Wie können Sie Hepatitis B und C bekommen? Ähnlichkeiten und Unterschiede in den Infektionswegen

Virushepatitis ist gefährlich mit schwerwiegenden Komplikationen im Zusammenhang mit Autoimmunveränderungen in der Leber. Die Hauptübertragungswege von Hepatitis B und C sind parenteral und sexuell.

Hepatitis B- und C-Viren

Der in den Blutkreislauf eintretende Erreger erreicht die Hepatozyten und vermehrt sich in ihnen. Dann geht es zurück in den Blutkreislauf, breitet sich im ganzen Körper aus. Sie sind auf die gleiche Weise mit Hepatitis B und C infiziert. Krankheiten haben keine charakteristischen Anzeichen, sind Erkältungen ähnlich und werden daher nicht sofort erkannt. Es ist wichtig, die möglichen Übertragungswege des Erregers zu kennen, um sich vor Viren zu schützen.

Was werde ich herausfinden? Der Inhalt des Artikels.

Was ist Hepatitis B und C.?

Hepatitis B.Hepatitis C
ErregerDNA-VirusRNA-Virus
Inkubationszeitvon einem Monat bis sechs Monatenvon zwei Wochen bis zu einem Jahr
Die Wahrscheinlichkeit einer chronischen Formbis zu 30%bis zu 85%
Übertragungswegedurch Blut, Genitalexsudat, Samenflüssigkeit, Plazentaschrankewenn es sexuell von der Mutter zum Baby in den Blutkreislauf gelangt
BehandlungUnterstützung der Immunität, Beseitigung von Vergiftungen, Ernährung; Der Körper produziert selbst Antikörper oder wird durch Impfung injiziertEs wurden antivirale Medikamente der neuen Generation entwickelt, die dem RNA-Virus widerstehen können.

Das DNA-Virus hat eine komplexe Natur, zwei Membranen. Im RNA-Virus gibt es keine DNA-Kette, es wird durch die PH-Säure ersetzt. Beide Krankheitserreger mutieren ständig. Spezies B hat drei Sorten, C hat 11. Beide Krankheiten treten oft in latenter Form auf, oft können Patienten den Weg der Ausbreitung des Virus nicht genau bestimmen.

Infektiöse Läsionen verursachen eine Entzündung der Leber, das Aussterben ihrer Funktion und eine Zunahme der Vergiftung des Körpers. Die charakteristischen Symptome infektiöser Lebererkrankungen werden als Veränderung der Farbe von Urin und Kot angesehen..

Die Virus-C-Krankheit wird aufgrund ihrer schwierigen Diagnose und hohen Komplikationsrate oft als "liebevoller Killer" bezeichnet:

  • Karzinom - ein malignes Neoplasma im Parenchym;
  • Zirrhose - nekrotische Degeneration der Leber, wenn Narbengewebe in den Bereichen der betroffenen Hepatozyten wächst.

Übertragungswege von Hepatitis B und C.

Infektionskrankheiten sind ähnlicher Natur und werden nur von Person zu Person übertragen. Hepatitis B und C über die Übertragungswege von Krankheitserregern sind nahezu gleich. Parenteral beinhaltet die direkte Einführung von infiziertem Blut in den menschlichen Körper. Zum Beispiel für medizinische Manipulationen mit nicht sterilen Instrumenten.

Der nicht-elterliche Weg beinhaltet das versehentliche Eindringen von Blutbestandteilen oder Genitalausscheidungen in den Blutkreislauf einer gesunden Person. Der Erreger dringt durch die beschädigte Haut ein, wenn Piercing- und Schneidwerkzeuge und Gegenstände verwendet werden, die zuvor mit Partikeln aus biologischem Material einer kranken Person (Virusträger) infiziert waren..

Übertragungswege von Hepatitis B.

Die sexuelle Übertragung des Virus ist ohne die Verwendung von Barriere-Verhütungsmitteln möglich. Es ist besonders gefährlich, mit Gelegenheitspartnern in Kontakt zu kommen, da der Träger von Viren nur mit Labormitteln nachgewiesen wird. Äußere Anzeichen in Form von Gelbfärbung treten nur in 40-45% der Fälle auf.

Das Virus lebt bis zu 2 Tage in trockenen Partikeln von Blutbestandteilen. Sie verbleiben auf Handtüchern, Zahnbürsten und anderen Gegenständen. Die Krankheit wird bei 80% der injizierenden Drogenkonsumenten diagnostiziert. Eine Infektion mit Spenderblut ist nur in Ausnahmefällen möglich, wenn Blut ohne ordnungsgemäßes Screening injiziert wird.

Übertragungswege von Hepatitis C.

Es verbreitet sich wie Art B. Eine Infektion ist nicht ausgeschlossen:

  • im Krankenhaus,
  • im Alltag im Alltag, wenn eine infizierte Person in der Nähe lebt;
  • beim Besuch von Schönheitszentren und Salons;
  • beim Tätowieren, Piercing,
  • in Zahnarztpraxen.

Die Übertragungswege der Virushepatitis werden nicht immer erkannt, daher werden keine Statistiken geführt.

Was ist der Unterschied zwischen den Übertragungsmethoden??

Die Hauptinfektionswege mit Hepatitis B und C unterscheiden sich nicht. DNA- und RNA-Viren sind in hohen Konzentrationen im Blut vorhanden. Eine sexuell übertragbare Infektion ist charakteristisch für das DNA-Virus und den RNA-Erreger.

Häufiger werden Fälle der Übertragung des B-Virus auf dem vertikalen Weg von der Mutter zum Fötus während der Schwangerschaft und während der Geburt aufgezeichnet. Typ C wird häufiger bei injizierenden Drogenabhängigen festgestellt.

Wie Sie nicht Hepatitis B und C bekommen können?

Trotz der Tatsache, dass Viren in allen biologischen Flüssigkeiten vorhanden sind, in Speichel, Tränen-, Nasen-, Lungenexsudat und Muttermilch, ist ihre Konzentration vernachlässigbar. Risse in den Brustwarzen der Mutter stellen eine Gefahr für das Baby während der Fütterung dar, sie können durch Übertragung des Erregers von der Mutter auf das Baby entstehen.

Die Möglichkeit einer Infektion ist ausgeschlossen:

  • während der verbalen Kommunikation;
  • Kuss;
  • starkes Niesen;
  • intensiver Husten;
  • putz dir die Nase;
  • Essen teilen.

Geringe Infektionswahrscheinlichkeit durch gemeinsames Geschirr, wenn kein Kontakt mit dem Blut einer infizierten Person besteht. Blutsaugende Insekten tragen das Virus ebenfalls nicht. Viele Studien haben dies bestätigt. In Ländern mit tropischem Klima, in denen eine hohe Inzidenz infektiöser Leberentzündungen auftritt, ist die Übertragung von Infektionen durch Mücken ausgeschlossen.

Prävention von Infektionen

Die Maßnahmen zum unspezifischen Schutz gegen Hepatitis B- und C-Arten sind ähnlich, sie bestehen in der Beseitigung von Infektionswegen. Es ist wichtig, die Regeln der persönlichen Hygiene zu befolgen. Es ist erforderlich, eine individuelle Zahnbürste, einen Rasierer, eine Schere und Nagelpflegezubehör zu verwenden.

Wenn Sie sich für Zahnkliniken, Schönheitssalons, Tattoo- und Piercing-Meister entscheiden, sollten Sie in Einrichtungen mit einem guten Ruf Halt machen. Es ist wichtig, regelmäßig eine Blutuntersuchung durchzuführen, um Antigene von Viren des Typs B und C zu identifizieren. Eine frühzeitige Erkennung verringert das Risiko des Übergangs der Krankheit in eine chronische Form, die für Komplikationen gefährlich ist.

Unspezifische und Notfallprävention sind unterschiedlich

Hepatitis B.

NotfallImpfung 0-1-2-30 (die erste unmittelbar nach dem Kontakt, die zweite nach einer Woche, die dritte nach zwei Wochen, die vierte einen Monat nach der ersten Injektion)

In Gegenwart von Antikörpern im Blut wird Immunglobulin injiziert, um die Schutzfunktionen des Körpers zu stimulieren.Es gibt keinen Impfstoff, der mit kontaminiertem Blut in Kontakt kommt. Eine Behandlung mit Interferon und Ribavirin, einem antiviralen Mittel der neuen Generation, wird durchgeführt.SpezifischImmunisierung der Bevölkerung von etwa bis 55 Jahren mit erneuter Impfung alle 10 JahreEine Immunisierung wird nicht durchgeführt

Welche Hepatitis wird leichter B oder C übertragen?

Bei der Analyse der Übertragungswege von Krankheitserregern ist die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung mit Spezies B höher. Dies ist auf die Vielzahl der Übertragungswege des Virus zurückzuführen. Es wird in 30% der Fälle sexuell übertragen, da die Konzentration des Erregers im Sperma und in den Vaginalsekreten hoch ist. Die Barriere-Empfängnisverhütung schützt nicht zu 100% vor einer Hepatitis-B-Infektion.

Die parenteralen Infektionswege sind identisch. Die gleiche Bedrohung besteht auf dem Haushaltsweg der Übertragung des Erregers. Die Wahrscheinlichkeit einer Infektion steigt mit dem Alkoholkonsum, wenn eine Person die Selbstkontrolle verliert. Wenn die Schutzfunktionen des Körpers stark sind, steigt die Wahrscheinlichkeit, nicht infiziert zu werden..

Es wurde ein Impfstoff gegen das B-Virus entwickelt, der die Möglichkeit einer Infektion durch Infektion auf alle möglichen Arten verringert. Die RNA des Hepatitis-C-Virus hat keinen solchen Schutz, daher ist der Schutzgrad gegen diese Krankheit geringer.

Notfallprävention von Hepatitis B: In welchen Fällen wird sie durchgeführt??

Was sind die Maßnahmen zur Vorbeugung von Hepatitis B.?

Hepatitis B und C: Unterschiede in Infektionswegen, Symptomen, Behandlung und Prävention

Hepatitis C: Übertragung des Virus von Mensch zu Mensch

Was sind die Faktoren für die Übertragung von Hepatitis B.?

Die wichtigsten Wege, um Hepatitis zu bekommen

Hepatitis ist eine Gruppe von entzündlichen Erkrankungen, die Leberzellen zerstören. Jedes Jahr sterben weltweit etwa 2 Millionen Menschen an dieser Pathologie. Jeder sollte verstehen, wie Hepatitis übertragen wird, denn nur so kann man sich vor der Krankheit schützen. Die Methoden zur Hepatitis-Infektion sind vielfältig und hängen von ihrer Ätiologie ab. Virusentzündung ist die häufigste Art von Krankheit. Laut Statistik hat in den letzten 5 Jahren in Russland die Prävalenz aller seiner nosologischen Formen zugenommen. Dies ist vor allem auf die Verschlechterung der sozialen Lebensbedingungen zurückzuführen..

Überblick über Hepatitis

Die Krankheit ist aufgrund der Schwere der Krankheit ein großes Problem für die Bevölkerung. Es kann Ausbrüche verursachen und zur Ausbreitung von Epidemien führen.

Spezialisten identifizieren zwei Formen von Leberentzündungen: akute und chronische. Die erste ist durch ausgeprägte Symptome gekennzeichnet. Der Gesundheitszustand des Patienten verschlechtert sich durch starke Vergiftung, Gelbfärbung der weißen Membran von Augen und Haut tritt auf, die Leber ist gestört. Diese Form tritt normalerweise bei einer Viruserkrankung auf..

Im chronischen Verlauf werden die Manifestationen gelöscht. Am häufigsten tritt eine Entzündung ohne Symptome auf. Die inaktive Entwicklung der Krankheit kann eine Folge einer akuten Hepatitis B, C, D sein oder von selbst auftreten. Wenn der Patient die Anzeichen ignoriert, führt diese Form zu gefährlichen Komplikationen - Zirrhose, bösartige Neubildungen.

Herkömmlicherweise wird die Leberentzündung in virale (A, B, C, D, E) und nicht infektiöse (toxische und Autoimmunentzündungen) unterteilt. Es ist eine Viruserkrankung, die häufiger auftritt. Hepatitis B und C werden bei Hunderten von Millionen Infizierten chronisch.

Infektionswege

Abhängig von der Ätiologie tritt die Krankheit aus verschiedenen Gründen auf. Normalerweise liegt eine infektiöse Entzündung der Leber vor, daher werden wir die Methoden zur Übertragung dieser Pathologie betrachten.

Hepatitis A

Infiziert mit diesem Virus fäkal-oral. Dies bedeutet, dass das Virus nur im Kot des Patienten enthalten ist. Hepatitis wird nicht durch Tröpfchen in der Luft übertragen. Der Erreger gelangt über Nahrung, Wasser oder kontaminierte Haushaltsgegenstände in den Körper. Die Krankheit kann bereits mit dem Eindringen mikroskopisch kleiner Kotmengen beginnen.

Hepatitis B.

Es gibt zwei Möglichkeiten, das Virus zu verbreiten - künstlich und natürlich. Der Erreger befindet sich zunächst im infizierten Blut, das bei folgenden Eingriffen in den Körper eines gesunden Menschen gelangt:

  • Transfusion von Blut und seinen Bestandteilen;
  • Organtransplantation;
  • Behandlung beim Zahnarzt;
  • Füllung von Tätowierungen;
  • Haarschnitt mit einem Rasiermesser in einem Friseur;
  • Maniküre;
  • Injektionen mit nicht sterilisierten Spritzen und Nadeln.

Mit dem natürlichen Weg der Schädigung wird das Virus in Blut, Sperma, Vaginalsekreten gefunden. Experten stellen fest, dass der Erreger der Hepatitis beim Küssen durch den Speichel übertragen wird. Der Hauptweg, um krank zu werden, ist durch ungeschützten Sex..

Es gibt auch einen vertikalen Infektionsweg: von der Mutter zum Kind während des Durchgangs durch den Geburtskanal. Deshalb bekommen infizierte Frauen am häufigsten einen Kaiserschnitt - um diese Möglichkeit auszuschließen.

Es ist wichtig zu wissen! Ob es möglich ist, sich im Pool mit Hepatitis zu infizieren, hängt davon ab, wie stark die Viruslast des Patienten ist und ob er Kratzer, Schnitte oder offene Verletzungen hat. Diese Möglichkeit kann nicht ausgeschlossen werden..

Hepatitis C

Es gibt 11 Arten von Infektionserregern, die parenteral übertragen werden. Sie können durch sexuellen Kontakt, Injektionen mit wiederverwendbaren Spritzen und Nadeln, vertikalen Weg infiziert werden.

Wissenschaftler haben festgestellt, dass Hepatitis durch Speichel übertragen wird. Dies erfordert jedoch eine hohe Konzentration des Erregers. Eine Infektion durch Milch wurde nicht festgestellt, daher darf die kranke Mutter stillen.
Hepatitis D.

Der Unterschied zwischen dem Delta-Virus und anderen Krankheitserregern besteht in der Abwesenheit seiner Hülle. Dies bedeutet, dass es selbst keine Krankheit verursacht. Für die Entwicklung der Pathologie ist es notwendig, dass der Körper bereits das Hepatitis-B-Virus enthält. Parenterale Infektion: durch Blut und Geschlechtsverkehr.

Hepatitis E.

Der Erreger gelangt über fäkal-orale und Kontakt-Haushalts-Methoden in den Körper. Es sollte sich in kontaminiertem Wasser und Lebensmitteln sowie in Haushaltsgegenständen befinden. Auf die Frage, ob Hepatitis E durch Tröpfchen in der Luft übertragen wird, antworten Wissenschaftler eindeutig negativ.

Risikogruppen

Es gibt Kategorien von Menschen, die als besonders anfällig für die Krankheit gelten. Sie müssen zuerst wissen, wie man Hepatitis bekommt. Sie müssen vorbeugende Maßnahmen ergreifen und sich regelmäßigen medizinischen Untersuchungen unterziehen.

Folgende Personen gehören zur Kategorie der gefährdeten Personen:

  • promiskuitive sexuelle Kontakte haben;
  • mit dem Patienten leben;
  • in die Nähe eines infizierten Partners kommen;
  • mit injizierenden Drogen;
  • Verletzung der Unversehrtheit der Haut (Tätowierungen);
  • Kinder, die aufgrund einer Empfängnis mit einem kranken Elternteil geboren wurden;
  • Männer mit nicht traditioneller sexueller Orientierung;
  • Patienten, die häufige Bluttransfusionen oder deren Bestandteile erhalten müssen;
  • HIV-infiziert;
  • in einem endemischen Gebiet leben (insbesondere Kinder);
  • Vernachlässigung der Regeln der persönlichen Hygiene;
  • Mitarbeiter von Kindergärten, Schulen, Catering- und Wasserversorgungseinrichtungen.

Wichtige klinische Manifestationen

Die Inkubationszeit beträgt mehrere Wochen bis sechs Monate. Am Ende treten die ersten Anzeichen der Krankheit auf. In der Regel entwickelt sich ein akuter Krankheitsverlauf. Bei Hepatitis A ist der Patient besorgt über Fieber, Schwäche, Körperschmerzen, bei anderen Typen ist ein allmählicher Beginn charakteristisch, der nicht von Fieber begleitet wird.

Nach 1-2 Tagen erscheinen andere Anzeichen:

  • Schmerzen im Hypochondrium rechts;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Appetitlosigkeit;
  • Gelbfärbung der Haut und Sklera der Augen;
  • juckende Haut;
  • Verdunkelung des Urins;
  • das Aussehen von verfärbtem Stuhl.

Bei der Untersuchung tastet der Arzt nach einer vergrößerten Leber. Bei der Analyse von Blut steigt die Bilirubinkonzentration, Leberfunktionstests um ein Vielfaches. Es werden spezifische Marker des Erregers gefunden. Während dieser Zeit ist der Patient ansteckend und ohne es zu wissen, können andere Menschen von ihm infiziert werden. Wenn der Ikterus nachlässt, wird das Wohlbefinden des Patienten besser, die Symptome kehren die Entwicklung um..

In einem chronischen Verlauf sind die Symptome unterschiedlich. Sie hängen von der Art der Krankheit ab.

Bei einem inaktiven Prozess treten keine Symptome auf. Der Patient hat kein Fieber, keine Schwäche oder keine Körperschmerzen. Manchmal stören leichte Schmerzen im rechten Hypochondrium. Bei der Untersuchung zeigt der Arzt eine vergrößerte Leber..

Bei einer aktiven Form werden Manifestationen ausgesprochen. Patienten klagen über folgende Symptome:

  • dyspeptische Störungen - Blähungen, Übelkeit mit Erbrechen, verminderter Appetit, Veränderungen im Kot;
  • allgemeines Unwohlsein;
  • Gewicht verlieren;
  • Gelbfärbung der Haut;
  • die Entwicklung von Aszites - Flüssigkeit in der Bauchhöhle;
  • blutendes Gewebe;
  • Schmerzen in der rechten Seite des Bauches.

Beim Abtasten entdeckt der Arzt eine vergrößerte Leber. Es fühlt sich dicht und schmerzhaft an..

Methoden zum Schutz vor Hepatitis

Um das Wachstum der Ausbreitung von Infektionen zu stoppen, müssen vorbeugende Maßnahmen erwogen werden. Sie helfen, sich vor gefährlicher Pathologie zu schützen. Die wichtigsten Schutzmethoden:

  1. Transplantat. Die Impfung gegen Hepatitis A und B ist wirksam. Es beginnt im ersten Lebensmonat bei Säuglingen durchgeführt zu werden. Aber kein Hepatitis-C-Impfstoff.
  2. Händewaschen. Nach jedem Toilettengang, bevor Sie Essen zubereiten und essen, sollten Sie Ihre Hände mit Wasser und Seife waschen..
  3. Kochendes Wasser. Sie müssen es nicht aus dem Wasserhahn oder offenem Wasser trinken.
  4. Gemüse und Obst mit warmem Wasser abspülen.
  5. Piercing und Tätowierung an speziell dafür vorgesehenen Stellen. Die Einrichtung muss lizenziert sein und ihre Mitarbeiter müssen moderne Methoden zur Sterilisation von Geräten anwenden.
  6. Ablehnung des promiskuitiven Sexuallebens. Die Wahrscheinlichkeit, an Hepatitis B zu erkranken, steigt mit der Anzahl der Partner.
  7. Verweigerung der Verwendung gemeinsamer Spritzen bei der Verabreichung von Arzneimitteln.
  8. Verwendung eines Barriere-Verhütungsmittels beim Geschlechtsverkehr, wenn der Partner ein Genitaltrauma hat oder die Frau eine Menstruation hat.

Es ist wichtig zu wissen! Abhängig von der Ätiologie werden verschiedene Mechanismen für die Entwicklung der Krankheit unterschieden. Wenn eine Person weiß, wie Hepatitis übertragen wird, kann sie sich vor Infektionen schützen.

Bei den ersten Manifestationen der Krankheit sollten Sie so bald wie möglich einen Arzt konsultieren. Die Genesung hängt davon ab, wann die infizierte Person zu heilen begann. Wenn eine Person einer Risikogruppe angehört, muss sie sich regelmäßigen medizinischen Untersuchungen unterziehen. Wenn der Erreger der Infektion identifiziert ist, wird der Arzt eine rechtzeitige und angemessene Therapie verschreiben.

Hepatitis C-Übertragung: Übertragungsarten

Virale Hepatitis C oder HCV bleibt trotz der neuesten Methoden zur Bekämpfung der Hepatitis C eine sehr häufige Krankheit. Gleichzeitig gibt es unter den Patienten, die an dieser Krankheit leiden, viele russische Staatsbürger..

Aber wie wird Hepatitis C übertragen? Kann man sich mit einem Kuss anstecken? Ist ungeschützter Sex ein Teil der Übertragung von Hepatitis? Wer ist gefährdet? Antworten auf diese Fragen finden Sie in unserem Artikel..

Allgemeine Informationen über die Krankheit

Wenn Sie eine Krankheit untersuchen, sollten Sie auf allgemeine Informationen darüber achten. Bei der Virushepatitis C hängen die Übertragungswege direkt von den Merkmalen der Krankheit ab. Zunächst sollten Sie daran denken, dass dies keine bakterielle, sondern eine Virusinfektion ist. Dies bedeutet, dass Antibiotika, die bei der Behandlung einer bakteriellen Krankheit wirksam sind, im Fall von HCV völlig unbrauchbar sind..

Hepatitis C zeichnet sich auch durch folgende Nuancen aus:

  • Die häufigste Form der Krankheit ist chronisch. In diesem Fall sind die Anfangsphasen der Krankheit vollständig asymptomatisch, was die Diagnose erheblich erschwert;
  • Die akute Form von HCV ist ziemlich selten und kann zunächst mit einer Infektion mit dem Influenzavirus aufgrund ähnlichen Unwohlseins und Muskelschmerzen verwechselt werden. Charakteristischere Symptome treten jedoch fast sofort auf - Gelbsucht der Haut und der Sklera, Verfärbung des Kot und dunkle Farbe des Urins, Schmerzen in der Leber;
  • Im Falle einer Hepatitis-Infektion sind Übertragungswege ebenso wichtig wie der Zustand des Immunsystems des Wirts. Je schwächer die Immunität einer Person ist, desto wahrscheinlicher ist die Krankheit;
  • Laut offizieller Statistik leiden rund 170 Millionen Menschen aus aller Welt an chronischer Hepatitis C. Darüber hinaus gibt es einen bedrohlichen Trend - jedes Jahr wächst diese Zahl um 3-4 Millionen.

HCV ist eine gefährliche und schwerwiegende Krankheit, die rechtzeitig und noch besser behandelt werden muss - um Sicherheitsmaßnahmen zu beachten, damit Sie niemals mit dieser Krankheit konfrontiert werden. Dazu müssen Sie wissen, wie Hepatitis C übertragen werden kann.

Der Erreger von HCV

Der Erreger der Hepatitis C ist ein Flavavirus mit folgenden Besonderheiten:

  • Genetische Heterogenität. Es gibt verschiedene Genotypen und Quasi-Typen des Erregers;
  • Die Lebensfähigkeit des Erregers in einer offenen Umgebung - von 12 bis 96 Stunden;
  • Der Erreger ist persistent;
  • Die Tendenz zu intensiver Mutation, aufgrund derer Forscher seit vielen Jahren keine geeignete Therapie für HCV finden konnten.

Der Erreger einer Virusentzündung der Leber wurde noch nicht gründlich untersucht..

Der Hauptübertragungsweg von Hepatitis C.

Bei Hepatitis C befindet sich der Erreger in den biologischen Flüssigkeiten des Patienten wie Sperma, Vaginalsekret und Speichel. Das Virus befindet sich in größerer Konzentration im Blut des Infizierten. Daher ist der Hauptweg der Hepatovirus-Infektion der direkte Kontakt mit infiziertem Blut, nämlich:

  • Während einer Spenderbluttransfusion oder eines Dialyseverfahrens;
  • Bei Verwendung nicht steriler Instrumente in Zahn-, Maniküre- und Schönheitssalons;
  • Bei Verwendung einer Spritze für mehrere Personen, was typisch für die intravenöse Drogenabhängigkeit ist;
  • Bei minderwertigen Piercing- oder Tätowierungsdiensten;
  • Bei Nichtbeachtung der Grundhygiene und der Maßnahmen zur Sterilisation von Instrumenten bei chirurgischen Eingriffen durch medizinisches Personal;
  • Wenn Sie das Rasiermesser oder die Zahnbürste eines anderen verwenden (insbesondere wenn das Zahnfleisch des Besitzers blutet);
  • Während der Pflege von Patienten ohne Latexhandschuhe oder andere Schutzausrüstung.

Es ist zu beachten, dass der Kontakt mit kontaminiertem Blut keine 100-prozentige Infektion bedeutet. Wenn Sie dies jedoch vermuten, müssen Sie dringend einen Arzt konsultieren..

Andere Arten der Infektion

Die Wahrscheinlichkeit, dass Hepatovirus auf andere Weise als durch direkten Kontakt mit kontaminiertem Blut übertragen wird, ist äußerst gering. Es gibt jedoch Mythen, dass Sie mit HCV infiziert werden können:

  • Durch ungeschützten Verkehr;
  • Beim Küssen einer kranken Person;
  • Durch Tröpfchen in der Luft;
  • Intrauterin.

Was ist Spekulation und was ist die Wahrheit? Betrachten wir jede der oben genannten Optionen separat..

Ungeschützter Verkehr

Sie können HCV durch ungeschützten Sex bekommen. Der Infektionsanteil beträgt jedoch nicht mehr als 3-5%. Es ist aus folgenden Gründen möglich, sich anzustecken:

  • Eine Frau, die an Hepatitis leidet, hat Menstruationstage;
  • Partner praktizieren harten Sex und BDSM-Praktiken mit Schürfwunden und blutenden Wunden.
  • Bei ungeschütztem Anal- oder Oralsex, da es immer Mikrorisse im Darm und in der Mundhöhle gibt;
  • Es gibt Chafes oder Wunden an den Genitalien der Partner.

Küsse und Tröpfchen in der Luft

Es ist äußerst unwahrscheinlich, dass Sie durch Küssen HCV bekommen können. Im Speichel des Patienten ist die Konzentration des Virus unbedeutend. Sie können sich jedoch infizieren, wenn der Patient eine erhebliche Viruslast hat und die Person, die er küsst, Wunden an den Lippen oder im Mund hat..

Eine Infektion mit Hepatitis C durch Tröpfchen in der Luft ist nur ein Mythos. Umarmungen, Händedrucke und enger Kontakt mit dem Patienten sind absolut sicher. Selbst der Husten und das Niesen des Patienten bergen keine potenzielle Gefahr.

Intrauterine Infektion

Eine intrauterine Hepatovirus-Infektion ist selten, aber möglich. Der Prozentsatz der Übertragung des Virus von der Mutter auf den Fötus liegt zwischen 3 und 5%. Es ist unmöglich, sich vom Vater des Erregers zu infizieren.

Meistens infizieren Eltern ihr Kind nicht in der Gebärmutter, sondern bei der Pflege nach der Geburt. Daher ist es besser, die Pflege des Babys gesunden Verwandten anzuvertrauen oder Latexhandschuhe zu verwenden, wenn sie mit der Haut des Neugeborenen in Kontakt kommen.

Was tun, wenn Sie infiziert werden??

Wenn Sie Hepatitis C vermuten oder bei den ersten Anzeichen der Krankheit, sollten Sie sich so schnell wie möglich an einen Hepatologen wenden. Die frühzeitige Diagnose einer viralen Leberentzündung ermöglicht es Ihnen, eine schwere Krankheit schnell und effektiv loszuwerden und zu einem vollen Leben zurückzukehren.

Der Hepatologe hilft bei der Erstellung einer detaillierten Anamnese der Krankheit und weist den Patienten auf eine Reihe von Tests und diagnostischen Maßnahmen hin. In der Tat ist es für die Auswahl einer qualitativ hochwertigen Behandlung wichtig, nicht nur die Diagnose zu bestätigen, sondern auch das Stadium und den Genotyp des Erregers zu identifizieren.

Diagnose

Da die Virushepatitis C hauptsächlich über das Blut übertragen wird, werden im Rahmen der Diagnostik in erster Linie Analysen dieser biologischen Flüssigkeit durchgeführt. Die wichtigsten Blutuntersuchungen, die für HCV durchgeführt werden müssen, sind:

  • Blutchemie. Mit der Übertragung des Hepatovirus ändert sich die Biochemie des Blutplasmas signifikant. Insbesondere ändern sich die Indikatoren für ALT, AST und Bilirubin;
  • Polymerasekettenreaktion (PCR) - eine Analyse, mit der Sie sicher wissen können, ob eine Infektion vorliegt;
  • Ein Antikörpertest ist ein Test, der in verschiedenen Stadien der Krankheit durchgeführt wird. Hilft bei der Identifizierung der Infektion, des Grads der Viruslast und des Stadiums des HCV;
  • Genotypisierung - Bestimmung des Genotyps des Erregers. Notwendig für die Auswahl eines Behandlungsschemas.

Bei der HCV-Übertragung wird auch eine Hardwarediagnose der Leber durchgeführt - Ultraschalluntersuchung (Ultraschall) oder Fibroelastometrie. Dies hilft, das Ausmaß der Schädigung eines lebenswichtigen Organs zu bestimmen. Manchmal wird eine Leberbiopsie durchgeführt.

Behandlung

Bei der Behandlung von Hepatitis C in der modernen Hepatologie werden 2 Therapieoptionen verwendet:

  • Ribavirin-Tabletten + Interferon-Alpha-Injektionen;
  • Innovative antivirale Medikamente.

Das Interferon + Ribavirin-Regime gilt als veraltet. Dafür gibt es viele Gründe:

  • Geringe Effizienz. Interferon wirkt sich nicht direkt auf das Virus aus, sondern verbessert nur den Schutz der Hepatozyten. Dies trägt zur vorübergehenden Linderung bei, jedoch nicht zur vollständigen Heilung der Krankheit.
  • Veränderungen in der Blutbiochemie. Die Einnahme des betreffenden Medikaments kann zu einer perniziösen Anämie führen. Daher muss die Zusammensetzung des Blutes regelmäßig überwacht werden;
  • Der Therapieverlauf ist zu lang - von 6 bis 12 Monaten. Dies wirkt sich negativ auf die Arbeit der inneren Organe aus;
  • Viele schwerwiegende Nebenwirkungen, einschließlich dramatischer Gewichtsabnahme und Alopezie.

Die Behandlung mit innovativen antiviralen Mitteln ist wiederum sicherer und schneller. Die Tabletten werden innerhalb von 12-24 Wochen eingenommen. Der Hauptwirkstoff dieser Therapie ist Sofosbuvir, ein Inhibitor der Hepatovirus-RNA-Polymerase. Die Substanz blockiert die Prozesse der Replikation und Assemblierung pathogener RNA. Dies verhindert das Wachstum des Erregers und sein Eindringen in das Blut..

Abhängig vom Genotyp des Pathogens wird 1 der NS5A-Proteininhibitoren in Verbindung mit Sofosbuvir verwendet:

  • Ledipasvir - bei den Genen 1, 4, 5 und 6;
  • Daklatasvir - mit den Genotypen 1, 2, 3 und 4;
  • Velpatasvir - wirksam für jeden Pathogengenotyp.

Unabhängig von der Art der Übertragung von Hepatitis garantiert der Einsatz moderner Medikamente in 97 von 100 Fällen eine Heilung. Jahre zuvor konnten nur teure amerikanische antivirale Medikamente zum Verkauf angeboten werden. Dank der internationalen Lizenz, die einer Reihe indischer Pharmakonzerne erteilt wurde, können Originalmedikamente über den offiziellen Vertreter von Zydus Heptiza zu einem erschwinglichen Preis gekauft werden..

Risikogruppen und Prävention

Wenn man über die Übertragungsarten von Hepatitis spricht, kann man nur Risikogruppen erwähnen - die Kategorien von Menschen, bei denen das Risiko besteht, an HCV zu erkranken. Diese schließen ein:

  • Gesundheitsdienstleister;
  • Verwandte und Freunde des mit Hepatovirus infizierten Patienten;
  • Menschen mit verminderter Immunität (insbesondere Menschen mit HIV-Infektion);
  • Drogenabhängige;
  • Besucher von Piercing-, Tattoo-, Kosmetik- und Maniküre-Räumen;
  • Kinder unter 6 Jahren;
  • Patienten, die sich einer Dialyse oder Bluttransfusion unterziehen.

Angesichts der Hauptübertragungswege der Virushepatitis C sollten die folgenden vorbeugenden Maßnahmen beachtet werden, um nicht infiziert zu werden:

  • Verwenden Sie nur Körperpflegeprodukte (insbesondere ein Rasiermesser und eine Zahnbürste).
  • Pflege infizierter Personen oder Testen ihrer Blutproben nur mit Latexhandschuhen;
  • Besuchen Sie keine nicht lizenzierten Einrichtungen, die Piercing-, Tattoo- oder Maniküre-Dienstleistungen anbieten.
  • Stellen Sie sicher, dass medizinisches Fachpersonal nur sterile oder Einweginstrumente verwendet.

Mit all diesen Vorsichtsmaßnahmen ist es einfach, eine Hepatitis-C-Übertragung zu vermeiden..

Übertragungswege von Hepatitis B und C.

Heute kennt jeder in unserer Gesellschaft das Problem der Hepatitis. Diese schreckliche Krankheit ist entzündlich, in der Leber lokalisiert und wird durch verschiedene virale Erreger verursacht. Somit wird jede Art von Leberentzündung durch einen bestimmten Buchstaben des lateinischen Alphabets angezeigt. Die gefährlichsten und am besten untersuchten sind Hepatitis B und C. Obwohl der häufigste und am leichtesten übertragbare Typ als Typ A angesehen wird, stellt er keine ernsthafte soziale Gefahr dar und ist leicht zu behandeln.

Übertragungswege

Derzeit sprechen Ärzte nur über einen bestehenden Weg der Übertragung von Hepatitis B und C - den Blutkontakt (direkte Interaktion mit dem Blut einer kranken Person). In den meisten Fällen von Hepatitis wird dieser spezielle Infektionsweg aufgezeichnet. Ärzte identifizieren jedoch eine Reihe anderer Fälle, in denen sich die Krankheit in der Gesellschaft ausbreiten kann. Erstens mit ungeschütztem Geschlechtsverkehr, medizinischen und kosmetischen Manipulationen, wiederholtem Gebrauch von medizinischen Einweginstrumenten und persönlichen Hygieneartikeln.

Sexuell

Hepatitis C wird nur in 3-5 von 100 Fällen sexuell übertragen. Ungeschützter sexueller Kontakt mit einem Träger des Virus garantiert nicht den obligatorischen Erhalt dieser Krankheit, es ist jedoch am besten, kein Risiko einzugehen und mit der erforderlichen Empfängnisverhütung mehrmals auf Nummer sicher zu gehen.

Die Wahrscheinlichkeit, sich mit dem Virus zu infizieren, wird in Gegenwart eines einzigen ständigen Partners, der keinen aufrührerischen Lebensstil führt und seinem Auserwählten treu bleibt, erheblich verringert. Dies gilt sowohl für Männer als auch für Frauen. Eine große Anzahl sexueller Kontakte mit verschiedenen Personen kann das Risiko einer Übertragung des Hepatitis B- oder C-Virus und anderer sozial gefährlicher Krankheiten erhöhen.

Es ist unmöglich festzustellen, ob ein Sexualpartner an Hepatitis leidet. Darüber hinaus kann eine Person in Fällen anhaltender Remission das Virus weiterhin tragen und eine Gefahr für andere darstellen.

Haushaltsübertragung

Es wurden keine Fälle von Hepatitis B- oder C-Infektionen im Zusammenleben mit einer kranken Person ohne ständigen Geschlechtsverkehr registriert. Das Virus wird nicht durch Handshakes oder das Teilen von Haushaltsgegenständen übertragen. Darüber hinaus ist es fast unmöglich, Hepatitis mit einer Zahnbürste für zwei zu bekommen..

Es sollte jedoch beachtet werden, dass persönliche Hygieneartikel aus einem bestimmten Grund so genannt werden. Die Krankheit wird durch längeren oder wiederholten Kontakt mit dem Blut einer infektiösen Person übertragen, daher kann die Möglichkeit einer Infektion im Zusammenleben nicht ausgeschlossen werden.

Durch Speichel

Wie bereits erwähnt, wird das Virus, das eine entzündliche Lebererkrankung verursacht, nur durch Blutkontakt übertragen, sodass die Wahrscheinlichkeit einer Hepatitis nach einem Kuss oder einem anderen Kontakt mit dem Speichel einer kranken Person nicht hoch ist. Eine erhöhte Empfindlichkeit der Zähne und Zahnfleischbluten des Träger des Virus sollte jedoch nicht ausgeschlossen werden. Somit kann eine Übertragung des Virus durch Speichel auftreten, aber die Möglichkeit ist nicht groß.

Andere Infektionswege

Zusätzlich zu den oben genannten möglichen Infektionsarten gibt es mehrere weitere:

  • Übertragung des Virus von der Mutter auf den Fötus durch die Plazenta;
  • Spenderbluttransfusion;
  • Organtransplantationen;
  • zuvor übertragene oder derzeit nicht festgestellte Lebererkrankung (virale oder andere Natur);
  • Pflegepersonal, Ärzte und Laboranten, die häufig mit der inneren Flüssigkeitsumgebung kranker Patienten in Kontakt stehen;
  • Verwendung einer Nadel durch Drogenabhängige.

Die beschriebenen Situationen werden höchstwahrscheinlich zu Gründen für die Erkennung einer Krankheit bei einem Patienten. Jeder Weg hat einige Besonderheiten.

Eine schwangere Frau mit Hepatitis B oder C kann das Virus in weniger als 5% der Fälle auf ihr Baby übertragen, was als relativ niedrige Rate angesehen wird. Am häufigsten wird dieses Phänomen bei werdenden Müttern mit einer aktiven Form von Hepatitis B sowie bei einer im letzten Schwangerschaftstrimester übertragenen entzündlichen Lebererkrankung in der Vorgeschichte beobachtet.

Das Vorhandensein des humanen Immundefizienzvirus bei einer Frau erhöht die Wahrscheinlichkeit einer Hepatitisübertragung auf ein Kind signifikant. Selbst in solch schwerwiegenden Fällen gelingt es den Ärzten, mit Hilfe einer speziellen unterstützenden Therapie eine fetale Infektion zu verhindern..

Die Übertragung des Virus während des Stillens wurde nicht aufgezeichnet und wird derzeit als unmöglich angesehen. Das Stillen wird jedoch abgebrochen, wenn Risse in den Brustwarzen und andere Verletzungen der Hautintegrität auf der Brust der Mutter auftreten..

Die Bluttransfusion wird immer genau überwacht. Spender bestehen Labortests für sozial gefährliche Krankheiten, das Blut selbst durchläuft mehrere Testphasen. Selbst bei diesem Ansatz gibt es jedoch keine hundertprozentige Garantie. In seltenen Fällen (etwa zwei von hundert) wird das Hepatitis-Virus durch Blutspenden infiziert. Solche Vorfälle sind häufig mit einem dringenden Bedarf und der Unfähigkeit verbunden, in naher Zukunft getestetes Blut zu finden. Dann sind Spender und Empfänger nicht gegen eine Infektionskrankheit versichert..

Darüber hinaus ist einer der Hauptrisikofaktoren für eine Hepatitis-Infektion die Notwendigkeit einer wiederholten Bluttransfusion bei einigen Patienten..

So verhindern Sie eine Infektion

Es ist wichtig zu verstehen, dass es einfacher ist, das Eindringen des Virus in den Körper zu vermeiden, als sich später mit den Folgen zu befassen..

Wenn Sie wissen, wie das Hepatitis B- oder C-Virus übertragen wird, können Sie leicht eine Infektion durch eine Person vermeiden, die Träger der Krankheit ist. Vorbeugende Maßnahmen umfassen:

  • routinemäßige Impfung der Bevölkerung und Erhöhung der Immunantwort auf die Einführung viraler Wirkstoffe in den menschlichen Körper (nur gegen Hepatitis B);
  • Verwendung persönlicher Schutzausrüstung in Kontakt mit biologischen Flüssigkeiten eines Patienten mit Hepatitis;
  • Stärkung der Kontrolle über die Qualität des an den Empfänger übertragenen Blutes;
  • einmalige Verwendung von medizinischen Instrumenten (Spritzen, Systeme), die ordnungsgemäß entsorgt werden müssen;
  • Verringerung der Anzahl des promiskuitiven Geschlechtsverkehrs;
  • die Verwendung von Verhütungsmitteln, die das Eindringen biologischer Flüssigkeiten von Partnern in den Körper des anderen verhindern;
  • die Anwendung einer Erhaltungstherapie durch schwangere Frauen im Stadium der aktiven Hepatitis und mit Komplikationen in Form des humanen Immundefizienzvirus.

In der Regel benötigt ein krankes Familienmitglied keine Pflege durch Verwandte, eine Krankenschwester oder Isolation oder die Unterbringung in einer speziellen medizinischen Einrichtung. Menschen mit Hepatitis B und C müssen keine besonderen Bedingungen für Arbeit, Studium und Leben im Allgemeinen schaffen. Patienten mit solchen Krankheiten können ein normales Leben führen, sich voll und ganz selbst versorgen und stellen keine ernsthafte Gefahr für andere dar. Mit dem richtigen Ansatz für die Organisation des Lebens und der Auswahl der erforderlichen Behandlung wird die Wahrscheinlichkeit einer Übertragung des Virus auf Familienmitglieder und andere auf Null reduziert. Aus diesem Grund sollten Sie keine Angst vor den Infizierten haben und sie vor allem mit Verachtung behandeln..

Die wirksamste Prävention von viralen Lebererkrankungen war und ist das Verständnis der Mechanismen der Übertragung von Hepatitis und die Einhaltung von Vorsichtsmaßnahmen. Wenn wir wissen, wie sich die Krankheit in der Gesellschaft ausbreitet, können wir daraus schließen, dass nicht jeder Patient mit dieser schrecklichen Diagnose eine Gefahr für die Gesellschaft darstellt und zu einem normalen Leben in der Lage ist. Darüber hinaus hilft eine richtig ausgewählte und rechtzeitige Behandlung den Patienten in mehr als der Hälfte der Fälle, vollständig von Hepatitis B und C zu heilen. Die neuesten Forschungen und Entwicklungen auf dem Gebiet der Pharmakologie ermöglichen es nicht nur, den Erreger loszuwerden, sondern auch ein gesundes Leben ohne schwerwiegende Folgen für den Körper fortzusetzen.

Virushepatitis: Symptome, Infektionswege, Behandlungsmethoden. Referenz

Moskauer Ärzte verzeichnen einen Anstieg der für die Wintersaison ungewöhnlichen Inzidenz von Virushepatitis A und B, obwohl die epidemiologische Schwelle für diese Krankheit noch nicht überschritten wurde, schreibt die Zeitung Moskovsky Komsomolets am Mittwoch.

Von allen Formen der Virushepatitis ist Hepatitis A die häufigste. Vom Zeitpunkt der Infektion bis zum Auftreten der ersten Anzeichen der Krankheit dauert es 7 bis 50 Tage. Am häufigsten geht der Ausbruch der Krankheit mit einem Temperaturanstieg einher und kann der Grippe ähneln. Die meisten Fälle führen zu einer spontanen Genesung und erfordern keine aktive Behandlung. In schweren Fällen werden Tropfer verschrieben, wodurch die toxische Wirkung des Virus auf die Leber beseitigt wird.

Das Hepatitis-B-Virus wird sexuell durch Injektion von nicht sterilen Spritzen bei Drogenabhängigen von der Mutter auf den Fötus übertragen. Typischerweise beginnt die Krankheit mit Fieber, Schwäche, Gelenkschmerzen, Übelkeit und Erbrechen. Manchmal treten Hautausschläge auf. Leber und Milz sind vergrößert. Es kann auch zu einer Verdunkelung des Urins und zu Verfärbungen des Kots kommen.

Hepatitis C ist die schwerste Form der Virushepatitis, die auch als Hepatitis nach Transfusion bezeichnet wird. Dies bedeutet, dass sie nach einer Bluttransfusion daran erkrankt sind. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Prüfung von Blutspenden auf das Hepatitis-C-Virus erst vor wenigen Jahren begann. Sehr oft infizieren sich Drogenabhängige durch Spritzen. Eine sexuelle Übertragung ist auch von der Mutter auf den Fötus möglich. Die größte Gefahr ist die chronische Form dieser Krankheit, die häufig zu Leberzirrhose und Leberkrebs führt..

Der chronische Verlauf entwickelt sich bei etwa 70-80% der Patienten. Die Kombination von Hepatitis C mit anderen Formen der Virushepatitis verschlimmert die Krankheit dramatisch und droht mit dem Tod.

Hepatitis D ist eine „Begleiterkrankung“, die den Verlauf von Hepatitis B kompliziert.

Hepatitis E ähnelt Hepatitis A, beginnt jedoch allmählich und ist für schwangere Frauen gefährlicher.

Die letzte in der Hepatitis-Familie, Hepatitis G, ist ähnlich wie C, aber weniger gefährlich.

Infektionswege

Hepatitis-Viren gelangen auf zwei Arten in den menschlichen Körper. Eine kranke Person kann das Virus über den Kot ausscheiden und anschließend mit Wasser oder Nahrung in den Darm anderer Menschen gelangen. Ärzte nennen diesen Infektionsmechanismus fäkal-oral. Es ist typisch für Hepatitis A- und E-Viren. Daher treten Hepatitis A und Hepatitis E hauptsächlich aufgrund schlechter persönlicher Hygiene sowie unvollständiger Wasserversorgungssysteme auf. Dies erklärt die höchste Prävalenz dieser Viren in unterentwickelten Ländern..

Der zweite Infektionsweg ist der Kontakt einer Person mit infiziertem Blut. Es ist charakteristisch für die Viren der Hepatitis B, C, D, G. Die größte Gefahr aufgrund der Prävalenz und der schwerwiegenden Folgen einer Infektion sind die Viren der Hepatitis B und C..

Situationen, in denen Infektionen am häufigsten auftreten:

- Spenderbluttransfusion. Weltweit sind durchschnittlich 0,01–2% der Spender Träger von Hepatitis-Viren. Daher wird derzeit gespendetes Blut auf das Vorhandensein von Hepatitis B- und C-Viren getestet, bevor es an den Empfänger übertragen wird. Das Infektionsrisiko steigt bei Personen, die wiederholte Blut- oder Bluttransfusionen benötigen

- Die Verwendung einer Nadel durch verschiedene Personen erhöht das Risiko einer Hepatitis B, C, D, G erheblich. Dies ist der häufigste Infektionsweg bei Drogenabhängigen.

- Die Viren B, C, D, G können durch sexuellen Kontakt übertragen werden. Hepatitis B wird am häufigsten sexuell übertragen. Es wird angenommen, dass die Wahrscheinlichkeit einer Hepatitis C bei Ehepartnern gering ist.

Der Infektionsweg von der Mutter zum Kind (Ärzte nennen ihn "vertikal") ist nicht so häufig. Das Risiko ist erhöht, wenn eine Frau in den letzten Monaten der Schwangerschaft eine aktive Form des Virus hat oder eine akute Hepatitis hatte. Die Wahrscheinlichkeit einer Infektion des Fötus steigt stark an, wenn die Mutter zusätzlich zum Hepatitis-Virus eine HIV-Infektion hat. Das Hepatitis-Virus wird nicht mit Muttermilch übertragen. Hepatitis B-, C D- und G-Viren werden durch Tätowieren, Akupunktur und Durchstechen der Ohren mit nicht sterilen Nadeln übertragen. In 40% der Fälle ist die Infektionsquelle unbekannt.

Symptome

Vom Zeitpunkt der Infektion bis zum Auftreten der ersten Anzeichen der Krankheit vergehen unterschiedliche Zeiten: von 2 bis 4 Wochen mit Hepatitis A bis zu 2 bis 4 und sogar 6 Monaten mit Hepatitis B. Nach dieser Zeit, in der sich das Virus im Körper vermehrt und anpasst, beginnt die Krankheit Drück dich aus.

Vor dem Auftreten von Gelbsucht ähnelt die Hepatitis zunächst der Grippe und beginnt mit Fieber, Kopfschmerzen, allgemeinem Unwohlsein und Körperschmerzen, wie bei Hepatitis A. Bei Hepatitis B und C ist der Beginn normalerweise allmählicher, ohne dass die Temperatur stark ansteigt. Das Hepatitis-B-Virus äußert sich also in leichtem Fieber, Gelenkschmerzen und manchmal Hautausschlägen.

Erste Manifestationen von Hepatitis C können auf Schwäche und verminderten Appetit beschränkt sein. Nach einigen Tagen beginnt sich das Bild zu ändern: Der Appetit verschwindet, Schmerzen treten im rechten Hypochondrium auf, Übelkeit, Erbrechen, Urin verdunkelt sich und Kot verfärbt sich. Ärzte verzeichnen eine Vergrößerung der Leber und seltener der Milz. Für Hepatitis charakteristische Veränderungen finden sich im Blut: Spezifische Marker für Viren, Bilirubin steigt an, Leberfunktionstests nehmen 8-10 mal zu.

Normalerweise verbessert sich nach dem Einsetzen der Gelbsucht der Zustand des Patienten. Dies tritt jedoch nicht bei Hepatitis C sowie bei chronischen Alkoholikern und Drogenabhängigen auf, unabhängig von der Art des Virus, das die Krankheit verursacht, aufgrund einer Vergiftung des Körpers. Bei anderen Patienten kehren sich die Symptome über mehrere Wochen allmählich um. So verlaufen akute Formen der Virushepatitis.

Der klinische Verlauf der Hepatitis kann unterschiedlich schwer sein: leicht, mittelschwer und schwer. Es gibt auch eine vierte, fulminante, dh blitzschnelle Form. Dies ist die schwerste Art der Hepatitis, bei der sich eine massive Lebernekrose entwickelt, die normalerweise mit dem Tod des Patienten endet.

Die größte Gefahr ist der chronische Verlauf der Hepatitis. Die Chronisierung ist nur für Hepatitis B, C, D charakteristisch. Die charakteristischsten Anzeichen einer chronischen Hepatitis sind Unwohlsein und erhöhte Müdigkeit am Ende des Tages sowie die Unfähigkeit, frühere körperliche Aktivitäten auszuführen. In einem fortgeschrittenen Stadium chronischer Virushepatitis, Gelbsucht, Verdunkelung des Urins, Hautjuckreiz, Blutungen, Gewichtsverlust, vergrößerter Leber und Milz werden Besenreiser gefunden.

Behandlung

Die Dauer der Hepatitis A beträgt durchschnittlich 1 Monat. Für diese Krankheit ist keine spezielle antivirale Behandlung erforderlich. Die Behandlung beinhaltet: Grundtherapie, Bettruhe, Diät. Falls angezeigt, wird eine Entgiftungstherapie (intravenös oder oral) und eine symptomatische Therapie verordnet. Es wird generell empfohlen, keinen Alkohol zu trinken, der als giftige Substanz eine bereits geschädigte Leber schwächen kann.

Akute Virushepatitis B mit schweren klinischen Symptomen endet in mehr als 80% der Fälle mit einer Genesung. Bei Patienten mit anikterischen und subklinischen Formen ist Hepatitis B häufig chronisch. Chronische Hepatitis führt im Laufe der Zeit zur Entwicklung von Leberzirrhose und Leberkrebs. Es gibt praktisch keine vollständige Heilung der chronischen Hepatitis B, aber es ist möglich, einen günstigen Krankheitsverlauf zu erreichen, vorausgesetzt, dass bestimmte Empfehlungen in Bezug auf Arbeit und Ruhe, Ernährung, psychoemotionalen Stress sowie bei der Einnahme von Arzneimitteln zur Verbesserung der Stoffwechselprozesse in Leberzellen befolgt werden.

Grundtherapie ist obligatorisch. Die antivirale Behandlung wird unter strenger Aufsicht eines Arztes und in Fällen, in denen Indikationen vorliegen, verschrieben und durchgeführt. Die antivirale Behandlung umfasst Arzneimittel der Interferongruppe. Die Behandlung wird über einen langen Zeitraum durchgeführt. Manchmal sind wiederholte Therapiezyklen notwendig.

Hepatitis C ist die schwerwiegendste Art der Hepatitis. Die Entwicklung der chronischen Form wird bei mindestens jedem siebten Patienten beobachtet. Diese Patienten haben ein hohes Risiko, an Leberzirrhose und Leberkrebs zu erkranken. Interferon-alpha ist die Grundlage aller Behandlungsschemata. Der Wirkungsmechanismus dieses Arzneimittels besteht darin, die Infektion neuer Leberzellen (Hepatozyten) zu verhindern. Die Verwendung von Interferon kann keine vollständige Genesung garantieren, die Behandlung mit Interferon verhindert jedoch die Entwicklung von Leberzirrhose oder Leberkrebs.

Hepatitis D tritt nur vor dem Hintergrund von Hepatitis B auf. Die Behandlung von Hepatitis D sollte in einem Krankenhaus durchgeführt werden. Erfordert sowohl eine grundlegende als auch eine antivirale Therapie.

Hepatitis E wird nicht behandelt, da der Körper stark genug ist, um das Virus ohne Behandlung loszuwerden. Nach anderthalb Monaten kommt die vollständige Genesung. Manchmal verschreiben Ärzte eine symptomatische Therapie, um Kopfschmerzen, Übelkeit und andere unangenehme Symptome zu lindern..

Komplikationen

Komplikationen einer Virushepatitis können funktionelle und entzündliche Erkrankungen der Gallenwege und des Leberkoms sein. Wenn die Störung der Arbeit der Gallenwege einer Therapie zugänglich ist, ist das Leberkoma ein beeindruckendes Zeichen für eine fulminante Hepatitis, die in fast 90% der Fälle tödlich verläuft. In 80% der Fälle ist der fulminante Verlauf auf die kombinierte Wirkung von Hepatitis B- und D-Viren zurückzuführen. Das Leberkoma tritt aufgrund einer massiven Nekrose (Nekrose) der Leberzellen auf. Die Zerfallsprodukte des Lebergewebes gelangen in den Blutkreislauf und schädigen das Zentralnervensystem und das Aussterben aller lebenswichtigen Funktionen.

Chronische Hepatitis ist gefährlich, da der Mangel an angemessener Behandlung häufig zu Leberzirrhose und manchmal zu Leberkrebs führt.

Der schwerste Verlauf der Hepatitis wird durch eine Kombination von zwei oder mehr Viren verursacht, zum Beispiel B und D oder B und C. Es gibt sogar B + D + C. In diesem Fall ist die Prognose äußerst ungünstig..

Verhütung

Um sich vor einer Hepatitis-Infektion zu schützen, müssen Sie einfache Regeln befolgen. Sie sollten kein ungekochtes Wasser trinken, immer Obst und Gemüse waschen und die Wärmebehandlung von Lebensmitteln nicht vernachlässigen. Dies kann eine Infektion mit Hepatitis A verhindern.

Im Allgemeinen sollte der Kontakt mit Körperflüssigkeiten anderer Personen vermieden werden. Zum Schutz gegen Hepatitis B und C - hauptsächlich mit Blut. In mikroskopischen Mengen kann Blut auf Rasierapparaten, Zahnbürsten und Nagelscheren verbleiben. Teilen Sie diese Gegenstände nicht mit anderen Personen. Piercings und Tätowierungen können nicht mit nicht sterilen Geräten durchgeführt werden. Sexuelle Vorsichtsmaßnahmen müssen getroffen werden.

Das Material wurde auf Basis von Informationen aus offenen Quellen erstellt

Wie alle Arten von Hepatitis übertragen werden?

Unter den verschiedenen Pathologien der Leber nimmt die Hepatitis eine führende Position ein - eine Krankheit, die unterschiedliche Formen, Verläufe, Symptome und Infektionswege aufweist. Die Krankheit ist mit schwerwiegenden Komplikationen bis hin zu Leberfunktionsstörungen behaftet, die sich vor dem Hintergrund zirrhotischer Prozesse entwickeln.

Die Symptome einer Hepatitis und wie verschiedene Formen übertragen werden - Wege und Methoden zur Infektion von Erwachsenen und Kindern und ob es immer möglich ist, die Infektionsursache festzustellen, werden wir weiter untersuchen.

Klassifikation der Hepatitis

Eine akute oder chronische Entzündungsreaktion in der Leber, die durch einen viralen Erreger oder einen nicht infektiösen Faktor hervorgerufen wird, wird als Hepatitis bezeichnet. In der medizinischen Praxis gibt es viele Ursachen für die Krankheit, Infektionswege.

Hepatitis kann je nach Pathogenese in zwei große Gruppen eingeteilt werden. Viruserkrankungen sind infektiöse Pathologien, die in die Sorten A, B, C, D, E usw. eingeteilt werden. Wissenschaftler glauben, dass derzeit nicht alle Arten von Viren identifiziert wurden, sodass möglicherweise noch viel mehr vorhanden sind.

Eine nicht-virale Hepatitis entwickelt sich vor dem Hintergrund einer Vergiftung, eines übermäßigen Konsums alkoholischer Getränke aufgrund des Einsatzes von Arzneimitteln mit hepatotoxischer Wirkung oder Störungen des Immunsystems - Autoimmunformen.

  1. Hepatitis A (Botkin-Krankheit) zeichnet sich durch ihre Lebensfähigkeit in der äußeren Umgebung aus. Die Inkubationszeit variiert zwischen 7 und 50 Tagen. Die erste Symptomatik ähnelt den klinischen Manifestationen von Erkältungen der Atemwege. Die Prognose ist günstig, Komplikationen bei einem Kind oder Erwachsenen treten selten auf.
  2. Hepatitis B-Form. Die Inkubationszeit beträgt 50 bis 180 Tage vom Eintritt des Virus in den Körper bis zum Auftreten der ersten Anzeichen. Die Hauptklinik umfasst Hepatomegalie, Verdunkelung des Urins, Vergiftungssymptome. Gelbsucht ist relativ selten.
  3. Hepatitis C ist durch verschiedene Komplikationen der Leber, anderer innerer Organe und Systeme gekennzeichnet. Wissenschaftler unterscheiden 11 Subtypen des Virus. Die Inkubationszeit reicht von 2 Wochen bis 5 Monaten. Meistens erscheint die erste Klinik 45 Tage nach der Infektion.
  4. Hepatitis D. Menschen können nur dann mit diesem Virus infiziert werden, wenn bereits Hepatitis B in der Vorgeschichte aufgetreten ist. Die Krankheit ist schnell - die erste Klinik erscheint eine Woche nach dem Eintritt des Virus in den Körper. Der Verlauf ist schwerwiegend, es entwickeln sich häufig zirrhotische Prozesse in der Leber.
  5. Hepatitis E-Form. Im Gegensatz zu Hepatitis A führt dies zu negativen Folgen, eine besondere Gefahr wird bei schwangeren Frauen festgestellt. Häufige Komplikationen sind hepatozelluläres Versagen, das tödlich ist. Inkubationszeit von 14 bis 65 Tagen.
  6. Hepatitis F. Die Pathologie wurde noch nicht vollständig untersucht, die Inkubationszeit wurde zuverlässig festgelegt - 2-4 Wochen. Die Klinik ähnelt anderen Arten von Krankheiten, und die Krankheit wird in 95% der Fälle in einen chronischen Verlauf umgewandelt.

Wie verbreitet sich Hepatitis??

Es gibt viele Möglichkeiten, sich mit Hepatitis zu infizieren und Faktoren zu provozieren, die den Anstoß für die Entwicklung der Krankheit geben. Unabhängig von der Art der Hepatitis ist eine Infektion in der Luft vollständig ausgeschlossen.

Hepatitis A

Betrachten Sie Hepatitis A als übertragen. Dies ist eine akute virale Pathologie, die Leberzellen betrifft. Die Hauptsymptome bei Männern und Frauen sind Vergiftungen, Gelbfärbung der Haut, Schleimhäute und Augenweiß. Der Hauptübertragungsweg ist fäkal-oral, daher wird die Krankheit oft als "Dirty-Hands-Krankheit" bezeichnet..

Zur Risikogruppe gehören Kleinkinder, die die Bedeutung der Einhaltung der Hygienevorschriften nicht vollständig verstehen.

  • Schmutziger Wasserverbrauch.
  • Schwimmen in Teichen, Pools.
  • Kontaminierte Lebensmittel essen.
  • Während des Zusammenlebens mit einem Patienten tritt eine Infektion durch Haushaltsgegenstände (Handtücher, Bettwäsche, Türklinken, Geschirr usw.) auf..
  • Sexueller Kontakt mit einer infizierten Person.
  • Verwenden Sie eine nicht sterile Spritze.

Es gibt keine spezifische Behandlung für die Botkin-Krankheit. Die therapeutische Strategie konzentriert sich auf die Nivellierung negativer Symptome, die Intoxikation und die Wiederherstellung der Leberfunktion.

Hepatitis B.

Eine Infektionskrankheit. Der Hauptinfektionsweg ist parenteral - durch das Blut. Viruspartikel bei einer kranken Person sind in allen biologischen Flüssigkeiten vorhanden - Vaginalschmiermittel, Sperma, Speichel, Urin.

  1. In der Zahnarztpraxis.
  2. In Schönheitssalons, in denen nicht sterile Instrumente verwendet werden.
  3. Während der Operation Bluttransfusion.
  4. Bei Verwendung einer nicht sterilen Spritze.

Das Hepatitis-B-Virus wird vertikal von der Mutter auf das Kind übertragen. Die Infektion erfolgt intrauterin - das Kind wird bereits mit einem Virus im Blut geboren oder tritt während einer natürlichen Geburt im Kaiserschnitt auf.

Hepatitis D.

Wie wird diese Art von Hepatitis übertragen? Die Form der Hepatitis D ist eine infektiöse Lebererkrankung, bei der es sich um eine Koinfektion oder Superinfektion des Typs B handelt. Bei einer Kombination von zwei Hepatitis in der Anamnese ist die Prognose signifikant schlechter.

Krankheit D ist heute das einzige Virus, das nicht unabhängig ein Protein für die Reproduktion produzieren kann, und verwendet dafür Proteinsubstanzen, die vom B-Virus synthetisiert werden. Daher erscheint die Virushepatitis D als Satellitenvirus und wird niemals isoliert diagnostiziert.

Der Hauptübertragungsweg ist parenteral. Das virale Mittel wird in das Hepatitis B-Genom eingeführt, was zu einer Erhöhung der Reproduktionsrate führt.

  • Mutter-Kind-Übertragung des Virus.
  • Sexuelle Route (Menschen, die mehrere Sexualpartner gleichzeitig haben, Homosexuelle sind gefährdet).
  • Kontakt-Haushalts-Route (dies ist die Theorie der Wissenschaftler, die durch familiäre Hepatitis D bestätigt wird).
  • Traumatische medizinische Eingriffe usw..

Die Behandlung der Krankheit ist unbedingt erforderlich. Die Therapieprinzipien ähneln denen des B-Virus. Die Dauer der Anwendung antiviraler Medikamente beträgt ein Jahr oder länger.

Hepatitis C

Wie kann Hepatitis C übertragen werden? Das Virus gelangt durch Blut-Blut-Kontakt in den menschlichen Körper. Ein solcher Kontakt ist möglich, wenn nicht sterile Instrumente verwendet, tätowiert usw. werden. In einigen Fällen ist die Übertragung des Virus beim Sex möglich, wenn die Schleimhäute an den Genitalien geschädigt sind.

Das Hepatitis-C-Virus hat eine lange Inkubationszeit, so dass eine Person lange mit der Krankheit leben kann, ohne es zu wissen.

  1. Arbeit in medizinischen Einrichtungen, Labors.
  2. Drogenabhängigkeit.
  3. Leidenschaft für Tätowierungen, Piercings.
  4. Nichteinhaltung der Grundregeln für die Pflege beim Zusammenleben mit einer Person mit Hepatitis C..

Die Krankheit verläuft akut und chronisch. Die Hauptsymptome sind Appetitlosigkeit, verminderte Arbeitsfähigkeit, Schlafstörungen, Übelkeit, Erbrechen, Schmerzen im Projektionsbereich der Leber, Magen.

Hepatitis E.

Die Infektionsquelle ist eine kranke Person. Darüber hinaus unabhängig davon, ob der Patient klinische Manifestationen einer Pathologie hat oder nicht.

  • Kontaktoption - wenn eine gesunde Person mit dem Kot des Patienten "in Kontakt kommt" (z. B. durch schmutzige Hände).
  • Kontaminiertes Wasser trinken, Lebensmittel, die nicht ausreichend wärmebehandelt wurden.
  • Bluttransfusion.
  • Ein Besuch in der Zahnarztpraxis, wo der Arzt unsterile Instrumente verwendet.
  • Vertikaler Pfad (selten, da die Mutter in den meisten Fällen über die Krankheit Bescheid weiß, was bedeutet, dass auch Ärzte gewarnt werden).

Hepatitis F.

Der Erreger der Krankheit ist ein DNA-haltiges Virus der HFV-Klasse. Es wird multipliziert in die Leberzellen eingeführt, was zu einer Störung der Leberfunktion führt. Die Infektionsquelle ist eine kranke Person oder ein Träger des Virus, die keine Krankheitssymptome aufweist.

  1. Hämatogener Infektionsweg. Das Virus dringt während der Bluttransfusion, bei Verwendung nicht steriler Instrumente (Zahnmedizin, Maniküre) usw. in den Körper einer gesunden Person ein..
  2. Fäkal-orale Methode. Das Virus hat ein hohes Maß an Lebensfähigkeit in der äußeren Umgebung, überlebt lange im offenen Wasser.

Hepatitis G.

Eine Infektionskrankheit stört die Funktion der Gallenblase und der Leber. In schweren Fällen entwickelt der Patient eine zirrhotische Läsion. In den frühen Stadien kann die Krankheit nicht diagnostiziert werden, da keine klinischen Manifestationen vorliegen.

  • Drogenabhängige sind gefährdet, wenn überhaupt eine Spritze verwendet wird.
  • Die Risiken steigen mit der Bluttransfusion. Die Wahrscheinlichkeit ist gering, da das Spendermaterial viele Prüfungen besteht, aber es gibt.
  • Von einer infizierten Mutter zu einem Kind während der Wehen.
  • Ungeschützter sexueller Kontakt mit einem Träger eines viralen Erregers.
  • Tätowieren, Ohrlochstechen usw..

Vor dem Hintergrund des Fehlens einer Therapie ist das Risiko einer Leberzirrhose hoch, etwas seltener wird bei Patienten ein primärer Drüsenkrebs diagnostiziert. Andere Komplikationen sind Funktionsstörungen der Gallenblase und ihrer Kanäle, der Milz.

Ist es immer möglich, die Ursache der Infektion herauszufinden?

Laut offizieller medizinischer Statistik sind etwa 70% der Menschen, die an Hepatitis C oder B leiden, drogenabhängig. Die Infektion trat während der Injektion mit einer "schmutzigen" Spritze auf. Solche Patienten haben oft viele Sexualpartner, so dass es fast unmöglich ist, die Ursache der Krankheit herauszufinden..

Ein weiteres Problem ist, wenn der Patient ein normales Leben führt und einen Sexualpartner hat. In einer solchen Situation ist es einfacher, die Ursache der Infektion festzustellen. Es genügt, sich daran zu erinnern, was eine Person in letzter Zeit getan hat - sich tätowieren lassen, ein Ohr durchbohren, eine Maniküre machen oder Zähne in einer privaten Zahnarztpraxis behandeln lassen..

Laut Statistik erkrankten nur 10% der Patienten beim Sex an einer Virushepatitis, 25% aufgrund medizinischer / kosmetischer Manipulationen im Haushalt. Und es gibt einen Prozentsatz von Patienten, die die Quelle nicht ermittelt haben.

Die Impfung wird Personen empfohlen, die mit Menschen mit Hepatitis A und B in Kontakt kommen. Und vor ihr sollten Sie die Grundregeln der Hygiene befolgen, nur Ihre Zahnbürste, Ihr Rasiermesser, Handtuch usw. verwenden..