen auf, die für eine zunehmende Intensität charakteristisch sind. Es wird bemerkt, dass, wenn eine Person vor Beginn einer aktiven Bewegung fetthaltige Lebensmittel zu sich nimmt, die Art der Schmerzen in der Leber aggressiver wird und von Übelkeit begleitet sein kann.

Eine medikamentöse Therapie gegen Schmerzen in der Leber durch körperliche Anstrengung ist nicht vorgeschrieben. Der Gastroenterologe kann dem Patienten empfehlen, von Aktivität zu weniger Aktivität zu wechseln oder Sportarten wie Schwimmen und leichte Aerobic zu betreiben. Atemgymnastik hat sich bewährt, die nicht nur die Blutversorgung der Organe fördert, sondern auch die Muskeln des Bauchraums trainiert, was sich auch gut auf die Leber auswirkt..

Einnahme von Medikamenten

Es gibt keine Medikamente, die für die Leber völlig unbedenklich sind. Die negativen Auswirkungen können jedoch verringert werden, wenn Sie die in den Anmerkungen angegebene Reihenfolge der Einnahme von Medikamenten, Dosierungen und Empfehlungen einhalten.

Das Gefühl, wenn die Leber schmerzt, tritt häufig während der Behandlung mit den folgenden Gruppen von Arzneimitteln auf:

  • entzündungshemmende Medikamente aus der NSAID-Kategorie;
  • Antibiotika, die zur Selbstmedikation verschrieben werden, ohne die Schwere der Erkrankung zu berücksichtigen;
  • blutdrucksenkende Medikamente, insbesondere solche, die auf Hydralazin und Methyldopa basieren;
  • unkontrolliert und lange eingenommene Verhütungsmittel;
  • Antihistaminika.

Je länger ein Medikament aus den oben aufgeführten Gruppen eingenommen wird, desto stärker ist die Belastung der Leber. Wenn eine Langzeittherapie erforderlich ist, muss der Arzt das Behandlungsschema regelmäßig ändern. Die Methode zur Einführung der Substanz in den Körper und die Geschwindigkeit ihrer Absorption sind von großer Bedeutung - je früher das aktive Element in den Blutkreislauf gelangt, desto aggressiver wird die Wirkung.

Nachdem sie sich in einem kritischen Verhältnis angesammelt haben, haben die nicht ausgeschiedenen Elemente der Arzneimittel eine berauschende Wirkung auf das Organ und provozieren das Auftreten der folgenden Schmerzen in der Leber. Die mit dieser Verletzung verbundenen Symptome können die folgenden Manifestationen umfassen:

  • Juckreiz der Haut, Hautausschlag, Rötung;
  • schmerzende Kopfschmerzen;
  • Übelkeit und allgemeine Schwäche;
  • Verstopfung oder Durchfall;
  • Krämpfe im Magen.

Bei der Verschreibung der Behandlung müssen folgende Risikofaktoren berücksichtigt werden: Alter, frühere Krankheiten, Geschlecht, Übergewicht, Lebensstil usw. Wenn in der Anamnese genetische Störungen bei der Enzymbildung oder Krankheiten wie Hepatitis, Zirrhose, Steatose, Diabetes mellitus, Die Einnahme von Medikamenten wird mit dem Hepatologen vereinbart.

Die Folgen übermäßigen Alkoholkonsums

Regelmäßiger Alkoholkonsum mit hohem Ethylalkoholgehalt führt zur Entwicklung schwerwiegender chronischer Pathologien des gallenbildenden Organs. In einigen Fällen kann jedoch bereits die einmalige Einnahme eines starken Getränks Schmerzen in der Leber verursachen. Die Symptome einer Alkoholunverträglichkeit können variieren - Erbrechen, Übelkeit, Durchfall oder Verstopfung. Deshalb kann dies passieren:

  1. Das Leberenzym Alkoholdehydrogenase, das die Oxidation von Alkoholen und Acetalen stimulieren soll, die in den Körper gelangen, kommt der Belastung nicht stand, was zu einer Erhöhung der Organmotilität führt.
  2. Ethylalkohol tötet Leberzellen ab.
  3. Medikamente, die die Folgen einer übermäßigen Einnahme alkoholischer Produkte beseitigen sollen, wirken sich auch negativ auf die Leber aus und verursachen häufig einen Geschmack von Galle im Mund und schmerzende Schmerzen im Hypochondrium.

Bei systematischem Alkoholkonsum (die Stärke des Getränks spielt keine große Rolle) verkümmert die neutralisierende Funktion der gemischten Sekretdrüse allmählich. Infolgedessen steigt die Toxizität aller Substanzen (Drogen, Lebensmittel, Alkohol), die in die Leber gelangen, um ein Vielfaches. Dies trägt zur Ansammlung von Fettzellen, zu einer beeinträchtigten Durchblutung der Gänge und zum Tod von Organzellen bei.

Die Prozesse der Alkoholvergiftung im Körper verlaufen in latenter Form und werden erst sichtbar, wenn die Krankheit das nächste Stadium erreicht und Veränderungen in der Leberstruktur irreversibel werden.

Anzeichen einer Organfunktionsstörung treten auf, wenn eine Person beim Trinken alkoholhaltiger Getränke reichlich fetthaltige oder würzige Lebensmittel zu sich nimmt. Nachdem eine Person Schmerzen im rechten Hypochondrium verspürt hat, muss sie sofort eines der Medikamente der Gruppe der Hepatoprotektoren einnehmen, die die Leber vor Zerstörung schützen.

Akute Hepatitis

Was tun, wenn diese Krankheit diagnostiziert wird und die Leber schmerzt? Was sind die Symptome, wie zu behandeln und wie die Krankheit loszuwerden? Hepatitis ist ein Sammelbegriff für akute und chronische Infektionskrankheiten, die die größte Drüse des Körpers betreffen.

Es gibt vier Arten von akuter Hepatitis:

  1. Hepatitis A. Die ersten Ziehschmerzen in der Leber mit dieser Art von Hepatitis treten einen Monat nach der Infektion mit dem Virus auf, dann tritt eine ikterische Verfärbung der Haut auf, begleitet von einer Verbesserung des Allgemeinzustands. Eine vollständige Heilung der Botkin-Krankheit ist unmöglich, aber wenn die medizinischen Empfehlungen befolgt werden, können Rückfälle vermieden werden.
  2. Hepatitis B. Der Ausbruch der Krankheit ist durch Symptome gekennzeichnet, die akuten Infektionen der Atemwege oder Überlastung ähneln, und erst nach wenigen Tagen treten spezifische Symptome auf: Die Leber schmerzt, im rechten Hypochondrium entsteht Druck, die Haut wird gelb, der Kot und der Urin verdunkeln sich. In einem schweren Krankheitsverlauf besteht das Risiko, eine Nekrose des Lebergewebes zu entwickeln, aber bei rechtzeitiger Behandlung ist die Prognose für eine Genesung günstig.
  3. Hepatitis D. Die Krankheit entwickelt sich normalerweise vor dem Hintergrund der Hepatitis B, aber die schmerzhaften Symptome sowie die Folgen von Organschäden sind weniger ausgeprägt. Die Prognose für eine Erholung ist fast immer positiv..
  4. Hepatitis E. Die Krankheit dauert durchschnittlich bis zu zwei Monate und setzt sich mit einer Zunahme der Symptome fort - von einem Gefühl allgemeiner Müdigkeit und Beschwerden bis hin zu akuten Schmerzen im Hypochondrium und im Bereich über dem Nabel. Bei dieser Form der Hepatitis wird normalerweise eine symptomatische Behandlung verordnet, bei der der Patient nicht im Krankenhaus anwesend sein muss. Die Ausnahme bilden schwangere Frauen, die diese Krankheit sehr schwer tragen.

Wenn irgendeine Art von Hepatitis festgestellt wird, verschreibt der Arzt eine Diät, die Lebensmittel von der Diät des Patienten ausschließt, die die Leber belastet. Der Termin für die Behandlung wird von einem Arzt für Infektionskrankheiten und erst nach Abschluss aller diagnostischen Verfahren durchgeführt.

Leberzirrhose

Zirrhose ist eine schwere, fortschreitende Lebererkrankung, bei der sich die Zellen der Drüse in hartes Gewebe wie Narbengewebe verwandeln. Der atypische Zustand des Organs ist eine Folge der meisten chronischen Lebererkrankungen, die nicht die notwendige medizinische Behandlung erhalten haben. In seltenen Fällen entwickelt sich die Zirrhose als eigenständige Pathologie oder sogar aus Gründen, die nicht diagnostiziert werden können.

Die Leber tut weh. Wie kann man verstehen, dass sich eine Zirrhose entwickelt? Normalerweise entwickelt sich diese Krankheit sehr schnell mit einer raschen Zunahme der Symptome:

  • hohe Körpertemperatur;
  • ein starker Kraftverlust;
  • eine merkliche Zunahme der Bauchhöhle aufgrund einer Schwellung der Leber;
  • gelbsucht Hautfarbe;
  • Vorsprung der Venen in den Beinen des Bauches;
  • Verzögerung der Aufmerksamkeit.

Mit der Entwicklung der Krankheit treten auch Schmerzen in der Leber und Übelkeit auf. Das Leben einer Person mit Zirrhose ist voller Einschränkungen. Die geringste Abweichung von einer strengen Diät, einer Ruhepause oder der Verwendung spezieller Medikamente kann zum sofortigen Rückfall und zum Tod des Patienten führen.

Da die Leber eine einzigartige Fähigkeit besitzt, sich selbst zu heilen, ist die Prognose für eine Zirrhose optimistisch, jedoch nur, wenn alle medizinischen Empfehlungen befolgt werden. In extremen Fällen ist es sogar möglich, ein stark beschädigtes Organ durch ein Spenderorgan zu ersetzen. Die Operation wird jedoch durchgeführt, bevor die Schutzfunktionen des Körpers vollständig erschöpft sind. In Situationen, in denen die Blutung eines Organs die zulässigen Grenzen überschreitet, wird kein chirurgischer Eingriff durchgeführt.

Tumorbildungen auf der Leber

Lebertumoren können gutartig oder bösartig sein. Gutartige Neubildungen sind durch einen milden Krankheitsverlauf mit einer allmählichen Zunahme der Symptome gekennzeichnet, so dass ihre Diagnose schwierig sein kann. Folgende Arten atypischer Strukturen eines gutartigen Verlaufs werden unterschieden:

  1. Adenome - gerundete Neoplasie aus dem Drüsenepithel des Organs.
  2. Hämangiome - treten an der Oberfläche von Gefäßgeweben auf.
  3. Die knotige Hyperplasie ist ein onkologischer Prozess zur Bildung vieler knotiger Strukturen im Epithelgewebe.
  4. Zystische Formationen - entstehen aus den Geweben des gemeinsamen Gallengangs (gemeinsamer Gallengang).

Wie schmerzt die Leber einer Person mit Symptomen eines gutartigen Tumors? In der Regel erfolgt die Diagnose einer Neoplasie auch dann, wenn der Tumor eine große Größe erreicht hat und Unannehmlichkeiten in Form von Druck im Hypochondrium, Übelkeit und Sodbrennen verursacht. In diesem Fall wird eine chirurgische Behandlung durchgeführt, um atypische Gewebe zu entfernen..

Maligne Neubildungen der Leber mit all ihrer Vielfalt sind durch ähnliche Symptome gekennzeichnet:

  • Körpertemperatur wird innerhalb von 38 0 gehalten;
  • eine Person verliert den Appetit, fühlt sich ständig schläfrig;
  • Die Leber schwillt an und wenn sie abgetastet wird, gibt es einen scharfen Schmerz.

Wenn sich der Patient beschwert, dass seine Leber schmerzt und die Symptome auf das Vorhandensein eines aggressiven Neoplasmas hinweisen, wird zusätzlich zu den in diesem Fall vorgeschriebenen Standarduntersuchungen ein Test auf Tumormarker durchgeführt. Zur Behandlung der Pathologie werden Methoden der ionisierenden Strahlung, Chemotherapie oder Operation eingesetzt.

Cholezystitis

Chronische Cholezystitis ist ein entzündlicher Prozess in der Gallenblase, der länger als sechs Monate dauert und ein charakteristisches Flussmuster mit Remissions- und Rückfallperioden aufweist. Die chronische Form der Krankheit ist durch dumpfe, ruckartige Schmerzen im Bereich unter der Leber gekennzeichnet. In einigen Fällen kommt es zu einer ikterischen Verfärbung der Haut und verschiedenen Störungen in der Arbeit des Verdauungssystems..

Was sind die Anzeichen, wenn die Leber mit Cholezystitis schmerzt? Die akute Form der Krankheit, die sich in einer schweren Entzündung aller Schichten der Gallenblasenwand äußert, geht immer mit einem schweren Leiden des Patienten einher. In der Regel strahlen Schmerzen in der Leber nach hinten, zum rechten Arm und zur Schulter aus. Gleichzeitig verspürt eine Person Übelkeit, starken Druck im Peritoneum und Hypochondrium, starkes Erbrechen und plötzliche Temperatursprünge.

Formen der Cholezystitis je nach Schwere der Anzeichen der Erkrankung:

  1. Milde Form - wird durch leichte Schlagschmerzen bestimmt, die nicht länger als 20 Minuten dauern. Der Zustand des Patienten verschlechtert sich 10 bis 14 Tage lang bis zu zweimal im Jahr. Andere Organe behalten auch bei Rückfällen ihre Funktionalität vollständig bei.
  2. Eine Form von mäßiger Schwere - stumpfe Schmerzen in der Leber manifestieren sich ganz deutlich, und der Zustand des Patienten während der Anfälle erfordert eine Anästhesie. Die Verschlimmerung der Krankheit tritt 3-5 Mal im Jahr auf und dauert etwa einen Monat. Die Leberfunktion ist teilweise beeinträchtigt.
  3. Schwere Form - der Patient wird fast ununterbrochen gequält, und selbst Remissionsperioden (nicht mehr als 2-3 Monate pro Jahr) gehen mit schmerzhaften Empfindungen einher. Anfälle können mehrmals täglich wiederholt werden und werden nur mit starken Schmerzmitteln gelindert. Mögliche Entwicklung von Begleiterkrankungen (Pankreatitis, Pleuritis, Lungenentzündung).

Einer der Faktoren, die die Leber bei einer Person mit Cholezystitis verletzen, ist die konnektive Haltung des Patienten gegenüber der Esskultur - übermäßiger Konsum von aggressiven (würzigen, salzigen, fettigen) Lebensmitteln, kohlensäurehaltigen Getränken und Süßigkeiten. Zuerst treten Beschwerden auf, nachdem große Mengen verbotener Lebensmittel gegessen wurden, und dann sogar aus mikroskopischen Portionen. Der Patient wird unter stationären Bedingungen behandelt.

Cholelithiasis

Die Bildung von Steinen in der Gallenblase tritt auf, wenn eine Änderung der Zusammensetzung der Gallensekretion zu einer Stagnation und Verdickung der Flüssigkeit im Gallenschlamm führt, gefolgt von einer Kristallisation. Der Entzündungsprozess führt zu einer Verletzung der kontraktilen Motilität der Gallenblase, wodurch die Steine ​​nicht über die Gallengänge ausgeschieden werden, sondern in der Blasenhöhle verbleiben. Dieser Vorgang wird als Cholelithiasis oder Gallensteinerkrankung bezeichnet..

Wo tut die Leber bei Gallensteinerkrankungen weh? Der Beginn der Krankheit ähnelt wiederkehrenden Anfällen einer akuten Cholezystitis. Zuerst spürt eine Person Druck und paroxysmale Schmerzen im rechten Hypochondrium, die sich in Wellen verstärken und dem Patienten starke Schmerzen verursachen.

Keine Veränderung der Körperhaltung oder völlige Ruhe bringt dem Patienten Erleichterung. Dies geschieht, weil der Zahnstein, wenn er in Bewegung gesetzt wird, den Gallengang verstopft und einen akuten Krampf verursacht. Da der Ausfluss der Galle gleichzeitig stoppt oder auf ein Minimum reduziert wird, bildet sich im Blut ein Überschuss an Bilirubin (gelbes Pigment), der zu einer Verfärbung der Haut und der Schleimhäute in einem ikterischen Farbton führt.

Welche Anzeichen, wenn die Leber mit Cholelithiasis schmerzt, können die Grundlage für die Diagnose bilden? Hier sind zusätzliche Symptome:

  • dunkle Farbe des Urins;
  • Verfärbung (Verblassen) von Kot;
  • akuter Schmerz beim Abtasten der Leber.

Das Vorhandensein von Steinen in der Gallenblase wird durch Ultraschall bestimmt. Wenn die Größe der Steine ​​es erlaubt, sie auf natürliche Weise aus den Kanälen zu entfernen, wird dem Patienten eine medikamentöse Therapie verschrieben. Bei großen Steinen wird eine Entscheidung über einen chirurgischen Eingriff getroffen.

Leber Verletzung

Eine Leberschädigung ist eine ernsthafte Bedrohung für das Leben des Opfers, die durch Blutverlust und Organschäden verursacht wird. Herkömmlicherweise werden alle Leberschäden je nach offener und geschlossener Art in zwei große Gruppen eingeteilt..

Geschlossene Leberschäden haben die folgende Klassifizierung:

  • durch den Mechanismus der Verletzung - dies schließt Schläge auf die vordere Bauchdecke ein, die flach fallen und den Bauch zusammendrücken (Drücken);
  • durch die Art der Verletzung - Defekte, die mit einem Bruch der Leberkapsel, subkapsulären Hämatomen oder zentralen Schäden verbunden sind;
  • je nach Verletzungsgrad - bis zu 20 mm tiefe Brüche und Mikrorisse auf der Oberfläche des Organs, Risse, die sich weniger als die Hälfte in die Tiefe des Organs erstrecken, zahlreiche Verletzungen mit dem Zerfall der Leber in fragmentarische Einheiten, Quetschung der Leberstellen
  • durch das Vorhandensein (oder Fehlen) einer intralobaren Leberschädigung - beurteilen Sie die Lokalisation der Verletzung.
  • durch Vorhandensein (oder Nichtvorhandensein) einer Verletzung intrahepatischer Strukturen - feststellen, ob Risse in den Gallengängen oder Gefäßen des Organs vorliegen.

Die Diagnose von Verletzungen der geschlossenen Leber kann schwierig sein, wenn der Patient einen Schmerzschock und andere, spürbarere Schäden am Körper und an den inneren Organen hat. Während der ersten Stunden nach einer Verletzung kann es sein, dass der Patient fast keine ernsthaften Beschwerden verspürt, aber der Palpationsvorgang wird von ihm schmerzhaft toleriert, und die Schmerzen werden auf den rechten Arm, unter das Schlüsselbein, auf den Rücken übertragen. Eine geschlossene Traumatherapie beinhaltet eine sofortige Operation.

Offene Verletzungen des Organs sind gekennzeichnet durch starke äußere Blutungen (mit Stichverletzungen) und einen Bruch des Organs in einen fragmentierten Zustand (mit einer Schusswunde). Eine vollständige Wiederherstellung der Funktionalität des Organs ist nur möglich, wenn keine Schädigung der angrenzenden Lunge vorliegt, wenn eine Schädigung geringer Tiefe vorliegt und rechtzeitig medizinische Hilfe in Anspruch genommen wird.

Bei Verletzungen der offenen Leber ist eine Notoperation angezeigt, die von einem Bluttransfusionsverfahren begleitet wird.

Leberkolik

Leberkoliken können aufgrund einer großen Anzahl von Organfunktionsstörungen und des Vorhandenseins nachteiliger Lebensfaktoren auftreten:

  • Verstopfung der Gallengänge aufgrund der atypischen Struktur des Organs oder in Gegenwart von beweglichen Steinen;
  • teilweise Verstopfung der Kanäle mit einem eitrigen Stopfen oder Blutgerinnsel;
  • Verletzung der Muskelmotilität im rechten Hypochondrium;
  • häufiger Verzehr von aggressiven, unverdaulichen Lebensmitteln;
  • Alkoholmissbrauch;
  • Stress und intensive körperliche Aktivität.

Wie kann man verstehen, dass die Leber wegen Koliken schmerzt und nicht aus anderen Gründen? Der stechende Schmerz tritt scharf auf, meistens wenn sich der menschliche Körper in einem ruhigen Zustand befindet. Der Anfall kann so stark sein, dass das Atmen schwierig wird, während der Schmerz ziemlich schnell vom rechten Hypochondrium zur Subclavia-Region, dem Bauch, unter dem rechten Schulterblatt abweicht. Für 40-60 Minuten verstärken sich die Krämpfe und der Schmerz wird unerträglich.

Die begleitenden Symptome einer Leberkolik sind Übelkeit und unkontrollierte Erbrechen, nach denen keine Linderung eintritt. Zwischen dem Würgen gießt der Patient kalten Schweiß ein, er fühlt Schwäche und zittert in den Gliedern. Ein Temperaturanstieg tritt nicht in allen Fällen von Koliken auf, daher wird dieser Faktor nicht auf die wichtigsten symptomatischen Anzeichen zurückgeführt.

Beim Abtasten achtet der Arzt auf den Zustand der vorderen Bauchdecke - meistens ist der Bauch stark geschwollen und im rechten Hypochondrium ist ein erhöhter Tonus festzustellen. Der Patient hat während der Palpation erhöhte Schmerzen.

Die Behandlung von Koliken wird symptomatisch verschrieben, um schmerzhafte Manifestationen zu reduzieren. Das Beste von allem war, dass sie sich mit Schmerzen in der Leber als "No-shpa", "Atropin" bezeichneten. Wenn die Injektionen nicht zu der erwarteten Wirkung führen, wird Novocain in den pathologischen Fokus injiziert oder geht zu einer ernsteren Behandlung über.