Lebermetastasen Ultraschall

a) Terminologie:
• Ausbreitung des malignen Neoplasmas in das Leberparenchym

b) Visualisierung von Lebermetastasen:
• Graustufen-Ultraschalluntersuchung:
o echoarme Metastasen: normalerweise von hypovaskulären Tumoren
o Hyperechoische Metastasen: hypervaskuläre Metastasen
o Metastasierte Rinder- oder Zielläsionen: feste Masse mit echoarmer Krone oder Rand
o Zystische / nekrotische Metastasen: klumpige, dicke Wände, Flüssig-Flüssig-Spiegel, innere Septen / Suspension
o Verkalkte Metastasen: Hauptaugenmerk auf Schleimhaut oder Knochen
o Infiltrative / diffuse Metastasen: Eine primäre Läsion in der Lunge oder Brust kann eine Zirrhose imitieren
• Farbdoppler:
o Die Vaskularisation des metastasierten Fokus hängt vom Primärtumor ab
o Im Gegensatz zu Ultraschall werden Lebermetastasen besser erkannt

(Links) Graustufen-Querultraschallschnitt bei einer Patientin mit Lebermetastasen von Brustkrebs. Es kann festgestellt werden, dass Metastasen ein klassisches "Ziel" -Erscheinungsbild haben, einen abgerundeten Fokus, der von einem echoarmen Rand umgeben ist.
(Rechts) Ein schräger transabdominaler Ultraschallschnitt einer anderen Patientin mit Brustkrebs. Mäßig echoarme Feststoffmetastasen werden im rechten Leberlappen sichtbar gemacht und verformen dessen Kontur sowie viele andere, weniger große echoarme Feststoffformationen. (Links) Ein transversaler Ultraschallschnitt eines Patienten mit Lebermetastasen bei Drüsenkrebs des Dickdarms. Es gibt mehrere große hyperechoische Metastasen, die diffuse Herde mit erhöhter Echogenität enthalten, die durch leichte Verkalkung verursacht werden. Beachten Sie die hintere akustische Schattierung sowie die Verformung und Kompression des rechten Astes der Pfortader durch Metastasen.
(Rechts) Farbdoppler-Sonographie der Leber bei demselben Patienten mit Dickdarmkrebs. Im gesamten Leberparenchym werden mehrere hyperechoische Metastasen sichtbar gemacht, von denen einige die Lebervenen beeinflussen und deformieren.

c) Differentialdiagnose:
• Zysten (mit echoarmen oder zystischen Metastasen)
• Abszesse (mit echoarmen Metastasen)
• Hämangiome (mit hyperechoischen Metastasen)
• Multifokales hepatozelluläres Karzinom oder Cholangiokarzinom (mit Herden in Form eines "Ziels")
• Steatose (mit hypo- / hyperechoischen Metastasen)
• Leberadenome

d) Klinische Merkmale:
• Meistens - bösartiger Lebertumor

e) Diagnosememo:
• Schließen Sie alle anderen möglichen Ursachen für multiple Läsionen in der Leber aus, wie z. B. Zysten, Abszesse oder Hämangiome der Leber
• Vergleichen Sie die erzielten Ergebnisse immer mit der Anamnese und untersuchen Sie sie auf das Vorhandensein eines Primärtumors

Herausgeber: Iskander Milevski. Datum der Veröffentlichung: 2.11.2019

Lebermetastasen: Symptome und Prognose

Ein bösartiger Tumor unterscheidet sich signifikant von dem gesunden Gewebe, das ihn umgibt. Seine Zellen können sich unbegrenzt oft teilen. Ab einem bestimmten Stadium beginnen sie, sich vom Neoplasma zu lösen und sich im ganzen Körper auszubreiten, wobei sie sekundäre Wachstumsherde bilden - Metastasen (aus der griechischen Metastasierungsbewegung). Die Struktur des Tochter-Tumors unterscheidet sich normalerweise nicht von der primären. Die moderne Medizin hat verschiedene Arten der Migration von pathologischem Material untersucht. Die wichtigsten sind:

  • Hämatogen (über Blutgefäße verbreitet)
  • Lymphogen (Transport durch das Lymphsystem)
  • Implantat (Ergebnis des Kontakts mit der Sensoroberfläche)

Eine Metastasierung durch das Kreislaufsystem ist für fast jedes Organ möglich, aber Lunge und Leber sind die häufigsten Ziele.

Möglichkeiten der Metastasierung der Leber

Entgiftungsfunktion der Leber - Filtration von venösem Blut aus den Organen des Magen-Darm-Trakts, der Bauchspeicheldrüse, der Milz, der Gallenblase (Pfortader-System). Die Intensität der Durchblutung (mehr als 1,5 Liter pro Minute) und die Verlangsamung des Blutflusses in den sinusförmigen Kapillaren schaffen günstige Bedingungen für die Sedimentation und Vermehrung von Tumorzellen. Wenn ein Organ der Pfortader beschädigt ist, steigt die Wahrscheinlichkeit von Metastasen in der Leber.

Läsionen können einfach oder mehrfach sein, treten jedoch nicht sofort auf und sind asymptomatisch. Sie sind insofern gefährlich, als das Organ selbst eine hohe Regenerationsfähigkeit besitzt und lokale Immunitätsfaktoren die Aktivität von Sekundärherden vorübergehend blockieren können. Nach welcher Zeit werden sie sich manifestieren - es ist nicht bekannt, für jeden Organismus ist alles individuell. Der Mechanismus, der das Wachstum von Tochterläsionen auslöst, wurde nicht ausreichend untersucht, aber eine Zunahme der Anzahl von Zellen weist auf einen langfristigen primären Prozess hin, das Fortschreiten der Krankheit.

Tumoren, deren Organe in die Leber metastasieren können?

  • Speiseröhre,
  • Bauch,
  • Doppelpunkt,
  • Pankreas,
  • Brust,
  • Lunge.

Symptome und Diagnose

Die Unspezifität der Symptomatik der Tumorläsion kann eine frühzeitige Diagnose erschweren. Was sollte alarmierend sein?

  • Schmerzen im rechten Hypochondrium,
  • Dyspepsie (Verdauungsstörungen),
  • Drastischer Gewichtsverlust,
  • Juckende Haut,
  • Gelbsucht,
  • Dilatation oberflächlicher Venen, Wassersucht des Bauches,
  • Darmfunktionsstörungen usw..

Lebermetastasen im Ultraschall

Die Ultraschalldiagnostik kann keine vollständigen Informationen liefern. Um die morphologische Struktur von Zellen, ihren Typ und ihre Reife zu untersuchen, ist es möglich, einen Ultraschall mit einer Biopsie durchzuführen. Die Entnahme von Gewebeproben zur zytologischen und histologischen Untersuchung erfolgt durch sichere Probenahme mit Nadeln verschiedener Durchmesser. Durch die Biopsie von Lebermetastasen können Sie die Lokalisation des Primärtumors feststellen. Dies ist besonders wichtig bei nicht diagnostizierten primären Läsionen. Die Biopsie ist harmlos und erhöht die Metastasierungsrate nicht.

Um die Größe, Lokalisation, Verteilung, Art des Wachstums, das Vorhandensein von nekrotischem Gewebe, Abszess und Infiltration in Organe zu klären, ermöglichen moderne Methoden der Röntgendiagnostik:

  • Multispirale Computertomographie
  • Magnetresonanztomographie
  • Angiographische Untersuchung,
  • Positronen-Emissions-Tomographie.

Mit Hilfe dieser Methoden kann je nach Grad der Verringerung des Entzündungsschwerpunkts auch die Dynamik der Krankheit gesteuert werden..

Effizienzprognose

Eine rechtzeitige Therapie führt in den meisten Fällen zu einem positiven Ergebnis. Eine konservative Behandlung kann durch die Empfindlichkeit des Organs gegenüber dem Arzneimittel erschwert werden. Die injizierten Krebsmedikamente zerstören sich aktiv teilende Zellen und verlangsamen das Tumorwachstum. Die Therapie ermöglicht es Ihnen, die Größe des Neoplasmas für die nachfolgende Operation zu reduzieren. Einzelne Krebsmetastasen werden chirurgisch entfernt. Die richtige Ernährung, der richtige Lebensstil und der Tagesablauf sind Teil einer komplexen Therapie.

Die Prognose der Wirksamkeit der Behandlung hängt weitgehend vom Phänotyp, der Art der Läsion, der Anzahl der metastatischen Knoten und der Lokalisation des Primärtumors ab. Metastasen sind gefährlich mit dem Risiko von inneren Blutungen, Kompression von Blutgefäßen, toxischem Anstieg des Bilirubinspiegels und beeinträchtigtem Abfluss von Galle.

Das Vorhandensein von extrahepatischen Metastasen und mehreren fortgeschrittenen Leberläsionen ergibt leider eine schlechte Prognose.

Grundlegende Behandlungsmethoden

Die Behandlungsstrategie wird in Abhängigkeit von der Anzahl der Läsionen, der Art des Krebses, dem Grad der Funktionsstörung der Leber und anderer geschädigter Organe koordiniert. Aktive Intervention, Therapie und andere Methoden verlängern das Leben und verbessern die Qualität erheblich. Eine Reihe von Verfahren kann Folgendes umfassen:

  • Chemotherapie,
  • Strahlentherapie,
  • Operative Intervention.

Behandlung von Lebermetastasen: Ist es möglich, das Tumorwachstum zu stoppen?

Die Leber ist ein Organ mit einer günstigen Anatomie für die Entwicklung von Metastasen, da eine riesige Pfortader durch sie verläuft. Sekundärherde entstehen vor dem Hintergrund maligner Neoplasien in anderen Organen, deren Zellen mit Blutfluss in die Leber eindringen. Leider ist es fast unmöglich, den Metastasierungsprozess rechtzeitig zu erkennen, je schwieriger es ist, Krebs in den frühen Entwicklungsstadien zu diagnostizieren..

Was sind Lebermetastasen??

Metastasen in der Leber sind ein Tumorschwerpunkt, der vor dem Hintergrund des Transfers pathologischer Zellen aus einem anderen betroffenen Bereich auftritt. Eines der charakteristischen Merkmale einer malignen Formation ist die Fähigkeit zur Metastasierung. Die Lebenserwartung des Patienten hängt von der Anzahl der Metastasen ab..

Heute wird Leberkrebs je nach Grundschulbildung in zwei Gruppen eingeteilt:

  • primär (ein Tumor bildet sich in der Leberhöhle);
  • sekundär (Metastasen dringen von einem Tumor, der zu anderen Organen fortschreitet, in die Leber ein).

Sorten von Metastasen

Die Hauptklassifikation des Metastasierungsprozesses basiert auf der Art und Weise, wie sie sich ausbreiten. Die wichtigsten sind:

  1. Hämatogen - Die Ausbreitung von Metastasen erfolgt über das Blut.
  2. Lymphogen - die betroffenen Zellen breiten sich in der Lymphe aus.
  3. Implantation - Die Niederlage erfolgt durch andere Arten von Flüssigkeiten.

Darüber hinaus können sich Krebszellen orthograd (in Richtung des natürlichen Blutflusses) oder retrograd (in der entgegengesetzten Richtung des Blutflusses) durch den Körper bewegen. Metastasen von einem erkrankten Organ bewegen sich zu einem gesunden und bilden neue bösartige Herde. Beispielsweise kann bei Gebärmutterhals-, Magen- oder Darmkrebs ein irreversibler Prozess die Leber, Nieren, Knochen und andere Organe und Systeme betreffen..

Ursachen des Auftretens

Lebermetastasen und damit verbundene Symptome entwickeln sich vor dem Hintergrund der Ausbreitung pathologischer Zellen durch den Blutkreislauf. Wenn die Bildung von Metastasen weit entfernt ist, können wir über die Vernachlässigung der Krankheit sprechen. In diesem Fall handelt es sich höchstwahrscheinlich um Krebs im Stadium 4, der nicht auf die Behandlung anspricht. Unabhängig vom Ort des malignen Neoplasmas verhält sich der Krebs äußerst aggressiv gegenüber dem Körper.

Die Besonderheit der Entwicklung von Metastasen in der Leber

Jeden Tag leitet die Leber eine große Menge Blut durch sich selbst - etwa 1,5 Liter in 60 Sekunden. Etwa 30-35% gehen durch die Arterien, der Rest - durch die Pfortader aus dem Darm.

In der Leberhöhle befinden sich spezifische sinusförmige Kapillaren, in denen sich der Blutfluss verlangsamt, der venöse Inhalt mit der Arterie verbunden wird und dann durch die Vena cava inferior wieder zum Herzen fließt. Dieses Prinzip der Blutversorgung der Leber ist für die Ausbreitung und Entwicklung von Krebszellen am günstigsten..

Die Hauptkrebsarten, die in die Leber metastasieren

Krebszellen können vom betroffenen Bereich zum gesunden Gewebe durch den Körper wandern und neue Stellen angreifen. So kann eine Metastasierung in der Leber vor dem Hintergrund von Krebs der folgenden Organe auftreten:

  • Bauch;
  • Prostatadrüse;
  • Schilddrüsen;
  • Brüste;
  • Pankreas;
  • Galle;
  • Lunge.

Wenn die Lokalisation einer onkologischen Erkrankung in den obigen Organen mit einer Wahrscheinlichkeit von 50% festgestellt wird, zeigt die Diagnose des Patienten die Proliferation von Metastasen in der Leber an. Seltener gibt es Fälle, in denen sich abnormale Zellen aufgrund von Speiseröhrenkrebs oder Melanomen ausbreiten.

Eine Art von KrebsSymptome
BrustkrebsAus den Brustwarzen tritt Entladung aus, in der Brust ist ein Siegel zu spüren. Die Haut verändert sich (rötet, Schwellung tritt auf, es bildet sich "Zitronenschale"). Brustwarzen zurückziehen.
LungenkrebsDie Hauptsymptomatik ist das Auftreten von Husten, Atemnot, Brustschmerzen, Gewichtsverlust und Bluthusten.
Darmkrebs (kolorektal)Zeichen sind nicht ausgeprägt, manchmal fehlen sie vollständig. Mit dem Fortschreiten der Krankheit nehmen die Symptome zu..
BauchspeicheldrüsenkrebsDer frühe Grad des Karzinoms geht nicht mit spezifischen Symptomen einher. Manchmal wird die Krankheit als Diabetes getarnt. Die Hauptzeichen sind Schmerzen und Gelbsucht, die bei 90% der Patienten festgestellt werden.
MagenkrebsDie Pathologie geht mit einem schwachen Krankheitsbild einher. Da die Symptome instabil sind, können sie mit der richtigen Ernährung und Medikamenten behandelt werden..

Gefahr von Metastasen

Der Metastasierungsprozess wirkt sich negativ auf die Leistung des Organs aus. Die aktive Ausbreitung von Metastasen ist mit folgenden Konsequenzen behaftet:

  • Die Verarbeitung von Vitaminen und Mineralstoffen verzögert sich.
  • Organe werden nicht mit Glukose versorgt;
  • Hormone werden nicht produziert;
  • Leberenzyme, Proteine ​​und Fette werden nicht produziert.

Darüber hinaus können Metastasen die Wirbelsäule beeinträchtigen und zu Behinderungen führen. Im Notfall kann ein dringender Chirurg erforderlich sein.

Symptome des Vorhandenseins von Lebermetastasen

Zunächst kann sich die Krankheit in keiner Weise manifestieren. Nur allgemeine Schwäche, Gewichtsverlust und Fieber können sofort bemerkt werden. Um eine Diagnose zu stellen, benötigen Sie die Hilfe von Spezialisten. Die charakteristischsten Manifestationen des pathologischen Prozesses sind:

  • Schmerzen im rechten Gott unter den Rippen;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Schweregefühl im Magen;
  • Gelbsucht;
  • Verdunkelung des Urins;
  • Aufhellung von Kot;
  • Juckreiz;
  • Blässe;
  • Aszites;
  • Blutung.

Leider können solche Symptome auch andere Lebererkrankungen begleiten. Daher sollten Sie bei geringstem Verdacht einen Arzt konsultieren..

Beachtung! Starke Schmerzen in der Leber sind das erste Signal dafür, dass der Tumor zu schnell wächst. In diesem Fall sollten Sie sofort einen Arzt konsultieren..

Diagnosemethoden

Vor der Behandlung von Lebermetastasen ist es sehr wichtig, das Ausmaß des Krebses genau zu bestimmen. Um die effektivste Behandlungsmethode zu verschreiben, bietet die Medizin innovative diagnostische Methoden sowie instrumentelle und Laboruntersuchungen an..

Labor

Für weitere Informationen verschreiben Ärzte Labordiagnosemethoden, nämlich:

  • biochemische und allgemeine Blutuntersuchungen;
  • eine Blutuntersuchung auf das Vorhandensein von Tumormarkern.

Ein vollständiges Blutbild ist in den frühen Stadien der Krankheit informativ. Es ist möglich, das Vorhandensein von Krebs und Metastasen zu beurteilen, wenn es Abweichungen in den Ergebnissen gibt:

  • die Anzahl der Leukozyten liegt über dem Normalwert;
  • ESR überschreitet akzeptable Grenzen;
  • Hämoglobin wird gesenkt;
  • nicht genug Blutplättchen.

Da solche Veränderungen aus anderen Gründen im Blut festgestellt werden können, sollten Sie nicht nur auf die Ergebnisse einer allgemeinen Blutuntersuchung schließen, sondern es sind auch zusätzliche Untersuchungen erforderlich.

Wenn dem Patienten eine biochemische Analyse zugewiesen wird, kann ein Anstieg von Harnstoff, Gammaglobulin, Bilirubin und Fibrinogen auf Krebs hinweisen. Die Analyse von Tumormarkern ermöglicht eine effektivere und korrektere Untersuchung, da Krebszellen spezifische Antigene - Proteine ​​- produzieren. Die AFP-Analyse wird als die informativste angesehen..

Instrumental

Zur Diagnose von Metastasen und Krebs werden den Patienten instrumentelle Untersuchungsmethoden verschrieben, darunter:

  • Ultraschall (Ultraschall wird zur Visualisierung von Tumoren im Lebergewebe verwendet)
  • CT (empfohlen für die Diagnose aller Krebsarten);
  • MRT (hilft bei der Unterscheidung von bösartigen von gutartigen, Kontrast kann für eine größere Genauigkeit verwendet werden);
  • Angiographie (vorgeschrieben zur Bestimmung des Zustands des Gefäßsystems und des Blutflusses, der Dauer pathologischer Transformationen).

Notwendigerweise wird auch die Histologie verwendet, bei der die veränderten Gewebe zur weiteren Untersuchung entnommen werden. Das Verfahren kann als Punktion, minimal invasiv oder während der Operation durchgeführt werden.

Metastasierungsbehandlung

Lebermetastasen sind ein Problem mit einer schlechten Prognose. Viele Patienten sterben innerhalb eines Jahres nach der Entdeckung von Sekundärtumoren. In jüngerer Zeit wurde solchen Patienten die Hilfe in Kliniken verweigert, da die Behandlung nicht den erwarteten Effekt erbrachte. Die häufigste Behandlung von Lebermetastasen wird heute nach folgenden Methoden durchgeführt:

  • Chemotherapie;
  • Strahlentherapie;
  • mit Hilfe der Operation.

Operative Intervention

Die chirurgische Behandlung von Lebermetastasen ist weit verbreitet, die Überlebensrate über 5 Jahre beträgt 20 bis 45%. Indikationen für eine chirurgische Behandlung können sein:

  • Einzelmetastasen;
  • Metastasen, die das Gefäßsystem nicht beeinflusst haben.

Die chirurgische Behandlung von Metastasen in der Leber wird nicht durchgeführt, wenn entfernte Herde außerhalb des Organs vorhanden sind.

Radioembolisation

Dieses Verfahren ist eine Kombination aus Gefäßembolisation und Strahlentherapie. Der Zweck der Radioembolisation besteht darin, das Wachstum pathogener Zellen und deren Zerstörung zu stoppen. Zu diesem Zweck wird das Medikament in die Arterien injiziert, die den bösartigen Tumor mit Blut versorgen. Dies verhindert, dass der Tumor gesunde Organe füttert, wächst und beeinträchtigt..

Oft wird diese Technik bei Krebs der Leber, des Rückenmarks und des Gehirns eingesetzt. Trotz der Tatsache, dass die Radioembolisation eine gute Wirkung erzielen kann, ist die Methode mit unangenehmen Nebenreaktionen behaftet, einschließlich Schmerzen, die mit einem Anästhetikum gestoppt werden können.

Strahlentherapie

Für die Therapie werden die besonderen Eigenschaften von Röntgenstrahlen genutzt, die Gewebe durchdringen und pathogene Zellen eliminieren können. Die Strahlentherapie kann mit verschiedenen Methoden durchgeführt werden, nämlich:

  • extern (das Neoplasma wird durch den Apparat außerhalb des Körpers des Patienten beeinflusst);
  • dreidimensional konform (ein Tumor wird von einem Computer angezeigt, Strahlung wirkt sich nur auf Krebszellen aus und vermeidet so die Bestrahlung gesunder Organe und Gewebe);
  • stereotaktisch (ein gezielter, fokussierter Hochleistungsstrahl wird auf den Tumor angewendet).

Chemotherapie

Die Chemotherapie ist eine Krebsbehandlung, bei der Chemikalien und Medikamente verwendet werden, um abnormale Zellen zu entfernen.

Typischerweise werden Medikamente intravenös oder über einen Katheter verabreicht, der direkt in das betroffene Organ eingeführt wird. Es wird auch praktiziert, während der Operation eine Kapsel mit dem Arzneimittel in ein malignes Neoplasma einzuführen..

Der Vorteil einer solchen Behandlung ist die minimale Anzahl von Nebenwirkungen, gezielte Maßnahmen. Folgendes wird häufig als Chemotherapeutikum verwendet:

  • "Cisplatin";
  • "Methotrexat";
  • Cyclophosphamid;
  • "Fluorouracil";
  • "Etoposid".

Gezielte Therapie

Durch gezielte Krebsbehandlung können Sie einen ähnlichen Effekt wie bei einer Chemotherapie erzielen, es reicht jedoch aus, Medikamente in Tablettenform einzunehmen. Eine solche Therapie wird nur mit Zytostatika durchgeführt, die die Wirksamkeit des Verfahrens erhöhen. Der Vorteil einer gezielten Therapie ist:

  • Wirksamkeit gegen gegen Chemotherapie resistente Krebszellen;
  • Medikamente wirken sich nicht nachteilig auf gesunde Zellen aus, wirken spezifisch auf den Tumor und verursachen ein Minimum an Nebenwirkungen.
  • In Kombination mit einer Chemotherapie erhöhen gezielte Medikamente die Wirksamkeit der Behandlung.

Wiederherstellungsvorhersagen

Wenn Metastasen den größten Teil des Organs betroffen haben, gibt es keinen Grund, von einer günstigen Prognose zu sprechen, aber es ist möglich, die Pathologie im Frühstadium zu korrigieren. Sekundäre bösartige Tumoren sind gefährlich, da sie zu inneren Blutungen führen können, wodurch sich die positive Prognose verschlechtert.

Bei frühzeitiger Diagnose kann man auf ein positives Ergebnis nach der Operation hoffen, wenn die Tumoren einzeln sind und das Organ seine Funktionalität noch nicht verloren hat. Nach der Therapie leben Patienten mit dem Satz "Krebs" etwa 5-6 Jahre, und wenn es keine Behandlung gibt - nicht länger als ein Jahr.

Lebenserwartung mit Metastasen

Wie die medizinische Praxis zeigt, liegen die postoperativen Komplikationen zwischen 19 und 43%. Der Tod tritt bei 4-7% der operierten Patienten auf. Wenn die Onkologie durch andere Lebererkrankungen verschlimmert wird, erreicht die Zahl der Todesfälle 37%, sofern bei Patienten ohne Komplikationen nur 2% -.

Bei Mehrfachmetastasen ohne die notwendige Behandlung überschreitet die Lebenserwartung sechs Monate nicht. Gleichzeitig verlängert die Chemotherapie die Lebensdauer auf 9 Monate..

Die Lebenserwartung des Patienten hängt von dem Stadium ab, in dem das Problem diagnostiziert wird. Nach dem Eingriff des Chirurgen beträgt die Dreijahresüberlebensrate im Stadium I der Metastasierung 73%, im Stadium II - 60%, im III - nur 29%.

Eine Verschlimmerung der Metastasen nach der Resektion tritt häufig nach 6-9 Monaten auf. 46% der Patienten können etwa 2 Jahre ohne Rückfall leben, nur 28% 3 Jahre.

Palliativpflege

Eine palliative Therapie bei onkologischen Pathologien wird angewendet, wenn die Krebsbehandlung nicht den erwarteten Effekt erzielt. Therapeutische Maßnahmen tragen dazu bei, die Lebensqualität des Patienten und die Funktionalität des betroffenen Organs zu verbessern.

Ziel der Palliativtherapie ist es, die Aufenthaltsbedingungen eines unheilbaren Patienten im Krankenhaus bis zum Tod so nah wie möglich an die häusliche Umgebung zu bringen. Gleichzeitig führen Spezialisten Konsultationen durch und leisten psychologische Hilfe sowohl für die sterbende Person als auch für ihre Familienangehörigen..

Symptome vor dem Tod mit Lebermetastasen

Das Vorhandensein mindestens eines der folgenden Symptome bedeutet nicht, dass sich das "Ende" nähert. Beachten Sie jedoch die folgenden Signale:

  • Aufgrund der Ansammlung von Schleim in den oberen Atemwegen kann das Keuchen stören, die Häufigkeit und Intensität der Atmung ändern sich;
  • Schwäche, Schläfrigkeit erscheint;
  • Delirium, Verwirrung, Halluzinationen;
  • Krämpfe;
  • Appetitlosigkeit, Schluckbeschwerden;
  • unkontrolliertes Wasserlassen und Stuhlgang;
  • die Haut wird blass, manchmal sogar bläulich;

Patienten mit onkologischen Erkrankungen spüren das unvermeidliche Herannahen, die Hoffnung auf Genesung stirbt. Eine Person führt meistens einen liegenden Lebensstil, ist bewusstlos, schläft die ganze Zeit im Halbschlaf und ist psychisch geneigt zu gehen. Solche Menschen können sich aus der Umwelt zurückziehen und die Kontrolle über ihre Psyche verlieren..

Um das Leiden zu lindern, sollten Sie die Hilfe eines Psychologen nicht verweigern. Verwandte müssen das Maximum ihrer Zeit einem sterbenden Familienmitglied widmen, versuchen, ihn abzulenken, ihm helfen, sich an die besten und positivsten Momente im Leben zu erinnern, und angenehme Bedingungen schaffen..

Da in diesem Zustand die Schmerzen sehr stark sind, verschreiben Ärzte Schmerzmittel, hauptsächlich Betäubungsmittel, die ausschließlich verschreibungspflichtig sind..

Leider ist heute niemand mehr gegen Krebs immun. Und trotz des Fortschritts der Medizin und Pharmakologie ist es völlig unmöglich, sich von dieser Krankheit zu erholen. Vergessen Sie nicht regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen, um irreversible Folgen zu vermeiden. Nur eine rechtzeitige Diagnose und korrekte Behandlungstaktik verlängern das Leben des Patienten..

Wie werden Lebermetastasen mittels Ultraschall diagnostiziert?

Die moderne medizinische Diagnostik ermöglicht es, das Vorhandensein von Lebermetastasen so genau wie möglich festzustellen. Dieser onkologische Prozess zeichnet sich durch ein gelöschtes Krankheitsbild und geringfügige Symptome aus. Daher ist die instrumentelle Diagnose häufig die einzige Möglichkeit, das Vorhandensein bösartiger Tumoren zu bestätigen. Eine der informativsten und zugänglichsten Möglichkeiten dieser Bestätigung ist die Untersuchung der Leber mittels Ultraschall.

Wofür ist Ultraschall?

Einer der Hauptvorteile des Ultraschallgeräts ist die vollständige Schmerzlosigkeit des Verfahrens sowie das Fehlen jeglicher negativer Auswirkungen auf den menschlichen Körper (was besonders für Krebspatienten wichtig ist). Die Untersuchung der Bauchhöhle mittels Ultraschall ermöglicht es Ihnen, die Struktur der Leber zu beurteilen und auch geringfügige parenchymale Veränderungen festzustellen. Darüber hinaus ist es möglich, die Lokalisation onkologischer Knoten, ihre Anzahl und Größe zu bestimmen.

Ultraschall ermöglicht es, die Größe der Leber in Echtzeit zu bestimmen (häufig nehmen die von Krebs betroffenen Organe aufgrund des Wachstums des Neoplasmas an Größe zu). Dieses Kriterium ist in der Onkologie von großer Bedeutung, da Sie damit eine Diagnose bestätigen oder verdächtige widerlegen können. Darüber hinaus ist diese diagnostische Methode in der postoperativen Phase von großer Relevanz. Es ermöglicht die Beurteilung des Leberzustands nach der Operation, sodass Sie die Dynamik des onkologischen Prozesses überwachen und das Behandlungsergebnis bewerten können.

Wie Lebermetastasen im Ultraschall aussehen

Die Position von Krebsherden wird auf dem Bildschirm in Form von fokalen parenchymalen Veränderungen dargestellt. In den meisten Fällen unterscheiden sie sich in Form und Echogenität. Es kann einzelne und mehrere onkologische Knoten geben, die auch durch Ultraschallstrahlen bestimmt werden können. In den meisten Fällen befinden sie sich in begrenzten Bereichen und viel seltener - sie nehmen die gesamte Oberfläche des Leberlappens ein. Krebsgebiete haben in der Regel eine abgerundete Form und unscharfe Grenzen. In einigen Situationen wird ein schwach echogener Warzenhof um den onkologischen Fokus beobachtet, der klare Konturen aufweist. Sehr oft wird es mit einer banalen Entzündung verwechselt und misst dem Fund keine ernsthafte Bedeutung bei.

In der medizinischen Praxis werden durch Ultraschall erkannte Lebermetastasen in fünf Haupttypen unterteilt:

  • Hypoechogenität - zeigt das Vorhandensein von Blut, totem Gewebe oder Schleim an;
  • Echo-negativ ist ein deutliches Zeichen für die Ansammlung von freier Flüssigkeit;
  • Unterschiedliche Echogenität - Der Krebsfokus zeichnet sich durch eine weniger wahrnehmbare Echogenität in der peripheren Zone sowie eine stärkere im Zentrum aus und umgekehrt.
  • Hyperechogenität - zeigt das Vorhandensein von Fetten, Bindegewebselementen oder Verkalkungen an;
  • Mischen - Metastasen in Form eng beieinander liegender hoher und niedriger Signale.

Was kann mit verwechselt werden

Die unterschiedliche Egogenität eines Patienten mit Metastasen führt Fachleute häufig in die Irre. Um die richtige Diagnose zu stellen, ist es daher unbedingt erforderlich, eine Differentialdiagnose durchzuführen. In den meisten Fällen können krebsartige Knötchen in der Leber verwechselt werden mit:

  • Zyste;
  • Ein Abszess (eine mit Eiter gefüllte Höhle);
  • Hämangiom (gutartiges Neoplasma);
  • Große fokale Zirrhose (hat viele ähnliche äußere Merkmale);
  • Hydativer Echinococcus (auch gekennzeichnet durch die Bildung von Zysten, die einem Tumor ähneln).

Die Hauptzeichen von Lebermetastasen

In den meisten Fällen ist die Leber nicht der primäre Krebs. In der Regel wird dieses Organ zum Hauptziel für Metastasen aus anderen inneren Organen oder Lymphknoten (aus dem Magen-Darm-Trakt, der Brustdrüse, Organen des Urogenitalsystems usw.). Das primäre maligne Neoplasma weist jedoch eine Reihe von charakteristischen Merkmalen auf, die im Ultraschall erkannt werden:

  • Einfaches oder mehrfaches fokales Neoplasma;
  • Öfter oval;
  • Unklare Konturen und Grenzen des Tumors;
  • Deutlicher äußerer Unterschied zu gesundem Lebergewebe;
  • Die Größe des Fokus überschreitet 5-10 mm nicht.

Ultraschallmetastasen weisen wiederum andere Ultraschallmerkmale auf, die ein direktes Zeichen für Metastasen sind. Also Metastasen:

  • Das Auftreten von fokalen parenchymalen Veränderungen haben;
  • Sie haben im Vergleich zueinander eine andere Form und echogene Struktur;
  • Sie können sowohl getrennte begrenzte Bereiche als auch ganze Leberläppchen einnehmen;
  • Sie haben eine abgerundete Form eines Krebsknotens mit undeutlichen Konturen und Rändern;
  • Oft haben sie einen schwach echogenen Lichthof, der als Manifestation des Entzündungsprozesses wahrgenommen wird.

Der Nachweis von Metastasen in der Leber mittels Ultraschall ist eine informative, schmerzlose, harmlose und kostengünstige Diagnosemethode. Sein Verhalten ermöglicht es, das Vorhandensein von Metastasen bereits im Anfangsstadium festzustellen, wodurch es möglich ist, die Behandlung rechtzeitig zu beginnen und eine kranke Person zu heilen.

Wie sie aussehen und was mit Lebermetastasen im Ultraschall verwechselt werden kann

Die Ultraschalluntersuchung ist die informativste und am weitesten verbreitete Methode der diagnostischen Untersuchung, mit der die metastatische Prävalenz von bösartigen Tumoren in der Leber nachgewiesen werden kann..

Wie sehen Lebermetastasen im Ultraschall aus?

Die Lokalisation von Metastasen tritt in Form von fokalen Veränderungen im Leberparenchym auf. Die Läsionen unterscheiden sich in der Regel in der Echogenität der Struktur und Formen.

Zu diesem Thema
    • Onkohepatologie

Ist es möglich, Leberkrebs durch Ultraschall zu bestimmen

  • Olga Vladimirovna Khazova
  • 29. November 2019.

Es sind einzelne Formationen von Tumorneoplasmen zu sehen, mehrere Formationen, bei denen es sich um hochfokale, stark echogene Ansammlungen handelt, die in getrennten Bereichen lokalisiert sind oder den gesamten Leberlappen einnehmen. Zusätzlich kann eine totale diffuse fokale Läsion des gesamten Organs diagnostiziert werden..

In den meisten Fällen hat der metastatische Fokus eine abgerundete Form und undeutliche Konturen. Manchmal kann der Tumor von einem dünnen, schwach echogenen Lichthof umgeben sein, der eine deutliche Abgrenzung zum Leberparenchym aufweist. Es wird oft mit entzündlichen Prozessen eines perifokalen Fokus (einem Bereich der Akkumulation von Krebszellen) verwechselt..

Maligne Metastasen weisen eine unterschiedliche echogene Struktur auf, die weitgehend vom morphologischen Gehalt der Läsion und der primären Krebsquelle abhängt..

Wie die Praxis zeigt, brachte die Differenzierung der Art der Metastasierung und der Krebsläsionen des einen oder anderen Organs jedoch keine positiven Ergebnisse. Es war auch nicht möglich, die Grundursache des bösartigen Tumors und das echographische Zeichen von Metastasen festzustellen..

Auf dem Gebiet der Onkologie wurde die metastatische Echokardiographie in fünf Typen eingeteilt:

  • echoarm - es gibt Blut und nekrotische Massen, Schleim;
  • Echo-negativ - das Vorhandensein von Flüssigkeit wird beobachtet;
  • unterschiedliche Echogenität - fokale Läsion hat eine schwach ausgeprägte Echogenität entlang der Peripherie und erhöhte Echogenität in der Mitte, die gleiche kann nur in umgekehrter Reihenfolge auftreten - eine Zunahme der Echogenität entlang des peripheren Abschnitts und eine Abnahme in der Mitte;
  • überecho - das Vorhandensein von Fetten, Bindegewebe und Verkalkungen wird aufgedeckt;
  • Mischmetastasen werden als enge Verflechtung von hohen und niedrigen Signalen dargestellt.

Lebermetastasen - Behandlung mit Chemotherapie und Diät. Wie viele leben mit Lebermetastasen?

Wenn sich Lebermetastasen bilden

Lebermetastasen sind die Bildung von sekundären onkologischen Herden, die durch das Eindringen pathogener Zellen aus dem Haupttumorfokus verursacht werden. Im Ultraschall sehen sie aus wie kleine Knötchen. Der Prozess findet in der Regel bereits im Stadium 4 des Krebses statt.

Die Leber hat eine enorme Funktionalität. Die Gründe für die Niederlage liegen in einer der wichtigsten Aufgaben (Blutentgiftung). Aufgrund der Besonderheiten der Struktur und des Ortes sowie aufgrund der neutralisierenden Eigenschaften setzen sich hier pathologische Substanzen und Mikroorganismen ab. Menschliches Blut (venös, arteriell) fließt durch die Drüse und wird zum Hauptträger von Krankheitserregern. Schließlich erfolgt die Ausbreitung und Entstehung von sekundären Krebsherden auf verschiedene Weise:

  • Lymphogen - maligne Zellen bringen Lymphfluss;
  • Hämatogen - Metastasen werden vom Blutstrom getragen;
  • Implantation - Eindringen in benachbarte Gewebe durch Ersetzen gesunder Zellen durch kranke;
  • Rückläufig - der Weg entgegen den Bewegungsrichtungen von Lymphe und Blut im Körper;
  • Perineural - Metastasen breiten sich über die hohlen Kanäle, Risse und den Körper aus.

Diese Wege führen zur Leber. Aufgrund dieser Merkmale tritt bei fast jeder Krebsart eine sekundäre Schädigung (Metastasierungsprozess) auf. Obwohl Ärzte die häufigsten identifizieren, bei denen die Besiedlung der Leber mit pathologischen Zellen unvermeidlich ist:

  • Onkologie des Magen-Darm-Trakts und der Verdauungsorgane;
  • Brustkrebs (die Brustdrüsen sind betroffen);
  • Schädigung der Atemwege (Lungen).

Ärzte haben eine unausgesprochene Regel: Wenn Sie einen bösartigen Tumor in einem Organ entdecken, überprüfen Sie zuerst die Leber und dann den Rest auf wiederholte Läsionen.

In der Praxis kommt es vor, dass zunächst Metastasen in der Leber erkannt werden, dann der Haupttumorfokus gefunden wird.

Gründe dafür

Das Auftreten von Komplikationen ist mit verschiedenen Arten der onkologischen Pathologie verbunden. Die Ursache sind in der Regel bösartige Neubildungen, die Leber kann aufgrund eines massiven Blutflusses der Verbreitung nicht widerstehen. Bei gutartigen Tumoren ist eine Metastasierung nicht typisch. Die Hauptquelle für die Bildung neoplastischer Tumorzellen kann Krebs sein:

  • Doppelpunkt;
  • Magen, Speiseröhre;
  • Brust;
  • Lunge;
  • Pankreas.

Viel seltener, kann aber Metastasen, einen Tumor der Eierstöcke, der Gallenwege, der Prostata und des Melanoms verursachen. Bei Patienten, bei denen eine Zirrhose diagnostiziert wird, manifestiert sich diese Komplikation in Einzelfällen. Dies ist auf eine Verletzung des Blutflusses und der Blutversorgung zurückzuführen, die das Eindringen von Metastasen verhindert. Durch die Verbreitung von Tumorkrebszellen werden die Funktionen der Leber und des gesamten Körpers beeinträchtigt.

Symptome

In den Anfangsstadien der Infektion erfolgt der Prozess ohne sichtbare Symptome. Die Manifestation erfolgt viel später. In der Folge gibt es bei der Entwicklung eines Tumors Anzeichen für eine Leberschädigung:

  • signifikanter Gewichtsverlust ohne ersichtlichen Grund;
  • Fieber und fieberhaftes Syndrom;
  • Bauchwachstum aufgrund des Auftretens von überschüssiger Flüssigkeit;
  • venöse Sternchen auf der Hautoberfläche;
  • graue (erdige) oder ikterische Farbe der Haut und des Weiß der Augen;
  • unangenehmer Nachgeschmack von Bitterkeit im Mund;
  • eine Zunahme des Organs, die sich beim Abtasten bemerkbar macht, das Vorhandensein dichter Knoten;
  • Schwindel, allgemeine Schwäche;
  • Darmstörungen (Durchfall, Verstopfung), leicht mit blutigem oder teerigem schwarzem Kot;
  • unaufhörliches Erbrechen mit Blutelementen;
  • Schmerzen und Beschwerden im Hypochondrium;
  • Verstopfung der Brustdrüsen bei Männern (visuelles Wachstum);
  • hervorstehende Venen in der Bauchhaut.

Wenn eine Person mit mindestens einem Symptom vertraut ist, muss ein Arzt aufgesucht werden, um zu überleben. Weitere Leberschäden können tödlich sein. Lebermetastasen können geheilt werden, eine langfristige Remission wird erreicht (5 Jahre), unter günstigen Bedingungen - vollständige Wiederherstellung der Organfunktionen.

Krebssymptome

Das Überleben und eine günstige Prognose steigen mit der rechtzeitigen Erkennung der Krankheit. Viele Symptome können auf die Entwicklung von Metastasen hinweisen, aber sie sind alle unspezifisch und ähneln Anzeichen anderer Pathologien. Eine Kombination der folgenden Symptome kann der Grund für die Leberuntersuchung und -tests sein:

  • eine starke Gewichtsabnahme, die manchmal Erschöpfung erreicht (cachencia);
  • dumpfer Schmerz, Schweregefühl im rechten Hypochondrium;
  • Schwäche, erhöhte Müdigkeit;
  • erhöhte Herzfrequenz, menschliche Körpertemperatur;
  • die Leber wächst an Größe (Hepatomegalie);
  • Symptome einer Cholestase: Erbrechen, Gelbfärbung der Sklera der Augen und der Haut, Juckreiz, Verdunkelung des Urins, Übelkeit, Verfärbung des Kots;
  • Vergrößerung der Brustdrüsen, Darmerkrankungen (Blähungen);
  • Ausdehnung der Vena saphena im Bauchraum, Aszites, Blutung der Venen der Speiseröhre.

Schmerzen werden bei Patienten zu einem häufigen Symptom für Lebermetastasen, wenn das Portal oder die Vena cava inferior zusammengedrückt wird, was mit einer Zunahme der Organgröße verbunden ist. Manchmal treten schmerzhafte Empfindungen in Form verschiedener Pathologien auf, z. B. wenn der Fokus unter der Kuppel des Zwerchfells lokalisiert ist, kann eine Person über Schmerzen beim Atmen klagen. Dieses Symptom kann mit Pleuritis verwechselt werden. Bei mehreren Herden sind die Symptome immer vielfältiger..

  • Was zum Geburtstag zu geben ist, originell und ungewöhnlich: Geschenkideen
  • Fischteig: wie man nach einfachen Rezepten kocht
  • Wie man sich bei einem Kerl entschuldigt

Sigma-Darmkrebs

Die wichtigsten ersten Anzeichen für die Entwicklung dieser Krankheit sind das Auftreten von Eiter, Blutstreifen und Schleim im Kot. Diese Art von Krebs kann Metastasen in verschiedenen Organen erzeugen, häufiger jedoch in Leber, Lunge und Wirbelsäule. Dies führt zu einer raschen Entwicklung des Schmerzsyndroms, das sich zu manifestieren beginnt, wenn der Tumor in das Gewebe anderer Organe (Blase, Rektum, Gebärmutter), Nerven, Blutgefäße oder in entfernte Organe hineinwächst.

Das Bild in verschiedenen Stadien der Entwicklung von Metastasen ändert sich: Darmstörungen werden durch ständige Verstopfung ersetzt, die zu Obstruktion führt. Gleichzeitig gibt es ein Fortschreiten anderer onkologischer Symptome, die mit einer Zunahme des Intoxikationsgrades des Körpers verbunden sind:

  • Temperaturanstieg;
  • die Schwäche;
  • Gewichtsverlust;
  • erhöhte Müdigkeit.

Darmkrebs

Diese Komplikation tritt nicht sofort auf, es dauert Jahre. Das Wachstum eines Tumors kann von einem Polypen im Darm ausgehen, er bleibt dort mehrere Jahre in einer einzigen Form. Das Neoplasma durchläuft 4 Entwicklungsstadien, dann beginnt es weiter einzudringen und bewegt sich zu den Lymphknoten und weiter zu anderen Organen. Lebermetastasen werden wie folgt gebildet:

  1. Sie gehen zusammen mit der Lymphe zu den Lymphknoten. Es liegt eine Verletzung des menschlichen Immunsystems vor, Metastasen wandern in andere Organe.
  2. Die Leber ist dafür verantwortlich, das Blut des gesamten Körpers zu filtern, daher müssen Krebszellen in das Blut eindringen und dort in Form eines sekundären Tumors verbleiben. Dies führt zu starken Schmerzen und Funktionsstörungen des Organs..

Melanom-Metastasen in die Leber

Diese Art von Krebs sieht beim Eintritt in die Leber wie schwarze Klumpen aus - dies sind Bereiche mit Melaninschäden. Das Organ reagiert mit funktionellen, physischen Veränderungen, die sich auf die Funktion des gesamten Körpers auswirken, wie folgt:

  • der Körper bekommt eine klumpige Struktur;
  • Bereiche von Siegeln erscheinen;
  • das Organ nimmt zu;
  • Gelbsucht, Aszites, Übelkeit, Gewichtsverlust;
  • Der Schmerz ist im rechten Hypochondrium lokalisiert.
  • verminderter Appetit;
  • Änderung der biochemischen Parameter des Blutes;
  • Nasenbluten;
  • Die Milz ist vergrößert.

Brustkrebs

Dies ist eine andere Art von Krankheit, die häufig Metastasen verursacht, verschiedene Organe können betroffen sein. Die Komplikation kann auch nach Entfernung des Tumors noch lange latent bleiben. Häufiger wachsen Metastasen in Lunge, Knochen und Leber. Sie entwickeln sich schnell, sind jedoch nicht von bestimmten Symptomen (klinisch oder im Labor) begleitet. Im Laufe der Zeit nimmt die Krankheit die klassischen Symptome an:

  • das Auftreten von Schmerz;
  • verminderter Appetit, dann Gewicht;
  • Schmerzen im Magen;
  • Erhöhung des Lebervolumens, Körpertemperatur.

Wenn die Behandlung zu spät ist

Mit umfangreichen Leberschäden durch Metastasen und der späten Erkennung von Sekundärherden kann die Medizin nicht helfen, Patienten sterben. Die folgenden Symptome treten bei einer Person vor dem Tod auf und sind ein Vorbote:

  • Eine ständige Abnahme des Appetits, Verweigerung des Patienten von Nahrung, Wasser, der Körper verdaut praktisch keine Nahrung.
  • Erhöhtes Müdigkeitsgefühl und ständiges Verlangen zu schlafen, morgens schwer aufzuwachen.
  • Verminderte motorische Aktivität, Unfähigkeit, Aktionen selbst auszuführen.
  • Taubheitsgefühl, Gefühlsverlust und verminderte Temperatur der Finger.
  • Das Atmen ist flach und häufig.
  • Eine Person verliert ihre Orientierungsfähigkeit aufgrund einer gestörten Durchblutung des Gehirns. Medikamente wirken kurzfristig.
  • Schwellungen der Beine, ikterische Hautfarbe, Schmerzen, eine Verletzung des Harnsystems - entstehen durch Fehlfunktionen des Körpers.
  • Abstraktion des Patienten von anderen.

Im beschriebenen Fall gibt es nichts zu behandeln, der Körper verliert seine Widerstandskraft, der Tumor zerfällt und der Körper ist völlig berauscht. Es verbleiben nur noch wenige Wochen oder Tage bis zum vollständigen Tod einer Person.

Ursachen

Jeden Tag treten im menschlichen Körper genetische Ausfälle auf, die möglicherweise eine krebsartige Transformation einer gesunden Zelle verursachen können. Wenn es dem Immunsystem gelingt, diesen Defekt rechtzeitig zu identifizieren und zu beseitigen, wird die pathologische Transformation beseitigt.

Der Tumor beginnt sich aufgrund der Schwächung der Abwehr ungehindert zu teilen. Dies kann sowohl vor dem Hintergrund interner (chronische Krankheiten) als auch externer (Strahlung) Ursachen auftreten. Atypische Zellen des "Mutter" -Tumors brechen ab und wandern mit dem Blut- und Lymphfluss. Sie können aus verschiedenen Organen verbreitet werden:

  • Lunge,
  • Bauch,
  • Innereien,
  • Speiseröhre,
  • Brustdrüsen (BC),
  • Pankreas.

Weniger häufig liegt der Hauptfokus auf Prostata, Gebärmutter, Eierstöcken und Nieren. Hirntumor metastasiert praktisch nicht in die Leber. Nach dem Eintritt in die Leber heften sich abnormale Zellen an das Organ und beginnen aktiv zu wachsen. Bis zu einem bestimmten Stadium hemmt das Immunsystem die Ausbreitung von Krebstumoren.

Metastasen entwickeln sich zunächst langsam oder sind vollständig inaktiv, wachsen dann aber schnell. Wissenschaftler können die Pathogenese (Entwicklungsmechanismus) dieses Phänomens immer noch nicht verstehen. Abhängig von den ätiologischen Faktoren wird der sekundäre Leberfokus wie folgt klassifiziert:

  • Fernbedienung. Das primäre Neoplasma ist weit vom sekundären Tumor entfernt;
  • hämatogen. Atypische Zellen wurden mit dem Blutstrom in die Leber gebracht;
  • Implantation. Die wiedergeborenen Zellen wurden versehentlich auf andere Gewebe übertragen;
  • orthograde. Die Ausbreitung des Tumors über den lymphogenen Weg zum natürlichen Blutfluss;
  • retrograd - Übertragung auf die gegenüberliegende Seite des Blutflusses.

Krebszellen greifen die Leber schrittweise an. Erstens trennen sie sich vom mütterlichen Tumor und gehen über das Organ hinaus. Eine weitere Infiltration des betroffenen Bereichs erfolgt. Dann gelangen atypische Zellen in Blut und Lymphe. Schließlich heften sie sich an die Gefäßwand und dringen in die Leber ein, wo sie zu einer neuen Tumorinvasion führen..

Diagnose

Die Früherkennung von Lebermetastasen ist äußerst wichtig. Die Wahl der Behandlungsmethode und die Möglichkeit der vollständigen Freisetzung eines wichtigen Organs aus identifizierten Pathologien hängen von der Anzahl der Läsionen, ihrer Größe und der Art ihres Aussehens ab. Die Diagnose von Lebermetastasen kann die wiederholte Durchführung der folgenden Verfahren erfordern:

  • Ultraschall ist eine ungenaue Ultraschallmethode, die nur Verstöße in der Leberstruktur erkennt.
  • Angiographie - Einführung einer speziellen Markersubstanz in die Lebergefäße, mit deren Hilfe die Läsion und ihre Eigenschaften identifiziert werden können.
  • PET, CT und Computertomographie zeigen Läsionen am genauesten.
  • Die MRT - Magnetresonanztomographie ähnelt der CT.
  • Punktion, Biopsie - Mit Ultraschall wird eine Nadel in den Tumor in das erkrankte Organ eingeführt und Material für die klinische Forschung gesammelt.
  • Detaillierte Blutuntersuchungen - auf das Vorhandensein oder Fehlen von Enzymen in der Leber, um verbleibende Funktionen zu identifizieren.

Eine Biopsie ist notwendig, und wenn nur ein sekundärer Fokus festgestellt wird, wird mit seiner Hilfe die pathologische Anatomie des Tumors bestimmt. Durch die Untersuchung pathologischer Zellen wird ein Spenderorgan für Metastasen gefunden. Letztere enthalten wichtige Informationen, werden aus unterschiedlichen Quellen gebildet, wobei die Art der Behandlung von der Art des Krebses abhängt. Die Onkologie ist unterteilt in:

  • Karzinome aus Integumentargewebe;
  • Melanome, die aus den inneren Hautschichten stammen;
  • Sarkome aus dem Bindemuskelgewebe;
  • Leukämie beginnend mit blutbildenden Zellen;
  • Lymphome mit Ursprung im Lymphsystem;
  • Teratome, die im intrauterinen Stadium aus den Zellen des Embryos auftreten;
  • Gliome, die aus Gliazellen (Nervengewebe) austreten;
  • Choriokarzinome aus Plazentagewebe.

Der Arzt wird die Prognose der Lebensspanne mit medizinischer Hilfe, die Dauer der Behandlung des Patienten nur mit einem vollständigen Bild der Krankheit, nach Bestehen aller Tests und einem persönlichen Gespräch mit dem Patienten mitteilen. Der ungefähre Zeitrahmen ist wie folgt:

  • Ohne die Intervention von Medikamenten wird eine Person 6 bis 18 Monate leben;
  • Eine medizinische Korrektur in 35% erhöht die Wahrscheinlichkeit, bis zu 5 Jahre alt zu werden.
  • In späteren Erkennungsstadien hat eine Person in fortgeschrittenen Fällen Wochen oder sogar Tage zu leben.

Verabreichung von Chemotherapeutika in die Leberarterie

Alle Tumoren in der Leber werden mit Blut versorgt, normalerweise aus der Leberarterie. Es wird empfohlen, Medikamente gezielt mit einem Katheter in den Tumor zu injizieren, der in die Leberarterie eingeführt wird, die durch die gastroduodenale Arterie injiziert wird. Floxuridin wird häufig als Chemotherapeutikum verwendet, von dem 80-95% während des ersten Durchgangs durch das betroffene Organ absorbiert werden.

Der Eingriff wird zwei Wochen lang mit einem implantierbaren Infuser durchgeführt. Eine solche Therapie trägt bei 18 - 22% der Patienten zur Regression des Neoplasmas bei. Studien haben gezeigt, dass die Chemoembolisation signifikant mehr Ergebnisse bringt als die konventionelle Chemotherapie.

Prognose und Behandlung

Da die aktive Metastasierung bei Krebs im vierten Endstadium des Krebses beginnt, hängen die Behandlungsergebnisse von vielen Faktoren ab. Die folgenden Punkte haben einen großen Einfluss: Gesundheitszustand, anfänglicher Schwerpunkt des bösartigen Prozesses, Vorhandensein von Metastasen in anderen Organen, Größe, Gewicht, Geschlecht. Die Stimmung eines Menschen, sein Wunsch zu leben, dem Rat eines Arztes zu folgen. Tumore heilen nicht schnell. Der Prozess der Behandlung von Metastasen in der Leber ist in Stufen unterteilt und erfordert anschließend die Einhaltung einer Reihe von Bedingungen, die zur Wiederherstellung des Organs beitragen..


Krebszellmetastasen

  • einfach - zwei Herde in der Leber;
  • mehrere - mehr als 3 Schwerpunkte in verschiedenen Abteilungen;
  • einsam - 1 Metastasierung.

Die für das Ergebnis günstigsten sind einsam und einzigartig. Auch bei zahlreichen ist eine vollständige Neutralisation möglich. Es hängt alles von der Größe, dem Ort und der gewählten Kampfmethode ab. Nur kleinräumige Metastasen werden behandelt. Wenn die Onkologie vernachlässigt wird, sind Hilfe und Heilung unmöglich.

Es ist wichtig zu verstehen, dass es ratsam ist, Metastasen in der Leber zu bekämpfen, wenn der Hauptfokus des Tumors behandelt werden kann und es keine anderen bösartigen Tumoren gibt. Oder wenn es sekundäre Herde in anderen Organen gibt und auch anfällig für Medikamente sind. Manchmal üben sie eine Arzneimittelwirkung auf die Leber aus, ohne einen primären Fokus zu haben, wenn sie nicht finden konnten.

Die Behandlung ist in mehrere Phasen unterteilt:

  • Heilung. Beinhaltet Arten von Behandlungen, die das Wachstum stoppen können und zur Reinigung des Organs von Metastasen (Operation, Chemotherapie usw.) möglich sind..
  • Unterstützend und präventiv. Es werden Antineoplastika verwendet, die die Neubildung pathogener Prozesse verhindern, sowie Wirkstoffe, die die Qualität und Dauer des Lebens des Patienten verbessern. Wenn mindestens eine Krebszelle übrig ist, kann der Tumor zurückkehren.
  • Revitalisieren. Es werden Medikamente verwendet, die Resteffekte beseitigen, der Leber helfen, sich zu erholen und ihre Funktionalität aufrechtzuerhalten.

Die Wahl des geeigneten Krankenhauses und des behandelnden Arztes ist wichtig. Um erfolgreich zu sein, ist schließlich eine teure Behandlung erforderlich, möglicherweise sogar eine Leberoperation, bei der spezielle moderne medizinische High-Tech-Geräte und hochqualifiziertes Personal eingesetzt werden. All dies kann ausschließlich von einer spezialisierten Klinik angeboten werden. Es lohnt sich, Optionen in Russland und im Ausland in Betracht zu ziehen.

Die Methoden ähneln anderen Krebsarten:

  • chemische Embolisation;
  • Chemotherapie;
  • Kryodestruktion;
  • die Verwendung von Radiochirurgie und Chirurgie;
  • Radioembolisation;
  • Hochfrequenzablation.

Die Chemotherapie wird aufgrund der Vielzahl von Nebenwirkungen zu einer irrelevanten Methode. Die Methode ist weithin bekannt, es macht keinen Sinn, sie weiter unten zu behandeln. Bei Metastasen in der Leber ist die Methode nicht immer relevant, Medikamente wirken nicht bei Krebs, der gesunde Zellen infizieren kann.

Berücksichtigen Sie die Vor- und Nachteile jeder Methode.

Kryodestruktionsmethode

Es besteht in der Wirkung von Kälte (-190 Grad) auf die Herde der malignen Bildung. Flüssiger Stickstoff wird dem Zerstörungsort durch ein spezielles Rohr zugeführt und unter dem Einfluss niedriger Temperaturen sterben erkrankte Zellen ab. Dann werden sie auf natürliche Weise aus dem Körper ausgeschieden. An der Einstichstelle bildet sich eine Blase, die nicht berührt werden darf. Es verschwindet nach 5-6 Tagen. An Kontaktstellen sind Brennen und Unbehagen möglich. Die Methode ist beliebt, gehört zum chirurgischen Typ, hinterlässt weniger Wunden.

Chemische Embolisation

Diese Methode wird als üblich und effektiv angesehen. Die chemische Embolisation wird in Öl und Kugel unterteilt. Die Essenz beider Fälle: Ein Medikament, das einen Embolisator (Öl oder in Form von Kugeln) enthält, wird in die Leberarterie injiziert, wodurch eine chemische Antitumorsubstanz freigesetzt wird, die das den Tumor versorgende Gefäß verstopft. Gleichzeitig wirkt es zerstörerisch auf Krebszellen.

Radiochirurgie und Chirurgie

Radiochirurgie - Entfernung eines malignen Neoplasmas mit Hochfrequenzstrahlen. Sie werden zusammengesetzt und wirken sich einmal auf den pathogenen Knoten aus und zerstören ihn.

  • Gammamesser, bestehend aus Strahlen des Gammaspektrums;
  • Linearbeschleuniger;
  • Cybermesser;
  • Protonenbeschleuniger.

Die Hauptnachteile sind große Strahlungsdosen, daher ist es möglich, nur mit Herden von weniger als 3,5 cm zu verwenden. Bei einem größeren Bereich der Läsion ist es ratsamer, die Operation mit einem Skalpell durchzuführen.

Die chirurgische Methode ist die Resektion der Leber (linker oder rechter Lappen), das mechanische Abschneiden des malignen Elements, gefolgt von der Exposition an der Stelle mit Chemotherapie oder Radiowellen..

Radioembolisation

Diese Methode ist effektiv, die Überlebensrate von Krebspatienten erreicht 70. Es ist vorteilhaft, wenn die Läsionen in Form von Knoten vorliegen.

Das Wesentliche des Verfahrens besteht darin, dass ionisierende Strahlen auf die Tumorzellen gerichtet werden und parallel ein Medikament mit Polymeren injiziert wird, die die Blutgefäße verstopfen, wodurch Nährstoffe und Sauerstoff in den Fokus gelangen. In diesem Fall sterben die pathogenen Elemente ab. Die Strahlung wird individuell ausgewählt, um schädliche Auswirkungen auf gesundes Organgewebe zu minimieren. Nach einem solchen Eingriff sind Nebenwirkungen möglich..

Hochfrequenzablation

Der häufigste Weg. Spezielle Elektroden (Hochfrequenz) werden in pathologische Herde in das erkrankte Organ eingeführt und übertragen bis zu einem gewissen Grad Schwingungen, die die Temperatur erhöhen und dadurch Neoplasien auf zellulärer Ebene zerstören. Dies schadet der gesunden Umwelt nicht. Bei dieser Methode erfolgt die Beobachtung mittels Ultraschall, CT, MRT.

Verfahren zur Kryoablation der Nieren

Es wird bei einem großen Läsionsbereich angewendet und wenn ein chirurgischer Eingriff unmöglich ist (Nähe der Hauptarterien). Ein 98% positives Ergebnis wird erzielt. Plus - falls erforderlich, kann die Methode wiederholt angewendet werden, ohne den Patienten zu schädigen.

Nanomesser

Diese neue Technik wurde in Israel erfunden. Ein elektrischer Strom wird verwendet, um den Tumor auf zellulärer Ebene zu beeinflussen, als würde er von der Leber abgeschnitten und zerstört. Kann für die Onkologie in der Nähe großer Arterien verwendet werden, ohne diese zu beschädigen.

Organtransplantation

Im letzteren Fall ist die Leber von mehreren Läsionen betroffen, die größer als 7 mm sind. Der einzige Weg zum Überleben ist die Organtransplantation. Die Methode ist sehr teuer und erfordert enorme moralische und physische Kosten. Trotzdem wird die Leber eines anderen transplantiert. Die Transplantationszeit ist nicht definiert. Der Nachteil ist der Mangel an Spendern (das Organ wird nur mit klinischem Tod von Menschen entfernt) und nur nach Zustimmung der Angehörigen. Daher wird die Leber von nicht identifizierten Personen entfernt, die bei Autounfällen ums Leben kamen. Oder einfach getötet. Nicht jeder ist ethisch genug, um diese Methode anzuwenden..

Um die Metastasen verschwinden zu lassen, werden die Methoden kombiniert. Nanomesser mit Chemotherapie oder Strahlentherapie zur Beseitigung von Resteffekten.

Lebenserwartung mit Metastasen

Wie die medizinische Praxis zeigt, liegen die postoperativen Komplikationen zwischen 19 und 43%. Der Tod tritt bei 4-7% der operierten Patienten auf. Wenn die Onkologie durch andere Lebererkrankungen verschlimmert wird, erreicht die Zahl der Todesfälle 37%, sofern bei Patienten ohne Komplikationen nur 2% -.

Bei Mehrfachmetastasen ohne die notwendige Behandlung überschreitet die Lebenserwartung sechs Monate nicht. Gleichzeitig verlängert die Chemotherapie die Lebensdauer auf 9 Monate..

Die Lebenserwartung des Patienten hängt von dem Stadium ab, in dem das Problem diagnostiziert wird. Nach dem Eingriff des Chirurgen beträgt die Dreijahresüberlebensrate im Stadium I der Metastasierung 73%, im Stadium II - 60%, im III - nur 29%.

Eine Verschlimmerung der Metastasen nach der Resektion tritt häufig nach 6-9 Monaten auf. 46% der Patienten können etwa 2 Jahre ohne Rückfall leben, nur 28% 3 Jahre.

Leberregeneration

Der Behandlungsprozess, die Einnahme spezieller Medikamente, die die Regenerationsprozesse beschleunigen, die richtige Ernährung und die Einhaltung einer speziellen Diät beeinflussen den Genesungsprozess. Stellen Sie sicher, dass Sie diese Produkte von der Ernährung ausschließen:

  • Kohlensäurehaltige Getränke.
  • Alkohol.
  • Unnatürliche Säfte.
  • Süßwaren und Mehlprodukte mit Sahne.
  • Kaffee Tee.
  • Schokolade.
  • Geräucherte Produkte.
  • Fettiges Fleisch und Fisch.
  • Dosen Essen.
  • Tomaten.
  • Gebratene Gerichte.

Das Essen sollte oft in kleinen Portionen eingenommen werden, zuerst rohes Gemüse, dann gedämpftes Fleisch. Alle Zutaten müssen frisch sein und zur Wiederherstellung beschädigter Gewebe und zur Blutbildung beitragen. Die Lebenserwartung hängt direkt von der Nahrung ab.

Traditionelle Heilmethoden

In Verbindung mit traditionellen Arzneimitteln versuchen Krebspatienten häufig, nicht traditionelle Behandlungsmethoden anzuwenden. Und wenn sich Kräutertees positiv auswirken, dann sind magische Riten Quacksalber und locken Geld von Verwandten, die die Hoffnung verloren haben..

Wir werden die ethische Seite dieses Themas nicht ansprechen. Wir warnen Sie, wenn jemand sagt, dass er nach dem Lesen mehrerer Gebete über den Patienten und einigen Pässen mit seinen Händen in der Lage ist, zu heilen, sollten Sie keine Zeit und kein Geld mit dieser Person verschwenden. Wunder geschehen natürlich, aber nicht so oft, wie wir möchten. Die Zeiten von Kashpirovsky und Chumakov sind in Vergessenheit geraten, aber diejenigen, die leicht Geld verdienen wollen, nehmen nicht ab.

Kräutertees

Denken Sie daran, dass alle Kräuter giftig sind und einer kranken Person schaden können. Vor der Anwendung müssen Sie Ihren Arzt konsultieren:

  • Propolis-Tinktur, die gemäß dem Schema eingenommen wird, blockiert das Wachstum der pathogenen Umgebung und zerstört sie dann.
  • Kräutertinktur (Chicorée + Schafgarbe + Hagebutte + Birkenknospen) wird täglich vor jeder Mahlzeit gebraut und angewendet. Kann Tumorherde verkleinern.
  • Leinsamen und Johanniskraut werden mit kochendem Wasser gebraut, einige Minuten in einem Wasserbad aufgegossen und vor den Mahlzeiten auch ein halbes Glas verzehrt.
  • Maryinwurzel, Schöllkraut, Eleutherococcus (getrennt) werden mit Wodka gegossen, darauf bestanden und dreimal täglich eingenommen.
  • Getrockneter Weihrauch wird mit kochendem Wasser gebraut und nach 8 Stunden Infusion verzehrt.

Sie sollten sich nicht sofort beeilen, verschiedene Tinkturen herzustellen. Traditionelle Methoden werden in ungefährer Form angegeben, detaillierte Rezepte finden sich in der Fachliteratur. Lesen Sie jedoch unbedingt die Informationen zu den einzelnen Komponenten durch, wenn Sie mit der Behandlung von Personen beginnen. Manchmal erweisen sich Kräuter in einem bestimmten Fall als Gift..

Wie behandelt man?

Neben ChE gibt es noch andere Behandlungsmethoden, einschließlich Chemotherapie und Tumorresektion..

Chemotherapie

Die Chemotherapie bei Metastasen ist eine wirksame und bewährte Behandlung. Es basiert auf der Verwendung von Arzneimitteln (Zytostatika), die Toxine zur Zerstörung von Tumorzellen enthalten.

Die Verwendung von Zytostatika erfordert immer einen integrierten Ansatz, da die Tumorzelle schnell eine Resistenz gegen einen oder zwei Arten dieser Arzneimittel entwickelt..

Die Chemotherapie hat eine Reihe von Nebenwirkungen:

  • Haarausfall;
  • Unterdrückung der Knochenmarkfunktion;
  • perverser Appetit und Verlust der Geschmacksempfindlichkeit;
  • Enuresis usw..

Diese Methode hat eine starke Wirkung auf den Körper, was zu allgemeiner Erschöpfung führen kann..

Entfernung von Neoplasmen (Resektion)

Die Entfernung von Metastasen ist eine weitere Methode zur Bekämpfung von malignen Neoplasien. Die Leberresektion bei Metastasen wird normalerweise in Kombination mit anderen Behandlungsmethoden durchgeführt und erfordert Vorsicht, da sie das Auftreten neuer Tumorzellen verursachen kann.