Lungenmetastasen

Metastasierter oder sekundärer Lungenkrebs bezieht sich auf Tumoren, die Krebszellen hervorrufen, die aus anderen Organen in das Lungengewebe eingedrungen sind.

Die Lunge ist ein beliebtes Ziel für Tumormetastasen

Statistiken zeigen, dass 30-55% der Krebspatienten Metastasen in der Lunge haben. Maligne Tumoren führen zu Screenings im Lungengewebe: Organkrebs, Sarkom, Melanom, Erkrankungen des hämatopoetischen und lymphatischen Systems. Alles Blut fließt durch die Lunge und die Bedingungen sind günstig für das Überleben von Bakterien, Viren, Pilzen und Tumorzellen.

Der gemeinsame Lymphgang, der die Lymphe sammelt, führt sie zu großen Venen, die in die obere Hohlvene fließen. Durch das rechte Herz fließt auch mit Lymphe vermischtes venöses Blut durch die Lunge. Die Fläche der Struktureinheiten, aus denen die sogenannten Lungenalveolen bestehen, beträgt mehr als 150 Quadratmeter. Genug Platz, erstaunliche Fülle, hervorragende Bedingungen für die Proliferation bösartiger Zellen.

Mit anderen Worten, es gibt günstige Bedingungen für die Ausbreitung von Krebszellen in die Lunge über hämatogene (durch das Blut) und lymphogene (durch das Lymphsystem) Wege.

Was sind Lungenmetastasen?

Metastasierende Knoten sind sehr unterschiedlich, es wird angenommen, dass sie in Bezug auf die Dichte eine vollständige Reflexion des Primärtumors sind. Wenn Sie die Dichte durch Berührung bestimmen, neigen alle Tumoren dazu, zu steinigen oder zumindest zur Knochendichte. Die Dichte der Herde in der Lunge ist jedoch ein relatives Konzept. Sie sind nur während einer Operation zu spüren, die im metastasierten Stadium äußerst selten ist. Die Dichte wird durch Röntgenuntersuchung hauptsächlich für die Differentialdiagnose bestimmt, dh um nach Anzeichen charakteristischer Unterschiede zwischen einer Krankheit und einer anderen zu suchen..

Formal werden Metastasen in lymphogene und hämatogene Metastasen unterteilt, dh solche, die mit Lymphe oder Blut in das Lungengewebe gebracht werden. In jedem Fall ist es jedoch kaum möglich herauszufinden, was die Krebszelle in die Alveole gebracht hat, und dies ist für den praktizierenden Onkologen völlig unnötig, da dies nichts ändert. Unabhängig von den Metastasen auf dem Weg der Ausbreitung müssen sie behandelt werden.

Metastasen in der Lunge sind unterschiedlich geformt, sie werden durch Röntgenstrahlen bestimmt:

  • Fokale Metastasen, die auf einem Röntgenbild von Formationen mit unterschiedlichen Durchmessern sichtbar sind. Traditionell wird diese Variante der Metastasierung als Manifestation eines weniger aggressiven bösartigen Tumors angesehen. Mit einer geringen Streuung sind es die Fokusformationen, die günstiger verlaufen. Sie gelten nur als überwiegend hämatogen, dh durch Blut eingeschleppt..
  • Infiltrative Metastasen, wenn sich Tumorzellen entlang der Epithelauskleidung der Alveolen ausbreiten, die im Röntgenbild in Form eines Gitters oder verschiedener Formen der Verdunkelung erscheint. Diese Option wird traditionell als Variante eines aggressiveren Tumors angesehen - aggressive Melanome und Sarkome entlang des Verlaufs führen eher zu fokalen als zu infiltrativen Metastasen in der Lunge. Diese sekundären Manifestationen werden als lymphogen bezeichnet.
  • Gemischte Metastasen - eine Kombination aus fokalen und infiltrativen "Schatten" in der Lunge - treten in der klinischen Praxis häufig auf.

Die Anzahl der Metastasen kann sein:

  • einsam - ein Schwerpunkt;
  • Single - nicht mehr als zehn;
  • Plural-.

Metastasierungsknoten sind klein und groß und verschmelzen sogar einseitig miteinander, wenn eine Lunge betroffen und bilateral ist.

Bakterien können auch um Metastasen herum leben, schließlich strömt nicht sterile Luft durch den Bronchialbaum, und der Tumor verändert die lokale Immunität, und es kommt zu Entzündungen. Wenn der innere Teil des Tumors nicht ausreichend ernährt wird, stirbt er ab und in der Mitte bildet sich eine Karieshöhle. Wenn sich eine solche Höhle mit dem Bronchus verbindet, können Bakterien in sie eindringen und die Höhle füllt sich mit Eiter..

Was ist der Unterschied zwischen Lungenmetastasen und Pleurametastasen??

Pleura ist ein Film aus Bindegewebe. Es besteht aus zwei Blättern: eines bedeckt die Außenseite der Lunge und das andere die Innenseite der Wände der Brusthöhle. Die Pleura ist eng mit der Lunge verwachsen. Darin können auch Metastasen auftreten, jedoch viel seltener. Tumoren aus der Lunge können in die Pleura hineinwachsen und umgekehrt. Oft finden sich Metastasen in der Lunge und die Pleura ist nicht betroffen.

Diagnose

Wenn Sie Lungenmetastasen vermuten, greifen Sie auf folgende Diagnosemethoden zurück:

  • Radiographie. Einfach und schnell, aber nicht die informativste Diagnosemethode. Normalerweise sind auf den Bildern nur Tumoren zu sehen, die größer als 1 cm sind.
  • CT-Scan. Ermöglicht die Erkennung von Läsionen unter 5 mm. Es ist nicht für Röntgen und MRT verfügbar.
  • Lungenbiopsie. Normalerweise mit einer Nadel gemacht. Ein kleines Stück Tumorgewebe wird zur Untersuchung erhalten;
  • Bronchoskopie. Endoskopische Untersuchung, bei der ein spezielles Instrument mit einer Lichtquelle und einer Videokamera - ein Bronchoskop - in den Bronchialbaum eingeführt wird. Die Biopsie kann während des Eingriffs durchgeführt werden.

Die dynamische Überwachung eines onkologischen Patienten nach der Behandlung des Primärtumors umfasst in der Regel eine regelmäßige Röntgenaufnahme des Brustkorbs. Bei der Erkennung von Schatten in der Lunge ist es richtig, eine Computertomographie mit Einführung eines Kontrastmittels durchzuführen. Die CT kann Läsionen von weniger als 5 mm erkennen, was bei der Magnetresonanztomographie nicht möglich ist. In Zukunft wird es auch notwendig sein, eine CT durchzuführen, um die Dynamik des Prozesses nach der Behandlung zu steuern.

Es macht keinen Sinn, vor der Behandlung einen CT-Scan durchzuführen und dann zu einer herkömmlichen Röntgenaufnahme der Lunge zu wechseln, um die Bilder zu vergleichen und den Unterschied zwischen dem früheren Zustand der Lunge und dem gegenwärtigen Zustand aufzudecken. Die CT erkennt kleinere Formationen. Röntgenstrahlen können am besten Herde von mehr als 1 cm aufdecken, dh Tumoren, die weniger als einen Zentimeter "außer Kontrolle geraten", wenn keine Möglichkeit besteht, eine Kontroll-CT-Untersuchung durchzuführen. Es ist unmöglich, die Wirkung der Behandlung auf ein Paar sichtbarer großer Läsionen zu bewerten. Einige Tumoren schrumpfen vor einer Chemotherapie, einige vergrößern sich und andere sind monatelang stabil.

Klinische Symptome

Klinische Anzeichen von Metastasen in der Lunge hängen vom Ausmaß der Läsion und dem Hinzufügen von entzündlichen Veränderungen ab.

  • Brustschmerzen;
  • anhaltender Husten;
  • eine Beimischung von Blut in Sputum;
  • geschwächte Atmung;
  • Keuchen;
  • die Schwäche;
  • Gewichtsverlust.

Bei einzelnen Herden mit abgerundeter Form und geringer Größe gibt es möglicherweise keine Anzeichen von Schäden. Sie werden häufig versehentlich bei einer Kontrolluntersuchung gefunden. Der Bereich der Lunge ist riesig und einige Quadratzentimeter Tumorläsionen der Alveolen beeinflussen den Gasaustausch und den Zustand des Patienten nicht. Viele Schatten verschlechtern den Gesundheitszustand, wenn sie nicht mehr gezählt werden, was zu einem trockenen Husten führt, der nicht gut auf Hustenunterdrücker reagiert.

Infiltrative Metastasen verändern den Gesundheitszustand früher, da sie häufig von einer Entzündung des die Tumor umgebenden Gewebes begleitet sind - Pneumonitis. Ein Husten tritt auf, vielleicht Fieber, Schwäche, fast wie eine Lungenentzündung, aber etwas leichter. Eine Blockade des Bronchus mit einem Tumor führt zu einer Atelektase - eine vollständige Luftlosigkeit eines Teils der Lunge, die Hinzufügung einer Infektion verschlechtert den Zustand erheblich, die Temperatur steigt und Atemnot tritt auf. Die Einnahme von Antibiotika lindert Entzündungen und der Gesundheitszustand verbessert sich, jedoch nicht lange, da der Tumor wächst und auch der luftlose Teil der Lunge wächst. Und wieder entzündet es sich und geht in einen Teufelskreis.

Behandlung von Lungenmetastasen

Heutzutage werden Lungenmetastasen häufiger als zuvor operiert, Operationen werden jedoch recht selten durchgeführt. Eine radikale Behandlung von Lungenmetastasen - operativ ist grundsätzlich unter bestimmten Bedingungen möglich:

  • Es darf kein Primärtumor oder Rezidiv vorliegen.
  • Es sollten keine Metastasen in anderen Organen vorhanden sein.
  • fokale Metastasierung in der Lunge und nur ein oder nicht mehr als 3 Herde;
  • Die Fortschreitungsrate des Tumorprozesses sollte in der Regel nach radikaler Behandlung des Primärtumors länger als ein Jahr vor dem Auftreten einer Metastasierung vergehen.
  • Ab dem Zeitpunkt des Auftretens einer Metastasierung in der Lunge sollten innerhalb von sechs Monaten keine weiteren Metastasen mehr auftreten.
  • Der Zustand des Patienten sollte einen recht komplexen chirurgischen Eingriff ermöglichen, da sich die tatsächliche Situation während der Operation als viel schlimmer als in der Computertomographie beschrieben herausstellen kann und Sie mehr als geplant entfernen müssen.

Die Hauptbehandlung für Lungenmetastasen ist die Chemotherapie, deren Schema vom Primärtumor bestimmt wird. Bei Brustkrebs erfolgt die Hormontherapie natürlich auch bei Vorhandensein einer Empfindlichkeit dafür.

In den Versuchsgruppen wurde eine Strahlentherapie für multiple Metastasen in der Lunge durchgeführt, die Ergebnisse sind unbefriedigend. Mit einem einzigen ziemlich großen Fokus ist eine Bestrahlung möglich, aber die Wirksamkeit ist viel schlechter als bei Lungenkrebs. Das Vorhandensein von Metastasen ist überall ein Indikator für die Verbreitung - die Ausbreitung bösartiger Zellen, was keine gute Prognose hinsichtlich der Möglichkeit einer vollständigen Heilung impliziert.

Was sind die Projektionen des Überlebens?

Metastasen in jedem Organ weisen darauf hin, dass die Abwehrkräfte des Körpers erschöpft sind und Tumorzellen sich auf verschiedene Organe ausbreiten konnten. Eine Remission ist in den meisten Fällen nicht möglich. Dies bedeutet jedoch nicht, dass der Arzt überhaupt nichts tun kann. Palliative Behandlung hilft, das Leben zu verlängern, schmerzhafte Symptome zu lindern.

Palliative Care für Lungenmetastasen

Der vom Tumor besetzte Teil der Lunge ist vom Atemprozess ausgeschlossen. Das verbleibende gesunde Gewebe kommt zunächst erfolgreich zurecht und wirkt für die gesamte Lunge. Aber allmählich wächst der Tumor, reagiert nicht mehr auf eine Chemotherapie und nimmt immer mehr Platz ein. Es kommt ein Punkt, an dem das verbleibende gesunde Gewebe nicht mehr zurechtkommt. Die Lunge kann den Körper nicht mehr mit der erforderlichen Sauerstoffmenge versorgen, und es kommt zu Atemversagen. Sauerstoffmangel betrifft alle Organe, vor allem das Herz-Kreislauf-System.

Die Symptome eines Atemversagens nehmen allmählich zu:

  • Zunächst gibt es nur Kurzatmigkeit nach dem Gehen und körperlicher Anstrengung;
  • Dann beginnt Kurzatmigkeit mit minimaler Anstrengung und jeder Bewegung zu stören;
  • In schweren Fällen erstickt eine Person ständig, auch wenn sie im Bett liegt. Der Patient wird von ständigem Husten, Schwäche, Ödemen an den Beinen und einem häufigeren Herzschlag gequält. Es lohnt sich, eine kleine Bewegung zu machen, und alle Symptome nehmen um eine Größenordnung zu..

Das Leiden des Patienten kann durch Sauerstofftherapie gelindert werden. Aber Sie müssen es 15 Stunden am Tag verbringen. Es gibt spezielle Atemmasken, die gekauft werden können, und dennoch ist es sehr schwierig, eine solche Behandlung zu Hause durchzuführen..

In staatlichen Onkologiekliniken werden solche Patienten nicht im Notfall ins Krankenhaus eingeliefert. Hilfe kann von der Abteilung für Palliativmedizin erhalten werden, aber es gibt immer noch sehr wenige in Russland. In einem normalen Krankenhaus gibt es praktisch nichts zu helfen. Eine Sauerstofftherapie kann im Hospiz durchgeführt werden, es gibt jedoch praktisch keine symptomatische Therapie. Bei schwerem Atemversagen reicht eine Sauerstofftherapie allein nicht aus. Ich brauche Atemunterstützung - künstliche Lungenbeatmung. In diesem Fall erfolgt die mechanische Beatmung über eine Maske, eine Trachealintubation wird nicht durchgeführt.

Eine solche Behandlung wird Krebs nicht loswerden und Metastasen nicht zerstören, kann jedoch den Zustand des Patienten erheblich lindern:

  • Kurzatmigkeit nimmt ab;
  • entspannen Sie die Atemmuskeln, die in letzter Zeit intensiv arbeiten mussten;
  • Die Blutzusammensetzung normalisiert sich, der Sauerstoffmangel nimmt ab.
  • Selbst entzündliche Veränderungen in der Lunge nehmen ab.
  • Am Ende wird die Person aufhören zu ersticken, die Lebensqualität wird sich verbessern.

Es ist unmöglich, einer Person mit schwerem Atemversagen zu Hause zu helfen. Verwandte hören ihn ständig schwer atmen, keuchen, husten, aber sie können nicht anders. Alle leiden.

Die Onkologen und Beatmungsbeutel der Europäischen Krebsklinik wissen, wie sie einem Patienten mit metastasiertem Lungenkrebs durch Palliativversorgung helfen können. Eine kompetente Behandlung lindert schwere Symptome und gibt wertvolle Zeit.

Wählen Sie einen Arzt und vereinbaren Sie einen Termin:

Chefarzt der Europäischen Klinik, Onkologe, Ph.D..

Lungenmetastasen

Wenn ein Patient Metastasen in der Lunge hat, ist die Prognose oft enttäuschend. Verstöße treten vor dem Hintergrund onkologischer Erkrankungen verschiedener innerer Organe auf, während die Person starke Schmerzen hat, Schwierigkeiten beim Atmen hat und andere unangenehme Anzeichen der Atemwege auftreten. Wenn die Lunge durch Krebszellen geschädigt wird, hat der Patient einen Husten mit blutigem Auswurf. Es lohnt sich, einen Arzt zu kontaktieren, sobald eine Person die ersten Symptome von Metastasen bemerkt, da eine frühzeitige Behandlung die Überlebenswahrscheinlichkeit erhöht.

Warum ist das Problem?

Es lohnt sich zu wissen, wie Metastasen aussehen, da sie sich nicht nur in einer Schädigung der Atmungsorgane, sondern auch in krebsartigen Pathologien anderer Systeme äußern können. Krebszellen wachsen schnell und gelangen häufig mit dem Fluss von Lymphflüssigkeit oder hämatogen in die Lunge. Lungenmetastasen treten auf, wenn das Harnsystem beschädigt ist oder die Strukturen des Magen-Darm-Trakts beschädigt sind. Nicht seltener liegt die Ursache des Problems in einem in der Lunge lokalisierten Krebstumor. In diesem Fall werden Metastasen in der Nähe des Neoplasmas oder nach chirurgischer Entfernung beobachtet. Das Auftreten von Metastasen wird durch onkologische Erkrankungen folgender Lokalisation beeinflusst:

  • Nieren;
  • Eierstöcke;
  • Brustdrüsen bei Frauen;
  • Magen und Bauchspeicheldrüse;
  • Rektalschleimhaut;
  • Uterus.

Lungenmetastasen im Röntgenbild sind kleine, knotige Neoplasien mit einer Größe von 3 mm bis zu mehreren Zentimetern. Oft werden mehrere weiße, braune oder braune Formationen gebildet. Seltener wird im Lungengewebe ein diffuses Netzwerk beobachtet, das sekundärer Natur ist und sich in einer malignen Lymphangitis manifestiert.

Alarmierende Symptome

Wenn bei Lungenkrebs oder anderen onkologischen Erkrankungen Metastasen aufgetreten sind, sind die Chancen, dass Sie länger leben müssen, umso größer, je früher Sie mit der Behandlung der zugrunde liegenden Krankheit beginnen. Pathologische Symptome können lange Zeit fehlen, sodass die Patienten nicht rechtzeitig behandelt werden. Vor dem Hintergrund der Abweichung verliert der Patient schnell an Gewicht und die Krankheit wirkt sich negativ auf seinen Allgemeinzustand aus. Bei Metastasen in der Lunge treten folgende Symptome auf:

  • anhaltende Atemnot, die nicht mit körperlicher Aktivität verbunden ist;
  • Schmerzattacke im Brustbein;
  • Blut husten;
  • anhaltender, schwerer Husten;
  • Probleme mit dem Appetit oder völlige Verweigerung des Essens;
  • unbedeutender Temperaturanstieg.

Symptome für Metastasen in der Lunge werden in der Regel bei der Ausbreitung von Krebszellen auf das Pleuragewebe beobachtet, was typisch für die Stadien 2-3 ist.

Einstufung

Die Lebenserwartung und die klinischen Symptome mit Metastasen in der Lunge können für jeden Patienten unterschiedlich sein, was von der Art des pathologischen Prozesses abhängt. Es gibt die folgenden Haupttypen von Verstößen:

Krebs wird durch verschiedene Pathologien verursacht, die den Erfolg und die Wirksamkeit der Behandlung bestimmen.

  • Lymphogen. Nahe gelegene Lymphknoten sind beschädigt. In diesem Fall kommt es zu einer allmählichen Schädigung der Bronchien und Gefäßplexus. Mit solchen Metastasen leben Menschen lange, ohne sich der Entwicklung der Krankheit bewusst zu sein..
  • Implantation. Krebszellen gelangen zufällig in die gesunde Lunge. Selbst bei frühzeitiger Diagnose ist es schwierig, die Krankheit zu heilen, wodurch der Patient innerhalb von 12 Monaten stirbt.
  • Hämatogene Metastasen. Sie sind durch die Ausbreitung von Krebszellen auf Leber, Gehirn und andere Organe durch den Blutfluss gekennzeichnet. In den letzten Stadien des Krebses diagnostiziert.

Es ist üblich, Lungenmetastasen in andere Typen einzuteilen, die in der Tabelle dargestellt sind:

EinstufungSorten
Das größteKlein
Groß
Nach StandortEinseitig
Doppelseitig
Durch die Anzahl der FormationenPlural
Single, weniger als 2-3
Einzelgänger oder Einzelgänger
Nach Art der ManifestationInfiltrativ
Fokus
Durch VerteilungMediastinal
Verbreitet
Nach Indikatoren auf CT und RöntgenPseudopneumatisch, das sind dünne Stränge dichten Gewebes
Nodal
Gemischt
Pleura mit Tuberositas und Pleuraerguss
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Diagnose

Lungenmetastasen sind äußerst schwierig zu behandeln, selbst wenn sie sofort behandelt werden. Sobald der Patient Schmerzen in der Brust und andere unangenehme Symptome hat, lohnt es sich, sofort einen Onkologen zu kontaktieren, der eine umfassende Untersuchung durchführt und den Schweregrad der Abweichung herausfindet. Um eine genaue Diagnose zu ermitteln, müssen die folgenden instrumentellen Verfahren durchgeführt werden:

  • MRT. Mit dieser Technik können Sie sekundäre onkologische Herde in der Lunge identifizieren, deren Größe 0,3 mm nicht überschreitet.
  • Untersuchung der Atemwege mit Ultraschallwellen. Wird als zusätzliches Diagnoseverfahren zur Erkennung von Metastasen in anderen Bereichen verwendet.
  • CT-Scan. Die Diagnostik bezieht sich auf moderne Methoden zur Bestimmung von Metastasen, die selbst klein sind und sich unter der Pleura befinden.
  • Röntgenstrahlen. Die gebräuchlichste Methode zum Nachweis von Metastasen in der Lunge, die deren Position, Größe und Anzahl bestimmt.

Zusätzlich wird eine offene Biopsiemethode verwendet, bei der das Sputum histologisch untersucht wird.

Notwendige Behandlung

Therapeutische Maßnahmen werden auch dann durchgeführt, wenn der Patient nur noch ein sehr kurzes Leben hat. Verschiedene Medikamente und andere Behandlungsmethoden können den Krankheitsverlauf vorübergehend lindern. Die Prognose des Lebens mit Metastasen in der Lunge hängt vom Zeitpunkt der Diagnose des Problems, seiner Schwere und anderen Faktoren ab. Im Falle einer Abstoßung werden folgende therapeutische Maßnahmen durchgeführt:

  • Strahlenbelastung. Dank der therapeutischen Technik ist es möglich, den Zustand des Patienten zu stabilisieren und unangenehme Manifestationen für eine Weile zu beseitigen.
  • Chemotherapie. Die Hauptbehandlung sind Medikamente, um zu verhindern, dass sich Metastasen auf gesundes Gewebe ausbreiten.
  • Radiochirurgie. Formationen werden mit einem Cybermesser herausgeschnitten.
  • Operative Intervention. Der Chirurg entfernt während der Operation den Tumor mit einem Skalpell.
  • Endobronchiale Brachytherapie. Es wird ein Bronchoskop verwendet, durch das spezielle Kapseln einschließlich radioaktiver Komponenten eingeführt werden.
  • Laserstrahlresektion. Wirksam bei Metastasen, bei denen der Patient Schwierigkeiten beim Atmen hat.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Prognose: wie viele leben?

Das Ergebnis in der Pathologie kann für jeden Patienten unterschiedlich sein, was vom Schweregrad und der Lokalisation abhängt. Bei mehreren Metastasen in der Lunge besteht für den Patienten ein hohes Sterberisiko innerhalb von 12 Monaten nach Diagnose der Krankheit. Mit zeitnahen und korrekten therapeutischen Verfahren ist es möglich, etwa 5 Jahre zu leben. Wenn Lungenmetastasen aufgrund eines Krebstumors in den Verdauungsorganen aufgetreten sind, verdoppelt sich die Überlebensrate. Die günstigste Prognose wird für sekundäre Neoplasien in der Brustdrüse, der Gebärmutter oder den Eierstöcken aufgezeichnet. Vor dem Tod kann eine Person durch starke Schmerzen in der Brust, Atembeschwerden und Hämoptyse gestört werden.

Lungenmetastasen: Symptome, Stadien und Überleben

Lungenmetastasen sind Klumpen von Krebszellen, die sich aufgrund von Lungenkrebs oder anderen Organen in der Lunge gebildet haben. Diese Krebszellen werden vom Kreislaufsystem durch die Gefäße (hämatogener Weg) oder durch die Lymphflüssigkeit durch die Lymphknoten (lymphogener Weg) transportiert..

Metastasen in die Lunge dringen in der Regel in fortgeschrittenere Krebsarten ein, die dritte oder vierte. Es ist das Stadium der Krebserkrankung, ihre Lokalisation und die Metastasierungsrate, die die weitere Lebensprognose bestimmen..

  • So bestimmen Sie das Vorhandensein von Metastasen und Symptomen
  • Überlebensprojektionen zum Nachweis von Primär- und Sekundärmetastasen

Ursachen für metastasierende Lungenerkrankungen

Der Grund für die Lungenmetastasierung ist die Tatsache, dass die Lunge ein Organ ist, das aus vielen Blutgefäßen besteht, durch die Blut und Lymphe zirkulieren. Durch diese Flüssigkeiten gelangen pathogene Krebszellen aus anderen Organen in die Lunge..

Statistiken zeigen, dass Nieren- und Leberkrebs (Sarkom) am häufigsten in die Lunge metastasieren können, aber auch andere Arten dieser gefährlichen Krankheit können Metastasen verursachen. Dies kann beispielsweise Krebs der Brust, des Eierstocks, des Gebärmutterhalses, der Blase, der Haut, des Magens oder direkt des Lungenkrebses sein.

Es kommt also vor, dass sie an der Stelle auftreten, an der sich der Tumor zuvor befand, und nach seiner Entfernung kam es zu einem Rückfall. Das Vorhandensein oder Fehlen von Metastasen kann auch vom allgemeinen Krankheitsbild der Krankheit, den Immunkomponenten in der Anamnese des Patienten, abhängen..

In einigen Fällen kann eine Person Lungenmetastasen in den frühen Stadien der Krankheit (z. B. bei Brustkrebs) erkennen und ihr Fortschreiten stoppen, und manchmal kann sie für eine lange Zeit unbemerkt bleiben.

Je früher die Herde von Krebszellen diagnostiziert und die Behandlung begonnen wird, desto günstiger ist die Prognose. Es ist jedoch nicht immer möglich, sie in einem frühen Stadium zu diagnostizieren. Dies ist die heimtückische Krankheit..

Bei onkologischen Erkrankungen bilden Krebszellen einen Hauptfokus im Organ, dessen Krebs diagnostiziert wird. Durch das Blut oder die Lymphe können Krebszellen in die Lunge transportiert werden und bilden einen sekundären Fokus. Es gibt verschiedene Arten von Metastasen:

  1. Je nach Art der Metastasen werden fokale oder infiltrative Metastasen unterschieden.
  2. Durch Lokalisierung - ein- und zweiseitig.
  3. Groß und klein je nach Größe.
  4. Durch die Anzahl, einzeln (mehrere Stücke), einzeln (einzeln) und mehrfach.
  5. Durch die Art der Verbreitung, mediastinal und verbreitet.
  6. Metastasen in der Lunge unterscheiden sich auch durch ihre Form: pseudopneumatisch, pleural, knotig und gemischt.
  7. Durch Empfindlichkeit gegenüber Chemotherapie: für Chemotherapie zugänglich und nicht zugänglich.

Die obige Klassifizierung bestimmt die weitere Behandlungsstrategie..

Stadien der Metastasierung

Das Auftreten von Metastasen ist ein sequentieller Prozess, der sich in mehreren Stadien (Stadien) manifestiert:

  1. Der Primärtumor erreicht eine bestimmte Größe. In den frühen Stadien des Krebses ist der Tumor klein, so dass eine hohe Wahrscheinlichkeit besteht, dass die Krankheit bis zum Beginn der Metastasierung besiegt wird.
  2. Wenn die Krankheit schwerwiegend geworden ist und der Tumor weit verbreitet ist, "brechen" einige der Krebszellen ab und gelangen über Blut und Lymphe in die Lunge.
  3. Bereits in der Lunge beginnt der Prozess der sekundären Ausbreitung von Krebszellen, deren Vermehrung unter Bildung eines onkologischen Fokus erfolgt.

In der medizinischen Praxis ist eine eigene Klassifizierung von Krebsstadien, die als TNM bezeichnet wird, üblich:

  1. Dann fehlt Krebs.
  2. Tis oder T1 - Krebs ist vorhanden, keine Metastasen, der Tumor schreitet nicht voran.
  3. T2 - Krebs wird erkannt, Metastasen sind vorhanden, aber innerhalb desselben Organs breiten sie sich nicht im ganzen Körper aus.
  4. T3 - es gibt Krebs, Metastasen in einem Organ, es besteht die Möglichkeit entfernter Herde.
  5. T4 - es gibt Krebs, weit verbreitete Metastasen. Tod am häufigsten.

In Übereinstimmung mit dieser Klassifizierung werden die Stadien der Metastasierung bestimmt - Mx, M0 und M1. Bei Mx werden Metastasen nicht nachgewiesen, bei M1 gibt es innerhalb des von Primärkrebs betroffenen Organs Metastasen, bei M2 werden Fernmetastasen gefunden.

Die Häufigkeit des Auftretens von Herden in der Lunge, ihre Verteilung und ihr Verlauf hängen vom allgemeinen Krankheitsbild, der Lokalisation des Primärtumors, seiner Art, dem Alter des Patienten, den getroffenen Behandlungsmaßnahmen und dem Grad des Ansprechens der Krebszellen auf diese Behandlung ab.

Die Krebsbehandlung ist komplexer Natur, hat jedoch im Gegensatz zur Krebsart, dem Stadium, dem Ausbreitungsgrad und der Größe der Metastasen ihre eigenen Nuancen.

Nach der chirurgischen Entfernung des Primärtumors wird häufig eine Strahlentherapie (Strahlentherapie) eingesetzt, um Krebsherde durch Bestrahlung zu beeinflussen. Ziel ist es, das Wachstum pathogener Zellen zu stoppen. Die Chemotherapie wird auch zur Bekämpfung der Krankheit eingesetzt, indem ihre Ausbreitung gestoppt wird..

Die endobronchiale Brachytherapie wirkt sich direkt auf die Bronchien aus - mit Hilfe spezieller Geräte werden radioaktive Inhalte an die Bronchien abgegeben. Wenn der Tumor hormoneller Natur ist, wirkt sich die Hormonersatztherapie positiv auf den Krankheitsverlauf aus..

Im vierten Stadium sind Sekundärmetastasen und der Primärtumor am schwierigsten zu behandeln, aber progressive Methoden wie Neutronen- und Gammastrahlung treten auf. Sie zielen darauf ab, den Tumor mit dem sogenannten radioaktiven Messer unter Umgehung von gesundem Gewebe zu entfernen.

So bestimmen Sie das Vorhandensein von Metastasen und Symptomen

Metastasen in der Lunge zeigen zunächst keine ausgeprägten Manifestationen. Der Patient kann in völliger Unwissenheit leben. Eine Person kann Kurzatmigkeit bemerken, auf die sie oft nicht achtet. Mit dem Fortschreiten der Krankheit mit mehreren metastatischen Knoten treten jedoch Symptome wie Husten auf, der trocken, anhaltend oder feucht sein kann, mit Auswurf und Blutgerinnseln..

Oft sind Brustschmerzen zu spüren, nicht nur in Momenten von Hustenanfällen, sondern auch beim Atmen. Kurzatmigkeit und Atembeschwerden werden nicht nur bei körperlicher Anstrengung, sondern auch in Ruhe dauerhaft.

Die Folge von Metastasen können häufige Manifestationen von Infektionskrankheiten sein, die die Lunge betreffen: Bronchitis, Tracheitis, Lungenentzündung. Die Körpertemperatur kann ebenfalls ansteigen, es kann zu einer allgemeinen Schwäche des Körpers, Gewichtsverlust und Appetit kommen. Das Vorhandensein dieser Symptome zeigt das dritte oder vierte Stadium der Krankheit an..

Lungenmetastasen können ähnliche Symptome wie andere gutartige und nicht lebensbedrohliche Krankheiten aufweisen: gutartige Lungentumoren, Lungenentzündung, Bronchitis, Lungentuberkulose.

Bei dem geringsten Verdacht auf Lungenmetastasen sollte eine Person einer vollständigen Untersuchung unterzogen werden, die eine Röntgen- und eine fluorographische Untersuchung der Lunge umfasst. Computertomographie (CT) oder Magnetresonanztomographie (MRT) werden durchgeführt, um sehr kleine Läsionen zu erkennen.

Diese modernen Diagnosemethoden können sekundäre Läsionen mit einer Größe von weniger als 0,3 mm erkennen. Zusätzlich zu den Hardwaretechniken wird eine zytologische Untersuchung des sekretierten Sputums sowie eine Lungenpunktion durchgeführt.

Überlebensprojektionen zum Nachweis von Primär- und Sekundärmetastasen

Die Lebenserwartung eines Patienten bei Vorhandensein von Metastasen in der Lunge hängt davon ab, wie rechtzeitig sie diagnostiziert werden. Eine frühzeitige Behandlung hat eine bessere Prognose. Im Durchschnitt kann eine Person also 5-10 Jahre nach der Behandlung leben..

Das Überleben wird auch durch den Faktor beeinflusst, bei dem Organkrebs ursprünglich diagnostiziert wurde. Für Lungenkrebs sind die Prognosen enttäuschend, nicht länger als drei Jahre. Mit Tumoren des Urogenitalsystems leben viele bis zu 20 Jahre.

Onkologen machen ungünstige Prognosen, ob innerhalb des ersten Jahres nach Entfernung des Primärtumors Metastasen in der Lunge aufgetreten sind. Wenn sie sich zu schnell ausbreiten, ist ihre Anzahl sehr groß, sie sind groß und haben zahlreiche Herde. Solche Fälle umfassen zum Beispiel Sarkom. Leider ist der Tod in solchen Fällen innerhalb von zwei Jahren wahrscheinlich..

Der Zustand des körpereigenen Immunsystems beeinflusst auch, wie lange sie mit Metastasen in der Lunge leben und wie gut die Krankheit auf die Behandlung anspricht. Bei hohem Widerstand sind die Prognosen günstig und Sie können 15 Jahre am Leben bleiben.

Metastasierte Lungenerkrankung - Anzeichen, Symptome, Behandlungen und Prognose

Bösartige Neubildungen in den Geweben der Atmungsorgane, die von Blut oder Lymphe aus dem primären Fokus von Krebs getragen werden, sind Metastasen in der Lunge. Sie sind die zweithäufigsten nach der Leber. Der Grund ist, dass eine große Menge Blut durch die Lunge gepumpt wird. Die Entwicklung von Metastasen in ihnen ist sehr oft eine Folge von Krebs anderer Organe. Die Prognose wird in diesem Fall durch die Art des primären Fokus bestimmt. Lesen Sie weiter, um mehr über Lungenmetastasen, ihre Ursachen und Behandlungsmethoden zu erfahren..

Was sind Lungenmetastasen?

Sekundäre Neoplasien in der Lunge infolge der Migration bösartiger Zellen aus einem anderen von Krebs betroffenen Organ. So bestimmt die Medizin Metastasen, deren Herde sich im Lungengewebe befinden. Von den sekundären Tumoren sind sie die häufigsten, die häufiger bei Männern über 60 Jahren auftreten. Bei multipler Metastasierung wird eine radikale Behandlung zur Entfernung von Läsionen unmöglich, sodass die Prognose ungünstig ist. Eine alternative Option ist die Chemotherapie, die auch die Bildung neuer Tumoren nicht garantiert.

Symptome

In den frühen Stadien manifestieren sich Lungenmetastasen in Symptomen einer allgemeinen Vergiftung und häufig wiederkehrenden Erkältungen. Dann werden diese Zeichen ergänzt:

  • Dyspnoe;
  • Schmerzen und Steifheit in der Brust;
  • Husten mit Schleim und Blut;
  • Schwellung des Oberkörpers durch Kompression der Hauptgefäße und beeinträchtigten Blutabfluss.

Diese Symptome können zunächst nur vor dem Hintergrund körperlicher Aktivität auftreten und sich dann in Ruhe manifestieren. Dieselben Anzeichen sind primär für Lungenkrebs. Metastasen treten hier sofort auf und werden nicht von anderen Organen übertragen. Die Symptome werden nicht durch die Neoplasien selbst verursacht, sondern durch die damit verbundenen Infektionen und Entzündungen. Vor dem Hintergrund von Husten und Schmerzen werden häufig Fieber und Gewichtsverlust beobachtet.

Husten

Anzeichen von Metastasen in der Lunge im Frühstadium sind nicht sehr ausgeprägt. Sie treten möglicherweise nicht lange auf und beginnen nach Beteiligung am onkologischen Prozess der Pleura: Dies ist bereits Stadium 2 oder 3 des Krebses. Aus diesem Grund befindet sich das Phänomen häufig in einem sehr vernachlässigten Zustand. Einer der ersten, der sich entwickelt, ist ein Husten, der sich erheblich von dem bei einer Erkältung beobachteten unterscheidet. Es zeichnet sich durch folgende Merkmale aus:

  1. In den frühen Stadien leidet der Patient an einem tränenreichen und trockenen Husten, der nachts häufiger beobachtet wird.
  2. Ferner wird es nass und beginnt von blutigem Ausfluss und eitrig-schleimigem Auswurf begleitet zu werden..
  3. Allmählich verengt sich das Lumen der Bronchien. Dies macht das Sputum beim eitrigen Husten abgesondert. Manchmal enthält es Blutstreifen.
  4. Wenn Krebs in die Pleurahöhle hineinwächst, wird der Husten unerträglich und geht mit Schmerzen aufgrund des starken Drucks auf die Bronchien einher.

Ursachen

Metastasen werden in primäre Metastasen mit Lungenkrebs selbst und sekundäre Metastasen unterteilt, die erkannt werden können, wenn andere Organe beschädigt sind, wie z.

  • Uterus;
  • Eierstöcke;
  • Nieren;
  • Bauch;
  • Speiseröhre;
  • Schilddrüse;
  • Dickdarm oder Rektum;
  • Milchdrüsen;
  • Prostata.

Die Ursachen können peripherer Lungenkrebs, Hautmelanom und verschiedene Sarkome sein. Ärzte glauben, dass fast alle onkologischen Erkrankungen die Ursache für diese Art von bösartigen Tumoren sind, nur bei einigen Arten werden sie viel häufiger diagnostiziert. Krebszellen werden durch Transport mit Lymphflüssigkeit oder Blut verbreitet. Da das Lungengewebe ein ausgedehntes Kapillarnetzwerk und eine lockere Struktur aufweist, sind seine Metastasen eine der ersten.

  • Heimfußmassagegeräte - wie man das beste auswählt
  • Ofengebackenes Fleisch: Rezepte
  • Wie man Pfannkuchen kocht: Rezepte

Einstufung

Es gibt verschiedene Klassifizierungszeichen, anhand derer Metastasen in verschiedene Gruppen unterteilt werden. Sie können fokal oder infiltrativ sein und einen großen oder kleinen Durchmesser haben. Andere Klassifikationen:

  • durch Lokalisierung - ein- oder zweiseitig;
  • nach Menge - einzeln (einzeln), einzeln (wenn nicht mehr als drei) und mehrfach (wenn mehr als 3);
  • durch die Merkmale der Verteilung - verbreitet und mediastinal.

Diagnose

Um das Vorhandensein von Lungenmetastasen zu bestätigen, wird die Anamnese des Patienten unter Berücksichtigung der vorhandenen Symptome untersucht und es werden Instrumenten- und Laborstudien durchgeführt. Röntgenaufnahmen der Brust helfen bei der Beurteilung des Zustands des Lungengewebes. Das Bild kann die Art und Anzahl der Tumoren sowie das Vorhandensein eines Ergusses in der Pleura bestimmen. Wenn Sie Lungenkrebs mit Metastasen oder einfach das Vorhandensein von Neoplasmen in diesen Organen vermuten, werden diese verschrieben:

  • CT, d.h. Computertomographie zur Bestimmung der kleinsten Spuren;
  • Ultraschalluntersuchung oder Ultraschall;
  • MRT, d.h. Magnetresonanztomographie zur Erkennung von Sekundärläsionen bis zu einer Größe von 0,3 mm;
  • zytologische Untersuchung von Sputum und Pleuraerguss;
  • Bronchoskopie zur histologischen Untersuchung der Biopsie;
  • offene Biopsie.

Wie Lungenmetastasen auf Röntgenstrahlen aussehen

Mit Hilfe von Röntgenstrahlen werden Bilder der Lunge erhalten, die die Bildung zeigen. Sie können als separate kleine Läsionen oder größere Knötchen auftreten, die weniger häufig sind. Verschiedene Arten von Metastasen werden auf einem Röntgenbild auf bestimmte Weise reflektiert:

  1. Nodal. Einzelne oder mehrere Formen erscheinen als Knoten mit klaren Konturen. Sie sind hauptsächlich in den unteren Teilen der Lunge lokalisiert. Außerhalb der Herde bleibt das Gewebe der Atmungsorgane intakt.
  2. Pleural. Röntgen ähnelt einem Bild von Pleuritis. Das Bild zeigt Erguss und mehrere klumpige Schichten.
  3. Pseudopneumatisch. Die Stränge, die näher am Fokus liegen, haben vage Konturen, und mit zunehmendem Abstand vom Zentrum werden die Konturen der Neoplasmen genauer.
  4. Gemischt. Bei dieser Art von Metastasen werden mehrere Herde der oben aufgeführten gleichzeitig beobachtet..

Können Lungenmetastasen geheilt werden?

Die Antwort auf diese Frage hängt vom rechtzeitigen Zugang zu medizinischer Hilfe ab. Bei den ersten Symptomen müssen Sie einen Termin bei einem Onkologen vereinbaren. Nachdem wir die Diagnose bestätigt, den Haupttumor entfernt und die Sekundärherde durch Strahlentherapie, Chemotherapie oder Operation zerstört haben, können wir über das Ergebnis sprechen. Die Lebenserwartung nach der Operation hängt auch von der Rehabilitationsphase ab, aber in den allermeisten Fällen ist die Prognose von Metastasen im Lungengewebe enttäuschend.

Behandlung

Die spezifische Behandlungsmethode wird durch die Art und Anzahl der Metastasen bestimmt. Obwohl die Prognosen im Allgemeinen nicht sehr optimistisch sind, haben sie heute gelernt, wie man solche Lungentumoren entfernt. Bisher konnten Patienten den Zustand nur lindern, häufig unter Verwendung von Betäubungsmitteln. Moderne Methoden zur Behandlung von Metastasen sind:

  1. Chemotherapie. Die häufigste Therapieoption. Es steuert das Wachstum von Neoplasmen.
  2. Hormontherapie. Es wird nur verwendet, wenn die Formationen dafür empfindlich sind. War erfolgreich bei der Behandlung von Prostata- oder Brustkrebs.
  3. Betrieb. Es besteht in der chirurgischen Entfernung von Formationen, ist jedoch nur dann erfolgreich, wenn keine Läsionen in anderen Organen und eine geringe Anzahl von Neoplasmen vorliegen.
  4. Strahlentherapie, Laserresektion. Wird nur zur Linderung von Symptomen verwendet.
  5. Strahlentherapie. Es ist der Betrieb von schwer erreichbaren Tumoren unter Verwendung eines Strahls ionisierender Strahlung, d.h. Cybermesser.
  • CRP im Blut - was ist das in der biochemischen Analyse?
  • Was eine Patin vor und bei Taufen tun sollte. Pflichten einer Patin und Geschenke für ein Mädchen oder einen Jungen
  • Karottensalat für den Winter: Rezepte

Chemotherapie

Die Behandlung von Lungenmetastasen mit Chemotherapie ist die Verwendung von Zytostatika, die das Wachstum von Krebszellen kontrollieren sollen. Der Kurs wird für jeden Patienten individuell ausgewählt, abhängig von der Therapie gegen die Grunderkrankung und dem Zustand des gesamten Körpers. Die Chemotherapie bei Lungenmetastasen wird häufig mit Bestrahlung kombiniert, um deren Wirksamkeit zu verbessern. Im Allgemeinen wird es in verschiedene Typen unterteilt:

  1. Adjuvans. Indiziert für Patienten nach der Operation, um Rückfälle zu vermeiden.
  2. Nicht adjuvant. Es wird vor der Operation durchgeführt, um den Durchmesser der Neoplasien zu verringern. Es ist notwendig, die Empfindlichkeit von Krebszellen gegenüber Medikamenten zu identifizieren.
  3. Therapeutisch. Es wird nur zum Schrumpfen von Tumoren durchgeführt.

Entfernung von Metastasen

Die Zerstörung von Neoplasmen durch chirurgische Eingriffe ist die wirksamste Behandlung. Nach ihm ist der Prozentsatz des Überlebens und der Lebenserwartung am höchsten. Nur diese Methode kann nicht mit mehreren Formationen angewendet werden. Es sollte nur eine Läsion geben, die sehr klar lokalisiert ist. Dann ist die Operation erfolgreich. Aufgrund der Tatsache, dass einzelne Formationen weniger häufig sind, werden sie nicht oft reseziert.

Hausmittel

Es sollte sofort angemerkt werden, dass es nicht möglich sein wird, mit Hilfe von Volksrezepten zu heilen. Sie können den Zustand nur lindern, die Manifestation von Schmerzen und anderen Symptomen reduzieren. Unter den effektiveren Rezepten stechen hervor:

  1. Sammlung von Ringelblume, Schöllkraut und Brennnessel. Sie müssen gleiche Anteile dieser Kräuter nehmen, mischen und dann 1 Esslöffel der Sammlung mit einem Glas heißem Wasser gießen. Es wird empfohlen, die Infusion zweimal täglich zu verwenden: morgens und abends vor den Mahlzeiten..
  2. Honigtinktur. Sie müssen ein paar Klettenblätter vorbereiten. Sie werden zu einem Pulverzustand zerkleinert, dann werden gleiche Teile Honig und Alkohol hinzugefügt. Die Masse wird eine Woche lang belassen, dann werden täglich bis zu 3 Teelöffel eingenommen.
  3. Drücken Sie aus frisch geriebenen Rüben den Saft durch das Käsetuch. Dann muss es gekühlt werden, indem es 3 Stunden im Kühlschrank gelassen wird. Die Rezeption ist 6 mal täglich 10 ml. Es ist besser, dies eine Viertelstunde vor dem Essen zu tun..

Ernährung für Lungenmetastasen

Der Schwerpunkt der Ernährung liegt auf der Anreicherung des geschwächten Körpers mit Vitaminen und Mikroelementen, aber die Nahrung sollte leicht verdaulich sein, um die Leber nicht zu zwingen, hart zu arbeiten. Für die allgemeine Verbesserung der Gesundheit ist es wichtig, eine ausreichende Menge Flüssigkeit pro Tag zu trinken - bis zu 2-2,5 Liter sauberes Wasser. Der Beginn der Mahlzeit sollte mit frischem Gemüse und Obst erfolgen, um die Produktion von Magensaft zu verbessern. Darüber hinaus lohnt es sich bereits, zur Hauptmahlzeit überzugehen. Die Gerichte sollten durch Schmoren, Kochen, Backen und Dämpfen zubereitet werden. Die Liste der empfohlenen Produkte enthält:

  • frisch gepresste Säfte;
  • Sauerkraut;
  • Kaviar;
  • mageres Fleisch und Fisch;
  • Hülsenfrüchte;
  • Getreide;
  • Nüsse;
  • Pflanzenöl;
  • Milch und fermentierte Milchprodukte;
  • Hühnereier (nicht mehr als 3 Stück pro Woche);
  • grobes Brot.

Im Falle eines Lungenschadens wird nicht empfohlen, Junk Food zu essen. Die Liste enthält:

  • Süßigkeiten;
  • Butter;
  • geräuchert;
  • fettig;
  • braten;
  • Alkohol;
  • Weizenmehlprodukte;
  • Erhaltung;
  • Marinaden;
  • Farbstoffe und Geschmacksverstärker.

Prognose

Im Allgemeinen hat die Metastasierung eine sehr schlechte Prognose. Es hängt alles von vielen Faktoren ab, wie dem Grad und der Lokalisierung des primären Fokus, d.h. Welches Organ ist von Krebs betroffen? Die Größe der Formationen, ihre Anzahl und die Aktualität der Diagnose wirken sich ebenfalls aus. Wenn die Behandlung pünktlich begonnen wird, steigt die Lebenserwartung danach. Enttäuschende Prognose, wenn Metastasen innerhalb eines Jahres nach radikaler Therapie gegen den Primärtumor auftreten, insbesondere wenn die Neoplasien einen Durchmesser von mehr als 5 cm haben, schnell wachsen und die intrathorakalen Lymphknoten vergrößert sind.

Wie viele leben mit Lungenmetastasen?

Eine positivere Prognose wird nach der Entfernung einzelner Metastasen vorliegen, die ein Jahr oder länger nach der radikalen Behandlung primärer Neoplasien aufgetreten sind. In diesem Fall ist die Lebensdauer viel länger. Die Hälfte der Krebspatienten lebt im Falle einer Operation weitere 5-10 Jahre, um einen Tumor im Verdauungssystem zu entfernen. Bei der Lokalisierung des primären Fokus im Urogenitalsystem beträgt die Lebenserwartung nach der Behandlung 3 bis 20 Jahre. Multiple Metastasen bei Lungenkrebs oder anderen Organen haben eine enttäuschende Prognose. Das Überleben ist wie folgt definiert:

  • In Ermangelung der erforderlichen Behandlung kommt es in 90% der Fälle innerhalb von 2 Jahren nach Diagnosestellung zu einem tödlichen Ausgang.
  • Eine Überlebensrate von 30% wird durch chirurgische Methoden sichergestellt.
  • Bei kombinierter Bestrahlung und chirurgischer Therapie steigt die Überlebensrate in 40% der Fälle auf bis zu fünf Jahre.

Wie lange lebst du mit Lungenmetastasen? Wie lange gibt es noch zu leben? Lunge - was ist das??

Das von der sekundären Onkologie am häufigsten betroffene Organ ist die Lunge. Lungenmetastasen stehen nach der Leber an zweiter Stelle unter den sekundären Krebsarten. In 35% der Fälle metastasiert der primäre Krebs genau zu den Lungenstrukturen..

Es gibt zwei Möglichkeiten, Metastasen vom primären Fokus auf die Lunge zu übertragen - hämatogen (durch das Blut) und lymphogen (durch die Lymphe). Dieser Ort der Metastasen ist lebensbedrohlich, da sie in den meisten Fällen in den letzten Stadien der Onkologie entdeckt werden.

  1. Ursachen der Lungenmetastasierung
  2. Video - Tumormetastasen
  3. Was können Metastasen in der Lunge sein?
  4. Symptome und Anzeichen von Lungenmetastasen
  5. Wie Lungenmetastasen aussehen?
  6. Wie viele leben mit Lungenmetastasen??
  7. Diagnose von Lungenmetastasen
  8. Wie sehen Lungenmetastasen aus? - Video
  9. Methoden zur Behandlung von sekundären onkologischen Herden in der Lunge
  10. Werden Metastasen mit Volksheilmitteln behandelt??

Ursachen der Lungenmetastasierung

Krebsläsionen enthalten eine große Anzahl abnormaler Zellen. Durch die Verbindung mit Blut und Lymphe breiten sich Krebszellen auf nahegelegene Organe aus. Dort beginnen sie sich aktiv zu teilen und bilden einen sekundären Schwerpunkt der Krebsmetastasierung.

Führende Kliniken in Israel

Lungenmetastasen können sich von fast jedem Krebs ausbreiten.

Am häufigsten bei primären onkologischen Erkrankungen wie:

  • Melanom der Haut;
  • Brusttumor;
  • Darmkrebs;
  • Magenkrebs;
  • Leberkrebs;
  • Nierenkrebs;
  • Blasentumor.

Der abgekürzte Name für Metastasen ist MTC (MTS - aus dem Lateinischen "Metastasen").

Video - Tumormetastasen

Was können Metastasen in der Lunge sein?

Sekundärherde können sowohl in der linken als auch in der rechten Lunge auftreten. Lungenmetastasen werden nach Merkmalen in Gruppen eingeteilt wie:

  1. Einseitig und zweiseitig;
  2. Groß und klein;
  3. Allein (einzeln) und mehrfach;
  4. Fokal und infiltrativ;
  5. Knotenmetastasen;
  6. In Form von Gewebesträngen.

Wenn eine SUSP-vermutete sekundäre Onkologie auftritt, sollte eine Untersuchung durchgeführt werden.

Symptome und Anzeichen von Lungenmetastasen

In den frühen Stadien manifestieren sich Metastasen in der Lunge in keiner Weise, die Krankheit ist asymptomatisch. Beim Zerfall setzen Krebszellen giftige Substanzen frei, die den Körper vergiften. Der Patient sucht im letzten Endstadium des Krebses häufiger medizinische Hilfe.

Das Vorhandensein von sekundären onkologischen Herden in der Lunge geht mit folgenden Symptomen einher:

  • Häufige Atemnot, die nicht nur bei körperlicher Aktivität, sondern auch in Ruhe auftritt;
  • Regelmäßiger trockener Husten, der sich in einen feuchten Husten verwandelt, der mit einer anderen Krankheit verwechselt werden kann;
  • Sputum mit Blut vermischt;
  • Brustschmerzen, die auch mit Schmerzmitteln nicht verschwinden. Nur Betäubungsmittel können das Schmerzsyndrom lindern.
  • Schwellung des Gesichts und der oberen Extremitäten mit Lokalisation eines sekundären Fokus in der rechten Lunge, Kopfschmerzen.

Wie Lungenmetastasen aussehen?

Lungenmetastasen können radiologisch identifiziert werden. Sekundäre Onkologieherde auf Röntgenbildern werden in knotiger, gemischter und diffuser Form dargestellt.

Knotenmetastasen manifestieren sich in einer einzelnen oder mehreren Formen. Einzelne oder einzelne Formationen sehen aus wie abgerundete Knötchen, die dem Hauptfokus der Onkologie ähneln. Sie werden am häufigsten im Basalgewebe gebildet..

Wenn die sekundäre Genese eine pseudopneumatische Form hat, wird sie auf dem Röntgenbild in Form dünner linearer Formationen angezeigt.

Bei Metastasen in der Pleura sind auf Röntgenbildern große Knollenformationen sichtbar, wodurch sich der Zustand des Krebspatienten verschlechtert und sich eine Lungeninsuffizienz entwickelt.

Wie viele leben mit Lungenmetastasen??

Die Lebenserwartung für Lungenmetastasen hängt davon ab, wie schnell Sekundärkrebs erkannt wird.

Wenn Sie mindestens eines der oben genannten Symptome feststellen, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen und sich untersuchen lassen. In der medizinischen Praxis gab es Fälle des Nachweises von Lungenmetastasen lange vor dem Nachweis des primären Tumorfokus.

Das Fortschreiten eines sekundären Tumors führt zu einer Vergiftung des gesamten Körpers. Um das Vorhandensein von Metastasen in sich selbst zu identifizieren, sollte man wissen, wie sich die Symptome der Krankheit manifestieren. Die ersten Anzeichen für ein Fortschreiten des sekundären Lungenkrebses sind:

  • Verminderter Appetit und damit Körpergewicht;
  • Allgemeines Unwohlsein, Müdigkeit und Leistungsminderung;
  • Anstieg der Körpertemperatur, chronisch werden;
  • Trockener Husten mit Metastasen wird dauerhaft.

Die obigen Anzeichen können auf primären Lungenkrebs hinweisen. Diese ziemlich gefährliche Krankheit tritt häufiger bei Rauchern auf. Metastasen bei kleinzelligem Lungenkrebs breiten sich schnell aus, wachsen schnell und wenn sie nicht rechtzeitig identifiziert werden, ist die Prognose für den Patienten traurig. Primärer Lungenkrebs wird mit einer Chemotherapie behandelt. Wenn der Eingriff rechtzeitig durchgeführt wird, besteht die Möglichkeit, die Onkologie vollständig zu heilen. Diese Form der Krankheit wird jedoch normalerweise in den letzten Stadien erkannt, wenn eine Heilung nicht mehr möglich ist. Die Einnahme starker Analgetika kann zwischen vier Monaten und einem Jahr dauern.

Möchten Sie einen Kostenvoranschlag für die Behandlung erhalten??

* Nur unter der Bedingung, dass Daten zur Krankheit des Patienten vorliegen, kann ein Vertreter der Klinik eine genaue Schätzung für die Behandlung berechnen.

Es gibt Formen von primärem Lungenkrebs, die nicht so schnell fortschreiten wie kleinzelliger Krebs. Dies sind Plattenepithelkarzinome, großzellige Karzinome und Adenokarzinome. Diese Krebsarten werden operiert. Bei rechtzeitiger Operation ist die Prognose für eine Erholung gut. Wenn Metastasen in andere Organe gegangen sind, ist der Patient tödlich.

Diagnose von Lungenmetastasen

Um das Vorhandensein einer sekundären Genese in der Lunge festzustellen, werden die folgenden diagnostischen Methoden verwendet:

  1. Radiographie - untersucht die Struktur des Lungengewebes, zeigt die Verdunkelung, den Ort der Metastasierung und ihre Größe. Dazu werden zwei Bilder aufgenommen - von vorne und von der Seite. Auf den Bildern erscheinen mehrere Metastasen als abgerundete Knoten.
  2. Computertomographie - ergänzt die Radiographie. CT-Scans zeigen die Bereiche, in denen sich metastatische Tumoren befinden, wie groß und geformt sie sind. CT-Scan zeigt sekundäre Veränderungen in der Lunge;
  3. Magnetresonanztomographie - wird sowohl Personen, die zuvor Strahlung ausgesetzt waren, als auch Kindern verschrieben. Mit einer solchen Studie können Sie sekundäre Neoplasien identifizieren, deren Größe kaum 0,3 mm erreicht.

Wie sehen Lungenmetastasen aus? - Video

Methoden zur Behandlung von sekundären onkologischen Herden in der Lunge

In der modernen Medizin werden zur Behandlung von Lungenmetastasen folgende Methoden angewendet:

  • Chirurgischer Eingriff - der betroffene Bereich wird entfernt. Diese Behandlungsmethode ist nur dann wirksam, wenn eine einzelne fokale Läsion vorliegt, daher wird sie selten angewendet.
  • Die Chemotherapie ist eine Ergänzung zu anderen Behandlungen. Die Dauer des Chemotherapiekurses hängt von der Hauptbehandlungsmethode und dem Wohlbefinden des Patienten ab. In der medizinischen Praxis wird die Chemotherapie in Verbindung mit der Strahlentherapie eingesetzt. Dexamethason wird verschrieben, um den Leukozytenspiegel im Blut nach dem Eingriff zu erhöhen.
  • Strahlentherapie - ermöglicht es Ihnen, das aktive Wachstum von Krebszellen zu verlangsamen und Schmerzen zu lindern. Die Bestrahlung erfolgt unter stationären Bedingungen durch Fernverfahren;
  • Hormontherapie - wird bei Vorhandensein eines hormonsensitiven Primärfokus in der Prostata oder den Brustdrüsen angewendet. Dient als Ergänzung zur Basistherapie;
  • Radiochirurgie - Das Verfahren ermöglicht die Verwendung eines Cyber-Messers (Strahlenbündel) zur Entfernung schwer zugänglicher Tumoren.

Lungenkrebsbehinderung wird formalisiert, wenn ein Lappen entfernt wird.

Werden Metastasen mit Volksheilmitteln behandelt??

Die Behandlung der sekundären Onkologie in der Lunge kann mit alternativen Methoden durchgeführt werden. Das häufigste Volksheilmittel ist Schöllkraut. Es ist notwendig, einen Esslöffel getrocknetes Kraut mit kochendem Wasser zu gießen und etwa anderthalb Stunden in einer Thermoskanne zu bestehen. Dann die Infusion abseihen und zweimal täglich zwei Esslöffel vor den Mahlzeiten einnehmen.

Zusammenfassend können wir sagen, dass es verschiedene Formen von Lungenkrebs gibt. Dies sind sowohl Primärkrebs als auch Metastasen, die von anderen Herden übergegangen sind. Die Krankheit kann asymptomatisch sein, was bedeutet, dass der Patient Hilfe suchen kann, wenn die Behandlung nicht mehr das gewünschte Ergebnis liefert.

Die Überlebensprognose hängt vom Stadium der Erkrankung, der Art, Form und Lage der Tumoren ab..