Diätmenü für eine Woche mit Leber- und Bauchspeicheldrüsenerkrankungen

Die Bauchspeicheldrüse mit der Leber gilt als die größten Verdauungsdrüsen, die das normale Funktionieren des Körpers gewährleisten. Bei schlechter Ernährung und einem ungünstigen Lebensstil ist ihre Leistung beeinträchtigt und führt zur Bildung von Pathologien akuter und chronischer Manifestationen. Um das Auftreten von Problemen eines bereits betroffenen Organs zu vermeiden, ist es erforderlich, eine therapeutische Diät für Leber- und Bauchspeicheldrüsenerkrankungen zu befolgen. Es wird nicht schwierig sein, ein Menü für eine Woche zu verschreiben.

Eine solche Maßnahme ist erforderlich, denn wenn sich die Aktivität der Bauchspeicheldrüse mit der Leber ändert, zeigt der Konsum von Medikamenten einen Hilfsdruck und bringt im Allgemeinen nicht das gewünschte Ergebnis. Die Funktionalität der Organe ist eng miteinander verbunden und wird nach einer therapeutischen Diät auf beiden Organen auf vorteilhafte Weise angezeigt..

Für wen ist die Nahrung verschrieben?

Die Ernährung bei Leber- und Bauchspeicheldrüsenerkrankungen wird aufgrund von Heilmaßnahmen und Vorbeugung verschrieben.

Gesunde Produkte für Leber und Bauchspeicheldrüse glätten die Aktivität der Organe, reduzieren den Druck, beseitigen schmerzhafte Beschwerden und ein Gewichtsgefühl.

Tabelle Nr. 5 ist für Patienten mit solchen Erkrankungen der Verdauungsorgane erforderlich.

  1. Pankreatitis.
  2. Hepatitis anderer Art.
  3. Cholezystitis.
  4. Gastritis.
  5. Leberzirrhose.

Die therapeutische Ernährung kann bei Pyelonephritis eine positive Wirkung haben.

Solche Erkrankungen der Leber und der Bauchspeicheldrüse entwickeln sich aufgrund verschiedener Faktoren:

  • Infektion des Körpers;
  • schädliche Produkte einnehmen;
  • Selbstverabreichung der Therapie;
  • häufiger Alkoholkonsum;
  • Rauchen;
  • Vererbung;
  • andere.

Die Behandlung der Bauchspeicheldrüse und der Leber erfolgt nach verschiedenen Methoden. Die in dieser speziellen Behandlungstabelle enthaltenen Anweisungen werden jedoch strikt befolgt.

Was passiert, wenn Sie keine Diät einhalten?

Eine Diät gegen Erkrankungen der Leber und der Bauchspeicheldrüse ist erforderlich, um diese Organe nach übermäßigem Druck zu entladen.
Aufgrund der Nichteinhaltung der Produktaufnahme kann sich die Pathologie vor dem anschließenden Ausbruch verschlechtern. Die Pankreasdrüse mit der Leber bricht wieder ab, und dann ist der Patient mit den folgenden Symptomen konfrontiert:

  • Schmerzen im Peritonealbereich und unter der Rippe rechts;
  • chronische Anfälle;
  • paroxysmale Kolik;
  • Aufstoßen;
  • Übelkeit;
  • Erbrechen;
  • Durchfall.

Dann müssen Sie einen Krankenwagen rufen, verhungern, Tropfer aufsetzen, restaurative Medikamente trinken, möglicherweise Heilmittel gegen Verstopfung, Stuhlverstimmung, nachdem Sie diese Qualen wieder erlebt haben. Wenn die Krankheit fortschreitet, treten außerdem Komplikationen auf, die manchmal mit einer Operation enden..

Das unbefugte Trinken von Arzneimitteln ist nur zulässig, wenn sie in einer ähnlichen Situation vom Arzt empfohlen werden..

Diätempfehlungen

Sie sollten nicht auf den Moment warten, in dem eine Fehlfunktion der Leber- und Bauchspeicheldrüsenaktivität auftritt, und sie funktionieren normal. Kümmere dich sofort um deine Organe, indem du dich richtig ernährst. Dies gilt insbesondere für Menschen, die häufig Alkohol trinken, rauchen und zu viel essen.

Es ist notwendig, die Ernährungstabelle zu befolgen, damit sich Glykogen, ein Protein, in der Leber ansammelt, was die Verbesserung der Organaktivität stimuliert. Bei unsachgemäßer Nahrungsaufnahme wird das Fett in der Leber abgebaut und der Cholesterinstoffwechsel gestört. Dies führt zu einer Leistungsverzögerung..

Welche Lebensmittel gut für Leber und Bauchspeicheldrüse sind, wird der Arzt bei der Untersuchung des Patienten mitteilen. Es wird empfohlen, bis zu 2,5 Liter Flüssigkeit pro Tag zu konsumieren..

Es wird empfohlen, die Aufnahme in die folgenden Produkte zu begrenzen - Mehl, würzige, salzige, fetthaltige Produkte, ausgenommen Süßigkeiten. Vergessen Sie Alkohol und Zigaretten.

Es darf nicht braten, es darf im Wasser köcheln und das Geschirr wird auch gedämpft. Wenn Fleisch oder Fisch gekocht wird, wenn das Wasser kocht, wird es abgelassen, durch frisches ersetzt und das Essen wird vor dem Kochen gekocht.

Verbotene Lebensmittel

Jedes Opfer, das mit einem Verfahren zur Funktionsstörung von Leber und Bauchspeicheldrüse konfrontiert ist, muss wissen, welche Lebensmittel für Leber und Bauchspeicheldrüse schädlich sind, Fettleibigkeit verursachen und eine Organvergrößerung hervorrufen.

Es ist nicht akzeptabel zu essen, wenn das Essen fettig, gebraten, würzig, geräuchert, in Dosen und auch zu salzig ist.

Bei übermäßiger Aufnahme bestimmter Produkte in das Gewebe der erkrankten Leber und Bauchspeicheldrüse treten diffuse Phänomene auf, die zu Problemen des irreparablen Flusses führen, da gesunde Zellen durch Narbengewebe ersetzt werden.

Der Patient hat Beschwerden, schmerzhafte Empfindungen wachsen, Symptome verschlechtern sich und die Genesung wird schwierig und lang. Die Störung der Verdauungsprozesse führt dazu, dass die schmerzhafte Manifestation zu den in der Nähe befindlichen Organen abweicht.
Daher ist es in jedem Stadium der Krankheit notwendig, die Diät einzuhalten und einen gesunden Lebensstil einzuhalten..

Die folgenden schädlichen Produkte für Leber und Bauchspeicheldrüse sind angegeben:

  • Bäckereiprodukte;
  • gekochte und Spiegeleier;
  • Obst, Gemüse, nicht verarbeitet;
  • fettes Fleisch;
  • Alkohol;
  • starker Tee, koffeinhaltige Getränke;
  • Schokolade;
  • andere Produkte.

Darüber hinaus sind die betroffene Leber und Bauchspeicheldrüse nicht in der Lage, Konserven und Wurstprodukte zu tolerieren. Es ist nicht akzeptabel, scharfe Gewürze in Lebensmittel einzuführen, da diese die Produktion von Magensaft verursachen, was zu einem Anfall von Pankreatitis führt.

Zulässige Produkte

Wenn die Organe des Verdauungstrakts verletzt sind, bedeutet die Ernährungstabelle die Einnahme einer Vielzahl von Produkten für Leber und Bauchspeicheldrüse, die dazu beitragen, die Funktionalität zu kanalisieren und die Schmerzsymptome zu lindern..

Was ist gut für die Leber und Bauchspeicheldrüse.

  1. Mageres Fleisch und Fisch.
  2. Milchprodukte, Hüttenkäse.
  3. Gestern Brot, Cracker, Kekse.
  4. Kräutertees, Uvvars.

Es ist erlaubt, von Getreide zu essen - Grieß, Haferflocken, Reis, Buchweizen. Mit einer Scheibe Butter und Salz abschmecken, um einen Haferbrei zu erhalten.
Die Suppen werden mit Gemüse gekocht. Wenn es zu einer Exazerbation kommt, sind sie ausgefranst. Erste Gänge mit Müsli werden gründlich gekocht, gemahlen und mit solchen Produkten gewürzt - Sauerrahm, Butter, Sahne.

Aus fettarmen fermentierten Milchprodukten sind geriebener Käse, Hüttenkäse mit null Prozent und Gerichte mit Einschluss zulässig. Wenn das Opfer einen Mangel an Kalzium hat, wird empfohlen, verkalkten Hüttenkäse in die Ernährung aufzunehmen.

Alle Früchte sind erlaubt, nur reif, nicht sauer. Sie dürfen roh gebacken und gegessen werden.

Aus Gemüse - Kartoffeln, Karotten, Rüben werden gemahlen und in erschwerter Form gekocht, während der Remission fein gehackt oder roh.

Allgemeine Ernährungsempfehlungen Tabelle 5

Bei der Behandlung von Pathologien wird der Ernährung bei erkrankter Leber und Bauchspeicheldrüse große Aufmerksamkeit gewidmet. Diät Nr. 5 bezieht sich auf eine universelle Grunddiät, die bei Erkrankungen der Bauchhöhle angewendet wird.

Der Verzehr von Nahrungsmitteln über die Nahrung sorgt für Erleichterung, da Lebensmittel, die die Organe chemisch und mechanisch reizen, entfernt werden. Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse und der Leber erfordern die Umsetzung des Regimes des Lebensmittelkonsums, die Aufnahme ist fraktioniert, nicht reichlich vorhanden, das Essen ist nur warm. Es ist verboten, kaltes und warmes Essen zu essen.

Während einer Exazerbation schafft die Diät ein Maximum an Frieden und begünstigt die Beseitigung eines schmerzhaften Symptoms. Daher werden die Gerichte gerieben und flüssig verzehrt. Befolgen Sie außerdem die Regeln - konsumieren Sie fraktioniert und häufig Lebensmittel, insbesondere wenn Sie an einer Pankreatitis leiden. Die Ernährung mit Pankreatitis erreicht 8-mal täglich in kleinen Dosen von 50-100 Gramm.
Anfangs ist die Tabelle kalorienarm und enthält bis zu 60 Gramm Protein und 50 Gramm Fett. Zu den Mahlzeiten gehören gekochte Gerichte mit halbflüssiger Konsistenz, vermutlich aus Kohlenhydratprodukten.

Die Heilung der betroffenen Organe erfolgt spätestens 2 Stunden vor der Nachtruhe.

Geschirrrezepte

Da die Behandlungstabelle zur Erneuerung von Leber und Bauchspeicheldrüse nur für die Einnahme einzelner Produkte ausgelegt ist, ist es ratsam, einzelne Rezepte zu zerlegen, die in die tägliche Einnahme einbezogen werden können.

Buchweizensuppe

Für eine Mahlzeit benötigen Sie folgende Zutaten:

  • Wasser - 100 Gramm;
  • Buchweizen - 50 Gramm;
  • Milch - 400 Gramm;
  • Zucker, Salz.

Kochen Sie zuerst das Wasser und werfen Sie dann den Buchweizen. 25 Minuten kochen lassen. Dann ein Glas Milch, Salz, Zucker einfüllen und gut mischen.

Karotten-getrockneter Aprikosensalat

Für das Gericht nehmen Sie:

  • große Karotten - 1 Stück;
  • getrocknete Aprikosen - 25 Gramm;
  • Zucker - ½ Löffel;
  • saure Sahne - 2 Esslöffel.

Karotten werden mit einer groben Reibe gewaschen, geschält und gerieben. Getrocknete Aprikosen sinken in heißes Wasser und warten, bis es anschwillt. Dann gehackt und mit saurer Sahne gewürzt.

Dampffischkuchen

  1. Fischfilet - 400 Gramm.
  2. Karotten - 1 Stück.
  3. Zwiebel - 1 Stück.
  4. Ei - 1 Stück.
  5. Lorbeerblatt.
  6. Salz.

Gehackter Fisch, Zwiebel und Karotte werden gehackt. Als nächstes ein Ei hinzufügen, salzen und die Zutaten in Hackfleisch schlagen. Um die Masse zu stärken, wird empfohlen, Grieß und Semmelbrösel hineinzuwerfen.

Gießen Sie Wasser in das Dampfdickicht und fügen Sie Gewürze hinzu. Blinde Schnitzel. Das Kochen dauert 25 Minuten.

Beispielmenü für eine Woche

Für die Umstellung der Ernährung für Leber und Bauchspeicheldrüse hilft das Menü für jeden Tag.

Während des ersten Frühstücks - Milchsuppe, Aprikosensaft.

Zum Mittagessen geriebener Hüttenkäse, Tee.

Mittags - Milch-Gemüse-Püree-Suppe, in Wasser gekochter Reisbrei, Uzvar.

Snack-Zeit - Backen Sie Zucchini im mit Fleisch gefüllten Ofen, Hagebuttenbrühe.

Zum Abendessen - gekochter Wolfsbarsch, püriertes Gemüse, Apfelsaft.

Erste Frühstückszeit - Milch Haferflocken, Omelett, Saft.

Zweite Frühstücksstunde - Käsekuchen, Kompott.

Mittags - leichte Nudelsuppe, Hühnchenauflauf mit Gemüse, Tee.

Snackzeit - Auflauf mit Gemüse.

Abendessen - Kartoffelpüree, Hühnerschnitzel, Uzvar.

Vor dem Schlafengehen - Gelee.

Erste Frühstückszeit - Buchweizen mit Milch, Quark, Tee.

Mittagspause - Rührei, Pfirsichsaft.

Mittagessen - Kürbissuppe, gedämpfte Schnitzel, Kompott.

Während eines Nachmittags Snack - Cracker, Uzvar.

Während des Abendessens - Haferbrei, Fischknödel, Saft.

Vor dem Schlafengehen - Milchshake.

Erste Frühstücksstunden - Haferbrei, Saft.

Zweites Frühstück - Kekse, ungesüßter Tee.

Zum Mittagessen - Nudelsuppe, Gemüsesalat, gekochte Hühnerbrust, Saft.

Während des Nachmittagstees - Quark Souffle, Tee.

Während des Abendessens - Fischknödel, Kartoffelpüree, Smoothies.

Vor dem Schlafengehen - 250 ml Sauermilch.

Zum Frühstück - Milchreis mit Äpfeln, Tee.

Zweite Frühstückszeit - Rührei, Croutons, Tee.

Während des Mittagessens - magerer Borschtsch, gedämpfte Knödel, Gelee.

Nachmittagssnack - Salat mit Apfel und Birne mit Zusatz von Honig, Milchshake.

Zum Abendessen - magere Kohlrouladen, Smoothies.

Vor dem Schlafengehen - Kompott.

Erste Frühstücksstunden - gekochter Buchweizenbrei, Käse, Gelee.

Während des zweiten Frühstücks - Marshmallow - ist der Tee nicht stark.

Mittagessen - Buchweizensuppe, Pasta, gekochtes Hühnerfleisch, Kräuteraufguss.

Nachmittagstee - Pfirsichpudding, Tee.

Zum Abendessen - Fleischkoteletts, Gemüsepüree, Uzvar.

Vor dem Schlafengehen - Kompott.

Während des ersten Frühstücks - Quark-Soufflé mit Obst, Kompott.

Mittagspause - püriertes gekochtes Gemüse, Pfirsichsaft.

Zum Mittagessen - Reissuppe, gebackener Barsch, Tee.

Snack-Zeit - Zucchini gefüllt mit Hühnerfleisch, Uzvar.

Zum Abendessen - gekochter Reis, Saft.

Vor dem Schlafengehen - Smoothies.

Wenn Schmerzsymptome der Leber und der Bauchspeicheldrüse auftreten, wird zur Behandlung eine Diät verschrieben, ohne die eine Verbesserung der Gesundheit nicht möglich ist.

Diät für Leber- und Bauchspeicheldrüsenerkrankungen

Allgemeine Regeln

Ernährungsumstellung, Verzehr von Fast Food, das große Mengen an Fetten und leichten Kohlenhydraten enthält, eine Zunahme der Stressbelastung - all dies dient als Hintergrund für das Auftreten von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts. Diese Krankheiten verschlechtern in unterschiedlichem Maße die Lebensqualität der Patienten und sind vergleichbar mit denen bei Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems. In den letzten Jahren hat die Prävalenz dieser Krankheiten zugenommen und alle Altersgruppen leiden an Pathologie - Kinder und Jugendliche, Menschen im erwerbsfähigen Alter und ältere Menschen..

Bei der Behandlung wird der diätetischen Ernährung viel Aufmerksamkeit geschenkt, deren Rolle bei dieser Pathologie besonders wichtig ist. Tabelle 5 ist eine universelle Grundnahrung, die bei Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts angewendet wird. Auf dieser Grundlage wurden Sorten entwickelt, die es ermöglichen, sie bei Erkrankungen der Leber, der Bauchspeicheldrüse, der Gallenblase und der Gänge, wenn sie mit Kolitis und Gastritis kombiniert werden, sowie nach Leberoperationen mit einer gewissen Korrektur zu verwenden.

Die Ernährung bei Erkrankungen der Leber und der Bauchspeicheldrüse sollte schonend sein, daher sind chemische und mechanische Reize ausgeschlossen oder stark eingeschränkt (je nach Stadium des Prozesses). Eine Erkrankung der Leber und der Bauchspeicheldrüse erfordert eine Diät, die Nahrungsaufnahme sollte fraktioniert und nicht reichlich sein, und die Nahrung selbst sollte warm sein. Es ist kein kaltes oder warmes Essen erlaubt.

Die allgemeinen Ernährungsprinzipien für die Pathologie dieser Organe sind:

  • Ausschluss starker chemischer Reizstoffe aus der Ernährung: ätherische Öle von Pflanzen (Zwiebeln, Knoblauch, Sellerie, Radieschen, Radieschen) und Extrakten (Brühen), getrocknete und geräucherte Lebensmittel, frittierte Lebensmittel. Um extraktive Substanzen zu extrahieren, was besonders bei Pankreatitis wichtig ist, wird das Fleisch in kleinen Stücken gekocht, das Wasser abgelassen und erst dann als Halbzeug für verschiedene Gerichte verwendet.
  • Ausschluss von mechanischen Reizstoffen in Form von grobem Fleisch, frischem Gemüse mit groben Ballaststoffen und nicht pürierten Produkten.
  • Beseitigen Sie die Bratmethode beim Kochen. Die Gerichte werden gekocht oder gedämpft gekocht. Backen ohne Kruste ist nur bei Lebererkrankungen in Remission möglich.
  • Eine reduzierte Menge an Fetten (feuerfest und schlecht verdaulich sind begrenzt), pflanzliche Öle werden eingeführt, jedoch in begrenzter Menge bei Pankreatitis und kalkhaltiger Cholezystitis.
  • Einschränkung purinreicher Lebensmittel: Tierleber, Fleisch von Jungtieren und Vögeln, Hefe, Sardinen, Thunfisch, Sprotten, Hering, Lachskaviar, Lachs, Garnelen, Muscheln, Tintenfisch, getrocknete Steinpilze, geräucherter Aal.
  • Begrenzung von Speisesalz (bis zu 6 g) und Eigelb.
  • Die Einführung von lipotropen Substanzen, die die Leber vor Fettabbau schützen. Sie sind in Rindfleisch, magerem Fisch, fettarmem Hüttenkäse, Meeresfrüchten, Molke, Buttermilch, Buchweizen und Sojamehl enthalten..
  • Bruchmahlzeiten mit häufigen Mahlzeiten. Es fördert den regelmäßigen Abfluss von Galle und Pankreasenzymen.
  • Geschirr wird während einer Exazerbation und mit schwerer Entzündung abgewischt oder zerkleinert.

Bei einer Exazerbation sollte das Essen maximale Ruhe schaffen und Schmerzen beseitigen. Daher wird das Essen in pürierter und flüssiger Form verabreicht. Das Prinzip der fraktionierten und häufigen Mahlzeiten sollte ebenfalls beachtet werden. Dies ist besonders wichtig bei Pankreatitis, wenn die Mahlzeiten in kleinen Portionen (jeweils 50-100 g) bis zu 8-mal täglich erreicht werden..

Bei dieser Krankheit wird zunächst eine kalorienarme Diät verschrieben, die 60 g Protein und 50 g Fett enthält. Die Diät besteht aus gekochten Produkten von halbflüssiger Konsistenz und hauptsächlich aus Kohlenhydratnahrungsmitteln (Abkochungen von Getreide, schwacher Tee mit Zucker, zerdrücktes flüssiges Getreide, zerdrückte Kompotte, Cracker, Gelee und Gelee mit Xylit)..

Nach und nach werden Proteinprodukte eingeführt: Hüttenkäsepudding, kalzinierter Hüttenkäse in Form einer Paste, Dampfomelett mit 1-2 Eiern, Sahnesuppe aus gekochtem Fleisch, Fleisch- und Fischsoufflé, gedämpfte Schnitzel aus magerem Fleisch. Bei guter Verträglichkeit Butter, pürierte Gemüsesuppen und Gemüsepüree (Kartoffel, Karotte, Rote Beete) hinzufügen. Alle Gerichte werden gekocht oder gedämpft gekocht. Zuerst werden sie gründlich abgewischt und dann zerkleinert..

Die Ernährung in der akuten Phase für Lebererkrankungen ist in Tabelle 5A aufgeführt und vielfältiger als während der Verschlimmerung der Pankreatitis:

  • Gedämpfte Gerichte aus verdrehtem Fleisch und magerem Fisch.
  • Püriertes oder gehacktes gekochtes Gemüse (Kartoffeln, Kürbis, Karotten, Blumenkohl und Rüben).
  • Reduzierte Menge an feuerfesten Fetten und Salz.
  • Gemüsebrühe Suppen mit geriebenem Getreide und Gemüse, Püreesuppen, gewürzt mit Butter oder Sahne.
  • Brei: Grieß, Buchweizen, Reis, Haferflocken, in Wasser gekocht und zu einer halbflüssigen Konsistenz gerieben. Pflanzenöl wird zu Gerichten hinzugefügt, sofern es gut vertragen wird.
  • Halbfetter Hüttenkäse, fettarme fermentierte Milchprodukte.
  • Proteinomeletts.
  • Reife, süße Früchte, gebacken und gekocht, roh - nur püriert.

Während der Erholungsphase ist die Ernährung bei der Behandlung einer erkrankten Leber und Bauchspeicheldrüse ausgewogen und enthält 90 g Proteine, 400 g Kohlenhydrate und Fette - 80 g. Die Pathologie der Bauchspeicheldrüse erfordert jedoch Anpassungen, und die Ernährung dieser Patienten ist in Tabelle 5P aufgeführt.

Bei chronischer Pankreatitis entwickelt sich im Laufe der Zeit eine exokrine Drüseninsuffizienz, die sich in einer unzureichenden Produktion von Verdauungsenzymen äußert. Sie sind am Abbau und der Verdauung von Kohlenhydraten, Fetten und Proteinen beteiligt. Verdauungsstörungen äußern sich in Anzeichen von Unterernährung bei Patienten: Gewichtsverlust und Untergewicht. Auch entwickeln Patienten unverdautes Fett im Stuhl (Steatorrhoe).

In diesem Zusammenhang wird empfohlen, gut zu essen, daher steigt die Proteinmenge auf 120-150 g (davon sollten Proteine ​​tierischen Ursprungs 80-85% betragen) und der Fettgehalt sinkt auf 70 g und darunter (abhängig von ihrer Verträglichkeit). Feuerfeste Fette werden von Patienten schlecht vertragen - sie verstärken die Bauchschmerzen, verursachen Durchfall und halten Entzündungen aufrecht, daher ist ihre Anzahl erheblich reduziert und die Ernährung ist mit Pflanzenölen angereichert.

Begrenzen Sie auch einfache Kohlenhydrate. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass an dem Prozess Langerhans-Zellen beteiligt sind, die Insulin produzieren. Letztendlich kann dies zu Insulinmangel und Diabetes führen. Die Einschränkung oder der Ausschluss leicht verdaulicher Kohlenhydrate (Süßwaren, Weißbrot, Grieß, Zucker und Süßigkeiten, Kartoffeln, Reis und Haferflocken) dient der Vorbeugung von Diabetes. Manchmal wird den Patienten empfohlen, bei der Zubereitung von Gelee, Kompott, Mousse, Gelee und sogar Marmelade verschiedene Süßstoffe (Saccharin oder Xylit) zu verwenden.

Gleichzeitig wird das Enzymungleichgewicht mit der Ernennung von Enzympräparaten korrigiert. Diät- und Enzymersatztherapie verhindern das Fortschreiten fibro-degenerativer Veränderungen in der Drüse, lindern Schmerzen und korrigieren Verdauungsstörungen.

Die Einnahme von Enzympräparaten und die Einhaltung der richtigen Ernährung sollten jahrelang fortgesetzt werden. Eine Abnahme des dyspeptischen Syndroms und eine Gewichtsstabilisierung sind keine Indikationen für einen Abbruch der Enzymtherapie, da die meisten Patienten selbst bei normalem Gewicht eine Ernährungsstatusstörung sowie einen Mangel an Mikronährstoffen aufweisen.

Die Diät verwendet Produkte, die Pankreasenzyme hemmen: Eiweiß, Kartoffeln, Sojabohnen, Haferflocken. Die Fettmenge wird unter Beachtung ihrer Verträglichkeit allmählich von 50 g auf 70 g erhöht. Sie können keine Lebensmittel mit Sokogonny-Wirkung essen: Brühen, frittierte Lebensmittel und alkoholische Getränke.

Die Liste der Produkte wird während des Remissionszeitraums erweitert, wenn die Aufnahme von rohem Gemüse und Obst zulässig ist. Suppen können ungerieben gegessen werden und neue erste Gänge sorgfältig in die Ernährung einführen: Rote Beete, Borschtsch und Kohlsuppe. Bleibt kontraindiziert: Kaffee, Kakao und Sekt.

Fastentage sind für viele Krankheiten angezeigt, einschließlich Pankreatitis. Diese Art der Monodiät ermöglicht es dem Magen-Darm-Trakt, sparsam zu arbeiten. Da Fasten-Diäten chemisch mangelhaft sind, können sie nur für 1 Tag und einmal pro Woche oder seltener für Patienten mit Pankreatitis mit reduzierter Ernährung verschrieben werden. Die akzeptabelsten Fastentage für diese Krankheiten sind: Haferflocken, Hüttenkäse, Quark, Reiskompott, Wassermelone, Saft, Kürbis.

Zulässige Produkte

Diät für Leber- und Bauchspeicheldrüsenerkrankungen umfasst:

  • Suppen mit Gemüsebrühe mit Gemüse (zur Verschlimmerung - gerieben). Getreidesuppen sind gut gekocht oder geknetet und mit saurer Sahne, Butter oder Sahne gewürzt. Die akzeptabelsten für diese Krankheiten sind Suppenpüree.
  • Gekochte und geriebene (mit Exazerbation) Kartoffeln, Kürbis, Zucchini, Karotten, Blumenkohl, Rüben, grüne Erbsen. Nach einer Weile ist die Verwendung von fein gehacktem gekochtem Gemüse erlaubt und während der Remissionszeit - roh (geriebene Karotten, Gurken und Kürbis, geschälte Tomaten).
  • Haferbrei auf dem Wasser: Grieß, Haferflocken, Buchweizen, Reis. Perlgerste, Mais, Hirse und Gerste sind begrenzt. Haferbrei ist gut gekocht oder gemahlen und wird auch aus Mehl (Buchweizen, Haferflocken, Reis) unter Zusatz von Milch hergestellt. Sie können Soufflé aus Müsli, Gelee oder Marmelade machen.
  • Mageres Huhn, Rindfleisch, Kalbfleisch oder Kaninchen. Gekochtes Hähnchen und Kaninchen werden in Stücken gegessen, andere Fleischsorten werden in Form von gedämpften Hackfleischprodukten zubereitet.
  • Fettarmer Fisch (Zander, Seehecht, Kabeljau, Pollock, Barsch, Karpfen, Hecht, Blauer Wittling), gedämpft - in einem Stück oder in Form von Schnitzel. Bei Pankreatitis ist gedünsteter und gedünsteter Fisch nicht erlaubt, da er eine große Menge an extraktiven Substanzen enthält.
  • Fettarme Milchprodukte. Saure Sahne und Milch sind als Ergänzung zu Gerichten erlaubt, da das Ganze schlecht vertragen wird. Sie können geriebenen milden Käse, fettarmen Hüttenkäse und Gerichte daraus in die Ernährung aufnehmen. Bei Kalziummangel, der bei Patienten mit Pankreatitis festgestellt wird, ist es besser, kalzinierten Hüttenkäse zu verwenden.
  • Getrocknetes Weizenbrot oder Croutons. Mögliche Verwendung von ungesunden Cookies.
  • Proteinomeletts aus 1-2 Eiern täglich.
  • Saucen mit Gemüsebrühe, die die Ernährung abwechslungsreich gestalten. Sie werden auf der Basis von nicht gebratenem Mehl unter Zusatz von Sauerrahm oder Milch zubereitet..
  • Gebackene süße Äpfel und Birnen und pürierte getrocknete Früchte. Marmelade, Gelee, Mousse und natürlicher Marshmallow, gekocht mit Xylit. Es sind nur pürierte rohe Früchte erlaubt.
  • Bei Lebererkrankungen ist die Liste der Früchte breiter - alle reifen Früchte (außer sauren Sorten) sind in gebackener und roher Form zulässig.

Wie man ein Menü für eine Woche mit Leber- und Bauchspeicheldrüsenerkrankungen macht?

Lebererkrankungen treten häufig auf, wenn die Ernährung nicht korrekt durchgeführt wird. Daher sollte eine sanfte Diät genehmigt werden, die bei der Bewältigung der Störung hilft. Zu diesem Zweck wird eine spezielle Diät entwickelt. Eine Diät für Erkrankungen der Leber und der Bauchspeicheldrüse wird befolgt. Das Menü für eine Woche hilft, Stress vom Körper abzubauen, verbessert die Verdauung, sättigt den Körper mit nützlichen Mikroelementen. Sie müssen alle Empfehlungen der Ärzte befolgen, geduldig sein und keine schädlichen Produkte missbrauchen.

Für wen ist die Diät??

Für die Behandlung und Vorbeugung von Patienten mit Lebererkrankungen wird eine spezielle Diät ausgewählt. Mit der Entwicklung von Hepatitis und anderen Pathologien ist eine richtige Ernährung erforderlich, damit der Zustand des Patienten nicht durch schädliche Spurenelemente verschlimmert wird, die mit der Nahrung in den Körper gelangen. Alkohol, Tabakwaren, übermäßiges Essen, fetthaltige oder geräucherte Lebensmittel führen zu Fehlfunktionen im Körper. Die Ernährung hemmt zerstörerische Prozesse, die Arbeit aller Organe wird wieder aufgenommen.

Was erwartet den Patienten, wenn er die Ernährungsempfehlungen nicht befolgt??

Jeder Mensch hat die Möglichkeit, im Leben so zu handeln, wie er es für richtig hält, um jedes Produkt zu essen. Aber viele sind in verschiedenen Fragen nicht ausreichend informiert, sie können die falsche Wahl treffen. Wenn Sie sich die Statistiken ansehen, können Sie den Schluss ziehen, dass Menschen Ratschläge zu gesunder Ernährung meist vernachlässigen..

Die folgenden Symptome treten auf:

  1. Starker Schmerz.
  2. Erbrechen Drang.

Oft müssen Menschen ins Krankenhaus gebracht werden, sie essen nichts, sie fühlen sich hungrig. Nicht jeder möchte einen solchen Zustand erleben. Mit der Entwicklung der Pathologie treten Komplikationen auf, manchmal müssen Sie eine Operation durchführen.

Ernährungstipps

Eine Diät gegen Gallenblasen- oder Pankreaserkrankungen beinhaltet eine Änderung der Art der Zubereitung und der Häufigkeit von Mahlzeiten, mit Ausnahme bestimmter Lebensmittel.

  • Gurken;
  • Konserven;
  • Marinaden;
  • geräuchertes Essen;
  • Würstchen;
  • fettiges Essen;
  • Pilze;
  • scharfes Gemüse;
  • saure Früchte;
  • frisches Brot;
  • Süßigkeiten;
  • Wasser mit Gas.

Zulässige Produkte

Lassen Sie uns herausfinden, was in der Diät enthalten sein sollte:

  1. Mageres Fleisch oder Fisch.
  2. Milchprodukte.
  3. Pflanzenöl.
  4. Obst und Gemüse, außer verboten.
  5. Getreide.
  6. Das Brot sollte etwas trocken sein.
  7. Kräutertee.
  8. Sie können Marmelade oder Honig essen.

Welche Produkte sollten sein?

Die Diät zur Behandlung von Gallenblasenerkrankungen umfasst gedämpftes Fleisch oder andere Lebensmittel. Das Braten von Lebensmitteln ist nicht akzeptabel, das Schmoren in Wasser ist erforderlich. Die Temperatur des Lebensmittels sollte etwa 40 Grad betragen, dies erleichtert eine bessere Verdauung. Wenn das Wasser während des Kochvorgangs kocht, wird es abgelassen, frisch hinzugefügt und sie kochen weiter.

Häufigkeit des Essens

Die Ernährung bei Erkrankungen der Leber und der Bauchspeicheldrüse umfasst häufig die Verwendung von Lebensmitteln in kleinen Portionen. Für eine normale Sättigung mit nützlichen Mikroelementen hat der Körper nicht genügend Portionen von 200-300 g, da erwachsene Patienten etwa 3.000 Kilokalorien pro Tag essen müssen. Daher ist die wichtigste Ernährungsempfehlung, die bei der Behandlung der Organe des Verdauungssystems hilft, fünfmal täglich fraktionierte Mahlzeiten. In diesem Modus gibt es 3 Haupt- und 2 Zwischenempfänge.

Diät Nummer 5

Bei Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse oder der Leber müssen Sie Lebensmittel hacken, Obst und Gemüse reiben oder in einem Mixer schlagen. Dann müssen Sie das Essen gründlich kauen. Eine Billarddiät zur Behandlung der Gallenblase. Es ist unerwünscht, zwischen den zugelassenen Methoden etwas zu konsumieren. Trinken Sie etwas Wasser, wenn Sie hungrig sind. Sie müssen viel Flüssigkeit konsumieren, etwa 1,5 Liter pro Tag.

Diät für eine Woche

Mit dieser Diät müssen Sie 5 Mal am Tag essen. Wir listen das empfohlene Essen auf.

  1. Fettarmer Hüttenkäse mit Beerenzusatz. Dicker Buchweizenbrei, etwas Butter. Sie können Tee trinken.
  2. Geriebener Apfel.
  3. Suppe mit gekochtem Gemüse, Magermilch, Nudeln, Gelee.
  4. Nicht zu starker Tee, Kekse.
  5. Salzkartoffeln und gedämpfter Fisch, Kefir.
  1. Fadennudeln mit Hühnchen.
  2. Fettarmer Hüttenkäse mit Rosinen.
  3. Suppe mit Gemüse und Kartoffeln.
  4. Sie können gefüllte Kohlrouladen mit der Zugabe von Hühnerfleisch kochen.
  5. Gekochter Reis mit Milch.
  1. Haferflocken mit Milch, Fisch, schwachem Tee.
  2. Suppe mit Nudeln, Fleisch mit Gemüse, Sie können es mit Gelee abwaschen.
  3. Tee mit Marmelade.
  4. Käse, Nudeln mit Butterzusatz.
  1. Buchweizen mit Huhn.
  2. Hüttenkäse mit zerquetschter Banane.
  3. Schnitzel, Suppe, Kompott.
  4. Fettarmer Kefir, Sie können einige Beeren essen.
  5. Gedämpfter Reis mit Apfelmus, Sie können Tee trinken.
  1. Kuss, Beeren, Haferflocken.
  2. Gemischtes Gemüse.
  3. Kaninchenfleisch.
  4. Kekse mit Kefir.
  5. Buchweizenbrei mit Fisch.
  1. Reis und Banane.
  2. Ein Apfel.
  3. Hühnchen und Brokkoli.
  4. Fisch, Nudeln, Gelee.
  1. Buchweizen mit Butter und Karotten.
  2. Gestampfte Äpfel und Bananen.
  3. Kartoffelsuppe und Käse.
  4. Hüttenkäse mit Beeren.
  5. Reis mit Banane.

Geschirrrezepte

Eine richtig zusammengestellte Diät für Lebererkrankungen basiert auf einem vernünftigen Ansatz für die eigene Gesundheit und Ernährung. Sie müssen verstehen, dass alle Pathologien der inneren Organe die Einhaltung einer separat zusammengestellten Diät erfordern. Unter Beachtung der Empfehlungen der Ärzte ist es nicht hinnehmbar, Medikamente abzulehnen, verschriebene Pillen und andere Mittel rechtzeitig einzunehmen.

Hier sind einige nützliche Rezepte.

  • Sie benötigen 100 ml kochendes Wasser;
  • fügen Sie dort ungefähr 50 g Buchweizen hinzu;
  • 15 Minuten kochen lassen.

Nach dem Kochen etwas Magermilch in die Pfanne geben und alles umrühren. Die Suppe leicht salzen, mit etwas Butter verwenden.

Barsch mit einer Beilage:

  1. Der Fisch wird gereinigt, gewaschen.
  2. In mehrere Stücke schneiden, gekocht.
  3. Sie können Reis als Beilage verwenden.
  4. Fügen Sie einige geriebene Karotten hinzu.
  • 2 Packungen Gelatine in gekochtem Wasser auflösen. Wenn die Flüssigkeit abgekühlt ist, gießen Sie sie in Joghurt.
  • Die Kekse werden in die Auflaufform gegeben, dann wird die Milchzutat gegossen. Sie können dies in mehreren Ebenen tun.
  • oben auf dem Kuchen wird mit Früchten, Beeren bestreut.

Schrimpsuppe:

  1. Kartoffeln und Zucchini können in einem Mixer gehackt werden.
  2. Gießen Sie dort gekochte Garnelen in einer Menge von 10 und 15 Stück..
  3. Milch mit Wasser mischen, einige Minuten öffnen, Gemüse hinzufügen.
  4. Warten Sie, bis die Mischung wieder kocht, und kochen Sie sie etwa 15 Minuten lang.
  5. Gießen Sie Petersilie, Dill, etwas Garnele dort, kochen Sie für weitere drei Minuten.

Empfehlungen von Ärzten

Ein zusammengestelltes Menü für eine Woche mit Pankreas-Pathologie enthält Lebensmittel, die Ernährungswissenschaftler essen dürfen. Patienten wird nicht empfohlen, ihre Ernährung selbst anzupassen. In diesem Fall kann sich die Krankheit verschlimmern, der Therapieverlauf muss verlängert werden. Für die Zubereitung von Nahrungsmitteln ist es ratsam, vorgefertigte Rezepte zu verwenden, die von Ernährungswissenschaftlern entwickelt wurden. Es ist unerwünscht, sich etwas auszudenken.

Diät zur Verschlimmerung chronischer Pathologien

Es sollte bedacht werden, dass es mehrere Ernährungsoptionen gibt, Sie können eine Diät zur Verschlimmerung von Pankreatitis und anderen Krankheiten zusammenstellen. Die Ernährung wird schwieriger und abwechslungsreicher. Wenn Sie solche Empfehlungen befolgen, können Sie das Wiederauftreten von Symptomen vermeiden.

Bei einer hohen Konzentration an Cholezystitis im Blut wird empfohlen, folgende Produkte auszuschließen:

  1. Frisches Brot, Kuchen, Cracker.
  2. Fettsuppen, Fleisch, Fischprodukte.
  3. Rauchen und salzen.
  4. Gewürze.
  5. Hülsenfrüchte, Kohl, Zwiebeln.
  6. Obst.
  7. Süßigkeiten, Kuchen, Zucker.
  8. Das Essen ist zu kalt.
  9. Sprudelwasser, koffeinhaltige Getränke.

Während einer Exazerbation müssen Sie die Empfehlungen der Ärzte bezüglich der Ernährung genau befolgen. Wenn der Zustand des Patienten erreicht ist, können Sie normale Lebensmittel essen, es ist jedoch ratsam, die Diät Nummer 5 einzuhalten. Nachfolgend sind die Hauptmerkmale dieser Diät aufgeführt.

Am Montag

Wenn das Arzneimittel angewendet wird, ist es unerwünscht, den Magen zu überlasten. Es ist besser, leichte Lebensmittel zu bevorzugen. Zum Frühstück können Sie fettarmen Joghurt ohne Obst, Saft ohne Säure oder Diätbrot verwenden. Bereiten Sie zum Mittagessen Gemüsesuppe und Haferflocken vor. Ein Gemüsesoufflé eignet sich für einen Nachmittagssnack, Brei wird zum Abendessen verwendet.

Dienstag

Wenn Sie morgens Schmerzen in Leber und Bauchspeicheldrüse verspüren, können Sie einen schleimigen Brei verwenden. Wenn der Arzt seine Zustimmung erteilt, müssen Sie einen Bratapfel essen. Zum Mittagessen sind Gemüsesuppe und leichtes Soufflé erlaubt. Für einen Nachmittagssnack bereiten sie Haferflocken- und Hagebutten-Tee zu. Abends können Sie Gemüsepüree essen.

Mittwoch

Zum Frühstück wie gewohnt Haferbrei und Brot. Fettarmer Joghurt eignet sich für einen Nachmittagssnack. Am Nachmittag können Sie Kartoffelpüree essen. Sie können nur mit Gemüse zu Abend essen.

Am Donnerstag

Die Patienten frühstücken mit gekochtem Reis. Für einen Nachmittagssnack essen sie Bratäpfel oder werden in einem Mixer gehackt. Für einen Nachmittagssnack eignet sich fettfreier Kefir. Karottensuppe wird zum Mittagessen verwendet, Soufflé aus Fleisch oder Gemüse ist erlaubt. Sie können mit Haferflocken speisen und dort etwas Honig hinzufügen.

  1. Gemüsesoufflé, Joghurt.
  2. Suppenpüree mit gehackten Rüben und Hühnchen.
  3. Bratäpfel, auf Empfehlung eines Arztes können Sie fettarmen Hüttenkäse, Auflauf essen.
  4. Pilaw.
  1. Haferflocken.
  2. Banane.
  3. Gemüsesuppe.
  4. Gekochte Zucchini.
  5. Omelett ohne Eigelb.
  1. Gekochter Reis.
  2. Apfel, in einem Mixer gehackt.
  3. Hühnerpüreesuppe.
  4. Gedünstetes Gemüse.
  5. Hüttenkäse mit Banane gemischt.
  6. Keks.

Ursachen von Lebererkrankungen

Bevor die in diesem Organ auftretenden Pathologien aufgelistet werden, sollte Folgendes berücksichtigt werden. Die Leber ist eine große Verdauungsdrüse, die sich auf der rechten Seite des Peritoneums befindet. Das Organ ist für verschiedene physiologische Funktionen verantwortlich:

  1. Stoffwechsel im Körper.
  2. Sekretionsfunktion, durch die verarbeitete Spurenelemente ins Blut freigesetzt werden.
  3. Giftstoffe beseitigen.

Da die Leber immer mit Schadstoffen interagiert, treten häufig verschiedene Pathologien auf. Die Ursachen der Krankheit sind in 4 Kategorien unterteilt:

Bakterielle Virusinfektionen

Solche Pathologien umfassen Hepatitis A, B, C, D. Sie verursachen akute oder chronische Krankheiten. Die Liste der bakteriellen Infektionen umfasst:

  • Echinococcus;
  • Spulwurm;
  • Leptospira.

Pathologien entwickeln sich in akuter und chronischer Form, es treten zystische Transformationen der Leber auf.

Probleme mit dem Fettstoffwechsel

In einer ähnlichen Situation steigt die Lipidkonzentration in den Leberzellen an. Die Drüse kann sich ausdehnen und verliert ihre Fähigkeit, normal zu arbeiten. Dies führt zu Pathologien wie Hepatose, Zirrhose..

Alkoholmissbrauch

Der ständige Gebrauch von alkoholischen Getränken wirkt sich negativ auf die Integrität des Organs aus, nach einiger Zeit werden zerstörerische Prozesse irreversibel.

Schädigung des Körpers durch Giftstoffe

Die Niederlage des Körpers mit Toxinen aufgrund des unkontrollierten Drogenkonsums führt zur Transformation der Zellstruktur. Eine Toxinstörung kann akut oder chronisch sein. Krankheiten werden durch die ständige Wechselwirkung des Körpers mit toxischen Bestandteilen hervorgerufen. Die Symptome treten lange nicht auf.

Wir listen andere Ursachen für die Zerstörung von Hepatozyten auf:

  • Schwermetalle;
  • chemische Reagenzien;
  • stressige Situationen;
  • Trauma;
  • schlechte Vererbung.

Unter dem Einfluss der oben genannten Faktoren beginnen andere Transformationen, die infolgedessen Probleme mit der Funktion der Leber verursachen..

Leber erkrankung

Alle Pathologien sind in verschiedene Typen unterteilt:

  • Viren;
  • Bakterien sind Parasiten;
  • Hepatose;
  • Neoplasien;
  • Probleme mit Blutgefäßen;
  • Folgen eines Traumas.

Anzeichen einer Krankheit

  1. Schwäche, Unwohlsein.
  2. Augen und Haut werden gelb.
  3. Die Farbe des Urins ändert sich.
  4. Ödem tritt auf.
  5. Intensives Schwitzen.
  6. Blutung.
  7. Der Bauch dehnt sich aus.
  8. Der Mensch verliert schnell an Gewicht.

Die meisten dieser Symptome treten in späteren Stadien der Krankheitsentwicklung auf, wenn sich ein chronischer Prozess entwickelt. Taubheitsgefühl im Muskelgewebe kann auf eine Leberschädigung hinweisen. Es gibt ein Gefühl von Kälte in den Fingern, Händen, Füßen, die Form der Nägel und die Farbe der Handfläche ändern sich. Dies tritt häufig bei Verwendung von Toxinen auf..

Lassen Sie uns die Probleme mit dem Nervensystem auflisten:

  • ermüden;
  • Apathie;
  • schwach fühlen;
  • schlechte Konzentration der Aufmerksamkeit;
  • Schlafstörung.

Gleichzeitig werden toxische Substanzen unzureichend aus dem Körper entfernt, wirken sich negativ auf das Nervensystem aus, verursachen Anzeichen von Neurasthenie, Empfindlichkeit. Patienten haben folgende Beschwerden:

  • Schwindel;
  • Migräne;
  • schlechter Schlaf;
  • Probleme mit dem Fortpflanzungssystem.

Diagnose

Bei Leberproblemen müssen Sie zu einem Arzt gehen, um den Zustand des Körpers zu bestimmen und die richtige Behandlungsmethode zu wählen. Zu diesem Zweck müssen Sie einen Therapeuten, einen Hepatologen, kontaktieren. In seltenen Fällen werden Leberprobleme von einem Gastroenterologen gelöst. Die Untersuchung wird unter Laborbedingungen durchgeführt, es werden invasive Techniken angewendet.

Dank moderner Computertechnologie kann die Untersuchung schmerzlos sein. Der Körper wird mit Röntgenstrahlen oder Magnetwellen gescannt. In schwierigen Fällen werden invasive Techniken angewendet, Laparoskopie durchgeführt, Biopsien durchgeführt und Leberfragmente zur Untersuchung entnommen.

Menü für Leber- und Bauchspeicheldrüsenerkrankungen

Leber und Bauchspeicheldrüse sind innere menschliche Organe, die direkt an der Verdauung und Aufnahme von Nahrungsmitteln beteiligt sind. Daher haben ungesunde Essgewohnheiten enorme Auswirkungen auf sie und können die Entwicklung gefährlicher Krankheiten wie Pankreatitis, Fetthepatose, chronische nicht infektiöse Hepatitis, Pankreasnekrose usw. hervorrufen..

Besonders schwerwiegende Folgen von Unterernährung werden jedoch bei Patienten beobachtet, die bereits an Erkrankungen dieser Organe leiden. In diesem Zusammenhang stellen sich Fragen: Was sollte das Menü für Leber- und Bauchspeicheldrüsenerkrankungen sein? Welche Produkte sind erlaubt und was ist für diese pathologischen Prozesse im Körper verboten? Und wie man Mahlzeiten für den Patienten richtig zubereitet?

Diät bei Erkrankungen der Leber und der Bauchspeicheldrüse

Gemäß den Empfehlungen von Gastroenterologen muss das Menü für Erkrankungen der Leber und der Bauchspeicheldrüse allen Regeln der medizinischen Ernährung "Tabelle Nr. 5" entsprechen. Diese Diät zielt darauf ab, die Belastung der Leber und der Bauchspeicheldrüse zu verringern, ihre sekretorische Aktivität zu verringern und die normale Organfunktion allmählich wiederherzustellen.

Diätnahrung Nr. 5 beinhaltet eine vollständige Ablehnung der Verwendung von Lebensmitteln, die reich an gesättigten Fetten, Cholesterin, Extrakten, Purinen, ätherischen Ölen, Oxalsäure, Essigsäure und anderen Arten von Säuren sind. Sie müssen auch die Salzaufnahme erheblich begrenzen. Schädliche Lebensmittel sollten durch gesunde Lebensmittel mit hohem Anteil an Ballaststoffen, Pektinen und lipotropen Substanzen (Aminosäuren) ersetzt werden..

Die Zusammensetzung und der Kaloriengehalt des Menüs für Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse und der Leber:

  1. Kohlenhydrate - 400-450 gr. Davon mindestens 330-380 gr. sollte für komplexe Kohlenhydrate und nur 70 Gramm verantwortlich sein. kann Zucker oder Fruktose sein. Für Frauen sollte die Menge an leicht verdaulichen Kohlenhydraten 55 Gramm nicht überschreiten. Anstelle von Zucker können Sie Süßstoffe in die Ernährung aufnehmen - Stevia, Sorbit oder Xylit;
  2. Protein - 90-100 gr. Es wird empfohlen, etwa 60% dieser Masse mit leicht verdaulichen tierischen Proteinen zu füllen und nur 30% für pflanzliche Proteine ​​zu verwenden.
  3. Fett - 80-90 gr. Wie bei Proteinen sollten ungefähr 2/3 davon tierische Fette und 1/3 pflanzliche Öle sein;
  4. Der Gesamtkaloriengehalt der Diät beträgt 2800-2900 kcal;
  5. Salz - nicht mehr als 10 g.
  6. Das Gesamtvolumen der verbrauchten Flüssigkeit - 1,5-2 Liter.

Die gleiche Aufmerksamkeit sollte der Kochmethode gewidmet werden. Es ist strengstens verboten, gebratene oder gebackene Lebensmittel zu kochen, um eine dicke knusprige Kruste zu bilden. Jede Wärmebehandlung sollte darauf abzielen, die vorteilhaften Eigenschaften des Produkts zu erhalten und ihm eine weiche, zarte Konsistenz zu verleihen..

Methoden zur Zubereitung von Gerichten für diätetische Mahlzeiten "Tabelle Nummer 5":

  • Kochen in Wasser und Dampf;
  • Mit einer minimalen Menge Öl und ohne Kruste backen. Vor dem Backen wird empfohlen, Fleisch und Fisch in Wasser zu kochen.
  • In leicht gesalzenem Wasser blanchieren. Ideal zum Kochen von Gemüse.
  • In einer trockenen Pfanne (kein Öl) braten. Auf diese Weise können Sie Omeletts, Fisch- und Hühnerfilets zubereiten. Es ist wichtig, dass sich das Produkt gut erwärmt, aber nicht in eine Kruste gebracht wird.
  • Su Ansicht. Dies ist eine fettfreie Vakuumkochmethode für Fleisch, Fisch und Meeresfrüchte. Erhält den maximalen Nutzen, erfordert jedoch spezielle Ausrüstung.

Nützliche und schädliche Lebensmittel

Bei der Erstellung eines Menüs für Leber und Bauchspeicheldrüse für jeden Tag ist zu berücksichtigen, dass bei Erkrankungen dieser Organe viele Produkte unter das strengste Verbot fallen.

Es ist strengstens verboten, sie auch während der Remissionszeit in der Ernährung des Patienten zu verwenden, um Exazerbationen zu vermeiden..

Verbotene Lebensmittel mit Diät Nr. 5:

  1. Fettiges Fleisch: Schweinefleisch, Lammfleisch, Geflügel (Ente, Gans);
  2. Fleischprodukte: Würstchen, Würstchen, Wiener Würstchen, Speck, Schinken, Speck, gekaufte Schnitzel;
  3. Nebenprodukte: Leber, Nieren, Herz, Zunge, Gehirn;
  4. Fisch und Meeresfrüchte: fetter Fisch, gesalzener und geräucherter Fisch, Fischkaviar, Austern, Garnelen, Tintenfisch, Muscheln;
  5. Milch und Milchprodukte: Vollmilch, fettreiche Sauerrahm, Hartkäse;
  6. Eigelb.
  7. Gemüse: alle Arten von Zwiebeln (Grün, Zwiebeln, Dampf, Schalotten) Spinat, Sauerampfer, Rucola, Radieschen, Knoblauch (Federn und Nelken), Meerrettich, Radieschen, Rhabarber, Blumenkohl, Rübe;
  8. Pilze: alle Arten von Pilzen, frisch, getrocknet, gesalzen und eingelegt:
  9. Früchte und Beeren: alle Sorten von Zitrusfrüchten, Kiwi, sauren Äpfeln, Melone, Wassermelone, Datteln, Trauben, sauren Pflaumen, Preiselbeeren, schwarzen und roten Johannisbeeren, Preiselbeeren;
  10. Brot- und Mehlprodukte: frisches Weiß- und Roggenbrot, Backwaren, Blätterteigprodukte;
  11. Grütze: Mais, Weizen, Gerste, Perlgerste, Erbsen, Bohnen, Linsen;
  12. Konserven: Fisch-, Fleisch- und Gemüsedosen, gesalzenes und eingelegtes Gemüse;
  13. Süßigkeiten: Schokolade, Halva, Eis, Kuchen, Gebäck, Pralinen;
  14. Getränke: starker schwarzer Tee, Kaffee, Kakao, alle Arten von Alkohol, jedes kalte Getränk;
  15. Gewürze: Chili, schwarzer Pfeffer, Zimt, Nelken, getrockneter Knoblauch;
  16. Dressings: Ketchup, Mayonnaise, Essig, verschiedene fertige Saucen.

Erlaubte Lebensmittel für das Menü für eine Woche mit Leber- und Bauchspeicheldrüsenerkrankungen:

  • Diätfleisch: Kalbfleisch, mageres Rindfleisch, Huhn, Truthahn;
  • Fisch und Meeresfrüchte: magerer weißer Fisch (Brasse, Kabeljau, Zander, Karpfen, Pollock, Karpfen, Blauer Wittling, Meeräsche, Hecht, Flunder, Navaga, Pollock, Seehecht);
  • Milch und Milchprodukte: Magermilch, fettarmer Hüttenkäse, Sauerrahm, Kefir, Joghurt und Weichkäse;
  • Eier: nur Proteine;
  • Gemüse, Obst und Beeren: alle Sorten und Arten, die nicht durch die Ernährung verboten sind;
  • Brot- und Mehlprodukte: Weißbrot, Roggen- und Kleiebrot von gestern, Kekskekse, hausgemachte Cracker, Nudeln (Spaghetti, Hörner usw.);
  • Getreide: Grieß, Buchweizen und Reis;
  • Süßigkeiten: Süßigkeiten, Marmelade, Marshmallows, Baiser, Obstmousses.
  • Getränke: schwacher schwarzer Tee, grüner Tee, Kräutertees, frische und getrocknete Fruchtkompotte, Gelee.

Rezepte für eine Diät gegen Leber- und Bauchspeicheldrüsenerkrankungen

Bei diesen Krankheiten sollten leichte, fettarme Gerichte bevorzugt werden, die vom Körper leicht aufgenommen werden können. Es ist besonders wichtig, reichhaltige Fleischbrühen aufzugeben, die mit Fetten, Cholesterin, Extrakten und Purinen gesättigt sind.

Als ersten Gang werden dem Patienten am besten einfache magere Suppen serviert, die in Gemüsebrühe gekocht werden, zum Beispiel vegetarischer Borschtsch oder nicht saure Kohlsuppe. Heiße Fleischgerichte dürfen nur in schwacher Hühner- oder Fischbrühe mit einer großen Menge frischem Gemüse und Kräutern gekocht werden.

Ein idealer Start in den Tag für einen Patienten mit Leber- und Bauchspeicheldrüsenerkrankungen ist ein Frühstück, das aus gekochtem Brei mit etwas Butter und Magermilch oder einem Teller Hüttenkäse mit einem Löffel fettarmer Sauerrahm besteht. Zum Mittagessen wird empfohlen, verschiedene Gemüsesuppen oder Hühnernudelsuppen zu essen. Die beste Option zum Abendessen wäre ein Gemüseeintopf mit einer Scheibe gekochter Hühnerbrust oder Fischfilet..

Buchweizenbrei zum Frühstück

  1. Buchweizen - 1 Glas;
  2. Wasser - 2 Gläser;
  3. Butter - 0,5 TL;
  4. Magermilch - 0,5 Tassen;
  5. Eine Prise Salz.

Die Grütze gründlich unter fließendem Wasser abspülen, in einen Topf geben und mit Wasser bedecken. Den Topf in Brand setzen und zum Kochen bringen. Abdecken und kochen, bis das Getreide das Wasser vollständig aufgenommen hat. Den vorbereiteten Brei salzen, auf einen Teller legen, Butter und Milch hinzufügen.

Diät-Nudelsuppe mit Hühnerknödel

  • Hühnerbrust - 0,5 kg;
  • Altes Brot - 1 Scheibe;
  • Proteine ​​von 2 Eiern;
  • Nudeln - 70 gr.;
  • Karotten - 1 Stk.;
  • Selleriestiel - 1 Stk.;
  • Schwache Hühnerbrühe - 1,5 l;
  • Salz - 1 Prise;
  • Frische Kräuter (Dill, Koriander).

Das Brot in Wasser oder Milch einweichen. Mahlen Sie die Hühnerbrust mit einem eingeweichten Stück Brot mit einem Fleischwolf. Fügen Sie Eiweiß, etwas Salz zum resultierenden Hackfleisch hinzu und mischen Sie gründlich. Mit 2 Esslöffeln kleine Knödel formen und 10-15 Minuten dämpfen.

Karotten schälen und in kleine Scheiben schneiden. Den Selleriestiel in Würfel schneiden. Hühnerbrühe in einen Topf geben, Gemüse dazugeben, zum Kochen bringen und ca. 5 Minuten kochen lassen.

Nudeln hineinwerfen und weitere 10 Minuten kochen lassen. Hähnchenknödel in die Suppe geben und 2 Minuten brennen lassen. Das fertige Gericht mit fein gehackten Kräutern bestreuen.

Ein gesundes Dessert aus Äpfeln und Hüttenkäse

  1. Äpfel - 6 Stk.;
  2. Hüttenkäse - 300 gr.;
  3. Saure Sahne - 1 EL. ein Löffel;
  4. Zucker - 0,5 EL. Löffel;
  5. Eiweiß 1 Ei.

Waschen Sie die Äpfel, schneiden Sie sie der Länge nach in zwei Hälften und schälen Sie den Kern mit einem Löffel oder Messer. Fügen Sie Zucker und saure Sahne zum Hüttenkäse hinzu und mischen Sie gründlich. Erweitern Sie die Vertiefung in den Äpfeln und füllen Sie sie mit der Quarkfüllung. Ein Backblech mit Öl einfetten, Äpfel darauf legen und 25-30 Minuten bei 180 ° C im Ofen backen.

Diese einfachen Rezepte für das Menü für Leber- und Bauchspeicheldrüsenerkrankungen helfen Patienten, trotz schwerwiegender gesundheitlicher Probleme leckeres und zufriedenstellendes Essen zu sich zu nehmen. Sie werden auf ungewöhnlich einfache Weise zubereitet, haben aber gleichzeitig große Vorteile für den kranken Organismus und tragen zur schnellen Genesung bei..

Diät für das Leber- und Bauchspeicheldrüsenmenü für eine Woche

Das richtige Menü für jeden Tag mit einer Diät für Leber und Bauchspeicheldrüse ist ein wesentlicher Bestandteil der Behandlung von gastroenterologischen Erkrankungen. Viele Patienten vertrauen diese Aufgabe ihrem behandelnden Arzt an, der ihnen bei der Auswahl der am besten geeigneten Art der Ernährung hilft, wobei die Schwere der Krankheit und das Vorhandensein anderer chronischer Krankheiten berücksichtigt werden. Derzeit gibt es jedoch bereits ein vorbereitetes Menü für die Woche, das sich ideal für die Erholungsphase eignet..

Montag Menü:

  • Frühstück: Haferflocken mit Magermilch und eine Tasse grüner Tee mit 1 Teelöffel Honig;
  • Zweites Frühstück: Galette-Kekse oder weiße Croutons mit Gelee;
  • Mittagessen: Gemüsesuppe oder Püreesuppe; Buchweizenbrei mit gekochter oder gebackener Hühnerbrust und getrocknetem Obstkompott;
  • Nachmittagssnack: ein Stück Hüttenkäse-Auflauf und Kräutertee;
  • Abendessen: gedämpfte Fischkoteletts, Kartoffelpüree, eine Tasse schwachen Tee;
  • Vor dem Schlafengehen: ein Glas fettarmer Kefir.

Dienstag Menü:

  1. Frühstück: Reismilchbrei mit Apfelstücken, Abkochung der Hagebutten;
  2. Zweites Frühstück: Toast mit Kaviar aus gekochtem Gemüse, schwacher Tee;
  3. Mittagessen: vegetarischer Borschtsch, gedämpfte magere Rindfleischpastetchen und Kompott;
  4. Nachmittagssnack: Obstsalat mit 1 Teelöffel Honig;
  5. Abendessen: Diät Fleisch Kohlröllchen und ein Milchshake;
  6. Nachts: ein Glas fettarmer Joghurt.
  • Frühstück: Quarkauflauf und Kräutertee;
  • Zweites Frühstück: Bratapfel und Gelee;
  • Mittagessen: Suppe mit Gemüse und Knödel, Gemüseeintopf mit gedämpftem Fisch und grünem Tee;
  • Nachmittagssnack: Beerensmoothies und Kekse;
  • Abendessen: gedämpfte Hühnerfleischbällchen mit fettarmer Sauerrahmsauce und Kompott.
  • Vor dem Schlafengehen: fettfreie fermentierte Backmilch.

Donnerstag Menü

  1. Frühstück: Buchweizenbrei mit fettarmem Weichkäse und Hagebuttenaufguss;
  2. Zweites Frühstück: Marshmallow mit grünem Tee;
  3. Mittagessen: saure Kohlsuppe, fettarmer Pilaw mit Hühnchen und Kräuterbrühe;
  4. Nachmittagssnack: Auflauf mit Hüttenkäse und Obst;
  5. Abendessen: hausgemachte Hühnerwurst mit gekochtem Gemüsepüree und schwachem Tee;
  6. Vor dem Schlafengehen: fettarmer Joghurt.

Menü für Freitag:

  • Frühstück: Grießbrei mit Honig und Kräutertee;
  • Zweites Frühstück: süße Äpfel oder Bananen und schwacher Tee;
  • Mittagessen: Karottenpüreesuppe, Gemüsesoufflé mit gekochtem Truthahn und Kompott;
  • Nachmittagssnack: fettarmer Hüttenkäse mit saurer Sahne und Honig sowie grüner Tee;
  • Abendessen: gedämpfte Fisch- und Gemüsekoteletts, Buchweizenbrei und Gelee.
  • Vor dem Schlafengehen: fettarmer Kefir.

Menü für Samstag:

  1. Frühstück: Eiweißomelett und grüner Tee;
  2. Zweites Frühstück: Kräutertee mit Baiser;
  3. Mittagessen: Diät-Borschtsch, gedämpfte Hühnchenkoteletts und nicht saures Fruchtgetränk;
  4. Nachmittagssnack: gebackener Kürbis mit Hüttenkäse und Gelee;
  5. Fleischsoufflé mit Gemüsesalat und schwachem Tee;
  6. Nachts: ein Glas fettarmer Joghurt.

Sonntagsmenü

  • Frühstück: Hüttenkäse mit Früchten und Kräutertee;
  • Zweites Frühstück: Kekse und Hagebuttenbrühe;
  • Mittagessen: Suppe mit Reis, gebackener Fisch mit Gemüse und grünem Tee;
  • Backen Sie einen Nachmittagssnack: Bratäpfel mit Hüttenkäse und Kräutertee;
  • Abendessen: Zucchini gefüllt mit Hühnchen, Fadennudeln und schwachem Tee;
  • Schlafenszeit: Milch-Obst-Smoothie.