Die Wissenschaft

Wie verschiedene Arten von Hepatitis auftreten und wie sie zu behandeln sind, hat der führende Forscher des nach N.I. V.A. Engelhardt RAS Alexander Ivanov.

Die Gruppe der Virushepatitis besteht aus fünf Viren, die mit den Buchstaben A, B, C, D und E gekennzeichnet sind. Bisher isolierten Wissenschaftler Hepatitis G noch, stellten jedoch schnell fest, dass dieses Virus eine völlig andere Krankheit verursacht.

Wer sind Hepatitis A- und E-Viren??

Mehr Details:

Wie kann man einen Kater loswerden und helfen Pillen?

Hepatitis A- und E-Viren gehören zur Gruppe der Viren mit einem enterischen Übertragungsmechanismus. Es impliziert eine Infektion "durch den Mund". Sie sind aus Sicht des Patienten am wenigsten gefährlich. Diese Viren verursachen immer akute Krankheiten, werden niemals chronisch..

Hepatitis A ist die Botkin-Krankheit oder "Dirty Hands-Krankheit", die beim Verzehr von schmutzigem Essen oder Wasser auftritt.

Ein Patient mit Hepatitis A oder E erholt sich fast immer und entwickelt eine lebenslange Immunität gegen Infektionen. Eine fulminante Hepatitis, bei der es sich um eine akute Lebernekrose handelt, kann jedoch zu einer Komplikation werden. In diesem Fall tritt ein Leberversagen auf, das häufig zum Tod des Patienten führt..

Es gibt keine spezifische Behandlung für Hepatitis A und E. Es gibt jedoch wirksame und sichere vorbeugende Impfstoffe. Der Hepatitis-A-Impfstoff wurde vor langer Zeit erfunden, steht jedoch in unserem Land nicht im Impfkalender. Es ist bekannt, dass Hepatitis-A-Ausbrüche praktisch nicht mit denen infiziert werden, die gegen diese Infektion geimpft sind. Und ich wurde zum Beispiel geimpft.

Hepatitis E ist eine seltenere Hepatitis in Industrieländern mit einem ähnlichen Infektionsweg. Vor einigen Jahren wurde in China ein Impfstoff gegen dieses Virus entwickelt, der jedoch bisher nur in diesem Land zugelassen wurde..

Hepatitis B und C.

Mehr Details:

Lohnt es sich, Geld für Homöopathie auszugeben?

Es gibt auch Viren der Hepatitis B und C, die zur Gruppe der parenteralen Infektionen gehören. Eine Infektion mit ihnen erfolgt durch Blut: während des intravenösen Drogenkonsums, medizinische Verfahren mit schlecht sterilisierten Instrumenten, infiziertes Blut während Transfusionen und so weiter. Hepatitis B- und C-Viren verursachen in den meisten Fällen chronische Lebererkrankungen.

Nach modernen Schätzungen gibt es weltweit etwa 240 Millionen Menschen mit chronischer Hepatitis B..

Das Risiko einer chronischen Infektion mit dem Hepatitis-B-Virus ist je nach Alter des Patienten unterschiedlich: Bei Babys unter einem Jahr beträgt es mehr als 90%, bei Erwachsenen 5% nicht. Die Gefahr einer chronischen Hepatitis B besteht darin, dass fast ein Drittel der Patienten eine Leberzirrhose und / oder Leberkrebs entwickelt.

Wissenschaftler haben einen prophylaktischen Impfstoff gegen das Hepatitis-B-Virus entwickelt, der sicher und sehr gut vor Infektionen schützt. Es basiert auf Proteinen, ist nicht infektiös und wird vom Menschen gut vertragen. Interessanterweise gibt es jetzt einen kombinierten Impfstoff gegen Hepatitis A und B..

Das Hepatitis-C-Virus wurde zuletzt entdeckt - 1989, als ich in der zweiten Klasse war. Dieses Virus ist für die Laborforschung äußerst schwierig. Bei anderen Viren nehmen Wissenschaftler normalerweise eine Zelllinie und versuchen, sie zu infizieren. Und das Hepatitis-C-Virus kann sich, wie sich herausstellte, in praktisch keiner Standardzelllinie entwickeln. Insgesamt wurde die Hepatitis-C-Virusforschung stark gehemmt.

Ein unvollständiges Zellmodell wurde erst 1999 erhalten..

Mehr Details:

Was verursacht Botulismus?

Und das vollständige infektiöse Modell erschien erst 2005 - erst vor kurzem. Mittlerweile kennen die Wissenschaftler alle Schlüsselmechanismen für die Entwicklung einer Infektion in einer Zelle: von der Infektion bis zur Ansammlung neuer Viruspartikel.

Wir wissen, dass dies ein sehr verbreiteter Virus ist. Warum? Höchstwahrscheinlich, weil die Krankheit in den meisten Fällen asymptomatisch beginnt. Nach verschiedenen Quellen leiden derzeit 130 bis 150 Millionen Menschen an chronischer Hepatitis C. In Russland sind nach einigen Quellen bis zu 3% der Bevölkerung daran erkrankt. In 4/5 Fällen wird Hepatitis C chronisch. Und selbst im chronischen Stadium kann dieses Virus asymptomatisch sein - und es kann nur mit speziellen Tests diagnostiziert werden..

Hepatitis C ist wie Hepatitis B äußerst gefährlich: Sie führt häufig zu Leberfibrose und Leberzirrhose. Und einige Patienten erkranken an Krebs. Soweit ich weiß, ist die Behandlung von Leberkrebs nicht sehr effektiv und nur eine Transplantation kann davon gerettet werden. Es wird angenommen, dass bis zu 80% aller Patienten mit Leberzirrhose und Leberkrebs Patienten mit chronischer Hepatitis B und C sind. Es gibt Hinweise darauf, dass selbst Patienten, die sich von Hepatitis C erholt haben, ein erhöhtes Risiko haben, an Leberzirrhose oder Leberkrebs zu erkranken.

Wie man Hepatitis B und C behandelt?

Hepatitis B wird nicht gut behandelt. Das heißt, es ist leicht zu unterdrücken, aber fast unmöglich zu heilen, da es die sogenannte cccDNA - doppelsträngige zirkuläre DNA - enthält. Und es ist noch nicht bekannt, wie man es aus bereits infizierten Zellen entfernt. Zur Unterdrückung von Infektionen werden verschiedene Arten von Substanzen verwendet: Nukleosidanaloga und Interferon alpha und seine pegylierten Formen. Sie funktionieren jedoch nicht immer..

Mehr Details:

Wie man versteht, dass man "für eine Diagnose gezüchtet" wird

Kürzlich wurde ein Medikament gegen Hepatitis B entwickelt, das auf der Hemmung eines Zellrezeptors basiert, mit dem das Virus interagiert. In den frühen 2000er Jahren fanden Wissenschaftler erstmals eine Zelllinie, die den gesamten Zyklus des Hepatitis B-Virus reproduziert, und identifizierten den NTCP-Rezeptor, den Gallensäurerezeptor. Und es stellte sich heraus, dass bei der Interaktion mit diesem Rezeptor das Hepatitis-B-Virus in den Körper gelangt. Dann nahmen die Forscher Peptide, die ein Fragment des viralen Proteins imitieren, das für die Bindung daran verantwortlich ist, und entwickelten ein Medikament, das derzeit in klinischen Studien ist.

Alle diese Medikamente können jedoch Menschen mit chronischer Hepatitis B nicht heilen.

Im Gegensatz zu Hepatitis B kann Hepatitis C geheilt werden. Er spricht jetzt sehr gut auf die Behandlung an. Patienten gelten als geheilt, wenn 24 Wochen nach Ende der Therapie virale RNA von empfindlichen Testsystemen nicht nachgewiesen wird. In den 2000er Jahren basierte die Therapie auf Interferon alpha - die Behandlung dauerte bis zu 48 Wochen, war für den Patienten sehr schwierig und unwirksam. Sechs Monate später wurde der Patient untersucht. Wenn er das Virus nicht hatte, wurde der Patient als vollkommen gesund angesehen. Dann entwickelten Wissenschaftler direkt wirkende antivirale Medikamente, die nicht auf die Proteine ​​des Virus gerichtet sind.

Dank ihnen stieg die Anzahl der erholten Patienten (Prozentsatz der Heilung / Wirksamkeit der Therapie).

Mehr Details:

Wie die Parkinson-Krankheit auftritt und ob es möglich ist, sie zu bekämpfen?

Und vor allem hat sich die Behandlungszeit verkürzt. Derzeit gibt es Kombinationen von direkt wirkenden Arzneimitteln, die bis zu 99% der Patienten mit einem Virus eines beliebigen Genotyps und ohne Verwendung von Interferon heilen können. Es wurde möglich, auch HIV-Infizierte zu behandeln, die zuvor eine separate Kohorte von Patienten repräsentierten. Ärzte behandeln sie jetzt einfach, indem sie die Wechselwirkungen von Anti-Hepatitis-Medikamenten mit antiretroviralen Medikamenten berücksichtigen. Es ist jetzt möglich, Patienten mit Leberzirrhose sowie Patienten vor der Lebertransplantation zu behandeln. Und dies ist ein großer Durchbruch in der Wissenschaft..

Ich persönlich arbeite übrigens in einem Labor, das Stoffwechselprozesse während einer Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus untersucht. Obwohl Patienten geheilt werden können, ist es unmöglich, das Risiko für Leberzirrhose, Fibrose und Leberkrebs vollständig zu beseitigen. Diese Risiken bleiben bestehen. Wir untersuchen Stoffwechselwege und finden heraus, wie das Virus sie beeinflusst und ob es möglich ist, eine Substanz herzustellen, die die Pathogenität des Virus unterdrücken kann.

Hepatitis-D-Virus oder ein Parasit auf einem Parasiten

Das Hepatitis-D-Virus (oder Delta-Virus) ist ein Satellitenvirus. Es wurde vor langer Zeit von einer italienischen Gruppe von Wissenschaftlern entdeckt, die herausfinden wollten, warum Patienten mit chronischer Hepatitis B im Norden und Süden Italiens einen unterschiedlichen Verlauf und Schweregrad der Krankheit haben. Und die Italiener fanden heraus, dass Patienten mit schwerer Krankheit ein zusätzliches Delta-Antigen haben. Dann stellten die Wissenschaftler fest, dass es sich um ein Satellitenvirus handelte, dh um ein unvollständiges Virus. Wenn ein gewöhnliches Virus ein Parasit in einer Zelle ist, dann ist es ein Parasit in einem Parasiten. Es trägt eine kurze zirkuläre RNA und codiert nur ein Antigen (Protein). Dieses Antigen kann in zwei verschiedenen Formen vorliegen - es wird jedoch immer noch von einem einzigen Gen kodiert.

Dieses Protein kann das Viruskapsid bilden - die innere Hülle des Viruspartikels, aber es reicht nicht aus, um ein eigenes vollwertiges Virion zu bilden. Um ein Viruspartikel zu bilden, verwendet dieses Virus die Hepatitis-B-Virus-Hüllproteine. Das Delta-Virus-Protein hat keine enzymatische Aktivität und es verwendet den Apparat der Wirtszelle, um sein Genom zu replizieren.

Mehr Details:

Wie man die Leber heilt

Die Zahl der weltweit mit Hepatitis-Delta infizierten Menschen wird auf 15 Millionen geschätzt. Es gibt zwei verschiedene Arten von Infektionen - Koinfektion und Superinfektion.

Eine Koinfektion ist eine gleichzeitige Infektion mit Hepatitis B- und Delta-Viren, und eine Superinfektion ist eine Infektion mit Hepatitis D bei Patienten mit etablierter chronischer Hepatitis B..

In jedem Fall ist der Krankheitsverlauf unterschiedlich. Bei einer Koinfektion entwickelt sich in 95% der Fälle eine akute Hepatitis, es tritt jedoch keine chronische Erkrankung auf. Gleichzeitig besteht jedoch eine relativ hohe Wahrscheinlichkeit, die bereits erwähnte fulminante Hepatitis zu entwickeln. Und das ist schlecht.

Bei der Superinfektion tritt in der Regel eine chronische Hepatitis auf, bei der die Entwicklung der Leberfibrose stark beschleunigt wird - die Proliferation des Bindegewebes mit dem Auftreten von Narbenveränderungen sowie ein erhöhtes Risiko für Leberzirrhose und Leberkrebs.

Zusammenfassend ist festzuhalten, dass Hepatitis D durch Impfung gegen das Hepatitis B-Virus verhindert werden kann. Dies ist besonders wichtig in bestimmten Regionen, in denen die Ausbreitung dieses Virus recht groß ist: im Mittelmeer, in Teilen Afrikas, im Nahen Osten. In Russland ist eine solche Region beispielsweise Tuwa. Vor etwa zehn Jahren erreichte die Zahl der Infizierten in verschiedenen Altersgruppen 20%. Bei jüngeren Menschen, die gemäß dem Impfplan gegen Hepatitis B geimpft sind, wurde jedoch keine Infektion gefunden.

Ist es möglich, sich vollständig von Hepatitis C zu erholen?

Hepatitis C ist eine schwere Lebererkrankung, die durch das HCV-Virus verursacht wird. Mit der Ausbreitung der Infektion treten pathologische Veränderungen im Organgewebe auf. Mangelnde rechtzeitige Behandlung und das Ignorieren der Empfehlungen von Ärzten führen häufig zu den gefährlichsten Folgen für das Leben des Patienten: Krebs und Zirrhose. Die Krankheit ist durch gelöschte Symptome gekennzeichnet, was die Identifizierung erschwert. Hepatitis wird in der Regel bei Routinetests oder bei Auftreten der ersten Komplikationen festgestellt..

Bis heute enthält die Medizin eine ausreichende Menge an Mitteln, um die Krankheit in verschiedenen Stadien wirksam zu bekämpfen. Sie helfen, Hepatitis C für immer zu heilen. Die Hauptsache ist, die Bedingungen einzuhalten, die erforderlich sind, um ein qualitativ hochwertiges Ergebnis zu erzielen.

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit einer vollständigen Heilung?

Heute ist Hepatitis C als heilbare Krankheit anerkannt. Der Patient und der Arzt müssen jedoch Kraft und Geduld aufbringen. Zunächst ist zu beachten, dass eine vollständige Heilung bei Hepatitis C eine langfristige anhaltende Remission bedeutet, bei der die Aktivität des Virus unterdrückt wird. Trotzdem bleibt die Infektion lebenslang im Blut des Patienten, was bedeutet, dass eine genaue systematische Beobachtung durch einen Hepatologen erforderlich ist. Wenn Sie weiteren Empfehlungen folgen, können Sie die Krankheit für den Rest Ihres Lebens vergessen..

Die Wahrscheinlichkeit einer vollständigen Heilung hängt von vielen Faktoren ab. Vor allem jetzt werden vor dem Hintergrund der fortschreitenden Entwicklung der Medizin und der Entstehung neuer moderner Medikamente, die hundertprozentige Ergebnisse im Kampf gegen die Krankheit in ihren frühen Stadien erzielen können, häufig günstige Prognosen abgegeben. Mit dem richtigen Ansatz können 90-98% der Patienten Hepatitis C vollständig heilen. Es umfasst eine umfassende Diagnose, die Folgendes umfasst:

  • Viraler Genotyp.
  • Die Schwere der Lebergewebeschädigung.
  • Das Vorhandensein von Begleiterkrankungen beim Patienten.

Danach werden therapeutische Therapie und spezielle Medikamente zur Bekämpfung der Hepatitis verschrieben. Heute gibt es neue, verbesserte Medikamente, die das Leben des Patienten erleichtern und in kürzerer Zeit als zuvor spürbare Ergebnisse erzielen sollen..

Was bestimmt den Behandlungserfolg?

Folgende Faktoren beeinflussen die Qualität des Ergebnisses:

  1. Das Stadium der Entwicklung der Krankheit zum Zeitpunkt der Kontaktaufnahme mit einem Spezialisten. In diesem Fall kann bereits die geringste Verzögerung eine wichtige Rolle spielen und schwerwiegende irreversible Prozesse in der Leber hervorrufen. Daher ist es so wichtig, systematisch Untersuchungen durchzuführen, den Zustand Ihres eigenen Körpers zu überwachen und auf mögliche Anzeichen und Symptome zu hören, denn wenn die Krankheit in das chronische Stadium übergeht, wird die Behandlung weniger effektiv. Experten stellen jedoch fest, dass Hepatitis bis vor 5 Jahren geheilt werden kann..
  2. Virusgenotyp. Es hat die Sorten 1, 2 und 3. Das erste spricht viel schlechter auf die Behandlung an und es dauert länger, bis der Patient behandelt wird. Manchmal erreicht die Therapiedauer 72 Wochen.
  3. Die Menge des Virus. Je niedriger die HCV-Konzentration im menschlichen Körper ist, desto einfacher wird die Behandlung. Sie können Hepatitis C mit einer Viruslast von bis zu 2 Millionen wirksam bekämpfen. In den Bluttestergebnissen für die Virusmenge wird dies als "weniger als 2 * 10 ^ 6 Kopien / ml" angezeigt. In den Genotypen 2 und 3 wird die Viruslast häufig in zweistelliger Millionenhöhe gemessen.
  4. Begleiterkrankungen und erschwerende Umstände. Dazu gehören Übergewicht, Allergien, schlechte Gewohnheiten. Die Situation wird durch Diabetes mellitus, Bluthochdruck und Schilddrüsenprobleme verschärft. Leberversagen und Fibrose, metabolisches Syndrom, Fetthepatose, Autoimmunprozesse im Körper des Patienten usw. sind ebenfalls schwerwiegende Hindernisse. Bei gesundheitlichen Problemen Dritter ist es notwendig, diese auf dem Weg zu beseitigen und sich an die entsprechenden Spezialisten zu wenden. Dies erhöht die Wirksamkeit der Behandlung erheblich und bietet mehr Chancen für eine vollständige Heilung..
  5. Einhaltung eines gesunden Lebensstils und Empfehlungen von Ärzten. Jeder Patient sollte sich immer an das Vorhandensein der Krankheit erinnern und dem Körper helfen, sie zu bekämpfen. Bei Hepatitis C ist es notwendig, den Konsum von Alkohol und Drogen, das Rauchen von Tabak, erhöhte körperliche Aktivität und Sonneneinstrahlung einzustellen. Sie müssen sich auch vor starkem Stress und emotionaler Übererregung schützen, eine spezielle Diät einhalten und versuchen, Ihre eigene Immunität zu stärken und Ihre Gesundheit zu überwachen.
  6. Die Wahl einer bewährten Klinik und die Überwachung durch einen kompetenten Spezialisten. Dieser Faktor ist einer der wichtigsten, da der Erfolg der Behandlung weitgehend vom Arzt abhängt. Sie können die Therapie nicht selbst durchführen. Diese schwere Krankheit erfordert die Konsultation eines kompetenten Hepatologen und den Besuch einer High-Tech-Klinik..
Es ist notwendig, so schnell wie möglich einen Arzt zur Behandlung aufzusuchen.

Dies ist also ein Komplex von Zuständen, die den Verlauf der Genesung des Patienten von Hepatitis C beeinflussen. Selbst bei Vorhandensein von Fremdproblemen kann die Krankheit geheilt werden, indem die erforderliche Sorgfalt und Geduld gezeigt wird. Es ist wichtig, medizinische Empfehlungen zu befolgen, verschriebene Medikamente einzunehmen und vor allem gesund zu werden.

Um einen klaren Therapieplan zu erstellen, müssen Sie zunächst gründliche Untersuchungen durchführen, um den Genotyp des Virus sowie seinen Subtyp zu identifizieren. Basierend auf den Testergebnissen werden die erforderlichen Arzneimittel oder Arzneimittelkombinationen ausgewählt. Gegenwärtig in der Entwicklung der Medizin auf dem Gebiet der Hepatologie gibt es sowohl Standardbehandlungsmethoden als auch experimentelle. Die zweiten sind teuer, aber gleichzeitig viel effektiver im Vergleich zu Analoga..

Der Behandlungsplan wird für jeden Patienten separat ausgewählt, wobei alle individuellen Merkmale berücksichtigt werden. Mögliche Allergien, Überempfindlichkeit oder Unverträglichkeit gegen das eine oder andere antivirale Medikament, deren Kombination oder Kombination mit einer Interferonbehandlung werden ebenfalls berücksichtigt..

Durch die Verwendung hochentwickelter Techniken können Sie die Viruslast reduzieren, den Zustand des Patienten wieder normalisieren und die volle Funktionsaktivität der Leber wiederherstellen.

Mit der aufmerksamen Einstellung des Patienten zu seiner eigenen Gesundheit sowie der Professionalität des behandelnden Arztes wird es möglich sein, so schnell wie möglich qualitativ hochwertige Ergebnisse zu erzielen, Symptome zu beseitigen und zu einem vollen Leben zurückzukehren.

Es gibt jedoch keine Garantie dafür, dass die Krankheit eine Person nicht wieder überholt. Sie müssen sich daher an die regelmäßige Prävention erinnern, die die folgenden Maßnahmen umfasst:

  • Systematische Prüfung auf verschiedene Arten von Hepatitis.
  • Verweigerung des Drogenkonsums. In dieser Hinsicht sind intravenöse Substanzen besonders gefährlich, da Spritzen das Krankheitsvirus enthalten können.
  • Individueller Schutz beim Geschlechtsverkehr, Begrenzung der Anzahl mit zweifelhaften und unbekannten Partnern.
  • Sich um medizinische und nichtmedizinische Manipulationen kümmern: Zahnarzt aufsuchen, Blut spenden, Tätowierungen, Piercings und einige kosmetische Dienstleistungen.

Ist Hepatitis C bei Erwachsenen und Kindern vollständig geheilt??

Virale Leberläsionen treten im System der Infektionskrankheiten allmählich in den Vordergrund. In den meisten Fällen ist sich eine Person ihrer Krankheit aufgrund fehlender Symptome nicht bewusst und wird unabsichtlich zur Quelle der Ausbreitung des Virus. Angesichts des hohen Infektionsrisikos, auch bei alltäglichen medizinischen oder kosmetischen Eingriffen, interessieren sich viele für die Frage, ob Hepatitis C vollständig behandelt werden kann? Ja, die Krankheit kann in 50–95% der Fälle erfolgreich behandelt werden.

Das Ergebnis der Behandlung hängt von vielen Faktoren ab. Dieses Problem berücksichtigt die Art des Virus, den Gesundheitszustand des Patienten, den Wunsch, die Empfehlungen des Arztes einzuhalten usw. Der Zeitpunkt der Therapie ist ebenfalls wichtig. Ärzte können argumentieren, dass eine vollständige Heilung von Hepatitis C nur für 5-7 Jahre möglich ist.

  • Prognose für Begleiterkrankungen
  • Ist es bei Kindern heilbar??
  • Einfluss des Genotyps
  • Beeinflusst die Viruslast die Prognose??
  • Behandlung
  • Rückfall der Krankheit
  • Bewertungen von Ärzten
  • Diagnostische Anzeichen einer Genesung

Seit der Entdeckung von HCV (Hepatitis C-Virus) beschränkt sich die Behandlung auf die Stimulierung der Immunabwehr mit auf Interferon basierenden Arzneimitteln. Die zusätzliche Einführung von Ribavirin in das Therapieprotokoll wirkt antiviral. Aber auch ohne nachteilige Faktoren wurde bei nicht mehr als 55-60% der Patienten ein positives Ergebnis festgestellt.

Zusätzlich zu seiner geringen Effizienz hatte das Interferon + Ribavirin-Regime eine Reihe anderer Nachteile. Die Behandlung ging oft mit Nebenwirkungen einher, die viele Patienten aufgrund von Unverträglichkeiten dazu zwangen, den Drogenkonsum einzustellen. Eine breite Palette von Kontraindikationen für die Verwendung von Interferon begrenzte die Möglichkeiten der Verwendung des Medikaments.

Moderne Medikamente gehören zu Medikamenten mit direkter antiviraler Wirkung, und Einschränkungen ihrer Einnahme sind oft nur mit Schwangerschaft und individueller Intoleranz verbunden. Mit der Einführung dieser Medikamente in die klinische Praxis wurde der Patient auf regelmäßige Injektionen verzichtet - jetzt reicht es aus, 1-2 Tabletten pro Tag zu trinken. Der Behandlungsverlauf wurde auf 12, 24 Wochen und unter Verwendung der neuesten Arzneimittelgeneration verkürzt - bis zu 8 Wochen.

Ist der chronische Virustyp heilbar??

Es gibt zwei Formen von HCV: akut und chronisch. Die erste entwickelt sich einige Wochen nach der Infektion, ist jedoch selten von Symptomen begleitet. Bei der überwiegenden Mehrheit der Patienten verläuft die Pathologie ohne klinische Manifestationen und erreicht allmählich das Stadium der Chronizität des Prozesses. Aber auch bei einem langen Verlauf wird Hepatitis C äußerst selten von einem charakteristischen Krankheitsbild begleitet..

Oft macht sich der Patient nur Sorgen um Schwäche und Müdigkeit. Entgegen der landläufigen Meinung verursacht HCV normalerweise keinen merklichen Anstieg des Bilirubinspiegels. Daher fehlt die Gelbfärbung der Epidermis entweder vollständig oder wird in unbedeutendem Maße ausgedrückt. Die Symptome einer Hepatitis C treten im Stadium von Verletzungen der funktionellen Aktivität des Lebergewebes auf.

Die Prognose hängt vom Stadium ab, in dem die Krankheit diagnostiziert wurde. Die Gefahr einer chronischen Pathologie besteht in der allmählichen Proliferation des Bindegewebes in den Hepatozytennekrosenherden. Solche pathologischen Störungen verursachen zunächst Fibrose. Anschließend decken diese Veränderungen fast das gesamte Organ ab und werden irreversibel..

Die schwerste Komplikation von HCV ist das fast unbehandelte hepatozelluläre Karzinom (Leberkrebs). Im Stadium schwerer Verstöße gegen die Struktur der Hepatozyten ist die Lebertransplantation die einzige Möglichkeit, die Gesundheit wiederherzustellen.

Kann chronische Hepatitis C geheilt werden? Ja, die Einnahme der verschriebenen Medikamente reicht aus. Es ist jedoch keineswegs immer möglich, die Struktur der Leber wiederherzustellen. Derzeit sind viele wirksame Hepatoprotektoren verfügbar. Es werden Informationen zu den Merkmalen der Ernährung und den Grundsätzen der richtigen Ernährung bei HCV bereitgestellt, was die Heilungschancen des Patienten erhöht.

Eine vollständige Genesung von chronischer Hepatitis C ist nur bei rechtzeitiger Diagnose und Einhaltung aller Empfehlungen des behandelnden Arztes möglich.

Prognose für Begleiterkrankungen

Die Leber ist einer der Hauptfilter des Körpers. Dementsprechend wirkt sich jede Krankheit, ein längerer Gebrauch von Medikamenten negativ auf die Funktion des Organs aus..

Die folgenden Krankheiten erschweren den Verlauf und die Therapie von Hepatitis C:

  • Virus- und Human-Immundefizienz-Syndrom;
  • Autoimmunpathologien;
  • Stoffwechselerkrankungen;
  • systemische Infektionen;
  • Läsionen des Magen-Darm-Trakts;
  • Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems;
  • alkoholische Hepatitis, Fetthepatose, Leberfibrose, Leberzirrhose und andere Organerkrankungen.

Diese Komplikationen treten häufiger bei Erwachsenen auf. Kinder werden äußerst selten diagnostiziert, normalerweise vor dem Hintergrund angeborener oder erworbener Pathologien im Säuglingsalter. Die aufgeführten Krankheiten sind keine Kontraindikation für den Beginn einer antiviralen Therapie. Einige moderne Arzneimittel können sogar im Stadium einer dekompensierten Leberzirrhose angewendet werden.

Bei gleichzeitigen Pathologien werden folgende Aspekte berücksichtigt:

  1. Möglichkeit der Wirkstoffkombination. Beispielsweise ist die gleichzeitige Anwendung moderner antiviraler Mittel und Amiodaron, einiger Medikamente zur Behandlung von HIV, kontraindiziert. Dosisanpassungen sind auch für Arzneimittel erforderlich, die den Säuregehalt im Magen verringern..
  2. Der Zustand des Immunsystems kann die Endergebnisse klinischer Studien beeinflussen.
  3. Der Grad der Leberschädigung bestimmt das Regime der antiviralen Therapie.

Wenn das Virus frühzeitig erkannt wird, ist das Risiko irreversibler Verletzungen der Organstruktur minimal (sofern keine alkoholischen Leberschäden und Fettabbau vorliegen). Laut Ärzten wird Hepatitis C bei erwachsenen Patienten erfolgreich mit modernen antiviralen Mitteln behandelt, die eine direkte Hemmwirkung auf die Virusreplikation haben..

Der Metabolismus der meisten Medikamente erfolgt in der Leber, was sowohl den Krankheitsverlauf als auch die Wirksamkeit einer gezielten Therapie nicht beeinflussen kann. Fast immer besteht jedoch die Möglichkeit, sichere Analoga auszuwählen, wodurch das Risiko von Komplikationen minimiert wird.

Eine vollständige Heilung von Hepatitis C ist bei Koinfektionen und Begleiterkrankungen möglich. Die Therapie sollte jedoch unter strenger ärztlicher Aufsicht durchgeführt werden, gegebenenfalls einschließlich Krankenhausaufenthalt..

Ist es möglich, Hepatitis C bei Kindern vollständig zu heilen??

Die pharmakologischen Eigenschaften von direkt wirkenden antiviralen Arzneimitteln wurden in zahlreichen klinischen Studien gut untersucht. Tausende von Patienten über 18 Jahre nahmen an ihnen teil. Im Sommer 2018 wurden jedoch offiziell Empfehlungen der WHO zur Möglichkeit einer sicheren und wirksamen Therapie von Hepatitis C bei Kindern über 12 Jahren veröffentlicht..

In Übereinstimmung mit den neuen Regeln kann die HCV-Behandlung bei Jugendlichen mit Kombinationen der folgenden Arzneimittel durchgeführt werden:

VirusgenotypDie verwendeten Medikamente und die Dauer des Behandlungsverlaufs
1, 4-6Sofosbuvir + Ledipasvir für 12 Wochen
2Sofosbuvir + Ribavirin für 12 Wochen
3Sofosbuvir + Ribavirin 24 Wochen

Kann Hepatitis C bei kleinen Kindern vollständig und dauerhaft geheilt werden? Die Statistiken zu diesem Problem sprechen für eine günstige Prognose. Fälle von Hepatitis C im Säuglingsalter erfordern jedoch eine sorgfältige Diagnose..

Die Wahrscheinlichkeit einer intrauterinen Penetration des Virus in den sich entwickelnden Fötus überschreitet 3-5% nicht. Nach der Geburt befinden sich jedoch immer Antikörper im Blut des Babys, normalerweise Klasse G. Die Behandlung wird erst nach dem Nachweis des RNA-Virus durch PCR begonnen. Bei Kindern unter 7-12 Jahren wird die Therapie mit Interferonen (IFN) durchgeführt..

Sobald die Altersgruppe dies zulässt, werden dem IFN auch antivirale Mittel zugesetzt, was die Wirksamkeit der Behandlung erheblich erhöht. Es ist schwierig, den Ausgang der Krankheit vorherzusagen, aber ohne erschwerende Faktoren und gemäß den Empfehlungen des Arztes erreicht die Wahrscheinlichkeit eines positiven Ergebnisses 100%. Darüber hinaus verursacht Hepatitis C bei Kindern und Jugendlichen selten schwerwiegende Komplikationen und verläuft häufiger asymptomatisch ohne Erhöhung der Viruslast..

Einfluss des Genotyps

Strukturell unterscheiden sich HCV-Spezies in der Reihenfolge, in der ihre Nukleotide in bestimmten Regionen des Virus aufgebaut sind. Infektionsgenotypen beeinflussen die Aktivität und Ausbreitungsrate des pathologischen Prozesses. Die Arten von Krankheiten bestimmen auch die territoriale Prävalenz der Pathologie. Heute kennen Ärzte 11 Genotypen, diagnostizieren aber normalerweise einen von 6.

Auf dem Territorium Russlands wird bei der Hälfte der Patienten der erste Genotyp diagnostiziert, die restlichen Fälle sind 3, seltener - 2 Genotypen. Andere sind häufiger in Asien, Nord- und Südamerika, Afrika. Die Reihenfolge der Struktur der Nukleotidkette des Virus bestimmt auch seine Anfälligkeit für die Wirkung von antiviralen Mitteln.

Als die einzigen Medikamente zur Behandlung von Hepatitis C Interferon und Ribavirin waren, sprach der erste Genotyp praktisch nicht auf die Therapie an. Nach dem Aufkommen von pangenotypischen (universellen) Medikamenten hat sich die Situation verbessert. Der Umgang mit dieser Art von Infektion ist aber auch nicht einfach. Einige moderne Kombinationspräparate sind ausschließlich zur Behandlung der ersten Art von HCV bestimmt. Andere Genotypen des Virus sind leichter zu behandeln.

Vor der Beantwortung der Frage, ob Hepatitis C geheilt werden kann, führt der Arzt unbedingt eine Genotypisierung durch - eine genaue Bestimmung der Art der Infektion mithilfe der Polymerasekettenreaktion.

Beeinflusst die Viruslast die Prognose?

Die Viruslast (VL) wird ebenfalls mittels quantitativer PCR-Analyse bestimmt. Mit der Studie können Sie genau abschätzen, wie viele HCV-Partikel (RNA-Kopien) in einem bestimmten Blutvolumen enthalten sind. Die Standardeinheiten zur Messung der Viruslast sind IE, das Testvolumen beträgt 1 ml Blut.

Der VL kann abhängig vom erhaltenen Ergebnis niedrig, moderat oder hoch sein. Dieser Indikator zeigt hauptsächlich die Aktivität der Virusreplikation und den Schweregrad des pathologischen Prozesses an. Das Prinzip der Anwendung und Dosierung des Arzneimittels hängt jedoch nicht von der Höhe der Viruslast ab. In schweren Fällen kann der Arzt jedoch eine Verlängerung der Behandlungsdauer von 12 auf 24 Wochen empfehlen..

Der VL wird unmittelbar vor Beginn der Behandlung sowie während der Therapie gemessen. Die Abnahme der Indikatoren zeigt die Wirksamkeit der verschriebenen Medikamente an. Wenn die Viruslast auf dem gleichen Niveau bleibt oder die Parameter ansteigen, ist eine sofortige ärztliche Konsultation erforderlich, um das Behandlungsprotokoll zu ändern.

Effektive Behandlungsschemata

Ärzte bevorzugen es, moderne Medikamente mit direkter antiviraler Wirkung in der Therapie zu verwenden. Interferone und Ribavirin verlieren jedoch nicht ihre Relevanz. Diese Medikamente werden in Gegenwart von Kontraindikationen für die Verwendung gezielter Medikamente oder in Kombination mit ihnen in Gegenwart einer Zirrhose oder im Falle einer erneuten Infektion verschrieben.

Die Antwort auf die Frage, wie Hepatitis C für immer beseitigt werden kann, besteht darin, den Empfehlungen des Arztes in Bezug auf Medikamente, Ernährung und Lebensstil zu folgen.

Traditionelle Therapie

Derzeit ist es nicht einfach, das Hepatitis-C-Virus mit Interferon und Ribavirin zu heilen. Dieses Regime gilt jedoch immer noch als Goldstandard für die HCV-Therapie. Ärzte bestehen darauf, Standardinterferone durch pegylierte zu ersetzen, die durch eine längere Wirkung gekennzeichnet sind. Früher war nur der ursprüngliche Pegasys auf dem Pharmamarkt erhältlich, jetzt werden jedoch auch inländische Analoga hergestellt, die sich in ihrer Wirksamkeit nicht unterscheiden, beispielsweise Algeron.

Das Medikament wird entweder im Monotherapie-Modus (bei akuter Hepatitis C) oder in Kombination mit Ribavirin angewendet. Die Standarddosis beträgt 0,18 mg pro Woche. Ribavirin wird in einer vom Körpergewicht abhängigen Dosis verschrieben - jeweils 1 g, wenn das Gewicht 75 kg nicht erreicht, und 1,2 g pro Tag, wenn das Gewicht über 75 kg liegt. Der Betrag ist in zwei Schritte unterteilt.

Pegyliertes Interferon α-2b ist zur Monotherapie geeignet. In diesem Fall beträgt die Dosis einmal pro Woche 0,001 mg / kg. In Kombination mit Ribavirin wöchentlich in einer Dosierung von 0,0015 mg / kg Körpergewicht einnehmen.

Die Behandlungsdauer beträgt mindestens 48 Wochen. Darüber hinaus übersteigt die Wirksamkeit der Therapie bei einem günstigen Verlauf selten 60%. Bei Vorhandensein von erschwerenden Faktoren (Zirrhose, HIV, Rückfall der Krankheit, Genotyp 1) beträgt diese Zahl 40% oder weniger. Aus diesem Grund wird die Kombination von Peginterferon + Ribavirin in der Praxis nur noch selten eingesetzt..

Direkt wirkende antivirale Medikamente

Heutzutage gibt es in Fachforen viele Themen, die sich mit Medikamenten mit direkter antiviraler Wirkung befassen. Bewertungen derjenigen, die sich erholt haben, bestätigen die hohe Wirksamkeit von Arzneimitteln dieser Klasse..

Die Verwendung solcher Mittel hat mehrere Vorteile:

  • relativ kurze Behandlungsdauer (maximal 24 Wochen, mindestens 8 Wochen);
  • eine kleine Liste von Kontraindikationen (Schwangerschaft, individuelle Überempfindlichkeit);
  • geringe Wahrscheinlichkeit von Nebenwirkungen (Ablehnung der Behandlung aufgrund schwerwiegender unerwünschter Wirkungen tritt in weniger als 0,5% der Fälle auf);
  • die Möglichkeit einer optimalen Auswahl einer Kombination von antiviralen Wirkstoffen, die für den Patienten am sichersten und gleichzeitig wirksam ist;
  • Darreichungsform und Art der Verabreichung (alle modernen Arzneimittel werden in Tabletten hergestellt und einmal täglich getrunken);
  • Keine Beziehung zwischen dem Zustand der Leber oder der Nieren und den pharmakologischen Eigenschaften des Arzneimittels.

Um die vollständige Abwesenheit des RNA-Virus im Körper zu erreichen, verschreiben Ärzte die folgenden Medikamente (oder Kombinationen davon):

  • Sofosbuvir;
  • Ledipasvir;
  • Asunaprevir;
  • Velpatasvir;
  • Daclatasvir;
  • Vikeira Pak;
  • Simeprevir.

Es wurde nachgewiesen, dass Hepatitis C des ersten Genotyps bei Verwendung des kombinierten Medikaments Vikeira Pak geheilt wird. Vor relativ kurzer Zeit wurde ein neues Medikament Maviret registriert, das eine Kombination von Inhaltsstoffen mit antiviraler Aktivität enthält.

Eine anhaltende virologische Reaktion (der Hauptindikator für keine Viruslast) wird bei mehr als 98% der Patienten erreicht, die moderne gezielte HCV-Medikamente einnehmen.

Zusatzbehandlung

Behauptungen, dass Hepatitis C unheilbar ist, sind in der Regel mit der Nichteinhaltung der Empfehlungen des Arztes verbunden. Antivirale Mittel bilden die Grundlage der HCV-Therapie, aber das Ergebnis ihrer Aufnahme kann durch Fehler in der Ernährung, die Verwendung von alkoholischen Getränken, auf Null reduziert werden. Darüber hinaus verschreibt der Arzt immer Hepatoprotektoren, die erforderlich sind, um einerseits die Entwicklung pathologischer Veränderungen im Lebergewebe zu stoppen und andererseits die Regeneration von Hepatozyten zu beschleunigen.

Zu diesem Zweck wird eines der folgenden Arzneimittel verschrieben:

  • Essentiale Forte;
  • Hepa-Merz;
  • Carsil;
  • Heptral;
  • Silimar;
  • Espa-Lipon und andere.

Der Verlauf der Einnahme von Hepatoprotektoren beginnt bereits vor Beginn der Therapie, wenn die Ergebnisse von Labortests Leberschäden nachweisen. Der Drogenkonsum dauert mindestens ein Jahr.

Multivitaminkomplexe werden unbedingt verschrieben. Für die Leber ist es wichtig, ein Gleichgewicht zwischen Makro- und Mikroelementen, B-Vitaminen und essentiellen Aminosäuren aufrechtzuerhalten. Progressive Gewebeschäden können mit Antioxidantien (Tocopherol, Retinol, Vitamin C) verlangsamt werden..

Komplette Heilung ohne Medikamente

Ein Merkmal von Hepatitis C ist der häufige asymptomatische Verlauf nicht nur in chronischer, sondern auch in akuter Form. Ärzte geben zu, dass nach einer Infektion die Wahrscheinlichkeit einer Selbstauflösung der Krankheit ohne Medikamente je nach Genotyp etwa 20 bis 30% beträgt. Gleichzeitig ahnt eine Person oft nicht einmal die übertragene Infektion. Dies wird nur durch spezifische Antikörper gezeigt (vorbehaltlich negativer PCR).

Jetzt gibt es ziemlich genaue Diagnosemethoden, mit denen Sie das Stadium der Chronizität des Prozesses rechtzeitig "erfassen" und mit der Therapie beginnen können. In einigen Fällen wird die Entscheidung über die Behandlung nach einigen Wochen getroffen, wenn die Pathologie frühzeitig erkannt wird. Während dieser Zeit beurteilen Ärzte die Stärke der Immunantwort und bestimmen, ob eine Person die Krankheit selbst bewältigen kann, und entscheiden dann, ob sie behandelt werden soll. Mit einer Zunahme der virologischen Belastung oder einer Verschlechterung der Gesundheit wird sofort ein antivirales Therapieschema eingeleitet.

Wiederauftreten der Krankheit

Bei Verwendung des Interferon + Ribavirin-Protokolls betrug das Risiko einer Wiederaufnahme des pathologischen Prozesses etwa 30%. Der Einsatz von direkt wirkenden antiviralen Medikamenten hat diese Zahl auf 5-7% reduziert.

Die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls steigt mit:

  • das Vorhandensein von Koinfektionen;
  • vorherige Behandlung von Leberschäden;
  • zuvor diagnostizierte Fälle von Hepatitis C;
  • der erste Genotyp des Virus;
  • Immundefizienzzustände.

Wenn jedoch die Symptome der Krankheit erneut auftreten, sollte der Arzt das Wiederauftreten der Infektion von der neuen Infektion unterscheiden. In der Regel erfolgt die Behandlung jedoch nach den Schemata, mit denen die zuvor durchgeführte Therapie fortgesetzt wird..

Bewertungen von Ärzten

Anna Sergeevna Danchenko, Hepatologin

Noch vor 8 Jahren empfanden Patienten die Diagnose Hepatitis C als Todesurteil. Eine ähnliche Reaktion wurde nach dem Erscheinen der ursprünglichen antiviralen Medikamente beobachtet - nicht jeder konnte mehrere Zehntausend Dollar für eine Therapie ausgeben. Aber Generika erschienen, obwohl sie nicht in Russland registriert sind, aber sie sind ziemlich erschwinglich, und eine vollständige Erholung wurde real. Die Hauptsache ist, die Diagnose nicht zu verzögern und regelmäßig Tests zur rechtzeitigen Erkennung des Virus durchzuführen.

Diagnostische Anzeichen einer Genesung

Die Überwachung der Wirksamkeit der Therapie erfolgt mittels quantitativer und qualitativer PCR. Die zweite Studie ist empfindlicher. Daher ist es ratsam, es am Ende des Therapieverlaufs und ein negatives Ergebnis der quantitativen PCR durchzuführen. Studien werden für 4, 8, 12 Wochen und zusätzlich - für 24, wenn der Behandlungsverlauf etwa sechs Monate dauert, verschrieben.

Die Tests werden nach Beendigung der Behandlung nicht abgebrochen. Eine qualitativ hochwertige PCR wird 24 und 48 Wochen nach Beendigung der gezielten Medikation durchgeführt. Die Tatsache, dass der Patient geheilt wurde, wird durch negative Forschungsdaten belegt. Wenn das Ergebnis der qualitativen Analyse positiv ist, wird das Virus quantifiziert und eine Entscheidung über die Taktik der weiteren Therapie getroffen.

Kann chronische Hepatitis geheilt werden??

Hepatitis ist eine der gefährlichsten Erkrankungen der Leber. Insbesondere HBV- und HCV-Sorten sind besonders gefährlich. Daher möchten Patienten sehr oft wissen, ob eine chronische Hepatitis geheilt werden kann. Die Antwort auf diese Frage hängt von der Form der Krankheit und der Art der Behandlung ab..

Wenn wir darüber sprechen, ob chronische Hepatitis B geheilt werden kann, lautet die Antwort auf diese Frage leider nein. Direkte Medikamente gegen dieses Virus sind noch in der Entwicklung. Aber die Situation wird sich wahrscheinlich bald ändern. Und zur Frage der chronischen Hepatitis B: Ist es möglich, vollständig zu heilen - die Antwort wird bereits positiv sein.

Bei Hepatitis C ist die Situation viel besser. Natürlich wurden Impfstoffe gegen diese Krankheit noch nicht erfunden. Andererseits gibt es wirksame direkt wirkende Medikamente, die die Krankheit in fast jedem Fall vollständig beseitigen können. Daher können Sie die Frage, ob chronische Hepatitis C vollständig geheilt werden kann, immer positiv beantworten..

Kampf gegen chronische Hepatitis B.

HBV ist derzeit die häufigste Form dieser Krankheit. In Bezug auf die Anzahl der Infizierten umging er sogar das Hepatitis-C-Virus, das in Europa und Asien sehr verbreitet ist. Nach Angaben der WHO für das Jahr 2018 leiden weltweit etwa 257 Millionen Menschen an der chronischen Form dieser Krankheit. Darüber hinaus wissen die meisten von ihnen nicht einmal, dass sie Träger und Vertreiber von HBV sind..

Es lohnt sich, die Hauptgründe aufzulisten, warum diese Krankheit so gefährlich ist. Hier sind sie:

  • Derzeit gibt es keine Heilung für das Hepatitis-B-Virus. Ärzte haben noch keinen Weg gefunden, um die Infektion zu beseitigen, die bereits in die Zellen eingedrungen ist. Sie können lediglich das Fortschreiten der Krankheit verhindern und alle negativen Auswirkungen stoppen.
  • Bei etwa einem Drittel der Infektionen tritt Leberkrebs bei Menschen mit Hepatitis B-Infektion auf. Und wenn nicht rechtzeitig Maßnahmen ergriffen werden, wird eine Person ohne Beteiligung von Hepatitis an Krebs getötet.
  • Die Krankheit ist auf der ganzen Welt verbreitet und kann in jeder Region auftreten. Obwohl es am häufigsten in den Ländern Südostasiens (Westpazifik) und Afrika ist;
  • Die Krankheit wird durch alle Körperflüssigkeiten übertragen. Es kann auch während der Geburt von der Mutter auf das neugeborene Kind übertragen werden. Fälle von sexueller Übertragung von HBV wurden berichtet. Der häufigste Infektionsweg führt über Blut.
  • Eine Infektion außerhalb des Körpers bleibt eine Woche lang lebensfähig. Dies bedeutet, dass das Blut, das beispielsweise auf Rasierutensilien zurückbleibt, 7 Tage lang das Hepatitis-B-Virus enthalten kann. Aus diesem Grund besteht für alle injizierenden Drogenkonsumenten ein Risiko für eine HBV-Infektion..

Wie bereits erwähnt, gibt es zumindest vorerst keine Heilung für chronisches HBV. Es gibt jedoch einen zuverlässigen und wirksamen Impfstoff gegen diese Krankheit. Es vermeidet Infektionen und ist nahezu ideal zur Vorbeugung des Hepatitis-B-Virus.

Bei einem bereits HBV-Patienten wird empfohlen, einen Arzt zu konsultieren. Heutzutage werden üblicherweise Medikamente verwendet, die die Entwicklung der Krankheit unterdrücken. Es wird empfohlen, sie mit allen Mitteln zu kombinieren, die das Immunsystem stärken und zur Verbesserung des Allgemeinzustands des Patienten dienen. Es gibt eine Reihe von Medikamenten, von denen dringend abgeraten wird, darunter Paracetamol und Paracetamol.

Zwei Medikamente werden üblicherweise zur Unterdrückung des Virus eingesetzt: Entecavir oder Tenofovir. Darüber hinaus sind Patienten gezwungen, diese Mittel während ihres gesamten Lebens in Anspruch zu nehmen. In einigen Fällen müssen sie mit Arzneimitteln kombiniert werden, die die Leber wiederherstellen sollen..

Bekämpfung der chronischen Hepatitis C.

Die Situation mit chronischer Hepatitis C ist der Situation mit HBV sehr ähnlich. Heute ist es die zweithäufigste Form der Hepatitis. Darüber hinaus ist es besonders wichtig, dass es in den Ländern Europas und Asiens am weitesten verbreitet ist. Das heißt, es ist für die Europäer noch einfacher, es zu bekommen. Derzeit sind laut WHO etwa 71 Millionen Menschen mit HCV infiziert. Von diesen sind sich nur 19% ihrer Diagnose bewusst.

In Bezug auf den Kampf gegen chronische Hepatitis C ist die Situation völlig anders als bei Hepatitis B. Es wurde noch kein Prophylaxemittel (Impfstoff) für HCV entwickelt. Daher ist es unmöglich, sich vorab vor dieser Krankheit zu schützen. Es gibt jedoch wirksame direkt wirkende Medikamente, um das Hepatitis-C-Virus vollständig zu heilen..

Die Behandlungskosten waren lange Zeit extrem hoch. Jetzt hat sich die Situation dank der Gewährung des Rechts zur Herstellung von DAAs an indische Pharmakonzerne verbessert..

Aufgrund der Tatsache, dass Indien nicht die Kosten für die Entwicklung von Wirkstoffen tragen muss, sondern nur für die jährliche Erneuerung des Lizenzabkommens zahlen muss, konnte der Preis im Vergleich zum amerikanischen um das 20-fache gesenkt werden. Gleichzeitig stimmt die Qualität der indischen Arzneimittel voll und ganz mit den amerikanischen überein, da bei ihrer Herstellung das offizielle Rezept verwendet wird..

Im Allgemeinen werden die folgenden Arzneimittelkombinationen zur Behandlung der chronischen Hepatitis C empfohlen:

  • In Gegenwart der HCV-Genotypen 1, 4, 5, 6 wird eine Kombination der Arzneimittel Sofosbuvir und Ledipasvir gezeigt. Jedes von der WHO zugelassene Produkt, das diese Arzneimittel enthält, kann verwendet werden. Die allgemeine Behandlungsdauer beträgt 12 Wochen;
  • Bei Gen 1, 2, 3 und 4 wird eine Kombination von Sofosbuvir mit Daklatasvir verwendet. Der Kurs dauert auch 12 Wochen, seltener - 24;
  • Für alle Genotypen kann Sofosbuvir gemäß ärztlicher Verschreibung mit Velpatasvir kombiniert werden.
  • · Beim Nachweis der HCV-Genotypen 2 und 3 mit kompliziertem Verlauf wird die Behandlung mit Sofosbuvir, Daklatasvir oder Velpatasvir und Ribavirin durchgeführt. Für Genotyp 2 ist ein 12-wöchiger Kurs angezeigt. Im Fall von Genotyp 3 wird er häufig auf 24 Wochen verlängert..

Leider haben Apotheker noch keine Produkte für Kinder unter 12 Jahren entwickelt. Forschungsprojektionen zeigen jedoch, dass verwandte Medikamente bis 2020 voraussichtlich auf den Markt kommen werden..

Fazit

Es lohnt sich also, die wichtigsten Thesen zu wiederholen, ob es möglich ist, chronische Hepatitis zu heilen - genauer gesagt die viralen Formen B und C. Wenn die Frage so klingt: Kann chronische Hepatitis B geheilt werden? Leider ist die chronische Form der Krankheit nur gestoppt, aber noch nicht geheilt. Im Moment ist die Antwort auf die Frage: Hepatitis B ist chronisch, ob sie vollständig geheilt werden kann, negativ. Daher müssen Sie rechtzeitig gegen dieses Virus geimpft werden..

Mit der zweiten Frage - ist es möglich, chronische Hepatitis C vollständig zu heilen - ist alles etwas besser. Die Wirksamkeit der modernen antiviralen Therapie ist sehr hoch. Und vor allem funktioniert es in fast jedem Stadium der Krankheit, auch bei fortgeschrittener Leberzirrhose. Derzeit ist die Behandlung nur in 5% der Fälle nicht wirksam genug..

Kann Hepatitis C vollständig geheilt werden??

Ob Hepatitis C behandelt wird, hat sich geändert. Im 20. Jahrhundert wurde die Krankheit als unheilbare Pathologie angesehen. Der Erreger ist gekennzeichnet durch Mutationsaktivität, Resistenz gegen Medikamente. Medikamente der neuen Generation bewältigen das Virus jedoch nur im akuten Verlauf..

Die chronische Form der Hepatitis C kann nicht vollständig geheilt werden, sie gilt als unheilbar. Dies bedeutet nicht, dass die medikamentöse Behandlung abgebrochen werden muss. Das Ignorieren der Therapie verschlechtert die Prognose und führt zur Entwicklung von Komplikationen in Form von Leberkoma, Onkologie, Zirrhose und anderen Krankheiten.

Ist es möglich, Hepatitis C vollständig zu heilen, welche Methoden die moderne Medizin anbietet, was die Genesung des Patienten bestimmt - wir werden weiter darüber nachdenken.

Kann Hepatitis C für immer geheilt werden??

Hepatitis C wird als Lebererkrankung bezeichnet. Eine Behandlung ist erforderlich, da die Krankheit in 80% der Fälle in eine chronische Form übergeht. Kann chronische Hepatitis C geheilt werden? Trotz des Niveaus der modernen Medizin lautet die Antwort nein.

Akutes Stadium der Krankheit

Das Auftreten einer akuten Form der Krankheit erfordert einen Krankenhausaufenthalt des Patienten in der Abteilung für Infektionskrankheiten, gefolgt von einem therapeutischen Kurs.

Ambulante akute Hepatitis C wird nicht behandelt, sondern nur in einem Krankenhaus.

Während der Therapie wird besonderes Augenmerk auf die Ernährung (Tabelle 5 wird empfohlen), die Raucherentwöhnung und alkoholische Getränke gelegt.

Um den Erreger der Krankheit zu bekämpfen, werden traditionelle Therapieschemata verwendet, die auf dem intramuskulären Verabreichungsweg von Interferon alpha-2 basieren:

  1. In den ersten 28 Tagen werden täglich 5 Millionen IE (internationale Einheiten) verwaltet. Dann wechseln sie 20 Wochen lang dreimal pro Woche zum System.
  2. Jeden Tag 10 Millionen IE, bis sich die Transaminasekonzentration normalisiert (der therapeutische Verlauf variiert zwischen 3 und 6 Wochen).

Interferon wird unter Berücksichtigung der Indikationen, Kontraindikationen und der Anamnese des Patienten verschrieben. Arzneimittelinjektionen können Nebenwirkungen hervorrufen:

  • Erkältungssymptome - Fieber, Schüttelfrost, Schwäche, Schwäche.
  • Erhöhte Körpertemperatur.
  • Abnahme der Konzentration von Leukozyten, Blutplättchen im Blut.
  • Depressives Syndrom.
  • Haarausfall.
  • Schilddrüsenfunktionsstörung (seltene Nebenwirkung).

Falls vorhanden, werden Nebenwirkungen im ersten Monat der Therapie beobachtet. Nachdem sich der Körper an die Medikamente gewöhnt hat, werden die Nebenwirkungen von selbst ausgeglichen. Wenn während des Behandlungszeitraums die Blutzusammensetzung umgewandelt wird, wird die Dosis reduziert oder das Arzneimittel durch ein anderes Arzneimittel ersetzt.

Telaprevir und Viktrelis werden manchmal zur Behandlung eingesetzt - Medikamente mit antiviraler Wirkung. Um die Wirksamkeit des Kurses beurteilen zu können, muss regelmäßig eine Blutuntersuchung durchgeführt werden.

Die Verschreibung von Medikamenten der neuen Generation ist möglich - Ledipasvir und Sofosbuvir. Sie werden jedoch selten empfohlen, da sie Tausende von Dollar kosten und nicht jeder Patient solche Medikamente kaufen kann..

Ist akute Hepatitis C vollständig heilbar oder nicht? Eine Heilung ist nur mit der rechtzeitigen Anwendung von antiviralen Medikamenten möglich. Laut Statistik tritt in 80-90% der Krankheitsbilder eine Erholung auf. Wenn die Behandlung nicht in der akuten Phase begonnen wird, wandelt sich die Krankheit in 80% der Fälle in eine chronische Form um..

Chronische Hepatitis C.

Es ist viel einfacher, Lebererkrankungen im frühen akuten Stadium zu bekämpfen. Zur Behandlung der chronischen Hepatitis C werden eine Reihe von therapeutischen Maßnahmen durchgeführt, darunter:

  1. Diätessen.
  2. Arzneimittel, die helfen, den Verdauungstrakt zu normalisieren und die Funktionalität von Hepatozyten zu verbessern (Heptral).
  3. Beseitigung von Begleiterkrankungen.

Mit Hilfe einer antiviralen Therapie unterdrücken sie die Aktivität des Erregers, stoppen das Fortschreiten des Infektionsprozesses und verhindern die Entwicklung von Komplikationen.

Klassisches Behandlungsschema:

  • Verschreiben Sie Standard-Interferon in einer Dosierung von 3 Millionen IE, Frequenzrate - dreimal in 7 Tagen.
  • Die Verwendung von pegyliertem Interferon + Ribavirin.

Vom Moment der Infektion bis zum Auftreten der ersten Anzeichen und Symptome vergeht viel Zeit, wodurch Ärzte eine bereits chronische Form der Krankheit diagnostizieren.

Wenn am Ende der primären Behandlung keine virologische Reaktion auftritt, zeigen Analysen (die informativste und zuverlässigste ist die PCR-Methode) das Vorhandensein eines inaktiven Pathogens, ist eine Erhaltungstherapie mit Interferon erforderlich.

Je jünger der Patient ist, desto besser spricht der Körper auf die Therapie an. Solche Faktoren und Krankheiten können die Prognose verschlechtern - Alkoholmissbrauch, Nichteinhaltung der Diät, Diabetes mellitus, Übergewicht, Lebersteatose.

Prognose für begleitende Pathologien

Sie können mit Hepatitis C infiziert werden, wie z. B. einer HIV-Infektion, durch Bluttransfusionen, in Zahnkliniken oder durch Verwendung der Nadeln eines anderen. Außerdem wird das Virus von der Mutter auf das Kind übertragen, wenn es während der Schwangerschaft diagnostiziert wird.

Assoziierte Krankheiten beeinträchtigen die Funktion des Immunsystems negativ. Der Körper wird empfindlicher gegenüber Entzündungsprozessen. Wenn Hepatitis C im Anfangsstadium erfolgreich behandelt wird, führt die chronische Form vor dem Hintergrund anderer Krankheiten häufig zu Leberzirrhose, Leberfunktionsstörungen und anderen Komplikationen.

Viele Menschen sind sich des Vorhandenseins des Virus im Körper nicht bewusst, da es möglicherweise lange Zeit nicht stört. Begleiterkrankungen beeinflussen die Wirksamkeit der Therapie, die Dauer des Kurses. Die Prognose ist für Patienten günstig, wenn sie keine pathologischen Veränderungen in der Leber haben.

Krankheiten können die Prognose verschlechtern - Autoimmunerkrankungen im Körper, toxische Leberschäden, Porphyrie, rheumatoide Arthritis.

Wovon hängt die Heilung ab??

Der Erfolg der Heilung hängt nicht nur vom Krankheitsstadium und der Aktualität der Behandlung ab, sondern auch vom Genotyp des Erregers, der Viruslast.

Aus dem Genotyp des Virus

Das Virus neigt zur Mutation, was sich negativ auf die Behandlungsergebnisse auswirkt. Bei Patienten wird in den meisten Fällen etwas seltener der Genotyp 1 bestimmt - die 3. Unterart des Virus.

Jeder der Stämme beeinflusst den Behandlungsprozess auf seine Weise:

  1. Der erste Genotyp spricht nicht gut auf Medikamente an, sodass die Therapie 72 Wochen oder länger dauern kann.
  2. Der zweite Genotyp spricht gut auf die Behandlung an und führt selten zu negativen Folgen.
  3. Beim dritten Genotyp ist die Prognose in 85% der Fälle günstig, es besteht jedoch ein hohes Risiko für Leberkrebs.
  4. Der vierte Genotyp wird praktisch nicht behandelt.

Vor der Behandlung muss der Genotyp unbedingt bestimmt werden, dies ist eine wichtige Analyse. Basierend auf den Ergebnissen werden ein Behandlungsschema und seine Dauer erstellt.

Viruslast

Bei der Erstellung eines Therapieplans wird die Viruslast berücksichtigt - die Konzentration von Kopien des Erregers im Blut von Erwachsenen und jungen Patienten. Je niedriger der Inhalt, desto günstiger die Prognose.

Zur Bestimmung von Viruspartikeln wird die PCR-Methode verwendet:

  • Weniger als 20.000 - geringe Last.
  • Mehr als 20.000 - hohes Risiko.
  • Mehr als 100.000 - übermäßig hoher Wert.

Hohe Viruslasten sollten nicht immer ein Problem sein. Das Risiko von Komplikationen und einer Verschlechterung der Prognose steigt, wenn sich die Kopienkonzentration um das Dreifache erhöht oder die Belastungsparameter während 30 bis 60 Behandlungstagen hoch bleiben.

Welche Therapie erhöht die Heilungschance?

Hepatitis C ist eine behandelbare Krankheit, aber es gibt viele Faktoren, die das Ergebnis beeinflussen. Daher kann kein Facharzt eine vollständige Heilung garantieren. Viruslastindikatoren, Virusgenotyp, Pathogenmutationen, Entwicklung von Komplikationen (Krebs, Leberzirrhose, Leberversagen), Altersgruppe des Patienten - ab 40 Jahren beeinflussen die Prognose.

Die Chance auf Heilung steigt, wenn die Medikamente kombiniert werden. Wenn Sie nur Interferon verwenden, tritt die virologische Reaktion in 10-15% der Bilder auf. Wenn andere Medikamente hinzugefügt werden, steigt der Prozentsatz auf 40-60%.

Die Behandlung umfasst viele antivirale Medikamente (3 verschiedene Medikamente können gleichzeitig verschrieben werden). Antibiotika beeinflussen das Virus nicht. Zusätzlich werden Mittel aus der Gruppe der Hepatoprotektoren verschrieben, immunmodulatorische Medikamente zur Unterstützung der Immunität.

Mindestbehandlungsbedingungen

Die Behandlung der chronischen und akuten Hepatitis C ist jeweils unterschiedlich. Die Dauer des therapeutischen Verlaufs wird durch den Genotyp des Erregers, die Viruslastindikatoren, das Stadium des pathologischen Prozesses und das Vorhandensein / Fehlen von Komplikationen bestimmt.

Wenn der Patient einen zweiten oder dritten Genotyp des Erregers hat, werden moderne Medikamente mindestens 3 Monate lang verwendet. Und Medikamente, die Interferon für 24 Wochen und länger enthalten.

Um die Pathologie mit dem ersten Genotyp des Virus zu überwinden, wird es mindestens 48 Wochen dauern (vor dem Hintergrund der Anwendung des klassischen Therapieschemas). Durch den Einsatz von Medikamenten der neuen Generation kann die Behandlungsdauer auf sechs Monate verkürzt werden.

Selbstheilung

Die Arztpraxis kennt Fälle, in denen eine Genesung ohne Drogenkonsum stattgefunden hat. Der Grund dafür ist die gute Gesundheit und der hohe Immunstatus des Patienten. Daher besteht die Hauptaufgabe der Prävention darin, die Barrierefunktionen des Körpers zu stärken..

Selbstheilung ist möglich, wenn eine Infektion mit inaktiven / inaktiven Stämmen des Erregers auftritt. Inoffizielle Statistiken zeigen 11 Unterarten anstelle von 6 in der Medizin allgemein akzeptierten.

Selbstheilung wird in etwa 20% der Krankheitsbilder beobachtet. Dies wird zufällig entdeckt, wenn sich Antikörper gegen den Erreger im Blut befinden, aber nicht. Ein Marker ohne Pathogen kann nicht synthetisiert werden, was bedeutet, dass das Virus war.

Ist es notwendig, Hepatitis C zu behandeln?

Manchmal verschieben Mediziner die Therapie frühzeitig um einige Monate oder sogar Jahre. Erwartungsvolle Taktiken sind ratsam, wenn der Patient eine gute Immunität hat. Es gibt Voraussetzungen für die Selbstheilung.

Hepatitis wird bei Patienten unter 35 Jahren nicht behandelt, wenn sie ein gutes Blutbild haben (ein leichter Anstieg des Bilirubins ist keine Verletzung), keine chronischen Begleiterkrankungen vorliegen, die Leber und Milz normal funktionieren und das "Leben" des Virus im Körper weniger als ein Jahr beträgt.

Unter bestimmten Umständen ist die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls der Krankheit hoch. Die Risikogruppe umfasst Drogenabhängige, Alkoholiker, Patienten mit HIV in der Vorgeschichte, Lebererkrankungen der idiopathischen Ätiologie und Personen, die eine Hämodialyse benötigen. Die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls ist bei Patienten mit schlechter Immunität hoch.