Rehabilitation nach Entfernung der Gallenblase

Moderne Ärzte greifen zunehmend auf laparoskopische Operationsmethoden zurück. Im Vergleich zur normalen Bauchchirurgie ist die Laparoskopie weniger traumatisch und die Erholungszeit danach kürzer. Laut medizinischer Statistik wird die Gallenblase meist in einem Jahr laparoskopisch entfernt..

Die durchgeführte Operation garantiert noch keine vollständige Genesung, daher sollte die Behandlung nach Entfernung der Gallenblase (GB) von einem Arzt überwacht werden. Um die Genesung des Körpers zu beschleunigen, muss der Patient eine Diät einhalten, Medikamente einnehmen, therapeutische Übungen durchführen und den Körper verbessern..

Vorteile und Komplikationen

Während der Laparoskopie der Gallenblase werden 4 Einstiche in den Bauch gemacht, in die chirurgische Schläuche (Trokare) eingeführt werden. Die Gallenblase wird durch das Loch im Nabel entfernt. Mit einem Laparoskop (einer Videokamera mit einem Beleuchtungsgerät) können Sie den Fortschritt der Operation überwachen.

Die Entfernung der Gallenblase erfolgt in folgenden Fällen:

  • Akute Entzündung der Gallenblase, begleitet von hohem Fieber, das lange nicht nachlässt.
  • Das Vorhandensein großer Steine ​​im Gallensystem.
  • Anzeichen einer Peritonealentzündung.
  • Im Bauchraum ist faseriges oder eitriges Exsudat vorhanden.

Referenz. Die Gallenblase wird durch einen offenen Einschnitt oder laparoskopisch entfernt. Die letztere Methode gilt als moderner und sicherer..

Vorteile der laparoskopischen Cholezystektomie:

  • Nach der Operation ist der Patient schneller wieder aktiv. Bereits nach 5-6 Stunden darf er unter Aufsicht des medizinischen Personals aus dem Bett aufstehen.
  • Die Wunden sind klein und heilen schnell.
  • Der Patient benötigt eine Intensivpflege von nicht mehr als 2 Stunden.
  • Nach der Operation muss der Patient nicht lange im Bett bleiben.
  • Eine Laparoskopie der Gallenblase führt weniger zu Komplikationen als eine normale Bauchoperation.
  • Keine großen Narben auf der Haut.
  • Der Patient wird früher nach Hause entlassen.

Selbst die Laparoskopie kann jedoch zu Komplikationen führen:

  • Verletzung nahegelegener Organe und Blutgefäße.
  • Punktion von Magen, Magen, Dickdarm, Zwölffingerdarm, Entzündung der Haut um den Nabel.
  • Risiko eines Nabelbruches bei übergewichtigen Patienten mit angeborenen Muskelanomalien.

Nach der Laparoskopie ist das Risiko einer Hernienbildung geringer als nach einer Standardoperation, sodass der Patient möglicherweise keinen Verband trägt. In den ersten 6 Monaten ist es ihm jedoch verboten, Gewichte zu heben oder die Muskeln der vorderen Bauchdecke zu belasten. Der Patient sollte Sport treiben, aber über eine Reihe von Übungen müssen Sie einen Arzt konsultieren.

Wiederherstellungsphasen

Die Rehabilitation nach Entfernung der Gallenblase beinhaltet die Normalisierung der körperlichen Verfassung, die Änderung von Einstellungen, Regeln und Werten des Lebens. Darüber hinaus ist es wichtig, den psychischen Zustand des Patienten wiederherzustellen..

Wie Sie wissen, ist die Gallenblase ein wichtiges Organ, das an der Verdauung beteiligt ist. Es dient als Reservoir für Galle, das hilft, Fette abzubauen. Vor der Operation hatte die Lebersekretion die für die Verdauung notwendige Konzentration. In Abwesenheit einer Gallenblase sammelt sich Galle in den Gallengängen an und ihre Konzentration ist gering. Trotz der Tatsache, dass die Kanäle die Funktion der entfernten Blase übernehmen, ist die Funktionalität des Magen-Darm-Trakts immer noch beeinträchtigt. Dies liegt daran, dass der Körper Zeit braucht, um sich an die neuen Verdauungsbedingungen zu gewöhnen. Um die Schwere negativer Phänomene zu vermeiden oder zu verringern, muss der Patient nach der Operation die Ernährung anpassen..

Während der Rehabilitationsphase müssen Sie Ihrem Körper helfen, den Verdauungstrakt aufzubauen. Eine postoperative Diät kann helfen, diese Herausforderung zu meistern. Sie müssen auch Medikamente einnehmen und einfache Übungen machen. Die Rehabilitationszeit beträgt ca. 2 Jahre.

Phasen der Erholungsphase:

  1. Die ersten 2 Tage nach der laparoskopischen Cholezystektomie bleibt der Patient unter stationären Bedingungen. In diesem Stadium werden nach Anästhesie und Operation negative Phänomene beobachtet..
  2. Das späte Stadium dauert 1 bis 2 Wochen, der Patient ist im Krankenhaus. Das geschädigte Gewebe heilt allmählich, die Funktionalität der Atmungsorgane normalisiert sich, der Magen-Darm-Trakt passt sich an.
  3. Die ambulante Dauer beträgt 1 bis 3 Monate. Der Patient stellt die Gesundheit zu Hause wieder her.
  4. Der Patient ist damit beschäftigt, den Körper in Sanatorien und Apotheken zu verbessern.

Merkmale der Erholungsphase

Ohne Komplikationen wird der Patient innerhalb von 1–2 Tagen nach Hause entlassen. Dies ist jedoch nicht ganz richtig, da Ärzte ihn überwachen, seine Ernährung, körperliche Aktivität usw. kontrollieren müssen. So normalisiert sich sein Zustand schneller und er kann Komplikationen vermeiden.

Die Erholung nach Entfernung der Gallenblase dauert 1 bis 2 Jahre. Diese Periode besteht aus verschiedenen Stadien, in denen sich die Funktionalität des Organismus ändert..

Zunächst müssen Sie nach einer laparoskopischen Cholezystektomie Ihre Essgewohnheiten ändern. Der Patient sollte in kleinen Portionen fraktioniert (5-6 mal täglich) essen. Dies ist wichtig, da die Verdauungsorgane keine großen Mengen an Nahrung verdauen können. Wenn diese Regel verletzt wird, werden die Produkte nicht vollständig abgebaut und der Körper wird nicht mit nützlichen Substanzen gesättigt. Infolgedessen steigt die Belastung des Magen-Darm-Trakts und es besteht die Gefahr der Bildung von Steinen in den Gallengängen.

Die körperliche Aktivität in den ersten 4 Wochen nach der laparoskopischen Entfernung der Galle sollte aufgegeben werden. Dies ist notwendig, da sich der Muskeltonus noch nicht normalisiert hat und daher die Wahrscheinlichkeit von inneren Blutungen und die Bildung eines Nabelbruches zunimmt. Darüber hinaus gibt es in den frühen Stadien Schmerzen an den Einstichstellen..

Frühzeit nach Laparoskopie

Nach der laparoskopischen Cholezystektomie sollte der Patient im Bett liegen. Nach 5-6 Stunden kann er versuchen, sich umzudrehen oder sich zu setzen. Wenn sich der Patient normal fühlt, kann er unter Aufsicht einer Krankenschwester aus dem Bett aufstehen. Das Fasten wird 24 Stunden nach der Operation empfohlen. Der Patient kann sich eine kleine Menge Wasser ohne Gas leisten.

Die postoperative Ernährung ist streng begrenzt. Am zweiten Tag können Sie etwas Brühe trinken, Hüttenkäse oder Naturjoghurt (fettfrei) essen. Dem Patienten wird eine Tabelle Nummer 5 zugewiesen, nach der Sie häufig essen müssen, jedoch in kleinen Portionen (200-300 g). Kontraindizierte Lebensmittel mit viel Fett, groben Fasern oder übermäßiger Gasbildung.

Die postoperative Phase wird von leichten Schmerzen oder Beschwerden im Punktionsbereich überschattet, manchmal ist rechts unter den Rippen ein Gefühl der Schwere zu spüren. Der Schmerz kann sich auf den unteren Rücken oder das Schlüsselbein ausbreiten. Schmerzhafte Empfindungen verschwinden von selbst in 2-4 Tagen. Aufgrund der künstlichen Beatmung der Lunge kann der Patient nicht vollständig atmen, da die Bauchdecke schmerzt.

Referenz. Im Krankenhaus wird der Patient verbunden, seine Körpertemperatur wird überwacht, um Entzündungen oder andere Komplikationen zu vermeiden.

Dem Patienten werden Schmerzmittel (Injektionen), antibakterielle Medikamente und Enzyme verschrieben. Darüber hinaus muss er sich Instrumenten- und Labortests unterziehen..

Vitamine können unmittelbar nach der laparoskopischen Cholezystektomie eingenommen werden: Vitrum, Centrum, Supradin, Multi-Tabs usw..

Die Prävention von Lungenentzündung umfasst die Durchführung von Atem- und Therapieübungen. Die Übungen werden 5 bis 8 Mal am Tag für 3-5 Minuten durchgeführt. Der Patient atmet 10 bis 15 Mal tief durch die Nase ein und atmet dann scharf durch den Mund aus..

Übermäßige körperliche Aktivität ist kontraindiziert. Es wird empfohlen, weiche Baumwollunterwäsche zu tragen, um eine Beschädigung der Betriebsöffnungen zu vermeiden. Ob der Patient einen Verband tragen muss oder nicht, der Arzt entscheidet für jeden Patienten individuell.

Der Zeitpunkt der Entlassung hängt vom Zeitpunkt der Genesung der Person ab. Der Patient geht nach Hause, nachdem die Nähte entfernt wurden und keine Komplikationen aufgetreten sind.

Referenz. Die Frage, wie lange der Krankenstand dauert, ist durchaus relevant. Für die gesamte Dauer des Krankenhausaufenthalts plus weitere 10-12 Tage wird ein Dokument ausgestellt, das die vorübergehende Arbeitsunfähigkeit bestätigt. Da die stationäre Behandlung 3 bis 7 Tage dauert, beträgt die ungefähre Dauer eines Krankenstands 13 bis 19 Tage.

Viele Patienten sind daran interessiert, wie viele Tage Krankheitstage bei Komplikationen entlassen werden. Der Arzt legt die Arbeitsunfähigkeitsbedingungen für jeden Einzelnen fest.

Ambulante Aktivitäten

Nach der Entlassung muss der Patient alle Empfehlungen des Arztes befolgen, um die Genesung zu beschleunigen. Gleichzeitig wird sein Zustand weiterhin überwacht.

Um die Dynamik der Erholung des Körpers zu verfolgen, werden folgende Studien durchgeführt:

  • 3 Tage nach der Entlassung wird der Patient von einem Therapeuten oder Chirurgen untersucht. Der nächste Arztbesuch sollte nach 1 Woche und dann nach 3 Wochen erfolgen.
  • Eine Laborblutuntersuchung wird nach 14 Tagen und dann nach 1 Jahr durchgeführt.
  • Bei Bedarf wird nach 4 Wochen eine Ultraschalluntersuchung der Bauchorgane durchgeführt. Nach 1 Jahr ist die Ultraschalldiagnostik für alle obligatorisch.

Die postoperative Zeit unterliegt strengen Einschränkungen:

  • Übermäßige körperliche Aktivität ist 7-10 Tage nach Verlassen der Klinik kontraindiziert.
  • Unterwäsche sollte weich und aus natürlichen Stoffen hergestellt sein. Es ist verboten, 2-4 Wochen lang Geschlechtsverkehr zu haben.
  • Sie können einfache körperliche Übungen frühestens nach 1 Monat machen.
  • Während der ersten 12 Wochen kann der Patient Gewichte von nicht mehr als 3 kg und von 3 bis 6 Monaten - etwa 5 kg - heben.

Um die Bauchmuskeln zu stärken, müssen Sie die Übung "Fahrrad", "Schere" durchführen, während die Belastung schrittweise erhöht werden muss. Wandern im Freien wird empfohlen. Physiotherapie beschleunigt die Heilung des Gewebes. Damit die Rehabilitation erfolgreich ist, müssen Sie Atemübungen durchführen.

  • Es ist notwendig, gebratene, fetthaltige Lebensmittel und Gewürze von der Ernährung auszuschließen.
  • Es wird empfohlen, Lebensmittel zu dämpfen, zu kochen oder zu backen..
  • Sie müssen in Abständen von 3 Stunden essen, um den Gallenabfluss zu normalisieren.
  • Es wird nicht empfohlen, sich nach einer Mahlzeit 2 Stunden lang zu bücken oder hinzulegen.
  • Der Patient sollte nicht mehr als 1,5 Liter Flüssigkeit pro Tag trinken.
  • Die letzte Mahlzeit am Abend sollte 3 Stunden vor dem Schlafengehen geplant werden..

Es wird empfohlen, das Gericht vor Gebrauch zu pürieren. Sie müssen das Menü schrittweise erweitern. Es wird empfohlen, Obst und Gemüse vor dem Essen zu schmoren oder zu backen, damit sie besser aufgenommen werden und auch nützliche Substanzen enthalten..

Im 2. Monat kann der Patient fein gehackte Lebensmittel essen. Die Diät darf mit frischem Obst und Gemüse aufgefüllt werden.

Die Wunde muss gepflegt werden. Sie können erst nach wenigen Tagen duschen. Die Bauchhaut wird ohne Seife und andere Hygieneprodukte gewaschen, es ist auch verboten, sie mit einem Waschlappen abzureiben.

Normalisierung der Verdauung

Die postoperative Periode wird oft durch Verstopfung kompliziert. Um dies zu vermeiden, müssen Sie die Ernährung täglich mit Gemüse auffüllen, mäßige körperliche Aktivität beobachten, Kefir, Naturjoghurt und Hüttenkäse (mit einem geringen Fettanteil) essen. Verstopfung kann mit abführenden Medikamenten beseitigt werden, die die Darmmotilität nicht hemmen. Einläufe müssen nicht oft angewendet werden, da dies mit einer Dehnung des Dickdarms und einer Dysbiose droht.

Bei Durchfall wird empfohlen, nach der Wärmebehandlung Gemüse und Obst zu essen, Brei auf dem Wasser. Um die natürliche Bakterienflora des Darms zu normalisieren, werden spezielle Ergänzungen verschrieben.

Für einige Zeit nach einer laparoskopischen Cholezystektomie können die folgenden Symptome vorliegen: Brennen hinter dem Brustbein, Aufstoßen, Übelkeit und ein bitterer Geschmack im Mund. Wenn keine Begleiterkrankungen vorliegen und der Patient eine Diät macht, verschwinden diese Symptome nach einer Weile von selbst.

Viele Patienten interessieren sich für die Frage, welche Pillen nach Entfernung der Gallenblase zu trinken sind. Die medikamentöse Behandlung wird nur auf ärztliche Verschreibung durchgeführt, der über die Wahl der Medikamente entscheidet.

Beim duodenogastrischen Reflux (der den Inhalt des Zwölffingerdarms in den Magen wirft) werden Antirefluxmedikamente verwendet, beispielsweise Motilium. Die Behandlung von Sodbrennen und Schmerzen erfolgt mit Hilfe von Antazida: Rennie, Maalox, Almagel. Bei Magengeschwüren werden Medikamente eingesetzt, die die Gallensekretion unterdrücken (Omeprazol)..

Verschreiben Sie gegebenenfalls Magnetotherapie und Ultraschall.

Sanatorium Wiederherstellung

Nach der Laparoskopie der Gallenblase empfehlen die Ärzte den Patienten, Sanatorien und Apotheken aufzusuchen. In medizinischen Einrichtungen können Sie einen therapeutischen Kurs belegen und den Körper verbessern.

Im Sanatorium sind folgende Verfahren vorgeschrieben:

  • Die Patienten trinken viermal täglich heilendes warmes Mineralwasser ohne Gas zu je 100 ml.
  • Die Hydrotherapie wird unter Zusatz von Kiefernnadelextrakt, Radon sowie mineralischem Kohlensäurewasser verschrieben. Der Kurs besteht aus 10 Prozeduren zu je 10-12 Minuten.
  • Um die Erholung des Körpers zu beschleunigen, wird eine Elektrophorese mit einer Bernsteinsäurelösung (2,5%) durchgeführt.
  • Physiotherapie wird jeden Tag durchgeführt.
  • Die Diät hilft, den Verdauungstrakt zu entlasten und die Verdauung zu normalisieren.

Zusätzlich wird eine medikamentöse Behandlung durchgeführt. Die Medikamente normalisieren Stoffwechselprozesse, stellen die Funktion des Verdauungssystems wieder her.

Es wird empfohlen, sechs Monate nach der Operation Sanatorien und Apotheken aufzusuchen. Behandlungsverfahren beschleunigen die Genesung des Körpers und ermöglichen es dem Patienten, schnell zu einem vollen Leben zurückzukehren.

Merkmale des Lebens nach laparoskopischer Cholezystektomie

Patienten, die sich einer laparoskopischen Gallenblasenoperation unterziehen, sind besorgt darüber, wie hoch ihre Lebensqualität sein wird und wie lange sie danach leben. Wenn der chirurgische Eingriff ohne Komplikationen und pünktlich erfolgte, besteht keine Lebensgefahr. Wenn der Patient den Rat des behandelnden Arztes befolgt, hat er außerdem jede Chance, bis ins hohe Alter zu leben..

Wenn die Erholungsphase einfach ist, kann die Person das Menü maximieren. Frittierte, fetthaltige Lebensmittel, geräuchertes Fleisch und Marinaden sollten jedoch für den Rest Ihres Lebens von der Ernährung ausgeschlossen werden. Damit der Darm normal funktioniert, müssen Sie auf schwer verdauliche Lebensmittel verzichten. Zusätzlich muss die Temperatur des Lebensmittels überwacht werden. Die beste Option ist warmes Essen.

In der postoperativen Phase muss der Patient Übungen machen, da ein passiver Lebensstil verschiedene Krankheiten hervorruft. Aufgrund mangelnder Bewegung kommt es zu einer Stagnation der Galle, die zu wiederholter Steinbildung führen kann. Es wird empfohlen, regelmäßig zu Fuß zu gehen und schwimmen zu gehen.

Ungefähr 12 Monate nach der Operation ist die Arbeit des hepatobiliären Trakts normalisiert, die Leber sezerniert die erforderliche Menge an Galle normaler Konsistenz. Die Arbeit der Verdauungsorgane verbessert sich. Dann fühlt sich der Patient wie ein gesunder Mensch.

Laut Statistik wird bei 30–40% der Patienten die postoperative Phase durch das Postcholezystektomie-Syndrom (PCES) kompliziert. Es manifestiert sich durch Verdauungsstörungen, Schmerzen, Gelbsucht, Juckreiz. Ohne geeignete Therapie steigt die Wahrscheinlichkeit gefährlicher Komplikationen. Die Behandlung von PCES sollte umfassend sein. Es ist notwendig, die Funktionalität der Gallenwege, der Leber und der Bauchspeicheldrüse zu normalisieren.

Daher ist die Rehabilitation nach laparoskopischer Cholezystektomie nicht weniger wichtig als die Operation selbst. Zunächst muss der Patient seine Essgewohnheiten ändern, Physiotherapieübungen durchführen und Medikamente einnehmen. Darüber hinaus wird empfohlen, nach der Operation ein Sanatorium aufzusuchen, um die Genesung des Körpers zu beschleunigen und zu verbessern. Nur in diesem Fall kehrt der Patient zu einem vollen Leben zurück..

Laparoskopische Entfernung der Gallenblase: postoperative Periode und Ernährung

Wie wird die Operation durchgeführt?

Die Laparoskopie ist eine meloinvasive Operationsmethode. Dabei werden spezielle optische Geräte und mikrochirurgische Instrumente eingesetzt. Alle Geräte werden durch spezielle Löcher in den Körper des Patienten eingeführt. Nach der Operation wird eine minimale Anzahl von Nähten auf die Haut aufgetragen, was einen guten kosmetischen Effekt und minimale Narbengrößen bietet.

Eine laparoskopische Cholezystektomie wird durchgeführt, wenn angezeigt:

  • Gallensteinkrankheit (einschließlich asymptomatischer Beförderung von Steinen);
  • Choledocholithiasis;
  • akuten Cholezystitis;
  • Cholesterinose;
  • Polypen in der Gallenblase.

Die Vorbereitung auf den Eingriff setzt leichte Mahlzeiten am Tag vor der Operation voraus, eine vollständige Einschränkung von Nahrungsmitteln und Flüssigkeiten von 19:00 Uhr abends am Vortag. Arzneimittelzubereitung - Arzneimittel, die die Gasbildung und Mikroclyster unterdrücken, um den Darm am Abend vor und am Tag der Operation zu reinigen. Der Patient muss vor dem Eingriff duschen.

Die laparoskopische Gallenentfernung erfolgt unter Vollnarkose. Geben Sie es durch Injektions- oder Hardwaremaskenmethode ein. Der Patient schläft vor der Operation ein und wacht danach auf.

In der Bauchhöhle führt der Chirurg mehrere Punktionen durch: 1 in der Nabelgegend (durch diese werden optische Geräte eingeführt) und 3 für die Geräte. Mit Hilfe von Kohlendioxid wird die Bauchhöhle "aufgeblasen" - dies schafft Raum für freie Bewegung der Geräte und volle Kontrolle über Manipulationen.

Die Elektrokoagulation (Verätzung von Geweben) trennt die Gallenblase, den Gang und die Arterie, die die Blase versorgen. Interne Blutungen werden durch Abschneiden verhindert. Es ist eine moderne Alternative zu Innennähten.

Nach dem Entfernen aller Geräte und ausgeschnittenen Gewebes werden die Löcher genäht und mit einem speziellen Pflaster versiegelt. Der Patient befindet sich 2 Stunden auf der Intensivstation, wo Spezialisten seinen Zustand und die Erholung von der Anästhesie überwachen. Während dieser Zeit ist jegliches Essen und Trinken verboten. Bei Bedarf kann der Aufenthalt auf der Intensivstation verlängert werden.

Während der Operation entscheiden Spezialisten über die Notwendigkeit, die subhepatische Region zu entwässern. Bei Bedarf verbleibt ein spezieller weicher Schlauch im Bauch des Patienten, durch den das von beschädigten Geweben abgesonderte Exsudat austritt.

Unmittelbar nach der Operation

Nach dem Umzug auf eine reguläre Station beginnt die Rehabilitationsphase. Ihre Aufgabe ist es, die vollständige Genesung des Körpers sicherzustellen. Wenn alle Empfehlungen des medizinischen Personals befolgt werden, wird der Patient den Unterschied im Leben mit und ohne Gallenblase nicht spüren.

Im Gemeinschaftsraum darf der Patient trinken. Während der ersten 4-6 Stunden sollte er sauberes Wasser ohne Gas trinken, alle 15-20 Minuten mehrere Schlucke. Während dieser Zeit wird der Patient zum ersten Mal aufgezogen. Zuerst muss er sehr langsam auf dem Bett sitzen und erst nachdem er sichergestellt hat, dass es nicht schwindelig wird, auf seinen Füßen stehen. Die Erstbesteigung erfolgt in Anwesenheit von medizinischem Personal.

Nach 6 Stunden kann der Patient schleimigen Brei in Wasser aus Grieß oder Reis essen. Die ersten 3 Tage nach der Operation wird dem Patienten eine strenge Diät gezeigt. Es dürfen fermentierte Milchprodukte, leichte Gemüsesuppen ohne Braten, Kartoffelpüree und Fleischsoufflé verwendet werden.

In einem Krankenhaus wird eine medikamentöse Therapie durchgeführt - Schmerzmittel werden verabreicht, bei Bedarf werden krampflösende Mittel verabreicht. Die Behandlung der Trokarinsertionsstellen wird von medizinischem Personal durchgeführt. Die Nähte werden regelmäßig mit einer Lösung aus Jod, Brillantgrün, 70% Alkohol oder Betadin geschmiert und die Verbände gewechselt. Am zweiten Tag nach dem Eingriff wird die Drainage entfernt. Dieser schmerzlose Vorgang dauert einige Sekunden. Sie können 48 Stunden nach der Operation duschen..

Nach einer laparoskopischen Cholezystektomie wird der Patient für 3-4 Tage entlassen, wenn sein Zustand zufriedenstellend ist. Die nächste Woche nach der Entlassung wird am besten zu Hause verbracht. Aufgrund der Anästhesie sind periodische Schwäche, Schwindel und Müdigkeit möglich.

Heimwiederherstellung

Nach dem Verlassen des Krankenhauses erhält der Patient Unterlagen und Empfehlungen des Arztes. Darunter sind Tipps zur Begrenzung der körperlichen Aktivität und der Nahrungsaufnahme. Dies sind die wichtigsten Punkte, die beachtet werden müssen. Je genauer Sie den Anweisungen des Arztes folgen, desto schneller erholt sich der Körper und der Patient kann ein erfülltes Leben führen..

Allgemeine Empfehlungen

Nach der Laparoskopie muss der Patient die Stiche regelmäßig zu Hause bearbeiten. Zu diesem Zweck eignen sich die gleichen Lösungen, die im Krankenhaus eingesetzt werden. Die Verarbeitung erfolgt zweimal täglich: morgens und abends nach dem Duschen. Reiben Sie die Nähte während der Hygiene nicht mit einem Waschlappen ab und verarbeiten Sie sie nicht mit Gel. Eine normale Spülung mit warmem Wasser ist ausreichend. Nach dem Entfernen der Stiche (3-4 Tage nach der Entlassung) müssen die Wunden bis zur vollständigen Heilung weiter heilen. Bedecken Sie die Wundoberfläche besser mit einem transparenten, atmungsaktiven oder Papierpflaster (mit einem Verband)..

Einschränkungen der körperlichen Aktivität sind für einen Monat nach dem Eingriff relevant. Der Patient sollte jegliche Sportübungen, schwere körperliche Arbeit und keine Gewichte (über 4 kg Gewicht) ablehnen..

Wenn Medikamente verschrieben werden, ist es wichtig, Medikamente rechtzeitig und regelmäßig einzunehmen. Oft handelt es sich dabei um krampflösende Mittel (No-Shpa, Buscopan) und Ursodesoxycholsäurepräparate. Das Vernachlässigen von Medikamenten ist mit Komplikationen und einer langsamen Verdauungswiederherstellung behaftet.

Die körperliche Aktivität für einen Monat einzuschränken, ist keine Laune der Ärzte. Nach dem Eingriff bilden sich an den Einschnittstellen Narben. Sie werden erst nach 28 Tagen stark genug..

Diätessen

Nach einer Cholezystektomie verliert der Verdauungstrakt des Patienten vorübergehend die Fähigkeit, die üblichen Lebensmittel zu verarbeiten. Der Grund dafür ist das Fehlen eines Reservoirs, in dem die Galle fermentiert und konzentriert wird. Die Ernährung des Patienten in der postoperativen Phase sollte leicht, vollständig und leicht verdaulich sein. Dies ist der Schlüssel zur Anpassung des Magen-Darm-Trakts an eine Funktion ohne Galle.

Befolgen Sie die Diät streng für einen Monat. Eine schnelle Verdauung hilft:

  • regelmäßiges Essen in kleinen Portionen;
  • 6 Mahlzeiten pro Tag;
  • Einhaltung des Trinkregimes (bis zu 2 Liter);
  • Einschränkung der Ernährung mit feuerfestem Fett und schnellen Kohlenhydraten;
  • Mangel an thermischen und chemischen Reizstoffen.

Der Patient sollte rechtzeitig gefüttert werden, um den reflexiven Prozess der Gallenausscheidung aus der Leber festzustellen. Eine fraktionierte Ernährung hilft, die Nahrung vollständig zu verdauen. Wasser sollte 40 Minuten vor und 1 Minute nach dem Essen getrunken werden, um den Prozess der enzymatischen Verarbeitung des Lebensmittelklumpens nicht zu stören. Die chemische, thermische und mechanische Schonung der Leber soll Komplikationen durch andere Organe des Magen-Darm-Trakts verhindern.

Wenn Sie die Regeln der Diät vernachlässigen, leidet der Patient unter Blähungen, Bauchschmerzen, anhaltendem Durchfall oder umgekehrt - Verstopfung. Infolgedessen entstehen Komplikationen - entzündliche Erkrankungen des Magens, des Darms, Pankreatitis, die die Prognose für den Patienten nach Cholezystektomie verschlechtern.

Was sollte nicht auf der Speisekarte stehen?

Eine Diät nach Entfernung der Galle impliziert den Ausschluss aller Stimulanzien der Gallenbildung und von Produkten, die ein erhöhtes Volumen und eine erhöhte Aktivität der Galle erfordern, von der Diät. Dies sind schwere tierische Fette, Extrakte, übermäßig fetthaltige und süße Lebensmittel. Du kannst nicht essen:

  • fettes Fleisch;
  • Fleischbrühen;
  • Pilze und alle Gerichte von ihnen;
  • Süßigkeiten;
  • Cremes.

Für Industrieprodukte gelten erhebliche Verbote - Sie dürfen keine Würste, Pasteten, Konserven, geräuchertes Fleisch, Gurken und Marinaden essen. Um die Leberaktivität nicht zu stimulieren, muss der Patient die Menge an Ballaststoffen in der Nahrung begrenzen. Dazu rohes Gemüse, faseriges Getreide (Hirse, Gerste) ausschließen, pflanzliche Fette begrenzen. Sie können auch keine Lebensmittel essen, die die Gasbildung im Darm stimulieren:

  • Hülsenfrüchte;
  • dunkles Brot;
  • reiches Gebäck;
  • Kohl;
  • Rettich;
  • Rettich.

Gewürze sollten nicht zu Gerichten hinzugefügt werden. Es ist notwendig, Alkohol, stark gebrühten Tee und Kaffee, Soda vollständig aufzugeben.

Die Ernährung des Patienten nach Cholezystektomie sollte keine gebratenen und stark gebackenen Gerichte enthalten. Knusprig ist gleichzeitig ein mechanischer und chemischer Reizstoff.

Was zu essen?

Die Ernährung sollte auf Getreide, Suppen und Milchprodukten basieren. Haferbrei wird in Wasser oder unter Zusatz von Milch gekocht. Reis, Grieß, Weizengrütze, Buchweizen, Haferflocken sind ideal. Couscous-, Bulgur- und Hartweizennudeln sind erlaubt. Zu Beginn der Diät sollte der Brei flüssig und gekocht sein. Bereits zu Hause können Sie Müslischalen auf die übliche Weise zubereiten. Für 1 Portion dürfen 5 g Butter hinzugefügt werden.

Zulässige flüssige Gerichte sind Gemüsesuppen mit Müsli oder Hackfleisch. Der erste muss in Gemüsebrühe gekocht werden. Nach dem Kochen wird das Gemüse entfernt, Kartoffeln, Müsli und Hühnerfleischbällchen werden in die Brühe gegeben. Das Brot sollte gestern gegessen werden. Frische Backwaren erhöhen die Gasproduktion.

Mageres Fleisch wird als Proteinquelle verwendet: Truthahn, Kaninchen, Huhn, Kalbs- oder Schweinefleischsorten. Sie können mageren Fluss oder Seefisch essen, alle Arten von Meeresfrüchten. Zu Beginn der Diät wird ein Soufflé aus Fleisch oder gemahlen zu einer einheitlichen Konsistenz zubereitet. Wenig später können Sie zu Hackfleisch und Hackfleischgerichten wechseln. Bereits 2 Wochen nach der Operation kann das Fleisch in einem Stück gekocht werden. Darf Proteinomelett essen. Das Eigelb wird mit einer Rate von ½ pro Tag konsumiert.

Milchprodukte sollten sorgfältig gegessen werden. Vollmilch wird getrunken, wenn der Patient sie gut verträgt. Es ist besser, fettarmen Kefir, Joghurt, fermentierte Backmilch oder fettarmen Hüttenkäse zu bevorzugen. Hartkäse kann 2 Wochen nach Entfernung der Blase in kleinen Mengen gegessen werden. Milchsaucen, die frei von Gewürzen und zusätzlichem Fett sind, sind ebenfalls erlaubt. Dill, Petersilie, Basilikum und anderes Blattgemüse eignen sich am besten zum Würzen. Es ist erlaubt, eine kleine Menge Sojasauce zu Gerichten hinzuzufügen.

Salate werden ausschließlich aus gekochtem Gemüse zubereitet. Erlaubt: Rüben, Karotten, Zucchini, Blumenkohl, Kartoffeln, Topinambur. Paprika, Tomaten und anderes rohes Gemüse werden 2 Monate nach der Operation zum Menü hinzugefügt. Knoblauch und Zwiebeln sind während der gesamten Rehabilitationsphase ausgeschlossen.

Mehlgerichte: Knödel, Pfannkuchen, Pfannkuchen, jede Art von Backwaren - sind für die nächsten 2 Monate nach dem Entfernen der Blase strengstens verboten.

Aus Getränken kann sich der Patient schwachen Kaffee oder Tee mit Milch, Zichoriengetränk, Hagebuttenbrühe, Beerengelee und verdünnten Säften mit Fruchtfleisch leisten. Bevor Sie Mineralwasser trinken, müssen Sie die Gase freisetzen. Wenn Sie wirklich etwas Süßes wollen, können Sie ein kleines Stück Marshmallow, Marshmallow oder türkisches Vergnügen essen.

Alle Produkte werden gekocht, gedünstet oder gedämpft gegessen. Das Essen sollte warm sein. Kalte und warme Speisen und Getränke belasten den Verdauungstrakt.

Nach der Normalisierung der Verdauung kann der Patient die üblichen Lebensmittel eingeben. Das Verfahren zur Anreicherung der Ernährung sollte mit Ihrem Arzt vereinbart werden. Einige Einschränkungen müssen sechs Monate nach der Operation beachtet werden. Es ist besser, die Verwendung von Lebensmitteln für immer von der Verbotsliste zu streichen. Um die Stabilität des Magen-Darm-Trakts aufrechtzuerhalten, sollte der Patient nach dem Ende der Diät regelmäßig hochwertige Lebensmittel essen. Der Missbrauch von Junk Food führt zu Stuhlstörungen und einer Verschlechterung des Wohlbefindens des Patienten.

Postoperative Zeit nach Entfernung der Gallenblase - Compliance-Merkmale, Genesung des Patienten

Die Entfernung der Gallenblase ist eine wirksame und radikale Methode, um Zahnstein oder chronische Entzündungen im Organ loszuwerden. Erkrankungen des hepatobiliären Systems sind eine häufige Ursache für Operationen.

Viele Patienten haben eine Veranlagung für Cholelithiasis oder Cholezystitis, daher muss das Problem radikal gelöst werden, wenn eine konservative Therapie unwirksam ist. Sie sollten lernen, wie Sie sich nach einer Laparoskopie der Gallenblase erholen können und welchen Lebensstil Sie während der Rehabilitationsphase nach der Operation führen müssen.

Die Laparoskopie ist eine minimalinvasive Operationstechnik, mit der Sie ein erkranktes inneres Organ entfernen können, ohne auf eine Bauchoperation zurückgreifen zu müssen. Der Vorteil der Methode ist die Entfernung und Untersuchung der inneren Organe ohne tiefe und ausgedehnte Bauchschnitte, wodurch sich der Patient in der postoperativen Phase schneller erholen kann. Der Blutverlust ist viel geringer und die Operation selbst ist schneller. Während der Operation kann der Spezialist die beschädigten inneren Organe sowohl untersuchen als auch entfernen. Während der Laparoskopie werden Ovarialzysten entfernt, die Becken- und Bauchorgane untersucht.

In den letzten Jahren hat die Laparoskopie an Popularität gewonnen, und die Preise für Manipulationen sind für die meisten GUS-Bewohner erschwinglich geworden. Eine Spuroperation wird jetzt nur in Notsituationen durchgeführt, in denen ein Patient in einer schwierigen Situation mit einem Krankenwagen entbunden wurde. Die Operation wird mit chirurgischen Geräten durchgeführt - einem Laparoskop und einem Trokarinstrument. Das Laparaskop sieht aus wie eine Röhre mit einer kleinen Lampe, mit der Sie Bilder von inneren Organen auf einen Computerbildschirm übertragen können. Außerdem werden an drei Stellen Punktionen am Bauch vorgenommen und Trokare eingeführt. Das Gerät ist klein, überträgt aber effizient das Bild der inneren Organe.

Nachdem der Chirurg die erforderlichen Informationen erhalten hat, ergreift er die erforderlichen Maßnahmen. Nach der Manipulation verbleiben kleine Narben mit einem Durchmesser von bis zu zwei Zentimetern auf der Haut. Sie heilen mit der Zeit und hinterlassen keine oder nur geringe Narben auf der Haut. Mit Hilfe von Manipulatorrohren, die durch kleine Einstiche eingeführt werden, steuert der Spezialist die Instrumente. Insgesamt werden drei Röhren verwendet. Durch diese Schläuche und Löcher werden auch innere Organe oder schmerzhafte Bereiche entfernt - die Gallenblase, Steine, Zysten und Polypen.

Vor der Operation bereitet sich der Patient schrittweise vor. Eine Woche vor der Studie wird die Ernährung angepasst, ausgenommen gasbildende Produkte. 2 Tage vor Beginn der Operation beginnen sie mit der Einnahme eines Abführmittels zur Reinigung des Darms. Schließen Sie die Verwendung von Nahrung und Wasser pro Tag aus. Wenn der Patient sehr durstig ist, spülen Sie den Mund mit einer Lösung aus Wasser und Zitronensaft aus. Nach vorbereitenden Manipulationen wird die Person zum festgelegten Zeitpunkt operiert.

Die Hauptindikation unter den Bauchorganen ist die Entfernung der Gallenblase. Es gibt andere Indikationen, die eine Laparoskopie erfordern. Nachfolgend sind die Situationen aufgeführt, in denen eine Gallenblasenoperation wirklich erforderlich ist.

  1. Asymptomatische Form der Gallensteinerkrankung. Wenn während der Ultraschalldiagnostik große Steine ​​erkannt werden, müssen diese entfernt werden, da sie ein hohes Risiko einer Verstopfung der Gallengänge verursachen, was zu schweren Anfällen der Krankheit führt.
  2. Wenn der Patient vor dem Hintergrund einer entwickelten Gallensteinerkrankung an schwerer Fettleibigkeit leidet. Übergewicht ist auch nach erfolgreicher konservativer Therapie ein schwerwiegender Risikofaktor für einen Rückfall. Um dies zu verhindern, wird empfohlen, fettleibige Patienten bei Vorliegen einer Gallensteinerkrankung von der Gallenblase zu befreien.
  3. Bei Vorliegen einer gewaltigen Komplikation der Gallensteinerkrankung - Entzündung der Gallenwege mit anschließender Blockade. Dieser Zustand ist lebensbedrohlich, daher ist eine sofortige Operation erforderlich. Bei Verdacht auf vollständige Blockade wird so bald wie möglich eine Laparoskopie mit Magenresektion durchgeführt. Nach der Operation müssen die Gallengänge desinfiziert und entleert werden.
  4. Verschlimmerung der Cholezystitis. Das Vorliegen eines solchen Zustands ist mit schwerwiegenden Konsequenzen für den Patienten verbunden, einschließlich septischer Läsion, Beschädigung oder Bruch der Wände der Gallenblase, gefolgt vom Einsetzen einer Peritonitis (Ausgießen des eitrigen Inhalts der Gallenblase in die Bauchhöhle)..
  5. Das Vorhandensein von Cholesterinose. Bei einer solchen Krankheit lagern sich Cholesterinablagerungen an den Wänden der Gallenblase ab. Das Organ muss entfernt werden, da Cholesterinablagerungen die Funktion der Blase ernsthaft beeinträchtigen.
  6. Das Vorhandensein von Polypen in der Gallenblase. Wenn es viele Polypen gibt oder ihr Durchmesser 10 mm überschreitet, ist eine chirurgische Entfernung erforderlich. Ein alarmierendes Zeichen in der Studie ist das Vorhandensein eines Gefäßbettes in den Polypen. Dies weist auf eine onkologische Degeneration hin, die eine sofortige Laparoskopie der Gallenblase mit ihrer vollständigen Entfernung erfordert..

Empfehlungen nach Entfernung der Gallenblase (Cholezystektomie)

In dem Artikel finden Sie die notwendigen Ernährungsempfehlungen sowie die notwendigen. Wie bei jeder Operation sind Komplikationen nach Entfernung der Gallenblase möglich..

Es ist notwendig, alle Empfehlungen des behandelnden Arztes genau zu befolgen und sich nach Entfernung der Gallenblase ordnungsgemäß behandeln zu lassen.

Viele Patienten sind besorgt darüber, wie sie nach dem Entfernen der Gallenblase leben sollen. Wird ihr Leben genauso erfüllend sein oder sind sie dazu verdammt, behindert zu werden? Ist nach Entfernung der Gallenblase eine vollständige Genesung möglich? Es gibt keine zusätzlichen Organe in unserem Körper, aber sie sind alle bedingt in diejenigen unterteilt, ohne die eine weitere Existenz einfach unmöglich ist, und in diejenigen, ohne die der Körper funktionieren kann

Der Vorgang, bei dem die Gallenblase entfernt wird, ist ein erzwungener Vorgang. Er ist eine Folge der Bildung von Steinen und einer Fehlfunktion im Körper, wonach die Gallenblase nicht mehr normal funktioniert. In der Gallenblase auftretende Steine ​​beginnen sich aufgrund einer chronischen Cholezystitis zu bilden.

Eine Diät nach Entfernung der Gallenblase verhindert das Postcholezystektomie-Syndrom.

Empfehlungen für Patienten nach Entfernung der Gallenblase

Weizen- und Roggenbrot (gestern);

Brot und Backwaren

jeglicher Brei, insbesondere Haferflocken und Buchweizen;
Nudeln, Nudeln;

Getreide und Nudeln

mageres Fleisch (Rindfleisch, Huhn, Truthahn, Kaninchen), gekocht, gebacken oder gedämpft: Fleischbällchen, Knödel, Dampfkoteletts;

fetthaltiges Fleisch (Schweinefleisch, Lammfleisch) und Geflügelfleisch (Gans, Ente);

gekochter fettarmer Fisch;

gebratener Fisch;

Müsli, Obst, Milchsuppen;
schwache Brühen (Fleisch und Fisch);
Borschtsch, Kohlsuppe, vegetarisch;

Fisch- und Pilzbrühen;

Hüttenkäse, Kefir, Milchsäureprodukte;
milder Käse (einschließlich Schmelzkäse);

begrenzte Menge Butter;
Pflanzenöl (Sonnenblume, Mais, Oliven) - 20-30 g pro Tag;

jegliches Gemüse in gekochter, gebackener und roher Form;
Früchte und Beeren (außer saure) in roher und gekochter Form;

Spinat, Zwiebel, Radieschen, Radieschen, Cranberry;

Kuchen, Sahne, Eis;
Kohlensäurehaltige Getränke;
Schokolade;

Snacks, Konserven

Gemüse- und Fruchtsäfte;
Kompotte, Gelee, Hagebuttenkochung

alkoholische Getränke;
starker Tee;
starker Kaffee

Essentuki Nr. 4, Nr. 17, Smirnovskaya, Slavyanovskaya, Sulfat Narzan 100-200 ml warm (40-45 °) 3 mal täglich 30-60 Minuten vor den Mahlzeiten

Postoperative Zeit - Krankenhausaufenthalt.

Nach der üblichen unkomplizierten laparoskopischen Cholezystektomie betritt der Patient aus dem Operationssaal die Intensivstation, wo er die nächsten 2 Stunden der postoperativen Phase verbringt, um die angemessene Erholung vom Anästhesiezustand zu überwachen. Bei gleichzeitiger Pathologie oder Merkmalen der Krankheit und Operation kann die Aufenthaltsdauer auf der Intensivstation verlängert werden. Anschließend wird der Patient auf die Station gebracht, wo er die vorgeschriebene postoperative Behandlung erhält. Während der ersten 4-6 Stunden nach der Operation sollte der Patient nicht trinken oder aus dem Bett aufstehen. Bis zum Morgen des nächsten Tages nach der Operation können Sie klares Wasser ohne Gas in Portionen von 1-2 Schlucken alle 10-20 Minuten mit einem Gesamtvolumen von bis zu 500 ml trinken. Der Patient kann 4-6 Stunden nach der Operation aufstehen. Sie sollten nach und nach aus dem Bett aufstehen, zunächst eine Weile sitzen und ohne Schwäche und Schwindel aufstehen und um das Bett herumgehen. Es wird empfohlen, zum ersten Mal in Anwesenheit von medizinischem Personal aufzustehen (nach einem langen Aufenthalt in horizontaler Position und nach Einwirkung von Medikamenten ist ein orthostatischer Kollaps möglich - Ohnmacht)..

Am nächsten Tag nach der Operation kann sich der Patient frei im Krankenhaus bewegen, flüssige Nahrung zu sich nehmen: Kefir, Haferflocken, Diät-Suppe und auf das übliche Trinkschema umstellen. In den ersten 7 Tagen nach der Operation ist es strengstens verboten, alkoholische Getränke, Kaffee, starken Tee, Getränke mit Zucker, Schokolade, Süßigkeiten, fetthaltigen und frittierten Lebensmitteln zu konsumieren. Die Ernährung des Patienten in den ersten Tagen nach der laparoskopischen Cholezystektomie kann fermentierte Milchprodukte umfassen: fettarmer Hüttenkäse, Kefir, Joghurt; Brei auf dem Wasser (Haferflocken, Buchweizen); Bananen, Bratäpfel; Kartoffelpüree, Gemüsesuppen; gekochtes Fleisch: mageres Rindfleisch oder Hühnerbrust.

Im normalen Verlauf der postoperativen Phase wird die Drainage aus der Bauchhöhle am nächsten Tag nach der Operation entfernt. Das Entfernen der Drainage ist ein schmerzloser Vorgang, der während des Verbands durchgeführt wird und einige Sekunden dauert.

Junge Patienten nach einer Operation wegen chronischer kalkhaltiger Cholezystitis können am nächsten Tag nach der Operation nach Hause geschickt werden. Der Rest der Patienten befindet sich normalerweise 2 Tage im Krankenhaus. Wenn Sie entlassen werden, erhalten Sie einen Krankenstand (falls erforderlich) und einen Auszug aus der Karte des stationären Patienten, in dem Ihre Diagnose und die Merkmale der Operation sowie Empfehlungen zu Ernährung, körperlicher Aktivität und medikamentöser Behandlung aufgeführt sind. Ein Krankenstand wird für die Dauer des Krankenhausaufenthalts des Patienten und für 3 Tage nach der Entlassung ausgestellt. Danach muss er vom Chirurgen der Poliklinik verlängert werden.

Postoperative Zeit - der erste Monat nach der Operation.

Im ersten Monat nach der Operation werden die Funktionen und der allgemeine Zustand des Körpers wiederhergestellt. Die sorgfältige Einhaltung medizinischer Empfehlungen ist der Schlüssel zu einer vollständigen Wiederherstellung der Gesundheit. Die Hauptbereiche der Rehabilitation sind - Einhaltung des Trainingsplans, Ernährung, medikamentöse Behandlung, Wundversorgung.

Einhaltung des Trainingsplans.

Jeder chirurgische Eingriff geht mit einer Gewebeverletzung und einer Anästhesie einher, die die Wiederherstellung des Körpers erfordert. Die übliche Rehabilitationszeit nach laparoskopischer Cholezystektomie beträgt 7 bis 28 Tage (abhängig von der Art der Aktivität des Patienten). Trotz der Tatsache, dass sich der Patient 2-3 Tage nach der Operation zufrieden fühlt und frei gehen, auf der Straße gehen und sogar Auto fahren kann, empfehlen wir, zu Hause zu bleiben und nach der Operation mindestens 7 Tage lang nicht zur Arbeit zu gehen, damit sich der Körper erholen kann... Zu diesem Zeitpunkt kann der Patient Schwäche und erhöhte Müdigkeit spüren..

Nach der Operation wird empfohlen, die körperliche Aktivität für einen Zeitraum von 1 Monat einzuschränken (tragen Sie keine Gewichte von mehr als 3-4 Kilogramm, schließen Sie körperliche Übungen aus, bei denen die Bauchmuskeln angespannt werden müssen). Diese Empfehlung beruht auf den Besonderheiten der Bildung des Narbenfortsatzes der muskelaponeurotischen Schicht der Bauchdecke, der innerhalb von 28 Tagen ab dem Zeitpunkt der Operation eine ausreichende Festigkeit erreicht. 1 Monat nach der Operation gibt es keine Einschränkungen für die körperliche Aktivität.

Diät.

Eine Diät ist bis zu 1 Monat nach der laparoskopischen Cholezystektomie erforderlich. Es wird empfohlen, Alkohol, leicht verdauliche Kohlenhydrate, fetthaltige, würzige, gebratene, würzige Lebensmittel und regelmäßige Mahlzeiten 4-6 mal täglich auszuschließen. Neue Lebensmittel sollten schrittweise in die Ernährung aufgenommen werden. 1 Monat nach der Operation können auf Empfehlung eines Gastroenterologen diätetische Einschränkungen aufgehoben werden.

Arzneimittelbehandlung.

Nach einer laparoskopischen Cholezystektomie ist normalerweise eine minimale medizinische Behandlung erforderlich. Das Schmerzsyndrom nach der Operation ist normalerweise mild, aber einige Patienten benötigen 2-3 Tage lang Analgetika. Normalerweise sind dies Ketane, Paracetamol, Etol-Fort.

Bei einigen Patienten ist es möglich, 7-10 Tage lang krampflösende Mittel (No-Shpa oder Drotaverin, Buscopan) zu verwenden.

Die Einnahme von Ursodesoxycholsäure (Ursofalk) kann die Lithogenität der Galle verbessern und mögliche Mikrocholelithiasis beseitigen.

Die Einnahme von Medikamenten sollte streng nach Anweisung des behandelnden Arztes in einer individuellen Dosierung erfolgen.

Postoperative Wundversorgung.

Im Krankenhaus werden spezielle Aufkleber auf die postoperativen Wunden an den Stellen angebracht, an denen die Instrumente eingeführt werden. Es ist möglich, mit Tegaderm-Aufklebern zu duschen (sie sehen aus wie eine transparente Folie). Medipor-Aufkleber (weißer Gips) müssen vor dem Duschen entfernt werden. Die Dusche kann ab 48 Stunden nach der Operation eingenommen werden. Wasser auf die Nähte zu bekommen ist nicht kontraindiziert, aber Sie sollten die Wunden nicht mit Gelen oder Seife waschen und mit einem Waschlappen abreiben. Nach dem Duschen sollten die Wunden mit einer 5% igen Jodlösung (entweder Betadinlösung oder Brillantgrün oder 70% igem Ethylalkohol) geschmiert werden. Wunden können mit einer offenen Methode ohne Bandagen behandelt werden. Vor dem Entfernen der Stiche und 5 Tage nach dem Entfernen der Stiche ist es verboten, ein Bad zu nehmen oder in Pools und Teichen zu schwimmen.

Nähte nach laparoskopischer Cholezystektomie werden 7-8 Tage nach der Operation entfernt. Dies ist ein ambulanter Eingriff, die Nähte werden von einem Arzt oder einer Krankenschwester entfernt, der Eingriff ist schmerzfrei.

Mögliche Komplikationen einer Cholezystektomie.

Jede Operation kann mit unerwünschten Wirkungen und Komplikationen einhergehen. Komplikationen sind nach jeder Cholezystektomietechnologie möglich.

Komplikationen durch Wunden.

Dies können subkutane Blutungen (Blutergüsse) sein, die innerhalb von 7-10 Tagen von selbst verschwinden. Keine besondere Behandlung erforderlich.

Es kann zu Hautrötungen um die Wunde und zum Auftreten schmerzhafter Versiegelungen im Bereich der Wunden kommen. Dies ist am häufigsten mit einer Wundinfektion verbunden. Trotz der laufenden Prävention solcher Komplikationen beträgt die Häufigkeit von Wundinfektionen 1-2%. Wenn diese Symptome auftreten, sollten Sie so bald wie möglich einen Arzt aufsuchen. Eine späte Behandlung kann zu einer Wundsuppuration führen, die normalerweise eine Operation unter örtlicher Betäubung (Debridement einer suppurativen Wunde) erfordert, gefolgt von Verbänden und einer möglichen Antibiotikatherapie.

Trotz der Tatsache, dass unsere Klinik moderne, hochwertige und hochtechnologische Instrumente und modernes Nahtmaterial verwendet, bei dem Wunden mit kosmetischen Nähten vernäht werden, können sich bei 5-7% der Patienten hypertrophe oder keloidale Narben bilden. Diese Komplikation hängt mit den individuellen Merkmalen der Gewebereaktion des Patienten zusammen. Wenn der Patient mit dem kosmetischen Ergebnis unzufrieden ist, kann eine spezielle Behandlung erforderlich sein.

Bei 0,1 bis 0,3% der Patienten können sich an den Stellen der Trokarwunden Hernien entwickeln. Diese Komplikation ist meistens mit den Besonderheiten des Bindegewebes des Patienten verbunden und kann langfristig eine chirurgische Korrektur erfordern..

Komplikationen aus der Bauchhöhle.

Sehr selten sind Komplikationen aus der Bauchhöhle möglich, die wiederholte Eingriffe erfordern können: entweder minimalinvasive Punktionen unter Ultraschallkontrolle oder wiederholte Laparoskopien oder sogar Laparotomien (offene Bauchoperationen). Die Häufigkeit solcher Komplikationen überschreitet 1: 1000 Operationen nicht. Es kann sich um intraabdominale Blutungen, Hämatome, eitrige Komplikationen in der Bauchhöhle (subhepatische, subphrene Abszesse, Leberabszesse, Peritonitis) handeln..

Restliche Choledocholithiasis.

Laut Statistik haben 5 bis 20% der Patienten mit Gallensteinerkrankungen auch begleitende Steine ​​in den Gallengängen (Choledocholithiasis). Der in der präoperativen Phase durchgeführte Untersuchungskomplex zielt darauf ab, eine solche Komplikation zu identifizieren und geeignete Behandlungsmethoden anzuwenden (dies kann eine retrograde Papillosphinkterotomie sein - eine endoskopische Dissektion des Mundes des Gallengangs vor der Operation oder eine intraoperative Revision der Gallengänge mit Entfernung von Zahnstein). Leider ist keine der präoperativen diagnostischen und intraoperativen Bewertungsmethoden zu 100% wirksam beim Nachweis von Steinen. Bei 0,3 bis 0,5% der Patienten können Steine ​​in den Gallengängen vor und während der Operation möglicherweise nicht erkannt werden und verursachen Komplikationen in der postoperativen Phase (die häufigste davon ist obstruktiver Ikterus). Das Auftreten einer solchen Komplikation erfordert eine endoskopische Intervention (mit Hilfe eines Gastroduodenoskops, das durch den Mund in den Magen und den Zwölffingerdarm eingeführt wird) - eine retrograde Papilosphinktoromie und eine transpapilläre Hygiene der Gallengänge. In Ausnahmefällen ist eine wiederholte laparoskopische oder offene Operation möglich.

Gallenleckage.

Der Abfluss von Galle durch die Drainage in der postoperativen Phase tritt bei 1: 200-1: 300 Patienten auf. Meistens ist dies eine Folge der Freisetzung von Galle aus dem Bett der Gallenblase in die Leber und hört nach 2-3 Tagen von selbst auf. Diese Komplikation kann einen längeren Krankenhausaufenthalt erfordern. Ein Austreten von Galle entlang des Abflusses kann jedoch auch ein Symptom für eine Beschädigung der Gallengänge sein..

Schäden an den Gallenwegen.

Eine Schädigung der Gallenwege ist eine der schwerwiegendsten Komplikationen bei allen Arten der Cholezystektomie, einschließlich der laparoskopischen. In der traditionellen offenen Chirurgie betrug die Inzidenz schwerer Gallenwegsverletzungen 1 von 1500 Operationen. In den ersten Jahren der Beherrschung der laparoskopischen Technologie stieg die Häufigkeit dieser Komplikationen dreimal an - bis zu 1: 500 Operationen. Mit zunehmender Erfahrung der Chirurgen und der Entwicklung der Technologie stabilisierte sie sich jedoch auf dem Niveau von 1 pro 1000 Operationen. Eduard Izrailevich Halperin, ein bekannter russischer Experte für dieses Problem, schrieb 2004: „. Weder die Dauer der Erkrankung noch die Art der Operation (Notfall oder geplant), noch der Durchmesser des Kanals und sogar die Berufserfahrung des Chirurgen haben keinen Einfluss auf die Möglichkeit einer Schädigung der Kanäle. ". Das Auftreten einer solchen Komplikation kann eine wiederholte Operation und eine lange Rehabilitationsphase erfordern..

Allergische Reaktionen auf Medikamente.

Der Trend der modernen Welt ist eine zunehmende Zunahme der Allergisierung der Bevölkerung, daher allergische Reaktionen auf Medikamente (beide relativ mild - Urtikaria, allergische Dermatitis) und schwerwiegender (Quincke-Ödem, anaphylaktischer Schock). Trotz der Tatsache, dass in unserer Klinik vor der Verschreibung von Medikamenten allergologische Tests durchgeführt werden, ist das Auftreten allergischer Reaktionen möglich und zusätzliche Medikamente sind erforderlich. Wenn Sie über Ihre persönliche Unverträglichkeit gegenüber Medikamenten Bescheid wissen, informieren Sie bitte Ihren Arzt darüber..

Thromboembolische Komplikationen.

Venenthrombose und Lungenembolie sind lebensbedrohliche Komplikationen jeder Operation. Deshalb wird der Vorbeugung dieser Komplikationen große Aufmerksamkeit gewidmet. Abhängig vom vom behandelnden Arzt festgelegten Risikograd werden Ihnen vorbeugende Maßnahmen verschrieben: Bandagierung der unteren Extremitäten, Einführung von Heparinen mit niedrigem Molekulargewicht.

Verschlimmerung von Magengeschwüren und Zwölffingerdarmgeschwüren.

Jede, auch nur minimal invasive, Operation ist für den Körper stressig und kann eine Verschlimmerung von Magengeschwüren und Zwölffingerdarmgeschwüren hervorrufen. Daher ist es bei Patienten, bei denen das Risiko einer solchen Komplikation besteht, möglich, in der postoperativen Phase eine Prophylaxe mit Arzneimitteln gegen Geschwüre durchzuführen..

Trotz der Tatsache, dass jeder chirurgische Eingriff ein gewisses Risiko für Komplikationen birgt, birgt die Ablehnung der Operation oder die Verzögerung ihrer Durchführung auch das Risiko, schwerwiegende Krankheiten oder Komplikationen zu entwickeln. Trotz der Tatsache, dass die Ärzte der Klinik der Vorbeugung möglicher Komplikationen große Aufmerksamkeit widmen, spielt der Patient dabei eine wichtige Rolle. Die geplante Durchführung einer Cholezystektomie mit nicht begonnenen Formen der Krankheit birgt ein viel geringeres Risiko für unerwünschte Abweichungen vom normalen Operationsverlauf und der postoperativen Phase. Die Verantwortung des Patienten für die strikte Einhaltung des Regimes und der Empfehlungen der Ärzte ist ebenfalls von großer Bedeutung..

Langzeitrehabilitation nach Cholezystektomie.

Die meisten Patienten nach einer Cholezystektomie sind vollständig von den Symptomen geheilt, die sie beunruhigten, und kehren 1-6 Monate nach der Operation zum normalen Leben zurück. Wenn die Cholezystektomie rechtzeitig durchgeführt wird, bevor gleichzeitig eine Pathologie aus anderen Organen des Verdauungssystems auftritt, kann der Patient uneingeschränkt essen (was die Notwendigkeit einer gesunden Ernährung nicht negiert), sich nicht auf körperliche Aktivität beschränken und keine speziellen Medikamente einnehmen.

Wenn der Patient bereits eine begleitende Pathologie des Verdauungssystems entwickelt hat (Gastritis, chronische Pankreatitis, Dyskinesie), sollte er unter der Aufsicht eines Gastroenterologen stehen, um diese Pathologie zu korrigieren. Ein Gastroenterologe gibt Ihnen Empfehlungen zu Lebensstil, Ernährung, Ernährungsgewohnheiten und gegebenenfalls zur medikamentösen Behandlung.

Wie erfolgt die Rehabilitation nach Entfernung der Gallenblase?

Nach einer erfolgreichen Cholezystektomie beginnt im wahrsten Sinne des Wortes ein neues Leben. Der behandelnde Arzt sollte detailliert angeben, wie und wie lange die Rehabilitation nach Entfernung der Gallenblase durchgeführt wird. Jeder chirurgische Eingriff ist eine Belastung für den Körper. Die Genesung dauert sehr lange.

Wie der Körper nach Entfernung der Gallenblase funktioniert

Die Hauptfunktion der Blase besteht darin, eine ausreichende Menge an Gallenmassen anzusammeln und diese zum Zeitpunkt der Nahrungsverdauung freizusetzen. Nach der Laparoskopie der Gallenblase können die Organe voll funktionsfähig sein. Hauptsache hier ist, dass der Patient das tägliche Regime einhält, eine spezielle Diät macht und die körperliche Aktivität normalisiert. Die vollständige Genesung nach der Entfernung der Gallenwege hängt von der allgemeinen Gesundheit und dem Vorhandensein oder Fehlen von Komplikationen ab.

Während der Operation wird die Methode der künstlichen Beatmung angewendet, wodurch ein Versagen der Atemwege auftritt. Dies ist für den Körper stressig. In den ersten Stunden nach dem Eingriff kann die Bauchdecke verletzt werden. Um den Zustand zu lindern, wird dem Patienten empfohlen, Atemübungen durchzuführen. Ödeme können an und um die chirurgische Naht auftreten. Bei Entzündungen sind Verwachsungen zu vermeiden. Wenn sich der Einzelne zufriedenstellend fühlt, darf er aufstehen und sich bewegen.

Der Arzt erklärt dem Patienten ausführlich, dass sich das Leben nach Entfernung der Gallenblase nicht wesentlich ändert, wenn Sie bestimmte Empfehlungen genau befolgen. Die Leber funktioniert wie zuvor und produziert einen Standardanteil der Galle. Die Hauptveränderung in der Funktion der Organe besteht darin, dass sich die Gallenmassen erst in dem Moment ansammeln, in dem eine Person Nahrung zu sich nimmt, sondern sich kontinuierlich auf normale Weise entlang der Gallenwege bewegen. In diesem Fall muss die operierte Person eine spezielle Diät einhalten. Diese Produkte helfen dabei, den kontinuierlichen Flüssigkeitsfluss zu stoppen. Während der Erholungsphase des Körpers nach Entfernung der Gallenblase wird eine strikte Lebensmittelbeschränkung empfohlen, die in den ersten 30-40 Tagen notwendig ist, sich dann anpasst, die Ernährung erweitert.

Wie die Praxis zeigt, dauert die Rehabilitationsphase nach Entfernung der Gallenblase mindestens 10-12 Monate. Während dieser Zeit übernimmt der große Gallengang allmählich die Funktion der Ansammlung von Gallenmassen..

Folgen und mögliche Komplikationen

Nach der Entnahme des Organs ist der Körper starkem Stress ausgesetzt. Komplikationen nach der Laparoskopie treten aus verschiedenen Gründen auf, Verdauungsprozesse werden gestört, das Volumen der abgesonderten Galle wird instabil. Gallenmassen sammeln sich nicht mehr an, ihre Konzentration ist minimal, es tritt ein Postcholezystektomie-Syndrom auf, das ihre bakteriziden Eigenschaften erheblich verringert, da die Darmflora pathogen wird, Dysbakteriose hervorruft, Verstopfung auftreten kann und das Temperaturniveau nach der Operation zur Entfernung der Gallenblase bis zu 40 Grad erreichen kann.

Auf die Frage: Was sind die möglichen Komplikationen nach Cholezystektomie, kann kein Arzt definitiv beantworten, die Reaktion des Körpers ist unvorhersehbar, dies gilt insbesondere dann, wenn der Zustand des Patienten unbefriedigend ist. Dies kann vom Alter des Patienten, Komorbiditäten und der allgemeinen Gesundheit abhängen.

Symptome, die auf die Entwicklung von Komplikationen hinweisen:

  • Magenschmerzen.
  • Wenn die Naht nach der Laparoskopie weh tut.
  • Kolik in der Leber.
  • Schmerzen unter den Rippen können unter dem Schulterblatt auftreten.
  • Übelkeit.
  • Bitterkeit im Mund.
  • Verfärbung und Geruch von Urin.
  • Aufblähen.
  • Gelbfärbung der Haut, Augenweiß.
  • Taschen unter den Augen.
  • Erhöhte Gasproduktion.

Lassen Sie uns die möglichen Komplikationen nach Laparoskopie der Gallenblase auflisten:

  • Cholangitis oder Entzündung des Gallengangs.
  • Gallenhypertonie. Der normale Prozess des Abflusses von Gallenmassen ist gestört.
  • Zystenbildung. Kann interzelluläre Rupturen, vorzeitige Narbenbildung der Weichteile und Blutungen hervorrufen.
  • Knicke in den Kanälen.
  • Cholestase. Bildung einer Stagnation der Galle in den Gängen.
  • Das Aussehen von Steinen, Sand.

Nach der Operation ist eine Verschlimmerung bestehender chronischer Erkrankungen des Patienten möglich. Das Immunsystem kann es nicht bewältigen, alle wichtigen "Kräfte" werden aufgewendet, um den Organismus an ein "neues" Leben ohne Organ anzupassen, alte Wunden treten mit neuer Kraft auf.

Am häufigsten verschärft:

  • Geschwür.
  • Gastritis.
  • Schädigung der Bauchspeicheldrüse, Leber.

Bei älteren Patienten können Probleme mit dem Nerven-, Herz-Kreislauf- und Atmungssystem auftreten..

Die Leber kann am meisten leiden und es kann sich eine Fetthepatose entwickeln.

Nach einer Laparoskopie der Gallenblase ist eine Verletzung der normalen Aktivität der Bauchspeicheldrüse möglich, Leberzellen können sich entzünden, die Temperatur steigt, Allergien können in Form von Juckreiz, Hautausschlägen, Funktionsstörungen des Verdauungssystems, Duodenitis, Kolitis auftreten. Die Frage: Wie viele Tage kann es zu einer erhöhten Temperatur kommen, kann nicht genau beantwortet werden.

Rehabilitationsregeln

Die Rehabilitation nach laparoskopischer Cholezystektomie erfolgt in mehreren Phasen:

  • Früh (erste 2 Tage). Der Arzt überwacht ständig den Zustand des Patienten, insbesondere die Reaktion des Körpers auf Anästhesie und physiologische Veränderungen, die durch die Komponenten des Operationsprozesses hervorgerufen werden
  • Spät (stationär, 3-7 Tage). In der Zeit nach Entfernung der Gallenblase normalisiert sich die Aktivität der Atemwege, der Darmtrakt beginnt sich allmählich an das "Leben" ohne Blase anzupassen, es findet eine Weichteilregeneration statt
  • Behandlung in einer Ambulanz (1-4 Monate). Rehabilitation nach Entfernung der Galle bedeutet die Wiederherstellung des Verdauungssystems, die Atmungsfunktion normalisiert sich allmählich, der Patient ist gestärkt, mäßig aktiv
  • Sanatoriumsbehandlung.

Bei der Rehabilitation nach Entfernung der Gallenblase wird empfohlen, die folgenden Empfehlungen zu beachten:

  • Stellen Sie sicher, dass Sie regelmäßig Atemübungen machen.
  • Halten Sie sich strikt an eine spezielle therapeutische Diät.
  • Körperliche Aktivität ausschließlich im Rahmen von Physiotherapieübungen.
  • Einnahme von Medikamenten (Schmerzmittel, Enzyme).

Die nicht medikamentöse Behandlung sollte eine Physiotherapie und die ständige Verwendung von Mineralwasser umfassen. Es wird empfohlen, nach dem Entfernen der Gallenblase einen Verband anzulegen, der den Heilungsprozess der Weichteile der Narbe beschleunigt und das Auftreten eines Leistenbruchs verhindert.

In den ersten drei bis vier Monaten nach der Entfernung gibt es bestimmte Einschränkungen bei der Auswahl von Lebensmitteln, die eine große Menge an Proteinen und Fetten enthalten. Die Portionen sollten klein sein. Nach der Einnahme können Sie beim Fernsehen spazieren gehen. Es ist verboten, sofort ins Bett zu gehen und Sport zu treiben. Die genaue Erholungszeit nach Entfernung der Gallenblase kann selbst vom erfahrensten Arzt nicht bestimmt werden.

Genesung und Krankenhausbehandlung

Nach der Laparoskopie der Gallenblase in der postoperativen Phase berichtet der Arzt ausführlich über den anfänglichen Genesungsprozess im stationären Modus, verschreibt Antibiotika und nimmt Medikamente ein. Dort kann der Patient 2 bis 10 Tage bleiben.

Unmittelbar nach der Cholezystektomie wird der Patient auf die Intensivstation gebracht. Er ist 2-4 Stunden drin, das medizinische Personal überwacht seinen Zustand. Bei Verschlechterung oder Komplikationen bleibt der Patient bis zur Normalisierung dort. Innerhalb von 6 Stunden nach der Operation darf er nicht aufstehen und trinken. Am zweiten Tag dürfen sie in kleinen Schlucken klares Wasser trinken.

Ein ungefährer Ernährungsplan für die ersten 7 Tage nach der Operation nach einer Operation zur Entfernung der Gallenwege:

  • 1. Tag. Alles ist verboten, auch Wasser. Mit starkem Durst können Sie Ihren Mund ausspülen und Ihre Lippen mit Feuchtigkeit versorgen.
  • 2. Tag. Sie können Wasser trinken, schwache Hagebuttenbrühe.
  • 3. Tag. Warmes Kompott erlaubt.
  • 4. Tag. Darf ein wenig essen: Omelett, Kartoffelpüree, Kürbisbrei, gedämpfter Fisch, Gelee.
  • 5. Tag. Brot wird in Form von Crackern hinzugefügt, 1-2 Tage alt, frisch ist verboten.
  • 6-7. Tag. Erlaubt das Hinzufügen von Hüttenkäse, kalorienarmem Kefir.

Wenn sich ein Tag nach der Operation der Zustand des Patienten wieder normalisiert hat, er langsam aufsteigen darf, ist dies mit Hilfe des medizinischen Personals, Angehöriger möglich.

Ausschluss: Kaffee, Soda, süß, alkoholisch, Tee in schwierigen Fällen.

Die laparoskopische Cholezystektomie ermöglicht, aber allmählich, in die Ernährung aufzunehmen:

  • Fettarmer Hüttenkäse.
  • Haferflocken, Buchweizen auf Wasser.
  • Klassischer Kefir, Joghurt.
  • Bratäpfel.
  • Gekochtes Gemüse.
  • Gedämpftes mageres Fleisch.

Erhöhen Sie die Bildung von Gallenmassen, Blähungen, Erbsen, Schwarzbrot, Zwiebeln. Während 8-10 Tagen im Krankenhaus dürfen Sie sich nicht körperlich anstrengen, sondern nur natürliche, lockere Unterwäsche tragen, um die Nähte nicht zu beschädigen und richtig zu pflegen.

Wenn sich der Patient wie gewohnt erholt, werden die Stiche am 11. Tag nach der Laparoskopie entfernt.

Ambulante Genesung und Behandlung

Das ambulante Rehabilitationsstadium beginnt mit dem Moment, in dem der Patient aus der medizinischen Einrichtung entlassen wird. Dies bedeutet jedoch nicht, dass sich der Einzelne nun unabhängig erholt und an das neue Regime anpasst. Obligatorische Verfahren für den Patienten:

  • 3 Tage nach der Entlassung aus dem Krankenhaus wird das Datum des Besuchs des Therapeuten, Gastroenterologen und Chirurgen festgelegt, der Gesundheitszustand des operierten Patienten und der Zustand der Naht beurteilt. Nächste Inspektion in 7 Tagen.
  • Nach 2 Wochen wird Blut für Tests entnommen, dann ein Jahr später.
  • Ultraschall der Bauchhöhle in den ersten 1-2 Monaten wird nur nach Indikation verschrieben, ein Jahr nach der Entfernung ist für alle verschrieben.
  • Nach 2 Wochen ein Termin bei einem Gastroenterologen, dann 1-2 mal im Jahr.
  • Einnahme von Medikamenten, die die Gallenmasse verdünnen.
  • Antispasmodika einnehmen.

Allen Patienten wird empfohlen, ständig den behandelnden Gastroenterologen aufzusuchen und mit ihm die Liste der eingenommenen Medikamente zu koordinieren. Die Selbstverabreichung kann gesundheitsschädlich sein.

Zu den Merkmalen der ambulanten Rehabilitation gehören eine ausreichende Anzahl von Einschränkungen:

  • Für 1-3 Monate nach der Operation ist es verboten, schwere Taschen zu tragen, zu arbeiten und sich an normalen körperlichen Übungen zu beteiligen.
  • Frei geschnittene Unterwäsche aus natürlichen Materialien.
  • Geschlechtsverkehr ist 30-40 Tage lang unerwünscht.
  • In den ersten 3-4 Monaten nach der Entfernung können Sie nicht mehr als 3 kg heben, von 3 auf 6 nicht mehr als 5 kg.

3-4 Wochen nach der Operation kann der Patient schrittweise mit den Wiederherstellungsverfahren beginnen:

  • Trainieren Sie Ihre Bauchmuskeln mit bestimmten Übungen.
  • Lange Spaziergänge.
  • Rehabilitationsphysiotherapiekurs.
  • Atemübungen.
  • Diät.

Es ist notwendig, die Belastung nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt schrittweise zu erhöhen, um sich sicher und ruhig zu verhalten. Der Erfolg restaurativer Eingriffe hängt von der Heilungsgeschwindigkeit der postoperativen Naht ab.

Beseitigung von Verdauungsstörungen

In den ersten Wochen nach der Entfernung muss die normale Funktion des Verdauungssystems wiederhergestellt werden. Die meisten Patienten haben das Problem der Unmöglichkeit eines rechtzeitigen Stuhlgangs. Der behandelnde Arzt sollte dies unmittelbar nach der Operation mitteilen. Dem Darm kann durch Beachtung der folgenden Empfehlungen "geholfen" werden:

  • Die tägliche Ernährung der operierten Person sollte hauptsächlich aus Gemüse bestehen, der geschwächte Körper sollte eine ausreichende Menge an Ballaststoffen erhalten.
  • Gleichgewicht der körperlichen Aktivität, Probleme mit der Verdauung können das Ergebnis von Überlastung oder Mangel an dieser sein
  • Verwendung fermentierter Milchprodukte: Kefir, Hüttenkäse, fermentierte Backmilch, Joghurt.
  • Falls erforderlich, von Ihrem Arzt empfohlene Abführmittel.
  • Eine Reinigung mit einem Einlauf wird nur empfohlen. Seine häufige Verwendung kann die Darmflora stören.
  • Am Morgen wird empfohlen, auf leeren Magen ein Glas stilles Wasser zu trinken, um die Verdauung zu aktivieren.

Wenn der Stuhl zu häufig und flüssig geworden ist, wird empfohlen, möglichst viel gekochtes Gemüse und Getreide in die tägliche Ernährung aufzunehmen.

In den ersten 1-3 Wochen nach der Operation kann der Patient durch Übelkeit, Aufstoßen und einen bitteren Geschmack im Mund gestört werden. Dies gilt als normal, wenn sich der Körper erholt, die Diät befolgt wird, es keine Komplikationen gibt, sie innerhalb eines Monats verschwinden..

Bei Verdauungsproblemen kann Ihr Arzt die folgenden Medikamente verschreiben:

  • Antireflux.
  • Antazida.
  • Sekretionsunterdrücker.
  • Heilendes Mineralwasser.

Als zusätzliche Heilmethode empfehlen Ärzte, einen Physiotherapieraum zu besuchen, in dem mehrere Eingriffe durchgeführt werden.

Prävention und Spa-Behandlung

Nach der Operation, die das Anfangsstadium der Genesung erfolgreich abgeschlossen hat, wird dem Patienten eine medizinische Spa-Behandlung empfohlen. Es wird zu einer schnelleren Genesung des Patienten beitragen..

  • Empfang von Heilwasser.
  • Balneotherapie. Das Individuum nimmt ein Bad mit einer anderen Zusammensetzung: Tannennadeln mit Mineralien, Radon, angereichert mit Kohlendioxid.
  • Bernsteinsäure.
  • Diät-Therapie.
  • Physiotherapiekurs.

Daher sind keine besonderen vorbeugenden Maßnahmen erforderlich. Wenn die Operation innerhalb von 30 Tagen alle Empfehlungen des behandelnden Arztes befolgt, treten keine Komplikationen auf. Unmittelbar nach der Entlassung können Sie Vitamine trinken, die die normale Immunität unterstützen. Nach 21 Tagen darf es zur Arbeit gehen. Kehren Sie jedoch nicht abrupt zu den täglichen Aktivitäten eines gesunden Menschen zurück. Für 6-7 Monate wird nicht empfohlen, ein Gewicht von mehr als 5 kg zu heben, um vollständig im Fitnessstudio zu trainieren.

Chirurgische Eingriffe sind für den Körper sehr stressig. Er braucht Zeit, um sich an das Leben ohne das richtige Organ anzupassen.