Leberparenchym

Im menschlichen Körper, im Laufe des Lebens oder aufgrund schlechter Gewohnheiten reichern sich giftige Halbwertszeitprodukte an. Das Leberparenchym ist das Gewebe dieser Drüse, das das Blut filtert und den Körper reinigt. Dank seiner Funktion wird die Entfernung toxischer Substanzen durchgeführt, die nach der Verarbeitung von Produkten, Drogen, Alkohol oder aufgrund einer schlechten Ökologie zurückbleiben.

Was ist das?

Das Bindegewebe, aus dem die Leber besteht, wird als Parenchym bezeichnet. Sie ist es, die der endokrinen Drüse ermöglicht, im menschlichen Körper normal zu funktionieren, und für deren Reinigung sorgt. Im Laufe ihrer Arbeit können sich ihre Zellen unter dem Einfluss einer Vielzahl von provozierenden Faktoren verändern oder wiedergeboren werden.

Struktur, Struktur und Funktion

Hinter den Rippen, im oberen rechten Teil des Körpers, befindet sich die Leber. Wenn es beschädigt ist, kann es sich verschieben oder erhöhen. Das Parenchym des Organs ermöglicht es ihm, Blut zuzuführen und toxische Verbindungen durch die Gallenwege aus der Galle zu entfernen. Bei diffusen Störungen der Gewebe-Integumente kann es nicht normal funktionieren, was für eine Person durch das Auftreten einer Vergiftung gefährlich ist. Diese endokrine Drüse ist für die Blutreinigung, den Protein-, Fett- und Kohlenhydratstoffwechsel verantwortlich.

Die Struktur des Leberparenchyms ist homogen, es ist eine prismatische Form der ineinander eintretenden Lappen (Hepatozyten). Ihre Zahl erreicht eine Million und jeder Läppchen hat einen Durchmesser von bis zu 2 mm. Dazwischen befinden sich die Gallenwege, Blutgefäße und eine spezielle Bindemittel. Diese Struktur ermöglicht es dem Körper, folgende Funktionen auszuführen:

  • Entgiftung. Die Parenchymstruktur neutralisiert toxische Substanzen, die vom Darm absorbiert werden, wie Drogen, Koffein, Alkohol, Konservierungsstoffe und Gifte tierischen und pflanzlichen Ursprungs.
  • Stoffwechsel. Verbessert den biochemischen Stoffwechsel von Proteinen, Fetten, Kohlenhydraten, Vitaminen und Mikroelementen. Reguliert den Gehalt an Glykoproteinen, Cholesterin und Glykogen im Blut.
  • Sekretorische Funktion. Fördert die Sekretion und den Transport von Galle durch die Gallengänge.
  • Akkumulation. Erhält nützliche Stoffwechselprodukte wie Vitamine der Gruppen A, B, D, C und F. Sie gelangen über den Blutkreislauf in das Körpersystem und unterstützen dessen lebenswichtige Funktionen.

Die Fähigkeit, beschädigtes Parenchym zu regenerieren und wiederherzustellen, ist eine der Fähigkeiten der Leber. Es kann beschädigte Zellen und ihre Funktionen wiederherstellen.

Das Parenchym ändert sich

Während Ultraschalluntersuchungen und Ökographie können Transformationen identifiziert werden, die die Struktur und Form des Gewebes beeinflussen. Die Entzündung des Parenchyms manifestiert sich in seiner Struktur, einer erhöhten Echogenität sowie in Indikatoren wie:

  • geänderte Aktiengrößen;
  • die Klarheit der Konturen verändern;
  • Verletzungen der Gewebegleichmäßigkeit;
  • Veränderung des Bildes von Blutgefäßen;
  • lokale, diffuse und fokale Läsionen des Parenchyms.

Diffuse Transformationen umfassen Zirrhose, akute oder chronische Hepatitis und Fettablagerungen. Bei Hepatitis vergrößert sich die Leber und das Parenchym verändert seine Struktur nicht. Mit zunehmender Entzündung ändert sich jedoch die Parenchymbedeckung und die dünne Leberwand dehnt sich aus. Mit der Ökographie gibt es eine verringerte Echogenität und eine erhöhte Schallübertragung. Die Zirrhose unterscheidet sich darin, dass die Echodichte spürbar abnimmt und die homogene Struktur zur Zerstörung neigt und diffus inhomogen wird. Eine ähnliche Struktur der Gewebedeckung tritt auch aufgrund von Fettabbau, Gallenstauung und Stoffwechselstörungen auf.

Fokusveränderungen sind einfach und mehrfach, mit ihnen kommt es zu einer Verdichtung des Parenchyms und seiner heterogenen Struktur. Der Grad der Echogenität variiert von schwach bis stark und hängt von der Verschlechterung des Zustands des Patienten ab. Solche Läsionen treten als Folge des Eindringens von Viren, parasitären Krankheiten, Tuberkulose, Sepsis, Vorhandensein von Steinen und Tumoren auf. Es gibt absolut keine Echostruktur mit einer Parenchymzyste, die Ökographie zeigt sie bei Größen von mehr als 3-5 mm.

Gründe für Veränderungen

Die Hauptfaktoren, die das Leberparenchym schädigen, sind:

  • Lungeninfektion;
  • das Vorhandensein von Parasiten im Körper;
  • Langzeitanwendung von Medikamenten;
  • Alkoholmissbrauch;
  • Tumoren und Zysten;
  • Viruserkrankungen;
  • Fettleibigkeit;
  • Leberzirrhose.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Wie wird die Behandlung durchgeführt??

Die Niederlage des Parenchyms ist eine Reaktion auf Grunderkrankungen, und die allgemeine Therapie zielt darauf ab, diese zu beseitigen. Verschreiben Sie Medikamente, deren Zweck darin besteht, die Grundursache zu beseitigen. Dazu gehören:

  • Antivirale Arzneimittel. Nehmen Sie bei durch Hepatitis verursachten Veränderungen "Reaferon" oder "Viferon".
  • Anti-Tuberkulose. Wenn die Ursache Tuberkulose war, verwenden Sie "Rifampicin" oder "Isoniazid".
  • Antibiotika. Bei Infektionskrankheiten der Lunge werden die Medikamente Cycloserin und Ethambutol verschrieben. Nehmen Sie "Tetracyclin" oder "Metacyclin", um entzündliche Prozesse zu eliminieren und den Gallenabfluss zu verbessern..
  • Hormonelle und immunsuppressive Medikamente. Wenn Autoimmunerkrankungen verschrieben werden "Medrol" und "Azathioprin".
  • Choleretisch. Um die Sekretionsfunktionalität zu erhöhen, nehmen Sie "Allohol", "Berberine".
  • Hepatoprotektoren. Sie werden bei Cholelithiasis und Cholezystitis, Lebervergiftung mit Medikamenten oder Toxinen verschrieben. Dies sind Essentiale, Essliver, Hepa-Merz, Rezalut.
  • Antispasmodika. Um Schmerzen zu lindern, nehmen Sie die Medikamente "No-shpa", "Papaverin", "Mebeverin"..
Eine rechtzeitige Überweisung an den Arzt verhindert die Entwicklung von Komplikationen.

Die Behandlung umfasst Phospholipid- und Aminosäuremedikamente sowie Vitamine, die dem Körper helfen, sich zu erholen. In diesem Fall ist es notwendig, alkoholische Getränke vollständig auszuschließen, gebratene, geräucherte, salzige und würzige Speisen aufzugeben. Das Menü sollte kaliumhaltige Lebensmittel und Ballaststoffe enthalten. Vielleicht die Verwendung von Abkochungen und Infusionen von Heilkräutern. Kürbis- und Pflaumensaft mit Honigzusatz können die Leberfunktion wiederherstellen. Die wichtigste vorbeugende Maßnahme zur Entzündung des Leberparenchyms ist die rechtzeitige Früherkennung..

Therapeutische und vorbeugende Maßnahmen helfen der Leber, sich zu erholen. Nicht alle Transformationen des Parenchyms haben einen reversiblen Effekt. Bei einer Zirrhose erreicht die Läsion des Weichgewebes eine große Größe, was bedeutet, dass das Organ die Fähigkeit verliert, seine Arbeit zu erledigen. Daher ist es nicht erforderlich, einen Arztbesuch zu verschieben, wenn die ersten Symptome der Krankheit auftreten. Es ist jedoch am besten, sich jährlich einer Untersuchung zu unterziehen, bei der häufig die ersten Anzeichen von Pathologien im Frühstadium festgestellt werden. Je früher mit der Behandlung begonnen wird, desto größer sind die Chancen auf Genesung und Genesung..

Leberparenchym

Die Leber ist ein lebenswichtiges Organ, dessen Krankheit so früh wie möglich behandelt werden muss. Das Parenchym ist das Gewebe, aus dem das Organ besteht. Wenn darin Schäden auftreten, kann dies ein Symptom für verschiedene Krankheiten sein. Es ist wichtig, die Ursache rechtzeitig zu bestimmen und eine umfassende Behandlung zu verschreiben.

Orgelstruktur

Das Parenchym der Leber oder ihres Gewebes ist in Läppchen unterteilt, zwischen denen sich Gefäße, Arterien, durch die Blut fließt, Gallenwege befinden. Dank dieser Struktur der Leber wird der Blutfluss zu allen Teilen des Organs bereitgestellt. Die Leber ist für die Synthese vieler Substanzen verantwortlich, und dies alles verläuft ruhig. Wenn unerwünschte Veränderungen auftreten, nimmt die Funktionalität des Organs ab..

Es ist völlig unmöglich, Veränderungen im Parenchym, insbesondere altersbedingte Faktoren, zu vermeiden. Leider ist die Person selbst häufig an einer Leberfunktionsstörung schuld. Der Grund dafür ist die falsche Lebensweise, schlechte Gewohnheiten, schmutzige Umgebung..

Zunächst ist es schwierig, Veränderungen in der Struktur des Organs festzustellen, selbst ein Ultraschall hilft nicht, sie zu identifizieren. Bei Verdacht auf verschiedene Krankheiten ist daher eine komplexe Diagnostik erforderlich, nicht nur der Leber, sondern auch der Bauchspeicheldrüse und anderer Organe des Magen-Darm-Trakts..

Arten von Änderungen

Insgesamt gibt es zwei Arten von Veränderungen im Parenchym:

  • fokal - betreffen bestimmte Bereiche des Gewebes;
  • diffus - die Läsion betrifft das gesamte Organ.

Am häufigsten sind diffuse Veränderungen, und sie sind auch am gefährlichsten. Bei einer fokalen Entzündung ist das gesamte Leberparenchym nicht betroffen, dies ist jedoch normalerweise nur vorübergehend. Dazu gehören beispielsweise Zysten, Abszesse, aber häufig unmittelbar vor dem Hintergrund des Auftretens dieser fokalen Veränderungen treten diffuse Veränderungen auf, die das gesamte Organ betreffen.

Diffuse Leberveränderungen

Es gibt verschiedene Arten von pathologischen Veränderungen im Leberparenchym, die als diffus bezeichnet werden:

  • Hypertrophie. Dies impliziert eine Zunahme des Organs, in dem das natürliche Lebergewebe stirbt und an seiner Stelle faseriges Gewebe wächst. Hypertrophie ist oft eines der Anzeichen für verschiedene Formen der Hepatitis. Eine Zunahme des fibrösen Gewebes, die als Hepatomegalie bezeichnet wird.
  • Ungleichmäßige Gewebestruktur. Die Gleichmäßigkeit der Konturen des Parenchyms ändert sich allmählich, und dies ist im Ultraschall zunächst schwer zu bemerken. Die diffus-heterogene Struktur ist bei anderen diagnostischen Methoden - CT, MRT - deutlich sichtbar.
  • Dystrophische und andere strukturelle Veränderungen. Die Leber nimmt an Größe ab, ihre Funktionalität leidet. Die Konturen der Orgel werden ungleichmäßig. Dieser Zustand erhöht das Risiko für die Entwicklung eines chronischen Leberversagens. Dystrophie kann angeboren sein, erworben.
  • Fettparenchymdegeneration. Dieser Zustand bedeutet das Vorhandensein einer übermäßigen Menge an Fett im Lebergewebe. Dies ist häufig mit Störungen des Fettstoffwechsels verbunden..
  • Reaktive Veränderungen. Sie sind eine Folgeerkrankung, die vor dem Hintergrund von Entzündungen anderer Organe des Magen-Darm-Trakts, Vergiftungen mit Toxinen, Funktionsstörungen des endokrinen Systems und anderen auftritt.

Ursachen

Die Hauptursachen für diffuse Veränderungen im Parenchym sind die falschen Gewohnheiten einer Person. Mehr als 80% der jungen Menschen mit Lebererkrankungen berücksichtigen ihren Lebensstil. Unter den möglichen Gründen sind die häufigsten:

  • Unsachgemäße Ernährung. Die Hauptprobleme bei der Wahl der Ernährung sind der Verzehr von Halbzeugen, Fastfood, gebratenem, fettigem und geräuchertem Fleisch. Eine wichtige Rolle spielt auch die Nichtbeachtung der Nahrungsaufnahme, übermäßiges Essen und falsche Ernährung zur Gewichtsreduktion. Wenn ein Kind im schulpflichtigen Alter solche Ernährungsprobleme hat, beginnt die Leber im Alter von 30 bis 35 Jahren, wenn nicht früher, die ersten Warnsignale zu geben.
  • Alkohol. Zu viel Alkohol zu trinken ist schädlich für die Leber. Sie muss Alkohol verarbeiten, er wird von ihren Enzymen abgebaut. Es entstehen schädliche Verbindungen, durch die Parenchymzellen absterben und an ihrer Stelle Fettzellen auftreten.
  • Ökologie. Umweltverschmutzung beeinträchtigt die Arbeit vieler innerer Organe, unter denen insbesondere die Leber betroffen ist. Alle giftigen Substanzen, die in den Körper gelangen, gelangen über den Blutkreislauf in die Leber. Menschen, die in Großstädten leben, sind am stärksten von den negativen Auswirkungen der Umwelt betroffen.
  • Nebenwirkungen von Medikamenten. Einige Medikamente enthalten wirksame Bestandteile, die für die Leber schwer zu verarbeiten sind. Die Gefahr entsteht durch unsachgemäßen oder übermäßigen Gebrauch.
  • Stress. Wenn eine Person einen starken emotionalen Schock erlebt, tritt ein Adrenalinstoß auf. Die Leber muss es auflösen, aber dieses Hormon ist giftig für sie. Einmalige Erfahrungen sind nicht so gefährlich, aber wenn eine Person in ständigem Stress lebt, wirkt sich dies auf die Leber aus.

Einige Faktoren, die die Entwicklung diffuser Veränderungen hervorrufen, hängen nicht vom Lebensstil der Person ab, sind jedoch seltener. Dazu gehören Vererbung, angeborene Pathologien.

Symptome diffuser Veränderungen

Die Niederlage des Lebergewebes weist keine ausgeprägten Anzeichen auf, was zu Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Diagnose von Krankheiten führt. Normalerweise klagen Patienten über den Magen-Darm-Trakt, ohne überhaupt über das Vorhandensein von Leberproblemen Bescheid zu wissen.

Die Hauptsymptome diffuser Veränderungen sind:

  • Schmerzen im rechten Hypochondrium;
  • Gelbfärbung der Zunge, Mundgeruch;
  • Gefühl der Schwere nach dem Essen, besonders fett, gebraten;
  • häufige Übelkeit;
  • schwach fühlen;
  • schnelle Ermüdbarkeit;
  • Kopfschmerzen.

Ultraschall und erhöhte Echogenität

Die Hauptdiagnosemethode, mit der Sie die Größe der Leber und jedes ihrer Lappen bestimmen können, ist Ultraschall. Der wichtigste Parameter ist jedoch die Echogenität des Organs. Das Ultraschallgerät erzeugt Wellen. Es ist für eine Person unmöglich, sie zu hören oder zu fühlen. Das Gewebe jedes Organs reagiert auf seine eigene Weise auf die Wirkung von Wellen, die als Indikator für Echogenität bezeichnet wird. Das Gerät zeichnet reflektierte Wellen auf, wodurch Rückschlüsse auf den Zustand des Organs gezogen werden können.

Die Echogenität spiegelt die Dichte des Parenchyms wider. Wenn es verringert oder erhöht wird, sind dies Anzeichen von Verstößen. Die Dichtestandard für ein gesundes Leberparenchym beträgt 58-61 HU (HU ist eine Maßeinheit für die Organdichte bei der Ultraschalluntersuchung). Indikator 57 und darunter ist ein Symptom für niedrige Dichte, über 62 - erhöht.

Bei der Durchführung von Ultraschall können Bereiche des Parenchyms mit reduzierter Dichte - echoarm - freigelegt werden. Dieser Bereich sieht aus wie ein dunkler Fleck auf dem Bildschirm, und seine genauen Abmessungen werden durch Untersuchung bestimmt. Hypoechoische Zonen sind in den meisten Fällen gutartig oder bösartig.

Echos, die auf eine erhöhte Dichte hinweisen, können das Vorhandensein verschiedener Lebererkrankungen wie Hepatose, Hypertrophie und andere bedeuten. Diffuse Abdichtung ist seltener als reduzierte Dichte.

Durch Ultraschall diagnostizierte Pathologien

Abschließend gibt der Spezialist die Homogenität, Dichte und Größe des Organs an. Diffuse Veränderungen im Parenchym sind nicht die einzige Pathologie, die durch Ultraschall diagnostiziert werden kann. Andere häufige Phänomene sind:

  • Zysten, andere Neoplasien - häufiger bei Frauen;
  • angeborene Pathologien - entwickeln sich beim Fötus im Mutterleib aufgrund einer Fehlfunktion bei der Bildung von Gängen;
  • Echinokokkenläsionen - entstehen durch die zerstörerische Wirkung von Parasiten, oft sind sie Bandwürmer;
  • Verletzungen - häufig verbunden mit Geweberissen aufgrund von Aufprall, Sturz, Rippenbruch;
  • gutartige oder bösartige Tumoren.

Andere diagnostische Methoden

Wenn nach den Ergebnissen des Ultraschalls Zweifel bestehen bleiben oder eine zusätzliche Klärung des Zustands des Parenchyms erforderlich ist, werden zusätzliche Forschungsmethoden vorgeschrieben. Diese schließen ein:

  • CT. Die Computertomographie wird mit Kontrastmittel durchgeführt - der Einführung einer Substanz, die die veränderten Teile des Organs deutlich macht, und ohne. Häufiger wird ein Verfahren mit Kontrastmittel verschrieben, mit dessen Hilfe die Leberlappen sichtbar gemacht, die genaue Größe, Dichte der Neoplasien und Anomalien ermittelt werden können. Mit der CT können auch kleine Entzündungsherde nachgewiesen werden.
  • MRT. Die Magnetresonanztomographie unterscheidet sich von der Computertechnologie - sie basiert nicht auf Röntgenstrahlen, sondern auf der Untersuchung magnetischer Wellen. Die MRT gilt als sichere Diagnosemethode und kann sogar schwangeren Frauen und Kindern verschrieben werden.
  • Biopsie. Es wird nur nach einem Ultraschall-, CT- oder MRT-Scan verschrieben. Die Hauptindikationen für die Ernennung einer Biopsie sind der Verdacht auf krebsartige Organläsionen, Lebermetastasen in der Onkologie anderer Organe, unklare Anomalien und andere Abweichungen in Vorstudien..

Behandlung

Wenn bei der Diagnose eines Organs festgestellt wird, dass die Struktur unverändert ist, die Dichte und Größe innerhalb normaler Grenzen liegen, es keine entzündlichen Prozesse gibt, gibt es keine Probleme mit der Leber. Veränderungen im Parenchym sind die Grundlage für die Behandlung. In der Regel befasst sich ein Spezialist - Hepatologe mit der Untersuchung des Abschlusses eines Ultraschallscans, anderer Diagnosen und der Ernennung einer Behandlung.

Angesichts der Fülle der Liste möglicher Krankheiten, die Veränderungen im Parenchym hervorriefen, gibt es kein allgemeines Rezept. Jeder Patient erhält individuelle Empfehlungen unter Berücksichtigung der Diagnose, seiner Vernachlässigung und anderer Faktoren. Die Behandlung basiert auf einer medikamentösen Therapie. Die folgende Tabelle fasst die Behandlungsoptionen für die häufigsten Ursachen von Parenchymveränderungen zusammen.

Gruppe von DrogenWofür sind sie bestimmt?
VirostatikumMit toxischen Läsionen des Parenchyms durch Viren
HepaprotectorsHepatozide "schützen"
PhospholipideStärkt die Gewebezellen, reduziert die Nekrose von Hepaziten
AminosäurenWirken eine allgemein stärkende Wirkung auf die Leber
Vitamine B und E.Natürliche Hepaprotektoren

Wirksame Medikamente gegen Lebererkrankungen sind Hetaprotektoren. Sie wirken entzündungshemmend, membranstabilisierend, antioxidativ und restaurativ. Phosphogliv, Essentiale, Hepa-mertz, Heptral werden oft verschrieben.

Diät

Die Anpassung der Ernährung ist ein wichtiger Bestandteil der Therapie. Die Leber ist gezwungen, alle Lebensmittel, die wir essen, abzubauen, sodass der Erfolg der Behandlung direkt von der Ernährung abhängt. Die Diät beinhaltet ein Verbot solcher Lebensmittel:

  • fettig, würzig, gebraten;
  • geräuchertes Fleisch;
  • Dosen Essen;
  • Pilze;
  • fettreiche Milchprodukte;
  • Mehl;
  • Süßigkeiten;
  • Zucker und süße Früchte (Bananen, Trauben);
  • Kohlensäurehaltige Getränke.

Neben der Ablehnung verbotener Produkte ist die Einhaltung der Diät erforderlich: Sie müssen jeden Tag zur gleichen Zeit in kleinen Portionen essen. Alle Gerichte müssen warm sein, heiß ist verboten. Sogar Tee und andere warme Getränke müssen auf eine Temperatur von nicht mehr als 60 Grad abgekühlt werden.

Prävention von Lebererkrankungen

Um die Entwicklung von Veränderungen im Parenchym bei verschiedenen Lebererkrankungen zu verhindern, müssen einfache Regeln befolgt werden. Eine solche Prävention ist nützlich für das normale Funktionieren nicht nur der Leber, sondern auch anderer innerer Organe..

Die wichtigsten Empfehlungen von Spezialisten sind:

  • Richtig essen. Jeden Tag sollte die Ernährung fettarme Arten von Fleisch oder Fisch, Gemüse, Obst sein. Vermeiden Sie fettige, frittierte Lebensmittel. Auch Lebensmittel mit hohem Fasergehalt sind nützlich: Getreide, Vollkornbrot, Gemüse.
  • Achte auf dein Gewicht. Übermäßiges Essen und infolgedessen Fettleibigkeit wirken sich negativ auf die Leber aus. Wenn eine Person ständig viel isst, hat sie einfach keine Zeit, alle Enzyme abzubauen. Wenn Sie jedoch Gewicht verlieren und starre Diäten vermeiden müssen, ist es besser, sich an die Grundsätze der richtigen Ernährung und Bewegung zu halten.
  • Übertreibe keinen Alkohol. Wenn noch keine Lebererkrankung vorliegt, müssen Sie die festgelegten zulässigen Alkoholwerte einhalten. Für Frauen - 12 g Ethanol pro Tag, für Männer - 24 g. Wenn Sie bereits chronische Krankheiten haben, muss Alkohol vollständig aufgegeben werden..
  • Stress vermeiden. Durch ständigen Stress und die Produktion von Adrenalin steigt der Druck auf die Leber. Versuchen Sie, ein gemessenes Leben zu führen. Wenden Sie sich gegebenenfalls an Psychotherapeuten.

Somit ist das Parenchym der Leber oder ihres Gewebes das erste, was auf den Beginn der Entwicklung von Krankheiten reagiert. Wenn diffuse oder fokale Veränderungen beginnen, sind Organdiagnostik, Ermittlung der Ursache und Auswahl einer geeigneten Behandlung erforderlich.

Leberparenchym

Diffuse Veränderungen in der Leber treten als Folge einer Erkrankung des Organs selbst und einer Verletzung des Herzens oder der Bauchspeicheldrüse auf.

  1. Die Art der Veränderungen im Parenchym
  2. Ursachen
  3. Diagnose
  4. Therapien

Was ist Parenchym??

Parenchym ist das Lebergewebe. Während des gesamten Lebens ist die Leber allen Arten von nachteiligen Faktoren ausgesetzt, wodurch das Parenchym heterogen wird und sich seine Struktur ändert.

Arten und Merkmale der Pathologie

Pathologie kann verursacht werden durch:

  • Fokus, bei dem es einen einzelnen entzündeten oder verhärteten Fokus gibt.
  • Lokal, die durch das Vorhandensein mehrerer beschädigter Bereiche auf der Orgel gekennzeichnet sind.
  • Diffus, bei dem das gesamte Organ betroffen ist.

Es ist zu beachten, dass diffuse Veränderungen nicht unbedingt ein Symptom für einen schweren pathologischen Prozess im Körper sein müssen. Zum Beispiel resultieren leichte diffuse Veränderungen häufig aus dem Verzehr ungesunder Lebensmittel..

Ein verändertes Leberparenchym gilt als normal und für kleine Kinder absolut sicher..

Veränderungen, die mit dem Alter fortschreiten, sind für die Gesundheit am gefährlichsten.

Die Gefahr von Lebererkrankungen liegt in der Tatsache, dass viele von ihnen latent sind. Wenn daher auch die kleinsten Anzeichen einer Lebererkrankung auftreten, sollten Sie untersucht werden.

Die Art der Veränderungen im Parenchym

Die Aktivität der Leber ist eng mit der Arbeit der Nieren, des Darms und anderer Organe verbunden. Daher kann das Auftreten einer Entzündung in diesen Organen die Entwicklung von Folgendem provozieren:

  • Faserveränderungen durch Proliferation von Narbengewebe. Meistens werden solche Veränderungen durch Parasiten, Vergiftungen mit Alkohol oder Chemikalien hervorgerufen..
  • Hypertrophe, gekennzeichnet durch Verdickung des Organgewebes.
  • Sklerotisch - solche Veränderungen treten auf, wenn die Gefäße beschädigt sind.
  • Dystrophisch - gekennzeichnet durch allmählichen Ersatz des Parenchyms durch Fett.

Es gibt auch eine Diffusion der Leber, die bei Gewebeödemen infolge von Entzündungen oder Verletzungen auftritt.

Ursachen

Der Grund für das Auftreten diffuser Veränderungen in einem menschlichen Organ kann sein:

  • Unsachgemäße Ernährung, Missbrauch von salzigen, würzigen und fetthaltigen Lebensmitteln.
  • Rauchen, Alkohol trinken.
  • Regelmäßige stressige Bedingungen.
  • Hepatitis während der Schwangerschaft.
  • Vererbung.
  • Pathologische Prozesse des Verdauungstraktes.
  • Älteres Alter.
  • Einnahme von Medikamenten.

Diagnose

Oft werden diffuse Veränderungen in der Leberstruktur während einer Routineuntersuchung oder bei Beschwerden des Patienten über Schmerzen festgestellt.

Patienten mit Lebererkrankungen haben:

  • Gelbfärbung der Haut und der Augäpfel.
  • Temperaturanstieg.
  • Schmerzen in der rechten Seite des Peritoneums.
  • Bitterkeit im Mund.
  • Hepatomegalie.
  • Erbrechen, Übelkeit.

Die Diagnose beginnt mit der Sammlung von Anamnese, dann werden Urin und Blut des Patienten untersucht.

  • Der Arzt verschreibt einen Urintest, um den Gehalt an Bilirubin, Cholesterin, Fibrinogen, Protein und anderen Indikatoren zu bestimmen. Das Vorhandensein eines pathologischen Prozesses im Organ wird durch Proteinurie, Albuminurie und andere Zustände belegt. Ein niedriger Eisengehalt kann ein Zeichen für Hepatitis, Zirrhose, akute Cholezystitis oder eine Infektion des Körpers sein. Eine erhöhte Eisenaufnahme bedeutet chronische Cholezystitis, Gallensteine ​​oder Tumoren.
  • Ultraschall ist die häufigste diagnostische Methode zur Untersuchung der Leber. Mit dieser Methode können Sie die Echos diffuser Veränderungen in Bauchspeicheldrüse und Leber untersuchen - die Dichte der Struktur des Organs, seine Struktur, Ödeme, Granularität, Heterogenität.

Therapien

Die Wahl einer Methode zur Behandlung einer Krankheit hängt davon ab, welcher spezifische pathologische Prozess im Körper abläuft und wie schwer die Krankheit ist.

Wenn die Pathologie auf einen ungesunden Lebensstil zurückzuführen ist, empfiehlt der Arzt dem Patienten, Gewohnheiten und Ernährung zu korrigieren und Medikamente zu verschreiben, die die Regeneration von Organzellen fördern.

Darüber hinaus wird bei der Behandlung der Leber empfohlen, viel Flüssigkeit zu trinken, um die Ausscheidung von Toxinen und anderen schädlichen Substanzen aus dem Körper zu beschleunigen..

Wenn Anzeichen einer diffusen Leberveränderung infolge einer Schädigung des Körpers durch ein Virus auftraten, werden dem Patienten dementsprechend antivirale Medikamente verschrieben.

Diffuse Leberveränderungen

Die Leber ist das Organ, das die Krankheit lange Zeit nicht signalisiert. In den meisten Fällen treten während der Ultraschalldiagnostik Drüsenpathologien auf. Angesichts des Eintrags in die Krankenakte "diffuse Leberveränderungen" geraten viele Patienten in Panik, weil sie nicht verstehen, was dies bedeutet. DIP (diffuse Leberveränderungen) ist jedoch keine Diagnose. Dieser Eintrag zeigt verschiedene Pathologien im Organ an, die einen ähnlichen Zustand hervorrufen. Verschiedene Studien werden helfen, sie zu identifizieren..

RIP kann auf Zirrhose, Hepatitis, sklerosierende Cholangitis usw. hinweisen. Viel hängt vom Grad der Transformation des Lebergewebes ab. Kleinere Veränderungen deuten auf eine Viruserkrankung hin. Bei schwerwiegenden Abweichungen handelt es sich um schwerwiegendere Pathologien. Daher muss eine gründliche Studie durchgeführt werden, um den Grad der Schädigung der Gallendrüse zu ermitteln.

Faktoren, die diffuse Veränderungen hervorrufen

Viele Patienten mit Lebererkrankungen verstehen nicht, was diffuse Leberveränderungen sind. Um zu verstehen, was dieser Begriff bedeutet, müssen Sie sich mit der Anatomie befassen..

Die Leber ist ein großes Parenchymorgan, das aus vielen Hepatozyten (Leberzellen) besteht. Die Drüse hat zwei Lappen, die durch Gallengänge und Blutgefäße getrennt sind. Wie bereits erwähnt, ist RIP keine spezifische Krankheit, sondern eine Folge abnormaler Prozesse im Organ. Dies ist der Name für die Veränderung und Zunahme des Lebergewebes.

Gründe für diffuse Veränderungen in der Drüse:

  • Exzessives Trinken.
  • Langzeitrauchen.
  • Schlechte Ernährung.
  • Multifunktionelle Störungen im Körper, die sich durch Gen- oder Chromosomenmutationen manifestieren.
  • Langzeitanwendung von starken Medikamenten oder antibakteriellen Medikamenten.
  • Metabolische Lebererkrankung.
  • Krankheiten viralen Ursprungs.
  • Autoimmunhepatitis.
  • Zirrhose.
  • Dramatischer Gewichtsverlust oder Gewichtszunahme.

Sowohl Erwachsene als auch Kinder unterliegen bei einigen Krankheiten diffusen Veränderungen aufgrund von Gelbsucht, Hepatomegalie (vergrößerte Leber).

DIP signalisiert, dass das Lebergewebe Veränderungen erfährt, die auf geringfügige Krankheiten oder schwere Pathologien zurückzuführen sind. Während der Diagnose wird empfohlen, nicht nur die Leber, sondern auch andere Organe des Magen-Darm-Trakts zu untersuchen, um den Grad der Schädigung der Drüse festzustellen.

Symptome

Oft hat RIP einen gelöschten Verlauf, dh es gibt keine ausgeprägten Symptome. Folgende Anzeichen diffuser Leberveränderungen lassen sich jedoch unterscheiden:

  • Mäßige Schmerzen rechts unter den Rippen.
  • Gefühl von Schwere oder Schmerz im Unterarm rechts.
  • Die Haut und die Schleimhäute sind gelb gefärbt.

Wenn der Patient diese Symptome bemerkt hat, sollten Sie den Arzt aufsuchen.

Um den Grad der diffusen Organschädigung zu bestimmen, wird eine Ultraschalluntersuchung durchgeführt. Anomalien können sich nicht nur in der Grunderkrankung manifestieren, sondern auch infolge bestimmter abnormaler extrahepatischer Veränderungen. Zum Beispiel Amyloidose (Schädigung der Leber und anderer Organe durch Amyloid). Infolgedessen wird die Echostruktur der Leber verändert. In diesem Fall werden folgende echographische Zeichen beobachtet: Hepatomegalie, die Echogenität des Organs nimmt mit der Abschwächung in den entfernten Abschnitten zu, die Struktur wird heterogen, das Ultraschallbild hat eine körnige Struktur, das Gefäßmuster wird geglättet.

Pathologie der Leber und Bauchspeicheldrüse

Die Bauchspeicheldrüse ist ein ungepaartes Organ des Magen-Darm-Trakts, das keine Höhle hat. Es gibt Kanäle zwischen diesem Organ und der Leber, daher treten bei Funktionsstörungen eines Organs Störungen des anderen Organs auf..

Diffuse Veränderungen in beiden Organen können sich aus folgenden Gründen manifestieren:

  • Stoffwechselstörungen.
  • Gefäßpathologie.
  • Akute oder chronische Infektionen.

Eine ausgedehnte Schädigung der Leber und der Bauchspeicheldrüse äußert sich in Gelbfärbung der Haut, Schleimhäuten der Augen, Verdunkelung des Urins und Verfärbung des Kots. Bei einer Störung der Funktionalität der Galle tritt Juckreiz der Haut auf. Dies liegt an der Tatsache, dass viel Galle ins Blut gelangt..

Das Gewebe der Bauchspeicheldrüse verändert sich infolge von Ödemen, Entzündungen, Lipomatose (das Auftreten zahlreicher Lipome im subkutanen Gewebe). Auch dieser Prozess entsteht durch Fibrose vor dem Hintergrund einer Entzündungsreaktion und Stoffwechselstörungen.

Leberparenchymläsionen

Normalerweise ist Parenchymgewebe eine homogene, schwach echogene Struktur. Bei diffusen Läsionen im Parenchym der Drüse sind während einer Ultraschalluntersuchung Gefäße mit Gallengängen im Gewebe zu sehen, deren Dichte erhöht ist. Diffuse Veränderungen des Leberparenchyms können mit schweren Erkrankungen oder leichten Störungen der Drüsenfunktionen verbunden sein. Die Schwere des Ödems des Lebergewebes hängt davon ab, wie stark die Entzündung ist..

Bei Patienten mit Übergewicht, Zirrhose, Diabetes, Alkoholismus, Krebs, Hepatitis und zystischen Formationen können sich diffuse Veränderungen im Lebergewebe entwickeln. Die provozierenden Faktoren können Helminthen, Infektionskrankheiten viralen Ursprungs und schlechte Ernährung sein.

Veränderungen im Organparenchym rufen folgende Symptome hervor: Kopfschmerzen, Übelkeit, Schwäche, bitterer Geschmack im Mund, Stimmungsschwankungen.

Veränderungen in der Struktur der Leber

Diffuse Veränderungen in der Struktur der Leber können sich nicht nur in Funktionsstörungen des Organs manifestieren, sondern auch in Krankheiten, die nicht mit der Drüse verbunden sind. Beispielsweise droht Diabetes mellitus mit Störungen des Proteinstoffwechsels, wodurch Ablagerungen in der Leber auftreten.

In diesem Fall manifestiert sich eine Hepatomegalie, eine diffuse Verdickung der Leber, und in den tiefen Kugeln werden die Gewebe heterogen. Im Ultraschall sieht die heterogene Struktur der Leber aus wie kleine oder große Bereiche mit unterschiedlicher Dichte und abnormalen Stoffwechselprodukten (Proteine, Kohlenhydrate)..

Diffus heterogene Läsionen

Inhomogenitäten in der Struktur des Organs können durch Verstopfung der Gallenwege, Veränderungen des Bindegewebes in Richtung Zunahme oder Abnahme, Anreicherung von Schadstoffen in Hepatozyten auftreten.

Die diffus heterogene Struktur der Leber äußert sich in Zirrhose, Anreicherung von Kalziumsalzen, Verstopfung der Lebervenen, Hepatitis, Stoffwechselstörungen bei Diabetikern oder übergewichtigen Menschen. Dann treten Tuberkel in der Leber auf, Fibrose entwickelt sich oder die Stärke des Bindegewebes nimmt ab, Stetose (Fetthepatose) manifestiert sich. Weitere Details zur Leberdystrophie nach Art der Fetthepatose finden Sie hier.

Wie bereits erwähnt, treten pathologische Prozesse aufgrund von Ernährungsfehlern, übermäßigem Alkoholkonsum usw. auf..

Nach dem Ultraschall identifiziert der Arzt die Ursache des RIP und stellt eine genaue Diagnose.

In der Regel erholt sich die Gallendrüse von selbst, aber wenn sie nicht behandelt wird, treten schwere Funktionsstörungen auf..

Diffus dystrophische Leberschädigung

Infolge pathologischer Veränderungen in der Leber tritt eine Organfunktionsstörung auf. Am häufigsten manifestieren sich solche Störungen vor dem Hintergrund von Lebererkrankungen..

Normalerweise führen diffuse dystrophische Läsionen zu Hepatitis. Etwas seltener treten diese Veränderungen nach Vergiftung (Pilze, Salze und Salpetersäureester usw.), Verwendung von Halothan (hochaktives Inhalationsmittel zur Anästhesie), Atophan (Arzneimittel) auf. Die Degeneration des Lebergewebes tritt auch aufgrund von Zirrhose, unsachgemäßer Verwendung von Diuretika, Hypnotika oder Beruhigungsmitteln auf.

Diffuse Transformation von Lebergängen

Die gallenbildende Drüse besteht aus Läppchen, in deren Mitte sich venöse Gefäße und Gallengänge befinden. Der Hauptzweck der Gallengänge ist das Sammeln von Galle. Die Ausscheidungskanäle verlaufen durch die gesamte Drüse und ihre Enden sind geschlossen.

DIP betrifft das gesamte Organ, einschließlich der Wände der Gallenwege. Wie in anderen Fällen tritt dieser Prozess als Folge der Exposition gegenüber Krankheitserregern, Alkohol, Unterernährung usw. auf..

Leberschaden mit Cholezystitis

DIP mit Entzündung der Gallenblase manifestieren sich häufig.

Eine anhaltende Cholezystitis droht mit einem verlängerten Entzündungsprozess, der sich von Zeit zu Zeit verschlimmert. Die Pathologie ist eine Folge einer anderen Krankheit. Am häufigsten tritt eine Cholezystitis vor dem Hintergrund einer beeinträchtigten Motilität der Gallenwege oder angeborener Erkrankungen auf.

Hepatomegalie und DIP

Die Pathologie, bei der die Leber vergrößert ist, ist Hepatomegalie. In der Regel tritt eine Organvergrößerung aufgrund einer Vergiftung mit Toxinen oder Giften auf. In diesem Fall wird fast das gesamte Lebergewebe diffus transformiert. Infolgedessen ragt das Organ unter den Rippen hervor (normalerweise ist es ziemlich schwierig, die Drüse zu untersuchen). Darüber hinaus verspürt der Patient beim Drücken Schmerzen, was darauf hinweist, dass das Organ eine sofortige Therapie benötigt..

Diffuse reaktive Läsionen

Die reaktive Transformation der Leber ist eine Pathologie, die infolge von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, chronischen Erkrankungen jeglicher Organe, längerem Gebrauch starker Medikamente, beispielsweise antibakterieller Mittel, entstanden ist. Wenn die Funktionalität der gallenbildenden Drüse beeinträchtigt ist, entwickelt sich eine reaktive Pankreatitis.

Eine ähnliche Schlussfolgerung mit Ultraschall ermöglicht es Ihnen, Tumore, Steine ​​usw. auszuschließen. Zusätzlich können fokale Läsionen der Gewebedichte mit Ultraschall nachgewiesen werden..

Diffuse Läsionen sind keine separate Diagnose, sondern ein Grund für eine zusätzliche Diagnose.

Diffuse fokale Transformation

DIP betrifft die gesamte Gallendrüse. Während der Ultraschalluntersuchung wird eine Gewebeschädigung über die gesamte Oberfläche beobachtet. Bei einer diffusen fokalen Transformation der Leber sind begrenzte Bereiche der Drüse betroffen, dh mit Ultraschall können Veränderungen im gesunden Gewebe identifiziert werden.

Lebererkrankungen bei Kindern

Bei Neugeborenen wird RIP aufgrund angeborener Erkrankungen diagnostiziert. Darüber hinaus können pathologische Prozesse infolge von Infektionskrankheiten bei der Mutter während der Schwangerschaft auftreten, beispielsweise Hepatitis.

Bei Kindern entwickelt sich RIP nach Einnahme antibakterieller Medikamente. Antibiotika sind sehr giftig und wirken sich nachteilig auf den empfindlichen Körper jüngerer Patienten aus.

Wenn Sie bei einem Kind den Verdacht auf RIP haben, muss eine gründliche Diagnose durchgeführt werden: eine klinische Analyse von Blut und Urin. Falls erforderlich, verschreibt der Arzt eine Blutuntersuchung für die Biochemie, entnimmt Lebergewebezellen oder führt eine Laparoskopie durch (ein niedrigtraumatisches Diagnose- und Behandlungsverfahren)..

DIP-Formen

Am häufigsten gibt es geringfügige diffuse Organläsionen. Sie entstehen durch leichte Funktionsstörungen der Leber. Sie können den Grad der Organschädigung mithilfe von Ultraschall und zusätzlichen Diagnosemethoden bestimmen.

Mäßige diffuse Veränderungen in der Leber entwickeln sich infolge von Vergiftungen, schlechter Ernährung, Virusinfektionen usw. Wenn eine Pathologie festgestellt wird, wird dem Patienten empfohlen, die Ernährung anzupassen. Bei Viruserkrankungen werden antivirale Medikamente verschrieben. Wenn sich der Patient in einem ernsthaften Zustand befindet, wird er in ein Krankenhaus gebracht. Wenn die Arbeit der Drüse durch alkoholische Getränke oder synthetische Substanzen gestört ist, wird eine Plasmapherese (Blutreinigung) durchgeführt. Bei mäßigen diffusen Organschäden wird empfohlen, Multivitaminpräparate einzunehmen, um die Immunität zu erhöhen.

Wenn diffuse Veränderungen ausgeprägt sind, schwillt das Leberparenchym stark an. Ähnliche Veränderungen treten vor dem Hintergrund von Diabetes mellitus, Fetthepatose, chronischer Hepatitis, Zirrhose und Drüsenkrebs auf. Darüber hinaus steigt die Wahrscheinlichkeit einer Pathologie bei Helminthiasis, Viruserkrankungen, Unterernährung und Alkoholismus. Die Behandlung wird nach vollständiger Diagnose und Identifizierung der Ursachen von RIP verordnet.

Diagnosetest

Veränderungen in der Drüsenstruktur können mit Ultraschall echoskopisch festgestellt werden. Um die Ursache der Pathologie zu bestimmen, wird empfohlen, zusätzliche Studien durchzuführen: Blut, Urin, Biopsie (Gewebeentnahme), Laparoskopie, CT (Computertomographie)..

Ultraschall gilt jedoch als die kostengünstigste und effektivste Methode zur Erkennung von RIP. Während der Studie ist es notwendig, auf die echografischen Zeichen zu achten. Auf diese Weise können Sie den Grad der Schädigung des Leberparenchyms und der Gallenwege beurteilen..

  • Erhöhte Leberdichte.
  • Ödem.
  • Erhöhung des Hepatozytenvolumens.
  • Heterogenität der Echostruktur.
  • Ansammlung von Fettzellen in der Leber.
  • Ansammlung von Bindegewebe.
  • Ersatz von normalem Lebergewebe durch faseriges.
  • Ansammlung von Stoffwechselprodukten.
  • Helminthenherde.
  • Blutung.
  • Atypische Formationen.

Bereiche mit diffusen Veränderungen in der Drüse reagieren mit erhöhter, verminderter oder intensiver Echogenität.

Behandlungsmethoden

Diffuse Lebererkrankungen treten aufgrund einer beeinträchtigten Funktionalität der Leber oder anderer Organe des Gallensystems auf. Tatsächlich wirkt sich jede Krankheit, die eine Person durchgemacht hat, negativ auf die Galle aus und führt zu geringfügigen oder mittelschweren diffusen Läsionen. In jedem Fall erfolgt die Behandlung diffuser Leberveränderungen erst nach Klärung der Ursache der pathologischen Prozesse.

Zunächst muss der Patient das Menü anpassen, das Rauchen und alkoholische Getränke aufgeben. Wenn sich aufgrund eines falschen Lebensstils diffuse Veränderungen im Leberparenchym manifestierten, sollte Diät Nr. 5 befolgt werden.

Im Rahmen einer komplexen Therapie können Sie Volksheilmittel verwenden: Chicorée-Abkochung, Pflaumensaft, Kürbis mit Honig und Kräutertees. Mariendistel und Agarwurzel werden am häufigsten zur Behandlung verwendet. Um eine Brühe zuzubereiten, mischen Sie 30 g trockene Zutaten und gießen Sie nach dem Abkühlen ein Glas kochendes Wasser ein, filtrieren Sie und nehmen Sie die vom Arzt angegebene Dosierung ein. Es wird auch empfohlen, morgens 25 Wochen lang auf leeren Magen 25 ml Oliven- oder Kürbisöl zu sich zu nehmen..

Diätkost hilft bei der Wiederherstellung der Leberfunktion und normalisiert die Verdauung. Der Patient muss den Körper mit Proteinen und Kohlenhydraten in der erforderlichen Dosierung sättigen und die Fettmenge reduzieren. Es wird empfohlen, warme Speisen und Getränke zu sich zu nehmen. Die Einhaltung dieser Regeln verbessert die Gesundheit des Patienten und beschleunigt die Genesung..

Diät Nr. 5 enthält die folgenden Lebensmittel, Mahlzeiten und Getränke:

  • Honig;
  • gestrige Backwaren (Schwarzbrot ist besser);
  • Beeren und Früchte (keine sauren Sorten);
  • frisch gepresstes Saftgelee;
  • schwacher Tee oder Kaffee unter Zusatz von fettarmer Milch;
  • Hagebuttenkochung;
  • frisches Gemüse, Obst, Beeren;
  • Gemüse in roher, gekochter, gedünsteter oder gebackener Form;
  • Proteinomelett, gekochtes weichgekochtes Ei (nicht mehr als 1 Eigelb pro Tag);
  • Suppen auf Basis von Gemüsebrühen oder magerem Fleisch;
  • fermentierte Milchprodukte (geringer Fettgehalt);
  • Nahrungsfleisch (Truthahn, Kalbfleisch, Huhn, Kaninchen usw.);
  • gekochte Würste.

Mit DIP sollten folgende Produkte aus dem Menü ausgeschlossen werden:

  • frittierte Lebensmittel (Gans, Ente, Fisch, Kuchen, Eier);
  • Leber, Nieren, Lunge, Gehirn usw.;
  • Brühe mit Pilzen, fettem Fleisch, Fisch;
  • frische Backwaren;
  • okroshka;
  • fermentierte Milchprodukte mit einem hohen Fettanteil;
  • fettiges, scharfes Essen;
  • geräucherte und konservierte Produkte;
  • Gebäck und Kuchen mit Sahne, Süßigkeiten, Schokolade, Eis;
  • Frühlingszwiebeln, Spinat, Sauerampfer, Radieschen, Pilze;
  • Würstchen.

Außerdem sollten Sie auf Alkohol und starke Stärkungsmittel (Kaffee, Tee, süßes Soda) verzichten..

Vorbeugende Maßnahmen und Prognose

RIP provozieren verschiedene Faktoren, um sie zu verhindern, ist es notwendig, sich regelmäßig einer prophylaktischen Untersuchung zu unterziehen, nicht mit toxischen Substanzen in Kontakt zu kommen, richtig zu essen, körperlich aktiv zu sein und schlechte Gewohnheiten aufzugeben. Es ist wichtig, Krankheiten rechtzeitig zu behandeln, damit sie nicht chronisch werden..

Die Prognose für RIP hängt von der Ursache ab, die sie provoziert hat. Wenn sich die Struktur der Leber aufgrund von Fehlern in der Ernährung, im Alkoholismus oder beim Rauchen geändert hat, ist die Prognose günstig, wenn eine Person ihren Lebensstil ändert.

In anderen Fällen hängt alles von der zugrunde liegenden Pathologie, dem Grad der Schädigung der Drüse und dem Allgemeinzustand des Patienten ab..

Daher sind RIPs das Ergebnis anderer Krankheiten oder eines unangemessenen Lebensstils. Um schwerwiegende Folgen zu vermeiden, müssen Sie auf Ihre Gesundheit achten und einen Arzt konsultieren, wenn charakteristische Symptome auftreten. Nur eine rechtzeitige und kompetente Behandlung garantiert die Genesung.

Leberparenchym: Struktur, Funktion und Veränderungen der Pathologien

Kurzum: Das Leberparenchym ist sein Funktionsgewebe. Wenn das Organ krank ist, kann das Parenchym seine Arbeit nicht mehr vollständig ausführen. Bei der Behandlung der Leber ist neben Medikamenten auch ein gesunder Lebensstil erforderlich: ausgewogene Ernährung, Gewichtsverlust, Kontrolle des Blutzuckers.

  • Aus welchen Geweben besteht die Leber?
  • Was ist Parenchym?
  • Was ist die Mikrostruktur der Leber
  • Wie sich das Parenchym bei Krankheiten verändert
  • Zelldystrophie
  • Hepatozytennekrose
  • Entzündung
  • Fibrose und Zirrhose
  • Symptome einer Schädigung des Parenchyms
  • Wie erfolgt die Diagnose?
  • Wie werden Veränderungen im Leberparenchym behandelt?

Aus welchen Geweben besteht die Leber?

Es gibt viele erstaunliche Dinge in der Struktur der Leber, dies erklärt ihre einzigartige Fähigkeit, sich zu regenerieren (Selbstheilung). Gleichzeitig hat dieses Organ viel mit unseren anderen inneren Organen gemeinsam. Zum Beispiel besteht die Leber wie sie aus zwei Arten von Geweben: Stroma und Parenchym..

Das Parenchym ist eine Masse von Zellen, die mehr als fünfzig Funktionen im menschlichen Körper erfüllen. Eine Änderung seiner Struktur tritt bei verschiedenen pathologischen Prozessen auf..

Was ist Parenchym?

Das Wort "Parenchym", wörtlich übersetzt aus dem Griechischen, bedeutet "übergossen, in der Nähe". In der Medizin bezeichnet dieser Begriff das wichtigste funktionell aktive Gewebe aller dichten (nicht hohlen) Organe: zum Beispiel Leber, Nieren, Lunge, Bauchspeicheldrüse und Prostata..

Das Parenchym in der Leber wird durch das Drüsenepithel dargestellt, das im Aussehen einem Schwamm ähnelt. Dank dieser Struktur ist die Filtrationsfunktion der Leber gewährleistet..

  1. Draußen ist die Drüse mit Stroma bedeckt: Es handelt sich um eine starke Kapsel, die aus Bindegewebsfasern besteht. Es spielt eine schützende, unterstützende und organbildende Rolle. Das Stroma schützt das Parenchym vor äußeren Einflüssen.
  2. Trennwände (Trabekel) erstrecken sich von der Kapsel tief in die Leber, die das gesamte Organ in Lappen und Läppchen aufteilt. In ihrer Dicke ernähren sich Blutgefäße, Gallenwege und Nerven..
  3. In der Leber verzweigen sich Bindegewebsfasern aus dem Stroma zu Zellen. Jeder von ihnen enthält eine Masse von Zellen, die ein Parenchym bilden. Beim Menschen ist eine solche Zellstruktur schwach exprimiert (aber zum Beispiel in der Leber von Schweinen ist sie hoch entwickelt)..

Wichtig! Parenchymorgane unterscheiden sich von hohlen darin, dass sie aus einer dichten Zellmasse bestehen, die oben mit einer starken Bindegewebskapsel bedeckt ist. Die Prozesse der Außenhülle teilen das gesamte Organ in separate Strukturelemente.

Was ist die Mikrostruktur der Leber

Der Leberläppchen ist die wichtigste morphologische und funktionelle Einheit des Organs. Alle Scheiben haben eine prismenartige Form und werden ineinander gesteckt. Die Größe von jedem von ihnen überschreitet 2 mm nicht. Es gibt ungefähr eine Million Läppchen in der Leber.

Die wichtigsten und zahlreichsten Zellen des Parenchyms sind Hepatozyten (aus den Worten "Hepar" - die Leber, "Cytus" - die Zelle), in denen alle wichtigen biochemischen Reaktionen stattfinden. Darüber hinaus gibt es noch andere Zellen:

  • Endotheliozyten - befinden sich in der Wand der intralobulären Kapillaren und sind an der Wiederherstellung des Lebergewebes, der Bildung von Lipoproteinen und Zuckern beteiligt.
  • Kupffer-Zellen (Sternmakrophagen) - fördern die Nutzung alter Erythrozyten, nehmen an der Blutentgiftung teil und schützen die Leber vor Infektionen;
  • Perizyten - benötigt für die Bildung von Bindegewebe in geschädigten Bereichen des Parenchyms;
  • intrahepatische Lymphozyten (Grubenzellen) - töten durch Viren geschädigte Hepatozyten ab, haben Antitumoraktivität.

Wichtig! Alle Strukturpartikel der Leber stehen in einer komplexen Wechselwirkung miteinander, um die Gesundheit des Organs zu erhalten. Bei Lebererkrankungen ist eine solche Zusammenarbeit gestört..

Wie sich das Parenchym bei Krankheiten verändert

Das Lebergewebe unter dem Einfluss verschiedener schädlicher Faktoren (Alkohol, Viren, Toxine) verändert sich. Sie können unterschiedlich sein.

So schützen Sie das Leberparenchym vor Schäden. Infografiken. Vollständige Ansicht

Zelldystrophie

Zelldystrophie ist ein morphologischer Ausdruck einer Verletzung des Gewebe- und Zellstoffwechsels. Aufgrund der Art der Stoffwechselstörungen gibt es Fett (am häufigsten), Protein, Kohlenhydrate, Mineraldystrophie:

  1. Mit dem Fett-Typ (Lipidose) steigt die Konzentration an neutralem Fett im Zytoplasma mit anschließender Oxidation und Zerstörung von Zellen. Die Ursachen können Alkoholvergiftung, Hunger, Fettleibigkeit, Pathologie des endokrinen Systems (Diabetes, Schilddrüsenerkrankung) sein..
  2. Bei einer Störung des Proteinstoffwechsels (Dysproteinose) kommt es zu einer Veränderung der zytoplasmatischen Proteine, zur Zerstörung der Zellmembranen. Die Ursache können Viren, Alkohol, Toxine, Elektrolytstörungen und Durchblutungsstörungen sein.
  3. Die Kohlenhydratdystrophie (Glykogenose) ist angeboren (Fermentopathie) und erworben (mit Diabetes). Veränderungen in den Zellen werden durch einen gestörten Metabolismus von Glykogen (Speicherform von Glucose) und Glykoproteinen (Protein-Kohlenhydrat-Verbindungen) verursacht. Dies kann bei Leukämie, Anämie und Entzündung passieren.
  4. Mineralische Dystrophie tritt auf, wenn sich in den Leberzellen übermäßig viel Kupfer (erbliche Wilson-Konovalov-Krankheit) oder Eisen (Hämochromatose) ansammelt.

Die aufgeführten morphologischen Veränderungen sind charakteristisch für eine Gruppe von Lebererkrankungen, die als Hepatose bezeichnet werden. Sie können zur Entwicklung von Leberfibrose und Leberzirrhose führen..

Abonniere unseren YouTube-Kanal!

Hepatozytennekrose

Hepatozytennekrose ist ein irreversibler Prozess der Gewebezerstörung und des Zelltods. Es kann sich entwickeln, wenn eine Verletzung oder Unterbrechung der Blutversorgung eines Organs sowie unter dem Einfluss mechanischer, infektiöser, chemischer Temperaturfaktoren vorliegt.

Über die Ausbreitung der Nekrose ist:

  1. Lokal (tritt in einem separaten Teil der Leber auf).
  2. Focal (eine Gruppe benachbarter Läppchen).
  3. Verstreut (an mehreren Stellen der Leber gleichzeitig).
  4. Massiv (Tod des größten Teils des Parenchyms).

Die häufigsten Ursachen für Nekrose:

  • Virushepatitis,
  • umfangreiche Verletzungen,
  • Autoimmunerkrankungen,
  • Stoffwechselerkrankungen,
  • akute Vergiftung, einschließlich Alkoholvergiftung.

Lesen Sie auch den Artikel darüber, wie man nekrotische Prozesse in der Leber identifiziert und behandelt, wovon die Prognose abhängt und wie man Zellnekrosen vorbeugt.

Was verursacht Entzündungen?

Die Entzündung des Parenchyms beginnt, wenn die Zellen durch Viren, Alkohol, Toxine und Drogen geschädigt werden. Entzündungsprozesse in der Leber werden als Hepatitis bezeichnet (vom griechischen "Hepar" - Leber "it" - ein Suffix, das eine Entzündung dieses Organs bezeichnet). Dabei:

  1. Es wird eine Dystrophie der Hepatozyten festgestellt, die sich manchmal in eine Nekrose verwandelt.
  2. In Reaktion auf Zellschäden werden entzündungshemmende Substanzen freigesetzt und die Gefäßpermeabilität erhöht..
  3. Dies führt zum Auftreten einer entzündlichen Zellinfiltration (Verdichtung) im Parenchym.
  4. Das Endergebnis ist die Proliferation - Wiederherstellung von geschädigtem Gewebe und Einschränkung des Entzündungsschwerpunkts aufgrund der Bildung und Akkumulation von Kollagenfasern.

Fibrose und Zirrhose

Bei chronischer Dystrophie der Hepatozyten sterben sie ab und an der Stelle der Zerstörung sammelt sich Bindegewebe an, ähnlich einer Narbe. Allmählich wird das normale Parenchym immer mehr durch funktionell inaktives dichtes Fasergewebe ersetzt.

Die häufigsten Ursachen für Fibrose sind:

  • Alkoholismus,
  • langfristige Exposition gegenüber Toxinen,
  • chronisch entzündliche Erkrankungen (Virushepatitis C und B),
  • schwere systemische Pathologien,
  • Vererbung.

Fibrose kann fokal und diffus sein (im ganzen Körper verteilt). Unbehandelt wird es früher oder später zu einer Zirrhose..

Gleichzeitig durchdringt das Bindegewebe das gesamte Organ, zwischen seinen Fasern, durch Regeneration versucht normales Parenchym durchzubrechen. Dies führt zur Bildung von Knötchen und Knoten. Sie quetschen Blutgefäße, die Durchblutung ist gestört, was die Pathologie verschlimmert.

Symptome einer Schädigung des Parenchyms

Die Symptome einer Dystrophie entsprechen der Grunderkrankung. Die Leber selbst kann nicht schaden, da sie keine Nervenenden enthält. Schmerzen treten nur bei einer signifikanten Zunahme der Leber und einer Dehnung der Kapsel auf.

Bevor diese Person sich Sorgen machen kann über:

  • allgemeines Unwohlsein, Schwäche;
  • Dyspepsie (Übelkeit, verminderter Appetit);
  • Hepatitis aufgrund von Zellzerstörung und Störungen des Bilirubinstoffwechsels äußert sich in Gelbsucht, Verdunkelung des Urins und Aufhellung des Stuhls;
  • Bei schweren Proteindystrophien besteht die Tendenz zu Blutungen, Blutergüssen und Ödemen.
  • Bei ausgedehnter Hepatozytennekrose wird viel Bilirubin freigesetzt, das das Gehirn betrifft, eine Enzephalopathie (Gedächtnis- und Aufmerksamkeitsstörungen, Bewusstsein) und das Risiko eines Leberkoms auftritt.

Abonniere unseren YouTube-Kanal!

Fibrose hat keine spezifischen Symptome, Pathologie kann während der Untersuchung aus einem anderen Grund zufällig entdeckt werden. Gelbsucht, Aszites, Juckreiz der Haut und Blutungen treten in fortgeschrittenen Fällen bereits mit der Entwicklung einer Leberzirrhose auf. Bei solchen Patienten sind charakteristische Zeichen auch:

  • Besenreiser am Körper,
  • Erythem an den Handflächen,
  • ein erweitertes Netzwerk von Vena saphena im Bauchraum,
  • Ansammlung von Flüssigkeit im Bauch (Aszites).

Weitere Informationen zur Identifizierung dieser Krankheit finden Sie im Artikel über die Symptome der Zirrhose.

Wie erfolgt die Diagnose?

Der Nachweis von Lebererkrankungen erfolgt mit Labor- und Instrumentenmethoden. Ein Bluttest für Leberfunktionstests hilft, das Vorhandensein und den Grad der Aktivität von Entzündungen zu bestimmen, um das Vorhandensein einer Stagnation der Galle, einer Zirrhose oder eines Tumorprozesses im Parenchym zu vermuten.

Beratung einer kranken Person durch eine Gastroenterologin Daniela Purgina, eine Expertin auf der Website Pokhmelie.rf.

Verweigern Sie nicht die Durchführung von Tests. Da das Leberparenchym keine Nervenenden hat, können wir nur durch Blutspenden feststellen, dass ein pathologischer Prozess darin stattfindet. Zur Überprüfung wird ein biochemischer Bluttest auf ALT und AST durchgeführt. Die Enzyme ALT und AST kommen in vielen Zellen unseres Körpers vor, aber die größte Menge an ALT befindet sich in den Leberzellen, so dass sein Anstieg im Blut als Marker für pathologische Prozesse in der Leber dient. AST ist neben der Leber auch in Herz- und Skelettmuskeln, Bauchspeicheldrüse, Nieren, Lunge und Blutzellen enthalten. In der Leber selbst befindet sich ALT in der inneren Umgebung der Zelle (Zytoplasma), AST - im Zytoplasma und in den Mitochondrien (dem Organ in der Zelle, das sie mit Energie versorgt). Und wenn Zellen zerstört werden, gelangen diese Enzyme in den Blutkreislauf..

Es gibt immer eine bestimmte Menge an ALT und AST im Blut, da eine bestimmte Anzahl von Leberzellen während des Erneuerungsprozesses stirbt: Alte Zellen werden durch neue ersetzt, und dies ist ein normaler physiologischer Prozess. Bei normaler Erneuerung der Leberzellen liegen die ALT- und AST-Werte innerhalb bestimmter Grenzen, die auf dem Laborformular angegeben sind.

  • Finden Sie die Größe, Form und Konturen der Leber heraus.
  • den Zustand der Struktur der Leber, der Gallenwege und der Blutgefäße beurteilen;
  • siehe fokale Veränderungen, das Vorhandensein von Neoplasmen.

Bei einem gesunden Menschen sieht die Struktur des Parenchyms auf dem Monitor folgendermaßen aus:

  • das Bild des Organs ist feinkörnig (viele gleichmäßig verteilte lineare und punktförmige Strukturen);
  • Echogenität - entspricht oder ist geringfügig höher als der Standard (es ist die Nierenrinde);
  • Die Schallleitfähigkeit tief liegender Strukturen ist gut.

Mit der Pathologie des Parenchyms ändert sich das Ultraschallbild:

  1. Fettdegeneration. Die Größe der Leber kann leicht erhöht werden, die Konturen des Organs sind klar und selbst wenn sich die Form nicht ändert, ist die äußere Kapsel nicht sichtbar. Die Struktur des Gewebes ist mäßig heterogen, das Gefäßmuster ist erschöpft, die Schallleitfähigkeit ist verringert. Die allgemeine Echogenität ist erhöht, mit einer Fokusform wird sie in Form einzelner volumetrischer Formationen nachgewiesen.
  2. Hepatitis. Bei der akuten Form der Krankheit zeigt sich eine Zunahme der Größe des Organs. Prominente Gefäße sind charakteristisch. Bei chronischen Entzündungen ist die Struktur des Parenchyms ungleichmäßig, das Gefäßmuster ist erschöpft.
  3. Zirrhose. Die Form des Organs kann sich ändern, die Konturen sind holprig und ungleichmäßig, die Größe der Leber kann entweder vergrößert oder verkleinert werden. Die Struktur ist heterogen und ungleichmäßig. Schlechtes Gefäßmuster, erweiterte Venen (Portal, Leber, Milz).

Wichtig! Es ist nicht immer möglich, die durch Ultraschall festgestellten Veränderungen des Leberparenchyms eindeutig zu interpretieren. Die endgültige Diagnose kann eine kontrastmittelverstärkte Computertomographie oder Magnetresonanztomographie erfordern, manchmal eine Leberbiopsie oder Elastometrie.

Wenn Ultraschall nicht ausreicht, wird das Leberparenchym mit anderen Methoden überprüft.

Wie werden Veränderungen im Leberparenchym behandelt?

Die Wahl der Behandlungsmethode hängt von der Grunderkrankung ab. Sie beginnen immer mit allgemeinen Ereignissen:

  1. Es ist notwendig, Anpassungen an der Ernährung vorzunehmen. Die Hauptfeinde der Leber sind "schnelle" Kohlenhydrate, Alkohol und tierische Fette in großen Mengen.
  2. Für übergewichtige Menschen ist es wichtig, auf ihr Gewicht zu achten und sich an dessen Reduzierung zu beteiligen.
  3. Bei Diabetes ist es wichtig, den Blutzuckerspiegel im akzeptablen Bereich zu halten..

Die Gastroenterologin Daniela Purgina, Expertin der Website Pokhmelie.rf, warnt vor einem typischen Fehler.

Nehmen Sie nicht verschiedene "Medikamente für die Leber" ohne ärztliche Verschreibung ein, nachdem Sie viel Lob in der Werbung über sie gehört haben. Der Körper braucht es überhaupt nicht und die beworbenen Medikamente haben keine nachgewiesene Wirksamkeit.

Bei chronischer Virushepatitis wird die Behandlung von einem Hepatologen verschrieben, basierend auf der Art des Virus, seinem Genotyp, dem Stadium der Krankheit, dem Vorhandensein von Begleiterkrankungen und dem Vorhandensein von Zirrhose. Die antivirale Therapie wird nach individuellen Schemata durchgeführt, heute gibt es moderne hochwirksame Mittel.

Die Leber ist ein dankbares Organ, das sich selbst regenerieren kann. Wenn es jedoch ständig nachteiligen Faktoren ausgesetzt ist, die das Parenchym schädigen, sind seine Möglichkeiten unweigerlich ausgeschöpft..

In den Kommentaren können Sie einem Hepatologen eine Frage stellen. Fragen Sie, zögern Sie nicht!

Artikel veröffentlicht: 2019-06-09

Der Artikel wurde zum letzten Mal aktualisiert: 23.07.2019

Ich habe nicht gefunden, wonach Sie gesucht haben?

Versuchen Sie es mit der Suche

Kostenlose Anleitung zum Wissen

Abonnieren Sie den Newsletter. Wir erklären Ihnen, wie Sie trinken und essen, um Ihre Gesundheit nicht zu schädigen. Der beste Rat von den Experten der Website, die jeden Monat von mehr als 200.000 Menschen gelesen wird. Hör auf, deine Gesundheit zu verderben und mach mit!

Diese Seite wurde von Experten erstellt: Toxikologen, Narkologen, Hepatologen. Streng wissenschaftlich. Experimentell getestet.

Denken Sie, Sie wissen, wie man trinkt?
Machen Sie den Test, überprüfen Sie sich!
255430 Personen haben an der Umfrage teilgenommen, aber nur 2% haben alle Fragen richtig beantwortet. Welche Note wirst du haben??