Behandlung von Amyloidose mit Volksheilmitteln

Amyloidose ist eine Krankheit, die mit einer Störung des Proteinstoffwechsels verbunden ist: die Ablagerung von Amyloidprotein im Gewebe. Es drückt sich in der Schwierigkeit bei der Arbeit von Organen und Geweben aus. In den Gewebeschnitten sammelt sich ein autogenes Protein an, das das Auftreten von Autoantikörpern verursacht.

Arten von Amyloidose

  • AL - Amyloidose - Primärtyp. Eine Folge der Akkumulation abnormaler Immunglobulinketten im Blut
  • AA - Amyloidose - sekundärer Typ. Tritt vor dem Hintergrund anhaltender Krankheiten auf;
  • AF - Amyloidose - eine Art Erbkrankheit (übertragen durch eine autosomal rezessive Art der Vererbung;
  • AH - Amyloidose - eine Folge der Nichtfiltration von Immunglobulin. Akkumulation von Immunglobulinen im Gewebe.
  • AE - Amyloidose - in der Schilddrüse gebildet.
  • Die finnische Form der Amyloidose ist eine Genmutation. Hauptsächlich sind die Nieren betroffen, in einigen Fällen Milz, Darm und Magen.

Ursachen der Krankheit

Die Gründe sind die Verletzung des Proteinstoffwechsels. Die Anreicherung von Amyloid führt zur Verdrängung von Enzymen, zur Funktion von Organen, dies führt zu deren Tod.

Amyloidose tritt infolge der Übertragung von Infektionskrankheiten auf - Tuberkulose, Arthritis, Syphilis, Osteomyelitis; entzündliche Prozesse. Amyloide können im Körper mutieren, was zur Entwicklung einer erblichen Form der Krankheit führt.

Dies ist eine seltene Krankheit, die Risikogruppe sind Männer - ab 40 Jahren.

Symptome der Manifestation der Krankheit

Alle Symptome sind in der Manifestation identisch:

  • Körpergewicht nimmt ab
  • schnell müde fühlen
  • depressive Zustände, Aggressionszustände
  • vergrößerte Leber
  • Schwellung

Wenn Sie eine solche Reihe von Symptomen feststellen, müssen Sie sofort einen Spezialisten aufsuchen. Amyloidose wird durch Biopsie, Röntgen, Echokardie, Kot, Blut und Urin diagnostiziert.

Organische Läsionen durch Amyloidose führen zu einer Verschlechterung der Arbeit bestimmter Körpersysteme. Wenn die Harnwege betroffen sind - das Auftreten von Nierenversagen, Hautschäden - führt dies zu Faltenbildung und Rötung der Haut. geschwollene Lymphknoten.

Aus dem Verdauungssystem:

  • Schwierigkeiten beim Schlucken
  • Vergrößerung der Zunge
  • vergrößerte Leber
  • das Auftreten von Durchfall

Eine Beeinträchtigung des Nervensystems führt zu Demenz.

Für Ablagerungen in den Atemwegen:

  • Kurzatmigkeit
  • Atembeschwerden
  • Heiserkeit in der Stimme

Hautläsionen. Das Auftreten von Papeln, Plaques, Knoten, Blutungen in der Nähe der Augen.

Von der Seite des Herz-Kreislauf-Systems nehmen Arrhythmien, Schwellungen im Herzen zu. Tod bei Herzstillstand.

Hepatische Amyloidose ist ziemlich häufig. Die Leber vergrößert und verdickt sich, es treten Schmerzen auf der rechten Seite, Übelkeit und Aufstoßen auf.

Amyloidose von Sehnen und Knorpel

Schmerzen im Bereich der Finger, Schwellung der Gelenke.

Es ist viel gefährlicher, wenn die Krankheit ohne ausgeprägte Symptome fortschreitet, meistens führt sie zum plötzlichen Tod..

Die Krankheit wird diagnostiziert: Anämie, Leukozytose, am Vorabend der Krankheit, Abnahme des Proteinspiegels, Hyperglobulinämie, Abnahme des Thrombozytenspiegels im Blut, Kalzium und Natrium.

Die Funktionsfähigkeit der Schilddrüse nimmt ab. In der Hälfte der Fälle tritt zuerst ein Nierenversagen auf. Nachweis von Abgüssen im Urin, erhöhte Anzahl roter Blutkörperchen und Leukozyten.

Es ist möglich, Amyloid im Blut chirurgisch zu reduzieren. Die Milz wird entfernt, wonach sich der Allgemeinzustand des Patienten verbessert, wenn der Gehalt an Substanz im Blutplasma abnimmt.

Amyloidose wird vorhergesagt: Im Durchschnitt dauert sie 12 bis 14 Monate, dann tritt der Tod ein. Längere Lebenserwartung bei Frauen. Ältere Menschen tolerieren die Krankheit schlechter. Heute kann die Medizin die Krankheit nicht besiegen. Daher wird auf die Behandlung von Gruppen von Begleiterkrankungen geachtet. Es ist notwendig, die Symptome und Komplikationen stark zu kontrollieren, dies führt zu einer Verbesserung des Krankheitsverlaufs.

Die Chemotherapie verbessert und verlangsamt die Symptome und den Krankheitsverlauf.

Bei AL-Amyloidose und AF-Amyloidose werden undifferenzierte Stammzellen in den Körper transplantiert. Der Patient erhält diese Zellen aus Spendenorganen und durch Bluttransfusion.

Die Proteinproduktion bei Amyloidose wird durch eine Gruppe von Kortikosteroiden und Immunsuppressiva behindert.

Behandlung der Amyloidose

In den frühen Stadien der Behandlung hat die AA-Amyloidose eine positive Prognose. Bei vollständigem Verschwinden der Grunderkrankung verschwindet auch die Manifestation der Amyloidose. Folglich ist sein Verlauf direkt proportional zur Art der Grunderkrankung, zum Komplikationsgrad und zur Qualität der Behandlung. Der ungünstige Krankheitsverlauf endet meist mit Tod, Erschöpfung, Herz- und Nierenversagen. Die Einhaltung des Ernährungsplans wird empfohlen. Die Leber sollte roh verzehrt werden. In regelmäßigen Abständen sollten Sie lange Zeit zu einem Augenarzt gehen und das Leukozytenblutbild überwachen.

Behandlung im Komplex der Amyloidose - therapeutisch lange Zeit. Das tägliche Essen von etwa 100 Gramm roher Leber ist eine vorbeugende und heilende Methode.

Die Leber ist mit Mineralien und medizinischen Eigenschaften ausgestattet, die eine Person benötigt. Der Gehalt an Kupfer, Zink, Eisen, Phosphor, Vitaminkomplex (Carotin, Biotin, Niacin, Vitamine der Gruppen A, B, C, E) und Glykogen in der Leber - wertvoll für den menschlichen Körper.

Wie Sie wissen, beeinträchtigt diese Krankheit die Funktion der wichtigsten Körpersysteme wie Verdauung, Nerven und Herz-Kreislauf. Der Leberkonsum erhöht und verbessert die Funktion erkrankter Organe.

Aus Effizienzgründen lohnt es sich, die Leber etwa anderthalb bis zwei Jahre lang zu verwenden..

Behandlung mit diätetischen Lebensmitteln

Zusätzlich zu den therapeutischen Wirkungen dieser Krankheit muss eine strenge Diät eingehalten werden, dh eine Diät. Patienten, die an chronischen Arten von Nieren- und Herzinsuffizienz leiden, sollten die Aufnahme von Eiweißnahrungsmitteln und Salz reduzieren. Es ist besser, der Diät Stärke hinzuzufügen. Es ist in Lebensmitteln wie Brot, Mehl, Kartoffeln, Getreide enthalten. Verlassen Sie sich auf die Aufnahme von Vitamin C. Kaliumsalze sollten der Ernährung hinzugefügt werden.

Vitamin C trägt zur Bildung von Kollagenen bei und ist an der Entwicklung und Wiederherstellung von Zellen in Gewebeschnitten und Gefäßwänden beteiligt. Entzündungshemmend, verbessert die Durchblutung.

Mit Hilfe von Stärke können Sie Verdauungsprobleme, Cholesterin und Gallensäurestoffwechsel verbessern.

Nur der behandelnde Arzt sollte eine Diät auswählen, auf keinen Fall sollten Sie sich selbst behandeln.

FOTO UND VIDEO

Volksheilmittel und Rezepte zur Behandlung von Amyloidose zu Hause

Behandlung mit Heilpflanzen

Pflanzen medizinischen Ursprungs unterstützen die Immunität des Patienten. Bei dieser Krankheit müssen Medikamente mit stärkenden, adstringierenden und entzündungshemmenden Eigenschaften eingenommen werden.

Rezept 1.

Kamille, Johanniskraut, Birkenknospen und Immortelle wirken heilend. Die Zubereitungsmethode ist wie folgt: 100 g jeder Sammlung, 500 ml frisch gekochtes Wasser gießen, ca. 4 Stunden ruhen lassen. Nach dem Sieben zusammendrücken. Nachts in 200 ml eingenommen.

Rezept 2.

Gehörlose Brennnessel hilft, das Blut zu reinigen. Kochen Sie die Blüten und Blätter der Brennnessel für 15 Minuten. Es wird zur Entzündung der Nieren, vergrößerten Lymphknoten und Milz verwendet. Das Essen von Wacholderbeeren kann auch helfen, das Blut zu reinigen. Sie können mit 5 Beeren anfangen zu trinken, jeden Tag 1 Beere hinzufügen und die Summe auf 15 bringen.

Rezept 3.

Das nervöse Herz-Kreislauf-System kann seine Leistung steigern, indem es grüne Haferkräuter konsumiert. Machen Sie in zwei Versionen: Saft oder bestehen Sie auf Alkohol. Das Rezept ist einfach: In einem Mixer mahlen, das Glas füllen, Alkohol hinzufügen. Das Arzneimittel sollte 3 Wochen lang an einem für Licht unzugänglichen Ort infundiert werden. Die Tinktur muss gefiltert und geschüttelt werden. Nach dreimal täglicher Einnahme von 20 bis 30 Tropfen mit einem Löffel Wasser verdünnen.

Rezept 4.

Sie können sich mit leckerem und Vitamin-Tee verwöhnen lassen und gleichzeitig eine heilende Wirkung erzielen. Das Rezept lautet wie folgt: Nehmen Sie getrocknete Erdbeerblätter, etwa 10 Gramm, Johanniskraut 2 Gramm, Minze 2 Gramm. Gießen Sie ein Glas kochendes Wasser in die Mischung und lassen Sie sie ca. 10 Minuten einwirken. Dies kann mit Eberesche, Himbeere, Johannisbeere und Kochen auf ähnliche Weise erfolgen.

Jedes Volksheilmittel sollte mit dem behandelnden Arzt besprochen werden, um einen kombinierten Kurs mit medikamentösen Therapiemethoden zu verschreiben.

Der Heilungsprozess mit Kräuterpräparaten

Die Blätter von Johanniskraut, Eberesche, Blaubeere und Minze wirken adstringierend und entzündungshemmend..

Johanniskraut, trocken zerkleinert, mit kochendem Wasser (etwa ein Glas) gegossen. Bestehen Sie auf 40 Minuten. Abseihen und 1 EL verzehren. Löffel vor den Mahlzeiten / 3 mal am Tag.

Eberesche und Blaubeeren eignen sich auch hervorragend zur Infusion. Die Anteile der Pflanzenfrüchte betragen 3 Ebereschen und 2 Blaubeeren, 200 ml frisch kochendes Wasser gießen, ca. 10 Minuten einwirken lassen, abseihen, abkühlen lassen. Trinken Sie 100 ml / 3 mal täglich.

Diese Mischung wird wie folgt hergestellt: Brennnessel, Minze, Kalamuswurzel, Baldrianwurzel, Mahlen, heißes Wasser (ca. 200 Milliliter) gießen, 45 Minuten ziehen lassen. Nach dem Sieben nach Bedarf einnehmen. Hilft bei Durchfall, Bauchschmerzen.

Amyloidose

Beschreibung

Amyloidose ist eine Krankheit, die mit einer Verletzung des Proteinstoffwechsels und der Funktion des Immunsystems einhergeht. Die Folge solcher Verstöße ist ausnahmslos die amyloid-interzelluläre Ablagerung homogener Proteinmassen in allen Organen des Körpers und seiner Gewebe. Im weiteren Verlauf verdrängt und ersetzt es gesunde Zellen des betroffenen Organs und verursacht dadurch den Verlust der Hypodynamik, was häufig zur Entwicklung von Dystrophie führt. Wenn die Amyloidose unbehandelt bleibt, trägt sie zur Bildung eines Versagens mehrerer Organe bei, wonach der Tod eintreten kann.

Medizinische Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Amyloidose fast 1% der Weltbevölkerung beunruhigt. In diesem Fall tritt eine sekundäre Amyloidose mehrmals häufiger auf als die primäre. Diese Krankheit kann vererbt werden. Solche Fälle wurden bei Vertretern armenischer und jüdischer Nationalitäten sowie in den Mittelmeerländern festgestellt..

Es gibt 2 Hauptformen der Amyloidose:

  • systemisch (Gewebe der meisten Organe sind betroffen);
  • lokal (Gewebeschäden in einem Organ: Nieren, Herz, Haut usw.)

Lustige Tatsache: Männer bekommen doppelt so oft Amyloidose wie Frauen.

  • Primäre (idiopathische) Amyloidose. Die Gründe sind nicht immer bekannt. In der Studie stellte sich heraus, dass Amyloidfibrillen eine Folge von Immunglobulinketten sind, die als Paramyloidose bezeichnet werden. Symptome einer primären Amyloidose können sein:
    • Myasthenia gravis, die zu Muskelatrophie führt;
    • Schmerzen in der Bauchhöhle, begleitet von Durchfall und Dyspepsie;
    • Verletzung des Urogenitalsystems und der Wechseljahre;
    • Erkrankungen der Sehorgane (Retinitis, Periarteritis usw.)
  • Sekundäre (allgemeine) Amyloidose. Es tritt inmitten anderer Krankheiten wie Tuberkulose, Bronchitis, Osteomyelitis, Malaria, Syphilis auf, dh vor dem Hintergrund chronischer Krankheiten und Infektionen. Die allgemeine Amyloidose geht mit Gewebeverfall und Organeiterung einher. Am häufigsten sind Läsionen des Darms, der Leber, der Milz und der Nieren. Die sekundäre Amyloidose bleibt lange Zeit unbemerkt. Leichte Schwäche und verminderte Aktivität treten auf, wenn die Nieren betroffen sind. Später, während der Tests, erscheint Protein im Urin. Im letzten Stadium entwickelt sich ein Nierenversagen.
  • Hereditäre Amyloidose. Qualifiziert durch genetische Mutationen des Immunsystems, die zur Bildung von Zellen führen, die Amyloid produzieren. Hereditäre Amyloidose umfasst Fieber, familiäre neuropathische, nephropathische und kardiopathische Amyloidose.
  • Senile cerebrale Amyloidose. Es ist am gefährlichsten, da unter solchen Umständen Herzmuskel, Bauchspeicheldrüse, Lunge und Gehirn betroffen sind. Am häufigsten bei Menschen mit Alzheimer.
  • Amyloidose bei Tumoren. Die Krankheit manifestiert sich in der Ablagerung von Amyloid in den Geweben des betroffenen Organs, wodurch das Wachstum eines bösartigen Tumors fortschreitet. Die Ursache für Amyloidose bei Neoplasmen ist Krebs der endokrinen Drüse und Tumor ihrer Inseln.

Prävention von Amyloidose

Diese schreckliche Krankheit kann vermieden werden, indem spezielle Diäten und eine Vielzahl von Nahrungsergänzungsmitteln in Anspruch genommen werden. Der erste Schritt ist:

  • Reduzieren Sie die Aufnahme von proteinreichen Lebensmitteln. Dies betrifft hauptsächlich Gerichte tierischen Ursprungs;
  • Erhöhung des Verbrauchs von Fischgerichten, Vollkornprodukten sowie Gemüse, Obst und Nüssen;
  • Verzichten Sie auf Milchprodukte, Zucker und koffeinhaltige Lebensmittel.
  • Essen Sie mehr Lebensmittel, die Vitamin C enthalten. Dies sind Zitrusfrüchte, Kohl, Tomaten, Äpfel, Stachelbeeren, Ofenkartoffeln und viele andere Lebensmittel.

Die Behandlung hängt von der Art der Krankheit ab. Wenn die Amyloidose primär ist, führt die Einhaltung einer Anti-Protein-Diät zu einem guten Ergebnis. Chemotherapie und Colchicin können ebenfalls vorteilhaft sein. Bei der sekundären Amyloidose werden Antibiotika, Antiarrhythmika und Diuretika eingesetzt, die auf ein bestimmtes Organ wirken.

Wenn Medikamente nicht helfen, wird eine Operation verschrieben. Auf diese Weise können Knochenmark-, Nieren- oder Lebertransplantationen, Herztransplantationen und sogar Schrittmacherimplantate durchgeführt werden..

Organschaden durch Amyloidose

  • Nierenschäden. Häufige und sehr gefährliche Krankheit. Die Symptome der Nierenamyloidose haben 4 Stadien: latent, proteinurisch, nephrotisch und azotämisch.
  • Leberschaden. Die Größe des Organs nimmt zu, was durch Untersuchen des Abdomens bestimmt werden kann. Amyloidlebererkrankung manifestiert sich in einer vergrößerten Leber, Gelbsucht und portaler Hypertonie..
  • Amyloidose des Herzens. Seine Manifestation geht mit Arrhythmie, Atemnot, Ohnmacht und Kardiomyopathie einher. Amyloidablagerung kann sowohl im Herzmuskel als auch in seinen Membranen vorhanden sein.
  • Amyloidose der Haut. Fördert die Störung der Blutversorgung in den Gefäßen, was sich in Trockenheit und Hautschälung äußert. Ein Ausschlag kann in Form einer kleinen roten Akne auftreten.
  • Erkrankung der Gelenke. Bei der Amyloidose der Gelenke sind zuerst die Hände und Füße betroffen, dann die Knie und Ellbogen. Charakteristisch sind Bewegungsschmerzen, Gewebeödeme, erhöhte Hauttemperatur in den Entzündungsbereichen..
  • Muskelschaden. Die Amyloidose dieser Organe manifestiert sich in ihrer Schwäche, Zunahme der Größe und Verdichtung. Es ist begleitet von Schmerzen und dem Auftreten von dichten Knötchen. Wenn die Krankheit beginnt, werden die Muskeln zusammengedrückt, die Blutversorgung wird unterbrochen, wodurch ihr Tod eintritt..
  • Erkrankung des Nervensystems. Die Amyloidose des Zentralnervensystems ist durch die Ablagerung von Amyloid im Gewebe des Gehirns gekennzeichnet. Eine direkte Folge dieses Prozesses ist eine Verletzung der geistigen Fähigkeiten des Patienten.
  • Amyloidose des Magen-Darm-Trakts. Die Aufnahme von Nährstoffen und Vitaminen ändert sich. Dies äußert sich in Form von Durchfall, plötzlichem Gewichtsverlust, Müdigkeit, psychischen Störungen sowie Haarausfall und Anämie..
  • Vergrößerung der Milz. Die Amyloidose dieses Organs führt zu einer Zunahme seiner Größe und zur Entwicklung eines Hypersplenismus, der durch Anämie und Leukopenie gekennzeichnet ist..
  • Amyloidose der Lunge. Es tritt mit Lungenentzündung, Pleuritis, Zyste auf. Am häufigsten an den Wänden der Gefäße der Lunge und der Bronchien gelegen.

Die Behandlung der Amyloidose kann nur mit einer genauen Untersuchung des Patienten unter stationären Bedingungen durchgeführt werden.

Symptome

Die bei Menschen mit dieser Krankheit beobachteten Anzeichen einer Amyloidose hängen direkt vom betroffenen Organ ab. In dieser Hinsicht ist es unmöglich, eine bestimmte Gruppe von Symptomen herauszusuchen, und abhängig von der Amyloidose eines bestimmten Organs werden ganze Symptomkomplexe unterschieden. Es sollte auch beachtet werden, dass der Polymorphismus des Krankheitsbildes für eine primäre generalisierte Amyloidose charakteristisch ist, da neben dem Darm auch das Herz, die Haut, die Nieren, das endokrine System und das Nervensystem betroffen sein können..

Oft sind die ersten Symptome eine langfristig erhöhte Körpertemperatur und eine signifikant erhöhte ESR.

Nierenschaden mit Amyloidose.

Die häufigste Lokalisation ist die Nierenamyloidose. Die Symptome für eine solche Pathologie sind sehr unterschiedlich und ohne die Ernennung einer angemessenen Behandlung sehr gefährlich. Das klinische Bild der Nierenamyloidose manifestiert sich in einigen Symptomen eines chronischen Nierenversagens, nämlich:

  • Quantitative Veränderungen im Urin: Oligurie (weniger als 500 ml Urin werden pro Tag ausgeschieden) und Anurie (weniger als 50 ml im gleichen Zeitraum).
  • Störungen des allgemeinen Gesundheitszustands: Auftreten von Reizbarkeit, Angstzuständen, Schwäche und erhöhter Müdigkeit.
  • Das Auftreten von Ödemen - aufgrund einer Abnahme der Proteinkonzentration gelangt die Flüssigkeit in die Gewebestrukturen, was zu Schwellungen führt. Bei längerem Fortschreiten der Krankheit sammelt sich Flüssigkeit in den Bauch- und Brusthöhlen sowie in der Perikardhöhle an, was zu Aszites, Hydrothorax und Hydroperikard führt.
  • Aufgrund der Niederlage des Nierenparenchyms kommt es zu einem Blutdruckanstieg, Arrhythmien und Hypertrophie des Herzmuskels.
  • Eine Verletzung des mentalen und funktionellen Zustands, die sich infolge der schädlichen Wirkung von Harnstoff auf nicht arbeitende Nieren äußert, führt zu einer Störung des mentalen Hintergrunds, Schlaflosigkeit, Gedächtnisstörungen und mentalen Fähigkeiten.
  • Anämie: Aufgrund einer Schädigung der Nierenamyloidose wird die erforderliche Menge an Erythropoetin nicht mehr produziert, was die Produktion roter Blutkörperchen im Knochenmark stimuliert.

Leberschaden mit Amyloidose.

Bei generalisierten Krankheitsformen entwickelt sich die sogenannte hepatische Amyloidose. Die Symptome werden durch Amyloidablagerung im Lebergewebe und infolgedessen durch Kompression von Hepatozyten (Leberzellen) und Strukturen des Leberlappens (Vene, Arterie, Gallengang) verursacht. Mit der Anreicherung von Amyloid nimmt die Leber an Größe zu, portale Hypertonie tritt infolge der Kompression der Blutgefäße auf. Weiterhin steigt der Druck in der Pfortader, die Venen der Milz, der Speiseröhre und anderer innerer Organe dehnen sich aus. All dies manifestiert sich durch das Auftreten von Aszites, das Auftreten von Blutungen aus den erweiterten Venen der Speiseröhre (oft), blutigen Stühlen (Melena), Erbrechen gemischt mit Blut.

Wenn die Gallenwege durch Amyloid komprimiert werden, tritt Gelbsucht auf (infolge der Ansammlung von Bilirubin), die von starkem Juckreiz und Gelbfärbung der Sklera begleitet wird.

Darmschäden mit Amyloidose.

Eine der Varianten der Läsion ist die intestinale Amyloidose. Die Symptome dieser Form sind gekennzeichnet durch:

  • Chronischer Durchfall - anhaltender, häufiger und anhaltender Durchfall - führt zu einer Erschöpfung des Körpers und die Person beginnt, Gewicht zu verlieren.
  • Syndrome einer exsudativen Enteropathie und einer beeinträchtigten Absorption sind das häufigste Symptom einer intestinalen Amyloidose. In diesem Fall geht eine große Menge Protein verloren, das vom Blut in das Darmlumen wandert und nach außen freigesetzt wird. Das Malabsorptionssyndrom ist durch einen schnell fortschreitenden Verlauf gekennzeichnet. Aufgrund der gleichzeitigen Exsudation (Freisetzung) von Protein in das Darmlumen überwiegen Proteinstoffwechselstörungen in Form von persistierender Hypoproteinämie (Abnahme der Proteinmenge im Blutkreislauf) und Ödemen. In diesem Fall ist eine Hypoproteinämie mit einer Ersatztherapie sehr schwer zu korrigieren..
  • Darmverschluss - entsteht durch lokale (lokale) Ablagerung von Amyloid und die Entwicklung einer tumorähnlichen Bildung, die beim Zusammendrücken der Darmschleifen zu einer Verletzung der Kotentleerung führt. Eine solche Manifestation kann zu schweren Komplikationen bis hin zur Sepsis führen..
  • Gastrointestinale Blutungen sind eine ziemlich häufige Manifestation der intestinalen Amyloidose, die durch die Entwicklung verschiedener Formen von Anämie gekennzeichnet ist.

Schädigung des Nervensystems bei Amyloidose.

Die häufigsten anfänglichen Symptome des Nervensystems bei primärer Amyloidose sind allgemeine Schwäche, Müdigkeit und ein ziemlich schneller Gewichtsverlust. In etwa 40% der Fälle entwickelt sich eine Polyneuropathie mit minimaler Beteiligung der inneren Organe, und in 15% der Fälle kann sie die einzige Manifestation der Krankheit sein. In 60% der Fälle führt die primäre systemische Amyloidose jedoch zu einer Polyneuropathie vor dem Hintergrund ausgeprägter Manifestationen einer Amyloidose anderer Lokalisation (mit bereits bestehender Amyloidose des Herzens, der Nieren, des Darms und anderer). Die Polyneuropathie ist axonaler Natur, wobei überwiegend dünne myelinisierte (myelinisierte) und nichtmyelinisierte Fasern beteiligt sind, und der klinische Prozess ähnelt der diabetischen Polyneuropathie. Betroffen sind vor allem sensorische Fasern, die Schmerz- und Temperaturempfindlichkeit leiten, sowie vegetative Fasern..

Die ersten Symptome einer Polyneuropathie mit Amyloidose des Nervensystems sind:

  • Taubheit
  • Dysästhesie (Empfindlichkeitsstörungen). Gleichzeitig leidet die Empfindlichkeit eher oberflächlich als tief
  • Brennende Schmerzen in Händen und Füßen.

Schäden an autonomen Fasern und Ganglien durch Amyloidose äußern sich in orthostatischer Hypotonie, festem Puls, erektiler Dysfunktion, beeinträchtigtem Hauttrophäismus und vermindertem Schwitzen.

Zu einem späteren Zeitpunkt entwickeln sich Muskelschwäche und Amyotrophie (beeinträchtigte Muskelfunktion und Ernährung). Gleichzeitig sind motorische Störungen im Vergleich zu empfindlichen weniger ausgeprägt.

Schädigung des Muskelgewebes bei Amyloidose.

Die Schwere von Bewegungsstörungen nimmt zu, wenn Amyloidose das Muskelgewebe unter Beteiligung der proximalen Muskeln der Extremitäten direkt betrifft.

Amyloid-Myopathie äußert sich in Störungen besserer Qualität, hauptsächlich bei Kindern, die mit Schwäche und Müdigkeit der bereits schlecht exprimierten Muskelschicht verbunden sind, die aufgrund ihrer Verdichtung und Hypertrophie entstehen. Wenn sich Amyloid in den Zungenmuskeln ablagert, entwickelt sich die sogenannte Makroglossie (eine Zunahme der Zunge auf eine ungewöhnlich große Größe). Dysphagie (Unfähigkeit zu schlucken) und Vergröberung der Stimme können ebenfalls auftreten. Einige Patienten entwickeln ein Atemversagen aufgrund einer Amyloidose, die die Atemmuskulatur betrifft.

Hautläsionen bei Amyloidose.

Bei der primären Amyloidose kann häufig der eine oder andere Hautausschlag festgestellt werden: Meist handelt es sich um Petechien, Purpura, Knötchen und Plaques, während es unmöglich ist, ein allgemeines Kriterium für die Hautamyloidose festzustellen. Bei der Knoten-Plaque-Form der Hautamyloidose wird eine große Anzahl von Plaques und Knoten beobachtet, die sich hauptsächlich an Schienbeinen und Knöcheln befinden. Ein charakteristisches Merkmal dieser Form der Amyloidose ist die symmetrische Anordnung isolierter Knötchen an beiden Beinen. Diese Form kommt hauptsächlich bei Frauen vor..

Diagnose

Moderne diagnostische Methoden für Amyloidose

Amyloidose ist eine Krankheit, die sich als Pathologie des Proteinstoffwechsels und der Leistung des Immunsystems manifestiert. Das aus dieser Störung resultierende Amyloid (Protein-Saccharid-Komplex) kann in den Zellen jedes Körpergewebes abgelagert werden. Mit der Entwicklung der Krankheit ersetzt es allmählich gesunde Zellen und das Organ hört auf zu funktionieren. Bei einer schweren Form der Pathologie tritt ein Versagen mehrerer Organe auf (Schädigung von 50% oder mehr Organen), was zum Tod führt.

Die erbliche Form der Krankheit wird im Mittelmeerraum sowie bei Menschen jüdischer und armenischer Nationalität beobachtet. Bei Männern tritt diese Krankheit doppelt so häufig auf..

Die häufigsten Formen der Krankheit können als nephropathisch bezeichnet werden, bei denen Ablagerungen in den Nieren beobachtet werden und systemische Amyloidablagerungen in vielen Organen gefunden werden.

In verschiedenen Organen abgelagertes Amyloid unterscheidet sich in seiner Struktur. Insgesamt gibt es etwa 15 Typen, die sich in Struktur und Zusammensetzung unterscheiden. Sie basieren auf zwei Typen:

  • AA-Amyloid. Chronisch entzündliche Erkrankungen verursachen hohe SAA-Proteinspiegel im Plasma und halten diese über einen langen Zeitraum aufrecht. Bei unvollständiger Spaltung des Proteins entsteht fibrilläres AA-Amyloid.
  • AL-Amyloid. Proteine ​​dieses Typs treten auf, wenn Amyloidoblasten gespalten werden (degenerierte Plasmazellen). Sie sind abnormale Immunglobulinverbindungen.
  • Das Auftreten anderer Amyloidtypen wird durch die Form der Amyloidose bestimmt.

Krankheitsarten

Amyloidose tritt als eigenständige und begleitende Krankheit auf. Die Diagnose einer Amyloidose unterscheidet verschiedene Arten:

Primär oder idiopathisch. Bei dieser Art von Ablagerungen finden sich in allen inneren Organen. Es ist unmöglich, die genaue Ursache des Auftretens zu bestimmen. Es gibt mehrere Anomalien in den Zellen des Immunsystems mit der Anreicherung von AL-Amyloid in der Haut, in den Geweben des Muskel-, Nerven- und Herz-Kreislaufsystems. Es kann durch ein Plasmozytom (Myelom) verursacht werden - eine maligne Tumorpathologie.

Primäre Amyloidose-Symptome:

  • Myasthenia gravis mit anschließender Muskelatrophie;
  • Dyspepsie und Durchfall;
  • Pathologie des Urogenital- und Fortpflanzungssystems;
  • Schädigung der Sehorgane.

Sekundär

Es ist eine Komplikation jeder entzündlichen Erkrankung. Der Grund für sein Auftreten kann sein:

  • Chronische Infektionskrankheiten: Pyelonephritis, Tuberkulose, Bronchiektasie, Malaria, Syphilis oder Lepra (Lepra);
  • Chronisch suppurative Erkrankungen: Osteomyelitis, eitrige Geschwüre und Wunden;
  • Colitis ulcerosa - Entzündung des Dickdarms;
  • Tumorläsionen der hämatopoetischen Organe: Leukämie, Lymphogranulomatose usw.;
  • Rheumatologische Pathologie: verschiedene Arthritis und andere.

In den inneren Organen bildet sich eine sekundäre Amyloidose. Es liegt eine Verletzung der Aktivität von Organen mit der größten Ablagerung von Amyloid vor - im Bereich der Nieren, Milz, Leber oder Lymphknoten. In Zukunft breitet sich die Läsion mit anschließendem Tod auf die übrigen Organe aus..

Erblich

Diese Form entsteht aufgrund genetischer Anomalien in den Zellen des Immunsystems, die zum Auftreten von Amyloidoblasten führen. Eine ähnliche Pathologie wird in einigen nationalen Gruppen oder in einem bestimmten geografischen Gebiet diagnostiziert. Die erbliche Form umfasst:

  • Periodische Krankheit - familiäres Mittelmeerfieber;
  • Familiäre nephropathische oder englische Amyloidose;
  • Hereditäre neuropathische Amyloidose - Portugiesisch, Amerikanisch oder Finnisch
  • Hereditäre kardiopathische oder dänische Amyloidose.

Senil

Ein systematischer Ansatz ermöglicht es uns, diese Pathologie bei Menschen nach 80 Jahren zu identifizieren. Es enthält:

  • Zerebrale oder zerebrale Amyloidose. Diagnose Alzheimer;
  • Amyloidose des Herzens. Beeinflusst den Herzmuskel. Ablagerungen bilden sich auch in Lunge, Leber und Bauchspeicheldrüse.

Neoplastisch

In diesem Fall entwickelt sich Amyloidose lokal in Organen mit einem ausgeprägten malignen Prozess. Es wird durch medullären Schilddrüsenkrebs oder Inselschwellung der Bauchspeicheldrüse verursacht.

Hämodialyse

Mit der Hämodialyse, die Patienten mit Niereninsuffizienz verschrieben wird, steigt der Blutspiegel von B 2 -Mikroglobulin allmählich an. Dieses Protein wird bei Wechselwirkung mit Nukleoproteinen in Nierengeweben abgelagert.

Diagnose von Amyloidose

Zur Diagnose der Amyloidose werden dem Patienten verschiedene Studien zugewiesen. Dies ist eine allgemeine Analyse von Blut und Urin, Blutbiochemie, Ultraschall der inneren Organe, Biopsie und Genforschung.

Allgemeine Blutanalyse

Identifiziert Amyloidose-spezifische Anomalien. In den letzten Stadien der Krankheit hilft diese Studie, das geschädigte Organ zu identifizieren..

Allgemeine Urinanalyse

Die Diagnose einer Nierenamyloidose zeigt die Wahrscheinlichkeit, entzündliche Prozesse in den Nieren zu entwickeln.

Bei der Nierenpathologie zeigt sich:

  • Proteinurie - der Proteingehalt im Urin liegt über 3 g / l;
  • Hämaturie - Nachweis von Erythrozyten im Urin;
  • Leukozyturie - das Vorhandensein von Leukozyten im Urin;
  • Zylindrurie - der Gehalt von Zylindern im Urin, die während der Amyloidose aus Proteinen, Nierenepithelzellen, Leukozyten und Erythrozyten gebildet werden;
  • Verminderte Urindichte.

Blutchemie

Es ermöglicht die Beurteilung des Allgemeinzustands des Körpers und die Feststellung der Ursache der Amyloidose. Diese Analyse bestimmt:

  • Proteine ​​der allgemeinen Entzündungsphase, die von der Leber oder bestimmten Leukozyten während des Entzündungsprozesses produziert werden. Besondere Aufmerksamkeit sollte der Menge an Fibrinogen gewidmet werden.
  • Lebertests zeigen den Zustand dieses Organs an.
  • Erhöhte Cholesterinspiegel sind ein Zeichen für ein nephrotisches Syndrom..
  • Verringerte Proteinspiegel deuten auf ein nephrotisches Syndrom oder ein Leberversagen hin.
  • Ein Anstieg von Harnstoff und Kreatinin weist auf eine Nierenfunktionsstörung bei Amyloidose hin.

Ultraschallverfahren

Diese Methode ermöglicht es, die Struktur und Struktur von Geweben innerer Organe, den Grad und die Verteilung pathologischer Prozesse zu bestimmen.

Die Diagnose der Amyloidose mittels Ultraschall zeigt:

  • Kondensation und Veränderung der Nierengröße;
  • Das Vorhandensein von Zysten in den Nieren;
  • Verdichtung und Vergrößerung von Milz und Leber, begleitet von einer Pathologie des Blutflusses;
  • Hypertrophie des Herzmuskels;
  • Vorhandensein von Amyloidablagerungen in den Wänden der Hauptblutgefäße;
  • Erhöhtes Flüssigkeitsvolumen in verschiedenen Körperhöhlen - Aszites, Hydroperikard oder Hydrothorax.

Biopsie

Entfernen eines kleinen Gewebestücks zur Untersuchung mit speziellen Methoden. Seine Verwendung ermöglicht es in 90% der Fälle, Amyloidose zu diagnostizieren. Das Gewebe von Muskeln, inneren Organen und auch der Schleimhaut wird für Forschungszwecke verwendet.

Genforschung

Es wird mit der Wahrscheinlichkeit durchgeführt, eine erbliche Amyloidose zu entwickeln. Für die Studie wird das genetische Material des Patienten entnommen, das auf das Vorhandensein genetischer Anomalien in einigen Chromosomen überprüft wird. Wenn eine Pathologie festgestellt wird, wird empfohlen, dass alle Blutsverwandten des Patienten untersucht werden, um sie mit dieser Krankheit zu identifizieren.

Behandlung

Die Behandlung der Amyloidose ist symptomatisch und unterstützend - es ist unmöglich, die Krankheit vollständig zu heilen. Dem Patienten wird ein Krankenhausaufenthalt empfohlen, da bei ausgeprägten Anzeichen der Krankheit eine gefährliche starke Verschlechterung des Zustands und das Auftreten von Komplikationen möglich sind. Nach der Stabilisierung des Patienten wird die Therapie zu Hause durchgeführt.

Wenn die Krankheit eine sekundäre Form hat und sich in einem frühen Stadium befindet, ist die Behandlung der Grunderkrankung wirksam. In diesem Fall lassen die schmerzhaften Symptome der Amyloidose nach..

Die medikamentöse Behandlung von Amyloidose zielt darauf ab, die Bildung von Amyloid so langsam wie möglich zu machen oder zu begrenzen und den Krankheitsverlauf zu erleichtern. Hierzu werden Medikamente eingesetzt:

  • entzündungshemmendes Steroid;
  • Antitumor und Aminochinolin, die die Proteinsynthese hemmen;
  • Anti-Gicht (mit einer erblichen Form der Krankheit), die die Geschwindigkeit der Leukozytenbildung verlangsamt.

Wenn eine Amyloidose diagnostiziert wird, wird die Diät verschrieben, sobald sie davon erfahren: Sie schützt Herz, Nieren und andere betroffene Organe vor Stoffwechselprodukten, normalisiert den Wasser-Salz-Haushalt und gleicht den Blutdruck aus. Das Essen sollte häufig alle drei Stunden in kleinen Portionen eingenommen werden. Der Schwerpunkt sollte auf Gemüsebrühen, frischem Gemüse und Obst, magerem Fleisch, Fisch und Milchprodukten liegen. Es wird empfohlen, starke Brühen auf der Basis von Fisch und Fleisch zu vermeiden. Es ist unerwünscht, Käse, Eigelb, Gebäck, Kaffee und Alkohol zu essen. Die Begrenzung der Salzaufnahme (bis zu 2 g pro Tag) wird als obligatorisch angesehen, um Ödeme zu vermeiden.

Einige Patienten glauben, dass eine Fastenbehandlung ein Allheilmittel gegen Amyloidose sein kann, aber Ärzte zerstreuen diese Ideen: Der Patient braucht eine regelmäßige Mahlzeit, und sein Mangel an Nahrung droht Komplikationen.

Gleichzeitig sind sie nicht dagegen, dass der Patient Volksheilmittel in Form von Kräuterpräparaten verwendet, die entzündungshemmende und harntreibende Wirkungen haben, aber sie warnen davor, dass sie nur als Hilfsmaßnahmen dienen können, aber die Hauptbehandlung nicht ersetzen.

Die Krankheit schreitet voran und oft wird die Einnahme von Medikamenten allein unzureichend.

Arten der Dialyse bei Amyloidose

Wenn bei einem Patienten eine Nierenamyloidose diagnostiziert wird, erfolgt die Behandlung durch Dialyse, um die Entwicklung eines Nierenversagens zu vermeiden. Es sorgt für die Beseitigung giftiger Produkte aus dem Körper und hilft, das Wasser-Salz-Säure-Base-Gleichgewicht zu normalisieren. Mit Amyloidose kann eine Dialyse von zwei Arten durchgeführt werden:

  • Hämodialyse;
  • Peritoneal.

Hämodialyse

Das Verfahren wird unter Verwendung einer künstlichen semipermeablen Membran durchgeführt, die das Blut des Patienten von der Dialysatlösung trennt. Das Blut des Patienten enthält hohe Konzentrationen an Schadstoffen (Harnstoff, Proteine, Toxine), die nicht in der Lösung enthalten sind. Durch die Diffusion dringen diese Substanzen in die Membran ein und sättigen die Flüssigkeit mit ihrer geringeren Konzentration. Die notwendigen lebenswichtigen Elemente (Natrium-, Magnesium-, Calcium-, Kalium-, Chlorionen) werden in der erforderlichen Konzentration mit Dialysat aufgefüllt, damit sie nicht im Blut verbleiben. Somit ersetzt der Apparat eine nicht funktionierende Niere. Wenn eine Person an einer Schwellung der Gelenke und Lungen leidet (ein solches Ödem kann auch unter der Haut oder um das Herz herum auftreten), passieren sie aufgrund der Übertragung von überschüssiger Flüssigkeit in die Lösung aufgrund des Druckunterschieds.

Peritonealdialyse

Die Behandlung der Nierenamyloidose ist bei der Peritonealdialyse wirksam: Ärzte glauben, dass die Ausscheidung von B2-Mikroglobulin, das die Bildung von Amyloiden beeinflusst, wirksamer ist als bei der Hämodialyse. Das Prinzip dieses Verfahrens ähnelt dem der Hämodialyse, aber das Peritoneum fungiert als Membran, über die Stoffwechselprodukte ausgeschieden werden. Dies ist der Name der dünnen Schale, die die innere Oberfläche der Bauchhöhle und ihrer Organe bedeckt..

Für dieses Verfahren muss ein Katheter in die Beckenhöhle eingeführt werden. Diese Manipulation wird unter Verwendung eines chirurgischen Verfahrens durchgeführt. Der äußere Teil des Schlauchs wird unter der Haut vor oder an der Seite der Bauchhöhle herausgeführt.

Dadurch wird die Behandlung der Amyloidose mit Dialyse zu Hause möglich: Der Patient selbst kann den täglich durchzuführenden Eingriff bewältigen. Dies wird als großes Plus gegenüber der Hämodialyse angesehen. Der Katheter ist fest fixiert, das Infektionsrisiko ist in diesem Fall minimal.

Dialysat wird mit einem Katheter in die Bauchhöhle injiziert, und Toxine aus den Gefäßen der Peritonealwand beginnen darin zu fließen (dieser Bereich hat eine gute Blutversorgung). Die Lösung wird nach einigen Stunden kontaminiert und durch die nächste Dosis ersetzt (normalerweise sind es 2 Liter). Während sich die Flüssigkeit im Inneren befindet, sind keine weiteren Maßnahmen erforderlich - der Patient kann seine täglichen Aktivitäten ausführen.

Gewebe- oder Organtransplantation

Im Falle eines Organversagens ist eine Transplantation des erkrankten Organs (wenn es sich um eine Niere oder ein Herz handelt) oder eines Gewebes (wenn die Leber oder Haut betroffen ist) erforderlich. Wenn sich in der Milz eine Amyloidose entwickelt, muss diese entfernt werden.

Nach einer Spendertransplantation nimmt der Patient Medikamente ein, die das Immunsystem für den Rest seines Lebens unterdrücken - dies ist notwendig, damit sein eigener Körper das transplantierte Gewebe oder Organ nicht abstößt. Die Verwendung eines Spenderorgans ist jedoch kein Allheilmittel, da in den meisten Fällen ein Rückfall der Krankheit möglich ist, was die Prognose verschlechtert.

Die Organtransplantation wird sowohl in inländischen Kliniken als auch im Ausland (in Deutschland, Israel) durchgeführt, wo dieser Bereich der Medizin speziell entwickelt ist.

Medikamente

Zuerst, wenn sich die Krankheit gerade manifestiert hat, helfen Aminochinolin-Medikamente. Nur ein Arzt kann diese Medikamente verschreiben. Denken Sie auch daran, dass sie bei akuten oder fortgeschrittenen Erkrankungen nicht wirksam sind..

Wenn der Blutdruck durch Amyloidose signifikant angestiegen ist, werden Medikamente verschrieben, die ihn normalisieren. Bei der Bildung von Ödemen werden je nach Schweregrad des nephrotischen Syndroms Diuretika einer bestimmten Dosierung eingesetzt. Wenn der Hämoglobinspiegel des Patienten abnimmt, müssen Sie Medikamente mit Eisengehalt einnehmen, um die Blutzusammensetzung zu normalisieren.

Zur Behandlung dieser Erkrankung werden häufig Immunsuppressiva verschrieben. Bei primärer Amyloidose wird die Einnahme von Melphalan, Prednisolon, empfohlen. Bei AA-Amyloidose werden Colchicin und Unithiol verschrieben. Für die Behandlung vieler Patienten werden desensibilisierende Medikamente verwendet - Suprastin,

Pipolfen. Für die sekundäre Amyloidose, die als Komplikation der rheumatoiden Arthritis auftritt, werden spezielle entzündungshemmende Medikamente verschrieben.

Medikamente früh in der Krankheit einnehmen

Bei der Behandlung von Amyloidose werden Arzneimittel der Aminochinolin-Reihe verwendet, die die Bildung von Amyloid in den Geweben des Körpers verhindern sollen. Sie müssen 2-3 Monate bis mehrere Jahre eingenommen werden, um Nebenwirkungen zu vermeiden..

Aminochinolin-Medikamente können das Sehvermögen beeinträchtigen. Daher ist es im Verlauf der Behandlung erforderlich, sich regelmäßig einer Untersuchung durch einen Augenarzt zu unterziehen, um Verstöße rechtzeitig zu erkennen. Andere Nebenwirkungen sind ebenfalls möglich - Durchfall, Erbrechen, Psychose, Hautausschläge. Mit einer ausgeprägten negativen Wirkung von Arzneimitteln in dieser Gruppe werden sie aufgehoben.

Colchicin für Amyloidose

Wenn Sie Colchicin über einen langen Zeitraum anwenden, können Sie neue Anfälle der Krankheit vergessen. Es ist ein ausgezeichnetes prophylaktisches Mittel. Wenn dieses Medikament lebenslang eingenommen wird, können Sie die folgenden Ergebnisse erzielen:

  • langfristige Remission;
  • Bei einer Nierentransplantation wird die erneute Entwicklung der Krankheit verhindert.
  • vollständiges Verschwinden des nephrotischen Syndroms;
  • Beseitigung der Proteinurie, wenn die Nieren des Patienten gut funktionieren.

Die empfohlene Tagesdosis des Arzneimittels gegen Amyloidose beträgt 1,8-2 mg. Bei Nierenversagen ist die Menge an Colchicin leicht reduziert. Dieses Medikament ist sicher genug für den Menschen. Es kann für eine lange Zeit genommen werden. In seltenen Fällen sind Nebenwirkungen in Form von Verdauungsstörungen und Bauchschmerzen möglich. Bei Vorliegen dieser Symptome ist es nicht erforderlich, die Behandlung mit Colchicin abzubrechen. In ein paar Tagen sollte sich alles wieder normalisieren. Um den Zustand des Patienten zu lindern, ist eine zusätzliche Einnahme von Enzympräparaten für 2-3 Tage zulässig.

Colchicin wird zur Behandlung der sekundären Amyloidose nicht empfohlen. In diesem Fall wird nicht der gewünschte Effekt erzielt..

Medikamente zur Behandlung von Amyloidose durch rheumatoide Arthritis

Bei der sekundären Amyloidose wird Dimexid verwendet. Dieses entzündungshemmende Mittel sollte oral in einer Menge von 1-5 ml eingenommen werden. Bei Nierenamyloidose wird das Mittel mit großer Sorgfalt verschrieben, beginnend mit der Mindestdosis. Der gesamte Behandlungsprozess muss von einem Arzt überwacht werden..

Behandlung der primären Amyloidose

Um dem Patienten mit primärer Amyloidose zu helfen, wird Melphalan verwendet, das mit einem anderen Medikament kombiniert wird - Prednisolon. Der Behandlungsverlauf ist lang: mindestens ein Jahr. Die Einnahme der Medikamente dauert 4 bis 7 Tage. Danach müssen Sie eine Pause von 28 bis 45 Tagen einlegen. Die Anzahl der Behandlungsgänge wird vom Arzt festgelegt.

Die Dosierung der Medikamente hängt vom Gewicht der Person ab. Für 1 kg Gewicht werden 0,2 mg Melphalan und 0,8 mg Prednisolon verschrieben. Diese Dosierung ist für die Einnahme von Arzneimitteln für 24 Stunden angezeigt.

Die positive Wirkung der Behandlung mit diesen Medikamenten:

  • eine signifikante Abnahme des Proteins im Urin;
  • Normalisierung des Kreatingehalts im Blut des Patienten;
  • verbesserte Durchblutung;
  • Abnahme der Immunglobulinmenge.

Bei der primären Amyloidose ist es oft unmöglich, eine Langzeitbehandlung mit diesen Arzneimitteln durchzuführen, da sich der Zustand einer Person schnell verschlechtern kann. Dieses Schema ist für Patienten ohne schweres Nierenversagen akzeptabel..

Hausmittel

Die Behandlung der Amyloidose mit Volksheilmitteln kann sich positiv auf die Gesundheit auswirken, sollte jedoch ausschließlich mit Zustimmung des behandelnden Arztes durchgeführt werden.

Bei vielen Krankheiten ist die Einhaltung einer Diät unerlässlich, und Amyloidose ist keine Ausnahme von dieser Regel. Sie müssen Proteine ​​und Salz von Ihrer Ernährung ausschließen, weil Sie betreffen Nieren- und Herzinsuffizienz. Es ist ratsam, den Verzehr von Lebensmitteln zu erhöhen, die Stärke, Ascorbinsäure und Kaliumsalze enthalten. Dazu gehören Backwaren, Kartoffeln, Müsli, Paprika, grünes Gemüse (Spinat, Brokkoli, Rosenkohl, Dill), Zitrusfrüchte, Knoblauch, Karotten, Leber, Fisch und Milchprodukte..

Die traditionelle Medizin empfiehlt den Verzehr von roher Leber zur Behandlung von Amyloidose, die eine große Menge an Substanzen enthält, die für unseren Körper nützlich und notwendig sind (Ascorbinsäure, Tocopherol, B-Vitamine, Carotin, Axeroftol). Die Leber enthält auch eine reichhaltige Zusammensetzung mineralischer Elemente: P, Fe, Zn, Cu. Infolge der täglichen Aufnahme von roher Leber (anderthalb bis zwei Jahre) kann eine Verbesserung der Funktion der Nieren, des Magen-Darm-Trakts und des Nervensystems beobachtet werden.

Zur Stärkung des Immunsystems werden Heilpflanzen mit entzündungshemmenden Eigenschaften eingesetzt. Die folgenden Mittel sind in der Volksmedizin beliebt:

  • Heilinfusion von Kamille, Birkenknospen, Immortelle, Johanniskraut. Diese Pflanzen werden gemischt und die Mischung wird in eine Thermoskanne gegeben und mit kochendem Wasser gegossen, wonach sie über Nacht gebraut, filtriert und verzehrt werden kann.
  • Brennnessel-Abkochung (zur Reinigung des Blutes, wirkt auch entzündungshemmend).
  • Tee wird aus Brennnesselblüten und Blättern gebraut, die vor Gebrauch gekocht werden.
  • Tee aus Erdbeeren, Minze, Johanniskraut. Wird als Tonikum verwendet.

Alkoholtinktur aus Haferkraut. Es wird angenommen, dass dieses Medikament eine vorteilhafte Wirkung auf die funktionelle Aktivität des Herzens, der Blutgefäße und des Nervensystems hat. Beim Kochen wird das Gras zerkleinert, in eine Flasche gegossen und mit Alkohol gegossen. Danach wird es an einen dunklen Ort gestellt (es wird empfohlen, es regelmäßig zu filtern). Vor Gebrauch die Tinktur mit Wasser verdünnen.