Hepatitis C und Militärdienst

In der Armee zu dienen ist eine Pflicht gegenüber dem Mutterland, die jeder Mann bezahlen muss. Hepatitis C ist jedoch eine schwerwiegende Einschränkung des Dienstes, und Patienten mit einer solchen Diagnose sind nicht zur Wehrpflicht verpflichtet. Wenn ein junger Mann dennoch mit Hepatitis in die Armee aufgenommen wird, dann sprechen wir entweder über eine andere Form der Krankheit oder über das Kriegsrecht.

Hepatitis C und Militärdienst

Eine schwere Viruserkrankung wie Hepatitis C weist viele Einschränkungen auf, darunter die folgenden:

  • Mangel an ernsthafter körperlicher Aktivität;
  • regelmäßige Einnahme bestimmter Medikamente;
  • regelmäßige ärztliche Untersuchung;
  • Mangel an hohem psychischen Stress;
  • mit einem speziellen Lebensmittelmodell.

In der Armee kann einem Mann nicht garantiert werden, dass alle oben genannten Punkte eingehalten werden. Daher sollte bei Hepatitis C der Anruf nicht ausgeführt werden. Offiziell wird einem solchen Wehrpflichtigen der Status "eingeschränkte Eignung für den Militärdienst" zugewiesen. Dies impliziert eine Verschiebung der Wehrpflicht, wenn kein Kriegsrecht vorliegt. Wenn im Land ein Krieg ausbricht, müssen Menschen mit einer solchen Diagnose zu Militäreinheiten kommen..

Ein wichtiges Kriterium ist der Entwicklungsgrad der Krankheit. Einschränkungen für den Militärdienst werden nur gewährt, wenn bei dem Mann eine chronische Hepatitis mit periodischen Aktivitätsschüben diagnostiziert wird.

Wenn die Krankheit in einem frühen Stadium entdeckt wurde und ihren Übergang zur chronischen Krankheit verhindert, sollte der Mann im Militärregister eingetragen sein. Tatsache ist, dass die Krankheit in einem frühen Stadium oft keine Symptome zeigt und daher die körperliche Aktivität einer Person in keiner Weise verringert..

Aufschubregeln

In der Armee mit Hepatitis C nehmen sie wirklich nicht, aber um eine Wiedergutmachung zu erhalten, muss ein Mann in einem Krankenhaus für Infektionskrankheiten registriert sein. Wenn eine Person vom Militärregistrierungs- und Einberufungsbüro vorgeladen wird, muss sie in ihr Krankenhaus gehen und ein ärztliches Attest erhalten, das eine schwerwiegende Diagnose bestätigt. Diese Bescheinigung ist der Personalakte des Mannes beigefügt und garantiert ihm eine Befreiung vom Militärdienst..

Wenn der junge Mann nicht in einer infektiösen medizinischen Einrichtung registriert war, muss er sich dort registrieren. Was sollte ein Patient tun, wenn er nicht registriert und in die Armee eingezogen wurde:

  1. Es ist notwendig, alle Labordaten zu sammeln und einen Blut- und Gewebetest für eine Biopsie durchzuführen.
  2. In Richtung des Militärregistrierungs- und Einberufungsamtes muss die Diagnose im Krankenhaus bestätigt werden.
  3. Die erhaltene Bescheinigung sollte dem Gericht der medizinischen Kommission beim Militärregistrierungs- und Einberufungsbüro vorgelegt werden.
  4. Wenn der Mann bereits eingezogen wurde, muss gegen diese Entscheidung beim Entwurfsvorstand Berufung eingelegt werden.

Hepatitis C ist eine heimtückische Krankheit und manchmal kann es aufgrund fehlender Symptome schwierig sein, sie zu diagnostizieren. In den frühen Stadien manifestiert sich die Krankheit in keiner Weise, und die Diagnose wird auf der Grundlage der Ergebnisse der folgenden Untersuchungen gestellt:

  • allgemeine und biochemische Blutuntersuchung;
  • PCR-Bluttest;
  • Analyse auf das Vorhandensein von Antikörpern und Hepatitis-Markern im Blut;
  • Ultraschall der Bauchhöhle;
  • Leber Biopsie.

Es ist eine Biopsie, die als die genaueste Art der Diagnose angesehen wird. Das Gewebe wird mit einer speziellen Nadel aus der Leber entnommen. Danach wird das Gewebe unter einem Mikroskop untersucht, um das Vorhandensein oder Fehlen von Nekrose und den Grad der Schädigung des inneren Organs festzustellen.

Wenn sich ein Mann weigert, eine Biopsie durchzuführen, oder Kontraindikationen für das Verfahren hat, wird die Diagnose durch andere klinische Tests und Labortests gestellt.

Nur das Vorhandensein eines Zertifikats kann ein wirksamer Beweis für das Vorhandensein einer Krankheit sein. Ohne dieses Dokument ist ein Mann der Wehrpflicht unterworfen.

Andere Formen von Hepatitis und Induktion

Viele Patienten sind besorgt darüber, ob es möglich ist, den Militärdienst für andere Formen der Hepatitis aufzuschieben. Es gelten folgende Regeln:

  1. Bei Vorliegen einer Viruserkrankung der Gruppe A wird einer Person eine Verzögerung von sechs Monaten gewährt. Wenn es ihm während dieser Zeit gelingt, sich zu erholen, was durch die Ergebnisse der Analyse bestätigt wird, kann der Mann zum Dienst einberufen werden.
  2. Die Hepatitis-B-Form sieht nur dann eine Verschiebung des Dienstes vor, wenn es sich um ein chronisches Stadium der Krankheit handelt. Die frühen Stadien dieser Virushepatitis erfordern keine Unterbrechung des Dienstes..
  3. Hepatitis-D-Form im akuten oder chronischen Stadium bedeutet auch keine Wehrpflicht in Militäreinheiten. Tatsache ist, dass eine Person bei einer solchen Krankheit ein bestimmtes Ernährungsmodell einhalten muss, während sie körperlichen und nervösen Stress ablehnt.
  4. Die Situation mit der Krankheitsform F stellt sich als widersprüchlich heraus. Tatsache ist, dass der Marker dieser Viruserkrankung erst kürzlich von Ärzten identifiziert wurde, weshalb keine Änderungen an den offiziellen Dokumenten bezüglich Hepatitis F vorgenommen wurden. In den meisten Fällen werden Patienten mit einer solchen Diagnose jedoch nicht in die Armee eingezogen..

Nur die Krankheit der Gruppe A gilt als vollständig heilbar. Wenn sich Hepatitis C und B zunächst in keiner Weise manifestieren, ist die Krankheit vom Typ A bereits in den ersten Tagen erkennbar. Die Hauptsymptome sind Übelkeit, Fieber und Anzeichen einer Vergiftung..

Die Behandlung der Hepatitis der Gruppe A erfolgt durch medikamentöse Therapie. Normalerweise treten bereits nach 3-4 Behandlungswochen die Angstsymptome auf und die Person erholt sich. Sechs Monate später, wenn die Verschiebung endet, hat die wiederhergestellte Person das Recht anzurufen. Diese Krankheit verursacht eine anhaltende Immunität gegen Viren der Gruppe A, sodass der Patient kein zweites Mal infiziert werden kann.

Der Anruf mit Hepatitis C wird aus einem anderen Grund nicht durchgeführt: Diese Krankheit gilt als ansteckend.

Eine infizierte Person ist Träger des Virus. Die Krankheit wird durch Blut übertragen, seltener durch allgemeine persönliche Hygieneartikel. Wenn Soldaten in der Armee Zahnbürsten verwechseln, besteht ein hohes Infektionsrisiko für mehrere weitere Wehrpflichtige..

Da die Armee Patienten mit einer solchen Viruserkrankung nicht normal medizinisch behandeln kann, ist ihr Anruf unmöglich. Hohe körperliche Aktivität und Nichtbeachtung der Ernährungsnuancen können zum Fortschreiten der Krankheit führen.

Wenn ein Mann trotz einer Bescheinigung in die Armee eingezogen wurde, muss ein Anwalt kontaktiert werden. Eine solche Berufung stellt eine Verletzung der Bürgerrechte dar und kann zu einer Verschlechterung des Wohlbefindens des Patienten bis hin zum Tod führen..

Nehmen sie mit Hepatitis in die Armee

5 Minuten Autor: Elena Pavlova 427

  • Über die Gültigkeitskategorien
  • Über die Arten von Hepatitis und Möglichkeiten zu dienen
  • 59. Artikel "Krankheitspläne"
  • Hepatitis und der Entwurfsvorstand beim Militärregistrierungs- und Einberufungsbüro
  • Ergebnis
  • Ähnliche Videos

Während der Wehrpflichtkampagne (im Frühjahr und Herbst) werden junge Wehrpflichtige in den Reihen der Streitkräfte der Russischen Föderation einer ärztlichen Untersuchung beim Militärregistrierungs- und Einberufungsamt unterzogen. Basierend auf den Ergebnissen der Überprüfung durch die Kommission wird den Rekruten eine von fünf Kategorien der Eignung für den Militärdienst zugewiesen..

Das Hauptdokument zur Regulierung von Krankheiten und der Art ihres Verlaufs ist der "Krankheitsplan" - ein Anhang zur Verordnung über die WWE (militärärztliche Untersuchung). Das Dokument enthält 16 Kapitel und 88 Artikel. Die Frage, ob sie verschoben oder mit Hepatitis C, B, A, D in die Armee aufgenommen werden, erfahren Sie im Kapitel XI der "Krankheitspläne"..

Über die Gültigkeitskategorien

Klassifizierung der Kategorien der Eignung für den Wehrpflichtdienst bei den Streitkräften der Russischen Föderation:

  • A-Kategorie. Zeigt ideale Gesundheit, Seh- und Hörvermögen an.
  • B-Kategorie. Sie wird zugewiesen, wenn unbedeutende Einschränkungen festgestellt werden, anhand derer Art und Art der Truppen bestimmt werden. In der "Liste der Krankheiten" entsprechen mehr als 20 Artikel der Kategorie B, aber ihre Anwesenheit ermöglicht es Ihnen, in der Armee zu dienen, ohne die Gesundheit zu schädigen.
  • B-Kategorie. Die Note wird an Wehrpflichtige vergeben, die teilweise (eingeschränkt) für den Militärdienst geeignet anerkannt wurden. Einem jungen Menschen wird ein sechsmonatiger Aufschub für die Behandlung mit weiterer erneuter Untersuchung gewährt. Ein junger Mann ist erst bei Mobilisierung mit Einführung des Kriegsrechts zur Wehrpflicht verpflichtet.
  • G-Kategorie. Bezeichnet eine teilweise Unfähigkeit zum Militärdienst mit der Bereitstellung eines Aufschubs für die Behandlung. Mit erheblichen Verbesserungen wird der junge Mann angerufen. Wenn sich der Gesundheitszustand nach der Verschiebung nicht geändert hat, wird der junge Mann in die Militärregistrierung aufgenommen und erhält einen Soldaten (Militärausweis). Mobilisierung im Falle einer militärischen Gefahr sind militärisch haftbare Gruppen G von Dauer, mit einem großen Mangel an Humanressourcen.
  • D-Kategorie. Völlige Unfähigkeit zum Militärdienst. Im Volksmund wird die Gruppe "D" als "weißes Ticket" bezeichnet..

D-Kategorie bedeutet das Vorliegen chronischer Krankheiten in schwerer Form und gibt das Recht, sich keiner zweiten ärztlichen Untersuchung zu unterziehen.

Über die Arten von Hepatitis und Möglichkeiten zu dienen

Schwere Entzündung der Lebergewebe und -zellen (Hepatozyten) - Hepatitis ist in den meisten Fällen viralen Ursprungs. Die Virushepatitis wird nach Typ klassifiziert:

  • Botkin-Krankheit oder Typ A. Selten verursacht Komplikationen, die Prognose ist günstig.
  • Serumtyp oder Hepatitis B. Hat einen akuten oder chronischen Verlauf.
  • Nach der Transfusion oder Typ C. Es gibt elf Unterarten, von denen die gefährlichste der schwer zu behandelnde Genotyp 1b ist.
  • Typ D. Entwickelt sich als Begleiterkrankung der Hepatitis B..

Die Erreger von Infektionen vom Typ F und G sind nicht gut verstanden.

Botkin-Krankheit

Es ist eine der häufigsten Infektionen des Verdauungssystems. Es ist durch einen akuten gutartigen Verlauf gekennzeichnet. Hat keine chronische Form. Mit der richtigen Therapie wird die Krankheit durch moderne Medikamente vollständig beseitigt..

Ein Patient mit Morbus Botkin behält seine lebenslange Immunität. Das Typ-A-Virus ist hoch ansteckend (ansteckend). Übertragen durch Mund-Stuhl- und Haushaltskontakt.

Ein infizierter Rekrut ist eine Infektionsquelle für andere. Bei der Bestimmung der Botkin-Krankheit wird dem jungen Mann eine Eignungskategorie "B" zugewiesen, wobei eine sechsmonatige Verschiebung der Behandlung vorgesehen ist.

Werden sie mit Hepatitis C in die Armee rekrutiert??

Wird Hepatitis C in die Armee aufgenommen? Nach Punkt "A" des Krankheitsplans sind Viruserkrankungen, einschließlich Hepatitis, eine Kontraindikation für den Militärdienst. Chronische Formen der Hepatitis C treten mit unterschiedlicher Aktivität auf. Während der Remissionsperiode ist den Patienten mäßige körperliche Aktivität gestattet, und die Exazerbationsstadien erfordern Bettruhe.

Der Dienstplan in der Armee kann nicht die notwendigen Bedingungen für den Aufenthalt von HCV-infizierten Personen bieten. Aus diesem Grund werden Wehrpflichtige mit infektiösem Leberschaden nicht in die Armee aufgenommen, und die VKK ist verpflichtet, den Gesundheitszustand eines Mannes objektiv zu beurteilen.

  • Liste der Dokumente
  • Vertragsservice
  • Service nach der Wiederherstellung

Das Militärkommissariat muss die Diagnose jedoch prüfen und mit einer Reihe von Untersuchungsmethoden bestätigen: Labor-, Instrumenten- und klinische Daten..

Hepatitis C und Militärdienst

Chronische Hepatitis C und Militärdienst schließen sich gegenseitig aus. Mit einer solchen Diagnose werden Rekruten in die Kategorie "B" versetzt - sie sind von begrenztem Nutzen, was eine dringende Entlassung aus dem Dienst bedeutet. Die Mobilisierung erfolgt bei aktiven Feindseligkeiten. Das medizinische Gutachten spiegelt den Aktivitätsgrad des Prozesses, die Form des Krankheitsverlaufs und die Häufigkeit von Rückfällen / Remissionen wider. Die Dynamik des Prozesses muss 6 Monate oder länger stabil sein.

Die Kategorie "B" für die militärische Registrierung, die Zulassung zu militärischen Bildungseinrichtungen während des Vertragsdienstes umfasst:

  • chronische Formen der Hepatitis C mit mäßiger Aktivität oder mit eingeschränkter Leberfunktion;
  • CVHC mit minimaler Aktivität ohne Störung der Leberfunktion.

Unabhängig vom Grad der Schädigung der Leberstruktur und der Aktivität des Prozesses befreit der chronische HCV-Typ den jungen Mann automatisch vom Dienst. Werden sie mit Hepatitis C in die Armee aufgenommen, wenn das Kriegsrecht im Land eingeführt wird? Unter solchen Bedingungen ja.

Akute Formen von Hepatitis C werden äußerst selten erkannt, was zur Chronizität des Prozesses beiträgt. Wird die Krankheit jedoch im Anfangsstadium nach Ernennung einer geeigneten antiviralen Therapie erkannt, werden die Laborparameter überwacht. Wenn eine stabile Remission hergestellt ist und eine Infektionskrankheit nach 6 Monaten geheilt ist, können sich Männer erneut beim Militär registrieren lassen. Durch die vollständige Heilung von Hepatitis C können Sie in die Kategorie "gut" wechseln.

Bei welchen Formen der Krankheit ist der Dienst kontraindiziert?

Die chronische Form von HCV ist eine absolute Kontraindikation für den Militärdienst. Dies ist auf das Wiederauftreten der Infektion in den Stadien der Exazerbation und die Unfähigkeit zurückzuführen, körperliche Aktivität auszuführen. Für die dringende Wehrpflicht wird ein Aufschub der Armee gewährt, die Mobilisierung solcher Personen erfolgt nur im Falle von Feindseligkeiten.

Das Wehrpflichtige wird zu weiteren Untersuchungen geschickt, nach sechs Monaten unterzieht er sich erneut einer medizinischen Kommission, in der die Dynamik des Prozesses, das Ergebnis einer antiviralen Behandlung und klinische Daten untersucht werden. Wenn die Indikatoren normalisiert sind, wird der Patient überwacht und wenn eine stabile Genesung hergestellt ist, wird die Wehrpflicht an die Armee geschickt.

Wenn die RNA des Virus im Blut, seine erhöhte Aktivität im Körper und die Verschlechterung des pathologischen Zustands nachgewiesen wird, ist eine Verzögerung durch die Armee unvermeidlich. Ein günstiges Ergebnis ist äußerst selten, daher werden Patienten mit Hepatitis C nicht in die Armee aufgenommen, und es ist ziemlich schwierig, eine stabile Remission zu erreichen.

Was sagt das Gesetz?

Die ärztliche Untersuchung durch Ärzte des Militärkommissariats erfolgt gemäß dem Regulierungsdokument - dem Krankheitsplan.

Nach den Bestimmungen der Revision von 2019 sind Personen mit Leber- und Verdauungssystemerkrankungen nicht zur Wehrpflicht verpflichtet:

  1. Auf der Grundlage von Absatz "A" des 59. Artikels des Krankheitsplans werden Patienten mit chronischer Hepatitis C mit einem hohen Aktivitätsgrad, einem mehr als zehnfachen Anstieg der Leberenzyme und einem ausgeprägten Fibrosegrad von 3-4 nicht dem Militärdienst unterzogen.
  2. Auf der Grundlage von Artikel 59 Absatz B der Republik Belarus werden Patienten mit einer mäßigen Hepatitis-C-Aktivität, einem 3- bis 10-fachen Anstieg der Transaminasen und einer Fibrose 2. Grades nicht zur Behandlung zugelassen..
  3. Auf der Grundlage von Artikel 59 Absatz B des RB sind Patienten mit geringer Aktivität und Fibrose für den Dienst ungeeignet.

Daher ist der Militärdienst bei der Feststellung und Bestätigung der Diagnose einer Virushepatitis C kontraindiziert, da dies die Gesundheit des Patienten und der Menschen um ihn herum beeinträchtigt. Im Falle einer Infektion mit einer Infektionskrankheit haftet der Patient, der über die Pathologie Bescheid wusste, strafrechtlich in Form einer erheblichen materiellen Geldstrafe und einer obligatorischen gemeinnützigen Tätigkeit.

Dokumente für die Ärztekammer

Um eine Befreiung vom Militärdienst zu erhalten, müssen Sie eine Liste von Bescheinigungen und medizinischen Berichten vorlegen, auf deren Grundlage die Diagnose gestellt wurde.

Erforderliche Dokumente:

  1. Überweisung zum Testen zur Bestätigung von Hepatitis C..
  2. Ergebnisse labordiagnostischer Methoden (ELISA für Immunglobuline M und G bis HCV; PCR für RNA und genetisches Material des Virus; klinische und biochemische Blutuntersuchungen mit Indikatoren für ALT, AST, Bilirubinfraktionen, alkalische Phosphatase; Koagulogramm).
  3. Instrumentelle Untersuchungen (Ultraschalldiagnostik der Bauchhöhlenorgane mit Leberuntersuchung; Computer- und Magnetresonanztomographie; Punktionsleberbiopsie).
  4. Schlussfolgerung von Spezialisten (Therapeut, Gastroenterologe, Spezialist für Infektionskrankheiten) bezüglich des dynamischen Zustands des Patienten für sechs Monate.
  5. Im Falle der Weigerung oder Unmöglichkeit, Nachforschungen anzustellen, Belege für VKK.
  6. Überweisung an ein Krankenhaus zum Zweck der Überwachung und Verschreibung weiterer Behandlungstaktiken.
  7. Das Ergebnis der Behandlung, Entlassung, Epikrisis oder Auszüge aus der Krankengeschichte des Patienten.

Wenn alle normativen Dokumente gesammelt, eine Diagnose gestellt, bestätigt, von einer medizinischen Kommission und CVKK geprüft werden, wird der Status "nicht dienstfähig" ausgegeben, bei dem der Patient nicht für den Militärdienst haftet.

Werden sie nehmen, um unter einem Vertrag zu dienen

Der vertragliche Militärdienst sowie die dringende Wehrpflicht sind für Personen mit chronischen Infektionsformen kontraindiziert. Hepatitis C bei einem Soldaten kann als Grundlage für eine vorzeitige Entlassung dienen, wenn der Mann bereits in der Armee war. Die militärmedizinische Kommission erstellt einen Gesetzgebungsakt, auf dessen Grundlage die kranke Person für einen bestimmten Zeitraum zur weiteren Behandlung geschickt wird.

Weitere Taktiken hängen von den Therapieergebnissen ab. Bei einer vertraglichen Beschäftigung muss eine Person mit Hepatitis C in der Vorgeschichte eine Liste von Dokumenten vorlegen, die eine stabile Remission und eine vollständige Heilung des Virus über mindestens 6 Monate bestätigen. Da das Militärregime die Anzahl der Rückfälle chronischer Formen der Krankheit provoziert, ist ein Vertragsdienst, der sich in Bezug auf die Bedingungen nicht von einem dringenden unterscheidet, für Personen mit Hepatitis-C-Virus nicht angezeigt.

Nach der Behandlung in der entsprechenden stationären Abteilung und der Genesung können Männer wieder in Dienst gestellt werden, jedoch mit Einschränkung der militärischen Pflichten und der körperlichen Aktivität. Für Frauen, die für den Militärdienst verantwortlich sind, gelten identische Regeln.

Ist ein Mann nach der Genesung einsatzbereit??

Wenn ein Patient Hepatitis C hatte, ist er dann einsatzbereit? Sie können nach negativen diagnostischen Labor- und Instrumentenuntersuchungen, Ultraschalldiagnostik sechs Monate später auf der Grundlage des Abschlusses des behandelnden Arztes in die Armee gehen. Wenn das genetische Material des Virus nicht im Blut gefunden wird, die Aktivität von Aminotransferasen, Bilirubin und alkalischer Phosphatase normal ist, werden laut Ultraschall keine degenerativen Veränderungen in der Leber beobachtet, die Biopsie zeigt keine pathologischen destruktiven Prozesse, dann wird die Diagnose einer stabilen Remission gestellt.

Nach der endgültigen Genesung kann ein Mann Wehrpflichtiger für den Militärdienst oder für die vertragliche Arbeit sein. Wenn das Testergebnis nicht zufriedenstellend ist, wird der Patient unter dynamischer Aufsicht zur weiteren Behandlung überwiesen. Akute Formen des Verlaufs der Hepatitis C sind für eine antivirale Therapie leicht zugänglich. Die späte Erkennung der Krankheit aufgrund des gelöschten Krankheitsbildes führt jedoch zu einer Chronizität des Prozesses und zu Komplikationen bei der Behandlung.

Hepatitis und die Armee

Wenn sie nicht mit Hepatitis rekrutiert werden?

Was muss ein junger Mann im Militäralter wissen, wenn in ihm ein Hepatitis-B-Virus gefunden wird? Das erste ist die Wahl eines wirksamen Behandlungsverlaufs, das zweite ist die Vereinbarkeit von Hepatitis und Armee, die Möglichkeit einer vollwertigen militärischen Ausbildung oder eine vollständige Therapie.

Ärztekammer mit Hepatitis

Virale / toxische Leberschäden mit der Entwicklung eines Entzündungsprozesses werden als "Hepatitis der Leber" bezeichnet. In Russland ist die Krankheit ab dem 19. Lebensjahr bei allen Altersgruppen, insbesondere bei Männern, verbreitet. Insgesamt werden 10 Genotypen des Hepatitis-Virus und eine noch größere Anzahl von Subgenotypen unterschieden, von denen jeder seine eigenen Merkmale bei der Wahl der Behandlung aufweist. In Russland sind die häufigsten Typen D und A. Gleichzeitig ist die Möglichkeit einer gleichzeitigen Infektion mit mehreren Hepatitis-Genotypen nicht vollständig ausgeschlossen (z. B. führt eine gleichzeitige Infektion mit den Typen B und D zur Entwicklung einer schwereren Form der Koinfektion). Je früher mit der Behandlung begonnen wird, desto besser sind die Chancen auf eine vollständige Heilung. Der Verlauf und das Ergebnis der Krankheit werden jedoch weitgehend von der Beziehung zwischen dem Immunsystem des Patienten und dem Virus bestimmt. Die Arten der Hepatitis sind in der Abbildung dargestellt. Die Ärztekammer mit infektiöser oder nicht infektiöser Hepatitis basiert auf den diagnostischen Daten und der Krankengeschichte des Wehrpflichtigen.

Betrachten Sie alle Fälle, in denen Menschen mit Hepatitis nicht in die Armee aufgenommen werden. Die Untersuchung erfolgt gemäß Artikel 59 des Krankheitsplans (nachstehend Artikel 59 RB)..

Laut Statistik führt die Niederlage des Hepatitis-A-Virus nicht zu einer langwierigen Krankheit, sondern kann ohne Folgen leicht geheilt werden. Das Wehrpflichtige wird nach Abschluss des Krankenstands einer ärztlichen Untersuchung unterzogen. Jede Hepatitis, einschließlich Typ A, in akuter Form impliziert die Zuordnung einer vorübergehenden Fitnesskategorie "G" zu einem kranken Jungen. Tatsächlich handelt es sich um eine Verzögerung der Behandlung, meistens wird ein Zeitraum von einem halben Jahr angegeben. Nach dem Ende der Verschiebung wegen Hepatitis muss erneut eine ärztliche Untersuchung durchgeführt werden, wobei neue diagnostische Daten und Behandlungsergebnisse zu berücksichtigen sind.

Im Gegenteil, eine extrem schnell fortschreitende Hepatitis hat schwerwiegende Folgen, führt zu Zirrhose und sogar zum Tod. Daher erfolgt die Untersuchung gemäß Artikel 59 Buchstabe a der Republik Belarus, wobei die Liste der für den Militärdienst verantwortlichen Personen vollständig von der Liste ausgeschlossen ist. Ein junger Mann mit fulminanter Hepatitis kann eine Eignungskategorie "D" erhalten, die eine signifikante Abnahme der Leberfunktion oder bei fortschreitender chronischer Hepatitis bestätigt. Grundlage sind die objektiven medizinischen Daten des Wehrpflichtigen.

Nehmen sie mit chronischer Hepatitis in die Armee auf??

Ärzte berücksichtigen den Grad der Abnahme der Leberfunktion, den Grad der Aktivität des Virus, die Häufigkeit von Exazerbationen und den Krankheitsverlauf. Sie werden aufgrund der Spezifität der Infektion und Behandlung nicht in die Armee mit chronischer Hepatitis aufgenommen. Trotz der Verfügbarkeit verfügbarer Methoden bleibt die Frage nach einer genauen Diagnose der Krankheit bis heute offen. Bis zu 70% der Patienten haben ein vages Krankheitsbild, die Krankheit verläuft über einen längeren Zeitraum asymptomatisch. Dies erschwert die Erkennung von Infektionen und Therapien. Spezielle Labortests werden verwendet, können jedoch nur das Vorhandensein von Antikörpern gegen das Virus nachweisen, die Krankheitsdauer bleibt jedoch unentdeckt. Zusätzliche Tests werden zur Klärung durchgeführt. Chronische Hepatitis kann mit unterschiedlichem Aktivitätsgrad auftreten. Einem Patienten, der während einer Remissionsperiode krank ist, wird eine sparsame Belastung in akuter Form gezeigt - Bettruhe. Aus diesen Gründen werden Menschen mit chronischer Hepatitis nicht in die Armee aufgenommen, und eine objektive Beurteilung der Gesundheit des angeworbenen jungen Mannes ist für IHC-Ärzte wichtig..

Die histologische Untersuchung ermöglicht es, das Stadium / die Schwere der Erkrankung zu bestimmen, das auf dem Grad der Zerstörung der Leberzellen basiert. Je höher das Stadium, desto ausgeprägter ist die Abnahme der Organfunktionen. Die Bestätigung einer Abnahme der Leberfunktion ermöglicht die Freigabe von Wehrpflichtigen mit Hepatitis B aus der Armee. Daher ist es bei der Frage der Wehrpflicht wichtig zu bedenken, dass bei einer chronischen Form der Hepatitis die Armee kontraindiziert ist und der junge Mann zu Hause bleibt. Das Vorhandensein oder Fehlen einer Abnahme der Leberfunktion hat keinen Einfluss auf die Entscheidung des IHC. Diese Bedingung ist in Artikel 59 RB festgelegt.

Diagnose der Leberhepatitis für das Militärregistrierungs- und Einberufungsamt

Ein Wehrpflichtiger muss die Ergebnisse der medizinischen Diagnostik haben:

  • Überweisung von der Militärregistrierungs- und Einberufungsstelle an das Krankenhaus zum Zweck der Beobachtung / Untersuchung / Behandlung in einer spezialisierten Abteilung;
  • die Ergebnisse einer Punktionsbiopsie;
  • Wenn die Biopsie abgelehnt wird oder das Verfahren nicht durchgeführt werden kann, dann die Ergebnisse der Labor-, klinischen und instrumentellen Methoden.
  • Die Ergebnisse dieser Verfahren sollten den Gesundheitszustand des Wehrpflichtigen in seiner Dynamik widerspiegeln (Beobachtung durch einen Arzt für mindestens sechs Monate)..

Aus dem oben Gesagten wird deutlich, dass zur Bestätigung der Leberpathologie nicht nur diagnostische Daten über einen langen Zeitraum vorliegen müssen, sondern auch die Behandlungsergebnisse und die Fakten wiederholter Arztbesuche. Dynamische Daten werden vom Militärregistrierungs- und Einberufungsamt für mindestens sechs Monate berücksichtigt, da die Diagnose einer "chronischen Hepatitis" für Patienten gestellt wird, die länger als der angegebene Zeitraum krank sind.

Welche Hepatitis wird nicht in die Armee aufgenommen

Hepatitis ist eine entzündliche Erkrankung der Leber. Es greift die Leber selbst an und beeinträchtigt ihre Funktion. Bei Hepatitis erleiden ganze Bereiche des Lebergewebes eine Nekrose, dh sie sterben einfach ab. Einige Hepatitis können behandelt werden, aber nur, wenn sie früh erkannt werden. Darüber hinaus kann das günstige Ergebnis der Behandlung von der Art und Form der Hepatitis abhängen..

  1. Arten von Hepatitis
  2. Häufige Formen der Hepatitis
  3. Seltene Formen der Hepatitis
  4. Warum können Sie nicht mit Hepatitis dienen
  5. Eine ärztliche Untersuchung bestehen
  6. Fazit

Arten von Hepatitis

Alle Arten von Hepatitis können in verschiedene Kategorien unterteilt werden - infektiös, strahlend, autoimmun und toxisch. Darüber hinaus besteht eine chronische und akute Hepatitis. Die chronische Form ist gefährlicher, da sie unbehandelt zu einer Leberzirrhose oder zur Entstehung von Leberkrebs führen kann.

Die akute Form entwickelt sich sehr schnell. Die Dauer der Entwicklung der Krankheit kann von mehreren Tagen bis zu mehreren Wochen reichen, während die Dauer der Krankheit bis zu 6 Monate betragen kann. Die akute Form ist möglich, wenn Hepatitis von einem anderen Träger infiziert ist oder aufgrund einer Vergiftung mit Arzneimitteln oder anderen Toxinen.

Chronische Hepatitis dauert mehr als sechs Monate. Seine Entwicklung erfolgt infolge einer Infektion mit Hepatitis B oder C, des Vorliegens einer Autoimmunerkrankung und eines längeren Drogenkonsums.

Bevor Sie die Frage beantworten, ob sie mit Hepatitis in die Armee aufgenommen werden, müssen Sie herausfinden, was sie im Allgemeinen sind.

Häufige Formen der Hepatitis

Hepatitis A (Botkin-Krankheit) - die häufigste Form der Hepatitis, entwickelt sich innerhalb einer Woche, die Krankheit kann 6 Monate dauern. Diese Form hat das günstigste Ergebnis, da es keine irreversiblen Veränderungen in der Leber gibt. Es wird dauerhaft behandelt, da es sich um eine Infektionskrankheit handelt. Die Methode zur Übermittlung dieses Formulars ist die Nichteinhaltung der Hygienestandards. Schmutzige Hände, kontaminierte Lebensmittel oder Wasser können Krankheiten verursachen.

Hepatitis B - Schwerer. Es wird durch biologische Flüssigkeiten sowie mit DNA von der Mutter zum Kind übertragen. Hat schwerwiegende Folgen für die Leber. Die Behandlung erfordert einen integrierten Ansatz, der je nach Schweregrad sowie der Immunität des Patienten behandelbar sein kann. Etwa 90% der Patienten werden erfolgreich von dieser Form geheilt. Hepatitis B wird in der Regel im ersten Lebensjahr geimpft, die Immunität gegen die Krankheit dauert in diesem Fall mindestens 7 Jahre.

Hepatitis C ist die schwerste Form aller Arten. Am stärksten betroffen sind junge Menschen. Bluttransfusionen und nicht sterile Spritzen sind häufige Ursachen der Krankheit. Viel seltener können sie sexuell oder durch DNA der Mutter infiziert werden. Etwa 20% der Patienten sind vollständig geheilt. In anderen Fällen entwickelt sich eine chronische Krankheit. Solche Menschen sind Träger des Virus. Hepatitis C wird in einem Krankenhaus behandelt. Es gibt derzeit keinen Impfstoff dagegen, daher handelt es sich um eine ziemlich gefährliche Krankheit. Der Tod ist sehr wahrscheinlich, wenn Form C mit anderen Formen kombiniert wird.

Seltene Formen der Hepatitis

Hepatitis D ist eine Begleiterkrankung. Es vermehrt sich nicht unabhängig im Körper des Patienten, aber in Kombination mit Form B entwickelt es sich sehr schnell und verkompliziert seinen Verlauf, was die Möglichkeit einer 100% igen Genesung unwahrscheinlich macht.

Hepatitis E - Ähnlich wie Form A, betrifft aber auch die Nieren. Behandelbar, kann aber für schwangere Frauen tödlich sein. Der Fötus stirbt in diesem Fall immer.

Warum können Sie nicht mit Hepatitis dienen

Wie oben erwähnt, ist Hepatitis eine Infektionskrankheit, die leicht durch biologische Flüssigkeiten und einige Formen mit Nahrung, Wasser usw. übertragen werden kann. Die Gefahr und die Leichtigkeit der Übertragung sind der Grund, warum sie nicht mit in die Armee genommen werden. Es versteht sich, dass sich verschiedene Formen der Krankheit unterschiedlich verhalten und einige von ihnen behandelbar sind.

Hepatitis A ist kein Grund, einen Militärausweis wegen Unfähigkeit zum Militärdienst zu erhalten. In der Regel erhält der Wehrpflichtige eine sechsmonatige Wiedergutmachung. Danach wird er nach Bestehen aller Kommissionen sowie einer gründlichen Prüfung zum Militärdienst geschickt. Dies geschieht nur, wenn die Krankheit vollständig geheilt ist..

Hepatitis B, C, D und andere geben das Recht, einen Militärausweis mit der Kategorie "B" oder "D" zu erhalten. Kategorie B - Der Wehrpflichtige bleibt für den Militärdienst haftbar, kann aber nur in Kriegszeiten einberufen werden. Kategorie "D" ist eine vollständige Befreiung vom Militärdienst.

Die Kategorie "B" wird jungen Menschen zugeordnet, die an der Krankheit gelitten haben. Sie hat eine chronisch träge Form angenommen. Dies bedeutet, dass sich die Krankheit derzeit praktisch nicht manifestiert, die Leber normal funktioniert und keine pathologischen Prozesse darin auftreten. Die Situation kann sich jedoch jederzeit bis zur Entwicklung von Leberzirrhose und Krebs verschlechtern..

Kategorie D wird den Patienten zugeordnet, bei denen die Krankheit eine chronisch akute Form hat.

HepatitisKategorieDekodierung
Hepatitis AD.Für die Dauer der Behandlung wird eine Verzögerung von 6 Monaten angegeben
Hepatitis B.BEIMNach Erholung von einer trägen chronischen Form
D.Nach Genesung in akuter chronischer Form
Hepatitis CBEIMNach Erholung von einer trägen chronischen Form
D.Nach Genesung in akuter chronischer Form
Hepatitis D.D.
Hepatitis E.BEIM

[ads-mob-5]

Eine ärztliche Untersuchung bestehen

Um eine Stundung oder Verweigerung des Militärdienstes zu erhalten, muss ein Wehrpflichtiger Daten zum Bestehen einer ärztlichen Untersuchung vorlegen.

Hepatitis ist eine Krankheit, bei der der Patient registriert ist. Wenn sie also schon lange bekannt ist, reicht es aus, von einer medizinischen Einrichtung ein Zertifikat mit ärztlicher Unterschrift, genauer Diagnose und Siegel zu erhalten. Diese Bescheinigung gibt der Militärkommission die Möglichkeit, die Möglichkeit zu prüfen, einen Militärausweis aufzuschieben oder zu erhalten. Manchmal ist die Kommission mit der Hilfe möglicherweise nicht zufrieden. In diesem Fall wird eine vollständige Untersuchung in einem vom Militäramt akkreditierten Krankenhaus vorgeschrieben. Das Erhalten aller darin enthaltenen Analysen und Zertifikate wird zur Grundlage für eine endgültige Entscheidung.

Hepatitis A gewährt das Recht auf eine Verzögerung von sechs Monaten. Während dieser Zeit kann der Wehrpflichtige vollständig geheilt werden und zur Armee gehen, wenn die Testergebnisse zeigen, dass die Krankheit vollständig geheilt ist..

Wenn der Wehrpflichtige das Vorhandensein der Krankheit nicht vermutet oder vor relativ kurzer Zeit davon erfahren hat, dh keine Zeit zur Registrierung hatte, muss er darüber informiert werden, wenn er die medizinische Kommission beim Militärregistrierungs- und Einberufungsamt passiert. Danach werden alle notwendigen Verfahren für die Prüfung zugewiesen. Im Allgemeinen unterscheidet sich die Situation nicht sehr von der zuvor beschriebenen..

Manchmal kann das Militärregistrierungs- und Einberufungsamt trotz aller Bescheinigungen zusätzliche Prüfungen vorschreiben. Es besteht kein Grund zur Angst, da nicht alle medizinischen Einrichtungen vom Militär akkreditiert sind.

Es sei daran erinnert, dass nur wenn Sie alle Dokumente haben, die Registrierung und die ständige Überwachung durch Ärzte das Recht gibt, nicht zu dienen.

Fazit

Hepatitis ist eine gefährliche Krankheit, daher sind fast alle Formen nicht mit dem Militärdienst vereinbar. Diese Einstellung zur Krankheit ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass Hepatitis in der Armee durchaus eine echte Pandemie hervorrufen kann. Aus diesem Grund wird die Hepatitis im Militärregistrierungs- und Einberufungsamt ernst genommen, und wenn es Tatsachen gibt, die dies bestätigen, treffen sie bereitwillig eine Entscheidung über die Ungeeignetheit für den Dienst..

Aus diesem Grund müssen Sie Ihre Krankheit nicht verbergen und sich bemühen, zu dienen, um einen "sauberen" Militärausweis zu erhalten. Hepatitis ist nicht beschämend, es ist kein Satz - daher sollten Sie keine Angst vor dem entsprechenden Eintrag in Ihrem Militärausweis haben. Durch die Meldung der Krankheit kümmert sich der Wehrpflichtige nicht nur um seine Gesundheit, sondern auch um die Gesundheit seiner Mitmenschen..

Manchmal gibt es Situationen, in denen das Militärregistrierungs- und Einberufungsamt ohne objektive Gründe die Anerkennung eines Wehrpflichtigen als dienstuntauglich ablehnt oder ihm einen Militärausweis mit der Kategorie B ausstellt, dh für den Militärdienst geeignet, jedoch mit Einschränkungen. Solche Aktionen sind illegal. Der Wehrpflichtige muss sich an einen qualifizierten Anwalt wenden. Dies löst normalerweise das Problem.

Wenn das Militärregistrierungs- und Einstellungsbüro dies entschlossen beabsichtigt, können Sie sicher vor Gericht gehen, wenn Sie über alle Zertifikate, Umfrageergebnisse und Registrierungen verfügen. Solche Situationen treten nicht oft auf, da es sich um eine schwerwiegende Krankheit handelt und es fahrlässig ist, die Augen davor zu schließen, da die Folgen nicht nur für einen bestimmten Rekruten, sondern für alle um ihn herum sehr schlimm sein können.

Nehmen sie 2020 mit Hepatitis C und B Russland in die Armee auf?

Um die Frage zu beantworten, ob sie mit Hepatitis in die Armee aufgenommen werden, muss geklärt werden, welche Art von Krankheit in einem Wehrpflichtigen diagnostiziert wird.

Bei Hepatitis sind große Bereiche der Leber nekrotisch und funktionell, was sich direkt auf die allgemeine Gesundheit auswirkt. Einige Arten von Hepatitis sind behandelbar, wenn sie rechtzeitig organisiert werden.

Um eine Befreiung vom Militärdienst oder eine Stundung zu erhalten, muss ein Wehrpflichtiger in einem Krankenhaus für Infektionskrankheiten registriert sein und nach Eingang einer Vorladung vom Militärregistrierungs- und Einberufungsamt bei der Kommission mit einer Bescheinigung eines Arztes erscheinen, der die Diagnose bestätigt.

Ist es möglich, in der Armee mit Hepatitis zu dienen

Hepatitis ist eine Infektionskrankheit, die die Leber zerstört. Das Virus breitet sich im menschlichen Kreislauf aus. Der Patient kann ein Träger oder eine kranke Person sein - dies sind zwei verschiedene Dinge. Die Krankheit wird nach verschiedenen Merkmalen klassifiziert..

Im Körper beginnt das Hepatitis-Virus seine kräftige Aktivität und verursacht physiologische Veränderungen in der Leber. Sehr oft werden solche pathologischen Veränderungen zur Ursache von Zirrhose oder Krebs..

Wenn die Krankheit über einen kurzen Zeitraum fortschreitet, hat der Patient eine Exazerbation, die durch einen Temperaturanstieg, eine Gelbfärbung der Haut und eine allgemeine Schwäche erkannt wird. Wenn die Behandlung der akuten Hepatitis richtig und zeitnah organisiert ist, kann die Leber regeneriert und die Funktionen des Organs vollständig wiederhergestellt werden..

Es gibt auch Fälle, in denen sich das Virus im menschlichen Körper in einem latenten Zustand befindet. Es erscheint nicht, aber der Patient gilt als infiziert. Unter dem Einfluss verschiedener möglicher Faktoren kann das Virus aktiv werden und den Prozess der Zerstörung der Leber beginnen, dh Hepatitis wird chronisch. Die Medizin verwendet Methoden, die die Wirkung solcher Faktoren ausschließen und dazu beitragen, den Körper in einem stabilen Zustand zu halten..

Wenn bei einem Bürger im militärischen Alter eine Hepatitis diagnostiziert wird, kann die Frage nach seiner Eignung für den Militärdienst erst nach Feststellung von Form und Art der Hepatitis geklärt werden.

In dem Dokument, nach dem die Arbeit der medizinischen Kommission geregelt ist, wird Hepatitis im Krankheitsplan als eine Krankheit aufgeführt, die in einigen Formen nicht mit dem Einsatz bei den Streitkräften vereinbar ist. Bei Vorliegen einer bestimmten Art von Hepatitis kann dem Wehrpflichtigen die Kategorie B zugeordnet werden, was bedeutet: In Friedenszeiten ungeeignet und nur bei Feindseligkeiten in die Armee eingezogen werden.

Gemäß dem obigen Dokument wird dem Wehrpflichtigen im Falle einer akuten Hepatitis eine Verzögerung von 6 Monaten gewährt, unter der Bedingung, dass sie in einem Krankenhaus behandelt werden. Wenn sich die Krankheit in eine chronische Form verwandelt, wenn Veränderungen in der Leber aufgezeichnet werden, erhält der Wehrpflichtige ein Militärticket für die Gesundheit mit der Zuordnung einer Kategorie B..

Wenn bei einem jungen Mann eine Hepatitis vom Typ A diagnostiziert wird, wird er zur weiteren Untersuchung mit anschließender Behandlung geschickt. Nach sechs Monaten muss er sich beim Militärregistrierungs- und Einberufungsamt vorlegen und dokumentarische Nachweise über die Ergebnisse der Therapie bei sich haben. Wenn der Patient vollständig geheilt ist, wird er zum Dienst geschickt. In dem Fall, in dem der Körper keine Zeit hatte, sich von einer Viruserkrankung zu erholen, und die Folgen der Krankheit aufgezeichnet werden oder das Virus selbst im Körper vorhanden ist, wird ihm eine weitere Verzögerung gegeben. In den meisten Fällen wird der Körper bei sofortiger und kompetenter Behandlung während der Verzögerung vollständig rehabilitiert..

Hepatitis B oder C kann asymptomatisch sein. Oft erfährt der Patient von einer Infektion, wenn er beginnt, pathologische Veränderungen in der Leber mit einem ausgeprägten Krankheitsbild zu spüren. In solchen Fällen erhält der Wehrpflichtige eine Befreiung von der Armee mit einer Nicht-Wehrpflichtkategorie.

Wenn bei einem Patienten eine chronisch akute Form der Hepatitis festgestellt wird, wird ihm die Kategorie D zugewiesen - vollständige Befreiung vom Militärdienst.

Befindet sich der Patient in der Trägerphase und weist keine Anzeichen und Rückfälle auf, wird ihm eine Kategorie B zugeordnet, die mit gewissen Einschränkungen für betriebsbereit steht. Der junge Mann wird in einer Militäreinheit dienen, wo es möglich ist, die Belastung zu begrenzen und die Stabilität seiner Gesundheit zu überwachen.

Arten von Hepatitis

Wie oben erwähnt, kann Hepatitis in akuten und chronischen Formen auftreten. Die akute Form entwickelt sich schnell, der Zeitraum reicht von mehreren Tagen bis zu mehreren Wochen. Die Dauer der Krankheit kann bis zu sechs Monate betragen. Die akute Form manifestiert sich bei einer Hepatitis-Infektion durch einen Träger oder infolge einer Vergiftung mit Arzneimitteln oder anderen Toxinen.

Chronische Hepatitis dauert mehr als 6 Monate. Die Krankheit entwickelt sich als Folge einer Infektion mit Hepatitis B oder C, bei Vorliegen einer Autoimmunerkrankung oder bei längerer unkontrollierter Medikamenteneinnahme.

Folgende Formen der Hepatitis werden ebenfalls unterschieden:

  1. Hepatitis A. Es ist die häufigste Form der Krankheit. Es entwickelt sich innerhalb von 7 Tagen und kann sechs Monate dauern. Diese Form hat eine günstige Prognose, da die Leber keine irreversiblen Veränderungen erfährt. Die Behandlung der Krankheit erfolgt ausschließlich in einem Krankenhaus, da es sich um eine Infektionskrankheit handelt. Das Medical Board bietet eine Erweiterung für die stationäre Behandlung. Hepatitis A und E werden fäkal-oral übertragen.
  2. Hepatitis B. Dieser Typ ist schwerer und wird über biologische Flüssigkeiten sowie von der Mutter auf den Fötus im Mutterleib übertragen. Hat schwerwiegende Auswirkungen auf die Leber. Die Behandlung ist umfassend organisiert. Der Hauptanteil der Patienten erholt sich vollständig von dieser Form der Hepatitis. Die frühen Stadien dieser Krankheit sehen keine Befreiung von der Armee vor..
  3. Hepatitis C. Dieser Typ ist der schwerste, junge Menschen sind dafür anfällig. Es wird hauptsächlich durch Bluttransfusionen und gebrauchte Spritzen übertragen. Es gibt seltene Fälle der sexuellen oder zellulären Übertragung des Virus. Nur 20% der Patienten sind vollständig geheilt. In anderen Fällen entwickelt sich eine chronische Hepatitis und der Patient wird zum Träger des Virus. Hepatitis C wird in einem Krankenhaus behandelt. Es gibt keinen Impfstoff für diese Art und daher wird die Infektion als lebensbedrohlich angesehen. In Kombination mit anderen Arten von Hepatitis besteht die Gefahr des Todes. Mit einer solchen Diagnose werden sie nicht für den Militärdienst zugelassen.
  4. Hepatitis D. Dieser Typ ist selten, er wird in Kombination mit Hepatitis B nachgewiesen. Er entwickelt sich sehr schnell, die Prognose für eine Genesung ist schlecht. Der Militärdienst ist mit einer solchen Diagnose nicht vereinbar..
  5. Hepatitis E. Es ähnelt Hepatitis A, betrifft jedoch nicht nur die Leber, sondern auch die Nieren. Behandelbar, aber gefährlich für schwangere Frauen. Der Fötus stirbt immer mit einer solchen Infektion. Offizielle Dokumente enthalten keine Änderungen bezüglich dieser Art. In dieser Form nimmt die Armee jedoch in den meisten Fällen nicht.

Sind sie von der Armee mit Hepatitis C beauftragt

Hepatitis C ist eine Infektionskrankheit, die Leberzellen betrifft. Die Krankheit ist mild und schwer.

Die Krankheit zeigt sich in gestörten Schlafmustern, starken Schmerzen auf der rechten Seite, chronischer Müdigkeit, Apathie und Schwäche. In den meisten Fällen verläuft die Krankheit mit mäßigen Symptomen und tritt in der fortgeschrittenen Phase auf, wenn dystrophische Veränderungen in der Leber irreversibel werden.

Bei der Bestätigung der Diagnose gewährt die Militärkommission eine Befreiung vom Militärdienst mit der Zuordnung der Kategorie B und der Aufnahme des Wehrpflichtigen in die Reserve.

Werden sie mit kryptogener Hepatitis in die Armee rekrutiert?

Kryptogene Hepatitis tritt als Folge des längeren Konsums einer bestimmten Gruppe von Drogen oder als Folge schlechter Gewohnheiten (Alkoholmissbrauch) auf. Ein Merkmal der kryptogenen Hepatitis ist auch ihre Tendenz zum ständigen Fortschreiten und Übergang zur Leberzirrhose..

Die Untersuchung mit einer solchen Diagnose erfolgt gemäß Artikel 59 der Krankheitsliste (Absatz b). Das Wehrpflichtige erhält die Kategorie B mit Zulassung zur Reserve.

Wenn der Wehrpflichtige in der Kommission erscheint, muss er die Ergebnisse umfassender Untersuchungen, Biopsien, Labor- und Instrumentenstudien vorlegen, die auf einen stabilen Leberschaden für 6 Monate oder länger hinweisen.

Werden sie mit Anti-HCV-positiv in die Armee rekrutiert?

Das Hepatitis-C-Virus (HCV) ist ein RNA-Virus aus der Familie der Flaviviridae, das Leberzellen infiziert und Hepatitis verursacht. Unter allen Erregern der Virushepatitis weist HCV die maximale Anzahl von Variationen auf und kann aufgrund seiner hohen Mutationsaktivität die Abwehrmechanismen des menschlichen Immunsystems umgehen. Es gibt 6 Genotypen und viele Virussubtypen. Sie haben unterschiedliche Bedeutungen für die Prognose der Pathologie und die Wirksamkeit der antiviralen Therapie..

Mit einer solchen Diagnose werden sie nicht zur Armee gebracht. Der Wehrpflichtige erhält eine Militärgesundheitskarte mit der Zuordnung der Kategorie B..

Ist es möglich, in der Armee unter Vertrag mit Hepatitis C zu dienen

Hepatitis C ist der Grund für die Verweigerung des Vertragsdienstes. Ein Patient mit Hepatitis dieser Form kann eine Infektion des Militärpersonals verursachen. Selbst eine chronische Krankheit mit der kleinsten kann unter dem Einfluss schwerer körperlicher Anstrengung schnell in eine akute Phase übergehen. Die Unterzeichnung der Vereinbarung sieht vor, dass bestimmte Aufgaben innerhalb eines streng begrenzten Zeitraums ausgeführt werden. Die Armeeführung hält es nicht für zweckmäßig, in die Einstellung eines ungesunden Mitarbeiters zu investieren, der die Anforderungen zur Erreichung der für ihn gesetzten Ziele nicht erfüllt.

Wie eine militärmedizinische Kommission über die Eignung eines Wehrpflichtigen entscheidet

Die ärztliche Untersuchung erfolgt gemäß dem Zulassungsdokument der Russischen Föderation - dem Krankheitsplan, aufgrund dessen der Wehrpflichtige die Möglichkeit erhält, in der Armee oder einer Nicht-Wehrpflichtkategorie gemäß den bei der Untersuchung vorgelegten medizinischen Unterlagen zu dienen.

Hepatitis ist eine schwerwiegende Viruserkrankung, deren Vorhandensein in den meisten Fällen die Entlassung aus dem Notfalldienst mit weiterer Behandlung in einem Krankenhaus impliziert.

Bewertungen

Liebe Leserinnen und Leser, war dieser Artikel hilfreich? Was denkst du darüber, ob es wirklich notwendig ist, sich für Hepatitis zu engagieren? Hinterlassen Sie Ihr Feedback in den Kommentaren! Ihre Meinung ist uns wichtig!

Michael

„Bei meinem Bruder wurde Hepatitis A diagnostiziert. Sie sagten, dass sie mit einer solchen Diagnose in die Armee aufgenommen wurden. Sie glaubten es nicht und wandten sich an einen Militäranwalt. Er erklärte, welche Dokumente sein Bruder zur Kommission beim Militärregistrierungs- und Einberufungsbüro mitnehmen sollte, und sagte auch, dass er, wenn die Diagnose bestätigt wird, eine Wiedergutmachung erhalten wird, um seine Gesundheit wiederherzustellen. ".

Vladimir

„Einige Monate vor der Wehrpflicht erkrankte ich an Hepatitis B. Er legte die erforderlichen Unterlagen vor: einen Auszug aus der Anamnese, eine ärztliche Schlussfolgerung und eine Bescheinigung, aus der hervorgeht, dass er die Behandlung noch nicht abgeschlossen hat. Sie gaben eine Pause für 6 Monate. Bei der Wiederinbetriebnahme wurde die Kategorie B zugeordnet, da die Leber geschädigt und die Krankheit chronisch wurde. ".

Können Sie mit Hepatitis C in der Armee dienen? Freiraum Freiraum

Die Inzidenz von Hepatitis C bleibt hoch. Der Virusträger fällt äußerlich nicht auf, die Krankheit verläuft häufig latent. Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation gibt es in Russland etwa 3% der Infizierten, in Russland bis zu 1%. Die meisten sind Menschen zwischen 20 und 45 Jahren.

Junge Menschen, die sich beim Tätowieren, Piercing oder Haarschnitt infizieren, haben oft Fragen: Wird die Krankheit zu einem Hindernis auf dem Weg zu einer militärischen Karriere? Ob Hepatitis C in die Armee, Militärschulen, Universitäten aufgenommen wird oder nicht. Das Recht, die Eignung eines Wehrpflichtigen für den Militärdienst zu bestimmen, wird laut Gesetzgebung an die VVK (Militärmedizinische Kommission) delegiert. Ärzte geben das endgültige Urteil ab.

Was werde ich herausfinden? Der Inhalt des Artikels.

Warum ist Hepatitis C für andere und den Patienten gefährlich??

Die Viruserkrankung ist eine Pandemie. Bei Verletzung der Unversehrtheit der Haut gelangt der Erreger frei in den Blutkreislauf. Das Virus bleibt bis zu sieben Tage in den Trockenblutbestandteilen des Infizierten aktiv. Ein Virusträger kann Dutzende von Menschen aus ihrer Umgebung infizieren. In der Armee besteht ein hohes Risiko für Hautschäden:

  • Schwielen beim Tragen von Schuhen;
  • Abrieb bei sportlichen Aktivitäten;
  • Unfallverletzungen;
  • Haushaltskürzungen bei der Arbeit in der Küche;
  • mit gängigen Hygieneartikeln: Rasierer, Zahnbürsten.

Der Patient selbst ist sich seiner Diagnose oft nicht bewusst. Hepatitis C wird als "liebevoller Killer" bezeichnet. Die Krankheit wird erkannt, wenn irreversible Veränderungen auftreten:

Autoimmunerkrankungen der Schleimhäute, Diabetes entwickeln sich, Lebergewebe wird zerstört. Die chronische Form der Hepatitis C wird in 20% der Fälle zur Ursache für Zirrhose (nekrotische Gewebedegeneration), Karzinom (maligne Neoplasien). Das Regime des Verbleibs in der Armee trägt zur Entwicklung der Krankheit bei, verschärft den Verlauf.

Nehmen sie mit Hepatitis C in die Armee auf??

Während es keine klare Antwort "Nein" gibt, versucht die Armee, auf infizierte Männer zu verzichten. Laut Gesetz werden Männer mit Hepatitis C nicht in die Armee aufgenommen, militärische Bildungseinrichtungen (Bundesgesetz Nr. 53 vom 28. März 1998, Beschluss der Regierung der Russischen Föderation Nr. 565 vom 4. Juli 2013 mit den neuesten Änderungen). Basierend auf den Ergebnissen des IHC wird ihm einer der folgenden Status zugewiesen:

  • "B" - nicht für den Militärdienst geeignet (akute chronische Form von Hepatitis C);
  • "D" - geeignet mit Einschränkungen (Erholungsphase oder träger chronischer Verlauf mit seltenen Rückfällen).

Für dringenden Service

Männer mit B-Status bleiben auch während des Krieges zu Hause. Sie müssen nicht von einem Dienst oder einer militärischen Karriere träumen. Der Status "D" rettet Sie nicht vor der Mobilisierung, aber Männer mit Hepatitis C benötigen keine Armee im dringenden Dienst. Sie werden nicht in der Lage sein, die notwendigen Bedingungen für ihren Aufenthalt zu schaffen, das Prüfungsregime wird verletzt. Psychoemotionale und physische Überlastung können die Entwicklung von Autoimmunerkrankungen hervorrufen, die vor dem Hintergrund der Hepatitis C auftreten. Dies bedroht die Behinderung.

Hepatitis C ist in der Liste der Krankheiten enthalten, die den dringenden Aufenthalt in der Armee begrenzen. Ein Mitarbeiter des Militärregistrierungs- und Einberufungsamtes, der eine Genehmigung für einen Patienten mit Einschränkungen unterzeichnet hat, wird schwer bestraft. Niemand wird die Verantwortung für die Gesundheit eines Wehrpflichtigen oder Antragstellers übernehmen, wenn es sich um Sonderschulen oder Universitäten handelt.

Unter Vertrag

Die Zulassungsbeschränkungen gelten für Personen mit Hepatitis C oder chronischer Krankheit. Es gibt Fälle, in denen Kranke angerufen werden. Die Krankheit ist asymptomatisch, in den ersten fünf Tagen wird Hepatitis C nicht durch Labortests des Blutserums diagnostiziert, wenn die Viruskonzentration zu niedrig ist. Wenn der Erreger identifiziert wird, ist der Vertrag gebrochen.

Körperliche Aktivität verschlimmert den Krankheitsverlauf, in der Armee gibt es keine Bedingungen für eine therapeutische Ernährung. Militärärzte sind nicht daran interessiert, solche Patienten zu behandeln. Bewerbern von Bildungseinrichtungen wird angeboten, das Bildungsprofil zu ändern.

Verschiebung der Behandlung

Seit 2017 muss ein Einwohner Russlands die Erlangung eines Dokuments zur Bestätigung seiner Freilassung aus der Armee nicht mehr verschieben. Eine Verzögerung der Behandlung wurde gewährt, bis die Gesetzgebung geändert wurde. Selbst wenn ein Rekrut, der sich erholt hat, der Kategorie "D" zugeordnet wird, muss er erst nach vollständiger Mobilisierung zur Wehrpflicht verpflichtet werden.

Obwohl das Militärregistrierungs- und Einberufungsamt das Recht hat, Personen mit eingeschränkter Eignung zu einer zweiten Inspektion einzuladen. Die chronische Form der Hepatitis C ist ein Grund, einen Mann als für die Armee ungeeignet anzuerkennen. Aber er muss die notwendigen Prüfungen bestehen. Die Befreiung wird auch dann gewährt, wenn keine physiologischen Anomalien in der Leber festgestellt wurden.

Große, chronische Hepatitis C stellt eine Bedrohung für anderes Militärpersonal dar - es ist ein Virusträger. Diese Norm gilt für alle Arten von Truppen, Bildungseinrichtungen.

Freiraum Freiraum

Ein Patient mit Hepatitis C und die Armee sind zwei inkompatible Dinge, selbst wenn ein Mann eine Fitnesskategorie "D" hat. Eine Befreiung ist eine Frage der Zeit. Nach dem Gesetz über die militärärztliche Untersuchung wird die Wehrpflicht mit dem Abschluss des behandelnden Arztes geprüft. Asymptomatische Erkrankungen sind bei einer visuellen Untersuchung von Patienten schwer zu erkennen, daher werden Militärärzte Schlussfolgerungen ziehen, die auf folgenden Kriterien beruhen:

  • Labordaten einer allgemeinen Blutuntersuchung;
  • Urin Analyse;
  • Bewertung von Indikatoren für die biochemische Zusammensetzung;
  • quantitative und qualitative Ergebnisse der Untersuchung von Serumproben nach der PRC-Methode;
  • Schlussfolgerungen der Ultraschalldiagnostik der Bauchhöhle;
  • Leberbiopsiedaten.

Die Sammlung von Zellen durch Punktion liefert ein genaues Ergebnis bei der Entwicklung von Zirrhose oder Karzinom, dem Einsetzen von Autoimmunveränderungen im Körper. Ohne Untersuchung hat der Patient das Recht, in die Reihen der Armee eingezogen zu werden, auch wenn er als Arzt registriert ist. Wir müssen gegen die Entscheidung des Entwurfsausschusses Berufung einlegen, dies erfordert jedoch Dokumente des Krankenhauses, in dem das Wehrpflichtige behandelt wurde.

Warum können Sie nicht mit Hepatitis C dienen?

Der Virusträger kann nicht vom Rest isoliert werden. Der für die Armee typische Modus beinhaltet erhöhte körperliche Anstrengung, emotionalen Stress während nächtlicher Anstiege und lange Märsche. Der Patient hat eine Reihe von Einschränkungen, er muss:

  • Nehmen Sie antivirale Medikamente gemäß dem vom behandelnden Arzt vorgeschriebenen Schema ein.
  • regelmäßig getestet werden, um die Viruslast zu bestimmen;
  • medizinische Ernährung einhalten (Diät Nummer 5 nach Pevzner);
  • Schlaf und Wachheit nicht stören;
  • Stress vermeiden;
  • körperliche Aktivität begrenzen.

Die Armee impliziert nicht die Einhaltung der Regeln des Patientenverhaltens, infektiöse Hepatitis C kann sich jederzeit verschlimmern. Medizinische Hilfsstationen im Bereich des Militärdienstes können dies nicht immer leisten.

Merkmale des Bestehens der ärztlichen Untersuchung

Die Entscheidung, aus gesundheitlichen Gründen aus der Armee entlassen zu werden, wird auf der Grundlage von Klausel 1 getroffen. und Klausel 59 des Bundesgesetzes über den Militärdienst. Bei der Durchführung von Untersuchungen im Rahmen des Entwurfsausschusses müssen Militärärzte Auszüge aus der Krankengeschichte oder Karten am Wohnort des Patienten, bei dem er registriert war, einreichen.

Um den Status „nicht für den Militärdienst geeignet“ festzulegen, ist eine Liste der gesetzlich genehmigten Dokumente erforderlich. Um die Diagnose zu bestätigen, muss das Wehrpflichtige eine Reihe von Untersuchungen in einer medizinischen Einrichtung durchlaufen, die von der Militärregistrierungs- und Einberufungsstelle akkreditiert ist. Dies geschieht, um Versuche zu vermeiden, die Dokumentation zu fälschen. Eine Biopsie ist obligatorisch, Blutuntersuchungen, Ultraschall werden durchgeführt. Ein Militärticket wird nur auf der Grundlage des Abschlusses der IHC ausgestellt.

Nehmen sie mit Hepatitis B die Armee auf: Ist es möglich, bei akuter und chronischer Virushepatitis zu dienen??

Geben sie Behinderung mit Hepatitis C: wie man es bekommt, Designmerkmale

Geben sie eine Behinderung mit Leberzirrhose: Verfahren zur Erlangung und Nutzen

PCR-Analyse auf Hepatitis C: qualitative und quantitative Analyse des RNA-Virus

Wie man Blut für Hepatitis B und C spendet: auf nüchternen Magen oder nicht?