Leberzirrhose durch Alkohol

Alkoholische Leberzirrhose ist eine chronische Schädigung von Hepatozytenzellen aufgrund der toxischen Eigenschaften von Alkohol. Die Krankheit verursacht den Tod von funktionierendem Organgewebe und dessen Ersatz durch faserige Narben. Anzeichen einer Leberzirrhose bei Alkoholikern treten im Zusammenhang mit einer beeinträchtigten Entgiftungsfunktion, der Bildung von Leberversagen, Bluthochdruck im portalvenösen System, dem hepatorenalen Syndrom (Zusammenhang von Nierenschäden) auf..

Die Hälfte aller Fälle von Leberzirrhose wird durch die alkoholische Entstehung der Krankheit bestätigt. Die meisten Patienten sind Männer zwischen 40 und 60 Jahren. Die Prävalenz pro 100.000 Einwohner liegt zwischen 7 und 15 Fällen. Die Sterblichkeit bleibt hoch.

Inzidenz in verschiedenen Ländern

Die Häufigkeit der Verteilung der alkoholischen Leberzirrhose weist keine nationalen Merkmale auf, sondern hängt von der Kultur des Alkoholkonsums ab. Die Länder der Welt sind in Pro-Kopf-Verbrauchsniveaus unterteilt:

  • Das Minimum wird als bis zu 5 Liter pro Jahr angesehen. Diese Situation hat sich in Südostasien, Indien, China, Saudi-Arabien und der Türkei entwickelt. Das "teetotalste" europäische Land ist Norwegen. Hier ist die Prävalenz der alkoholischen Leberzirrhose sehr gering.
  • Der niedrige Wert liegt bei 10 Litern pro Jahr - typisch für Kanada, südamerikanische Länder, Schweden, Finnland, Japan, Italien, Australien und die USA. Die Inzidenz von Zirrhose ist gering.
  • Moldawien, Dänemark, Frankreich, Portugal und Grönland haben einen hohen Verbrauch (15 l / Jahr), hier bezieht sich die Prävalenz auf die Durchschnittswerte;
  • Der höchste Alkoholkonsum (19 Liter / Jahr oder mehr) pro Person ist in Russland, Weißrussland und der Ukraine zu verzeichnen. Diese Länder weisen die höchste Prävalenz von Zirrhose auf.

Ursachen

Der Hauptgrund für die Entwicklung einer alkoholischen Leberzirrhose ist eine lange "Erfahrung" des Konsums alkoholhaltiger Getränke von bis zu 10-15 Jahren. Es kommt nicht auf die Art der Getränke an, sondern auf die Dosierung in Bezug auf reinen Alkohol und die Regelmäßigkeit der Einnahme. Für Männer sind es 40-60 g / Tag, für Frauen sind 20 g genug.

Trunkenheit führt allmählich zur Zerstörung von Leberhepatozyten. Zuerst entwickelt sich eine Fettverbrennung, dann eine alkoholische Hepatitis als extreme Option - Zellnekrose und Zirrhose. Bei einer Nekrose von mehr als 50-70% der Leberzellen mit Ersatz für Bindegewebe entsteht ein irreversibles Leberversagen.

Stoffwechselprozesse von Ethanol in der Leber

Biochemiker unterscheiden drei Phasen der Wechselwirkung zwischen Hepatozytenzellen und Alkohol (Ethanol). Sie werden durch die Beteiligung bestimmter Leberenzyme am Prozess bestimmt. Die entscheidende Bedeutung von Genen für die Bildung und Aktivierung von Enzymproteinen, die am Alkoholstoffwechsel beteiligt sind, wurde nachgewiesen.

  • Stadium I - Die Wirkung der Alkoholdehydrogenase beginnt mit Magensaft. Hier wird es bis zu 25% Ethanol in Acetaldehyd umgewandelt. Frauen haben eine geringe Aktivität dieses Enzyms aufgrund mangelnder Produktion im Magen, so dass sie selbst bei kleinen Dosen Alkohol empfindlicher sind..
  • Stadium II - Ethanol gelangt mit dem Blutkreislauf in die Leber und trifft hier auf Leberalkoholdehydrogenase, die durch das Coenzym Nicotinamid-Dinukleotid (NAD +) aktiviert wird. Durch die Reaktion werden Acetaldehyd und das reduzierte Coenzym gebildet. Die Arbeit der Alkoholdehydrogenase wird durch drei Gene gesteuert, deren Aktivität zur mehr oder weniger Bildung von Acetaldehyd führt. Die intensivsten Prozesse in der Leber wurden bei Personen der mongoloiden Rasse festgestellt. Diese Menschen reagieren empfindlicher auf Alkohol..
  • Stadium III - besteht in der Umwandlung von Acetaldehyd in Essigsäure unter dem Einfluss des mikrosomalen oxidativen Systems des Zytoplasmas von Zellen und des Enzyms Katalase. Mikrosomen sind Komplexe oxidativer Enzyme, die keine Beteiligung und Energie von ATP erfordern. Sie machen bis zu 20 Gew.-% der Zellen aus.

Entwicklungsmechanismus

Bei den pathogenetischen Veränderungen in der Leber spielt das Verhältnis der Coenzyme eine Rolle. Sie verursachen eine erhöhte Synthese von Triglyceriden, die den Abbau von Fettsäuren reduzieren.

Die Toxizität von Acetaldehyd ist die Funktionsstörung der Hepatozytenmembranen. Mit dem Protein Tubulin (alkoholisches Hyalin) wird ein Komplex gebildet, der die Struktur von Hepatozyten zerstört und den intrazellulären Transport von Proteinen und Wassermolekülen stoppt. Das Gleichgewicht der biochemischen Reaktionen, die das Funktionieren der Zelle sicherstellen, ändert sich.

Eine erhöhte Produktion von Zytokinen fördert die Umwandlung in Fibroblasten und die weitere Synthese von Kollagen in der Leber. Dieser Prozess wird durch die erhöhte Produktion von Angiotensinogen II unterstützt. Immunerkrankungen sind von großer Bedeutung. Ein starker Anstieg der Serum-Immunglobuline führt zur Bildung von Antikörpern gegen die Kerne von Leberzellen, alkoholischem Hyalin und deren Ablagerung in den Leberstrukturen. Die entzündungshemmenden Zytokine, die sie produzieren, führen zu Störungen in anderen Organen.

Symptome einer alkoholischen Leberzirrhose

Alle Manifestationen einer alkoholischen Zirrhose können in allgemeine und spezifische Lebererkrankungen unterteilt werden. Der Beginn der Krankheit ist schwer zu bemerken. Meistens hat es lange Zeit keine ausgeprägten Symptome. Das erste Anzeichen kann die Identifizierung einer vergrößerten Leber, einer dichten Kante und einer holprigen Oberfläche in der Arztpraxis sein.

Allgemeine (unspezifische) Manifestationen sind:

  • ein unerwarteter leichter Temperaturanstieg;
  • Beschwerden über Schwäche, erhöhte Müdigkeit von der Arbeit;
  • Appetitlosigkeit;
  • Reizbarkeit;
  • schlechter Schlaf;
  • leichte Gedächtnisprobleme;
  • Unfähigkeit, die Aufmerksamkeit in einem Gespräch für lange Zeit aufrechtzuerhalten;
  • fliegende Gelenkschmerzen;
  • Depression.

Bei 75% der Patienten wird das Krankheitsbild als "kleine Leberzeichen" bezeichnet. Diese schließen ein:

  • Teleangiektasien (Besenreiser) auf der Haut;
  • Rötung der Handflächen (Palmarerythem).

Spezifische Symptome eines zunehmenden Leberzellversagens sind:

  • Blähung;
  • Übelkeit;
  • dumpfer Schmerz und ständige Schwere im rechten Hypochondrium;
  • Anfälle von Erbrechen;
  • Gelbsucht der Haut, Sklera, Schleimhäute;
  • Vergrößerung der Leber, gefolgt von einer Abnahme;
  • erhöhte Fettablagerung an den Oberschenkeln und am Unterbauch;
  • die Bildung von "Drumsticks" an den Fingern;
  • dunkler Urin;
  • verfärbter Stuhl.

Anzeichen einer hepatischen Enzephalopathie sind:

  • Verletzung der Orientierung in Zeit und Ort;
  • Verlust des Gefühls der Selbstkritik;
  • Wechsel von Aufregung und Schläfrigkeit;
  • in der letzten Phase - vollständige Demenz.

Symptome einer Leberzirrhose bei Männern können sein:

  • Hodenatrophie;
  • Mangel an Sexualtrieb (Libido);
  • seltenes Haarwachstum unter den Achseln und Schamhaaren;
  • Brustvergrößerung (Gynäkomastie).

Anzeichen einer portalen Hypertonie treten auf, wenn der venöse Ausfluss aus dem Gefäßsystem der Pfortader gestört ist, dessen Netzwerk sich auf den Darm, einen Teil des Magens und der Speiseröhre sowie die Bauchspeicheldrüse erstreckt. Diese schließen ein:

  • Aszites (vergrößerter Bauch) aufgrund der Ansammlung von Flüssigkeit im Bauch;
  • "Medusas Kopf" - ein divergierendes Muster erweiterter Vena saphena um den Nabel;
  • Erbrechen von dunklem Blut, genannt "Kaffeesatz", wenn Blutungen aus den Magenvenen auftreten;
  • schwarzer loser Stuhl - wenn Blutungen im Darm lokalisiert sind;
  • frisches Blut auf dem Stuhl mit Blutungen aus Hämorrhoidenvenen;
  • Vergrößerte Milz.

Die wichtigsten Anzeichen einer Leberzirrhose bei Männern durch Alkohol

Bei längerem Alkoholkonsum am menschlichen Körper entsteht eine "komplexe" schädliche Wirkung. Allgemeiner Gesundheitszustand verschlechtert sich, Reizbarkeit, ständige Müdigkeit und viele andere Symptome treten auf. Natürlich ist hier die Leber am stärksten betroffen, die für die Entfernung verschiedener Toxine (einschließlich Ethanol) aus dem Körper verantwortlich ist. Daher ist es nicht überraschend, dass Anzeichen einer Leberzirrhose bei Männern aufgrund von Alkohol ziemlich häufig sind. Aber was sind sie und vor allem, wie man sie behandelt?

  • Beschreibung der Krankheit
  • Die Hauptsymptome
  • Quellen und Schadensursachen
  • Diagnose der Krankheit
  • Instrumentelle Methoden
  • Behandlung von alkoholischer Zirrhose
  • Fazit

Alkoholische Leberzirrhose

Beschreibung der Krankheit

Zunächst müssen Sie herausfinden, welche Leberzirrhose bei begeisterten Alkoholikern im Allgemeinen auftritt. Dies ist also eine diffuse, weit verbreitete Krankheit. Es entwickelt sich aufgrund der längeren und regelmäßigen Einnahme von alkoholischen Getränken. Bei Männern beginnt die Exposition mit 40-60 Gramm Ethanol, bei Frauen reichen nur 20 Gramm reinen Alkohols aus (daher ist die Alkoholabhängigkeit für sie gefährlicher)..

Es dauert ziemlich lange, bis sich die alkoholische Zirrhose vollständig entwickelt hat. Im Durchschnitt ist es zwischen 12 und 18 Jahre alt. Darüber hinaus sollte eine Person während der gesamten Dauer regelmäßig alkoholhaltige Getränke konsumieren. Gleichzeitig spielt es keine Rolle, welche: Wein, Wodka, Cognac, sogar Bier in großen Mengen.

Es schien, dass mit einer so langen Entwicklungsphase die Krankheit viel seltener hätte sein sollen. Zirrhose ist jedoch eine sehr häufige Erkrankung. Der Grund ist, dass die Alkoholabhängigkeit sehr schwer zu beseitigen ist, insbesondere bei langfristiger Anwendung. Oft wird es nicht einmal als Sucht erkannt, sondern nur als "Entspannungsmöglichkeit".

Aber wie funktioniert alkoholische Zirrhose? Der Einfluss hier ist allmählich, aber sehr unangenehm. Damit beginnt das Lebergewebe zu sterben und sie werden durch grobes cicatriciales, faseriges Gewebe ersetzt, das genau infolge des Fibroseprozesses (Verdickung des Bindegewebes und Auftreten von Narben) entstanden ist. Durch die Reduzierung des "Arbeits" -Bereichs des Organs ist es für ihn schwieriger, seiner direkten Verantwortung nachzukommen, und der Körper wird viel schneller verstopft.

Gleichzeitig unterscheidet sich die Leberzirrhose bei Alkoholikern von der Fibrose. Zum einen aufgrund der Tatsache, dass im zweiten Fall das Lebergewebe stärker betroffen ist. Während es zunächst durch die Zerstörung der Leberläppchen ergänzt wird, sind es direkt diejenigen Teile, die für sein stabiles und wirksames Funktionieren verantwortlich sind.

Die Hauptsymptome

Jede Krankheit beginnt immer mit bestimmten Symptomen. Dies sind Signale, die der Körper gibt, um über das Vorhandensein von Problemen zu informieren. Vielleicht hat die Natur es irgendwie anders beabsichtigt, aber es ist die Kenntnis der Symptome, die den ersten Schritt zur Beseitigung oder sogar Vorbeugung einer Krankheit darstellt. Und alkoholische Leberzirrhose ist keine Ausnahme..

Die Symptome einer alkoholischen Leberzirrhose sind jedoch im Allgemeinen sehr beeindruckend. Daher werden einige von ihnen in bestimmten Gruppen unter einem einzigen Namen gesammelt. Um jedoch die Entwicklung und das Vorhandensein eines sich entwickelnden Problems zu erkennen, muss bekannt sein, welche Symptome sich durch eine alkoholische Leberzirrhose selbst manifestieren..

Asthenisches Syndrom

Am häufigsten mit Alkoholexzessen oder einem Kater in Verbindung gebracht (manchmal wird es sogar als "Kater-Syndrom" bezeichnet), kann das asthenische Syndrom das Ergebnis eines anhaltenden aktiven Alkoholexzesses oder eines längeren Alkoholkonsums in "moderaten" Mengen sein.

Unter seinen Symptomen werden die folgenden festgestellt:

  • verminderte Leistung;
  • erhöhte Müdigkeit;
  • allgemeine Schwäche;
  • tageszeitliche Müdigkeit;
  • Appetitverlust;
  • depressive Stimmung.

Unter den Bedingungen des modernen Lebens wirken sich alle oben genannten Symptome bei alkoholischer Leberzirrhose nicht nur negativ auf die Gesundheit eines Menschen, sondern auch auf sein Wohlbefinden aus. Menschen mit Asthenie-Syndrom verpassen oft die Arbeit oder arbeiten einfach schlechter, was sich negativ auf ihre finanzielle Situation auswirkt..

Hepatozelluläres Versagen

Dieses Phänomen wird auch als Syndrom "kleiner" Leberzeichen oder äußerer Anzeichen einer durch Alkohol verursachten Leberzirrhose bezeichnet. Das unangenehmste Phänomen für Männer aufgrund der allgemeinen Feminisierung ihres äußeren und inneren Erscheinungsbildes (Erwerb weiblicher Merkmale und Umrisse). Dies wird in folgenden Punkten ausgedrückt:

  • Körperfett;
  • Ausdünnung der Gliedmaßen;
  • Reduzierung des Haaransatzes;
  • Gynäkomastie (Bildung und Vergrößerung der Brust);
  • Hodenatrophie.

Und dies ist nur die äußere und offensichtlichste Seite. All dies geht oft mit einer starken Rötung der Handflächen und Füße einher, zusammen mit vaskulären "Sternchen" im Gesicht und am ganzen Körper des Alkoholikers. Auch seine Parotisspeicheldrüsen sind vergrößert (dies wird auch als "Hamstersymptom" bezeichnet)..

Eine alkoholische Leberzirrhose manifestiert sich häufig auch über das Kapillarnetzwerk. Blutgefäße sind im Allgemeinen durch Alkoholismus ziemlich stark geschädigt. Dies führt zu leichteren Blutergüssen sowie dem Dollarscheinsymptom einer Gesichtsrötung. Ein ähnliches Zeichen sollte die sogenannte Dupuytren-Kontraktur sein, die zu einer Verkürzung der Sehnen an den Handflächen und infolgedessen zu einer Verschlechterung ihrer Funktionalität führt..

Natürlich gehört die Gelbfärbung der Haut zu den Auswirkungen der Hepatitis. Gelbsucht ist ein häufiges Leberproblem, und unter Bedingungen des Alkoholismus ist dieses Ergebnis mehr als natürlich. Auch die Schleimhäute der Mundhöhle und der Sklera (weiße Membranen am Augapfel) werden gelb.

Auch hier sind Finger und Nägel, abgesehen von den Handflächen im Allgemeinen, stark betroffen. Dies bezieht sich hauptsächlich auf das Syndrom der "Drumsticks". Damit vergrößern sich die Fingerspitzen und Nagelplatten erheblich, und letztere werden ebenfalls abgerundet, weshalb dieses Symptom auch als "Uhrbrille" bezeichnet wird..

Verdauungsstörungen

Natürlich kann man die Punkte bezüglich der Verdauung bei Hepatitis nicht übersehen. Dyspeptische Manifestationen einer alkoholischen Zirrhose sind ein häufiges Problem. Ihnen ist es zu verdanken, dass eingefleischte Alkoholiker das Prinzip "Trinken ohne Essen" anwenden und es sogar als besonderen Chic betrachten. In der Tat ist dies eine große Belastung für den Magen..

Diese Störungen manifestieren sich in Form der folgenden Symptome:

  • allgemeine Verschlechterung des Appetits;
  • Übelkeit und Erbrechen (Mangel an Bilirubin);
  • merkliches Aufblähen;
  • Schmerzen in der Nabelgegend;
  • starkes Bauchgrollen.

All dies führt zu Stoffwechselstörungen und einer schnellen und stetigen Gewichtszunahme (oder -abnahme)..

Portale Hypertonie

Eines der gefährlichsten Symptome ist an sich ein Druckanstieg im Pfortadersystem. Es ist dieses wichtige Gefäß, das Blut aus den Bauchorganen in die Leber bringt. Es ist begleitet von verschiedenen Störungen der Organe "neben" der Leber.

Der Hauptpunkt hierbei sind natürlich die Krampfadern der oberen Rektalvenen sowie die Ösophagusvenen (diejenigen, die Blut von der Speiseröhre zum Herzen transportieren). Hypertonie besteht auch in der Erweiterung der paraumbilikalen Venen (in der Nabelregion). Dieses Symptom wird aufgrund des sehr charakteristischen Musters der entsprechenden Form auch als "Kopf einer Qualle" bezeichnet.

Hypertonie ist auch durch begleitende Phänomene wie Splenomegalie und Aszites gekennzeichnet. Die erste ist eine Vergrößerung der Milz, die an sich unangenehm ist. Das zweite ist das Auftreten von freier Flüssigkeit in der Bauchhöhle, die den Stoffwechsel negativ beeinflussen kann.

Systemische Symptome einer Alkoholvergiftung

Natürlich entstehen die Anzeichen einer Leberzirrhose durch Alkohol, der eine Reihe anderer Organe direkt betrifft. Aber es geht nicht um sie. Tatsache ist, dass indirekt aufgrund der Leber eine beträchtliche Anzahl seiner "Nachbarn" betroffen ist..

Unter den Hauptpunkten bezüglich dieser Symptomatik:

  • Periphere Polyneuropathie, bei der die Nerven geschädigt werden, die Organe und Gliedmaßen mit dem Rückenmark und dem Gehirn verbinden. Seine Manifestationen verstoßen gegen Sensibilität und Bewegungseinschränkungen;
  • Muskelatrophie, die in einer allgemeinen körperlichen Schwächung der Muskeln sowie einer Verringerung ihres Volumens besteht;
  • Tachykardie und Atemnot. Diese Symptome sind eine natürliche Folge einer Schädigung des Herz-Kreislauf-Systems..

Dies sind natürlich nicht die einzigen Konsequenzen. Nur das häufigste und ernsteste.

Formen der Krankheit

Solche häufigen Krankheiten werden selten in eine Form eingeteilt. Und die alkoholische Leberzirrhose entspricht voll und ganz dem. Es gibt verschiedene Optionen für Klassifizierungen.

Je nachdem, wie das Organ bei dieser Krankheit mit der Erfüllung aller seiner Funktionen fertig wird, gibt es drei Hauptformen:

  • Kompensierte alkoholische Leberzirrhose, bei der es zu Veränderungen in der Leber kommt, die Hauptsymptome jedoch fehlen oder subtil sind;
  • Subkompensierte alkoholische Zirrhose. Bei dieser Form kommt es zu einer allmählichen Manifestation von Symptomen, die in einer allgemeinen Verschlechterung des Wohlbefindens, einer Verdunkelung des Urins, Zahnfleischbluten und einer Reihe anderer Optionen besteht.
  • Dekompensierte alkoholische Zirrhose. Die schwerwiegendste Variante, die Aszites, starke innere Blutungen und Fehlfunktionen des Gehirns verursacht. All dies geschieht aufgrund der unvollständigen Leistung der Leber ihrer Funktionen..

Es gibt eine Klassifikation, die alkoholische Zirrhose nach der Art der Lebergewebeschädigung und ihrer Entwicklung unterteilt.

  • kleiner Knoten (kleine Narbengewebeherde);
  • großknotig (große Narbengewebeherde);
  • gemischt (Narbengewebeherde variieren in der Größe).

In einigen spezifischeren Fällen werden andere Klassifikationen verwendet (wie z. B. ICD), aber für eine weit verbreitete Verwendung sind die beiden oben genannten am effektivsten..

Quellen und Schadensursachen

Jetzt ist es Zeit, genau darüber zu sprechen, wie alkoholische Zirrhose die Leber schädigt und wie sie sich entwickelt. Es gibt verschiedene Expositionsoptionen mit jeweils eigenen Quellen und Ursachen, von denen jedoch nur die wichtigsten zu beachten sind..

Der erste Grund und die erste Quelle ist natürlich langfristiges und konsequentes Trinken. Für die Entwicklung einer Leberzirrhose ist es "notwendig", genau diesen Zustand zu haben. Wie oben erwähnt, wird es jedoch ziemlich oft durchgeführt. Und die Entwicklungsrate, die auch variieren kann, hängt von der Häufigkeit der Trankopfer, der Menge des Alkohols, der "auf der Brust" eingenommen wird, und natürlich von seiner Qualität ab (teurer Cognac führt viel später zu Zirrhose als billiger "verbrannter" Wodka)..

Die Hauptbedingungen für die Entwicklung einer Leberzirrhose:

  • fast täglicher Konsum von alkoholischen Getränken mit einem Gesamtgehalt von mindestens 40-60 Gramm Ethanol für Männer und 20 Gramm für Frauen;
  • Langzeitanwendung (von 10-15 Jahren);
  • Vererbung (Übertragung auf genetischer Ebene);
  • eine kleine Menge Nahrung (eine kleine Menge Protein im Körper verringert die Resistenz gegen alkoholhaltige Getränke);

In der Regel ergänzen sich alle oben genannten Faktoren und bilden ausnahmslos ein "Bündel". Und mit dieser Option ist eine alkoholische Leberzirrhose fast unvermeidlich..

Aber warum genau treten Probleme mit dem Körper auf, woher kommen sie? Es gibt auch einige grundlegende Antworten auf diese Frage. Darunter:

  • Tod von Leberzellen, Hepatozyten, was zur Bildung von Narbengewebe führt;
  • Sauerstoffmangel in Geweben und Zellen, der zu deren Schrumpfung und Tod führt;
  • erhöhte Bildung von Bindegewebe;
  • Schwellung der Hepatozyten und Vergrößerung der Leber infolge eines erhöhten Wassergehalts und eines verringerten Proteingehalts.

Alle oben genannten Gründe und Faktoren zusammen sind das, was eine alkoholische Leberzirrhose ausmacht..

Diagnose der Krankheit

Um das Vorhandensein eines solchen "Reichen" an verschiedenen Symptomen der Krankheit vollständig zu bestimmen, ist eine ebenso komplexe Diagnose erforderlich. Für die Diagnose ist es notwendig, nicht nur den physiologischen, sondern auch den psychologischen Zustand des Patienten sowie das Stadium der Krankheit zu beurteilen.

Hierzu gibt es drei Arten der Diagnostik, die in der Regel zusammen verwendet werden, um die Merkmale und das Entwicklungsstadium dieses speziellen Falles der Leberzirrhose vollständig zu bestimmen. Dies ist eine allgemeine Untersuchung und Sammlung von Anamnese, Laborwerkzeugen und instrumentellen Methoden. Jedes hat seine eigenen Stufen und Verwendungsmethoden. Und jeder erfordert separate Aufmerksamkeit.

Anamnese

Die Vorgeschichte der Krankheit, ihr Hintergrund, alle Informationen des Patienten und seiner Familie - all dies kann die Qualität der Behandlung entscheidend beeinflussen. Wann begannen die Schmerzen, welche Symptome begleiteten sie, versuchten sie, sie selbst zu behandeln, und wenn ja, was genau (um Drogenkonflikte zu vermeiden).

Es wird auch eine Umfrage zur Vererbung durchgeführt. Manchmal wird für die Eltern des Patienten eine Untersuchung oder Sammlung von Anamnese durchgeführt. Alkoholismus sowie eine Veranlagung dazu können von Eltern auf Kinder übertragen werden. Ähnliche Fälle verschiedener Klassen wurden wiederholt registriert.

Oft wird der psychische Zustand des Patienten, der Grad seines Heilungswunsches (oder dessen Fehlen) und sogar die Ehrlichkeit der Anamnese beurteilt. Darüber hinaus können solche Tests den Grad des Einflusses von Alkohol auf die Großhirnrinde bestimmen, was auch bei der Behandlung wichtig ist.

Labormethoden

Natürlich kann man bei der Behandlung einer so schweren Krankheit, genauer gesagt bei der Diagnose, nicht auf "klassische" Labormethoden verzichten. Urin- und Blutuntersuchungen, Abstriche, Datenerfassung durch chemische Prozesse und spezielle Präparate - all dies ist seit langem in der Medizin verankert und wird überall eingesetzt..

Sie beginnen normalerweise mit einer biochemischen Blutuntersuchung. Dies geschieht, um den Grad der Leberfunktion sowie das Vorhandensein oder Fehlen wichtiger chemischer Elemente im Blut wie Kalium, Kalzium oder Natrium zu bestimmen..

Unter den fast obligatorischen Verfahren bei der Labordiagnose der alkoholischen Zirrhose gibt es zwei weitere. Die erste besteht darin, den Aminosäurespiegel zu bestimmen (ein erhöhter Spiegel zeigt das Vorhandensein einer Krankheit an). Das zweite ist ein Koagulogramm, mit dem der Grad der Blutgerinnung bestimmt werden soll. Oft kann eine Zirrhose mit Leukämie einhergehen, und das Wissen darüber ist für den Patienten von entscheidender Bedeutung.

Instrumentelle Methoden

Die Verwendung verschiedener Geräte bei der Diagnose von Leberzirrhose ist ebenfalls eine übliche Praxis. Darüber hinaus ist dies in der modernen Welt praktisch die Norm in allen bestehenden Kliniken (einschließlich solcher, die nicht mit den teuersten Geräten ausgestattet sind)..

Das erste der verwendeten Verfahren ist natürlich Ultraschall, besser bekannt unter der Abkürzung Ultraschall. In diesem speziellen Fall wird es verwendet, um die Größe und Struktur von Leber und Milz genau zu bestimmen..

Alkoholische Leberzirrhose (ADC) oder "Leberzirrhose" - Symptome, Behandlung und Prognose

Alkoholismus ist ein globales soziales und medizinisches Problem. Laut Statistik sind Männer eher krank. Es gibt jedoch einen Trend zu einer Zunahme der Zahl der Frauen und Jugendlichen, die Alkohol missbrauchen..

Die Wirkung von Alkohol auf den Körper

Bei regelmäßigem und anhaltendem Alkoholmissbrauch entwickeln sich Läsionen fast aller Organe und Systeme. Gleichzeitig leidet die Leber besonders, da sie den Haupt- "Schlag" auf sich selbst nimmt, weil dort die Oxidation und Verarbeitung von Alkohol zu körpersicheren Bestandteilen stattfindet. Wenn die Verarbeitungsfunktion der Leber beeinträchtigt ist, entwickelt sich eine alkoholische Lebererkrankung, die drei Stufen durchläuft. Das Endstadium (letzte) ist die alkoholische Leberzirrhose (ADC) oder die "alkoholische Leberzirrhose"..

Wenn sich "alkoholische Zirrhose" entwickelt?

Das Maß für den Alkoholkonsum ist die Menge an Ethanol oder Ethylalkohol, die in dem alkoholischen Getränk konsumiert wird. Sie können seinen Gehalt in einem alkoholischen Getränk mit der Formel berechnen: vol. % x 0,8 = die Menge an Ethylalkohol in Gramm pro 100 ml Getränk. Wo ist das? % oder% vol. - Volumenprozent (Grad) Alkohol (dt. -% Vol.), Normalerweise auf der Flasche mit einem alkoholhaltigen Getränk angegeben.

Laut Statistik entwickelt sich bei 10–20% der Menschen (nach einigen Daten ein Drittel), die regelmäßig Alkohol missbrauchen, eine alkoholische Leberzirrhose.

Der Verzehr von 80 ml oder mehr Ethanol pro Tag durch einen erwachsenen Mann über einen Zeitraum von 10 bis 15 Jahren führt zu irreversiblen Veränderungen der Leber und zur Entwicklung einer Leberzirrhose. Und für Frauen ist diese Menge sogar noch geringer - von 40 ml pro Tag. Die angegebenen Zahlen sind ungefähre Angaben, da der Mechanismus der ADC-Entwicklung von sehr zahlreichen Faktoren beeinflusst wird..

ADC-Symptome

Die klinischen Anzeichen einer alkoholischen Zirrhose können variiert werden: vom Fehlen von Symptomen (latenter Verlauf) bis zu schweren Manifestationen.
Es gibt keine spezifischen ADC-Symptome. Die Beziehung zwischen Leberschaden und Alkohol wird nur durch eine charakteristische Vorgeschichte und andere Manifestationen chronischen Alkoholismus angezeigt.

Äußere Manifestationen des chronischen Alkoholismus

In den meisten Fällen verbergen Alkoholabhängige ihre Sucht. Es gibt jedoch mehrere Anzeichen, die zum Verdacht einer Alkoholabhängigkeit führen können..

Das Gesicht des Alkoholikers gibt nach, dies ist besonders bei Frauen ausgeprägt. Die Haut im Gesicht sieht locker und schlaff aus, mit Zyanosebeuteln unter den Augen. Charakterisiert durch Rötung des Gesichts (Rosacea) - ein klassisches Zeichen eines Alkoholikers.

Prellungen, erweiterte Gefäße erscheinen. Schwellungen im Gesicht und im Rumpf signalisieren eine beeinträchtigte Nierenfunktion.
Die Speicheldrüsen der Parotis vergrößern sich (Hamstersymptom).
Aufgrund einer Verletzung der Innervation der Hände entsteht ein Krampf der Sehnen. Die Hände nehmen die charakteristischen krummen Zehen an (Dupuytrens Kontraktur).
Handzittern wird festgestellt - Zittern, unstetiger Gang und andere beeinträchtigte Bewegungskoordination.

ADC erste Anzeichen

Die ersten Symptome einer alkoholischen Zirrhose sind normalerweise dyspeptische Manifestationen:

  • Aufstoßen mit Luft;
  • Verminderter Appetit bis hin zu Magersucht;
  • Übelkeit, besonders am Morgen;
  • Blähung;
  • Stuhlstörungen - Durchfall;
  • Schweregrad im rechten Hypochondrium.

Die Schwere dieser Symptome ist auf das Vorhandensein alkoholischer Läsionen des Magens (Gastritis) und der Bauchspeicheldrüse (Pankreatitis) zurückzuführen, die ständige Begleiter von Alkoholikern sind.
Manchmal kommt es zusammen mit diesen Symptomen zu einem Anstieg der Körpertemperatur..

Außerdem werden häufig Anzeichen eines asthenovegetativen Syndroms festgestellt: Müdigkeit, Schwäche, schnelle Müdigkeit, Leistungsminderung, Kopfschmerzen usw..

In diesem Stadium der Krankheit zeigt sich eine vergrößerte, dichte Leber und manchmal die Milz. Auch treten charakteristische Veränderungen in den biochemischen Parametern des Blutes auf..
Mit dem Fortschreiten der Krankheit treten Anzeichen einer Leberdekompensation auf und es treten Komplikationen bei ADC auf..

ADC-Dekompensationszeichen

Mit dem Einsetzen der Dekompensation - Leberfunktionsstörungen - nehmen die Manifestationen von dyspeptischen und asthenovegetativen Syndromen zu.
Gelbsucht ist eines der Hauptsymptome der Leberzirrhose. Sein Auftreten ist mit einer Verletzung der Beteiligung von Hepatozyten (Leberzellen) am Metabolismus von Bilirubin verbunden. Es manifestiert sich durch ikterische Färbung der Haut und der Schleimhäute, Juckreiz. Gelbsucht ist am Rumpf und an der Sklera am ausgeprägtesten, die Gliedmaßen sind weniger fleckig. Aufgrund einer Verletzung des Bilirubin-Metabolismus kommt es zu einer Verdunkelung des Urins, und der Kot wird im Gegenteil hell.

Der Mechanismus der Entwicklung von Gelbsucht kann bei ADC unterschiedlich sein. Am häufigsten ist Gelbsucht vom parenchymalen Typ, was mit der direkten schädigenden Wirkung von Alkohol auf Hepatozyten verbunden ist. Beim Anbringen von beispielsweise Pankreatitis kann Gelbsucht jedoch auch einen mechanischen (cholestatischen) Typ haben. Diese Unterschiede im Bildungsmechanismus machen sich insbesondere bei der Bestimmung der Bilirubin-Fraktionen im Blut und anderen biochemischen Studien bemerkbar..
Mit der Entwicklung eines tiefgreifenden Leberversagens verschwinden jedoch normalerweise die Symptome der Gelbsucht..

Hautmanifestationen von Zirrhose treten auf:

  • Teleangiektasien (vaskuläre "Sternchen"), die auf der Stirn, dem Hinterkopf, den Schultern und der Brusthaut lokalisiert sind.
  • Die Handflächen und Fußsohlen erhalten eine charakteristische rote Farbe - Palmar- oder Plantarerythem.
  • Die Zunge und die Lippen nehmen manchmal eine leuchtend rote oder purpurrote Farbe an und haben ein "lackiertes" Aussehen.
  • Mehrfachblutungen (Blutergüsse, "Blutergüsse") verschiedener Formen und Größen treten ohne ersichtlichen Grund auf.
  • Leukonychie - das Auftreten von weißen Flecken auf den Nägeln, die unterschiedlich groß sein können. Manchmal gibt es eine totale Leukonychie - eine vollständige Färbung des Nagels in Weiß, die bei ADC häufiger auftritt und die Schwere des Prozesses anzeigt. Es gibt andere Nagelläsionen..
  • Haare fallen aus. Charakterisiert durch das Fehlen oder die starke Ausdünnung der Haare in den Achselhöhlen und im Schambein sowie bei Männern - im Schnurrbart und im Bart.
  • "Medusakopf" - eine spezifische Erweiterung der Venen an der vorderen Bauchdecke, wenn Aszites auftritt.

Aufgrund einer Verletzung der hämostatischen Funktion der Leber, einer Blutungsneigung, ist die Bildung von Blutergüssen charakteristisch.

Störungen treten im endokrinen System auf. Dies ist im Genitalbereich am ausgeprägtesten. Bei Männern ist aufgrund eines Anstiegs des Östrogengehalts (weibliches Sexualhormon) die erektile Funktion gestört, bis sie verschwindet (Impotenz). Es treten Feminisierungsphänomene auf (ein Mann erkennt einige der äußeren Anzeichen einer Frau): eine charakteristische Fettablagerung an Oberschenkeln und Bauch in Kombination mit dünnen Gliedmaßen, Vergrößerung der Brustdrüsen, spärliches Haarwachstum in den Achselhöhlen und im Schambereich. Bei Frauen ist der Menstruationszyklus gestört. Sowohl Frauen als auch Männer entwickeln Unfruchtbarkeit.

Die meisten Patienten entwickeln Störungen des Kohlenhydratstoffwechsels, die letztendlich zu Diabetes mellitus führen..

Störungen des Nervensystems sind sehr unterschiedlich und äußern sich in Symptomen des asthenovegetativen Syndroms. Der Nachtschlaf verschlechtert sich mit Schläfrigkeit während des Tages, Gedächtnisstörungen treten auf. Schwitzen, Zittern (Zittern) der Hände, Störungen der Hautempfindlichkeit (Parästhesie).

Erhöhte Herzfrequenz (Tachykardie) und durch Alkohol verursachter Bluthochdruck sind häufig. Es ist zu beachten, dass bei anderen Arten von Zirrhose der Blutdruck normalerweise abnimmt.
Symptome von ADC-Komplikationen treten auf.

Komplikationen von ADC

Alkoholische Leberzirrhose ist für ihre Komplikationen am gefährlichsten.

Am häufigsten ist die Entwicklung einer portalen Hypertonie - ein Anstieg des Blutdrucks im Portal- oder Portalvenensystem. Die Hauptzeichen der portalen Hypertonie sind:

  • Vergrößerte Milz - Splenomegalie.
  • Krampfadern der Speiseröhre und des Rektums, die häufig zu lebensbedrohlichen Blutungen führen.
  • Das Auftreten von Flüssigkeit in der Bauchhöhle ist Aszites. Der Schweregrad von Aszites variiert..
  • Das Auftreten des Symptoms "Quallenkopf" auf der Haut der vorderen Bauchdecke.
  • Ödem.

Die gewaltigste und prognostisch ungünstigste Komplikation bei ADC ist das Leberzellversagen (hepatische Enzephalopathie). Die Entwicklung des letzten Stadiums - des Komas - führt normalerweise zum Tod.

Es ist zu beachten, dass bei ADC die Manifestationen der portalen Hypertonie stärker ausgeprägt sind als bei anderen Arten von Zirrhose. Die frühzeitige Diagnose eines Leberversagens ist aufgrund der vielen neurologischen Störungen, die beim Alkoholismus auftreten, etwas schwierig..
Wie bei anderen Arten der Zirrhose sind Funktionsstörungen anderer Organe und Systeme sowie die Entwicklung eines primären Leberkrebses - des hepatozellulären Karzinoms - möglich.

ADC-Diagnose

Bei der Diagnose ist es wichtig, die Anamnese-Daten, die Beziehung der Krankheit mit der Menge und Dauer des konsumierten Alkohols zu berücksichtigen.
Wie bereits erwähnt, weist die alkoholische Leberzirrhose keine spezifischen äußeren oder Labormanifestationen auf..

Labor

Im peripheren Blut wird eine Abnahme der Anzahl von Leukozyten, Erythrozyten (Anämie) und Blutplättchen diagnostiziert. Wenn jedoch eine bakterielle Infektion vorliegt, was bei Zirrhose nicht ungewöhnlich ist, werden die Leukozyten erhöht.

In einer biochemischen Studie nimmt die Aktivität von Lebertransaminasen - Alaninaminotransferase (ALT) und Aspartataminotransferase (AST) und anderen - stark zu. Im Endstadium der Zirrhose ist die Aktivität dieser Enzyme jedoch innerhalb normaler Grenzen oder leicht erhöht..

Der Bilirubinspiegel ist erhöht. Die Intensität der ikterischen Farbe bestimmt normalerweise die Menge an Bilirubin im Blut. Die Erhöhung der Konzentration einzelner Bilirubin-Fraktionen hängt von der Art der Gelbsucht ab. Beim hepatischen (parenchymalen) Typ steigt sowohl der direkte als auch der indirekte Anteil an Bilirubin an. Und mit mechanisch (cholestatisch) - nur gerade.

Mit dem Koagulogramm können Sie das Blutgerinnungssystem bewerten. Bei Zirrhose kommt es zu einer Zunahme der Prothrombinzeit und anderen Veränderungen, die auf eine Abnahme der Gerinnung hinweisen.

Störungen des Protein- und Fettstoffwechsels werden aufgedeckt. Dysproteinämie wird mit einem überwiegenden Anstieg des Gammaglobulinspiegels und einer Abnahme des Albuminspiegels festgestellt. Erhöhter Cholesterinspiegel.
Der Immunglobulinspiegel (Ig) der Klassen A und G steigt an.

Instrumental

Von den instrumentellen Untersuchungsmethoden sind Ultraschalluntersuchungen (Ultraschall), Computer- und Magnetresonanztomographie (CT, MRT) weit verbreitet. Diese Methoden ermöglichen es, die Größe und Struktur der Leber, das Vorhandensein pathologischer Einschlüsse usw. zu beurteilen..
Endoskopische Untersuchungsmethoden - Fibroesophagogastroduodenoskopie (FEGDS) und andere werden durchgeführt, um Komplikationen von ADC, insbesondere portale Hypertonie, zu diagnostizieren.

Eine Punktionsbiopsie der Leber mit anschließender morphologischer (histologischer) Untersuchung der Biopsie kann helfen, die richtige Diagnose zu stellen sowie den Grad der Leberschädigung und die Aktivität des Prozesses zu beurteilen.

Behandlung

Die Behandlung der alkoholischen Leberzirrhose sollte zunächst mit einer vollständigen Einstellung des Konsums alkoholischer Getränke beginnen. Dies ist die Hauptbedingung für die Wiederherstellung..

Diät

Es ist unbedingt erforderlich, ein spezielles Nahrungsmittel einzuhalten, das eine erhöhte Kalorienaufnahme und einen erhöhten Proteingehalt aufweist. Es wird auch das Prinzip der schonenden Ernährung angewendet, bei dem scharfe, gebratene, fettige und grobe Lebensmittel ausgeschlossen sind..
Die Mahlzeiten werden 5-6 mal am Tag eingenommen. Notwendige Anreicherung der Ernährung mit Vitaminen und Mikroelementen.
Diät Nr. 5 nach Pevzner entspricht am vollständigsten all diesen Kriterien..

Konservative Behandlung

Die medikamentöse Behandlung zielt darauf ab, die Leberfunktion zu beeinträchtigen und Störungen aller Arten des Stoffwechsels zu korrigieren. Auch die Drogen- und soziale Rehabilitation des Alkoholismus wird durchgeführt. Ein Narkologe ist an der Behandlung beteiligt.
Zu diesem Zweck ernannt:

  • Hepatoprotektoren.
  • S-Adenosylmethionin-Präparate.
  • Ursodeoxycholsäure (UDCA) Zubereitungen.
  • Vitamintherapie, insbesondere solche mit antioxidativen Eigenschaften: A, C, E und auch - B..
  • Entgiftungstherapie.
  • Glukokortikoide.
  • Anabolika werden wie angegeben verschrieben.
  • Symptomatische Behandlung - zum Beispiel die Verwendung von Angiotensin-Converting-Enzym-Inhibitoren bei arterieller Hypertonie usw..

Behandlung von Komplikationen der alkoholischen Leberzirrhose - Symptome von portaler Hypertonie, begleitender bakterieller Infektion, hepatischer Enzephalopathie.

Operation

Im Endstadium der ADC ist die einzige Methode zur Behandlung und Verlängerung des Lebens die Lebertransplantation (Transplantation). Die Auswahl solcher Patienten bringt jedoch gewisse Schwierigkeiten mit sich, von denen die Hauptursache der häufige Rückfall des Alkoholismus nach der Behandlung ist..

Daher wurden mehrere spezifische Kriterien für die Auswahl von Patienten mit alkoholischer Leberzirrhose für die Transplantation festgelegt:

  • Vollständige Abstinenz von Alkohol für mindestens 6 Monate.
  • Gruppe C von Child-Pugh.
  • Stabile sozioökonomische Situation.
  • Einen Job haben, zu dem der Patient nach der Operation zurückkehren wird.
  • Keine alkoholischen Schäden an anderen Organen.

Bei Bedarf wird eine chirurgische Behandlung von ADC-Komplikationen durchgeführt. Zum Beispiel Entfernung der Milz (Splenektomie) mit ausgeprägter Vergrößerung. Neben der chirurgischen Behandlung von Symptomen der portalen Hypertonie - verschiedene Arten der Bypass-Operation (Bildung eines Bypass-Pfades des Blutflusses), um die Belastung des Pfortadersystems zu verringern. Mit der Entwicklung von Blutungen aus Krampfadern der Speiseröhre oder des Rektums werden sie genäht, verbunden, sklerosiert usw..

Prognose

Mit ADC ist die Prognose viel besser als mit anderen Arten von Zirrhose. Die Hauptfrage ist: Wird der Patient seine Abhängigkeit von Alkohol überwinden können? Wenn ja, dann überschreiten laut Statistik mehr als 60% der Patienten die Fünfjahresüberlebensschwelle. Wenn der Alkoholmissbrauch anhält, überleben weniger als 40% bis zu diesem Datum.

Einige andere Faktoren beeinflussen auch eine Abnahme der Lebenserwartung mit ADC: weibliches Geschlecht, Alter, Kombination mit viraler Hepatitis B und C, Stadium der Krankheit und Vorhandensein von Komplikationen.

Stadien und Anzeichen einer Leberzirrhose durch Alkohol

Alkoholische Zirrhose ist eine chronische Lebererkrankung, die sich aufgrund einer toxischen Schädigung der Organzellen mit ihrem anschließenden Tod entwickelt. Der Hauptgrund für das Auftreten ist eine erhöhte Ethanolkonzentration im Körper..

Die Krankheit wird hauptsächlich beim stärkeren Geschlecht diagnostiziert und geht mit Leberversagen, Asthenie, Erschöpfung und Gelbfärbung der Haut einher. Ohne rechtzeitige Behandlung führt eine Leberzirrhose mit Alkoholismus zu schwerwiegenden Komplikationen und dem anschließenden Tod des Patienten. Bei den ersten Symptomen einer Pathologie müssen Sie so schnell wie möglich einen Arzt aufsuchen.

Alkoholischer Leberschaden

Alkoholische oder toxische Zirrhose ist eine Krankheit, die mit einer Schädigung und einem weiteren Tod des Lebergewebes einhergeht und mit der schädlichen Wirkung von Ethanol auf das Organ verbunden ist. Wenn Leberzellen absterben, werden an ihrer Stelle Narbenbildung und die Bildung von Fasergewebe beobachtet.

Die Hauptursachen für Fibrose bei Zirrhose sind häufige und anhaltende Anfälle, Vererbung, Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen, ungesunde Ernährung. Durch den Tod von Hepatozyten wird die Leber gestört, was mit einer Verschlechterung der hämatopoetischen und Entgiftungsfunktionen einhergeht.

Laut medizinischer Statistik entwickelt sich eine Zirrhose nach 8-10 Jahren regelmäßigen Trinkens. Die Krankheit wird bei einem Drittel der Alkoholiker diagnostiziert.

Pathogenese der Krankheit

Die Hauptursache für alkoholische Leberzirrhose bei Männern ist die Alkoholabhängigkeit. Das Risiko, an einer Pathologie zu erkranken, ist besonders hoch, wenn 8-12 Jahre lang unkontrolliert Alkohol konsumiert wird. In diesem Fall kommt es nicht auf die Art des Getränks an, sondern auf die Dosierung in Bezug auf reinen Ethylalkohol und die Häufigkeit der Aufnahme.

In den ersten Jahren wird die Alkoholabhängigkeit den Zustand des Organs in keiner Weise beeinflussen, da die Leber Enzyme produziert, die die Verarbeitung von Alkohol und seinen Zerfallsprodukten erleichtern. Aber im Laufe der Zeit beginnen die Zellen des Organs abzusterben und die Wände sind mit Lipiden bewachsen. Da keine neuen Hepatozide gebildet werden, werden sie durch Verbindungsstrukturen ersetzt. Aus diesem Grund funktioniert das Organ nicht mehr richtig..

Im Allgemeinen entwickelt sich eine alkoholische Leberzirrhose aufgrund der Tatsache, dass während der Verarbeitung von Ethanol Radikale gebildet werden, die die Zellen des Organs nachteilig beeinflussen und provozieren:

  • Schädigung der Zellmembranen;
  • Schäden an den Wänden der Blutgefäße im Organ;
  • das Auftreten von Gefäßkrämpfen;
  • Sauerstoffmangel des Organs.

Alle diese Prozesse wirken sich nachteilig auf den Zustand der Leber aus und führen zu deren Funktionsstörung. Da solche Veränderungen irreversibel sind, wirken sie sich negativ auf die Qualität des späteren Lebens des Patienten aus und können zum Tod führen..

Klassifikation der alkoholischen Zirrhose

In der internationalen Medizin wird die alkoholische Leberzirrhose in kleinknotig, großknotig und gemischt unterteilt. Auch die Krankheit wird nach dem Stadium klassifiziert.

  1. Das kompensierte Stadium ist normalerweise asymptomatisch, da das Organ während dieser Zeit noch seine Funktionen erfüllt. Zu diesem Zeitpunkt kann die Diagnose nur durch Biopsie gestellt werden.
  2. Mit dem vorherigen Lebensstil und ohne Behandlung schreitet die Krankheit fort und geht in ein subkompensiertes Stadium über, das von Symptomen eines Leberversagens begleitet wird. Ärzte warnen, dass in diesem Stadium die Pathologie verlangsamt werden kann. Wenn eine Person aufhört zu trinken und Medikamente einnimmt, erholen sich die Leberzellen teilweise und die Arbeit des Organs normalisiert sich wieder..
  3. Das dekompensierte Stadium ist durch Leberversagen gekennzeichnet. Es sollte bedacht werden, dass seine Funktionsstörung die Arbeit anderer Organe und Systeme nachteilig beeinflusst, wodurch sich das allgemeine Wohlbefinden einer Person schnell verschlechtert. In diesem Stadium kann das Leben eines Menschen nur durch Organtransplantation gerettet werden.

Frühe Anzeichen von ADC

Da im Anfangsstadium die Krankheitssymptome verschwimmen und in den meisten Fällen einfach fehlen, ist es fast unmöglich, die Entwicklung einer Pathologie rechtzeitig zu vermuten. Das Problem liegt in der Tatsache, dass die ersten Anzeichen einer Zirrhose mit der Manifestation einer anderen Krankheit verwechselt werden können. Die alkoholische Leberzirrhose bei Männern geht zunächst mit folgenden Symptomen einher:

  • übermäßige Müdigkeit, verminderte Leistung;
  • dyspeptische Symptome: Übelkeit, Appetitlosigkeit, Magenbeschwerden;
  • Schwere im rechten Hypochondrium (nur mit zunehmender Organgröße zu spüren);
  • das Auftreten von roten Flecken auf den Handflächen und Füßen;
  • Gedächtnisschwäche;
  • eine leichte Vergrößerung der Brustdrüsen (Gynäkomastie);
  • Gelenkschmerzen;
  • häufige Nasenbluten;
  • Schlafstörung;
  • häufiger Anstieg der Körpertemperatur.

Wenn das Vorhandensein der meisten Symptome festgestellt wird, müssen Sie sofort ins Krankenhaus gehen, sich testen lassen und sich Untersuchungen unterziehen. Nach der Beurteilung des Krankheitsbildes wählt der Arzt das geeignete Behandlungsschema aus.

Wichtig! Da sich die Leberzirrhose im Anfangsstadium praktisch in keiner Weise manifestiert, wird die Krankheit in den meisten Fällen bereits in einem vernachlässigten Zustand diagnostiziert..

Entwicklungsmechanismus

Bei destruktiven Veränderungen der Organstrukturen ist das Verhältnis der Coenzyme von besonderer Bedeutung. Im Überschuss verursachen sie eine erhöhte Synthese von Triglyceriden, die den Abbau von Fettsäuren verringern. Gleichzeitig stören die Zerfallsprodukte von Ethanol die Funktion der Leberzellmembranen und tragen zur Bildung einer Substanz bei, die die Struktur von Hepatoziden zerstört.

Darüber hinaus führt übermäßiger Alkoholkonsum zu einer Verletzung des Wasser-Salz-Gleichgewichts. Infolgedessen ändert sich das Gleichgewicht der biochemischen Reaktionen, die die Funktion der Leberzellen sicherstellen.

Symptome einer alkoholischen Leberzirrhose

Herkömmlicherweise können die Anzeichen einer alkoholischen Zirrhose in allgemeine und spezifische unterteilt werden. In Abwesenheit einer Behandlung wird der ADC zusätzlich zu den frühen Symptomen von folgenden Störungen begleitet sein:

  • schwere Blähungen;
  • dumpfer Schmerz im rechten Hypochondrium;
  • häufige Anfälle von Erbrechen;
  • Gelbfärbung von Haut, Sklera und Schleimhäuten;
  • eine Zunahme der Organgröße (diagnostiziert durch Abtasten);
  • erhöhte Fettablagerung an den Oberschenkeln und im Unterbauch;
  • Verdunkelung des Urintons;
  • Verfärbung des Kots;
  • ständiger Anstieg des Blutdrucks, Tachykardie.

Spezifische Anzeichen einer Leberzirrhose durch Alkohol sind:

  • Splenomegalie - eine Vergrößerung der Milz aufgrund von Stagnation des venösen Blutes, Hyperplasie und Proliferation des fibroretikulären Gewebes des Organs. Fühlt sich auf der linken Seite schwer an.
  • Juckende Haut. Erscheint aufgrund von Stoffwechselstörungen und Ansammlung von Galle in der Leber;
  • Hämorrhagisches Syndrom. Unangemessenes Auftreten von Blutergüssen und Blutergüssen auf der Haut. Häufige Nasen-, Uterus- und andere Blutungen;
  • Anämie.

Ohne Behandlung beeinträchtigt die fortschreitende Krankheit auch die Funktion anderer Organe. Vor dem Hintergrund der Leberzirrhose entwickeln sich häufig chronische Gastritis, Magengeschwüre, Funktionsstörungen der Bauchspeicheldrüse, des Darms und des endokrinen Systems.

ADC-Diagnose

Wenn davon ausgegangen wird, dass sich eine Leberzirrhose entwickelt, muss ein Arzt konsultiert werden, der nach der Untersuchung, Palpation des Organs und Sammlung von Anamnese geeignete Tests und Untersuchungen vorschreibt.

Labor

Solche Analysen werden dazu beitragen, den pathologischen Prozess auszuschließen oder zu bestätigen:

  • allgemeine Blutuntersuchung (detailliert);
  • Koagulogramm;
  • Analyse des Bilirubinspiegels;
  • Testen auf AlAT, AsAt und andere Transaminasen;
  • Nachweis des Serumalbuminspiegels.

Wenn die Analyse eine Zunahme der Transaminasen bei gleichzeitiger Abnahme von Bilirubin, Blutplättchen und Albumin ergab, wird eine instrumentelle Untersuchung vorgeschrieben.

Instrumental

Die aussagekräftigste Untersuchung auf Zirrhose ist Ultraschall. Das Verfahren ermöglicht es Ihnen, den Zustand der Leberstrukturen visuell zu beurteilen und destruktive Veränderungen zu identifizieren. Wenn die Wahrscheinlichkeit einer Bestätigung der Diagnose hoch ist, werden sie zusätzlich verschrieben:

  • Ultraschallelastometrie - ein Verfahren, mit dem die Elastizität des Lebergewebes beurteilt werden kann;
  • MRT-Elastographie. Informative Studie, die den Ort und die Größe des Faserwachstums zeigt.

Auf eine Notiz! Wenn Sie den Verdacht auf eine Leberzirrhose haben, sollten Sie sich an einen Hepatologen wenden.

Stadien der Krankheit

Je nach Schweregrad gibt es bei Alkoholikern drei Stadien der Leberzirrhose:

  • Anfangssymptomatik fehlt vollständig oder ist nur minimal ausgeprägt;
  • klinisch - Anzeichen einer Pathologie sind ausgeprägt. Bei der Untersuchung beobachtet der Arzt ein typisches Bild der Krankheit;
  • terminal - das letzte Stadium der Leberzirrhose, begleitet von irreversiblen Veränderungen. Zu diesem Zeitpunkt ist die Wahrscheinlichkeit des Todes hoch..

Behandlung

Das Behandlungsschema für Leberzirrhose bei Männern wird unter Berücksichtigung des Stadiums der Pathologie ausgewählt. Im Anfangsstadium kann die anschließende Zerstörung von Zellen verhindert und die Symptome der Pathologie durch Korrektur der Ernährung und Einnahme von Medikamenten minimiert werden. Bei einer fortgeschrittenen Form der Pathologie wird eine Operation verschrieben.

Wichtig! Die Behandlung der Leberzirrhose bei Männern und Frauen beinhaltet eine vollständige Ablehnung von Alkohol.

Diät

Bei alkoholischer Leberzirrhose ist es nach Pevzner notwendig, Diät Nr. 5 einzuhalten. Die Grundlage der Ernährung des Patienten sollte sein:

  • mageres Fleisch und Gemüsesuppen;
  • in Wasser gekochter oder mit Milch verdünnter Brei (Reis, Buchweizen, Haferflocken);
  • mageres gekochtes Fleisch, Fisch;
  • fettfreie fermentierte Milchprodukte;
  • Eiweiß;
  • Weißbrot Toast;
  • Beerenkompotte und Fruchtgetränke.

Es ist strengstens verboten, fetthaltige, frittierte und würzige Lebensmittel, Fast Food, Pilze, Süßigkeiten und Gebäck zu konsumieren. Starker Tee, Kaffee und Kakao sind verboten.

Medikamentenbehandlung

Wie die Leberzirrhose bei Männern zu behandeln ist und welche Medikamente zu verwenden sind, entscheidet nur ein Arzt. Es ist notwendig zu verstehen und sich daran zu erinnern, dass es unmöglich ist, das Fortschreiten der Krankheit nur mit Hilfe einer Diät oder alternativer Methoden zu verlangsamen. Eine medikamentöse Therapie wird in jedem Fall verschrieben.

Am häufigsten werden Patienten verschrieben:

  • Glukokortikosteroid-Medikamente. Sie haben antitoxische, immunsuppressive und entzündungshemmende Wirkungen;
  • Hepatoprotektoren - schützen Leberzellen und stellen ihre Struktur wieder her;
  • Enterosorbentien - fördern die Beseitigung von Toxinen und Toxinen;
  • Mittel zur Druckreduzierung und Normalisierung der Arbeit des Herz-Kreislauf-Systems;
  • Arzneimittel auf der Basis von Ademetionin - die Substanz schützt die Leberzellen vor Zerstörung, stimuliert den Ausfluss von Galle, neutralisiert Toxine und normalisiert die Aktivität des Gehirns;
  • Vitaminkomplexe.

Das Schema, die Dosierung und die Dauer der Arzneimittelaufnahme bei der Behandlung der alkoholischen Leberzirrhose werden für jeden Patienten individuell ausgewählt.

Operative Intervention

Die chirurgische Behandlung der Zirrhose besteht aus einer Spenderorgantransplantation. Um in die Warteschlange für eine Transplantation zu gelangen, muss eine Voraussetzung erfüllt sein: 6 Monate lang muss der Patient keinen Alkohol trinken.

Abhängig von den begleitenden Komplikationen kann dem Patienten auch die Entfernung der Milz, der Splenoren-Shunt und die Sklerotherapie der Venen der Speiseröhre verschrieben werden..

Komplikationen

Ohne rechtzeitige Behandlung kann der ADC folgende Konsequenzen nach sich ziehen:

  • Nierenenzephalopathie;
  • inneren Blutungen;
  • Aszites in der Bauchhöhle;
  • Bauchfellentzündung.

Die Gefahr einer Pathologie besteht darin, dass die betroffenen Gewebe onkologischen Veränderungen unterliegen..

Verhütung

Um das Risiko dieser gefährlichen Pathologie zu minimieren, müssen Sie sich an einen gesunden Lebensstil halten..

Sie sollten auch die folgenden Regeln befolgen:

  • Die Ernährung sollte ausgewogen sein. Es sollte auf Gemüse, Getreide, magerem Fleisch basieren;
  • Es ist notwendig, den Alkoholkonsum so weit wie möglich zu reduzieren und nur hochwertigen Alkohol zu trinken.
  • Wenn eine Hepatitis aufgetreten ist, sollte die Therapie so bald wie möglich begonnen werden.

Kann eine Zirrhose vollständig geheilt werden??

Bei der Diagnose interessieren sich fast alle Patienten dafür, ob eine Leberzirrhose geheilt werden kann. Ärzte warnen, dass der Prozess irreversibel und nicht behandelbar ist. Die Hauptaufgabe von Ärzten und Patienten besteht darin, die nachfolgende Zerstörung von Organzellen zu stoppen und eine Umstrukturierung des Gewebes zu vermeiden.

Wie viele leben mit alkoholischer Leberzirrhose??

Wie lange ein Alkoholiker, bei dem eine Leberzirrhose diagnostiziert wird, leben wird, hängt weitgehend davon ab, wie rechtzeitig der Patient einen Arzt konsultiert. Wenn die Therapie im Stadium der Kompensation durchgeführt wird, ist die Prognose recht günstig. Bei rechtzeitiger Behandlung kann der Patient je nach individuellen Merkmalen 6 bis 9 Jahre alt werden.

In der Phase der Unterkompensation und Dekompensation wird die Prognose nicht so optimistisch sein. Selbst zu Beginn der Behandlung in diesen Stadien überleben viele Patienten mehrere Monate lang nicht.

Fazit

Alkoholische Leberzirrhose ist eine gefährliche und irreversible Krankheit. Wie lange der Patient bei ihm leben kann, hängt vom Stadium der Pathologie, dem Gesundheitszustand und der richtigen Auswahl des Behandlungsschemas ab.