Rühren Sie in der rechten Seite in der Leber

Es gibt mehrere Gründe für ein schmerzfreies Pulsieren auf der rechten Seite. Sie sind nicht immer mit Lebererkrankungen verbunden. Solche Beschwerden können eine Manifestation von Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, Problemen mit dem Darm und der Gallenblase sowie neurologischen Zuständen sein. Oft sind solche Empfindungen subjektiv, das heißt, es scheint einer Person, dass etwas im richtigen Hypochondrium zuckt. Sie können aber auch real sein, wenn sie durch Abtasten der Bauchdecke bestätigt werden..

Jegliche Beschwerden im Bauch, insbesondere wenn sie nicht lange anhalten, erfordern Aufmerksamkeit und die Suche nach medizinischer Hilfe. Es ist wichtig zu bedenken, dass einige Zustände mit zuckenden oder pochenden Schmerzen auf der rechten Seite gefährlich sein können..

Warum pulsiert die Leber? Höchstwahrscheinlich sprechen wir über kardiovaskuläre Pathologie. Eines der typischen Anzeichen für solche Störungen ist ein zuckendes Gefühl im Bauch..

Merkmale des Symptoms und der Klassifikation

Pulsation im Leberbereich erfordert eine schnelle Reaktion, auch wenn sie nicht exprimiert wird. Wenn dies ein Zeichen für eine Herz-Kreislauf-Störung ist, steigt das Unbehagen allmählich an und die Fähigkeit des Herz-Kreislauf-Systems, sich an neue Bedingungen anzupassen, schwächt sich ab. Infolgedessen sind alltägliche Aktivitäten wie das Treppensteigen für eine Person schwierig..

Bewegungen im rechten Hypochondrium können in zwei Typen unterteilt werden:

  • Wahr. In dieser Situation nimmt die Leber zyklisch entsprechend dem Rhythmus der Durchblutung an Volumen zu und kehrt dann in ihren ursprünglichen Zustand zurück.
  • Übertragung. In diesem Fall ist die Pulsation auf eine Verschiebung des gesamten Lebervolumens in eine Richtung aufgrund der Übertragung von Herzkontraktionen zurückzuführen.
Echte Pulsation der LeberTransferpulsation der Leber
Erscheint, wenn die Trikuspidalklappe nicht ausreicht. Verbunden mit Aufstoßen (entgegengesetzte Bewegung) von Blut vom rechten Ventrikel zum rechten Vorhof während der Systole, Überlaufen der Vena cava inferior und der Lebervenen, was zu einer Erhöhung des Lebervolumens während der Systole führt.Bei einem solchen Pulsieren wird die Leber nach unten verschoben. Dies ist auf die Übertragung von Herzkontraktionen zurückzuführen.

Das Symptom kann in Abhängigkeit von der Abteilung des Herz-Kreislauf-Systems klassifiziert werden, in der die Störungen auftraten, die zu einer solchen Bewegung führten. In diesem Fall können zwei Arten von Pulsationen unterschieden werden:

  • Im rechten Herzen - venös.
  • In der Aortenklappe - arteriell.

Ursachen im Zusammenhang mit Herzproblemen

Beschwerden im Leberbereich, die als Bewegung auf der rechten Seite bezeichnet werden können, können folgende Gründe haben:

  • Vergrößerung des rechten Ventrikels des Herzens.
  • Unzulänglichkeit der Trikuspidalklappe.
  • Aortenklappenpathologie.
  • Herz-Kreislauf-Probleme.

Pulsation kann mit Schwellung und Kontraktion der Halsvenen und der Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle (Aszites) verbunden sein. Aufgrund der erhöhten Belastung des Herzens entwickeln sich Durchblutungsstörungen.

Der Bewegungsmechanismus

Beim Pulsieren auf der rechten Seite aufgrund von Herz-Kreislauf-Störungen werden mehrere aufeinanderfolgende miteinander verbundene Reaktionen ausgelöst. Bei Pathologien der Trikuspidalklappe sieht dies beispielsweise folgendermaßen aus:

So identifizieren und bestätigen Sie Bewegungen

Dieses Pulsieren wird von der Person selbst gefühlt. Sie kann dich ständig oder zeitweise stören. Subjektive Empfindungen sind vorhanden, auch wenn keine visuellen Veränderungen vorliegen. Normalerweise ist ein Zucken nicht nur auf der rechten Seite, sondern auch in der Magengegend zu spüren.

Das Symptom kann visuell in Form einer Ausbeulung in der Magengegend auftreten. Es ist normalerweise bei Menschen mit dünnem Körperbau deutlich sichtbar. Bei Menschen mit Übergewicht manifestiert es sich nicht deutlich.

Um Pulsationen zu erkennen und ihren Zusammenhang mit kardiovaskulären Pathologien zu bestätigen, wird die folgende Untersuchung des Patienten durchgeführt:

  • Palpation im Bauch rechts mit zwei Händen mit einer speziellen Technik.
  • Ultraschall der Bauchorgane.
  • Herzgeräusche mit einem Phonendoskop hören.
  • Echokardiographie zur Beurteilung des Zustands der Herzklappen.

Ursachen im Zusammenhang mit Leber- und Gallenblasenerkrankungen

Beschwerden in Form von Bewegung können durch Lebererkrankungen verursacht werden, bei denen eine Lebervergrößerung auftritt.

Herzzirrhose

Diese chronische Krankheit ist zweitrangig. Es entwickelt sich vor dem Hintergrund einer schweren Herzinsuffizienz. Eine Herzzirrhose wird durch das Überlaufen der Lebervenen mit Blut, das Auftreten einer Stauung im Organ und die Entwicklung einer portalen Hypertonie verursacht. Mit ständig erhöhtem Druck in den Lebervenen beginnt der Prozess des Todes von Hepatozyten. Eine Leberzellnekrose wird bei allen Herzläsionen beobachtet, ist jedoch besonders ausgeprägt bei Trikuspidalklappeninsuffizienz, adhäsiver Perikarditis und Mitralstenose. Herzzirrhose ist mit einer schlechten Durchblutung und Störungen in der Nährstoffversorgung von Hepatozyten verbunden. Seine charakteristischen Anzeichen sind ein ausgeprägter Grad an Fibrose im zentralen Teil der Leber, eine Kompression der medialen Vene durch überwachsenes Narbengewebe.

Chronische Cholezystitis

Dies ist eine entzündliche wiederkehrende Erkrankung der Wände der Gallenblase, die mit einer Verletzung der motorisch-motorischen Funktionen dieses Organs verbunden ist. Es hat normalerweise keine Symptome. Während einer Exazerbation entfaltet sich ein ausgeprägtes Krankheitsbild. Die Hauptsymptome der Krankheit sind paroxysmale Schmerzen in der Magengegend, im rechten Hypochondrium um den Nabel. Sie können durch Bewegung und Stress ausgelöst werden. Während der Rückfallphase besteht das Gefühl, dass die Leber pulsiert.

Echinokokkose

Dies ist ein Leberschaden durch Helminthen. Die Krankheit ist durch einen chronischen Verlauf und das Auftreten parasitärer tumorartiger Formationen im Organ gekennzeichnet, die sich auf andere Organe ausbreiten können. Die Echinokokkose verläuft lange Zeit ohne Symptome. In einem frühen Stadium gibt es eine Schwere im rechten Hypochondrium und schmerzende Schmerzen. Beim Abtasten können Sie Unregelmäßigkeiten in der Leber erkennen, den parasitären Knoten fühlen.

Hepatitis

Die Krankheit ist durch eine ausgedehnte Entzündung des Lebergewebes gekennzeichnet. Meistens ist es viraler Natur. Es kann akut oder chronisch sein. Bei Hepatitis kommt es zu einer Zunahme der Leber, die zu Pulsationen führt.

Andere Gründe

Das Gefühl, dass sich die Leber bewegt, kann bei Krankheiten und Zuständen auftreten wie:

  • Störungen der Darmmotilität.
  • Blinddarmentzündung - Entzündung des Anhangs.
  • Magengeschwür.
  • Interkostale Neuralgie.
  • Zustand nach Einnahme toxischer Medikamente, die Leberzellen betreffen.
  • Gallendyskinesie.
  • Dehydration des Körpers.
  • Systematischer Alkoholmissbrauch.

Hilfreiche Ratschläge

Tipp 1

Wenn das Pulsieren auf der rechten Seite von Schwindel, Atemnot, starken Bauchschmerzen, Blässe und Zyanose der Haut begleitet wird, müssen Sie einen Krankenwagen rufen.

Tipp 2

Wenn Sie ständig oder regelmäßig von Bewegungen im Leberbereich gestört werden, müssen Sie sich an einen Kardiologen oder Therapeuten wenden.

Tipp 3

In jedem Fall sollten Sie sich an die richtige Ernährung halten. Es ist notwendig, fetthaltige und frittierte Lebensmittel, Fast Food, Alkohol aufzugeben.

Häufige Fehler

Weigert sich, ohne Schmerzen ins Krankenhaus zu gehen.

Sie müssen einen Arzt konsultieren, auch wenn während der Leberpulsation keine Schmerzen auftreten. Ausgesprochene Symptome deuten in der Regel auf einen fortgeschrittenen Prozess hin. In den frühen Stadien, in denen es immer noch keine Folgen von Durchblutungsstörungen gibt, ist es einfacher, mit der Krankheit umzugehen.

Selbstmedikation wird nicht empfohlen. Bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind eine gründliche Untersuchung und eine individuelle, manchmal lange Auswahl von Medikamenten, Empfehlungen zum Lebensstil bis hin zu Krankenhausaufenthalten und Operationen erforderlich.

Warum tritt Pulsation im rechten Hypochondrium auf??

Arzt-Hepatologe

Verwandte Fachgebiete: Gastroenterologe, Therapeut.

Adresse: Sankt Petersburg, Akademiker Lebedev st., 4/2.

Das Auftreten von Beschwerden auf der rechten Seite kann auf Organfunktionsstörungen oder strukturelle Veränderungen hinweisen. Wenn die Leber pulsiert, wird ihre Kapsel gedehnt, was auf eine Vergrößerung des Organs selbst zurückzuführen ist. Die Intensität der pulsierenden Impulse hängt vom Volumen des Gewebes, dem Vorhandensein einer Entzündung sowie der Schwere der Funktionsstörungen ab.

Darüber hinaus kann eine Pulsation vor dem Hintergrund von Interkostalneuralgie, Blähungen oder Entzündungen des Anhangs auftreten. Unter den provozierenden Faktoren ist hervorzuheben:

  • übermäßiges Essen (übermäßige Aufnahme von fetthaltigen Lebensmitteln);
  • schwere körperliche Aktivität, einschließlich Laufen nach dem Essen;
  • Einnahme von Hepatotoxika;
  • Infektionskrankheiten;
  • Alkoholmissbrauch (die Bildung einer großen Menge von Toxinen, deren Anreicherung in der Leber kann mit dem Einsetzen pochender Schmerzen einhergehen).

Die Leber ist ein multifunktionales Organ, das die normale physiologische Aktivität des gesamten Organismus aufrechterhält. Funktionen umfassen:

  1. Neutralisation von Zwischen- und Endtoxinen im Stoffwechselprozess;
  2. Teilnahme an der Verdauung;
  3. Ablagerung von Energiekomponenten;
  4. Synthese, Konservierung von Vitaminen, Proteinen, Hormonen;
  5. Verwendung von Vitaminen, biologisch aktiven Substanzen;
  6. Kontrolle des Lipidstoffwechsels;
  7. Bilirubinbildung, Gallenproduktion;
  8. Blutablagerung.

Eine synchrone Pulsation der Leber mit Herzkontraktionen kann auf eine Pathologie der Herzklappen hinweisen.

Krankheiten

Schauen wir uns nun genauer an, warum es in der Leber pulsieren kann. Trotz der Vielzahl möglicher Schmerzursachen werden wir uns weiterhin auf häufigere Krankheiten konzentrieren. Sie gehen nicht nur mit Beschwerden in der Leberzone einher, sondern auch mit anderen Anzeichen von Organschäden..

Herzzirrhose

Der pathologische Zustand ist ein Überlaufen der Lebervenen aufgrund eines erhöhten Blutdrucks in der Vena cava inferior. Infolgedessen tritt im Organ eine Stagnation auf, die mit einer Verletzung der Blutversorgung der Hepatozyten (Leberzellen), einem Ersatz des normalen Bindegewebes und einer Veränderung der morphologischen Struktur des Organs einhergeht..

In den meisten Fällen werden solche Verstöße vor dem Hintergrund einer Perikarditis mit Klappenanomalien (Stenose, Insuffizienz) beobachtet..

Das Fortschreiten von Herzerkrankungen führt zum Auftreten von:

  1. Hepatomegalie, die auf eine Zunahme des Lebervolumens hinweist;
  2. pochende Empfindungen, dann Schmerzen im Leberraum;
  3. Beschwerden;
  4. Schwellung der unteren Extremitäten;
  5. Gelbfärbung der Haut, Schleimhäute;
  6. Übelkeit, Erbrechen.

Aufgrund des Fehlens von Nervenenden im Organ manifestiert sich die Leberpathologie möglicherweise lange Zeit nicht als schmerzhafte Empfindung, weshalb die Krankheit häufig zu einem späten Zeitpunkt diagnostiziert wird..

In Bezug auf klinische Symptome des Herz-Kreislauf-Systems kann eine Person durch Atemnot, Schmerzen im Herzbereich, Herzrhythmusstörungen, Husten und Angstgefühle gestört sein.

Mit dem Fortschreiten der Herzpathologie entwickelt sich eine portale Hypertonie, für die charakteristischer Aszites, die Visualisierung von Venen an der vorderen Bauchwand sowie Krampfadernveränderungen in den Ösophagusvenen auftreten.

Die Entwicklung eines Leberversagens ist auf den Tod einer großen Anzahl von Hepatozyten und die Unfähigkeit zurückzuführen, ihre Funktion mit gesunden Zellen zu kompensieren.

Echinokokkose

Die Entwicklung der Krankheit beruht auf einer Infektion des Körpers mit der anschließenden Bildung von zystischen Formationen in der Leber. Normalerweise gelangen Parasiten in den menschlichen Körper, weil die Hygienevorschriften nicht eingehalten werden und schmutziges Gemüse und Obst gegessen werden.

Echinokokkose ist die häufigste Erkrankung bei Helminthiasen, die nicht nur die Leber, sondern auch das Gehirn, die Knochenstrukturen und die Lunge betrifft. In mehr als der Hälfte aller Krankheitsfälle wird eine Beteiligung der Leber am Infektionsprozess beobachtet.

Der Krankheitsverlauf weist häufig keine ausgeprägten Symptome auf. Die ersten Anzeichen können einige Jahre nach der Infektion auftreten. Klinisch manifestiert sich die Krankheit:

  1. Unwohlsein;
  2. Kopfschmerzen;
  3. Hautausschläge in Form kleiner Punkte;
  4. periodischer subfebriler Zustand;
  5. Beschwerden im rechten Hypochondrium, die durch Pulsation, Schwere ersetzt werden;
  6. Übelkeit, Erbrechen, verstärkt nach Missbrauch von frittierten, fetthaltigen Lebensmitteln;
  7. Durchfall in Verbindung mit einer gestörten Verdauung von fetthaltigen Lebensmitteln.

Die Symptome werden durch das Eindringen giftiger Abfallprodukte von Parasiten in den Blutkreislauf verursacht. Nach dem Zerreißen der Zyste entwickelt sich eine allergische Reaktion in Form eines schweren Bronchospasmus.

Unter den häufigen Komplikationen sollte die Eiterung des Inhalts der zystischen Formation unterschieden werden. Nach dem Bruch des letzteren entwickeln sich eitrige Peritonitis und Pleuritis..

Chronische Cholezystitis

Die Bildung eines entzündlichen Fokus in der Gallenblase geht (in einigen Fällen) mit einer Funktionsstörung und Steinbildung einher. Das Auftreten von Steinen ist auf eine Stagnation der Galle zurückzuführen, die durch eine Infektion der Blase weiter erschwert wird.

Prädisponierende Faktoren sind:

  1. angeborene Anomalien der Blasenstruktur;
  2. Missbrauch von fetthaltigen, frittierten Lebensmitteln;
  3. Alkoholismus;
  4. Dyskinesie der Gallenwege;
  5. Magen-und Darmparasiten.

Der chronische Verlauf der Pathologie umfasst Perioden der Exazerbation und Remission. Das Einsetzen intensiver Schmerzen weist auf eine akute Phase der Krankheit hin.

Im Stadium der Remission manifestiert sich Schmerz durch Platzen, Schweregefühl, manchmal Pulsieren (insbesondere nach übermäßigem Essen)..

Auch durch Übelkeit, Unwohlsein, Darmstörungen und verminderten Appetit gestört. Eine Verschlimmerung der Krankheit wird nach einer Verletzung der Ernährung, Stress oder Unterkühlung beobachtet.

Häufige Komplikationen sind Cholangitis, Organperforation, Eiterung der Blase und reaktive Hepatitis.

Hepatitis

Entzündliche Veränderungen im Lebergewebe können auf Infektionen, toxische Schäden oder das Fortschreiten einer Autoimmunerkrankung zurückzuführen sein. In 90% der Fälle von Hepatitis-Diagnose sind die Ursachen Virusinfektionen, alkoholische oder medikamentöse Wirkungen auf Hepatozyten.

Im chronischen Verlauf werden dystrophische Veränderungen in entzündlichen Geweben beobachtet. Im Anfangsstadium gibt es keine klinischen Anzeichen. Sobald eine Person bemerkt, dass ein Organ pulsiert, sollte man einen Arzt zur Untersuchung konsultieren..

Die Symptome hängen von der Ursache der Pathologie und dem Grad der Zellschädigung ab. Ohne Exazerbation kann sich Hepatitis als Schweregefühl, pulsierende Ausdehnung im rechten Hypochondrium, schwere Schwäche, Reizbarkeit, Blähungen manifestieren.

Mit einer Exazerbation erscheint:

  • Gelbfärbung;
  • juckende Haut;
  • Hautausschläge in Form kleiner roter Punkte;
  • Übelkeit;
  • subfebriler Zustand.

Diagnose

Eine vollständige Untersuchung des hepatobiliären Systems erfordert:

  • biochemischer Bluttest zur Bestimmung des Spiegels von Transaminasen, Bilirubin, Protein und alkalischer Phosphatase;
  • Analyse des Urins;
  • allergischer Test Cazzoni;
  • immunologische Tests zum Nachweis von Antikörpern gegen Echinococcus;
  • Koagulogramm, anhand dessen die Funktion des Gerinnungssystems beurteilt wird;
  • eine klinische Blutuntersuchung zur Bestimmung des Eosinophilenspiegels;
  • Elektrokardiographie, Ultraschall des Herzens, Röntgenaufnahme des Brustkorbs, Koronarangiographie - zum Ausschluss / zur Bestätigung der Herz- und Lungenpathologie;
  • Ultraschalldiagnostik der Leber;
  • Leber Biopsie;
  • Laparozentese;
  • Cholegraphie;
  • Zwölffingerdarmintubation, bei der eine Verletzung der Motilität der Blase festgestellt wird, wird Galle zur Analyse entnommen. Basierend auf den Ergebnissen der Gallenkultur ist es möglich, eine wirksame Antibiotikatherapie auszuwählen;

Therapie

Die Behandlung der Virushepatitis erfolgt ausschließlich in der Abteilung für Infektionskrankheiten.

Einer der wichtigsten Behandlungspunkte ist die Nahrungsaufnahme (Tabelle 5). Es sorgt für eine Begrenzung der Salzaufnahme. Dem Patienten werden leichte Mahlzeiten empfohlen, fraktionierte Mahlzeiten in kleinen Portionen. Fast Food, würzige, fettige, frittierte Lebensmittel sind von der Ernährung ausgeschlossen. Geriebene Suppen, Gelee, fettarme Milchprodukte, Fisch, gedämpfte Hühnerschnitzel, weichgekochte Eier und Gemüse werden empfohlen. Besonders vorteilhaft ist ballaststoffreich gebackenes Gemüse.

Die medikamentöse Therapie kann Folgendes umfassen:

  1. Diuretika, ACE-Hemmer, die zur Behandlung von Herzerkrankungen erforderlich sind;
  2. antibakterielle Mittel;
  3. Entgiftung durch Infusionsmethode;
  4. Enzympräparate;
  5. krampflösende Mittel;
  6. Enterosorbentien;
  7. Probiotika;
  8. Nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente;
  9. Choleretika, die die Produktion von Galle stimulieren;
  10. Kräutermedizin (Abkochung von Löwenzahn, Kamille, Baldrian);
  11. Hepatoprotektoren.

Bei physiotherapeutischen Eingriffen konzentrieren wir uns auf Reflexzonenmassage, Elektrophorese und Schlammtherapie.

Bei Echinokokkose kann eine Operation nach einer Einnahme von Mebendazol durchgeführt werden. Das Medikament wird verschrieben, um die Vermehrung von Parasiten zu unterdrücken, das Zystenvolumen zu verringern und das Risiko eines erneuten Auftretens zu verringern. Nach Entfernung der Formation werden Germizide in den Hohlraum injiziert.

Die Entfernung der Gallenblase erfolgt mit kalkhaltiger Form der Krankheit.

Verhütung

Vorbeugende Maßnahmen umfassen:

  • Impfung gegen Virushepatitis;
  • strenge Kontrolle der Dosis, Dauer der Einnahme von Hepatotoxika;
  • Verweigerung von Alkohol;
  • Einhaltung einer Diät;
  • Kontrolle über die Schwere der körperlichen Aktivität.

Sie sollten auch die regelmäßige Vorsorgeuntersuchung nicht vergessen, mit der Sie die Krankheit frühzeitig erkennen können. Die rechtzeitige Diagnose der Krankheit ist der Schlüssel zu einer erfolgreichen Therapie und einem langen Leben.

Schmerzen im rechten Hypochondrium - mögliche Ursachen und Folgen

Warum tut die rechte Seite unter den Rippen weh?

Schmerzen im rechten Hypochondrium weisen immer darauf hin, dass bei der Arbeit der an dieser Stelle befindlichen inneren Organe ein Versagen aufgetreten ist. Genauso oft kann das Schmerzsyndrom mit der Tatsache in Verbindung gebracht werden, dass die Pathologie in den Organen einer anderen Lokalisation fortschreitet und der Schmerz unter der Rippe ausstrahlt oder "verrät"..

Am häufigsten wird der Schmerz rechts im Hypochondrium durch Pathologien der folgenden Organe verursacht:

  • Herzen.
  • Leber.
  • Dünn- und Dickdarm.
  • Gallenblase.
  • Lunge.
  • Pankreas.
  • Wirbelsäule.

Am häufigsten treten Schmerzen im rechten oberen Quadranten vorne vor dem Hintergrund von Lebererkrankungen auf. Dies ist auf entzündliche Prozesse zurückzuführen, die eine Dehnung der Fasermembran der Leber verursachen, die Schmerzrezeptoren enthält. In der Regel sind die Schmerzen langweilig und platzen. Außerdem kann auf der rechten Seite ein Gefühl der Schwere auftreten. Die häufigsten Pathologien sind Hepatitis, die von Anzeichen einer allgemeinen Vergiftung des Körpers begleitet wird. Dieses Gefühl von Schwäche, Übelkeit, Appetitlosigkeit, Erbrechen. Eine andere gefährliche Leberpathologie, die von schmerzhaften Empfindungen begleitet wird, ist die Zirrhose. Diese Krankheit ist durch den Tod von Organzellen und Veränderungen in ihrer Struktur gekennzeichnet..

Erkrankungen der Gallenblase und der Gallenwege verursachen Schmerzen im rechten Hypochondrium. In diesem Fall sind die schmerzhaften Empfindungen akut und verkrampft. Sie können an andere Orte strahlen. Akute Anfälle gehen häufig mit einem Anstieg der Körpertemperatur einher. Chronische Cholezystitis ist normalerweise durch dumpfe Schmerzen auf der rechten Seite sowie zusätzliche Symptome wie Bitterkeit im Mund, wiederkehrende Übelkeit, Appetitstörung und Blähungen gekennzeichnet. Viele Darmerkrankungen gehen mit Schmerzen auf der rechten Seite des Hypochondriums einher.

Schmerzempfindungen können in der Natur variiert werden:

  • Colitis ist gekennzeichnet durch spastische, scharfe Schmerzen, Dyspepsie, Blähungen.
  • Morbus Crohn verursacht eine Entzündung des gesamten Darms. In diesem Fall breitet sich der Schmerz, der anfänglich auf der rechten Seite des Hypochondriums beobachtet wird, allmählich auf den gesamten Bauch aus..
  • Darüber hinaus gehen Schmerzen auf der rechten Seite häufig mit einem akuten Anfall von Blinddarmentzündung einher. In diesem Fall können die Schmerzempfindungen allmählich nachlassen. Ihr charakteristisches Merkmal ist, dass das Schmerzsyndrom zunimmt, wenn Sie auf den Bauch drücken. Manchmal sind die Schmerzen auf der rechten Seite so stark, dass sie Erbrechen verursachen.

Schmerzen in der Vorderseite des Hypochondriums auf der rechten Seite können auch in folgenden Fällen beobachtet werden:

  • mit Tumorprozessen. Der diffuse Schmerz im Hypochondrium nimmt allmählich zu; der Allgemeinzustand einer Person verschlechtert sich allmählich;
  • mit Herzerkrankungen. In der Regel brennt oder sticht das Schmerzsyndrom; zusätzlich kann es unter den Rippen zu Schwere kommen;
  • mit Erkrankungen der Atemwege. Die Niederlage der Lunge und des Zwerchfells verursacht scharfe Schmerzempfindungen, die durch Husten und tiefes Atmen sowie durch Veränderung der Körperhaltung deutlich verstärkt werden.
  • mit neurologischen Erkrankungen. Die Schmerzen schmerzen normalerweise in der Natur und mit einer Verschlimmerung manifestieren sie sich an einem bestimmten Punkt durch ein stechendes Schmerzsyndrom;
  • für Erkrankungen der Wirbelsäule und des Bewegungsapparates. Dumpfe Schmerzen verschlimmern sich normalerweise, wenn Sie sich bücken und tief durchatmen.

Am häufigsten treten bei Nierenerkrankungen Schmerzen im rechten Hypochondrium auf. In solchen Fällen ist es normalerweise intensiv und paroxysmal..

Nierenkoliken können bei Urolithiasis, Nierenvorfall, Trauma und anderen pathologischen Zuständen auftreten. Das unerträgliche Schmerzsyndrom kann mehrere Minuten bis mehrere Tage andauern. In Ruhe lassen solche Schmerzen nicht nach. Sie können in den unteren Rücken und in den Genitalbereich ausstrahlen.

Die Rückseite auf der rechten Seite kann bei Urolithiasis weh tun. Normalerweise treten scharfe Schmerzen auf, wenn sich Steine ​​oder Sand zu bewegen beginnen. Es ist begleitet von Schmerzen und Pyelonephritis, die durch eine Entzündung der Niere gekennzeichnet ist. Diese Krankheit kann chronisch oder akut sein. Bei chronischer Pyelonephritis werden schmerzhafte dumpfe Schmerzen beobachtet, die von häufigem Wasserlassen begleitet werden. Akute Anfälle der Krankheit sind durch starke Schmerzen, Fieber und Schüttelfrost gekennzeichnet.

Sie sollten auch die folgenden Pathologien hervorheben, die zu ständigen Schmerzen auf der rechten Seite der Lendenwirbelsäule führen:

  • Papilläre Nekrose der Nieren.
  • Akute obere Paranephritis.
  • Nierenkrebs.

Schmerzen im rechten Hypochondrium treten häufig bei Erkrankungen der Atemwege auf und können ein Symptom für folgende Pathologien sein:

Rechtsseitige Pleuritis. Schmerzhafte, nähte und intensive Empfindungen strahlen auf Hals und Schulter aus. Sie werden durch Atmen und Husten sowie durch jede Bewegung verschlimmert.

Onkologischer Prozess in der rechten Lunge. Es gibt unerträgliche anhaltende Schmerzen. Zusätzlich gibt es immer Kurzatmigkeit und paroxysmalen trockenen Husten.

Pneumothorax. Die Krankheit ist durch die Ansammlung von Gasen in der Pleurahöhle gekennzeichnet. Es kann durch Trauma oder spontan ausgelöst werden. Vor dem Hintergrund starker Schmerzen liegt immer eine Störung der Atemfunktion vor.

Schmerzen im rechten Hypochondrium von der Seite sind sehr oft ein Symptom für eine chronische Pankreatitis. Diese Krankheit ist durch Gürtelschmerzen gekennzeichnet. Darüber hinaus kann das mäßige Schmerzsyndrom im Anfangsstadium der Hepatitis seitlich lokalisiert werden. Schmerzen auf der rechten Seite im Hypochondrium können ein Symptom für Herpes zoster sein, das mit einer Schädigung der Nervenenden verbunden ist.

Andere Pathologien können unterschieden werden, die sich von der Seite als Schmerz im rechten Hypochondrium manifestieren:

  • intestinale Divertikulitis, wenn ein lokaler Vorsprung der Darmwand auftritt. Die Symptome in diesem Fall können oft mit Anzeichen einer Blinddarmentzündung verwechselt werden;
  • Darmverschluss, während Schmerzen auf den Unterbauch ausstrahlen können;
  • Duodenitis;
  • Cholelithiasis;
  • Entzündung der Harnleiter;
  • chronische Cholezystitis.

Bei Frauen kann die Seite im Bereich des rechten Hypochondriums aufgrund von Adnexitis, Torsion oder Ruptur der Zyste des rechten Eierstocks, Eileiterschwangerschaft oder Endometriose schmerzen.

Schmerzen auf der rechten Seite sind nicht immer mit pathologischen Zuständen verbunden. Viele haben bemerkt, dass es nach intensiver körperlicher Anstrengung auftreten kann. Dies tritt in der Regel häufiger bei Menschen auf, die nicht darauf vorbereitet sind. Es wird durch übermäßige Dehnung des Lebergewebes aufgrund des Blutflusses zum Organ verursacht. Manchmal kann dieses Symptom nach einer schweren Mahlzeit auftreten..

Sehr oft treten beim Tragen eines Kindes Schmerzen auf der rechten Seite des Hypochondriums auf. Dies tritt normalerweise im zweiten und dritten Schwangerschaftstrimester auf. Dies liegt an der Tatsache, dass die zunehmende Größe der Gebärmutter Druck auf die Organe auf der rechten Seite ausübt. Darüber hinaus kann Progesteron, das für die Aufrechterhaltung der Schwangerschaft verantwortlich ist, die Gallenwege erweitern und zu einer Stagnation der Galle führen..

Schmerzen unter den Rippen bei Frauen auf der rechten Seite können am Ende des Menstruationszyklus als Folge eines hormonellen Ungleichgewichts auftreten. Bei der Einnahme hormoneller Verhütungsmittel treten häufig schmerzhafte Empfindungen auf.

Krankheiten begleitet von Schmerzen im rechten Hypochondrium

Schmerzen im rechten Hypochondrium können aus verschiedenen Gründen auftreten. Um dies zu beseitigen, müssen Sie sich an einer medizinischen Einrichtung einer Diagnose unterziehen. Wir können jedoch die wichtigsten Ursachen für das Schmerzsyndrom einer solchen Lokalisation herausgreifen..

Sehr oft sind Schmerzen auf der rechten Seite ein Symptom für die Entwicklung einer Gallensteinerkrankung. Diese Pathologie ist durch die Bildung von Steinen in der Gallenblase gekennzeichnet. Es gibt viele Gründe dafür, einschließlich schlechter Ernährung, sitzender Arbeit oder hormoneller Ungleichgewichte. Das Vorhandensein von Steinen in der Gallenblase stört die Funktion des Organs. Der Schmerz wird sehr stark, wenn sich die Steine ​​bewegen und die Gallenwege verletzen. In solchen Momenten treten starke paroxysmale Schmerzen auf. Wenn die Steine ​​aufhören, lassen die Schmerzen nach.

Ein Leberabszess manifestiert sich in starken Schmerzempfindungen. Diese Pathologie ist dadurch gekennzeichnet, dass sich im Gewebe der Organe ein Abszess bildet. Darüber hinaus verursachen sie Schmerzen verschiedener Art und andere Lebererkrankungen (Hepatitis, Zirrhose)..

Ein Symptom für Cholezystitis sind auch Schmerzen auf der rechten Seite. Schmerzempfindungen mit einer solchen Pathologie können je nach Form der Krankheit unterschiedlicher Natur sein..

Manchmal gehen charakteristische Schmerzen im rechten Hypochondrium mit Magengeschwüren und Zwölffingerdarmgeschwüren einher. Ein Merkmal von Schmerz ist, dass er nach dem Essen oder auf nüchternen Magen beobachtet wird. Das Schmerzsyndrom kann sich vor dem Hintergrund körperlicher Anstrengung verstärken. Zusätzliche Symptome dieser Pathologie sind Sodbrennen, Aufstoßen und Erbrechen. Wenn die Therapie nicht durchgeführt wird, kann sich im Laufe der Zeit ein Kraftverlust und eine signifikante Verschlechterung des Zustands entwickeln.

Typische Schmerzsymptome rechts

Schmerzempfindungen auf der rechten Seite können sich auf unterschiedliche Weise manifestieren. Und dies ermöglicht es uns, vorläufig das Vorhandensein einer bestimmten Pathologie anzunehmen.

Akuter Schmerz rechts im Hypochondrium ist ein gefährliches Phänomen. Wenn ein solches Symptom auftritt, muss dringend ein Krankenwagen gerufen werden. Leber-, Nieren- und Darmrupturen können ein akutes Schmerzsyndrom hervorrufen. Das Auftreten einer solchen Pathologie ist jedoch normalerweise mit extremen Situationen verbunden, sodass rechtzeitig Hilfe geleistet wird..

Darüber hinaus können starke Schmerzen zu einer Verschlimmerung von Krankheiten wie Cholezystitis, Pankreatitis und Blinddarmentzündung führen. In solchen Fällen treten sehr oft Übelkeit und Erbrechen auf, und auch die Temperatur steigt an. Wenn akute Schmerzen nicht nachlassen, sondern pulsieren, deutet dies darauf hin, dass die Entzündung im Organ zunimmt. Der sich entwickelnde Entzündungsprozess kann zur Bildung eines Darmabszesses führen. Wenn es reißt, kann sich Eiter in der Bauchhöhle ausbreiten und Peritonitis verursachen. Diese Komplikation ist lebensbedrohlich..

Schnittschmerzen sind durch Darmperforation gekennzeichnet. Es kann durch Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa ausgelöst werden. Ein gefährlicher Zustand ist auch die Perforation des Magens und Zwölffingerdarmgeschwüre..

Eine Pathologie wie Darmverschluss entwickelt sich allmählich. Es ist gekennzeichnet durch längere Zeiträume mit schmerzenden Schmerzen, begleitet von Verstopfung und Blähungen. Erbrechen und Gasretention sind möglich. Ohne die notwendige Behandlung kann eine Darmobstruktion den Beginn akuter Krampfschmerzen hervorrufen.

Scharfer unerträglicher Schmerz kann ein Symptom für eine Verstopfung der Gallenwege mit einem Stein sein. Vor diesem Hintergrund tritt eine Entzündung der Gallenblase auf. Wenn der akute Schmerz nachlässt, bleibt daher im rechten Hypochondrium ein Berstgefühl.

Dumpfer Schmerz im rechten Hypochondrium kann von unterschiedlicher Intensität sein. In der Regel gewöhnen sich die Leute daran, und das ist sehr gefährlich. Es versteht sich, dass sich bei ständigen Schmerzen lebensbedrohliche Prozesse entwickeln. Bei mäßig anhaltenden Schmerzen müssen Sie so schnell wie möglich einen Arzt aufsuchen.

Stumpfe Schmerzen sind in der Regel ein Symptom für chronische Hepatitis, Zirrhose, parasitäre Erkrankungen, chronische Cholezystitis und Pyelonephritis sowie andere schwerwiegende Erkrankungen. Sie können nur anhand von Analysen und Hardwareuntersuchungen diagnostiziert werden. Stumpfe Schmerzen werden auch durch onkologische Erkrankungen der inneren Organe hervorgerufen..

Wie man Schmerzen zu Hause lindert

Schmerzen im rechten Hypochondrium können nur in Fällen gelindert werden, in denen eine genaue Diagnose gestellt wurde. Es ist strengstens verboten, selbst Maßnahmen zu ergreifen, wenn rechts im Hypochondrium Schmerzen auftreten.

Wenn die Krankheit jedoch diagnostiziert wird und sich in einem Exazerbationsstadium befindet, können bestimmte Maßnahmen zur Schmerzlinderung ergriffen werden. Bei Cholezystitis ist es also erlaubt, krampflösende Mittel einzunehmen. Spezielle Medikamente sollten die damit verbundenen Symptome wie Sodbrennen und erhöhte Gasproduktion lindern. Während der Exazerbation der Cholezystitis ist es sehr wichtig, mehrere Tage lang eine strenge Bettruhe einzuhalten. Dies wird den Zustand stabilisieren.

Bei einer Verschlimmerung von Erkrankungen des Darmtrakts ist es ratsam, keine Medikamente einzunehmen. Es ist besser, Volksheilmittel zu verwenden, um Schmerzen zu lindern. Insbesondere können Sie Kamillentee trinken. Es wird empfohlen, ein solches Heilgetränk tagsüber eine halbe Stunde nach einer Mahlzeit einzunehmen. Kamillentee reduziert Entzündungen, Gase und andere unangenehme Symptome.

Sie können keine Maßnahmen ergreifen, müssen jedoch einen Krankenwagen rufen, wenn die Schmerzen im rechten Hypochondrium von folgenden Symptomen begleitet werden:

  • Unaufhörliches Erbrechen.
  • Benommenheit oder Bewusstlosigkeit.
  • Der Übergang von akutem Schmerz zu schmerzhaften Empfindungen mit krampfhaftem Charakter.
  • Das Auftreten von Uterusblutungen bei Frauen.
  • Das Vorhandensein von Blutspuren in Erbrochenem, Urin und Kot.
  • Hohe Temperatur.

Vor dem Hintergrund dieser Symptome kann die Einnahme von Schmerzmitteln den Zustand verschlimmern. Darüber hinaus können Medikamente das Gesamtbild verwischen und die weitere Diagnose erschweren..

Es ist strengstens verboten, Wärmflaschen zu verwenden, um Schmerzen im rechten Hypochondrium zu lindern. Kalte Kompressen können jedoch Schmerzen lindern. Obwohl sie nicht lange an der Stelle der Schmerzlokalisation aufbewahrt werden sollten.

Welchen Arzt zu kontaktieren

Es ist unmöglich, die Schmerzursache im rechten Hypochondrium unabhängig zu bestimmen. Sie sollten auf jeden Fall einen Therapeuten aufsuchen. Nach der Untersuchung verschreibt der Arzt die ersten Tests und Untersuchungen. Danach entscheidet er, an welchen engen Spezialisten der Patient überwiesen werden soll.

Wenn Sie einen Arzt aufsuchen, müssen Sie die Fragen des Arztes beantworten und den Ort des Schmerzes angeben. In diesem Fall sollte ein bestimmter Punkt beachtet oder darauf geachtet werden, dass der Schmerzbereich verschwommen ist. Es ist ratsam, sich daran zu erinnern, wann der Schmerz rechts im Hypochondrium zum ersten Mal auftrat. Es ist auch wichtig zu berichten, ob der Schmerz plötzlich oder allmählich einsetzte. Eine wichtige Rolle bei der Diagnose von Krankheiten spielt auch die Frage, ob der Schmerz regelmäßig aufhört oder ständig vorhanden ist. Sie müssen auch die Art des Schmerzes beschreiben.

Es wird auch notwendig sein, andere wichtige Punkte mit dem Arzt zu besprechen, nämlich:

  • Wie sehr hat sich der Appetit verschlechtert.
  • Hat sich das Gewicht geändert?.
  • Ob Sie Verstopfung oder Durchfall haben.
  • Hat sich die Farbe des Urins verändert?.

Sie müssen über den Lebensstil sprechen. Ärzte interessieren sich in der Regel für Momente wie Rauchen und Alkoholkonsum sowie den unkontrollierten Drogenkonsum..

Für die Erstdiagnose ist ein vollständiges Blutbild erforderlich. Bestimmte Indikatoren können auf das Vorhandensein eines entzündlichen Prozesses hinweisen. Es wird auch eine Urinanalyse durchgeführt, die eine Harnwegsinfektion, insbesondere die Entwicklung einer Pyelonephritis, ausschließt oder bestätigt.

Bei Verdacht auf eine Lungenerkrankung wird eine Röntgenaufnahme des Brustkorbs angefertigt. Ultraschall untersucht die Bauchorgane, um ihre Vergrößerung festzustellen. Die MRT ist eine sehr effektive Untersuchung. Dank ihm können Sie Weichteilschäden erkennen..

Wenn eine gastrointestinale Pathologie bestätigt wird, z. B. Magengeschwür, Duodenitis, Kolitis, Cholezystitis, Pankreatitis, sollte die weitere Behandlung von einem Gastroenterologen durchgeführt werden. Wenn Probleme mit dem Herz-Kreislauf-System entdeckt werden, z. B. Kardiomyopathie, koronare Herzkrankheit oder Vorinfarkt, muss der Patient dringend von einem Kardiologen behandelt werden.

Sie sollten wissen, welche Pathologien von anderen eng fokussierten Spezialisten behandelt werden:

  • Lebererkrankung - von einem Hepatologen;
  • Nierenerkrankung - von einem Nephrologen;
  • Bei Verdacht auf Nebennierenpathologie ist eine Konsultation des Endokrinologen erforderlich.
  • Lungenerkrankungen - beim Lungenarzt;
  • Interkostalneuralgie - von einem Neurologen.

Bei Verdacht auf eine Rippenverletzung wird ein Traumatologe überwiesen. Wenn Sie den Verdacht auf Onkologie haben, müssen Sie einen Onkologen konsultieren.

In folgenden Fällen besteht die Notwendigkeit einer dringenden Krankenhauseinweisung und Diagnostik in einer medizinischen Einrichtung:

Mit dem Auftreten von scharfen und scharfen Schmerzen im rechten Hypochondrium.

Bei anhaltendem Schmerz länger als eine Stunde mit einer Tendenz zur Zunahme.

Mit Stichschmerzen, die beim Bewegen auftreten und nicht innerhalb einer halben Stunde verschwinden.

Wenn dumpfe Schmerzen auftreten, begleitet von Erbrechen von Blut.

Für jede Art von Schmerz, der von einem schnellen Herzschlag, blasser Haut, einem Blutdruckabfall, Atembeschwerden und dem Auftreten von Schwindel begleitet wird.

rechts unter den rippen pulsiert etwas.

Benutzerkommentare

Wie ist es ausgegangen? Ich habe hier über Aneurysma gelesen und es wurde beängstigend. Ich kann nicht schlafen So offen bewegend. Geburt im November 2016

Und was war es? Ich habe gerade so dumm gepulst

Als hätte sich ein großer Wurm niedergelassen, schrecklich unangenehm

wie ist es ausgegangen? Ich habe jetzt das gleiche..

und es gibt keine Übelkeit oder Bitterkeit am Morgen? Cholezystitis wird nicht gestellt? oder Gallenstein?

Ich habe auch ein Pochen, aber immer noch krank! Was zu tun ist ?

Hallo) Ich habe hier einen alten Beitrag gefunden, ich habe mich entschlossen zu fragen. Bei mir wurde eine akute Cholezystitis diagnostiziert, eine Biegung der Gallenblase. Im letzten Monat tut es im Leberbereich furchtbar weh. 4 Tage lang zuckt die Leber jeden Tag mehr. Choleretische Medikamente helfen nicht. Glaubst du, ich kann bis zum Morgen durchhalten oder einen Krankenwagen rufen?)

Und ich poche auch, genau wie ein Kind, schon beängstigend

Was kann im Hypochondrium pulsieren

Pochende Empfindungen im linken oder rechten Hypochondrium weisen auf eine Vielzahl von Prozessen im Körper hin. Einige von ihnen können mit Störungen verbunden sein, während andere sich auf natürliche physiologische Reaktionen beziehen.

Pulsationsursachen im rechten Hypochondrium

Rechts im Körper befinden sich Leber, Gallenblase, Niere, Lunge, ein Teil des Darms, einschließlich des Blinddarmanhangs, und der Eierstock bei Frauen. Eine Zecke im rechten Hypochondrium kann jedoch auf Verletzungen anderer Organe zurückzuführen sein - Magen, Bauchspeicheldrüse und Herz.

Pulsierende Empfindungen deuten auf die Entwicklung von Entzündungen und strukturellen Veränderungen im Organ hin. In einigen Fällen ist dieses Symptom eine Folge einer Überlastung des Nervensystems. Natürliche Prozesse, die nicht mit Krankheiten verbunden sind, können ein unangenehmes Pulsieren hervorrufen:

  • körperliche Aktivität unmittelbar nach dem Essen - pulsiert meistens beim Laufen auf der rechten Seite;
  • übermäßige Nahrungsaufnahme - der Körper reagiert besonders scharf auf fetthaltige, würzige und würzige Lebensmittel;
  • Alkohol in großen Mengen trinken - eine Lebervergiftung geht nicht nur mit Pulsationen einher, sondern auch mit schmerzhaften Empfindungen;
  • Einnahme von Medikamenten, die die Leber vergiften - dies können Antibiotika und Chemotherapeutika sowie andere Gruppen von Medikamenten sein.

Wenn eine synchrone Pulsation der Leber mit dem Herzen vorliegt, deutet dies auf mögliche Pathologien der Klappen des Kreislauforgans hin.

Mögliche Krankheiten

Unangenehme Pulsationen im rechten Hypochondrium ohne Schmerzen weisen häufig auf die Entwicklung gefährlicher Krankheiten hin:

  • Herzzirrhose. Die Lebervenen laufen infolge eines erhöhten Drucks in der Vena cava inferior über. Es treten stagnierende Prozesse auf, die Ernährung der Leberzellen verschlechtert sich und gesunde Gewebe werden durch Bindegewebe ersetzt. Zusätzliche Symptome der Krankheit treten auf: Schwellung der Gliedmaßen, Schwäche und Müdigkeit, Schmerzen und Pochen, die Haut wird gelb, Erbrechen und Übelkeit entwickeln sich im Laufe der Zeit. Bei Zirrhose treten häufig Aszites, Atemnot und andere Symptome des Herzsystems auf.
  • Echinokokkose. Eine Infektionskrankheit, die zur Bildung von Zysten im Organ führt. Es ist mit einer Infektion mit Parasiten verbunden, die mit der Nahrung in den Körper gelangen. Spuren von Parasiten finden sich nicht nur in der Leber, sondern auch in anderen Organen. Zusätzliche Symptome sind: Kopfschmerzen, Hautausschläge, Schweregefühl im rechten Hypochondrium. Bei einer starken Infektion treten Erbrechen, Übelkeit und Verdauungsstörungen auf.
  • Chronische Cholezystitis. Eine Entzündung der Gallenblase wird durch die Bildung von Steinen im Organ verursacht, die mit einer Stagnation der Galle verbunden sind. Am häufigsten entwickelt es sich vor dem Hintergrund von Darmparasiten, Alkoholismus, Missbrauch von fetthaltigen Lebensmitteln, Pathway-Dyskinesie. Welligkeit tritt am häufigsten beim übermäßigen Essen auf.
  • Hepatitis. Eine Viruserkrankung nimmt verschiedene Formen an. Es kann durch Autoimmunprozesse, Medikamente und andere toxische Substanzen sowie Viren verursacht werden. Wichtige Anzeichen einer Hepatitis sind Hautjucken, Gelbfärbung der Haut und Sklera, Hautausschläge. Im Laufe der Zeit kommen Verdauungsstörungen zu den Symptomen..

Eine Pulsation ohne Schmerzen im rechten Hypochondrium kann nicht direkt auf eine Entzündung des Blinddarms oder andere akute Zustände hinweisen.

Mögliche Pulsationsursachen im linken Hypochondrium

Eine häufige Ursache für die linke und rechte Seite kann eine beginnende Lungenentzündung sein. In diesem Fall tritt eine Pulsation dort auf, wo Lungenveränderungen auftreten..

Wenn es im linken Hypochondrium zu zucken beginnt, kann dies auf folgende Änderungen zurückzuführen sein:

  • Gastritis - eine akute und chronische Form kann von einem unangenehmen pulsierenden Gefühl vor dem Hintergrund von Schmerzen, Sodbrennen und dyspeptischen Störungen begleitet sein;
  • die Entwicklung von Tumoren und Polypen - platzende Empfindungen treten häufig mit Neoplasien in der Bauchspeicheldrüse, im Darm und im Magen auf;

Für die linksseitige Pulsation sind auch physiologische Gründe charakteristisch, wie im Fall der rechten Seite: Stress, übermäßiges Essen, Schluckauf sowie strukturelle Merkmale des Körpers. Bei schwangeren Frauen tritt im 3. Trimester häufig ein unangenehmes Gefühl auf..

Diagnose und Behandlung

Eine umfassende Untersuchung ist vorgeschrieben, wenn Sie pathologische Veränderungen im Körper vermuten. Zur Untersuchung der Gefäße und Organe der Bauchhöhle werden Röntgen-, MRT-, CT-, Ultraschalluntersuchungen mit oder ohne Kontrastmittel sowie allgemeine Labortests vorgeschrieben.

Das erste, was der Patient tun sollte, wenn das rechte oder linke Hypochondrium schmerzfrei pulsiert, ist, eine bequeme Position einzunehmen und sich zu beruhigen. Als nächstes müssen Sie die Art der Empfindungen verfolgen und schmerzhafte Empfindungen beseitigen.

Wenn der Patient Probleme mit den Organen hat und die Pulsation sehr stark und unangenehm geworden ist, müssen Sie sich für eine Untersuchung anmelden.

Da das Symptom viele Krankheiten begleitet, wird die Therapie anders sein. In allen Fällen ist die Einhaltung einer therapeutischen Diät üblich, die Lebensmittel ausschließt, die das Verdauungssystem und die Leber belasten. Die Behandlungstabelle Nr. 5 wird häufig verwendet: fettarme Suppen und Fleisch, gebackenes Gemüse und Obst, ausgenommen scharf, fettig, süß.

Je nach Krankheit werden Medikamente ausgewählt:

  • Enzymwirkstoffe - bei Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse;
  • krampflösende Mittel - wenn Schmerzen auftreten;
  • Antibiotika und Entgiftungsmittel - falls infiziert;
  • Probiotika - zur Wiederherstellung der Mikroflora;
  • Enterosorbentien - zur Entfernung schädlicher Substanzen;
  • Diuretika und ACE-Hemmer - bei Herzerkrankungen;
  • NSAIDs, Hepatoprotektoren, Phytopräparate.

Bei der Behandlung von Organerkrankungen wird auch Physiotherapie eingesetzt, die Entzündungen bekämpft, Schmerzen lindert und die Durchblutung verbessert.

Bei Krankheiten, die mit einem Wurmbefall verbunden sind, kann ein chirurgischer Eingriff erforderlich sein, um Infektionsquellen zu entfernen. Auch verschriebene Medikamente, die Parasiten vergiften.

Eine Operation ist auch bei übermäßiger Ansammlung von Steinen in der Gallenblase sowie bei Ruptur eines abdominalen Aortenaneurysmas erforderlich.

Die Behandlung von Krankheiten, die Pulsationen im rechten oder linken Hypochondrium verursachen, erfordert viel Zeit. Die Hauptsache ist, sich einer vollständigen Diagnose zu unterziehen und die Krankheit genau zu bestimmen, damit die Behandlung wirksam ist.

Methoden zur Verhinderung von Welligkeit

Es gibt viele vorbeugende Verfahren, die alle als allgemeine Methoden zum Schutz vor Krankheiten gelten: Impfung, richtige Ernährung, Verweigerung der unkontrollierten Einnahme von Drogen, Alkohol, übermäßig fetthaltigen Lebensmitteln, Hygiene und mäßige Bewegung.

Regelmäßige ärztliche Untersuchungen sind ein weiterer Weg, um verschiedenen Krankheiten vorzubeugen, sodass Sie im Anfangsstadium Anomalien erkennen können.

Pulsationen im rechten oder linken Hypochondrium können das Ergebnis schwerer Krankheiten sein. Daher sollte das Symptom nicht ignoriert werden, wenn es lange anhält. Sobald andere Anzeichen hinzukommen - Schmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Fieber - müssen Sie sofort Hilfe suchen.

Pulsierender Schmerz im rechten Hypochondrium vorne und pulsierende Leber: Was kann das sein??

Leberpochen ist ein häufiges Symptom, das die meisten Menschen über 25 erleben. Es kann sowohl auf eine vorübergehende Funktionsstörung eines Organs als auch auf die Entwicklung einer schweren Lebererkrankung hinweisen, z. B. Zirrhose oder Hepatitis.

Nur ein erfahrener Gastroenterologe kann eine genaue Diagnose eines Patienten mit einer erkrankten Leber stellen. Jede Person kann jedoch unabhängig versuchen, die Ursache des pulsierenden Schmerzes in der Leber anhand der folgenden Faktoren zu bestimmen: allgemeines Wohlbefinden, Vorhandensein spezifischer und unspezifischer Symptome.

Wenn der pochende Schmerz im rechten Hypochondrium nicht nachlässt, kann er mit Hilfe von nicht wechselseitigen Arzneimitteln oder Heilpflanzen gelindert werden. Wenn Sie eine schwere Krankheit vermuten, sollten Sie sich einer Untersuchung unterziehen und die erforderlichen Tests bestehen.

Ursachen der Pulsation in der Leber

Pulsierende Schmerzen in der Leber sind ein ständiger Begleiter pathologischer Veränderungen im Organ. Es manifestiert sich als Folge der Degeneration von gesundem Lebergewebe zu faserigem Gewebe, das eine größere Dichte und ein größeres Volumen aufweist. Infolgedessen nimmt das betroffene Organ an Größe zu und drückt auf die Leberkapsel, was zu schmerzhaften Pulsationen im rechten Hypochondrium führt.

Eine ähnliche Situation wird bei Leberentzündungen mit infektiöser und nicht infektiöser Etymologie beobachtet. In diesem schmerzhaften Zustand schwillt das Organ an und nimmt an Volumen zu, wodurch das entzündete Gewebe beginnt, auf die Leberkapsel zu drücken, was das Auftreten von pulsierenden Schmerzen auf der rechten Seite unter den Rippen hervorruft.

Warum gibt es regelmäßig ein Pulsieren in der Leber:

  1. In kurzer Zeit übermäßig viel Alkohol zu sich nehmen. Dies führt dazu, dass die Leber ein solches Volumen an Ethylalkohol nicht verarbeiten kann und sich seine Toxine im Gewebe des Organs ansammeln, was zu Entzündungen und pochenden Schmerzen führt.
  2. Übermäßiges Essen von schweren fetthaltigen Lebensmitteln. Die Leber ist direkt am Fettstoffwechsel beteiligt, der mit der Freisetzung toxischer Substanzen in die Zellen des Organs einhergeht. Gleichzeitig stellen gesättigte tierische Fette, die reich an schädlichem Cholesterin sind, die größte Gefahr für die Leber dar;
  3. Einnahme von Medikamenten. Einige Arzneimittel haben eine hepatotoxische Wirkung, dh die Fähigkeit, Leberzellen zu zerstören. Am gefährlichsten ist es, solche Medikamente ohne ärztliche Aufsicht einzunehmen.
  4. Schwere körperliche Aktivität. Bei körperlicher Aktivität im menschlichen Körper steigt die Herzfrequenz und die Durchblutung. Infolgedessen läuft die Leber mit einer großen Menge Blut über und beginnt, auf die äußere Kapsel zu drücken, was akute pochende Schmerzen verursacht.

Aber wie Gastroenterologen feststellen, kann der Grund dafür, wenn die Leber pulsiert, nicht nur in der Arbeit des Organs liegen, sondern auch in anderen Körpersystemen. Daher wird dieses unangenehme Symptom häufig bei Verletzungen der Funktionen des Magen-Darm-Trakts oder des Nervensystems beobachtet..

Besonders häufig manifestieren sich Pulsanfälle mit Entzündungen des Blinddarms, schwerer Blähung, Interkostalneuralgie oder chronischer Verstopfung. In diesem Fall verschwinden alle Beschwerden im Bereich des rechten Hypochondriums nach Beseitigung der Grunderkrankung vollständig..

Krankheiten mit pochenden Schmerzen in der Leber

Eines der Hauptmerkmale einer chronischen Lebererkrankung ist eine lange Entwicklungsphase ohne ausgeprägte Symptome. Dies liegt an der Tatsache, dass es in der Leber selbst keine Nervenenden gibt, die ein schweres Schmerzsyndrom hervorrufen könnten.

Aus diesem Grund verlaufen pathologische Prozesse im Organ vom Patienten oft unbemerkt, bis die Krankheit ein schweres Stadium erreicht. Bei fortgeschrittenen Pathologien nimmt die Leber an Größe zu und beginnt, auf die äußere Fasermembran zu drücken, was zu starken Krampfschmerzen führt.

Bis zu diesem Zeitpunkt kann es jedoch vorkommen, dass der Patient auf der rechten Seite nur leicht pulsiert und schwer ist, was nicht zu großen Beschwerden führt. Mit der Entwicklung der Krankheit beginnt die Leber zu zucken, zu ziehen und sich unter der Haut zu bewegen, was ein ziemlich ernstes Symptom ist und sofortige ärztliche Hilfe erfordert.

Welche Krankheiten sind die Symptome der Leberpulsation:

  • Herzzirrhose;
  • Echinokokkose:
  • Chronische Cholezystitis;
  • Chronische Hepatitis.

Diese Krankheiten stellen eine ernsthafte Bedrohung nicht nur für die Gesundheit, sondern auch für das menschliche Leben dar. Daher ist es bei häufigen und anhaltenden Pulsationsattacken in der Leber erforderlich, Tests zu bestehen und einen erfahrenen Gastroenterologen zu konsultieren.

Herzzirrhose

Herzzirrhose ist eine Lebererkrankung, die sich als Komplikation kardiovaskulärer Pathologien entwickelt, wie z. B.: Trikuspidal- oder Aortenklappeninsuffizienz, Mitralstenose, Perikarditis, Aneurysma der Leberarterie.

In diesem Fall ist das Pulsationsgefühl in der Leber nichts anderes als ein Herzschlag, der im Verlauf der Krankheit dem betroffenen Organ zu geben beginnt. Darüber hinaus kann es in einem schweren Stadium der Krankheit nicht nur leicht mit der Hand beim Abtasten gefühlt werden, sondern sogar mit bloßem Auge gesehen werden..

Die Entwicklung einer Herzzirrhose tritt aufgrund einer Beeinträchtigung des rechten Vorhofs und einer beeinträchtigten Durchblutung zwischen Herz und inneren Organen auf. Infolgedessen bildet sich in der Leber eine Blutstagnation, wodurch der Druck in den Venen zunimmt und sich die Wände der Blutgefäße dehnen.

Dies stört die normale Blutversorgung der Leber und löst die Entwicklung von portaler Hypertonie und Hypoxie aus. Aufgrund des Sauerstoff- und Nährstoffmangels in der Leber werden nekrotische Phänomene und die Degeneration gesunder Zellen zu fibrösem Gewebe beobachtet.

Anzeichen einer Herzzirrhose:

  1. Welligkeit und Schmerz auf der rechten Seite;
  2. Übelkeit, Erbrechen;
  3. Schweregefühl im Leberbereich;
  4. Erhöhte Lebergröße
  5. Verdrängung der Leber von ihrem gewohnten Platz;
  6. Gelbfärbung der Haut, der Schleimhäute und der Sklera;
  7. Schwellung der unteren Extremitäten;
  8. Schmerzen im Bereich des Herzens;
  9. Kurzatmigkeit während der Bewegung;
  10. Tachykardie;
  11. Herzhusten.

In den letzten Stadien der Krankheit entwickelt der Patient Aszites und an der vorderen Peritonealwand treten Krampfadern auf.

Echinokokkose

Echinococcosis ist eine parasitäre Infektion der Leber, die durch die Larven von Echinococcus-Bandwürmern verursacht wird. Helminthen gelangen durch kontaminierte Nahrung, Wasser oder schmutzige Hände in den menschlichen Körper. Im Darm dringen die Parasiten in die Blutgefäße ein und werden zusammen mit dem Blutfluss durch den Körper transportiert, wodurch Leber, Lunge, Muskel- und Knochengewebe und sogar die Augen infiziert werden.

In der Leber setzen sich Echinokokken in den Kapillaren ab und bilden Zysten, die die Eigenschaft haben, allmählich an Größe zuzunehmen. In diesem Fall ist das Anfangsstadium der Krankheit oft fast asymptomatisch. Oft dauert es vom Tag der Infektion an etwa 2 Jahre, bis der Patient die ersten klinischen Anzeichen einer Echinokokkose aufweist..

  • Schweregefühl im Leberbereich;
  • Pulsierende Schmerzen unterschiedlicher Intensität im rechten Hypochondrium;
  • Übelkeit und Erbrechen, die nach schweren Mahlzeiten besonders ausgeprägt sind;
  • Schwäche, verminderte Leistung;
  • Subfebriles Fieber;
  • Hautausschläge in Form eines kleinen Hautausschlags;
  • Häufige allergische Reaktionen;
  • Schwindel und Kopfschmerzen;
  • Verdauungsstörungen, Durchfall;
  • Gelbfärbung der Haut und Weiß der Augen.

Die Behandlung von Echinokokkose erfordert normalerweise eine sofortige Operation. Während dieser Operation werden alle zystischen Formationen vom Patienten entfernt und dann die verbleibenden Hohlräume im Organ genäht.

Chronische Cholezystitis

Chronische Cholezystitis ist eine entzündliche Erkrankung der Gallenblase, die in den allermeisten Fällen eine Komplikation der Gallensteinerkrankung darstellt. Nach Angaben russischer Gastroenterologen macht die kalkhaltige chronische Cholezystitis etwa 80% der Fälle dieser Krankheit aus, während die akalkulöse (nicht kalkulöse) Cholezystitis nur 15 bis 20% ausmacht.

Obwohl chronische Cholezystitis keine Lebererkrankung ist, wirkt sie sich direkt auf die Gesundheit und Funktionalität der größten Drüse des Körpers aus. Tatsache ist, dass Leberzellen Galle produzieren, die über die Gallengänge in die Gallenblase und von dort in den Zwölffingerdarm gelangt.

Eine chronische Entzündung der Gallenblase stört jedoch den natürlichen Gallenfluss und führt zu einer Stagnation der Leber und der Gallenwege. Dies führt wiederum zu Entzündungen des Lebergewebes und zur Entwicklung vieler gefährlicher Krankheiten bis hin zur Leberzirrhose.

Anzeichen einer chronischen Cholezystitis:

  1. Pulsation im Bereich der Leber;
  2. Dumpfe Schmerzen auf der Seite auf der rechten Seite;
  3. Blähungen, Blähungen;
  4. Übelkeit und Erbrechen;
  5. Verschlechterung des Magen-Darm-Trakts, häufiger Durchfall.

Bei chronischer Cholezystitis tritt die Verschlechterung des Zustands des Patienten normalerweise 2-3 Stunden nach dem Essen auf. Die Symptome der Krankheit sind besonders ausgeprägt, wenn Sie fetthaltige und geräucherte Lebensmittel sowie frittierte Lebensmittel essen.

Chronische Hepatitis

Chronische Hepatitis ist ein fortschreitender Entzündungsprozess in der Leber, der ausnahmslos alle Zellen des Organs betrifft. Die Ursachen für chronische Hepatitis sind meistens Alkohol- oder Drogenvergiftungen, frühere Virusinfektionen, insbesondere Hepatitis B, C und D, Autoimmunerkrankungen und ungesunde Ernährung.

Wie viele Lebererkrankungen tritt die chronische Hepatitis lange Zeit ohne ausgeprägte Symptome auf. Das Fehlen einer rechtzeitigen Diagnose und Behandlung führt jedoch häufig zur Entwicklung einer gefährlichen Komplikation - der Fibrose, die durch den allmählichen Ersatz gesunder Organzellen durch fibröses Gewebe gekennzeichnet ist..

Unabhängig von der Etymologie weist die chronische Hepatitis identische klinische Symptome auf, jedoch mit unterschiedlicher Manifestationsintensität. Die schwerste Entzündung von Leberzellen, die durch das Hepatitis-D-Virus verursacht wird, bei der pathologische Prozesse dazu neigen, schnell voranzukommen und sich auf andere innere Organe und Gewebe auszubreiten: Nieren, Lungen, Muskeln und Gelenke.

Chronische Hepatitis-Symptome:

  • Pochender Schmerz auf der rechten Seite des Bauches;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust;
  • Blähungen, Blähungen;
  • Regelmäßiger Durchfall
    Schwere Schwäche, erhöhte Müdigkeit;
  • Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit;
  • Gelbfärbung der Haut, gelbe Augen;
  • Temperaturanstieg auf subfebriles Niveau.

In vielen Fällen ist eine chronische Hepatitis eine Folge einer unsachgemäßen Behandlung der akuten Form der Krankheit. Das Risiko einer chronischen Erkrankung ist besonders hoch, wenn es mit einer Virushepatitis C infiziert ist, von der etwa 90% aller Fälle betroffen sind.

Analysen und Diagnosen

Das Pulsieren in der Leber ist eines der Signale des Körpers, die nicht ignoriert werden sollten. Dieses unangenehme Gefühl im rechten Hypochondrium kann sowohl ein Zeichen für eine geringfügige Funktionsstörung des Organs als auch für eine schwere chronische Erkrankung sein.

Wenn Sie daher pulsierende Schmerzen in der Leber haben, sollten Sie sofort einen Gastronterologen um Hilfe bitten und sich der erforderlichen Untersuchung unterziehen. Während des Termins führt der Arzt eine visuelle Untersuchung des Patienten durch, stellt eine vorläufige Diagnose und schreibt ihm eine Überweisung für Labortests und Hardwarediagnosen.

Diagnose der Ursachen der Leberpulsation:

  1. Biochemischer Bluttest für den Gehalt an Transaminasen, Bilirubin, Protein und alkalischer Phosphatase;
  2. Urinforschung;
  3. Intradermaler allergischer Test auf das Vorhandensein von Antikörpern gegen Echinokokken (Cazzoni-Test);
  4. Koagulogramm (Blutgerinnungstest);
  5. Klinische Blutuntersuchung auf Eosinophilenspiegel;
  6. Diagnostik von Pathologien des Herz-Kreislauf-Systems zur Erkennung von Herzzirrhose (Elektrokardiographie, Ultraschalluntersuchung des Herzens, Sternum-Röntgen, Koronarangiographie);
  7. Ultraschall der Leber;
  8. Biopsie von Lebergewebe;
  9. Cholegraphie (Röntgenuntersuchung der Gallenwege);
  10. Zwölffingerdarmintubation (ermöglicht es Ihnen, den Zustand der Gallenblase zu bestimmen und eine Galleprobe zur Analyse zu entnehmen);
  11. Aussaat von Galle für Mikroflora.

Wenn während der Diagnose Anomalien der Leberfunktion festgestellt wurden, was die vorläufige Diagnose bestätigt, wird der Arzt dem Patienten die erforderliche Behandlung verschreiben.

Behandlung der Pulsation im Leberbereich

Die wichtigste Voraussetzung für die erfolgreiche Behandlung von Lebererkrankungen ist die strikte Einhaltung der Diät. Bei diesen Krankheiten wird empfohlen, die Ernährungstherapie Nr. 5 einzuhalten, was eine vollständige Ablehnung der Verwendung von fettreichen kalorienreichen Lebensmitteln, Fast Food, ungesunden Snacks, Süßigkeiten, Captcha und Konserven sowie jeglicher Art von Alkohol, Kaffee und schwarzem Tee impliziert.

Die tägliche Ernährung des Patienten sollte leichte Suppen mit Gemüse und schwacher Hühnerbrühe, mageres Fleisch und Fisch, frische Gemüsesalate, Haferbrei mit Wasser und Magermilch, fettarme Milchprodukte, Gemüseaufläufe und Eintöpfe umfassen. Unter den Getränken sind grüner und Kräutertee, frisch gepresste Gemüse- und Fruchtsäfte, Kompotte und Gelee am nützlichsten..

Arzneimittel gegen Lebererkrankungen:

  • Enzympräparate (Pankreatin, Penzital, Mezim Forte, Kreon, Festal, Digestal, Enzistal, Panzinorm Forte);
  • Antispasmodika (No-shpa, Papaverine; Duspatalin, Spasmomen);
  • Enterosorbentien (Aktivkohle, Enterosgel, Smecta, Polysorb, natürliches Lingin);
  • Probiotika (Atsilakt, Linex, Bifiform, Enterol, Bifidumbacterin, Acipol, Khilak, Lactobacterin);
  • Nichtsteroidale entzündungshemmende Arzneimittel (Diclofenac, Ibuprofen, Ketoprofen, Napraxen, Piroxicam, Meloxicam, Nimesulid);
  • Choleretika (Allochol, Holenzim, Liobil);
  • Hepatoprotektoren (Phosphogliv, Essentiale, Rezalut Pro, Essliver Forte, Heptral, Hepa-merz).

Verschiedene pflanzliche Arzneimittelrezepte, die auf der Grundlage wertvoller Heilpflanzen entwickelt wurden, werden auch häufig zur Reinigung und Wiederherstellung der Leber verwendet. Die folgenden Heilkräuter sind für die betroffene Leber von größtem Nutzen:

  1. Sandy immortelle Blüten;
  2. Maisstummel und Narben;
  3. Brennnesselblätter;
  4. Rainfarnblumen;
  5. Artischocke;
  6. Löwenzahnwurzeln;
  7. Klettenblätter;
  8. Hunderosenfrucht;
  9. Kürbiskerne.

Um ein Medikament aus Kräutern zu erhalten, werden verschiedene Abkochungen, Infusionen und Tinkturen hergestellt. Um die therapeutische Wirkung zu verstärken, wird empfohlen, natürliche Rohstoffe in Form von Lebertees und Gebühren zu verwenden.