Was ist der Zeitplan und das Schema der Impfungen gegen Hepatitis B bei Erwachsenen?

Die Impfung gegen Hepatitis B muss in den Impfkalender für Kinder aufgenommen werden. Wenn sie aus irgendeinem Grund nicht durchgeführt wurde, kann die Hepatitis B-Impfung Erwachsenen in jedem Alter bis zu 55 Jahren verabreicht werden. Die Virushepatitis B ist eine der gefährlichsten und unvorhersehbarsten Infektionen, die über das Blut übertragen wird und zu gefährlichen Komplikationen (Leberzirrhose, Leberversagen, Krebs) führt. In den letzten Jahren ist die Ausbreitung der Virushepatitis zu einer Epidemie geworden. Sie können sich nur mit Hilfe einer Impfung vor Hepatitis B schützen, die die Immunität des Körpers gegen Infektionen gewährleistet.

Impfung gegen Hepatitis B bei Erwachsenen

Erwachsene benötigen einen Hepatitis-Impfstoff genauso wie Babys, da es sehr leicht ist, das Virus zu bekommen. Ein kurzer Kontakt mit Blut und anderen biologischen Flüssigkeiten (Sperma, Urin), die das Virus enthalten, reicht aus. Eine sehr kleine Dosis reicht für eine Infektion aus, und das Hepatitis B-Virus ist in der äußeren Umgebung stabil und bleibt auch bei getrockneten Blutflecken 2 Wochen lang lebensfähig.

Die Hauptinfektionswege mit Hepatitis B sind:

  • medizinische Verfahren (Injektionen, Bluttransfusionen, chirurgische Eingriffe);
  • von einer infizierten Mutter zu einem Kind (vertikaler Pfad);
  • ungeschützter Sex mit verschiedenen Partnern;

Sie können im Büro einer Kosmetikerin oder eines Zahnarztes, in einem Friseur oder in einer medizinischen Einrichtung mit dem Hepatitis-B-Virus infiziert werden, wenn die Regeln der Sterilität von Instrumenten verletzt werden und die Haut des Patienten verletzt ist (Kratzer, Wunden, Schürfwunden), durch die das Virus leicht in den Blutkreislauf gelangt.

Sollten Erwachsene gegen Hepatitis B geimpft werden, wenn sie im Säuglingsalter nicht geimpft wurden? Ärzte bestehen darauf, dass eine Impfung unbedingt erforderlich ist und ein Erwachsener in jedem Alter geimpft werden kann. Nur so können Sie sich vor einer gefährlichen Infektion und vor schwerwiegenden Komplikationen schützen..

Die Impfung gegen Hepatitis B bei Erwachsenen wird mit speziellen Präparaten durchgeführt, die ein virales Protein enthalten. Ein solcher Impfstoff wird als rekombinant bezeichnet und stellt keine Gefahr für den Körper dar. Um eine dauerhafte Immunität zu gewährleisten, müssen Sie in regelmäßigen Abständen drei Injektionen durchführen. Die folgenden Medikamente gelten als die beliebtesten und qualitativ hochwertigsten:

  • Regevak B;
  • Biovac;
  • Euwax B;
  • Eberbiovack;
  • Engerix;
  • Rekombinanter Impfstoff;
  • Rekombinanter Hefeimpfstoff.

Bei Erwachsenen wird der Impfstoff intramuskulär im Oberschenkel oder Unterarm verabreicht. Die Wahl liegt in der Tatsache begründet, dass sich in dieser Zone die Muskeln der Haut nähern und gut entwickelt sind.

Die subkutane Einführung des Impfstoffs oder in das Gesäß führt nicht zu der gewünschten Wirkung und kann zu unerwünschten Komplikationen, Schädigungen der Nerven und Blutgefäße führen. Bisher ist es möglich, gegen Hepatitis A und B zu impfen. Gegen Hepatitis C wurde leider kein Impfstoff gefunden, da diese Art von Virus ständig mutiert und modifiziert.

Indikationen zur Impfung gegen Hepatitis B.

Die Impfung gegen Hepatitis B bei Erwachsenen ist optional und die Entscheidung zur Impfung trifft der Patient. Das Verfahren zur Einführung des Impfstoffs kann in der Poliklinik am Wohnort (kostenlos) oder in einer Privatklinik gegen Gebühr durchgeführt werden. Die ungefähren Kosten für eine vollständige Impfung betragen 1000-3000 Rubel. Dieser Betrag beinhaltet den Preis des Impfstoffs und die medizinischen Gebühren. Sie können ein Qualitätsarzneimittel in einer Apotheke kaufen oder online bestellen.

Für einige Populationen mit Hepatitis B-Risiko ist eine Impfung obligatorisch. Diese Liste enthält:

  • Beschäftigte im Gesundheitswesen, insbesondere diejenigen, die mit Blut in Kontakt stehen, krank sind oder an der Herstellung von Blutprodukten beteiligt sind:
  • Sozialarbeiter in Kontakt mit möglichen Trägern des Virus;
  • Angestellte von Kindereinrichtungen (Pädagogen, Lehrer), Catering-Einrichtungen;
  • Patienten, die eine regelmäßige Transfusion von Blut und seinen Bestandteilen benötigen;
  • Patienten vor der Operation, die zuvor nicht geimpft wurden;
  • Erwachsene, die zuvor nicht geimpft wurden, und Familienmitglieder des Virusträgers.

Laut WHO dauert die aktive Immunität nach der Impfung 8 Jahre. Bei vielen Patienten bleibt der Schutz gegen das Hepatitis-B-Virus nach einer einzigen Impfung 20 Jahre lang bestehen..

Gegenanzeigen und mögliche Komplikationen

Die Verabreichung des Hepatitis B-Impfstoffs an Erwachsene ist in folgenden Fällen kontraindiziert:

  • individuelle Unverträglichkeit gegenüber den Bestandteilen des Arzneimittels;
  • allergische Reaktionen auf die vorherige Impfstoffverabreichung;
  • Verschlimmerung chronischer Krankheiten;
  • akute Infektionskrankheiten oder Erkältungen;
  • allgemeines Unwohlsein, Anzeichen von Nahrungsmittelallergien;
  • Schwangerschaft und Stillzeit;
  • Alter nach 55 Jahren.

Erwachsene vertragen Impfungen im Allgemeinen gut, Nebenwirkungen sind jedoch weiterhin möglich. Ärzte warnen vor ihnen. Die allgemeine Reaktion des Körpers auf die Einführung des Impfstoffs kann sich in Schwäche, Unwohlsein, Fieber und Schüttelfrost äußern. Im Bereich der Injektion können Rötungen und Entzündungen der Haut auftreten, die von Schmerzen und Schwellungen begleitet werden. In Zukunft sind in diesem Bereich Gewebedichte und Narbenbildung möglich. Darüber hinaus können Erwachsene als Reaktion auf die Impfung eine Reihe von Komplikationen entwickeln:

  • Gelenk- und Muskelschmerzen, Bauchschmerzen;
  • verärgerter Stuhl, Übelkeit, Erbrechen;
  • eine Erhöhung des Niveaus der Leberindikatoren in den Analysen;
  • eine Abnahme der Anzahl von Blutplättchen in einer allgemeinen Blutuntersuchung;
  • allergische Reaktionen bis hin zu Quinckes Ödem und anaphylaktischem Schock;
  • vergrößerte Lymphknoten;
  • Reaktionen des Nervensystems (Krämpfe, Meningitis, Neuritis, Lähmung).

Manchmal, wenn der Impfstoff verabreicht wird, verspürt der Patient Atemnot, begleitet von einem kurzfristigen Bewusstseinsverlust. Daher wird die Impfung in einer speziell ausgestatteten Arztpraxis durchgeführt, die mit allem ausgestattet ist, was für die Erste Hilfe erforderlich ist. Nach der Verabreichung des Arzneimittels muss der Patient mindestens 30 Minuten lang unter der Aufsicht eines medizinischen Personals stehen, um im Falle einer allergischen Reaktion sofort Hilfe zu erhalten.

Impfplan gegen Hepatitis B für Erwachsene

Der Impfplan gegen Hepatitis B für Erwachsene wird individuell ausgewählt. Nach der Einführung der ersten Dosis wird normalerweise eine Pause eingelegt, und die nachfolgenden Dosen werden in unterschiedlichen Intervallen verabreicht. Es gibt verschiedene grundlegende Impfschemata für Erwachsene, die bestimmen, wie oft in einem bestimmten Fall Injektionen verabreicht werden..

  1. Die erste Standardversion wird nach dem 0-1-6-Schema ausgeführt. Das heißt, zwischen der ersten und zweiten Impfung liegt eine Pause von 1 Monat. Und zwischen der ersten und dritten Injektion beträgt das Zeitintervall sechs Monate. Dieses Impfschema gilt als das wirksamste..
  2. Nach dem beschleunigten Schema werden diejenigen geimpft, die Kontakt mit kontaminiertem Blut oder biologischem Material hatten. In diesem Fall bleibt der Zeitraum zwischen der ersten und der zweiten Impfung gleich (30 Tage) und wird zwischen der Einführung der zweiten und dritten Dosis auf 60 Tage verkürzt. Die Wiederholung des Systems (Wiederholungsimpfung) erfolgt in einem Jahr.
  3. Für Patienten, die sich auf eine Operation vorbereiten, wird eine Notfallimpfung durchgeführt. In diesem Fall ist das Schema wie folgt: Die zweite Dosis wird eine Woche nach der ersten verabreicht, und die dritte Injektion wird 3 Wochen nach der ersten verabreicht.

Wie viele Impfungen erhält ein Erwachsener, der zuvor nicht gegen Hepatitis B geimpft wurde? Abhängig von den Indikationen kann der Arzt eines der oben genannten Schemata vorschlagen, es muss beachtet werden. Wenn die Impfdauer versäumt wird und 5 Monate überschreitet, muss die Impfung erneut begonnen werden. Wenn die dritte Impfung versäumt wird, kann sie innerhalb von 18 Monaten nach der ersten Impfung durchgeführt werden.

In dem Fall, in dem eine Person zweimal mit der Immunisierung begann und jedes Mal zwei Impfungen durchführte (wodurch sich drei Injektionen ansammelten), gilt der Kurs als abgeschlossen. Damit sich eine stabile Immunität bildet, müssen 3 Injektionen verabreicht werden. Die Dauer der Hepatitis-B-Impfungen für Erwachsene beträgt unabhängig von der Art des Arzneimittels 8 bis 20 Jahre. Die Wiederimpfung ist ein spezielles Programm, dessen Kern darin besteht, die gebildete Immunität aufrechtzuerhalten. Es wird zu prophylaktischen Zwecken durchgeführt und es wird empfohlen, 20 Jahre nach der Impfung zu vergehen..

Zusätzliche Empfehlungen

Lassen Sie sich vor der Immunisierung unbedingt von einem örtlichen Therapeuten untersuchen und finden Sie mögliche Kontraindikationen heraus. Planen Sie Ihre Impfung am besten im Voraus und holen Sie sich den Impfstoff am Vorabend des Wochenendes. Bei Nebenwirkungen (Temperatur, Unwohlsein) können Sie sich zu Hause in einer ruhigen Atmosphäre hinlegen. Versuchen Sie in dieser Zeit, das Haus weniger zu verlassen und Ihren sozialen Kreis zu verkleinern..

Die Impfstelle sollte 1-2 Tage lang nicht benetzt werden. Es ist zulässig, 3 Tage nach der Impfung ohne Fieber und ohne andere Nebenwirkungen Wasser zu nehmen.

Alkohol hat keinen Einfluss auf die Wirksamkeit des Hepatitis-B-Impfstoffs. Sie sollten ihn jedoch trotzdem nicht einnehmen. Wenn in dieser Zeit ein Fest geplant ist, versuchen Sie, den Alkoholkonsum auf ein Minimum zu reduzieren..

Hepatitis-Impfungen für Kinder

Die Hepatitis-Impfung für Neugeborene wird im Entbindungsheim durchgeführt. In einigen Fällen wird die Impfung je nach Indikation oder auf Antrag der Mutter um einen bestimmten Zeitraum verschoben.

Eine Abweichung vom Impfkalender verringert jedoch deren Wirksamkeit, was bei der Berechnung eines individuellen Zeitplans berücksichtigt werden muss..

  1. Benötige ich eine Impfung??
  2. Wann zu impfen?
  3. Wann nicht zu tun?
  4. Folgen und Komplikationen

Benötige ich eine Impfung??

Die Impfung ist in der Russischen Föderation optional. Es ist freiwillig. Sie sollten die Impfung gegen Hepatitis B jedoch aus mehreren Gründen nicht ablehnen:

  • Die Krankheit ist längst über die Randschichten der Gesellschaft hinausgegangen.
  • Infektionen von Kindern treten am häufigsten zu Hause auf - von Verwandten, die nichts über ihre Diagnose wussten;
  • es ist eine sehr ansteckende Krankheit der viralen Ätiologie;
  • Die Behandlung nimmt viel Zeit in Anspruch und wird mit den stärksten Medikamenten durchgeführt.
  • Die Zahl der Fälle in Moskau und anderen Großstädten wächst von Jahr zu Jahr.
  • Eine Infektion ist sowohl im Krankenhaus selbst als auch in der Klinik, auf der Straße, im Kindergarten möglich.

Eltern haben oft Angst vor den Nebenwirkungen des Hepatitis-Impfstoffs bei ihrem Neugeborenen. Sie entstehen jedoch nur, wenn die Regeln und Vorschriften der Impfung nicht eingehalten werden. Und bei Hepatitis vor dem Alter von 1 Jahr treten in 90% der Fälle schwere Leberschäden und der Übergang zu einer chronischen Form auf.

Daher sollten Sie die Gesundheit Ihres Kindes sorgfältig überwachen und sich zum für ihn günstigsten Zeitpunkt einer Impfung unterziehen..

Wann zu impfen?

Die Impfungen werden gemäß dem vom Gesundheitsministerium genehmigten Impfplan durchgeführt. Nach der Geburt des Kindes werden sie umfassend untersucht und das optimale Arzneimittelverabreichungsschema ausgewählt. In Ermangelung eines möglichen Kontakts mit kranken Menschen und Trägern wird ein Standardplan verwendet:

  1. Der Impfstoff wird nach Untersuchung durch einen Neonatologen und mit seiner Erlaubnis im Krankenhaus verabreicht.
  2. Die Impfung erfolgt nach 30 Tagen ab dem ersten Moment.
  3. Dritte Injektion 6 Monate nach Beginn der Impfung.

Es ist nicht erforderlich, ein Kind gemäß den genehmigten Normen zu impfen. Die erste Injektion kann verschoben werden, bis die Mutter dies für notwendig hält. Es sollte jedoch berücksichtigt werden, dass aufgrund eines solchen Einführungsplans die Wirksamkeit der Impfung abnimmt. Daher muss die Verzögerung wissenschaftlich begründet sein..

Wenn das Baby ein hohes Risiko hat, an Hepatitis zu erkranken, während es nahe Verwandte hat, in deren Blut dieses Virus gefunden wurde, wird ihm die Impfung nach einem anderen Zeitplan verabreicht:

  • Impfstoff nach der Geburt;
  • Impfung gegen Hepatitis nach 1 Monat;
  • Injektion nach 2 Monaten;
  • Der letzte ist in 1 Jahr gesetzt.

Vorbehaltlich der Regeln und Vorschriften der Impfung wird eine Immunität gebildet, die eine Person bis zu 25 Jahren schützt. Das Intervall zwischen der ersten und zweiten Impfung sollte 3 Monate nicht überschreiten. Andernfalls beginnt die Immunisierung von vorne.

Wann nicht zu tun?

Gegenanzeigen gegen Impfungen sind ebenfalls im Auftrag des Gesundheitsministeriums der Russischen Föderation vorgeschrieben. In diesem Fall wird das Kind für einen Zeitraum entsprechend der Krankheit von Impfungen ausgeschlossen. Es gibt mehrere solche Situationen:

  • Allergie gegen die Hefekomponente bei der Mutter (lebenslang);
  • Meningitis (für sechs Monate);
  • Untergewicht;
  • Gewicht bis zu 2 kg bei der Geburt;
  • Immundefizienzzustände (fürs Leben);
  • akute Infektionskrankheit (bis zu 2 Wochen);
  • Autoimmunerkrankungen (fürs Leben);
  • Fieber unbekannter Ätiologie;
  • Pathologie des Nervensystems (fürs Leben).

Daher ist es vor der Impfung unbedingt erforderlich, ein vollständiges Blutbild und einen Urintest zu bestehen. Dies hilft bei der Feststellung des Vorhandenseins vorübergehender Kontraindikationen..

Nachdem sich das Kind erholt hat, untersucht der Arzt die Testergebnisse und gibt eine Stellungnahme zur Zulassung zur Impfung ab. Bei absoluten Kontraindikationen wird die Impfung nicht gegeben.

Folgen und Komplikationen

Die Folgen von Impfungen treten bei individuellen Reaktionen des Körpers auf das Medikament auf. Meistens sind sie auf lokale Manifestationen beschränkt..

Bei einem Säugling fühlt sich die Rötung an der Injektionsstelle dicht an. Es liegt am Aluminiumhydroxid im Impfstoff. Der Knoten verschwindet nach einigen Tagen spurlos.

Schwerwiegendere Folgen sind:

  • subfebriles Fieber (gelindert durch Nurofen oder Panadol);
  • Juckreiz und signifikante Rötung der Injektionsstelle;
  • erhöhte Gasproduktion, Übelkeit, lose Stühle.

Diese Zeichen halten die ersten 2 Tage an und verschwinden dann. Wenn das Baby weiterhin unter dem Unwohlsein leidet, lohnt es sich, einen Spezialisten aus der Klinik zu Hause anzurufen. Kinder, die anfällig für Allergien sind, haben das Risiko, Nesselsucht oder Quincke-Ödeme zu entwickeln. Bei einem solchen Kind müssen Sie etwa 30 Minuten in der Klinik in der Nähe des Injektionsraums sitzen. So kann ihm schnell bei der Entwicklung von Allergien geholfen werden..

Impfungen schützen Ihr Kind vor gefährlichen Infektionen. Der Planungsansatz sollte jedoch alle Merkmale des Babys und seine Vererbung berücksichtigen.

Hepatitis-B-Impfkalender: Wie oft und nach wie langer Zeit im Leben?

Hepatitis B ist eine unvorhersehbare Viruserkrankung, die die Leber betrifft. Der langwierige Verlauf der Pathologie führt zu Leberzirrhose und sogar Lebertumoren. Daher wird die Impfung gegen Hepatitis zu Recht als Krebsbekämpfung angesehen.

Der Zeitplan für Impfungen gegen Hepatitis B informiert über den Zeitpunkt der Impfung, mit dem sich die Eltern im Voraus vertraut machen sollten, um zu entscheiden, ob sie notwendig sind.

Wie oft im Leben und bis zu welchem ​​Alter werden sie gegen Hepatitis B geimpft??

In unserem Land wurde ein spezielles Impfsystem für Kinder unter einem Jahr entwickelt. Es ist gesetzlich deklariert und wird als "Impfkalender" bezeichnet. Jede Impfung hat ihre eigene Laufzeit. Die Impfung ist kein obligatorisches Verfahren, die Ablehnung der Impfung muss jedoch schriftlich erfolgen.

Die Impfung gegen Hepatitis B (für gesunde Babys bis zu einem Jahr) hat folgende Begriffe:

  • 1. Injektion - der erste Lebenstag (von 12 bis 24 Stunden);
  • 2. - 1. Monat;
  • 3. - im 6. Lebensmonat.

Dieses Pfropfschema wird als Standard bezeichnet. Darüber hinaus kann der dritte Impfstoff im zweiten Monat (beschleunigt) für gefährdete Babys (GH) verabreicht werden. Dies sind Kinder, deren Mütter an Hepatitis leiden oder Träger dieser sind. Wenn solche Babys ein Jahr alt sind, wird die 4. Impfung durchgeführt.

Dieses Schema wird als schnell bezeichnet: 0-1-2-12, da Babys mit einem hohen Infektionsrisiko mit Hepatitis B geimpft werden. Mit diesem Zeitplan können Sie eine sofortige Immunität erreichen. Die vierfache Immunisierung im Säuglingsalter bietet der geimpften Person einen langfristigen Schutz gegen das Hepatitis B-Virus bis zum Alter von 20 Jahren. Darüber hinaus werden alle 10 Jahre Wiederholungsimpfungen empfohlen..

Bei Kindern, die sich einer Hämodialyse unterziehen, wird der Zeitpunkt der Impfung angepasst. Die Immunisierung umfasst einen 4-fachen Verlauf zwischen den Eingriffen. Gleichzeitig werden die Blutuntersuchungen ständig überwacht. Der Unterschied zwischen der 1. und 2. Impfung muss mindestens 30 Tage betragen. Andere Injektionen - je nach Indikation.

Für Patienten ab 13 Jahren gilt der folgende Impfplan: 0-1-6 Monate.

Es gibt auch ein Notfallimpfsystem für diejenigen, die das Land in Gebieten mit einer gefährlichen epidemischen Situation dringend verlassen müssen. Oder für Babys, die eine dringende Operation haben. In diesem Fall wird die dreifache Immunisierung innerhalb eines Monats durchgeführt: 1-7-21 Tage. Und ein Jahr später sollte eine Nachimpfung durchgeführt werden..

Es wurde festgestellt, dass eine 4-fache Hepatitis-B-Impfung den Geimpften bis zu seinem Alter schützt. Dann ist alle 10-15 Jahre eine erneute Impfung erforderlich, da zu diesem Zeitpunkt die Wirkung von Antikörpern schwächer wird. Es gibt eine Meinung, dass der Impfstoff nur bis zu 30 Jahren wirksam ist. Diese Aussage basiert auf der Tatsache, dass, wenn eine Person bis zu diesem Alter nicht in die GR eingetreten ist, dies später wahrscheinlich nicht mehr geschieht..

Die Wirkung des Hepatitis-B-Impfstoffs ist jedoch nicht vollständig geklärt, da es sich um ein relativ neues Mittel handelt - es ist etwa 20 Jahre alt. Daher gibt es immer noch kein klares Verständnis für den Zeitpunkt der Wahrung der Immunität. Heute ist allgemein anerkannt, dass eine dreifache Impfung einen ziemlich starken Schutz bietet.

Wie lange dauert die Nachimpfung??

Wenn das Ziel einer Impfung darin besteht, die Produktion von Antikörpern gegen den injizierten Erreger im Körper des Geimpften sicherzustellen und damit Immunität zu gewährleisten, besteht die Aufgabe der erneuten Impfung darin, diese Immunität aufrechtzuerhalten.

Daher wird dieses Verfahren nach einer bestimmten Zeit nach der Hauptimmunisierung durchgeführt. Zur Vorbeugung von Hepatitis ist für jede Person nach 15 bis 20 Jahren eine wiederholte Impfung angezeigt.

Wenn ein Baby geimpft wurde, schwächt sich die Immunität gegen Hepatitis erst im Alter von 20 Jahren ab. Deshalb sollte ein Kind früh geimpft werden..

Wie oft wird der Impfstoff an Gesundheitspersonal verabreicht??

Der Impfkalender in unserem Land ist für die Bevölkerung jeden Alters vorgesehen. Unter besonderer Kontrolle stehen jedoch Personen, deren Arbeit mit der Medizin zusammenhängt..

Tatsache ist, dass Ärzte, Krankenschwestern und Laboranten jeden Tag einem Infektionsrisiko ausgesetzt sind. Der Schutz der Gesundheit von Medizinern durch Impfungen ist ein wichtiger Bestandteil des staatlichen Programms unseres Landes.

Für medizinisches Personal ist die Impfung ein obligatorisches Verfahren und wird gemäß der Verordnung des Gesundheitsministeriums und der Regierungsverordnungen geregelt, die Folgendes umfassen:

  • Bestellnummer 125 von 2014. Dem Dokument zufolge muss das medizinische Personal unbedingt geimpft werden.
  • Orden des Chefarztes von Russland von 2010 Nr. 163. Auf der Grundlage dieser Anordnung muss jeder Arzt bei Aufnahme zur Arbeit gegen Hepatitis B geimpft werden.
  • Verordnung Nr. 825 von 1999. Dieser Rechtsakt verpflichtet alle Beschäftigten im Gesundheitswesen zu routinemäßigen vorbeugenden Impfungen.

Wenn die Gefahr einer Epidemie oder eines Infektionsausbruchs besteht, erfolgt die Impfung nach epidemischen Indikationen. Die allerersten, die geimpft werden, sind Gesundheitspersonal und Epidemiologen. Das medizinische Personal wird gemäß dem Impfplan gegen Hepatitis B geimpft und verstärkt. Die Immunisierung erfolgt mit dem Hausarzneimittel Kombiotech in einer Dosis von 1,0 ml.

Das Alter des Impfstoffs beträgt 18-55 Jahre. Es folgen zwei weitere Injektionen: einen Monat später und sechs Monate später. Darüber hinaus müssen Gesundheitspersonal gemäß den Anweisungen alle 5 Jahre eine erneute Impfung durchführen, da eine Infektion durch alle biologischen Flüssigkeiten möglich ist..

Es ist zu beachten, dass das Gesundheitspersonal die Impfung ablehnen kann, obwohl dies für ihn obligatorisch ist. Dies droht jedoch mit unerwünschten Folgen beim Eintritt in eine Universität oder bei der Einstellung. Darüber hinaus kann der Arbeitgeber auch einen nicht geimpften Gesundheitspersonal entlassen..

Was tun, wenn einem Baby nach 1 Monat keine Injektion verabreicht wurde??

Die Ursache kann eine Krankheit des Neugeborenen sein (z. B. Neurodermitis). In diesem Fall wird die Impfung sicherlich später durchgeführt. Die Bedingungen werden vom Arzt und den Eltern ausgehandelt und ausgewählt.

Wenden Sie dann eines der oben genannten Schemata an. Es kommt vor, dass die 2. Impfung verpasst wird (sie wird dem Baby in einem Monat gegeben).

Wenn seitdem mehr als 5 Monate vergangen sind, wird die gesamte Immunoprophylaxe erneut wiederholt. Wenn die 3. Impfung versäumt wird, wird das folgende Schema befolgt: 0 - 2. Die Impfung gegen Hepatitis B ist überhaupt nicht an das Alter des Patienten gebunden. Und es ist sehr wichtig, den Impfplan einzuhalten..

Wenn ein Verstoß gegen die Bestimmungen vorliegt (die Intervalle zwischen den Injektionen sind zu lang), beginnt die Impfung erneut. In diesem Fall sollte die geimpfte Person eine Blutuntersuchung auf HBsAg durchführen lassen.

Merkmale der Impfung bei Verstößen gegen den Kalender

Bei jeder Abgabe des ersten Impfstoffs müssen alle nachfolgenden Impfstoffe in den im Impfplan angegebenen Intervallen verabreicht werden. Darüber hinaus bedeutet das Überspringen einer Injektion aus dem Schema nicht unbedingt das Wiederholen der gesamten Serie..

Aus der Anordnung des russischen Gesundheitsministeriums geht hervor, dass im Falle eines Verstoßes gegen die Impfbedingungen die gleichzeitige Impfung aller für den Zeitplan erforderlichen Arzneimittel (mit Ausnahme der Tuberkulose) zulässig ist.

Nachfolgende Eingriffe werden in Abständen von 1 Monat durchgeführt (für rechtzeitige Impfungen - ein Zeitraum von 1,5 Monaten). Wenn das Baby im Krankenhaus nicht gegen Hepatitis B geimpft wurde, wird die Impfung in jedem Alter in der Klinik durchgeführt (nur für Kinder, die im Jahr 2002 geboren wurden)..

Wenn die Immunoprophylaxe mit Kombinationsimpfstoffen nach dem 3. Lebensmonat beginnt, sind Injektionen mit einem minimalen Intervall zwischen den Dosen geplant. Sie sollten sich bewusst sein, dass alle in unserem Land verwendeten rekombinanten Hepatitis B-Impfstoffe vollständig immunologisch austauschbar sind.

Dies bedeutet, dass dies zulässig ist, wenn der Patient zum ersten Mal mit einem Arzneimittel eines Herstellers geimpft wurde und die Impfstoffe später von anderen Unternehmen stammten, da diese Impfungen kompatibel sind. Die Hepatitis-B-Impfstoffprophylaxe gilt als vollständig abgeschlossen, wenn die geimpfte Person mindestens 3 Injektionen erhalten hat.

Was kostet der Hepatitis B-Impfstoff??

Der inländische Impfkalender ist ein Garant für die finanzielle Unterstützung der Bevölkerung bei der Impfung. Alle Kinder und Erwachsenen (bis 55 Jahre) in unserem Land können sich kostenlos gegen Hepatitis B impfen lassen. Andere Personengruppen werden auf eigene Kosten geimpft. Es gibt keine Altersbeschränkungen.

  • Regevak B (für Kinder mit einer Dosis von 0,5 ml). Binnenentwicklung (CJSC Binnopharm) - 415 Rubel;
  • Regevak B (für Erwachsene mit einer Dosis von 1,0 ml) - 435 Rubel;
  • Kombiotech (für Kinder Dosis 0,5 ml) - 450 Rubel;
  • Kombiotech (Erwachsener, Dosis 1,0 ml) - 550 Rubel;
  • Biovac V (Indien) - 155-230 Rubel;
  • Angerix (Großbritannien) - 320 Rubel;
  • Regevak (Russland) - 160-280 Rubel.

Es ist notwendig, die obligatorische professionelle Untersuchung eines Kinderarztes mit einer Schlussfolgerung zu berücksichtigen - 1100 Rubel Infolgedessen betragen die durchschnittlichen Kosten des Verfahrens 1500-1650 Rubel.

Ähnliche Videos

Arzt-Immunologe-Allergologe darüber, welche Impfungen durchgeführt werden sollten und wann sie durchgeführt werden sollten:

Die Impfung sollte ernst und nachdenklich genommen werden. In Anbetracht aller Kontraindikationen und Anforderungen für das Verfahren ist der Immunisierungsprozess selbst garantiert, um den Körper langfristig zu schützen. Nicht jeder versteht die Bedeutung der Impfung und lehnt sie ab, was schade ist.

Es sollte beachtet werden, dass die Immunisierung zwar keine 100% ige Garantie dafür bietet, dass die geimpfte Person keine Hepatitis bekommt. In diesem Fall wird sie jedoch aufgrund der durch den Impfstoff produzierten Antikörper viel leichter krank..

Hepatitis B-Impfstoff für Erwachsene: wann zu tun?

Die Impfung gegen Virushepatitis B schützt garantiert nicht nur vor dieser Infektion. Zusammen entwickelt HBV oft einen gefährlichen und aggressiven Stamm - D, der sich unter anderen Bedingungen nicht entwickelt. Auch Virushepatitis C tritt häufig bei einer Koinfektion mit HCV, HIV und anderen Viruserkrankungen auf. Der Impfstoff verhindert solch ein gefährliches Tandem.

Aber sollten Erwachsene geimpft werden? Wann ist der beste Zeitpunkt dafür? Was sind die Anweisungen für den Hepatitis-B-Impfstoff? Wie lange wirkt der Hepatitis B-Impfstoff? In unserem Artikel finden Sie eine detaillierte Antwort auf jede der oben genannten Fragen..

Müssen Erwachsene geimpft werden??

Vielen erwachsenen Patienten ist ihre eigene Gesundheit eher gleichgültig. Insbesondere bei Infektionen mit schweren Virusinfektionen, zu denen auch die Virushepatitis B gehört. In der Zwischenzeit gewinnt diese Krankheit laut Statistik allmählich an Dynamik und die Zahl der Fälle nimmt zu. Um sich nicht ihren Reihen anzuschließen, wird empfohlen, rechtzeitig über vorbeugende Maßnahmen nachzudenken..

Aber ist der Hepatitis-B-Impfstoff für Erwachsene notwendig? Natürlich ja. Trotz der Tatsache, dass HBV bei Erwachsenen viel seltener vorkommt als bei Kindern, ist die Infektion gefährlicher. Je älter der Patient ist, desto aggressiver ist der Krankheitsverlauf und desto höher ist das Risiko, tödliche Komplikationen zu entwickeln. Denken Sie daran, dass es sich bei Hepatitis B um Leberzirrhose, Fibrose und sogar Leberkrebs handelt..

Risikopersonen sollten als erste über einen HCV-Impfstoff nachdenken. Dazu gehören Gesundheitspersonal, Angehörige infizierter Patienten, Bürger, die in Regionen leben oder arbeiten, in denen HCV-Ausbrüche gemeldet wurden. Ebenfalls gefährdet sind HIV-positive Patienten und injizierende Drogenkonsumenten.

Wann man sich impfen lässt?

Trotz der Tatsache, dass es wünschenswert ist, dass jeder rechtzeitig geimpft wird, ist die Impfung gegen Hepatitis B für Erwachsene völlig freiwillig. Kein medizinisches Personal hat unter keinen Umständen das Recht, die Impfung zu erzwingen. Das Verfahren ist nur für medizinisches Personal, Schullehrer und Kindergärtner obligatorisch.

In allen anderen Fällen kann ein erwachsener Patient unabhängig zum behandelnden Arzt kommen und den Wunsch äußern, den Impfstoff zu erhalten. Aber wann ist der Hepatitis B-Impfstoff am besten für Erwachsene? In Standard-Polikliniken vom Staatstyp wird die Impfung normalerweise wie geplant durchgeführt. Sie können Ihren Arzt oder Therapeuten nach dem genauen Zeitpunkt fragen.

Liste der in der Russischen Föderation erhältlichen HBV-Impfstoffe:

HandelsnameHerstellerEin Land
H-V-VAX IIMerck & Co., Inc..Vereinigte Staaten von Amerika
Engerix-BGlaxoSmithKlineGroßbritannien
Eberbiovac NVHeber BiotecKuba
Sci-B-VacVBI Vaccines Inc..Israel
Regevak B.BinnopharmRussland

Hepatitis B-Impfstoff: Anweisungen

Der Zeitpunkt der Impfung gegen Hepatitis B hängt also von den Normen einer bestimmten medizinischen Einrichtung ab. Es wird auch von individuellen hygienischen und epidemiologischen Regeln einzelner Regionen beeinflusst. Aber wie läuft die Impfung? In Bezug auf das Verfahren zur Verabreichung des Hepatitis B-Impfstoffs heißt es in der Anweisung, dass einige Impfarten nach dem ersten Verfahren eine zusätzliche Verabreichung erfordern.

Die zusätzliche Verabreichung von Injektionen der Typen 2, 3 und 4 erfolgt nach der in der Tabelle angegebenen Anzahl von Tagen:

Impfart234
Standarddreißig180Nein
Beschleunigtdreißig60360
Notfall721360

Die Impfung erfolgt durch intramuskuläre Injektion von 5 ml der Substanz. Die bevorzugte Injektionsstelle für erwachsene Patienten ist die Schulter, da in diesem Körperteil die Muskeln besonders straff an der Haut anliegen. Dies eliminiert die Wahrscheinlichkeit, dass das Medikament in die Fettschicht gelangt. Wenn die Schulter nicht zugänglich ist, wird die Injektion in den Oberschenkel eingebracht.

Patienten, in deren Körper der Erreger von HBV bereits nachgewiesen wurde, werden nicht geimpft.

Es ist wichtig zu beachten, dass es Kontraindikationen für den HCV-Impfstoff gibt. Dies ist insbesondere Quinckes ödematöse Erkrankung, Hefeallergie und anaphylaktische Reaktion auf die Bestandteile des Arzneimittels. Außerdem sollte der Impfstoff dem Patienten nicht bei erhöhter Temperatur verabreicht werden. Das Höchstalter für die Impfung beträgt 55 Jahre.

Hepatitis-B-Impfstoff Wie lange wirkt es??

Eine weitere wichtige Frage, die Patienten häufig beunruhigt: "Wie lange wirkt der Hepatitis-B-Impfstoff?" Die Dauer des in den meisten Fällen verabreichten Impfstoffs variiert zwischen 10 und 20 Jahren. Der Patient kann mit dem behandelnden Arzt genauere Daten klären, da Nuancen im Zusammenhang mit dem Allgemeinzustand des Körpers und dem Vorhandensein anderer chronischer Krankheiten möglich sind.

Für Ärzte und Medizintechniker verkürzt sich die Gültigkeit des Impfstoffs auf 5 Jahre. Nach Ablauf des angegebenen Zeitraums wird dem Gesundheitspersonal empfohlen, erneut zu impfen.

Hepatitis B-Impfstoff: alles, was Sie darüber wissen wollten

Hepatitis B (HBV) ist eine schwere Viruserkrankung, bei der die Leber betroffen ist. Trotz des langen und oft asymptomatischen Verlaufs ist es gefährlich für seine Komplikationen - Leberzirrhose und Leberkrebs. Aber Sie können sich davor schützen.

In unserem Bericht und Video in diesem Artikel werden wir die Indikationen, Kontraindikationen und Nebenwirkungen des Hepatitis-Impfstoffs diskutieren, den Impfplan verstehen und die häufigsten Fragen von Müttern beantworten.

Ein paar Worte zu Impfstoffen

Ein Impfstoff ist ein immunbiologisches Medikament, das entwickelt wurde, um im menschlichen Körper Immunität gegen bestimmte Infektionskrankheiten zu schaffen.

Gegen welche Hepatitis ist geimpft?

Der HBV-Impfstoff wird vor relativ kurzer Zeit in der Medizin eingesetzt: Die ersten Proben wurden von 1981 bis 1982 erhältlich. Interessanterweise wurden sie aus dem Plasma von Spendern hergestellt - Patienten mit chronischem HBV. Bei der Beobachtung nach dem Inverkehrbringen erschienen jedoch Informationen über die Entwicklung von Komplikationen des Zentralnervensystems (Plexitis, Guillain-Barré-Syndrom)..

1987 wurde der Plasma-Impfstoff durch die nächste Generation von Arzneimitteln ersetzt, die mithilfe der Technologie der Genmodifikation von rekombinanter DNA (dem sogenannten gentechnisch veränderten Impfstoff) hergestellt wurden. Sie sind noch in Gebrauch.

Das ist interessant. Kinder werden in mehr als 180 Ländern weltweit gegen HBV geimpft.

Bisher sind in Russland sechs Hepatitis-Impfstoffe registriert:

  • Impfstoff gegen rekombinante HBV-DNA-Hefe (Kuba, Indien, Korea);
  • rekombinanter Hefeimpfstoff gegen HBV "Kombiotech" (Russland);
  • H-B-VAX II (USA);
  • Angericks-B (Großbritannien);
  • Eberbiovac NV (Kuba);
  • Sci-B-Vac (Israel).

Sie haben alle eine fast identische Zusammensetzung und enthalten:

  • HBsAg - Hüllprotein (Oberflächenantigen) von HBV;
  • Aluminiumhydroxid - Adjuvans;
  • Merthiolat - Konservierungsmittel (einige Serien werden ohne Konservierungsmittel hergestellt);
  • Spuren von Hefeproteinen.

Grundsätze und Ziele der Impfung

Laut WHO-Statistiken sterben jährlich etwa 780.000 Menschen an viraler Hepatitis B und ihren Komplikationen. Die Impfung bleibt nicht nur ein wirksames Mittel zur Vorbeugung von HBV, sondern verringert auch das Risiko für primären Leberkrebs.

Zeitplan: Studium des Impfkalenders

In Kindern

Lassen Sie uns herausfinden, wann Kinder gegen Hepatitis geimpft sind. Gemäß den Empfehlungen der WHO sollten alle Babys so bald wie möglich nach der Geburt, vorzugsweise innerhalb von 24 Stunden, gegen Hepatitis B geimpft werden - dies ist die erste Impfung.

Der Zeitplan für die Impfung gegen Hepatitis bei Neugeborenen in der Zukunft kann nach folgenden Optionen festgelegt werden:

  • Drei-Dosis-Regime;
  • Vier-Dosis-Regime.

Das Drei-Dosen-Hepatitis-B-Impfschema ist das beliebteste. Mit ihr:

  • erste Dosis (einwertiger Impfstoff) - bei der Geburt gegeben;
  • die zweite Dosis (einwertiger / kombinierter Impfstoff) - nach 3 Monaten gleichzeitig mit der ersten Dosis DPT;
  • dritte Dosis (einwertiger / kombinierter Impfstoff) - nach 6 Monaten gleichzeitig mit der zweiten Dosis der DPT-Impfung.

Wichtig! Wenn das Baby aus irgendeinem Grund nicht im Krankenhaus geimpft wurde, kann die Impfung später gemäß dem vom Impfarzt individuell entwickelten Schema begonnen werden. Denken Sie daran, dass es höchst unerwünscht ist, gegen das System zu verstoßen: Wenn zwischen der Einführung des Arzneimittels mehr als sechs Monate vergangen sind, muss alles von vorne beginnen.

Bei einem Vier-Dosen-Regime unterscheiden sich der Zeitplan für Impfungen gegen Hepatitis bei Kindern unter einem Jahr und der Zeitpunkt der Impfung geringfügig.

Es wird normalerweise bei Neugeborenen und Säuglingen aus Risikogruppen durchgeführt:

  • diejenigen, die von Müttern mit HBsAg / HBV-Patienten geboren wurden / die keine Untersuchungsergebnisse für HBV-Marker haben;
  • geboren zu einem Drogenabhängigen;
  • in Familien mit einem HBsAg-Träger oder HBV-Patienten.

Die Grafik sieht folgendermaßen aus:

  • Die erste Dosis ist bei der Geburt;
  • zweite Dosis - 1 Monat;
  • dritte Dosis - 2 Monate;
  • vierte Dosis - 12 Monate.

Wie lange hält der Hepatitis-Impfstoff??

Wenn die Impfung in einem Kalender erfolgt und das Kind die gesamte Dosisreihe erhalten hat, entwickeln 95% der jungen Patienten schützende Antikörperspiegel. Laut WHO bleiben sie 5 bis 20 Jahre (nach verschiedenen Quellen) und bei einigen Menschen ihr ganzes Leben lang bestehen.

Bei der Beantwortung der Frage, ob es möglich ist, Hepatitis zu bekommen, wenn es einen Impfstoff gibt, stimmen Experten darin überein, dass das Risiko dafür minimal ist (außer in Fällen, in denen der Impfstoff "abgelaufen" ist und ein Erwachsener eine Impfung benötigt)..

Bei Erwachsenen

Mit Kindern ist alles klar. Aber sollten Erwachsene gegen Hepatitis geimpft werden? Die Impfung gegen HBV ist nicht für alle obligatorisch, aber Personen aus Risikogruppen im Alter von 18 bis 55 Jahren müssen geimpft werden.

Diese schließen ein:

  • Menschen, die mit einem Virusträger oder mit Hepatitis leben;
  • Mediziner und Medizinstudenten;
  • Patienten, die regelmäßig mit Blut transfundiert werden, sowie Dialysepatienten;
  • zuvor nicht geimpfte Personen, die kein HBV hatten;
  • Erwachsene, die mit einer möglichen Infektionsquelle in Kontakt gekommen sind;
  • postoperative Patienten (wenn sie nicht früher geimpft wurden);
  • onkohämatologische Patienten.

Beachten Sie! Darüber hinaus kann der Impfstoff von jedermann erhalten werden (natürlich, wenn er kein Träger von HBsAg ist und keine Kontraindikationen hat).

Die Zeitpläne für die Impfstoffverabreichung bei Erwachsenen können je nach Situation variieren..

Tabelle: Zeitpläne der HBV-Impfung für Erwachsene:

StandardimpfungNotfallimpfungImpfung von Dialysepatienten
Erste DosisAm Tag der Behandlung
Zweite DosisNach 1 monatIn 7 TagenNach 1 monat
Dritte DosisNach 5 Monaten (nach dem zweiten)Nach 14 Tagen (nach dem zweiten)Nach 1 Monat (nach dem zweiten)
Vierte Dosis- -- -Nach 1 Jahr (nach dem ersten)

Medizinische Anweisungen geben keine klare Antwort auf die Frage, bis zu welchem ​​Alter sie gegen Hepatitis geimpft sind. Ein Hinweis auf eine spezifische Immunoprophylaxe kann das Fehlen einer nach der Impfung entwickelten Immunität gegen HBV sein..

Wie die Impfung funktioniert

Nachdem wir uns mit dem Zeitpunkt der Impfung befasst haben, werden wir diskutieren, wo gegen Hepatitis geimpft werden kann und wie dieses Verfahren abläuft.

Sie können sich sowohl in der staatlichen Poliklinik (Ambulanz) als auch in privaten medizinischen Zentren impfen lassen. Vor dem Besuch des Impfraums ist es wichtig, einen Kinderarzt (für Erwachsene - einen Therapeuten) zu konsultieren und sicherzustellen, dass der Patient keine akuten Manifestationen der Krankheit hat.

Wo werden Neugeborene gegen Hepatitis geimpft? Die Injektion erfolgt intramuskulär. Bis zu drei Jahren wird die Injektion in den Oberschenkel eingebracht. Diese Wahl ist kein Zufall: Das Muskelgewebe ist hier gut entwickelt, so dass lokale Reaktionen (Rötung, Verhärtung, Schmerz) leicht vermieden werden können..

Ältere Kinder und Erwachsene sind ebenfalls gegen Hepatitis geimpft: Wo wird in diesem Fall die Injektion verabreicht? Am häufigsten wird die Schulter gewählt - es gibt auch eine hervorragende Durchblutung des Deltamuskels, was bedeutet, dass die Nebenwirkungen bei der Verabreichung des Arzneimittels minimal sind.

Wichtig! Wie gehen Kinder mit dem Hepatitis-Impfstoff um? Normalerweise sehr einfach. Nach der Verabreichung des Arzneimittels wird jedoch empfohlen, eine halbe Stunde im Krankenhaus zu bleiben: falls sich allergische Reaktionen entwickeln und das Kind ärztliche Hilfe benötigt.

Kann ich den Hepatitis-Impfstoff nass machen? Vermeiden Sie am ersten Tag den Kontakt mit Wasser und verletzen Sie die Injektionsstelle nicht, um keine Infektionen zu verursachen.

Vergessen Sie außerdem nicht mögliche Reaktionen nach der Impfung (sie sind selten):

  • Temperatur durch Hepatitis-Impfung - steigt normalerweise auf 37-38 °;
  • Launen;
  • Schläfrigkeit;
  • schlechter Appetit;
  • Schmerzen, Rötungen und Juckreiz an der Injektionsstelle.

In der Regel sind sie 8-12 Stunden nach der Injektion am ausgeprägtesten. Daher ist das Schwimmen nach einer Impfung gegen Hepatitis erst nach einer Normalisierung des Zustands des Babys möglich. Wenn es keine Temperatur gibt und sich das Kind wohl fühlt, sind Wasserverfahren erlaubt.

Eine andere Frage, die Eltern interessiert, ist, wie viel sie nach einer Impfung gegen Hepatitis nicht laufen sollten. Es wird angenommen, dass die Einführung von Antigenen in den Körper das Immunsystem vorübergehend schwächt. Daher hat das Kind in den ersten Tagen nach der Impfung eine erhöhte Chance, SARS zu bekommen. Aus diesem Grund wird das Ausgehen als zusätzliches Risiko angesehen.

Aber die meisten Kinderärzte sind sich sicher: Wenn es dem Baby gut geht, können Sie am nächsten Tag nach der Impfung gehen. Die Hauptsache ist, große Einkaufszentren, belebte Spielplätze und andere überfüllte Orte für eine Weile zu meiden..

Darüber hinaus sollten Kinder zu Hause optimale Bedingungen für eine frühzeitige Genesung erhalten. Für Erwachsene gelten dieselben Empfehlungen: Es ist ratsam, die Injektionsstelle nicht zu benetzen oder zu kämmen und auch Massenereignisse während des Tages abzulehnen.

Wichtig! Alkohol und Impfung sind unvereinbar. Erwachsene haben häufig Nebenwirkungen, wenn diese Regel ignoriert wird..

Gegenanzeigen und Nebenwirkungen

Die Frage nach der "Schädlichkeit" von Impfungen brennt wirklich. Wir werden die Folgen einer Impfung verstehen und wissen, wie sie Erwachsene und Kinder bedrohen kann: Nebenwirkungen und Kontraindikationen werden in diesem Abschnitt erörtert.

Nebenwirkungen bei Kindern und Erwachsenen sind im Allgemeinen gleich. In der medizinischen Praxis treten sie jedoch praktisch nicht auf..

  • Allergie gegen Hepatitis-Impfstoff (Serumkrankheit, Quincke-Ödem, allergische Glomerulonephritis, Myokarditis, Glomerulonephritis, Hautreaktionen, anaphylaktischer Schock);
  • Muskelschmerzen;
  • periphere Nephropathie;
  • Lähmung des Sehnervs, Gesichtsnervs;
  • Guien-Barré-Syndrom.

Dies sind ziemlich schwerwiegende Komplikationen, die in seltenen Fällen zum Tod führen können..

Die maximale Anzahl von Fragen, die Eltern zu Neugeborenen haben: Nebenwirkungen von Impfungen treten in 1 von 100.000 Fällen auf. Viele Mütter befürchten, dass Gelbsucht bei Neugeborenen durch Hepatitis-Impfungen auftritt. Dies ist jedoch nicht der Fall.

Der Mechanismus der Entwicklung dieses physiologischen Prozesses ist mit einer massiven Hämolyse (Zerstörung) von Erythrozyten und dem Ersatz von fötalem Hämoglobin F durch Hämoglobin A verbunden. Er entwickelt sich an den Tagen 2-3 des Lebens des Babys. Der Ikterus nach einer Hepatitis-Impfung ist also nur ein Zufall..

Gegenanzeigen für eine Hepatitis-Impfung sind wie folgt:

  • eine Vorgeschichte schwerer allergischer Reaktionen auf diesen Impfstoff;
  • Überempfindlichkeit gegen seine Bestandteile (einschließlich Bäckerhefe);
  • akute Krankheiten oder Verschlimmerung chronischer Pathologien;
  • fortschreitende Erkrankungen des Zentralnervensystems (Epilepsie, Hydrozephalus);
  • Frühgeburt (Kinder mit einem Gewicht von 2000 g oder weniger) - Wenn das Baby ein Gewicht von 3 kg oder mehr erreicht, wird die Impfung nach einem individuellen Zeitplan durchgeführt.

Welche anderen HBV-Präventionsmaßnahmen sind es wert, befolgt zu werden??

Neben dem Impfstoff gibt es auch eine unspezifische Prävention der Virushepatitis..

Befolgen Sie diese einfachen Regeln, um das Infektionsrisiko zu verringern:

  • den Kontakt mit Blut und Körperflüssigkeiten anderer minimieren (z. B. Kondome, Gummihandschuhe verwenden);
  • Verwenden Sie immer Einwegspritzen.
  • die Verwendung von Hygieneartikeln anderer Personen (Rasierer, Zahnbürsten, Waschlappen) nicht zulassen;
  • Verzichten auf Piercing, Maniküre, Pediküre und andere invasive Eingriffe, die mit nicht sterilen Instrumenten durchgeführt werden;
  • Überwachung der Qualität der medizinischen Leistungen und Einhaltung der Regeln der Asepsis (auch in Kosmetik- und Zahnarztpraxen).

Merkmale der Impfung gegen andere Virushepatitis

Eine spezifische Prophylaxe wurde gegen einen anderen beliebten "Vertreter" viraler Leberläsionen entwickelt - Hepatitis A..

Obwohl die HAV-Impfung nicht im obligatorischen Impfkalender enthalten ist, ist es ratsam, dies zu tun, wenn die folgenden Indikationen vorliegen:

  • vor einer Reise in heiße Länder und Urlaub auf See (2-3 Wochen);
  • bei Kontakt mit einer kranken Person;
  • mit diagnostizierter Hämophilie oder schwerer Lebererkrankung.

Leider gibt es noch keine spezifischen Maßnahmen zur Vorbeugung einer so schweren Krankheit wie Hepatitis C: Der Impfstoff wird entwickelt, ist aber noch nicht in Massenproduktion gegangen.

Die Impfung ist eine wirksame und zuverlässige Methode zur Vorbeugung vieler Krankheiten. Er wird von bedeutenden Professoren und so bekannten Ärzten im ganzen Land wie Evgeny Komarovsky und Elena Malysheva unterstützt.

Heutzutage gibt es viele Vor- und Nachteile von Impfungen, aber keine alleinerziehende Mutter möchte die Gesundheit ihres Kindes gefährden. Indem Sie Ihr Baby gegen HBV impfen, verringern Sie das Risiko einer unheilbaren Pathologie, die schwerwiegende Komplikationen verursacht, erheblich..

Fragen an den Arzt

Impfung und Schwangerschaft

Hallo! Ich bin Student einer medizinischen Universität, vor kurzem wurden ich und einige meiner Klassenkameraden gegen HBV geimpft. Mein Mann und ich planen jedoch, ein Baby zu bekommen. Wann können Sie nach einer Impfung gegen Hepatitis schwanger werden??

Guten Tag! Der HBV-Impfstoff ist gentechnisch verändert. Das darin enthaltene Oberflächenantigen bewirkt die aktive Produktion von Antikörpern, führt jedoch zu keinen pathologischen Veränderungen im Körper. Daher können Sie bereits einen Monat nach Erhalt der Impfung schwanger werden..

Gelbsucht des Neugeborenen

Doktor, sagen Sie es mir bitte! Hat vor einer Woche geboren. Nach der Impfung gegen Hepatitis wurde das Kind gelb. Der Kinderarzt im Krankenhaus sagte, dass alles im normalen Bereich liege und empfahl das Sonnenbaden. Jetzt sind wir schon nach Hause entlassen worden. Aber ich sehe, dass der Sohn gelb ist! Was kann ich tun? Wie man in Zukunft aufhört, gegen Hepatitis zu impfen?

Hallo! Für den Anfang keine Panik. Physiologischer Ikterus ist eine ziemlich häufige Erkrankung und tritt bei jedem dritten Neugeborenen auf. Unser Artikel enthält Informationen zu Neugeborenen: Die Reaktion ist mit der Umstrukturierung des Körpers auf eine neue "Funktionsweise" verbunden und nicht mit dem Impfstoff. Normalerweise kehrt die Haut 2-4 Wochen nach der Geburt ohne Behandlung zu ihrer normalen Farbe zurück. Daher würde ich Ihnen nicht empfehlen, eine weitere Impfung abzulehnen.

Um mögliche Lebererkrankungen und hämolytische Erkrankungen vollständig auszuschließen, konsultieren Sie einen Kinderarzt und spenden Sie Blut für Bilirubin. Gesundheit für Ihr Baby!

Mehrkomponenten-Impfstoffe

Hallo! Meine Tochter ist sechs Monate alt, wir haben Impfungen nach Plan. Gestern hat mich die Krankenschwester zu einem Termin eingeladen und sie sagt, dass wir zusammen eine DPT-Impfung und Hepatitis haben werden. Ist es nicht gefährlich, weil es so viele Krankheiten gibt und alles in einer Injektion??

Hallo! Tatsächlich erhält das Kind nach sechs Monaten gemeinsam den DPT-Impfstoff Polio und Hepatitis: Es gibt eine Reaktion darauf, die jedoch nicht zu ausgeprägt ist.

Am häufigsten sprechen Eltern über:

  • Fieber bis 38-39 ° (Temperatur nach DPT-Impfung und Hepatitis zusammen wird mit Hilfe der üblichen NSAIDs - Ibuprofen, Paracetamol - gut entfernt);
  • Schwitzen;
  • Schläfrigkeit oder umgekehrt die Launen eines Kindes;
  • Schwellung an der Injektionsstelle.

Nebenwirkungen wie polymorpher allergischer Ausschlag, Quincke-Ödem, Erythema nodosum und anaphylaktischer Schock sind weitaus seltener. Um sie zu stoppen, bleiben Sie nach der Injektion mindestens eine halbe Stunde unter ärztlicher Aufsicht.

Wie lange wirkt die Hepatitis-B-Impfung: Ist eine erneute Impfung erforderlich??

Hepatitis B ist eine gefährliche Lebererkrankung, die durch eine bestimmte Virusinfektion verursacht wird. Die Pathologie ist durch einen akuten Verlauf gekennzeichnet, ausgeprägte Symptome, die zur Entwicklung von Komplikationen führen. Um eine Infektion zu verhindern und das mögliche Lebensrisiko auszuschließen, wird eine Impfung durchgeführt. Es ist wichtig, die Hauptmerkmale des Verfahrens zu kennen. Wie lange hält der Hepatitis-B-Impfstoff?.

Was werde ich herausfinden? Der Inhalt des Artikels.

Was ist Hepatitis B.?

Es gibt verschiedene Arten von Leberinfektionen. Die Krankheit wird durch virale Mikroorganismen ausgelöst. Eine Infektion kann in gesunde Zellen eindringen und deren natürliche Funktionen beeinträchtigen.

Hepatitis verursacht einen entzündlichen Prozess im Gewebe des Parenchyms. Es tritt aufgrund des Todes der betroffenen Zellen auf. Dies führt zu einer partiellen Nekrose des Organs, deren Fläche ohne Behandlung wächst. Bei richtiger Therapie stoppt der Prozess und die anschließende Rehabilitation ermöglicht es Ihnen, die verlorenen Zellen wiederherzustellen.

Die Krankheit wird über Kontakt- und Haushaltswege übertragen. Das Virus ist resistent gegen äußere Faktoren, bleibt lange lebensfähig. Die Inkubationszeit vom Zeitpunkt der Infektion bis zur Entwicklung der Krankheit reicht von 3-4 Wochen bis zu mehreren Jahren.

  • Gelbfärbung der Haut.
  • Juckreiz.
  • Schlafstörungen.
  • Schlechter Appetit.
  • Vergiftungssymptome.
  • Hohe Temperatur.
  • Hepatomegalie.

Der Patient entwickelt eine Immunität gegen Hepatitis B. Nach 5 bis 10 Jahren (abhängig von Alter und Impfplan) muss der Antikörperspiegel bestimmt werden, um festzustellen, ob eine erneute Impfung erforderlich ist.

Wer muss geimpft werden??

Das Virus, das die Pathologie verursacht, ist hoch ansteckend. Alle Menschen werden wahrscheinlich krank. Manchmal gibt es einen intrauterinen Infektionsmechanismus, bei dem ein Kind infiziert geboren wird. Vor diesem Hintergrund wird der Hepatitis-B-Impfstoff für fast alle empfohlen..

In Ermangelung von Kontraindikationen werden Neugeborene geimpft. Die Wiedereinreise erfolgt nach 6 Monaten oder 1 Jahr. Das Kind entwickelt eine Immunität, die etwa 10 Jahre anhält. Ferner wird das Verfahren durchgeführt, wenn Beweise vorliegen.

Diese schließen ein:

  • Erhöhte Inzidenz in der Wohnregion.
  • Besuch von Vorschuleinrichtungen, Schulen, in denen der Kontakt mit infizierten Personen möglich ist.
  • Bluttransfusion.
  • Verletzungen, offene Verletzungen, Blutungen (die Impfung erfolgt gleichzeitig mit der Tetanus-Impfung).
  • Vorbereitung auf die Operation.
  • Ein infiziertes Familienmitglied haben.

Bei der Zulassung zu Bildungseinrichtungen und einigen Sportabteilungen ist eine Impfung erforderlich. Das Verfahren wird vor der Ausreise ins Ausland durchgeführt, insbesondere wenn Länder mit ungünstigen ökologischen und epidemiologischen Bedingungen besucht werden sollen.

Es gibt ein Gesetz, nach dem die Impfung von Erwachsenen nicht vorgeschrieben ist. Wenn jedoch Beweise vorliegen, sollte das Verfahren nicht vernachlässigt werden..

Indikationen zur Immunisierung bei Erwachsenen:

  • Arbeit im kommunalen Sektor.
  • Aktivitäten auf dem Gebiet der Medizin.
  • Aktive Blutspende.
  • Ein infiziertes Familienmitglied haben.
  • Bleiben Sie an Orten mit Freiheitsentzug.
  • Sucht nach Alkoholismus.
  • Antisozialer Lebensstil.
  • Promiscuous Sex.

Die Impfung ist optional, es wird jedoch eine Impfung empfohlen, um Krankheiten vorzubeugen.

Wie lange wirkt der Hepatitis B-Impfstoff??

Der Impfstoff für Neugeborene hält 10 bis 20 Jahre. Mit diesem Verfahren können möglicherweise keine Antikörper gegen das Virus nachgewiesen werden. Dies ist auf die Schwierigkeit beim Sammeln einer Blutstelle zurückzuführen, die Antikörper enthält, und weist nicht auf die Notwendigkeit einer wiederholten Verabreichung hin.

Erwachsenen werden regelmäßige Auffrischungsimpfungen verschrieben. Es kann 5-7 Jahre nach der vorherigen Injektion benötigt werden. Der Impfstoff kann länger dauern, zur Bestätigung ist jedoch eine Blutuntersuchung erforderlich.

Wie oft im Leben und wie lange dauert es, die Impfung zu wiederholen?

Die Zahl, die angibt, wie viele Jahre die Nachimpfung durchgeführt wird, ist für jede Person unterschiedlich. Dies hängt von zahlreichen Faktoren ab: Altersmerkmalen, Art des Lebens, Wohnort, Vorhandensein von Krankheiten.

Neugeborene werden am ersten Lebenstag geimpft. Nachfolgende Impfungen werden nach 1, 6-12 Monaten verabreicht. Dieses Schema ermöglicht eine langfristige Immunität gegen Infektionen. Es dauert bis zu 20 Jahre, daher ist für einen Erwachsenen eine erneute Impfung erforderlich.

Die Standardimpfung für Erwachsene umfasst eine einzelne Injektion, die alle 5-6 Jahre verabreicht wird. Es gibt jedoch eine Notfallimpfung, wenn Sie ins Ausland reisen, in potenziell gefährlichen Unternehmen arbeiten und mit infizierten Personen in Kontakt kommen. Nach der ersten Injektion wird die zweite 7 Tage später verabreicht. Die nächste Injektion erfolgt 21 Tage später. Die Wiederholungsimpfung wird nach 1 Jahr wiederholt.

Für Hämodialysepatienten wird eine verbesserte Version der Immunisierung verwendet. Bereitstellung einer vierfachen Verabreichung der erhöhten Impfstoffdosis. Dies ist auf den teilweisen Verlust der eingeführten Wirkstoffe aufgrund der Besonderheiten des Verfahrens zurückzuführen. Die Nachimpfung erfolgt systematisch - alle 2 Monate ab dem Zeitpunkt der letzten Injektion.

Arten von Impfstoffen

Handelsnamen für Impfstoffe:

  • Shinwak-B.
  • Biovac-B.
  • Rekombinanter Hepatitis B-Impfstoff.
  • Engerix B..
  • HB-Vax II.
  • Sci-B-Vac.
  • Euvax B..

Zu Präventionszwecken werden rekombinante Impfstoffe verwendet. Impfvorbereitungen werden mittels gentechnischer Technologien getroffen. Gene, die für die Produktion von Antigenen gegen das Virus verantwortlich sind, werden in Hefezellen eingebaut.

Hefezellen vermehren sich aktiv unter künstlich erzeugten Bedingungen, bis die erforderliche Menge an Antigenen erhalten wird. Die resultierende Substanz wird abgetrennt und wird zum Hauptwirkstoff des Impfstoffs.

Mögliche Nebenreaktionen

Der Impfstoff wird von Patienten gut vertragen. Die Wahrscheinlichkeit, schwerwiegende Nebenwirkungen zu entwickeln, ist minimal. Eine häufige Nebenwirkung sind Schmerzen an der Injektionsstelle. Das Auftreten dieses Symptoms erklärt sich aus der spezifischen Reaktion der Haut auf die Einführung eines Fremdkörpers und direkt auf das Arzneimittel.

Darüber hinaus haben Patienten Hautrötungen, selten Hämatome. Bei verminderter Immunität kommt es zu einem allgemeinen Unwohlsein, das von einem Anstieg der Körpertemperatur, Schüttelfrost und Kopfschmerzen begleitet wird. Es gibt ein Gefühl von Schwäche, Müdigkeit, Schläfrigkeit.

Schwerwiegende Reaktionen auf den Impfstoff sind Atemprobleme, Allergien und Anzeichen einer Vergiftung. Manchmal gibt es Krämpfe, kurzfristige Bewusstlosigkeit. Wenn diese Symptome auftreten, ist ärztliche Hilfe erforderlich. In der überwiegenden Mehrheit der Fälle ist ihr Auftreten mit der Einführung eines Impfstoffs verbunden, ohne mögliche Kontraindikationen zu berücksichtigen.

Personen über 55 Jahren werden nicht geimpft. Patienten mit Allergien gegen Hefe und andere Bestandteile des injizierten Arzneimittels können nicht geimpft werden. Mit der Verschlimmerung chronischer Pathologien, akuter Infektionskrankheiten und Hepatitis B ist eine Immunisierung verboten.

Hepatitis B ist eine häufige Viruserkrankung, die die Leber betrifft. Der Hauptweg, um die Krankheit zu verhindern, ist die Impfung, die eine stabile Immunität entwickelt. Erwachsene werden alle 5-7 Jahre geimpft. Andernfalls steigt das Infektionsrisiko und die Entwicklung der Krankheit..

Wie oft im Leben werden Sie gegen Hepatitis B geimpft??

Hepatitis-B-Impfung: Wer muss geimpft werden? Und Impfplan

Impfung gegen Hepatitis A bei Erwachsenen: Impfplan, Wirksamkeit des Impfstoffs, bis zu welchem ​​Alter, Kontraindikationen und Nebenwirkungen

Hepatitis B-Impfstoff für Erwachsene: Impfplan, Indikationen und Kontraindikationen

Hepatitis B-Impfung: Indikationen, Kontraindikationen, Impfplan