Warum sind Komplikationen einer akuten und chronischen Opisthorchiasis gefährlich?

Parasiten im Körper sind sehr unangenehm, aber meistens heilbar. Es ist schwieriger, wenn Sie sich nicht mit der Infektion, sondern mit ihren Folgen befassen müssen. Die Krankheit kann viele Jahre latent andauern und zu schwerwiegenden und unerwarteten Komplikationen führen. Verschiedene Organe können ein Ziel für Parasiten werden, die Folge solcher Läsionen ist eine schwere Krankheit. Komplikationen der Opisthorchiasis gehören zu den gefährlichsten in der gesamten Serie der Helminthiasis.

Die erwachsenen Parasiten sind flach, lanzettlich, 8 bis 18 mm lang und haben zwei Saugnäpfe. Mit Hilfe von Saugnäpfen heften sich Parasiten an die Schleimhäute der Organe an, wodurch diese stark verletzt werden. Zusammen mit mechanischen Schäden treten Blutungen auf.

Junge Helminthen haben Dornen auf der Oberfläche des Körpers. Während der Bewegung verletzen die Erreger der Opisthorchiasis das Gewebe der Organe. Beschädigte Bereiche können zusätzlich mit Bakterien infiziert werden oder unter dem Einfluss von Parasitentoxinen absterben.

Eine pathologische Veränderung im Gewebe führt zur Bildung von fibrösem Gewebe, Adhäsionen, Geschwüren, Zysten und Tumoren. Eine maligne Transformation von Zellen kann Leber- und Bauchspeicheldrüsenkrebs verursachen.

Es gibt zwei Phasen der Entwicklung der Krankheit:

  1. Scharf. Hält zwei Wochen bis drei Monate nach der Infektion an.
  2. Chronisch. Wenn die Invasion nicht behandelt wird, entspricht sie der Lebenserwartung von Opisthorchis (20 Jahre oder mehr)..

Was ist die Gefahr einer Opisthorchiasis, welche Konsequenzen und Komplikationen hat sie für den menschlichen Körper in jeder Phase der Krankheitsentwicklung??

Akute Phase

In einem frühen Stadium der Krankheit sind allergische Reaktionen die ersten Folgen für den Körper. Parasiten setzen Toxine und Enzyme frei, die im menschlichen Körper verschiedene Reaktionssymptome auslösen.

Klinische Manifestationen können so geglättet werden, dass sie unbemerkt bleiben oder anderen Krankheiten zugeschrieben werden. Hautausschläge, Haarausfall, Beschwerden im Darm, Schweregefühl im Hypochondrium - es ist schwierig, diese Symptome mit einer Helmintheninfektion in Verbindung zu bringen. Es ist noch schwerer vorstellbar, dass kleine Parasiten zu Asthmaanfällen oder Krebs führen können..

Störung des Magen-Darm-Traktes

Stuhlveränderungen, Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Lebensmitteln (fettig, gebraten), Übelkeit, verminderte Magensäure sind Symptome einer Infektion des Magen-Darm-Trakts. Aufgrund einer gestörten Absorption des Darms, eines Mangels an Nährstoffen und Vitaminen wird eine starke Gewichtsabnahme beobachtet.

Mit dem Übergang zur chronischen Form können Gastritis (von oberflächlich zu atrophisch), Duodenitis, Magengeschwüre und Zwölffingerdarmgeschwüre auftreten. Eine Abnahme des Säuregehalts von Magensaft (Achilia) wirkt sich negativ auf die Schutzfunktionen von Magen und Darm aus, führt zu einer Abnahme des Appetits, Nahrung wird nicht vollständig aufgenommen.

Hautirritationen

Allergische Reaktionen auf der Haut ähneln Urtikaria, Hautausschlag mit Herpes, Psoriasis. Am häufigsten treten Hautausschläge, Rötungen und Peelings im Gesicht, in den inneren Falten der Gelenke und im Bauch auf, können aber auch andere Körperteile bedecken.

Der Ausschlag geht mit starkem Juckreiz einher. Die Hypothese wird getestet, dass langfristige toxische Wirkungen von Parasiten und Veränderungen in der Gallenblase den Mechanismus der Psoriasis-Entwicklung auslösen..

Sauerstoffmangel im Gewebe als Folge einer Vergiftung und Verengung der Kapillaren führt zu Blässe der Haut, Zyanose der Gliedmaßen. Eine Leberfunktionsstörung wird häufig durch den gelblichen Schimmer der Haut festgestellt..

In der chronischen Phase sind Hautausschläge seltener. Die Niederlage der Haut in diesem Stadium signalisiert den Zustand der inneren Organe und erfordert mehr Aufmerksamkeit. In fortgeschrittenen Fällen bleiben die Hautausschläge auch nach dem Nachweis von Helminthen und ihrer Behandlung bestehen und müssen separat behandelt werden.

Haarschaden

Der Zustand der Haare hängt direkt von der Arbeit des Magen-Darm-Trakts ab. Ohne richtige Ernährung werden die Haare stumpf. Nägel werden wie Haare dünn und spröde. In seltenen Fällen tritt Haar- und Wimpernverlust auf.

Nach der Behandlung mit Opisthorchiasis wird der Haarausfall reduziert. Wenn Kahlheit nicht durch eine genetische Veranlagung verursacht wurde, wachsen die Haare nach, wenn sich der Körper erholt.

Haarausfall an sich ist kein Zeichen einer Parasiteninfektion. Ihre Ausdünnung, ihr Verlust und ihre Zerbrechlichkeit werden als Folge eines Mangels an Spurenelementen, Vitaminen und einer Verschlechterung des Blutflusses zur Kopfhaut angesehen.

Husten mit Opisthorchiasis

Der Verdacht auf Opisthorchis beruht häufig auf einem anhaltenden unvernünftigen Husten. Da das Symptom eine allergische Ursache hat, können lange Zeit keine Veränderungen in Lunge und Bronchien festgestellt werden. Husten- und Brustschmerzen können Monate, Jahre andauern und Anzeichen von Asthma bronchiale hervorrufen.

Der Zusammenhang zwischen Opisthorchiasis und der Entwicklung von Asthma bronchiale wird untersucht. Es wurde eindeutig bestätigt, dass der Parasitenbefall den Verlauf des bereits bei einem Patienten vorhandenen Asthma bronchiale verändert..

Allergische Reaktionen mit Opisthorchiasis umfassen auch Rhinitis, Ödeme und Nahrungsmittelallergien.

Chronische Phase

Während des Übergangs in die chronische Phase treten die Folgen einer anhaltenden Vergiftung und zerstörerischen Wirkung von Opisthorchen in den betroffenen Organen auf. Zusätzlich ist der Körper mit Fragmenten von abgestorbenem Gewebe und abgelöstem Epithel vergiftet. Die unterdrückte Immunität kommt mit dem Schutz vor Infektionen nicht zurecht, die Person ist ständig krank.

Gallenblase und Kanäle

Die Orte, an denen sich diese Parasiten am liebsten entwickeln, sind die Gallenwege und die Gallenblase. Opisthorchis, die mit Hilfe von Saugnäpfen an den Wänden der Kanäle befestigt werden, verletzen sie. Dies führt anschließend zu Entzündungen, dem Auftreten von Adhäsionen, faserigen Bereichen, Geschwüren.

Das Gewebe ist deformiert, die Kanäle sind verengt. Galle, die keinen freien Auslass hat, stagniert und infiziert sich mit fäulniserregenden Bakterien. Die Lumen der Kanäle sind mit eiterndem Schleim, Epithel, Opisthorchis-Körpern und Parasiteneiern verstopft. Folgende Komplikationen treten auf:

  • Gallenperitonitis;
  • eitrige Cholezystitis;
  • Cholelithiasis.

In einigen Fällen ist ein chirurgischer Eingriff erforderlich, um das Leben des Patienten zu retten..

Die häufigste Komplikation ist Cholangitis. Dies ist eine Entzündung, die sich auf die Gallenblase und die Gallenwege und -gänge ausbreitet. Cholangitis ist das häufigste Anzeichen von Parasiten im Körper.

Pankreas

Wenn die Bauchspeicheldrüse infiziert ist, ihre normale Funktion gestört ist, die Produktion von Enzymen abnimmt, der Sekretabfluss schwierig ist, Opisthorchis das Organ mechanisch schädigt. Es gibt solche Krankheiten:

  • Cholezystopankreatitis;
  • akute Pankreatitis;
  • Bauchspeicheldrüsenkrebs.

Eine Verletzung der Hormonproduktion durch die Bauchspeicheldrüse wird durch das Auftreten einer Hyperglykämie (hoher Zuckergehalt) auf nüchternen Magen nachgewiesen. Diabetes mellitus mit Opistarhose wird 3-4 mal häufiger diagnostiziert als ohne Invasion. Um es zu heilen, müssen Sie zuerst Parasiten ausstoßen.

Leber

Die schwerwiegendsten und zahlreichsten Folgen werden von der Leber aus beobachtet. Opisthorchien verletzen es mit Dornen und Saugnäpfen, verursachen paroxysmale oder anhaltende Schmerzen, Schweregefühl im rechten Hypochondrium. Die Leber ist vergrößert, die Umrisse sind gebrochen.

Anstelle von gesundem Gewebe bilden sich fibröse Robben, eitrige Läsionen und Tumoren. Eine erkrankte Leber mit betroffenen Gängen kann ihre Funktionen nicht vollständig erfüllen. Unter den Folgen der Leber bei chronischer Opisthorchiasis sind festzustellen:

  • Abszess (das Auftreten eitriger Herde);
  • Hepatitis (Entzündung der Leber);
  • parasitäre Zirrhose (Bildung rauer faseriger Bereiche an der Stelle des betroffenen Gewebes);
  • Leberkrebs (bösartiger Tumor).

Die Zellen des veränderten, betroffenen Gewebes neigen zu bösartiger Degeneration. Nach der Behandlung des parasitären Befalls ist es wichtig, die Behandlung und Wiederherstellung der Leber fortzusetzen.

Von der Seite des Zentralnervensystems zeigen sich auch schwerwiegende Folgen. Die toxischen und allergischen Wirkungen von Fluke-Abfallprodukten verursachen die folgenden Symptome:

  • Schwindel;
  • Kopfschmerzen;
  • Depression;
  • emotionale Ausbrüche.

Charakterisiert durch vermehrtes Schwitzen, Taubheitsgefühl.

Die schlimmste Folge des akuten Krankheitsverlaufs ist ein Hirnödem..

Das Immunsystem

In der akuten Phase reagiert die Immunität stark auf das Vorhandensein fremder Organismen. Wenn eine Opisthorchiasis im Frühstadium nicht erkannt und geheilt wird, wirkt sie sich deprimierend auf die Immunität des Menschen aus. Die Fähigkeit, allen Arten von Infektionen zu widerstehen, nimmt ab. Es treten mehrere Sekundärinfektionen der betroffenen Organe auf.

Komplikationen der Opisthorchiasis bei Kindern

Bei Kindern unter 3 Jahren ist eine Infektion selten, da Lebensmittel für Kinder sorgfältig verarbeitet werden. Der Verlauf der Invasion ist akut und chronisch. Allergische Reaktionen in der akuten Phase sind stärker ausgeprägt als bei Erwachsenen. Die Symptome sind:

  • hohe Temperatur (bis zu 39,5 ° C);
  • Fieber;
  • Schüttelfrost;
  • Schmerzen im Hypochondrium;
  • Kopfschmerzen.

Wenn eine Krankheit einen fragilen Körper betrifft, können die Folgen sehr schwerwiegend sein. Zusätzlich zum allgemeinen Bild der Komplikationen können bei Kindern Folgendes auftreten:

  • Veränderungen im Myokard;
  • allergische Hepatitis mit Gelbsucht;
  • Magersucht (Verschwendung);
  • Entwicklungsverzögerung.

Warum Opisthorchiasis für die Gesundheit von Frauen gefährlich ist

Das Vorhandensein von Opisthorchien im Körper einer schwangeren Frau wirkt sich äußerst negativ auf die Entwicklung des Fötus aus. Mögliche Konsequenzen:

  • Verzögerung des intrauterinen Wachstums;
  • Hypoxie;
  • niedriges Geburtsgewicht.

Der Verlauf der Schwangerschaft wird durch Toxikose, Anämie kompliziert. Die Gefahr eines vorzeitigen Schwangerschaftsabbruchs und einer Frühgeburt ist doppelt so hoch wie bei nicht infizierten Frauen.

Während der Stillzeit wirkt sich eine parasitäre Infektion negativ auf die Milchproduktion aus.,

Bei der Planung einer Schwangerschaft wird empfohlen, Tests nicht nur auf bakterielle Infektionen, sondern auch auf die Identifizierung von Parasiten durchzuführen. Aufgrund der toxischen Wirkung von Arzneimitteln auf den Fötus wird die Behandlung der Opisthorchiasis bei schwangeren Frauen nicht durchgeführt.

Einfluss der Opisthorchiasis auf die Krebsentstehung

Infizierte Patienten werden oft durch die Frage gestört: Ist es möglich, an Opisthorchiasis zu sterben, wie hoch ist die Sterblichkeitsrate bei dieser Krankheit??

Opisthorchiasis an sich ist nicht tödlich. Krankheiten, die sich aus einer vorzeitigen Diagnose und einer falschen Behandlung der Invasion ergeben, sind für den Körper tödlich..

Der Zusammenhang zwischen Opisthorchiasis und Karzinogenese (das Auftreten von bösartigen Tumoren) wurde nachgewiesen.

Helminthen schaffen Bedingungen für das Auftreten von Krebstumoren der Leber und der Bauchspeicheldrüse. Ihre Sekrete wirken mutagen, ein längerer Aufenthalt im Körper verringert die Reaktion des Immunsystems auf Krankheitserreger. Mechanische und toxische Schäden an Organen durch Opisthorchiasis lösen pathologische Prozesse im Gewebe aus. Zellen degenerieren, Krebs tritt auf.

Opisthorchiasis

Die Symptome der Opisthorchiasis ähneln denen vieler anderer Krankheiten..

Parasiten im Körper können erst nach Labortests nachgewiesen werden..

  1. Infektionswege
  2. Gründe für eine Infektion
  3. Symptome
  4. Diagnose
  5. Behandlung
  6. Komplikationen und Folgen
  7. Verhütung

Infektionswege

Die Erreger der Krankheit sind flache Helminthen-Egel. Es sind kleine bandartige Würmer, deren Länge 18 cm nicht überschreitet.

Ihre Entwicklungsumgebung sind Zwischenwirte. Zuerst infizieren die Parasiten Süßwasserweichtiere und dann Fische der Karpfenfamilie. Nach dem Eintritt in den Fisch verwandelt sich die Opisthorchiasis in eine Larve, die nach 6 Wochen für den Menschen ansteckend wird.

Wenn 6 Wochen nicht von dem Moment an vergehen, in dem der Parasit in den Fischorganismus eindringt, bis er von Menschen oder Tieren gefressen wird, wird die Opisthorchiasis einfach keine Wurzeln schlagen und sterben. Wenn Sie jedoch einen Fisch essen, der mit einer bereits erwachsenen Larve infiziert ist, beginnt er sich nach 10-12 Tagen im Körper eines neuen, endgültigen Wirts zu vermehren.

Gründe für eine Infektion

Die Hauptursachen für Opisthorchiasis sind eine unzureichende Wärmebehandlung von Fischen und die Nichtbeachtung elementarer Vorsichtsmaßnahmen bei der Zubereitung von Nahrungsmitteln. Ungesalzener und getrockneter Fisch führen ebenfalls zu Infektionen..

Es ist strengstens verboten, ein Schneidebrett zum Schneiden von Fisch und anderen Produkten zu verwenden. Waschen Sie nach dem Kochen von Fisch Hände, Brett, Messer und Tischoberfläche gründlich.

Der Parasit dringt in den Körper des Endwirts ein und besiedelt die Gallenblase und die Gallenwege der Leber. Bei einigen Patienten finden sich Helminthen nicht nur in diesen Organen, sondern auch in der Bauchspeicheldrüse..

Der Grund für die massive Schädigung des Körpers durch Opisthorchiasis ist eine erneute Infektion mit Larven. Die Lebensdauer eines Zufalls in einem tierischen oder menschlichen Körper kann mehr als 20 Jahre betragen..

Symptome

Die Krankheit kann sowohl in akuter als auch in latenter Form auftreten. Letzteres wird am häufigsten bei Menschen beobachtet, die in der Dnjepr-Region, in Ost- und Westsibirien leben.

Die Bewohner dieser Regionen essen traditionell unverarbeiteten Fisch, und die meisten von ihnen sind Träger von Opisthorchiasis.

Wenn eine Person, die nicht in den oben genannten Regionen lebt, mit diesem Parasiten infiziert ist, werden ausgeprägte Anzeichen einer akuten Opisthorchiasis beobachtet.

Symptome einer akuten Opisthorchiasis

  • Signifikanter Temperaturanstieg.
  • Vergrößerte Leber.
  • Fieber.
  • Erhöhtes Schwitzen.
  • Gelenk- und Muskelschmerzen.
  • Kopfschmerzen.
  • Übelkeit manchmal begleitet von Erbrechen.
  • Lethargie.

Manifestationen im chronischen Verlauf

  • Intensive schmerzhafte Empfindungen im rechten Hypochondrium.
  • Der Schmerz breitete sich auf die rechte Seite der Brust, den Rücken oder die linke Seite des Bauches aus.
  • Schmerzen in der Gallenblase beim Abtasten.
  • Kopfschmerzen.
  • Schweregefühl im Magen, Übelkeit.

Manche Menschen werden ohne Symptome krank. Es ist ziemlich schwierig, eine chronische Opisthorchiasis zu identifizieren, da ihre Manifestationen den Symptomen von Krankheiten wie Cholezystitis, Hepatitis oder Pankreatitis ähnlich sind.

Diagnose

Die Diagnose einer Opisthorchiasis beim ersten Mal nach der Infektion ist nahezu unmöglich. Das Vorhandensein von Parasiteneiern im Kot oder in der Galle kann nur 4-6 Wochen nach dem Eintritt der Parasitenlarve in den Körper festgestellt werden.

Um die Krankheit zu identifizieren, befragt der Arzt den Patienten über den Verzehr von Lebensmitteln wie getrocknetem, gesalzenem oder rohem Fisch. Von großer Bedeutung für die Diagnose ist auch die Tatsache, dass der Patient Regionen besucht, in denen eine erhöhte Infektion mit Opisthorchiasis vorliegt..

Bei Vorliegen von Krankheitssymptomen vor dem Hintergrund von Eosinophilie und Leukozytose werden dem Patienten folgende Forschungsmethoden verschrieben:

  • CT-Scan.
  • Ultraschall.
  • Cholecystocholangiographie.

Mit den aufgeführten Diagnosemethoden können Sie bestimmen, in welchem ​​bestimmten Organ und an welchem ​​Ort sich der Parasit befindet. Mit Ultraschall oder Tomographie kann es jedoch nur nachgewiesen werden, wenn der Zufall längst in den menschlichen Körper gelangt ist und bereits die Reife erreicht hat.

Bei Patienten mit leichtem Befall werden etwa 100 Parasiten gefunden. Bei einer mittelschweren Läsion - etwa tausend - können Patienten mit einer schweren Form der Opisthorchiasis bis zu 40.000 Würmer tragen.

Behandlung

Die Behandlung der Opisthorchiasis erfolgt in drei Schritten. Während der gesamten Behandlungsdauer müssen die Patienten eine strenge Diät einhalten, die Backen, würzige, eingelegte und salzige Lebensmittel ausschließt.

Nur gedämpft, gekocht oder in Folienschalen gebacken sind erlaubt.

Bühne 1

In diesem Stadium wird der Patient auf das Entwurmungsverfahren vorbereitet. Zu diesem Zweck werden ihm choleretische, adsorbierende, krampflösende und antiallergische Medikamente verschrieben..

Je nach Schwere der Erkrankung kann die Dauer der vorbereitenden Therapie 10 oder 20 Tage betragen.

Stufe 2

In der zweiten Phase werden Maßnahmen ergriffen, um den Patienten zu entwurmen. Zu diesem Zweck werden Anthelminthika verwendet. Es ist verboten, von ihnen unabhängig und ohne ärztliche Verschreibung behandelt zu werden..

Die Wahl des einen oder anderen Arzneimittels sollte nur von einem Arzt getroffen werden, basierend auf den Testergebnissen und der Schwere der Krankheit. Es ist notwendig, Arzneimittel einzunehmen, die die vorgeschriebenen Dosierungen strikt einhalten.

Eine Unterbrechung des therapeutischen Verlaufs führt zu einer Verringerung der Wirksamkeit der Behandlung oder zu deren völliger Abwesenheit. Eine unbefugte Erhöhung der empfohlenen Dosen kann zu einer schwerwiegenden Funktionsstörung der inneren Organe führen..

Stufe 3

Am Ende der Einnahme von Anthelminthika muss der Patient den Körper wiederherstellen. Der Gallengang und seine Kanäle sind zu diesem Zeitpunkt stark mit toten Helminthen verstopft. Um sie zu entfernen, werden Mittel verschrieben, um den Abfluss von Galle und deren intensive Ausscheidung aus dem Körper zu erhöhen..

Die Rehabilitationstherapie umfasst choleretische und hepatoprotektive Wirkstoffe sowie komplexe Vitamine und immunitätsstärkende Medikamente.

Es ist möglich, die Wirksamkeit der Therapie frühestens sechs Monate nach dem Wiederherstellungsverfahren zu beurteilen. Die vollständige Reinigung des Körpers von Eiern und die Wiederherstellung der Verdauungsfunktion braucht Zeit.

Komplikationen und Folgen

Die Folgen einer Opisthorchiasis können folgende sein:

  • Vergiftung des Körpers mit den Abfallprodukten von Würmern.
  • Verstopfung der Organkanäle und Beschädigung.
  • Funktionsstörung des gesamten Körpers und Entwicklung anderer Krankheiten.

Langfristiges Fehlen einer Behandlung führt zu erheblichen Störungen im Körper. Einige Krankheiten, die durch die lebenswichtige Aktivität von Parasiten verursacht werden, können zur Entwicklung von Hepatitis oder Krebs führen.

Bei einer signifikanten Infektion können die Gallengänge reißen, wenn der Körper mit einer großen Anzahl von Parasiten verstopft ist, was die Entwicklung einer Gallenperitonitis bedroht.

Verhütung

Um Opisthorchiasis vorzubeugen, sollten Sie den Fisch sorgfältig kochen oder braten. Besondere Aufmerksamkeit muss der Wärmebehandlung in folgenden Fällen gewidmet werden:

  • Wenn der Fisch länger als 7 Stunden bei Temperaturen über -40 Grad gelagert wurde.
  • Wenn es länger als 32 Stunden in einer Umgebung mit Temperaturen über -28 Grad war.

Zum Salzen von Fisch wird Salzlösung mit einer Menge von 1,2 g Salz pro 1 Liter Wasser hergestellt. Die Salzdauer beträgt mindestens 10 Tage. Die Gar- und Bratzeiten müssen mindestens 20 Minuten betragen.

Akute Formen der Opisthorchiasis, die rechtzeitig und korrekt geheilt wurden, verursachen keine solchen Gesundheitsschäden wie chronische. Wenn daher Symptome auftreten, die auf eine mögliche Infektion hinweisen, können Sie einen Arztbesuch nicht verschieben..

Folgen der Opisthorchiasis

Opisthorchiasis bezieht sich auf Krankheiten, die ohne spezifische Behandlung mehrere Jahre lang in chronischer Form auftreten. Die Dauer der Krankheit ist mit der langen Lebenserwartung des Erregers von mehr als zehn Jahren sowie mit einer hohen Wahrscheinlichkeit einer erneuten Infektion in endemischen Herden verbunden. Indigene Völker in Regionen mit hohem Infektionsrisiko und bei Neuankömmlingen verläuft die Krankheit normalerweise anders. Im ersten Fall hat die Pathologie einen primären chronischen Verlauf, im zweiten Fall beginnt der Krankheitsverlauf mit einem akuten Stadium. Die Inkubationszeit beträgt 1-6 Wochen.

Krankheiten, die die Folgen einer Opisthorchiasis werden

Der Erreger der Krankheit ist Opisthorchis (Opisthorchis felineus) - ein Parasit der Fluke-Klasse, der sich in den menschlichen Lebergängen ansiedelt. Im ersten Stadium der Krankheit wird der Erreger zur Ursache für die Entwicklung einer allergischen Reaktion, die den Körper des Wirts mit den Produkten seiner lebenswichtigen Aktivität vergiftet. Wenn sich der Parasit dann in den Gallengängen niederlässt, verletzt er seine Wände und verursacht das Auftreten mehrerer blutender Erosionen, die eine Verformung und ein Überwachsen der Kanäle verursachen. Der Erreger schafft auch günstige Bedingungen für die Anlagerung einer Sekundärinfektion. Darüber hinaus können Parasiten, ihre Eier, Schleim und toten Zellen ein mechanisches Hindernis für den normalen Gallenfluss werden. Die daraus resultierende Stagnation der Galle und die Hinzufügung einer Infektion verursachen eine Entzündung der Gallenwege und der Gallenblase. Ähnliche Veränderungen treten in der Bauchspeicheldrüse auf. Eine Reizung der Gallenwege führt zu Störungen des Magens, des Darms und der Bauchspeicheldrüse. Laut Statistik suchen Patienten mit Opisthorchiasis 2-3-mal häufiger Hilfe bei Ärzten für Magen-Darm- und Lebererkrankungen und verbringen dreimal mehr Zeit im Krankheitsurlaub. Opisthorchiasis kann ohne Symptome verlaufen und sich zuerst mit ihren Komplikationen manifestieren. Sie kann auch mit Bewusstlosigkeit, Schädigung der Nieren, Leber, Herz und Manifestation in Form von Asthma bronchiale einhergehen. In den meisten Fällen beginnt die akute Erkrankung 2–4 Wochen nach der Infektion. Der Patient stellt allgemeines Unwohlsein, Kopfschmerzen und Muskelschmerzen sowie vermehrtes Schwitzen fest. Die Temperatur des Patienten steigt, Schüttelfrost tritt auf, juckende Hautausschläge. In einigen Fällen wird unter den ersten Symptomen eine Leberschädigung festgestellt, Schmerzen im rechten Hypochondrium sind störend, Gelbsucht tritt auf, die Symptome einer Vergiftung nehmen zu. Bei einem Drittel der Patienten leiden zunächst die Atmungsorgane, Opisthorchiasis äußert sich in allergischer Bronchitis, in schwereren Fällen in Asthma bronchiale. Bei einer anderen Variante - dem Magen-Darm-Trakt - geht die Krankheit mit einem Temperaturanstieg und häufigen losen Stühlen einher.

Unter Berücksichtigung der Tatsache, dass alle aufgeführten Symptome bei Patienten in verschiedenen Kombinationen auftreten können, wird deutlich, warum die Diagnose einer Pathologie für Fachkräfte schwierig ist. Nach einer akuten Periode von durchschnittlich bis zu drei Wochen kann eine offensichtliche Erholung eintreten. Einige Jahre lang macht sich die Pathologie möglicherweise nicht bemerkbar. Wenn jedoch ungünstige Faktoren auftreten - wie Stress, starke körperliche Aktivität, Vergiftung, einige systemische Erkrankungen - kann sich die Krankheit verschlimmern. Die Folge einer Opisthorchiasis kann in diesem Fall Cholezystitis, Pankreatitis, Gastroduodenitis, Enterokolitis, Allergie, Asthma sein.

Opisthorchiasis wird von schweren Komplikationen begleitet, einschließlich Leberzirrhose, Leberkrebs, Zysten, Leberabszess, Peritonitis. Jeder neue Teil infizierter Fische kann eine Verschlimmerung der Krankheit verursachen. Die Opisthorchiasis selbst ist jedoch relativ gutartig und wird nur in seltenen Fällen zu einer direkten Todesursache.

Fachredakteur: Mochalov Pavel Alexandrovich | d. m. n. Therapeut

Bildung: Moskauer Medizinisches Institut. IM Sechenov, Fachgebiet - "Allgemeinmedizin" 1991, 1993 "Berufskrankheiten", 1996 "Therapie".

Opisthorchiasis: Was sind die Symptome und Ursachen der Krankheit

Zuletzt aktualisiert am 20. Januar 2018 um 17:48 Uhr

Lesezeit: 6 Minuten

Wir sind daran gewöhnt, dass die Ernährung unbedingt Meeresfrüchte, einschließlich Fisch, enthalten muss - ein häufiger Gast auf unseren Tischen. Es wird in verschiedenen Formen serviert, sowohl gekocht als auch roh. Seine vorteilhaften Eigenschaften sind nicht zu unterschätzen..

Nur wenige Menschen wissen, dass seine Anwendung zu negativen Folgen führen kann, beispielsweise zu Leber- und Pankreasschäden im Zusammenhang mit Opisthorchiasis.

Opisthorchiasis ist eine parasitäre Krankheit, die durch Würmer der Fluke-Klasse verursacht wird.

Wenn sie mit Parasiten infizierten Fisch essen, gelangen sie in den Körper und provozieren die Krankheit. Diese Krankheit ist oft schwer zu diagnostizieren und die Zahl der Infizierten ist hoch - 21 Millionen weltweit, von denen zwei Drittel der Infizierten in Russland leben.

Opisthorchiasis ist nicht nur für die Leber, sondern auch für das gesamte Nervensystem gefährlich, kann zu einer Vielzahl von unangenehmen Symptomen führen und die Leistung beeinträchtigen.

Ursachen der Krankheit

Die Erreger sind Opisthorchis felineus und O. viverrini. Diese Würmer sind einander ähnlich, parasitieren in denselben Organen und verursachen fast dieselben Symptome..

Sie betreffen die menschliche Leber und Bauchspeicheldrüse sowie die wichtigsten Haustiere - Katzen und Hunde sowie andere fleischfressende Säugetiere. Am häufigsten durch Kontakt mit einer infizierten Person oder durch Lebensmittel, die Parasitenlarven enthalten, infiziert.

Lebensmittel sind harmlos, wenn sie thermisch verarbeitet werden. Das Infektionsrisiko besteht jedoch nicht nur beim Verzehr von rohem Fisch.

Opisthorchiasis wird beim Menschen auch durch Fischgewebeteilchen verursacht, die aufgrund der Verwendung eines Schneidebretts durch Analphabeten in Lebensmittel gelangt sind: Zum Beispiel wurden Meeresfrüchte darauf geschnitten und dann Brot. So gelangen die Larven in das Brot und dann in den Körper, da Mehl und ähnliche Produkte nicht thermisch verarbeitet werden.

Lebenszyklus der Parasitenentwicklung

Vor dem Eintritt in den menschlichen Körper tritt bei Opisthorchis ein Zyklus der Parasitenentwicklung auf.

Bis zum endgültigen Besitzer verwendet er zwei Zwischenprodukte:

  1. Die endgültigen Wirte können Menschen oder andere Säugetierarten sein. Vor ihnen passiert der Wurm bestimmte Tiere. Die ersten und zweiten Zwischenwirte sind die Mollusken Cadiella und Fische der Karpfenfamilie;
  2. cadiella - lebt in Süßwasser, das reich an Vegetation und Schlick ist. Wenn Nahrung verzehrt wird, die Larven des Parasiten, die durch den Kot des vorherigen Wirts in das Reservoir gelangt sind.

Fische der Karpfenfamilie - Brassen, Rotfedern, weißäugige und viele andere Vertreter.

Mit dem Kot des vorherigen Wirts gelangen die Eier des Parasiten in das Reservoir und werden dort von der Molluske verschluckt. Innerhalb von zwei Monaten verändert sich der Parasit und wandelt sich von Miracidia zu Cercaria.

Nach dem Verlassen des Körpers der Molluske gelangen die Cercarien in den Körper des Fisches, wo sie im subkutanen Gewebe und in den Muskeln verbleiben. Hier verliert er in sechs Wochen seinen Schwanz, bekommt eine Doppelschale. Danach wird der Fisch vollständig infiziert und eine Person kann sich beim Essen infizieren..

Im Darm oder Magen des Endwirts gelangt der Parasit in die Leber, wo er in wenigen Wochen die Pubertät erreicht. Danach kann es 10-30 Jahre im menschlichen Körper verbleiben..

Krankheitsarten

Die Symptome einer Opisthorchiasis unterscheiden sich in Abhängigkeit von der Anzahl der in den Körper eindringenden Larven, der Immunität der Infizierten sowie der Art der Krankheit.

Es gibt zwei Arten: akute und chronische Opisthorchiasis.

Bei chronischen Erkrankungen kann Hepatitis oder Pankreatitis falsch diagnostiziert werden, und die Manifestation von Symptomen wechselt mit Perioden der Exazerbation und Remission. Dies ist das Stadium, in dem die Krankheit nach dem akuten Stadium milder wird..

Eine akute Krankheit ist durch eine Reaktion auf das Eindringen eines Parasiten gekennzeichnet, deren Symptome denen eines allergischen ähnlich sind. Es zeichnet sich auch durch Symptome einer Körpervergiftung aus. In der akuten Form klingen die Symptome nach 2 Wochen ab, während die Inkubationszeit 21 Tage beträgt.

Symptome mit Opisthorchiasis

Die Krankheitssymptome unterscheiden sich je nach Art der Krankheit und können aufgrund von Ähnlichkeiten mit anderen Krankheiten auch falsch diagnostiziert werden. Die folgenden Anzeichen helfen bei der Bestimmung der Opisthorchiasis.

Folgendes kann auf eine Krankheit wie Opisthorchiasis hinweisen:

  1. ständiger Schmerz im rechten Hypochondrium;
  2. Dyskinesie der Gallenblase;
  3. dyspeptisches Syndrom;
  4. verminderte Ausdauer, schneller Kraftverlust;
  5. Stuhlprobleme;
  6. eine Erhöhung der Körpertemperatur um 0,5-1 ° C;
  7. Schwellung der Augenlider mit dem Auftreten von leichten Eruptionen auf ihnen;
  8. Risse in der Zunge;
  9. Schlaflosigkeit, Nervosität und andere Probleme mit dem Nervensystem;
  10. Handzittern;
  11. Quinckes Ödem;
  12. Nahrungsmittelallergien und Juckreiz, jedoch in geringerer Form als in der akuten Phase.

Schmerzen manifestieren sich oft in Anfällen, allergische Manifestationen sind mild, aber in seltenen Fällen können sie fast der akuten Form entsprechen. Charakteristisch sind Symptome von Hepatitis, Garstoduodenitis, Cholezystitis.

Symptome einer akuten Opisthorchiasis

Die Symptome dieser Phase sind am ausgeprägtesten und können nicht nur die Kraft eines Menschen verringern, sondern ihn auch vollständig seiner Arbeitsfähigkeit berauben..

Auffallen:

  • eine Erhöhung der Körpertemperatur auf 38 oder sogar 40 Grad;
  • schlechter Appetit;
  • Gewichtsverlust;
  • vermehrtes Schwitzen, Vergiftung des Körpers;
  • allergische Reaktionen mit Anzeichen von Urtikaria;
  • Übelkeit und andere dyspeptische Störungen;
  • Schmerzen im Hypochondrium wie in der akuten Form;
  • Schmerzen in den Gelenken;
  • in schwerer Form - katarrhalische Phänomene der oberen Atemwege, deren Niederlage wie Lungenentzündung;
  • wachsendes Fieber.

Die akute Form unterscheidet sich in einer Reihe von Symptomen, die stärker ausgeprägt sind als in der chronischen Form, und ist dennoch nicht so gesundheitsschädlich.

Folgen und Komplikationen der Opisthorchiasis

Opisthorchiasis ist eine gefährliche Krankheit, die, wenn sie spät begonnen und behandelt wird, eine Reihe von Komplikationen verursachen kann, wie zum Beispiel:

  1. Krebs der Leber und ihrer Kanäle;
  2. Magengeschwür;
  3. Cholangitis;
  4. Ruptur der Gallenwege;
  5. akute oder chronische Hepatitis;
  6. Schleim der Gallenblase;
  7. Verschlussikterus;
  8. eitrige Cholangitis;
  9. Zwölffingerdarmgeschwür.

Komplikationen treten häufig im chronischen Krankheitsverlauf auf, wenn die Wirkung auf den Körper nahezu kontinuierlich ist.

Diagnose

Bei der Diagnose der Opisthorchiasis gibt es einen bestimmten Wirkungsalgorithmus, der aus mehreren Stadien besteht. Probleme treten bei frühen Versuchen auf, die Krankheit zu erkennen, da die Inkubationszeit bis zu sechs Wochen dauert.

Traditionell werden vier Stufen unterschieden, aber ihre Anzahl ist derzeit nicht genau geregelt:

  • Sammlung von Anamnese, die alle Details der Zeit vor der Infektion klärt. Daten über die Nahrungsaufnahme des Patienten werden gesammelt, es wird herausgefunden, ob die Person in Gebieten mit akuter Ausbreitung der Krankheit lebte. Am häufigsten sind die bestimmenden Zeichen die Aufnahme von Karpfenfischen, die schlecht oder nicht thermisch verarbeitet sind.
  • Identifizierung mehrerer Anzeichen durch Blutuntersuchung: Leukozytose, ein hoher Grad an Eosinophilie. Wenn eine Abnahme des Protein-, Albuminspiegels oder eine Veränderung der Leberenzyme festgestellt wird, ist dies ein schwerwiegender Grund zu der Annahme, dass der Patient an Opisthorchiasis leidet.
  • komplexe Diagnostik nach den Kriterien von IgM, IgG, CEC. Sie ermöglichen es, im Gegensatz zu den anderen Stadien eine genaue Diagnose zu stellen.
  • Wenn es keine genaue Meinung über die Krankheit gibt, greifen sie auf die Bestimmung durch Ultraschall zurück. Der Patient wird auf Leberveränderungen, Hepatomegalie und erweiterte Gallengänge untersucht.
  • kann auch verwendet werden, um die DNA des Wurms unter Verwendung moderner Diagnostik zu identifizieren - Polymerasekettenreaktion;
  • 4-6 Wochen nach der Infektion kann eine genaue Diagnose gestellt werden, wenn der Parasit im Kot gefunden wird.

Einige Forschungen müssen wiederholt abgeschlossen werden, weil Während der Inkubationszeit kann der Parasit unbemerkt bleiben.

Behandlung

Nachdem Sie herausgefunden haben, was Opisthorchiasis ist, und die genauen Symptome dieser Krankheit gefunden haben, müssen Sie mit der Behandlung beginnen.

Die Symptome einer Opisthorchiasis können mit Hilfe von improvisierten Mitteln, beispielsweise Antipyretika, geglättet werden. Für das vollständige Verschwinden der Krankheit ist jedoch eine Behandlung erforderlich.

Es gibt drei Behandlungsstufen:

  • Vorbereitende. Zu diesem Zeitpunkt werden Medikamente verschrieben, um den Zustand innerhalb von 10 bis 20 Tagen zu verbessern. In der Vorbereitungsphase können Sie sich auf eine intensive Behandlung vorbereiten und die ersten Symptome überwinden.
  • Dehelmentisierung. In diesem Stadium werden sie die Parasiten direkt los und retten so die Person vor der Krankheit. Nach einer Entwurmung ist der Patient am häufigsten geschwächt, er braucht Ruhe.
  • Rehabilitation. Er darf nicht nur die Kraft wiederherstellen, sondern auch ein erneutes Auftreten der Krankheit vermeiden: Der Patient ist möglicherweise nicht vollständig vom Parasiten befreit, weshalb er eine ärztliche Überwachung benötigt.

Die folgenden Arzneimittel werden je nach Stadium angewendet:

  1. Antiallergene, entzündungshemmende und antibakterielle Sorbentien.
  2. Anthelminthika, Choleretika. Auf den Kampf gegen Opisthorchiasis spezialisierte Arzneimittel.
  3. Vitamine und Mineralien, enzymatische und choleretische Präparate sowie Hepatoprotektoren.

Basierend auf diesem Behandlungssystem verschreibt der Arzt jedem Patienten individuell Medikamente. Sowohl Arzneimittel als auch Dosierung hängen von den physikalischen Eigenschaften des Patienten ab: Immunität, Arzneimitteltoleranz und dergleichen..

Sie sollten sich nicht selbst behandeln, sondern unbedingt einen Arzt aufsuchen.

Verhütung

Zweifellos wird Prävention dazu beitragen, das Risiko von Krankheiten und noch mehr Komplikationen zu verringern, die oft sehr schwerwiegend sind.

Es besteht aus ein paar einfachen Schritten in Bezug auf Hygiene und Verzehr von Rohkost..

  1. Ein gemeinsames Schneidebrett wird niemals für fertige Produkte und solche verwendet, die wärmebehandelt werden müssen. Das Eindringen in die ersten Partikel mit Parasiten führt unweigerlich zu Krankheiten.
  2. Verarbeiten Sie Lebensmittel vor dem Verzehr - dies gilt nicht nur für Fisch, sondern auch für Fleisch, weil Einige Säugetiere können der letzte Wirt sein. Die Wärmebehandlung ist am zuverlässigsten, obwohl Rauchen und Salzen das Risiko verringern können, jedoch nicht vollständig.
  3. Die Wärmebehandlung kann entweder heiß oder kalt sein. Die beste Option ist, Lebensmittel 7 Stunden lang bei -40 ° C einzufrieren.
  4. Verbrauchen Sie kein rohes, ungekochtes Wasser. Dort kommen häufig Parasiten vor, nicht nur in natürlichen Stauseen, sondern auch in Brunnen. Es ist erforderlich, Wasser mindestens 10 Minuten lang zu kochen, um die Larven sicher loszuwerden.
  5. Häufiges Händewaschen ist ein todsicherer Weg, um Parasiten durch Kontakt mit einer infizierten Person loszuwerden.
  6. Reinigen Sie Ihren Körper nach dem Schwimmen in Gewässern gründlich und essen Sie nichts, ohne sich die Hände zu waschen. Dies gilt speziell für Süßwasser, weil Dieser Parasit kommt im Meer nicht in seiner reinen Form vor.

Prävention kann auch bedeuten, das Immunsystem zu stärken, weil Eine Person ist in seltenen Fällen und ohne die Hilfe eines Arztes in der Lage, mit der Krankheit umzugehen (nur im Anfangsstadium)..

Die Verwendung von Vitaminen und anderen Möglichkeiten zur Erhöhung der Krankheit hilft nicht nur bei der Bewältigung der Krankheit bei einer kleinen Anzahl von Parasiten, die in den Körper eingedrungen sind, sondern es ist auch einfacher, den Krankheitsverlauf zu übertragen.

Vorbehaltlich dieser Präventionsregeln besteht eine große Wahrscheinlichkeit, dass Sie sich dauerhaft vor einer Infektion mit Opisthorchiasis schützen, deren Folgen niemand erleben möchte.

Warum entwickelt sich eine chronische Opisthorchiasis?

Prävalenz und Statistik von Krankheiten

Wie oben erwähnt, wird Opisthorchiasis durch die flachen Parasiten Opisthorchis felineus und Opisthorchis viverrini verursacht. Menschen, die getrockneten, gesalzenen oder Flussfisch essen, sowie solche, die schlecht thermisch verarbeitet werden, sind anfällig für Infektionen..

Bewohner der GUS-Staaten, die in den Becken der Flüsse Irtysch, Ob, Dnjepr, Nord-Dwina, Biryusa, Don, Ural, Wolga und Kama leben, können sich mit Würmern von Opisthorchis felineus infizieren. Die maximale Anzahl von Patienten wird bei Personen erfasst, die an den Ufern des Irtysch und des Ob leben.

Opisthorchis viverrini betrifft die Bevölkerung Südwestasiens. Es ist sehr selten, die Krankheit in Nordamerika und Westeuropa zu finden..

Die meisten Opfer fallen auf Einwohner Russlands. Fast 80% der Bevölkerung leiden an dieser Art von Helminthiasis. Auf dem Territorium der Ukraine und Kasachstans wird die Invasion in 7-10% verzeichnet. In Belarus - ungefähr 5%.

Entwicklung von Opisthorchwürmern

Der Lebenszyklus des Opisthorchus ist insofern besonders, als er einen Wirtswechsel benötigt, innerhalb dessen bestimmte Phasen der Helminthenentwicklung verlaufen. Bei Mollusken und Fischen entwickelt sich der Wurm zu einem invasiven Zustand, was bedeutet, dass er Menschen infizieren kann.

Es beginnt seinen Lebenszyklus mit einem Ei, das eine Weichtier frisst. Miracidium entwickelt sich allmählich zu einer Sporozyste, dann zu Redia und Cercaria, die im Laufe der Zeit im Muskelgewebe und in der Haut des Fisches eingekapselt sind. Danach tritt die Metamorphose des Wurms in die Metacercaria auf und erlangt die Fähigkeit, den Endwirt zu infizieren. Durch den Verzehr von Fisch lässt eine Person den Parasiten im Zwölffingerdarm entkapseln. Reife Personen können Gallenwege und Leber verstopfen.

seid vorsichtig

Laut Statistik sind mehr als 1 Milliarde Menschen mit Parasiten infiziert. Sie können nicht einmal vermuten, dass Sie Opfer von Parasiten geworden sind.

Es ist leicht, das Vorhandensein von Parasiten im Körper anhand eines Symptoms zu bestimmen - Mundgeruch. Fragen Sie Ihre Lieben, ob Ihr Atem morgens riecht (bevor Sie sich die Zähne putzen). In diesem Fall besteht eine 99% ige Wahrscheinlichkeit, dass Sie mit Parasiten infiziert sind..

Eine Infektion mit Parasiten führt zu Neurosen, schneller Ermüdbarkeit, plötzlichen Stimmungsschwankungen, in Zukunft beginnen schwerwiegendere Krankheiten.

Bei Männern verursachen Parasiten: Prostatitis, Impotenz, Adenom, Blasenentzündung, Sand, Nieren- und Blasensteine.

Bei Frauen: Schmerzen und Entzündungen der Eierstöcke. Es entwickeln sich Fibrome, Myome, fibrocystische Mastopathie, Entzündungen der Nebennieren, der Blase und der Nieren. Sowie Herz und Krebs.

Wir möchten Sie sofort warnen, dass Sie nicht zur Apotheke laufen und teure Medikamente kaufen müssen, die laut Apothekern alle Parasiten ausrotten. Die meisten Medikamente sind äußerst unwirksam und schädigen den Körper enorm..

Was ist zu tun? Zunächst empfehlen wir Ihnen, einen Artikel des Hauptinstituts für Parasitologie der Russischen Föderation zu lesen. Dieser Artikel beschreibt eine Methode, mit der Sie Ihren Körper von Parasiten reinigen können, ohne den Körper zu schädigen. Lesen Sie den Artikel >>>

Opisthorchiasis bei Erwachsenen: Symptome und Behandlung

Opisthorchiasis ist wie Helminthiasis durch das Auftreten flacher Parasiten im menschlichen Körper gekennzeichnet, wobei Leber, Gallenblase und Bauchspeicheldrüse überwiegen. Opisthorchiasis bei Erwachsenen, deren Symptome und Behandlung nachstehend beschrieben werden, ist eine gefährliche Krankheit. Es ist durch Rezessionen und Rückfälle gekennzeichnet und erfordert daher eine Langzeittherapie..

Krankheitserreger und Infektionsweg

Die Entdeckung des Parasiten Opisthorchis felineus (opisthorchis filineus) erfolgte im späten 18. Jahrhundert, als ein spanischer Wissenschaftler ihn im Körper einer Katze entdeckte, von der der Parasit seinen Vornamen "cat fluke" erhielt. Der erste Fall der Diagnose eines Parasiten beim Menschen wurde 7 Jahre später beschrieben, als Professor Vinogradov die Leber eines in Sibirien verstorbenen Verstorbenen untersuchte. Von hier bekam der bösartige Wurm seinen zweiten Namen "Sibirischer Zufall". Sie können grob verstehen, wie Opisthorchis aussehen, indem Sie sich ein Foto oder Video ansehen.

Eine Opisthorchia-Infektion tritt wie folgt auf:

  • Der Helminthen beginnt seine Reise mit einer Molluske oder einer Schnecke. Die Eier dringen in ihren Körper ein, reifen etwa anderthalb Monate, dann treten Cercarien aus den Eiern aus.
  • Kleine Larven mit einem Schwanz verlassen ihren Schutz, gehen durch die Schuppen in das Muskelgewebe des Fisches und reifen dort weitere 60 Tage. Die Würmer sind mit einer dichten Schale bedeckt und werden zu Metacercarien.
  • Opisthorchiasis tritt bei Fischen in den menschlichen Körper ein, meistens aus der Familie der Karpfen. Dies geschieht, wenn der Fisch roh oder nicht vollständig gekocht ist..
  • Während der Verdauung löst sich der Schutzfilm auf und setzt Fluke im Körper frei.
  • Der Helminth findet das Gallensystem oder die Leber und legt Eier.
  • Sie gehen mit Abfallprodukten aus, fallen zurück in den Vorratsbehälter.

Ohne Feuchtigkeit dauert die Lebensfähigkeit der Eier etwa eine Woche, dann sterben sie ab. Aber wenn man ins Wasser geht, leben die Abwasserkanäle zum Beispiel das ganze Jahr über. Der Wurm kann in eine Person und durch eine Katze eindringen, wenn sie ein infiziertes Produkt gefressen hat. Die Eier, die in den Körper des Tieres gelegt werden, kommen mit Abfallprodukten heraus, und wenn eine Person die Katzentoilette der Katze reinigt, atmet sie sie sich selbst ein. Diese Menschen können Parasiten innerhalb der Familie tragen, kollektiv.

Die ultimativen Besitzer können nicht nur Haustiere sein, sondern auch jedes Säugetier. Nur reife Metacercarien können sich im Körper festsetzen. Ein Erwachsener ist nicht länger als zwei Zentimeter und zwei Millimeter breit. Sie können detaillierter sehen, wie Opisthorchiasis durch ein Mikroskop aussieht.

Formen der Krankheit

Wenn der Parasit in den Körper eindringt, beginnt eine Inkubationszeit, die bis zu einem Monat dauern kann. Ferner verläuft die Krankheit mit Würmern in einer oder zwei Formen:

  • akutes Stadium,
  • chronischer Verlauf.

Akute Opisthorchiasis tritt zum ersten Mal bei einer infizierten Person auf oder wenn die vorherige gut geheilt wurde. Das akute Stadium wird wiederum je nach Schweregrad des Verlaufs in leicht, mittelschwer und schwer unterteilt. Dies hängt vom Infektionsgrad, dem Zustand des Immunsystems und der allgemeinen Vorgeschichte der Person ab..

Zu einer Zeit kann der Helminth Dutzende von Eiern legen und nicht alle werden mit Abfallprodukten ausgeschieden. Einige der Parasiten bleiben bestehen und vermehren sich weiter, wodurch sich ihre Anzahl im menschlichen Körper erhöht.

Der Krankheitsverlauf hängt hauptsächlich von der Menge ab. Je mehr Parasiten es gibt, desto mehr Schaden verursachen sie. Daher müssen Sie sofort Ihren Arzt im Krankenhaus konsultieren und sich wegen Opisthorchien behandeln lassen.

Die akute Opisthorchiasis dauert etwa zwei Monate, dann verschwinden die Anzeichen einer Infektion, das latente Stadium setzt ein. Es ist asymptomatisch, aber gefährlich, da danach die Opisthorchiasis bei Erwachsenen chronisch wird.

Symptome der Krankheit

Nachdem der Zufall in den Körper eingedrungen ist, kann es durchschnittlich 5 bis 40 Tage dauern. Das erste Symptom tritt am einundzwanzigsten Tag auf. Aber eine Person spürt möglicherweise nicht den Ausbruch der Krankheit und akzeptiert Schwäche und Unwohlsein als Folge von Arbeit oder Überlastung. Der Körper reagiert dann, indem er die Temperatur erhöht und schwitzt..

Die wichtigsten Anzeichen einer Opisthorchiasis bei Erwachsenen:

  • Schmerzgefühl in den Gelenken,
  • Temperaturanstieg bis zu 40 Grad,
  • Beschwerden auf der rechten Seite des Hypochondriums,
  • Magenverstimmung, Erbrechen,
  • Hautirritationen,
  • verminderter Appetit,
  • Sodbrennen,
  • Vergrößerung der Leber und der Gallenorgane,
  • Gelbsucht,
  • übermäßige Begasung,
  • Nesselsucht.

Diejenigen, die eine Erkältung behandelt haben, können die ersten Symptome mit einem banalen ARVI oder einer Vergiftung verwechseln. Dies ist ein leichter Anstieg der Körpertemperatur, den eine Person möglicherweise nicht einmal bemerkt. Es ist von Natur aus variabel und tritt von Zeit zu Zeit auf. Es gibt leichtes Fieber.

Eine ausgeprägte Klinik für Opisthorchiasis geht mit einer Schädigung der Atmungsorgane, Husten, Schüttelfrost, Entzündungen der Lymphknoten, Asthmaentwicklung und Lungenentzündung einher. Durch das Eindringen von Parasiten können sich deren Abfallprodukte im Blut ausbreiten, der Körper reagiert darauf mit einer allergischen Reaktion, dies ist ein Ausschlag und Juckreiz. Es gibt auch eine Reaktion des Nervensystems:

  • Reizbarkeit,
  • Schlaflosigkeit,
  • Nervosität.

Die Symptome einer Opisthorchiasis bei Frauen äußern sich zusätzlich in erhöhten Schmerzen während der Menstruation, einer Verletzung des Zyklus. Die Symptome der Opisthorchiasis bei Männern weisen keine besonderen Unterscheidungsmerkmale auf..

Chronische Symptome

Chronische Opisthorchiasis tritt bei längerer Infektion auf, wenn Helminthen mit ihren Saugnäpfen, Dornen und anderen den Körper erheblich geschädigt haben. Die Zeichen gehen vorbei und kehren mit neuer Kraft zurück. Zu diesem Zeitpunkt ist die Schleimhaut der Gallenblase entzündet, die Zellen sterben ab. Es gibt Probleme im Darm, in der Gallenblase und in der Magenmotorik.

Die Schleimhaut der Gallenblase ist wie die Kanäle vernarbt. Infolgedessen verengen sich die Kanäle und erfüllen ihre Funktionen nicht mehr vollständig. Bei der Verdauung treten Probleme bei der Aufnahme von Nahrungsmitteln auf, wodurch eine Person schnell Gewicht verliert..

Am häufigsten verläuft das chronische Stadium zusammen mit einer Cholezystitis (Entzündung der Gallenblasenwand), es treten Symptome einer Hepatitis auf, insbesondere Schmerzen im rechten Hypochondrium.

Andere Symptome der Opisthorchiasis bei Erwachsenen:

  • Murphys Symptom Kera - Schmerz beim Abtasten der Gallenblase bei Inspiration als Zeichen einer Cholezystitis,
  • Ortners Symptom - Schmerzen beim Klopfen auf den rechten Rippenbogen als Zeichen einer chronischen Entzündung der Gallenblase,
  • schwerer Durchfall,
  • Händeschütteln, Augen (Zittern),
  • aktives Fieber.

Die Verbindung der Opisthorchiasis einer zusätzlichen Infektion oder Krankheit ist ein häufiges Phänomen in chronischer Form. Wenn es zuvor Probleme mit Magen, Darm, Leber oder Gallenorganen gab, dann schreiten sie im chronischen Stadium der Opisthorchiasis sehr schnell voran. Bei den ersten Anzeichen müssen Sie dringend einen Arzt konsultieren, damit er die Infektion sofort diagnostiziert und heilt.

Folgen und Komplikationen

Das bloße Auffinden von Egeln und ihren Nachkommen ist ein Hindernis für den normalen Durchgang der Galle, was zu einer Gallensteinerkrankung führt. Im Falle einer Stagnation kann eine zusätzliche Infektion, eine Entzündung, die sich im ganzen Körper ausbreitet, auftreten. Helminthen haben Saugnäpfe, mit denen sie alle inneren Gewebe schädigen.

Der Parasit drückt ein Blutgefäß zusammen, zieht es mit einem Saugnapf ein, stört Stoffwechselprozesse und kann sogar seine Integrität verletzen und während der Bewegung Epithelgewebe abreißen. Dann wird der gesamte Bereich des Organs oder Gefäßes mit kleinen Wunden bedeckt. Unreife Menschen haben Dornen, die sich auch negativ auf die Schleimhaut auswirken..

Eine Infektion sickert leicht aus den Saugnäpfen in die Wunden und der Entzündungsprozess beginnt. Zusätzlich bildet das ausgehende Epithel die Grundschicht. Dies bringt folgende Komplikationen mit sich:

  • Polypen adenomatöser Natur,
  • übermäßige Bildung von Drüsenteilen,
  • zystische Vergrößerung der Gallenwege in der Leber,
  • die Entwicklung eines bösartigen Tumors aus transformierten Epithelzellen (Krebs).

Hier sind ein paar weitere Konsequenzen, als eine Opisthorchiasis gefährlich ist:

  • Entzündung der Leber, Bauchhöhle, Angiocholitis,
  • die Bildung von Eiter in der Leber und Gallenblase Wände,
  • Leberversagen,
  • Zirrhose,
  • Entzündung der Bauchspeicheldrüse, Gallenblase,
  • allergische Bronchitis der Atemwege,
  • Geschwür des Magen-Darm-Trakts, 12 Zwölffingerdarmgeschwür,
  • die Bildung von Erosion auf der Magenschleimhaut,
  • starkes Schwitzen,
  • Verletzung der Integrität der Gallengefäße.

Die Hauptgefahr besteht darin, dass einige Prozesse nach der Behandlung von Opisthorchiasis irreversibel sind. Auch nach dem Befreien des Körpers vom Zufall bleiben Krankheiten wie Pankreatitis, Gastritis und Hepatitis in chronischer Form. Die Immunabwehr des Körpers leidet stark. Die Folgen können tödlich sein.

Diagnosemethoden

Bei Verdacht auf Opisthorchiasis sollte die Diagnose schnell und genau erfolgen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Würmer im Körper zu erkennen. Das Hauptkriterium ist die Suche nach Erwachsenen, Eiern oder deren Spuren. Ohne dies kann die Krankheit nicht geheilt werden. Darüber hinaus ist es wichtig, sowohl die Form der Krankheit als auch den genauen Erreger der Opisthorchiasis zu identifizieren. Vor der Bestimmung der Opisthorchiasis wird eine mündliche Untersuchung durchgeführt, bei der Symptome, Einzelheiten des Fischkonsums und der Wohnort geklärt werden.

Es wird angenommen, dass die Krankheit am häufigsten bei den Einwohnern Sibiriens diagnostiziert werden muss. Ein Grund zum Nachdenken wird auch ein Besuch in Südostasien, Kambodscha, Indien, Thailand sein. Am wenigsten Fälle der Krankheit treten in Europa auf. Russland ist reich an frischen Flüssen, in deren Nähe Herde dieser Krankheit ausbrechen.

Die Diagnose einer Opisthorchiasis bei Erwachsenen erfordert die folgenden Tests:

  • allgemeine Blutanalyse,
  • ELISA,
  • Gallensammlung durch Zwölffingerdarmintubation,
  • Zaun für das Vorhandensein von Parasiteneiern im Kot oder Spuren ihrer DNA,
  • Ultraschall der Gallenorgane und der Leber,
  • Tomographie,
  • MRT
  • Erwachsenen-Gallenflussstudie (RPH).

Es ist nicht erforderlich, alle Tests und Studien durchzuführen, da die Infektion nach der ersten Entnahme von Kot und Blut diagnostiziert wird. In der Regel wird der Zaun vor der Behandlung mehrmals im Monat ausgeführt. Dies ist auf die allmähliche Entwicklung des Parasiten zurückzuführen. Wenn weniger als hundert Eier pro Gramm Zaun diagnostiziert werden, gilt die Form als einfach. In schwerem Maße beträgt ihre Konzentration mehr als 30.000.

Behandlung

Zunächst müssen Sie herausfinden, welcher Arzt Würmer behandelt. Hier können Sie einen Parasitologen konsultieren, wenn nicht, dann einen Spezialisten für Infektionskrankheiten. Ein Therapeut kann auch helfen und führen. Bei der Behandlung von Opisthorchiasis reicht es nicht aus, Parasiten zu entfernen. Es ist notwendig, Maßnahmen zu ergreifen, um Spuren von Egeln und ihren Nachkommen zu beseitigen und die Folgen einer Schädigung des Körpers zu bewältigen. Aus den Kommentaren der Ärzte geht hervor, dass dies nur medizinisch erfolgen sollte, da Zitroneninfusionen, Espenrinde oder Zitronensamen keinen Nutzen bringen.

Die Behandlung der Opisthorchiasis bei Erwachsenen wird zu Hause verschrieben. Der Beginn der Krankenhausbehandlung ist in extrem fortgeschrittenen Fällen erforderlich, wobei der Krankheitsverlauf schwerwiegend ist.

Leider ist die Antwort auf die Frage "Kann Opisthorchiasis für immer geheilt werden" negativ. Eine einmal erhaltene Krankheit macht eine Person zu einem potenziellen Träger für das Leben. Das Behandlungsschema für Opisthorchiasis bei Erwachsenen besteht aus drei Phasen.

Behandlungssequenz

Die Vorbereitungsphase zielt darauf ab, die Symptome zu beseitigen und den Zustand des Patienten zu lindern. Es kann je nach Krankheitsgrad zwischen einer Woche und drei Wochen dauern und umfasst die folgenden Aktivitäten und Termine:

  • Diät ist notwendig, um beschädigte Organe zu entladen,
  • Zur Beseitigung von Allergiereaktionen verschreiben Sie Antihistaminika, die Hautausschlag und Juckreiz lindern (Suprastin, Tavegil, Loratadin).,
  • die Ernennung von Cholekinetikern oder Choleritikern, um den Entzug der Galle zu erleichtern,
  • Breitbandantibiotika werden zur Behandlung von Entzündungen eingesetzt,
  • Sorptionsmittel zur Darmreinigung (Polysorb),
  • Leberschutzmittel,
  • Schmerzmittel zur Linderung von Krämpfen (no-shpa),
  • Enzyme zur Verbesserung des Verdauungstraktes (Oraza, Pankreatin).

Das zweite Stadium dauert ungefähr eine Woche und zielt darauf ab, die Ursache der Krankheit zu beseitigen, nämlich die Zerstörung von Parasiten im Körper. Dies erfordert normalerweise eine Beobachtung, da Medikamente eine Vergiftung verursachen können, sodass der Patient in einem Krankenhaus behandelt wird. Es kann Chloxil, Praziquantel, Albendazol sein. Sie vergiften Zufall mit giftigen Drogen, so dass Sie sich hier nicht selbst behandeln können.

Die dritte Phase der Genesung kann sechs Monate dauern. Sie zielt darauf ab, die Folgen zu beseitigen. Die Normalisierung der Arbeit beschädigter Organe und Blutgefäße wird nicht in einem Krankenhaus, sondern ambulant durchgeführt:

  • bedeutet, dass die Ausscheidung von Galle verbessert wird, mit ihr können tote Kreaturen herauskommen,
  • choleretische Kräuterkochungen,
  • In einigen Fällen ist ein Abführmittel erforderlich,
  • Vitaminkomplexe,
  • Fortsetzung der Einnahme von Enzympräparaten,
  • Medikamente, die die Leberfunktion verbessern.

Vorsichtsmaßnahmen

Die Krankheit mit Helminthen ist eine der gefährlichsten, aber Opisthorchiasis ist besonders schädlich für diejenigen, die sie nicht zum ersten Mal geheilt haben. Dies kann zu einer verstärkten negativen Auswirkung führen, dh es wird viel mehr Schaden anrichten als beim ersten Mal. Um sich vor dieser schrecklichen Krankheit zu schützen, ist es notwendig, eine Opisthorchiasis zu verhindern, insbesondere in Gebieten, die anfällig für Infektionen sind.

Die Prävention von Opisthorchiasis besteht im sorgfältigen Umgang mit Süßwasserfischen:

  • Sie können keinen rohen Fisch (Sushi) essen, achten Sie darauf, seine sorgfältige Wärmebehandlung zu befolgen,
  • Wenn Sie unter 40 Grad einfrieren, werden Parasiten getötet. Sie müssen den Fisch mindestens 7 Stunden lang halten,
  • Beim Schneiden können sich die Nachkommen von Parasiten auf einem Schneidebrett oder Messern niederlassen. Alle Werkzeuge und der Tisch müssen gründlich gespült werden,
  • Das Trocknen eines mittelgroßen Fisches dauert etwa drei Wochen, nachdem er zuvor drei Tage lang in einer 14% igen Salzlösung eingeweicht wurde,
  • Führen Sie den Botschafter mindestens 14 Tage lang mit der Berechnung von 300 Gramm Salz pro 1 kg Fisch durch.

Zusammenfassend ist anzumerken, dass bei Meeresfischen eine Infektion äußerst unwahrscheinlich ist, da Salzwasser nicht für die Entwicklung von Parasiten geeignet ist. Die Vorbeugung von Opisthorchiasis hilft Ihnen, sich niemals einer Infektion zu stellen. Warten Sie jedoch nicht, sondern suchen Sie sofort einen Arzt auf, nachdem die ersten Symptome aufgetreten sind. Opisthorchiasis kann zu Hause nicht geheilt werden.

Video über die Gefahren der Opisthorchiasis

Parasiten im menschlichen Körper bringen immer viel Schaden mit sich, daher ist es so wichtig, die Opisthorchiasis rechtzeitig zu behandeln, nachdem die Symptome zuvor erkannt wurden. Weitere Informationen zur Krankheit finden Sie im Video: