Ursachen, Anzeichen, Symptome, Stadien und Behandlung von Leberkrebs

Leberkrebs ist eine bösartige Lebererkrankung, die durch die Degeneration (Malignität) gesunder Leberzellen (Hepatozyten) zu bösartigen Leberzellen gekennzeichnet ist.

Ein anderer Name für Leberkrebs ist Hepatozelluläres Karzinom (medizinischer Begriff), Hepatozelluläres Karzinom.

Die Hauptursachen für Leberkrebs sind das Ergebnis chronischer Lebererkrankungen infektiöser Natur über einen langen Zeitraum (virale Hepatitis B, C) sowie das Vorhandensein bösartiger Tumoren in anderen Körperteilen, aufgrund derer das hepatozelluläre Karzinom ihre Folge wird, d.h. Metastasierung. Darüber hinaus ist in vielen Fällen die genaue Ursache von Leberkrebs noch nicht bekannt..

Die Hauptsymptome von Leberkrebs sind Schmerzen im rechten Hypochondrium, Übelkeit, Erbrechen, Schwäche, Gelbfärbung der Haut und der Schleimhäute.

Diese Krankheit ist auch durch die rasche Entwicklung und Ausbreitung von Metastasen auf andere Organe gekennzeichnet..

Leberkrebsstadien

Leberkrebs entwickelt sich in 4 Stadien, die durch römische Ziffern angezeigt werden - I, II, III, IV.

Abkürzungen TNM: T-Primärtumor, N-Metastasen zu regionalen Lymphknoten, M-Metastasen zu anderen entfernten Stellen.

Leberkrebs im Stadium 1 (I). Es ist gekennzeichnet durch das Vorhandensein eines Tumors in der Leber an einem der vier Lappen sowie durch das Fehlen der Ausbreitung des pathologischen Prozesses auf das Herz-Kreislauf-System und andere Organe. Die Symptome fehlen oder sind minimal - Beschwerden im rechten Hypochondrium, Schwäche, erhöhte Müdigkeit. Innerhalb von 21 bis 30 Tagen beginnt die Leber an Größe zu wachsen. Gemäß TNM-Klassifizierung - T1N0M0

Leberkrebs im Stadium 2 (II). Es ist gekennzeichnet durch einen oder mehrere Tumoren mit einem Durchmesser von nicht mehr als 50 mm unter Beteiligung von Blutgefäßen am pathologischen Prozess, während die Lymphknoten und andere Organe nicht betroffen sind, gibt es keine Metastasen. Die Symptome sind ausgeprägt - schmerzende Schmerzen in der Bauchhöhle auf der rechten Seite unter der Rippe, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, erhöhte Schwäche und Müdigkeit, allgemeines Unwohlsein. Die Leber ist vergrößert und dichter. Gemäß TNM-Klassifizierung - T2N0M0

Leberkrebs im Stadium 3 (III). Es ist gekennzeichnet durch das Vorhandensein von zwei, drei oder mehr Neoplasmen, deren Durchmesser von mindestens einem 50 mm überschreitet. Tumore betreffen 2-3 Leberlappen. Die Symptome sind ausgeprägt - Fieber, das für Antipyretika nicht geeignet ist - bis zu 37-39 ° C mit Schüttelfrost, Gelbsucht, Besenreisern auf der Haut, Ödemen der Beine und der Lendenwirbelsäule wird beobachtet, eine Person verliert schnell an Gewicht. In 3 Perioden unterteilt:

  • Stadium IIIA (T3N0M0) - gekennzeichnet durch das Vorhandensein von 2, 3 oder mehr Tumoren, von denen eines der Neoplasmen einen Durchmesser von mindestens 50 mm hat. Die Pathologie umfasst Blutgefäße, Metastasen zu anderen Organen und es gibt keine regionalen Lymphknoten.
  • Stadium IIIB (T1N1M0, T2N1M0) - gekennzeichnet durch zusätzliche Schädigung der großen Lebervenen, während die regionalen Lymphknoten und benachbarten Organe nicht betroffen sind.
  • Stadium IIIC (T3N1M0) - gekennzeichnet durch das Auftreten von Metastasen an Organen in der Leber, während die Blase nicht betroffen ist.

Leberkrebs im Stadium 4 (IV). Es ist gekennzeichnet durch das Vorhandensein einer beliebigen Anzahl von Neoplasmen in der Leber, die Beteiligung von Blut und Lymphgefäßen an der Pathologie und manchmal Metastasen in andere Organe. In 2 Perioden unterteilt:

  • Stadium IVA (T3N1-3M0) - gekennzeichnet durch eine beliebige Anzahl von Neoplasmen in der Leber, das Wachstum von Tumoren in das Blut und die Lymphgefäße, Metastasen in benachbarte Organe.
  • Stadium IVA (T1-4N1-3M1) - gekennzeichnet durch eine beliebige Anzahl von Neoplasmen in der Leber, Tumorinvasion in Blut und Lymphgefäße, Metastasen in benachbarte und entfernte Organe.

Abhängig vom Stadium (Grad) des Leberkrebses hängt das weitere Behandlungsschema der Krankheit ab.

Statistiken

Am häufigsten entwickelt sich Leberkrebs als sekundäre Schädigung des Körpers durch maligne Neoplasien - d. H. ist eine Metastasierung von einem Tumor aus einem anderen Körperteil. Seltener, nach einigen Daten 20-mal seltener, entwickelt sich das Leberzellkarzinom als eigenständige Krankheit vor dem Hintergrund von Komplikationen anderer Krankheiten, beispielsweise der Virushepatitis.

Die meisten primären Leberkrebserkrankungen werden in Ländern registriert, in denen eine große Anzahl von Menschen unter unhygienischen Bedingungen lebt - Afrika, Indien, China, Senegal, die Philippinen und andere.

Nach Angaben der WHO werden weltweit jährlich rund 600.000 neue Patienten mit bösartigen Lebererkrankungen registriert..

Wenn wir über das Alter sprechen, wird die größte Anzahl von Patienten mit Leberkrebs bei Menschen im Alter von 50 bis 65 Jahren beobachtet..

Leberkrebs - ICD

ICD-10: C22.0
ICD-9: 155

Symptome

Die Schwere der Krankheitssymptome hängt vom Krankheitsstadium, den Begleiterkrankungen und dem allgemeinen Gesundheitszustand des Patienten ab..

Die ersten Anzeichen von Leberkrebs

  • Allgemeines Unwohlsein, Schwäche;
  • Erhöhte Müdigkeit;
  • Beschwerden im Bauchraum;
  • Appetitverlust;
  • Leichte Schwellung.

Die Hauptsymptome von Leberkrebs

  • Allgemeines Unwohlsein, starke Schwäche, erhöhte Müdigkeit;
  • Vergrößerung der Leber in der Größe;
  • Dumpfe Schmerzen im rechten Hypochondrium mit schmerzendem Charakter, die allmählich zunehmen, sowie ein Gefühl der Schwere in diesem Bereich;
  • Erhöhte und hohe Körpertemperatur mit Schüttelfrost - ab 37 ° C, die praktisch nicht abnimmt, selbst wenn Antipyretika verwendet werden;
  • Gelbfärbung der Haut, der Schleimhäute und der Sklera (Gelbsucht);
  • Schneller Gewichtsverlust (Gewichtsverlust);
  • Appetitlosigkeit, Blähungen, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall;
  • Aszites (Wassersucht) ist ein besonders beliebtes Symptom bei der Entwicklung der Krankheit vor dem Hintergrund einer Leberzirrhose.
  • Vergrößerung des Bauches;
  • Anämie.

Metastasen

Metastasierung ist die Ausbreitung bösartiger Zellen von einem Tumor auf andere Organe, Systeme und Körperteile. Metastasen treten beim Blut- und Lymphfluss sowie beim Eindringen in Gewebe neben dem Tumor auf.

Wenn sich die Krankheit bei primärem Leberkrebs vor dem Hintergrund anderer Krankheiten entwickelt - nicht onkologischer Natur -, breiten sich Metastasen normalerweise auf die Bauchspeicheldrüse, die Gallenblase, die Speiseröhre, den Magen, die Nieren, die Lunge, das Herz, die Wirbelsäule und das Gehirn aus.

Bei sekundärem Leberkrebs, bei dem der Tumor selbst in der Leber selbst eine Metastase ist, kann die Metastasierung überall sein, jedoch nach einer Leberschädigung die allgemeine Schädigung des Körpers beschleunigen.

Laut Statistik werden bei 35-38% der Patienten Metastasen bei Leberkrebs beobachtet.

Komplikationen

  • Leberversagen;
  • Innere Blutungen in der Bauchhöhle;
  • Cushing-Syndrom;
  • Schock;
  • Störung des mentalen Systems;
  • Tödliches Ergebnis.

Leberkrebs Ursachen

Die Hauptursachen für Leberkrebs (Hepatozelluläres Karzinom):

  • Chronische Lebererkrankungen - Hepatitis B und C, Leberzirrhose;
  • Erhöhte Anreicherung von Eisen im Körper (Hämochromatose);
  • Parasitärer Leberschaden - Bilharziose (Bilharziose) und andere;
  • Gallensteinkrankheit (Gallensteinkrankheit);
  • Erbliche Veranlagung;
  • Das Vorhandensein von Krankheiten wie - Diabetes mellitus, Syphilis, HIV-Infektion, Tuberkulose;
  • Essen von minderwertigen Lebensmitteln, die Karzinogene enthalten, sowie andere Methoden zur Vergiftung des Körpers mit krebserzeugenden Substanzen (insbesondere solchen, die Chlor enthalten) - chlorhaltige Pestizide, polychlorierte Biphenyle, chlorierte Kohlenwasserstoffe, Nitrosamine, Arsen und andere;
  • Essen von verdorbenen Lebensmitteln zum Beispiel - einige Lebensmittel mit falschem Meerrettich können durch Aflatoxin B1 beeinträchtigt werden, ein Mitotoxin der Aspergilis flavus-Pilze, das Lebensmittel wie Risiko, Mais, Weizen, Erdnüsse, Sojabohnen und andere beeinflusst;
  • Verwendung von Anabolika, oralen Kontrazeptiva auf Östrogenbasis;
  • Alkoholmissbrauch, häufige Alkoholvergiftung, Rauchen, Drogen;
  • Umgang mit Farben, Klebstoffen, Haushaltschemikalien und anderen Chemikalien, die giftige Dämpfe verdampfen lassen können.

Die Klassifizierung von Leberkrebs ist wie folgt...

Der Bildung:

  • Die Primärentwicklung erfolgt als eigenständige maligne Leberschädigung oder vor dem Hintergrund anderer Lebererkrankungen und unerwünschter Faktoren.
  • Die Sekundärentwicklung erfolgt vor dem Hintergrund einer malignen Läsion eines anderen Organs oder Systems, d. H. Leberschaden ist eine Metastasierung von Krebs an einem anderen Ort.

Arten von Leberkrebs (primär):

Hepatozelluläres Karzinom (HCC). Die häufigste Art von Leberkrebs. Es tritt bei etwa 5% der Patienten auf. Die Entwicklung erfolgt hauptsächlich vor dem Hintergrund einer chronischen Lebererkrankung mit Hepatitis, Zirrhose und anderen.

Das fibrolamellare Karzinom (FLC) ist ein Subtyp des hepatozellulären Karzinoms, der durch die Proliferation dünner Lamellenplatten gekennzeichnet ist, die aus Kollagenfasern bestehen, die die Struktur des Lebergewebes durchdringen (Lamellenfibrose). Die Ätiologie des FLC ist nicht vollständig geklärt, aber es ist bereits bekannt, dass es sich im Gegensatz zum hepatozellulären Karzinom nicht um Hepatitis und Zirrhose handelt. Es tritt am häufigsten bei jungen Menschen unter 35 Jahren auf. Symptome ähnlich wie bei HCC

Tritt am häufigsten bei Personen unter 35 Jahren auf. Es manifestiert sich als Schmerz im rechten Hypochondrium, mit rechtzeitiger Diagnose kann es behandelt werden. Am häufigsten wird ein chirurgischer Eingriff durchgeführt, um die betroffenen Bereiche der Leber zu entfernen.

Cholangiozellulärer Leberkrebs (Cholangiorakzinom, Gallengangskrebs, Klatskin-Tumor). Es ist gekennzeichnet durch eine Schädigung des Gallengangs durch eine maligne Mutation der Epithelzellen des Gallengangs. Tritt bei etwa 2% der Patienten auf.

Zystadenokarzinom. Bösartiger Leberschaden, der im Aussehen einer Zyste ähnelt. Häufiger bei Frauen. Es geht einher mit Schmerzen im Unterbauch, einem raschen Anstieg des Tumors, einer gestörten Durchblutung im Beckenbereich, Gewichtsverlust des Patienten.

Epithelioid-Hämangioendotheliom (EGE). Eine der schwersten Arten von bösartigen Lebererkrankungen, die durch Schäden an den Wänden des Mediastinums gekennzeichnet sind.

Angiosarkom. Es ist gekennzeichnet durch eine maligne Läsion des Endothels und des Perithels der Blutgefäße. Tritt am häufigsten bei Menschen ab 40 Jahren auf. Laut medizinischen Unterlagen ist die Behandlung sehr schwierig.

Hepatoblastom. Es ist gekennzeichnet durch eine Zunahme des Abdomens, eine Zunahme der Leber und einen Tumor, der durch Abtasten, Bauchschmerzen und Übelkeit empfunden wird. Appetitlosigkeit. Es wird hauptsächlich bei Kindern unter 4-5 Jahren diagnostiziert.

Diagnose

Die Diagnose von Leberkrebs umfasst:

  • Visuelle Untersuchung des Patienten, Palpation;
  • Ultraschalluntersuchung (Ultraschall) der Leber;
  • Computertomographie (CT);
  • Magnetresonanztomographie (MRT);
  • Positronenemissionstomographie (PET-CT);
  • Laparoskopie;
  • Tumorbiopsie;
  • Blutchemie;
  • Bluttest zur Bestimmung von Alpha-Fetoprotein (AFP) darin.

Behandlung von Leberkrebs

Wie wird Leberkrebs behandelt? Die Behandlung von Leberkrebs umfasst die folgenden Therapien:

1. Chemotherapie
2. Strahlentherapie
3. Thermotherapie
4. Chirurgische Behandlung
5. Lebertransplantation
6. Andere Behandlungen

1. Chemotherapie bei Leberkrebs

Die Chemotherapie oder die Behandlung von Leberkrebs mit Arzneimitteln impliziert in den meisten Fällen die Verwendung von zytotoxischen (Antikrebs-) Mitteln gegen den Tumor.

Anwendungsgebiete - Kontraindikationen für chirurgische Methoden zur Tumorentfernung. Kontraindikationen für die Anwendung - Lebererkrankungen.

Es ist wichtig zu beachten, dass eine Chemotherapie bei Erwachsenen in vielen Fällen Krebs bei Erwachsenen nicht heilt. Die Verwendung von Zytostatika verlangsamt jedoch die Regeneration von Krebszellen und hilft, die Größe des Tumors zu verringern. Manchmal wird eine Chemotherapie in Kombination mit chirurgischen und Bestrahlungsbehandlungen für die Onkologie verschrieben, was die Wirksamkeit der Behandlung im Allgemeinen erhöht..

Die Verwendung von Chemotherapeutika erfolgt in Form von Tabletten, Injektionen und mit Hilfe der Chemoembolisation.

Die wichtigsten Chemotherapeutika gegen Leberkrebs sind Doxorubicin, Methotrexat, Cisplatin, Gemcitabin, 5-Fluorouracil oder Kombinationen davon.

Nebenwirkungen der Chemotherapie - Schwäche, verminderte Reaktivität des Immunsystems, erhöhte Anfälligkeit des Körpers für Infektionen, Haarausfall, Übelkeit, Erbrechen, Appetitlosigkeit, Stomatitis und andere.

Die Symptome verschwinden nach Beendigung des Drogenkonsums. Falls erforderlich, verschreibt der Arzt eine symptomatische Behandlung.

Chemoembolisation

Die Chemoembolisation ist eine moderne Methode der Chemotherapie, die auf der Adsorption des erforderlichen Arzneimittels durch Polymermikrokugeln basiert, die nach dem Einbringen in den Blutkreislauf an den Tumorfokus abgegeben werden, wo das Arzneimittel freigesetzt wird und seine therapeutische Wirkung beginnt. Zusätzlich blockieren kleine Fetttröpfchen, nachdem das Arzneimittel an den Tumor abgegeben wurde, das Blutgefäß, durch das es an den Tumor abgegeben wurde, wodurch verhindert wird, dass sich das Arzneimittel an andere Stellen ausbreitet. Der Vorteil ist eine gezielte Wirkung, minimale Nebenwirkungen im Vergleich zu herkömmlichen Chemotherapiemethoden.

2. Strahlenbehandlungen bei Leberkrebs

2.1 CyberKnife.

Unter den modernen Methoden der Strahlentherapie zur Behandlung von Leberkrebs ist die Entfernung von primären und sekundären Tumoren mit einem CyberKnife (CyberKnife) festzustellen..

CyberKnife ist eine radiochirurgische nicht-invasive Methode zur Entfernung eines Tumors ohne direkten Kontakt damit. Alle Manipulationen werden von einer intelligenten Robotertechnologie durchgeführt, die hochfokussierte konzentrierte Strahlungsstrahlen auf einen Krebstumor richtet und ihn mit einem Fehler von nicht mehr als 1 mm von gesundem Gewebe trennt.

2.2. Selektive interne Strahlentherapie (SIRT-Therapie)

Die SIRT-Therapie ist eine minimalinvasive radioaktive Methode zur Behandlung von primären und sekundären Tumoren, die nicht operativ entfernt werden können, sowie bei Resistenzen gegen Chemotherapeutika. Diese Methode basiert auf der Einführung von mikrosphärradioaktivem Yttrium-90 durch die Leberarterie in den Tumorfokus, was zur Bestrahlung und Zerstörung des Tumorgewebes von innen führt..

2.3 Protonen- und Ionentherapie

Die Protonen- und Ionentherapie ist eine nicht-chirurgische Methode zur Krebsbehandlung. Die Methode basiert auf der gezielten Fokussierung der Energie geladener Teilchen auf den Tumor. Protonen- und Schwerionenstrahlen in einem speziellen Gerät werden so abgestimmt und beschleunigt, dass sie durch gesundes Gewebe gehen, sobald sie den Tumor erreichen, den Prozess seiner Zerstörung starten.

Indikationen zur Anwendung sind inoperable und chemotherapieresistente Tumoren. Diese Methode kann auch bei Krebs des Gehirns, des Rückenmarks, in der pädiatrischen Onkologie usw. angewendet werden..

3. Thermotherapie (Behandlung mit Temperaturen)

Das Prinzip der Behandlung basiert auf dem Einfrieren oder Erhitzen des Neoplasmas. Es wird bei Tumoren bis 3-5 cm und ohne Kontraindikationen angewendet. Hohe und niedrige Temperaturen zerstören Krebszellen und lassen gesunde Hepatozyten unversehrt.

Hochfrequenzablation (RFA) - In den Tumor wird eine spezielle Sonde eingeführt, die ihn mit Hilfe von Hochfrequenzwellen oder einem Induktionslaser auf etwa 100 ° C erwärmt und so die Proteinstrukturen des Neoplasmas und dementsprechend den Tumor selbst zerstört. Laut medizinischer Statistik liegt die Überlebensrate in den ersten 5 Jahren nach RFA bei 55%.

Kryotherapie - die Wirkung von flüssigem Stickstoff auf den Tumor, der Krebszellen einfriert und dadurch den Tumor zerstört.

4. Chirurgische Behandlung

Die chirurgische Behandlung (Operation) von Leberkrebs ist die Entfernung eines Bereichs der betroffenen Leber. Die Hauptmethoden werden unterschieden:

  • Lobektomie - Entfernung des linken oder rechten Leberlappens;
  • Rechte Hemihepatektomie - V-, VI-, VII- und VIII-Segmente des rechten Leberlappens;
  • Atypische Leberresektionen.

Kontraindikationen für eine Operation - ein Tumor mit einem Durchmesser von mehr als 3-5 cm, Tumorwachstum in Blutgefäße sowie Leberzirrhose.
Die postoperative Mortalität bei malignen Lebererkrankungen liegt bei etwa 10% und ist hauptsächlich auf Leberversagen zurückzuführen.
Nach dem Entfernen des betroffenen Teils der Leber stellen Hepatozyten (Leberzellen) das Organ allmählich wieder in seiner vollen Größe wieder her.

5. Lebertransplantation

Eine Lebertransplantation (Transplantation) wird in Fällen eingesetzt, in denen sie aufgrund der Lokalisation des Tumors nicht entfernt werden kann oder kann, beispielsweise bei einer umfassenden Schädigung des Lebergewebes.

Eine Lebertransplantation ist nur in Fällen zulässig, in denen - der Tumor sich nicht auf das der Leber am nächsten gelegene Gewebe ausgebreitet hat, wenn er klein ist und auch wenn Leberkrebs nicht mehr als im Stadium I oder II vorliegt.

Die Quelle (Spender) der Leber ist eine verstorbene Person mit einer gesunden Leber oder eine gesunde Person, von der ein kleiner Teil der Leber entnommen wird.

Wie bereits gesagt, erledigen die Zellen ihre Arbeit und stellen das Organ in Größen von bis zu 85-100% seiner vollen Größe wieder her, wenn nur ein Teil der Leber übrig bleibt.

6. Andere Behandlungen für Leberkrebs

  • Die symptomatische Behandlung zielt darauf ab, den Körper während der Hauptbehandlungsmethoden der Krankheit zu erhalten sowie ihre Symptome zu verringern, und impliziert die Verwendung von Antipyretika, Antiemetika und anderen Arzneimitteln.
  • Strahlentherapie - wird nicht nur bei primären, sondern auch bei sekundären Tumoren eingesetzt;
  • Einführung von Ethanol durch die Haut;
  • Essigsäureinjektion durch die Haut
  • Positive Einstellung - die emotionale Komponente des Patienten ist auch ein wichtiger Bestandteil der Krebsbehandlung. Ärzte bemerkten, dass eine positive Einstellung, gute Laune das positive Ergebnis der Krankheit erhöht, daher wird den Patienten verschiedene Spiele oder Aktionen empfohlen, die ihre Stimmung verbessern.
  • Gebete. Es gibt mehr als ein Zeugnis von Menschen auf der Welt, als der Patient nach der endgültigen Diagnose ohne die geringste Hoffnung im Gebet zu Gott dem Vater und dem Herrn Jesus Christus wandte und der Herr die Kranken heilte. Wir sammeln solche Beweise schrittweise in unserem Forum im nächsten Beitrag..

Behandlung von Leberkrebs mit Volksheilmitteln

Wichtig! Die traditionelle Medizin empfiehlt keine Selbstmedikation bei Leberkrebs und erlaubt diese Behandlungen nur als unterstützende Mittel in den Haupttherapiemethoden.

Kräutersammlung "Monastic 16 Herbs" von ca. George. Machen Sie eine Sammlung, indem Sie 35 g Heilsalbei, 25 g Brennnessel, je 20 g Schnur, Hagebutten, Bärentraube und Immortelle, 15 g Wermut und je 10 g Kamille, Schafgarbe, Ringelblume, Mutterkraut, Thymian, Lindenblüten, mischen. Birkenknospen, Sumpfkriechpflanze und Sanddornrinde. Mahlen Sie alles gründlich und 6 EL. Gießen Sie 2,5 Liter kochendes Wasser in eine Emailschüssel. Stellen Sie den Topf auf schwache Hitze und köcheln Sie 3 Stunden lang, bis sich das Volumen des Volksheilmittels halbiert hat. Dann die Brühe zum Aufgießen und Abkühlen beiseite stellen, abseihen und das Produkt in den Kühlschrank stellen. Sie müssen das Produkt in 1 EL trinken. Löffel 3 mal am Tag, warm, 1 Stunde vor den Mahlzeiten. Die Behandlungsdauer beträgt 70 Tage. Danach wird eine Pause von 15 Tagen eingelegt und nach einer zweiten Untersuchung, falls erforderlich, die Behandlung wiederholt. In schweren Fällen wird das Mittel 1 Jahr lang getrunken. Dieses Mittel kann auch zu prophylaktischen Zwecken eingesetzt werden - für 30 Tage 2 mal im Jahr, weil es hat die Fähigkeit, das Blut zu reinigen. Zu dieser Zeit ist die Verwendung von Fleisch, Weißhefebrot, scharf und würzig.

Schierling. Das folgende Mittel wird bei Krebs der Leber, der Speiseröhre, des Magens, der Brust und anderer Lokalisationen angewendet. Um ein Mittel vorzubereiten, müssen Sie ein 3-Liter-Glas mit 500 ml Wodka einschenken und den Behälter zu 1/3 mit gehackten (nicht gehackten) Hemlock-Trieben füllen. Füllen Sie dann das Glas bis zum Rand mit Wodka, schließen Sie den Deckel fest und kühlen Sie es für 16 bis 18 Tage. Schütteln Sie das Glas von Zeit zu Zeit. Im Notfall können Sie am 5. Tag mit der Einnahme des Arzneimittels beginnen. Um die Wirksamkeit zu erhöhen, muss das Arzneimittel jedoch infundiert werden. Sie müssen das Mittel morgens auf nüchternen Magen wie folgt trinken: 1 Tag - 1 Tropfen Tinktur pro Glas Wasser, 2. Tag - 2 Tropfen pro Glas, 3. Tag - 3 Tropfen usw. Bis zu 40 Tropfen pro 1 Glas Wasser, danach wird die Dosis täglich um einen Tropfen reduziert - 40, 39, 38 und bis zum 1.. Und so wiederholen Sie 2-3 Kreise, d.h. 3 mal 79 Tage bekommen.

Kohl und Rote-Bete-Saft. Bei bösartigen Tumoren oder nach Strahlenexposition wird empfohlen, Kohlsaft in unbegrenzten Mengen sowie Rübensaft in Dosen zu trinken. Vor der Verwendung von Kohlsaft wird empfohlen, ihn im Kühlschrank aufzustellen, da sonst die Übelkeit nachlässt..

Vitamin B17. Die Kerne von Aprikosenkernen enthalten eine große Menge Amygdalin oder Vitamin B17, das laut traditionellen Heilern eine Antitumorwirkung hat. Für medizinische Zwecke müssen Sie täglich 10 Kernel-Kernel essen.

Verhütung

Die Prävention von Leberkrebs umfasst die Einhaltung der folgenden Empfehlungen:

  • Weigerung, alkoholische Getränke, Rauchen und andere schlechte Gewohnheiten zu konsumieren;
  • Bei Symptomen von Hepatitis B, C und Leberzirrhose wenden Sie sich umgehend an Ihren Arzt.
  • Minimieren oder ganz aufhören, schädliche Lebensmittel zu essen;
  • Stress vermeiden;
  • Beachten Sie beim Arbeiten mit Chemikalien die Sicherheitsregeln und verwenden Sie Schutzausrüstung.
  • Ablehnung oraler Kontrazeptiva, Steroid-Anabolika;
  • Wenden Sie nach Rücksprache mit einem Arzt verschiedene Medikamente an.
  • Beachten Sie die Regeln der persönlichen Hygiene.

Antworten auf häufig gestellte Fragen

Prognose. Wird im ersten Stadium ein Tumor erkannt, so ist die Prognose nach dem Bereich der betroffenen Leber positiv. Je länger sich die Behandlungszeit verzögert, desto schneller betrifft die bösartige Erkrankung immer mehr die Leber und desto weniger positiv ist die Prognose für eine Genesung..

Wie lange leben sie? Trotz der Vergänglichkeit und raschen Entwicklung von Leberkrebs kann der Patient bei rechtzeitiger Erkennung und angemessener Behandlung der Krankheit 5 Jahre lang leben. Unbehandelt kann der Patient 3-4 Monate nach Auftreten des Tumors sterben.

Gibt es Fälle einer vollständigen Genesung von Krebs? Ja, solche Fälle gibt es sowohl in der traditionellen medizinischen Praxis als auch nachdem einige Menschen Gebete um Hilfe für Gott eingereicht haben (Link im Forum)..

Was ist Leberkrebs, seine Merkmale und Behandlungsmethoden

Leberkrebs ist eine sehr schwere Krankheit, die durch das Auftreten und die Entwicklung eines bösartigen Tumors im angegebenen Organ gekennzeichnet ist. Wenn Sie Leberkrebs im Frühstadium diagnostizieren und rechtzeitig mit einer qualifizierten Behandlung beginnen, können Sie Ihr Leben nicht nur verlängern, sondern auch vollständig beseitigen. All dies geschieht dank der Errungenschaften der modernen Medizin, insbesondere der Chirurgie und Transplantation. Eine Person sollte verstehen: Die Chancen sind höher, wenn Leberkrebs erkannt wird, als er gerade auftrat, und keine Zeit hatte, sich auf andere Organe und Systeme des Körpers auszubreiten. Schauen wir uns die Symptome von Leberkrebs, die Behandlungs- und Diagnosemethoden sowie die Standardprognose des Überlebens genauer an..

Kurze Merkmale von Leberkrebs

Leberkrebs kann direkt von den Zellen (Hepatozyten) ausgehen, aus denen die Struktur dieses Organs besteht, und wird dann als primär bezeichnet. Manchmal tritt es aus lokalen Gefäßen oder Gallengängen auf. Es gibt jedoch auch eine sekundäre Form. In diesem Fall tritt es als Folge der Ausbreitung von Metastasen aus anderen Organen und Systemen des menschlichen Körpers auf. Zum Beispiel bildet sich manchmal ein Tumor namens Melanom in Hautzellen. Unbehandelt breitet sich Krebs auf andere Körperteile und -gewebe aus. Am häufigsten leidet die Leber darunter, da sie durch einige Merkmale der Blutversorgung sowie durch ihre allgemeine Funktionsweise gekennzeichnet ist. Darüber hinaus kann sekundärer Leberkrebs aufgrund von Metastasen aus dem Darm, der Bauchspeicheldrüse oder direkt aus dem Magen auftreten. Typischerweise breiten sich Tumorzellen durch das Blut (und nicht durch Lymphknoten) durch die Pfortader oder entlang der Leberarterie aus.

Wenn wir über statistische Daten sprechen, wird primärer Leberkrebs fast vierzigmal seltener beobachtet als derjenige, der als Folge von Metastasen aus anderen Organen auftrat. Experten zufolge macht die primäre Form von Leberkrebs bis zu 3% aller Tumorfälle aus. Männer sind anfälliger für die Krankheit als Frauen, da sie viermal häufiger an Leberkrebs leiden. Es gibt jedoch keine spezifischen Daten zum Alter. Natürlich wird angenommen, dass die Kategorie der älteren Menschen am anfälligsten für Krebs ist (von 55 bis 65 Jahren)..

Leberkrebs Ursachen

Die Ärzte waren sich nicht einig über die Ursachen von Leberkrebs. Wir können nur über einige der Risikofaktoren sprechen, die wichtig sind. Sie sind:

  • chronische Form der Virushepatitis - dies geschieht, weil diese Krankheiten normalerweise von Mutationen in Leberzellen begleitet werden, die später krebsartig werden können;
  • Zirrhose - kann sowohl das Ergebnis eines anhaltenden Alkoholmissbrauchs als auch einer Virushepatitis sein. Ein Merkmal dieser Krankheit ist, dass die Leberzellen aufgrund des Entzündungsprozesses absterben und stattdessen dichtes Bindegewebe auftritt. Infolgedessen ändert sich die Struktur des Organs selbst stark und seine Funktion wird gestört. Vor diesem Hintergrund ist das Risiko für Leberkrebs extrem hoch;
  • Essen von Lebensmitteln, die mit Aflatoxin kontaminiert sind. Dieser Name bezieht sich auf eine organische Verbindung, die als äußerst giftig für Tiere und Menschen gilt. Die Hauptquellen dieser Substanz sind: Hülsenfrüchte, Getreide, Nüsse und getrocknete Früchte. Wenn Sie diese mit Aflatoxin kontaminierten Lebensmittel über einen längeren Zeitraum essen, liegt die Wahrscheinlichkeit, selbst eine Leberzirrhose zu entwickeln oder Leberkrebs zu erkennen, bei fast 100%. Übrigens zeigt sich dieser Faktor bei den Einwohnern Afrikas deutlich, da die Vorschriften für die Lagerung von Lebensmitteln häufig nicht eingehalten werden.
  • Eine übermäßige Anreicherung von Eisen im Körper infolge von Stoffwechselstörungen erhöht das Risiko, an Leberkrebs zu erkranken, um fast das 200-fache.
  • Missbrauch von alkoholischen Getränken;
  • Parasiten im Körper - einige Plattwürmer dringen zusammen mit schlecht verarbeiteten Fischen in den menschlichen Körper ein. Der Ort, an dem sie sich normalerweise befinden, sind häufig die Gallengänge, an denen sich die Parasiten von Blut ernähren. Die Produkte ihrer vitalen Aktivität bewirken die Entwicklung des Entzündungsprozesses, bei dem über einen langen Zeitraum Veränderungen in der Struktur der Organe auftreten und auch Krebszellen der Leber auftreten;
  • krebserzeugende Wirkung - Dieser Faktor bedeutet normalerweise die Nichtbeachtung der Arbeitsschutzvorschriften, z. B. die Nichtverwendung von Gasmasken.
  • Gallensteinerkrankungen können auch zur Entstehung von Krebs führen, da das Fortschreiten von Sand und Steinen die Kanäle ernsthaft verletzt. In ihnen entwickelt sich ein entzündlicher Prozess, der Zellmutationen sowie deren Umwandlung von normal zu bösartig verursacht.
  • erbliche Veranlagung - Wenn Verwandte Leberkrebs hatten, ist es für den Rest ratsam, sich regelmäßig bei Ärzten zu erkundigen, sich einer Diagnose zu unterziehen und Veränderungen ihres Zustands genau zu überwachen.

Wie oben erwähnt, leiden Vertreter des stärkeren Geschlechts am häufigsten an Leberkrebs. Dies kann auch auf die Verwendung von Steroiden zur Steigerung der Körpermuskulatur zurückzuführen sein. Dies ist nur in angemessenen Mengen zulässig. Darüber hinaus argumentieren einige Experten, dass ein möglicher Zusammenhang zwischen Diabetes und Leberkrebs besteht..

Eine sehr interessante Beobachtung wurde von Wissenschaftlern gemacht. Sie sagen, dass Menschen, die täglich mehrere Tassen natürlichen Kaffee trinken, weniger wahrscheinlich bösartige Tumoren in Form von Leberkrebs entwickeln..

Stadien und Symptome von Leberkrebs

Ärzte unterscheiden vier Stadien, die Leberkrebs während seiner Entwicklung durchläuft. Alle unterscheiden sich in besonderen Merkmalen des Krankheitsverlaufs, der Größe des Tumors selbst sowie dem Grad der Ausbreitung von Metastasen. Schauen wir uns jede Phase genauer an.

Im ersten Stadium des Krebses ist die Leber von einem einzigen Tumor betroffen, der die Blutgefäße nicht beeinflusst. Die Größe ist normalerweise klein und überschreitet nicht ein Viertel des gesamten Organs. Sehr oft werden die Symptome des Anfangsstadiums nicht unterschieden, manchmal werden sie sogar auf allgemeine Probleme mit dem Wohlbefinden zurückgeführt. Die Effizienz der Leber nimmt nicht ab, es kommt jedoch zu einer solchen Verschlechterung des Zustands wie:

  • allgemeine Schwäche, erhöhte Müdigkeit (geistig und körperlich);
  • verminderte Leistung;
  • Übelkeit und Appetitlosigkeit;
  • verminderter Blutdruck, Anämie - manchmal.

Derzeit ist es ziemlich schwierig, Leberkrebs zu diagnostizieren. Daher sollten gefährdete Personen systematisch von einem Arzt untersucht werden..

Das zweite Stadium ist durch die Ausbreitung der Tumorbildung auf die Blutgefäße gekennzeichnet. Dies liegt daran, dass der Krebs normalerweise noch nicht identifiziert und richtig behandelt wurde. Zu diesem Zeitpunkt können mehrere Krankheitsherde auftreten, deren Größe 5 bis 6 Zentimeter nicht überschreitet. Bei einer Person verschlimmern sich frühere Symptome, und es treten auch neue auf:

  • erhöhte Gasproduktion, Blähungen und Schwere im Bauchraum;
  • häufiger Durchfall und Verdauungsstörungen im Allgemeinen;
  • Anfälle von Erbrechen und systematischer Übelkeit;
  • dramatischer Gewichtsverlust bei 80% der Patienten;
  • schmerzhafte und unangenehme Empfindungen im Hypochondrium auf der rechten Seite.

Das Schmerzsyndrom selbst kann nur bei intensiver körperlicher Anstrengung und nur gelegentlich angezeigt werden. Beschwerden treten mit fortschreitendem Leberkrebs häufiger auf..

In der dritten Phase sind mehrere Optionen möglich:

  • die Ausbreitung von Krebszellen auf das Portal oder die Lebervene;
  • die Bildung mehrerer Tumoren, die mehr als fünf Zentimeter groß sind, auf der Leber;
  • Metastasen zu anderen Organen, die sich in der Nähe der Leber befinden, sowie zu den nächsten Lymphknoten, normalerweise bleibt nur die Blase unberührt.

Gleichzeitig nimmt die von Krebs in der Leber betroffene Fläche weiter zu, ihre Größe überschreitet bereits 5 Zentimeter und es treten mehrere Akkumulationsherde von Krebszellen auf. Normalerweise wird die Krankheit in diesem Stadium diagnostiziert, da ihre Symptome am ausgeprägtesten und offensichtlichsten sind. Worauf sollte eine Person besonders achten:

  • das Auftreten von Besenreisern oder Maschen am Körper;
  • häufigere Nasenbluten;
  • erhöhte Schwellung;
  • Gelbfärbung von Schleimhäuten, Augen und Haut.

Bei der Diagnose von Leberkrebs werden außerdem die folgenden Anzeichen angezeigt:

  • Blutungen, die in der Bauchhöhle lokalisiert sind;
  • Funktionsstörungen der Organe des endokrinen Systems durch Veränderungen des Hormonverhältnisses;
  • Leberversagen;
  • das Auftreten von Flüssigkeit in der Bauchhöhle, wodurch der Bauch optisch groß aussieht;
  • Vergrößerung der Leber, was beim Abtasten gut zu spüren ist. Auch die Orgel wird klumpig.

Das vierte Stadium von Leberkrebs ist durch die Ausbreitung von Krebs auf andere Gewebe und Teile des menschlichen Körpers über das Kreislaufsystem gekennzeichnet. Wirbelsäule, Rippen und Knochen leiden im Allgemeinen darunter. Die Symptome von Leberkrebs werden in diesem Stadium nur noch schlimmer. Gleichzeitig nehmen auch Anzeichen einer Schädigung anderer Organe zu, in die sich Metastasen ausgebreitet haben. Es ist offensichtlich, dass es in diesem Stadium unmöglich ist, den Patienten zu heilen. Es wird ausschließlich Palliativmedizin angewendet, um das Leiden zu lindern und das Leben zu verlängern, indem die Effizienz der Körperorgane des Patienten aufrechterhalten wird.

Es versteht sich, dass der Verlauf von Leberkrebs auch durch eine Begleitkrankheit (z. B. Zirrhose oder Hepatitis) beeinflusst wird.

Diagnose von Leberkrebs

Die Erstdiagnose erfolgt durch Befragung des Patienten durch einen Facharzt. Anschließend erfolgt eine Untersuchung, Palpation des Abdomens und direkt des Leberbereichs. Dies geschieht, um zu verstehen, ob das Organ vergrößert ist und ob es andere Veränderungen im Organ gegeben hat..

Dann wird der Patient zu Labortests geschickt. Es ist unbedingt erforderlich, Urin und Blut für Tests zu spenden. Besondere Aufmerksamkeit sollte Bilirubin und Urobilin gewidmet werden. Ein Anstieg der Anzahl unreifer Zellen in der Leber wird auch durch einen Indikator wie AFP (Alpha-Fetoprotein) angezeigt. Dies ist wichtig, da dieses Organ bei Leberkrebs die Fähigkeit verliert, die angegebene Substanz in der erforderlichen Menge zu produzieren..

Zusätzlich wird Ultraschall verwendet, um die Struktur und Dichte sowie Veränderungen in der intraabdominalen Höhle zu lernen. In den meisten Fällen kann Leberkrebs, wenn er vorhanden ist, auf einem Monitorbildschirm leicht gesehen und identifiziert werden. Dies kann auch dann erfolgen, wenn es sich noch in einem frühen Stadium befindet und nicht zu groß ist..

Die Computertomographie dient zur Klärung der Diagnose. Es wird nach der sogenannten Kontrastmethode durchgeführt. In die Vene des Patienten wird eine spezielle radioaktive Substanz injiziert, mit der Sie das Organ, seine Struktur und die Veränderungen besser untersuchen können. Natürlich ist auch eine Standard-CT möglich, aber manchmal stellt sich heraus, dass sie nicht so informativ ist. Dank dieser Technik wird ein Bild von Leberschnitten erhalten, und der Arzt kann selbst kleine Tumorformationen identifizieren..

Die MRT gilt als eine der effektivsten, bequemsten, aber teuersten Methoden zur Diagnose von Leberkrebs. Die Studie ermöglicht es Ihnen, den Körper von allen Seiten und Winkeln zu betrachten. Dies ist der Hauptvorteil (im Vergleich zur CT). Eine Biopsie ist ebenfalls eine zuverlässige Methode. Die Sammlung von biologischem Material erfolgt mit einer dünnen langen Nadel, die in den Bereich eingeführt wird, in dem nach Angaben des Arztes Leberkrebs lokalisiert ist. Um die Situation zu kontrollieren, müssen Sie natürlich parallel ein Ultraschallgerät verwenden..

Manchmal wird auch die Laparoskopie angewendet. Dies ist eine Methode, bei der ein kleiner Einschnitt am menschlichen Körper vorgenommen wird. Dadurch führt der Arzt Instrumente in die Bauchhöhle ein, mit denen die Leber untersucht und Gewebeproben aus dem vermutlich vom Tumor betroffenen Organ entnommen werden können. In Zukunft wird mit ihnen im Labor histologische Forschung betrieben..

Behandlung von Leberkrebs

Die Behandlung von Leberkrebs ist ein äußerst zeitaufwändiger Prozess, den nur ein Arzt durchführen sollte. Der Verlauf der Therapie selbst wird in Abhängigkeit vom Stadium der Erkrankung bestimmt. Die Hauptwege sind:

  • Operation, bei der ein Teil der krebskranken Leber entfernt wird. Diese Option ist nur geeignet, wenn der betroffene Bereich klein ist und keine Metastasen in andere Organe und Lymphknoten aufgetreten sind. Diese Methode gilt nicht, wenn es sich bei der Begleiterkrankung um eine Leberzirrhose handelt, da dies die Leberfunktion beeinträchtigt und zu einer katastrophalen Verschlechterung des menschlichen Zustands bis hin zum Tod führt.
  • manchmal versuchen sie, Leberkrebs zu zerstören, indem sie verschiedene Substanzen in den betroffenen Bereich einbringen. Hierzu wird Ethylalkohol verwendet, der Proteine ​​zerstört und zur Dehydration von Krebszellen führt, wodurch diese abgetötet werden. Dies kann jedoch die umgebenden Organe und Gewebe schädigen.
  • Eine Lebertransplantation ist eine dieser Optionen, bei denen eine vollständige Genesung möglich ist. In der Zwischenzeit bringt die Technik nur in den frühen Stadien Ergebnisse, wenn sich der Tumor noch nicht im ganzen Körper ausgebreitet hat.
  • Hochfrequenzablation - Diese Technik wird als Hilfe bei der Ausbreitung von Metastasen verwendet. Ihre Zerstörung erfolgt durch Einwirkung eines Hochfrequenzstroms, während die Temperatur im Gewebe stark ansteigt, die Proteine ​​in den betroffenen Zellen zerstört werden und die Zellen selbst sterben;
  • Chemotherapie - Durch diese Methode wird das Medikament sowohl intravenös als auch oral (über den Mund) verabreicht. Der gesamte Eingriff wird nur ambulant unter ständiger Aufsicht eines Arztes durchgeführt. Während der Chemotherapie führt der Patient systematisch Tests durch und unterzieht sich verschiedenen Untersuchungen, um die Wirksamkeit der Behandlung zu verfolgen. In jüngster Zeit erfolgt die Verabreichung von Arzneimitteln auch direkt in die Leberarterie. Es wird angenommen, dass diese Methode eine bessere Wirkung auf den Tumor hat, da mehr von dem Medikament dort ankommt. Darüber hinaus sind die Nebenwirkungen weniger ausgeprägt..

Die Anwendung der Strahlentherapie ist aufgrund der Toleranz der Leber gegenüber dieser Art der Exposition begrenzt..

Lebensvorhersagen für Leberkrebs

Um die Überlebensrate zu charakterisieren, lassen Sie uns klären, welche Behandlungsmöglichkeiten in verschiedenen Stadien möglich sind. In der ersten oder zweiten Phase wird die Resektion am häufigsten durchgeführt, aber die Wahrscheinlichkeit des Todes ist hoch - von 10 bis 30%. Die weitere Überlebensrate über einen langen Zeitraum ist ungefähr gleich (15-30%). Es muss jedoch beachtet werden, dass das Vorhandensein einer Zirrhose die Fähigkeit einschränkt, einen Teil der Leber zu entfernen..

Im dritten Stadium ist nur die Organtransplantation eine wirksame Methode. Das Überleben nach einer Transplantation ähnelt der obigen Statistik für die Resektion. In diesem Fall sind Rückfälle möglich. Im vierten Stadium wird nur eine palliative (symptomatische) Behandlung angewendet. Manchmal sind Injektionen von Ethanol durch die Haut möglich, damit sich der Prozess nicht verschlechtert.

Jedes Jahr werden weltweit etwa 250.000 Fälle von Leberkrebs registriert. Diese Pathologie ist durch das Auftreten eines bösartigen Tumors im menschlichen Körper gekennzeichnet, der sowohl die Arbeit des Organs selbst als auch aller anderen Systeme im Allgemeinen negativ beeinflusst. Es ist möglich, Leberkrebs zu heilen, aber dafür muss er in einem frühen Stadium der Entwicklung diagnostiziert werden. In diesem Fall muss der Patient seinem Arzt in allem gehorchen, seinen Anweisungen folgen, alle erforderlichen Medikamente einnehmen und die erforderlichen Verfahren durchführen.