Symptome einer Lebererkrankung bei Kindern

Arzt-Hepatologe

Verwandte Fachgebiete: Gastroenterologe, Therapeut.

Adresse: Sankt Petersburg, Akademiker Lebedev st., 4/2.

Laut Statistik leidet eines von 2.500 Neugeborenen an einer Lebererkrankung. Ein wichtiger Punkt in diesem Zeitraum ist die frühzeitige Diagnose, mit der Sie die Krankheit rechtzeitig erkennen und die Entwicklung von Komplikationen verhindern können. Es wurde nachgewiesen, dass ein später Beginn der Behandlung von Erkrankungen des Hepatobiliärtrakts (Leber, Gallenwege und Blase) bei einem Säugling die Lebensprognose signifikant verschlechtert. Wenn nach einem Alter von zwei Monaten eine Duktusatresie diagnostiziert wird, nimmt die Wirksamkeit der Hepatoportoenterostomie (Operation zur Wiederherstellung des Gallenausflusses) mehrmals ab.

Die frühzeitige Erkennung von Lebererkrankungen ermöglicht es, den pathologischen Prozess zu blockieren und so das Auftreten schwerwiegender Folgen zu verhindern. Angesichts der Multifunktionalität und Bedeutung der Leber für ein Kind kann man nur raten, welche Komplikationen vor dem Hintergrund ihres Versagens auftreten können..

Leider werden in der Pädiatrie häufig Fälle registriert, in denen unter dem Deckmantel eines physiologischen Ikterus eine schwere Lebererkrankung auftritt..

Merkmale des Verlaufs der Lebererkrankung bei Kindern

Die klinischen Anzeichen einer Lebererkrankung bei älteren Kindern unterscheiden sich praktisch nicht von den Symptomen bei Erwachsenen. Bei Neugeborenen treten im ersten Lebensjahr erbliche Krankheiten auf..

In den ersten zwei Wochen nach der Geburt tritt ein solches Zeichen einer Funktionsstörung des hepatobiliären Trakts auf, wie z. B. eine Gelbfärbung der Haut. Es tritt aufgrund einer intrauterinen Unterentwicklung der Gänge (Atresie) auf, wenn keine Durchgängigkeit der Gallenwege vorliegt oder vor dem Hintergrund der Fütterung des Babys mit Fettmilch.

Gelbsucht kann sich auch als Reaktion auf die Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln und Änderungen in der Ernährung der Mutter vor dem Hintergrund einer Fructoseintoleranz oder eines Laktasemangels entwickeln.

Die Ursache für Gelbsucht kann in einer erblichen Störung des Gallenabflusses, der familiären Cholestase, liegen, die im ersten Lebensmonat diagnostiziert wird. Zusätzlich zum Ikterus (Gelbfärbung) der Schleimhäute und der Haut wird eine Verfärbung des Kot festgestellt.

Darüber hinaus wird ein Leberschaden bei einem Säugling beobachtet, wenn eine schwangere Frau eine akute Infektionskrankheit erlitten, Alkohol missbraucht oder hepatotoxische Medikamente eingenommen hat, während sie einen Fötus trug.

Symptome einer Lebererkrankung bei Kindern

Schwierigkeiten bei der Diagnose von Krankheiten im Kindesalter sind auf die begrenzte Anzahl zulässiger Untersuchungsmethoden sowie auf den fehlenden verbalen Kontakt mit dem Patienten in den ersten Lebensjahren zurückzuführen. Anzeichen einer Lebererkrankung bei einem Kind sind Manifestationen nicht nur einer Schädigung des hepatobiliären Trakts, sondern auch einer Funktionsstörung des Verdauungs- und Nervensystems.

Ein frühes Symptom der Leberpathologie ist das Schmerzsyndrom, das im Bereich des rechten Hypochondriums lokalisiert ist. Die Intensität des Schmerzes wird durch fetthaltige Lebensmittel und Laufen erhöht. Es kann sich verkrampfen, schneiden, platzen oder schmerzen. Manchmal gibt es Schmerzanfälle, die bis zu einer Viertelstunde dauern.

Darüber hinaus manifestieren sich Lebererkrankungen bei Kindern:

  • Aufstoßen nach dem Essen;
  • Übelkeit;
  • Erbrechen gemischt mit Galle;
  • Bitterkeit im Mund;
  • Verdunkelung des Urins;
  • Durchfall;
  • schweres Unwohlsein;
  • Kopfschmerzen;
  • schlechter Appetit;
  • Blähung;
  • Gelbfärbung von Schleimhäuten und Haut.

Darüber hinaus gibt es eine Schlafstörung, die das Kind tagsüber launisch, weinerlich und schläfrig macht..

Schmerzursachen im Leberbereich

Die Symptome der Pathologie des hepatobiliären Systems hängen weitgehend von der Ursache seines Auftretens ab. In jedem Fall sind Schmerzen im Bereich des rechten Hypochondriums nicht die Norm und erfordern eine sorgfältige Diagnose. Kinder können Schmerzen in der Leberregion haben aufgrund von:

  1. physische Aktivität;
  2. Missbrauch von fetthaltigen Lebensmitteln;
  3. Dehnung der Leberkapsel aufgrund von Hepatomegalie (Vergrößerung der Drüse);
  4. Störungen des Gallenausflusses.

Übungsstress

Schmerzsyndrom im Bereich des rechten Hypochondriums kann nach starker körperlicher Anstrengung auftreten. Viele von uns haben nach dem Laufen oder Training Koliken oder Schweregefühl in der Leberregion erfahren.

In diesem Fall schmerzt die Leber des Kindes aufgrund der Blutfüllung. Tatsache ist, dass während der körperlichen Anstrengung eine Umverteilung des Blutes auftritt, wodurch das Volumen des Organs etwas erhöht wird, während die Kapsel gedehnt wird. Schweregrad und Schmerzen aufgrund einer Reizung ihrer Nervenrezeptoren.

Um das Auftreten von Schmerzen zu vermeiden, wird empfohlen, sich vor dem Laden oder Joggen aufzuwärmen. Zusätzlich ist es notwendig, das Zeitintervall nach den Mahlzeiten und vor sportlichen Aktivitäten einzuhalten. Während des Trainings ist es verboten, viel Flüssigkeit zu trinken. Sie müssen richtig atmen und zwischen den Annäherungen Pausen einlegen.

Unsachgemäße Ernährung

Jeder von uns weiß, dass die Leber aktiv an der Verdauung beteiligt ist. Eine seiner Hauptfunktionen ist die Synthese von Galle, die sich in der Blase ansammelt, wo sie überschüssiges Wasser entfernt und sich konzentriert. Es ist notwendig für:

  1. Abbau von Fetten;
  2. Stimulation der Darmperistaltik;
  3. Neutralisierung des Säuregehalts von Lebensmitteln aus dem Magen, wo sie Salzsäure und Pepsin ausgesetzt waren;
  4. Aufrechterhaltung der Mikroflora der Kanäle, wodurch die Entwicklung einer infektiösen Entzündung verhindert wird;
  5. Eliminierung von Cholesterin, Toxinen und Bilirubin aus dem Körper;
  6. Stimulierung der Synthese von Hormonen (Sekretin, Cholecystokinin), die Verdauungsenzyme aktivieren.

Beim Verzehr von fetthaltigen Lebensmitteln, scharfen Gewürzen, einer großen Menge an Süßigkeiten, frittierten Lebensmitteln oder geräuchertem Fleisch steigt die Belastung der Leber erheblich an. Infolgedessen nimmt sein Volumen etwas zu, die Kapsel dehnt sich aus und im Bereich des rechten Hypochondriums treten Schmerzen auf.

Dehnen der Faserkapsel

Schmerzhafte Empfindungen können durch Dehnen der Faserkapsel mit einer Zunahme des Volumens des Lebergewebes auftreten. Es ist notwendig, solche Lebererkrankungen bei Kindern hervorzuheben, die von Hepatomegalie begleitet sind:

  1. entzündliche Erkrankungen (Virushepatitis, Sepsis, angeborene Infektionen, toxische Schäden mit Arzneimitteln, parasitäre Entstehung der Pathologie der Echokokkose sowie bakterielle Abszesse);
  2. Stoffwechselstörungen (Amyloidose, Porphyrie, Mukopolysaccharidose, Glykogenose, Morbus Wilson, Kupferstoffwechselstörung);
  3. Stagnation des Blutes (Venenthrombose, Zirrhose, Herzinsuffizienz);
  4. Infiltrationsprozesse in der Leber (Leukämie, hämolytische Erkrankung von Säuglingen, Hämochromatose, extramedulläre Hämatopoese, wenn die Bildung von Blutzellen an "atypischen" Stellen auftritt);
  5. zusätzliche Neoplasien (Zysten, Metastasen und primäre Hepatomtumoren).

Pathologie des Gallengangs und der Blase

Die Liste der pathologischen Zustände, bei denen der Gallenausfluss gestört ist, wird vorgestellt:

  • Atresie der Gallenwege, wenn keine Durchgängigkeit der Gänge vorliegt und eine Verstopfung beobachtet wird. Die einzige Hilfe für das Kind ist die Operation. Es besteht in der Bildung von Anastomosen zwischen den Gängen und dem Darm, um den Durchgang der Galle wiederherzustellen;
  • Cholelithiasis (Cholelithiasis). Es ist gekennzeichnet durch die Bildung von Steinen im Gallensystem. Die Krankheit wird im Kindesalter äußerst selten diagnostiziert (1% aller Verdauungskrankheiten). Akutes Schmerzsyndrom tritt auf, wenn das Lumen des Ganges mit einem großen Stein verstopft ist, der den Gallenfluss verhindert;
  • Dyskinesie der Gallenwege, die eine Verletzung der Kontraktilität der Blase und der Gänge darstellt und zur Cholestase führt. Unter allen Erkrankungen der Gallenwege nimmt die Dyskinesie eine führende Position ein;
  • Cholezystitis und Cholangitis, deren Entwicklung auf einem entzündlichen Prozess in der Blase und den Gängen beruht. Infolgedessen wird die Bewegung der Galle gestört, und im Bereich des rechten Hypochondriums herrscht Schwere;
  • Anomalien in der Entwicklung der Blase. Sie können sich durch das Fehlen eines Organs, seine nicht standardmäßige Größe, die atypische Lage oder das Vorhandensein intravesikaler Septen manifestieren.
  • parasitäre Läsion der Gallenwege (Giardiasis, Opisthorchiasis, Amöbiasis).

Diagnose

Der diagnostische Prozess beginnt mit der Befragung der Beschwerden des Patienten. Das Kind sollte sagen, was es stört und zeigen, wo es weh tut. Anschließend führt der Arzt eine körperliche Untersuchung durch, wobei er sich auf die Farbe der Schleimhäute und der Haut konzentriert und den Bereich des rechten Hypochondriums untersucht, in dem Hepatomegalie und Schmerzen beim Abtasten festgestellt werden können.

Nach Befragung der Eltern und Analyse der erhaltenen Daten bestimmt der Arzt den Umfang der diagnostischen Untersuchungen, anhand derer er die Krankheit bestätigen kann.

Instrumentelle Methoden

Zur Visualisierung der inneren Organe, insbesondere des hepatobiliären Systems, verschreibt ein Spezialist eine Ultraschalluntersuchung. Es gilt als das sicherste für Kinder und kann mehrmals wiederholt werden. Während der Untersuchung werden Wellen, die durch Gewebe unterschiedlicher Dichte gehen, in mehr oder weniger intensiven Schattierungen auf dem Bildschirm reflektiert. Auf diese Weise kann der Arzt die Größe und Struktur der Leber bestimmen, Kanäle, Steine, zusätzliche Formationen oder Entwicklungsanomalien sichtbar machen.

Um die Kontraktilität der Blase und den Zustand des Schließmuskels von Oddi zu beurteilen, wird der Ultraschall nach dem Frühstück wiederholt. Es sollte Lebensmittel enthalten, die den Gallenabfluss stimulieren.

Entsprechend den Indikationen kann eine Zwölffingerdarmintubation durchgeführt werden, die es ermöglicht, das Portionsvolumen und die Zusammensetzung der Galle zu analysieren. Für eine detailliertere Untersuchung wird die Cholezysto- oder Cholangiopankreatographie verwendet.

Bluttests

Die Labordiagnostik umfasst:

  1. Allgemeiner klinischer Bluttest, bei dem ein erhöhter Leukozytenspiegel und eine beschleunigte ESR aufgezeichnet werden, was auf das Vorhandensein eines Entzündungsprozesses im Körper hinweist. Wenn eine Zunahme der Anzahl von Eosinophilen festgestellt wird, sollte eine parasitäre Erkrankung vermutet werden.
  2. Immunologische Tests (RSK, RNGA) sind erforderlich, um Parasiten durch Nachweis spezifischer Proteine ​​zu identifizieren.
  3. Tests zur Bestätigung einer infektiösen Hepatitis (Suche nach Antikörpern gegen Viren, Antigene, spezifisches Ig sowie Bereiche von RNA oder DNA von Krankheitserregern);
  4. Koagulogramm zur Untersuchung des Blutgerinnungssystems.

Unabhängig davon sollte über den Cazzoni-Test gesprochen werden, der zur Bestätigung der Echinokokkose erforderlich ist. Der Test wird wie folgt durchgeführt. Auf der Innenseite des Unterarms wird der Inhalt der parasitären Zyste mit einem Vertikutierer aufgetragen. Die Reaktion wird als positiv angesehen, wenn Hyperämie und Schwellung des Gewebes in der Kratzzone auftreten.

Leberfunktionstest

Der biochemische Bluttest umfasst viele Indikatoren, die jedoch nicht alle vom Arzt zur Diagnose von Lebererkrankungen verwenden. Die Dekodierung der Ergebnisse erfolgt unter Berücksichtigung von Altersnormen. Blut muss auf leeren Magen entnommen werden. Wenn das Material einem Baby entnommen wird, muss der Spezialist den Zeitpunkt berücksichtigen, zu dem das Baby zuletzt gegessen hat.

Die Analyse untersucht häufig die folgenden Indikatoren:

  1. Alanin-Aminotransferase. Das Enzym kommt in vielen Körperzellen vor, hauptsächlich in Leber und Nieren. Bei einem Anstieg des Blutspiegels sollte Hepatitis, Leukämie, metastatische Drüsenläsion, infektiöse Mononukleose, Stoffwechselstörungen oder Leberhypoxie vermutet werden.
  2. Aspartat-Aminotransferase. Das Enzym kommt in Leber und Myokard vor. Normalerweise fehlt es im Blut, daher weist sein Auftreten auf Gewebeschäden bei Hepatitis, Tumoren, Mononukleose und Stoffwechselstörungen hin;
  3. Gamma-Glutamyltransferase. Sein maximaler Gehalt wird in der Leber, den Nieren und auch in der Bauchspeicheldrüse festgestellt. Mit seiner Zunahme sollten Hepatitis, Intoxikation, intra- und extrahepatische Stagnation der Galle ausgeschlossen werden.

Bei einer Abnahme des Gamma-Glutamyl-Transferase-Spiegels sollte eine Hypothyreose vermutet werden, die im Kindesalter sehr gefährlich ist und zu einer Verzögerung der geistigen und körperlichen Entwicklung führen kann..

  1. alkalische Phosphatase. Die maximale Menge davon befindet sich in der Leber, und daher wird sein Anstieg bei infektiöser Hepatitis, Tumoren, Steinen in den Gängen, Abszessen in der Drüse oder Mononukleose beobachtet. Alkalische Phosphatase ist nicht immer ein verlässlicher Indikator für Lebererkrankungen. Tatsache ist, dass es auch im Knochengewebe synthetisiert wird, wodurch seine Zunahme vor dem Hintergrund einer raschen Zunahme des Wachstums des Kindes beobachtet werden kann;
  2. Gesamtbilirubin ist ein Produkt der Zerstörung von Erythrozyten, die zur Ausscheidung aus dem Körper mit Galle in die Leber gelangen. Mit der Cholestase steigt ihr Spiegel im Blutkreislauf. Dies wird bei hämolytischem Ikterus, Hepatitis, Mukoviszidose, Verstopfung der Gallenwege aufgrund einer Verstopfung des Lumens mit einem Stein oder vor dem Hintergrund einer Atresie des Abflusstrakts beobachtet.

Behandlung

Die Taktik des Arztes basiert auf den Ergebnissen der Labor- und Instrumentendiagnostik. Je früher die Behandlung beginnt, desto weniger schwerwiegend sind die Komplikationen der Krankheit. Einer der wichtigsten Punkte der Therapie ist die Ernährung..

Dem Kind wird eine Tabelle mit der Nummer 5 zugewiesen, mit der Sie die Belastung des hepatobiliären Systems verringern und den Gallenabfluss normalisieren können. Hier sind die Grundprinzipien der Ernährung:

  • reichlich Getränk;
  • Begrenzung von Süßigkeiten, frischen Backwaren, sauren Früchten und Salz;
  • Ausschluss von scharfen Gewürzen, geräuchertem Fleisch, fetter Milch, Fleisch und Fischprodukten;
  • fraktionierte Mahlzeiten (bis zu sechsmal täglich in kleinen Portionen);
  • Anreicherung der Ernährung mit Getreide, Kleie, Pflanzenöl, fettarmer Milch, Fleisch, Fischprodukten und Gemüse.

Wenn das Baby gestillt wird, gelten die diätetischen Einschränkungen der Mutter.

Medikamentenhilfe

Die konservative Behandlungstaktik beinhaltet den Gebrauch von Medikamenten, deren Wirkung darauf abzielt, die Ursache der Pathologie zu beseitigen und den Zustand des kleinen Patienten zu lindern. Der Arzt kann verschreiben:

  1. entzündungshemmende Arzneimittel zur Beseitigung von Schmerzen und zur Verringerung der Schwere des Entzündungsprozesses;
  2. Mit krampflösenden Mitteln können Sie die Gallenwege erweitern und den Durchgang der Galle normalisieren.
  3. Beruhigungsmittel;
  4. antibakterielle, antivirale oder antiparasitäre Arzneimittel zur Beseitigung pathogener Krankheitserreger;
  5. Choleretika verhindern Stagnation.

Operation

In einem fortgeschrittenen Stadium der Gallensteinerkrankung kann eine chirurgische Entfernung der Blase erforderlich sein, die als Cholezystektomie bezeichnet wird. Der Eingriff erfolgt mit laparoskopischen Instrumenten. Bei der Atresie der Gallengänge werden Anastomosen gebildet, um den Gallenausfluss wiederherzustellen.

In schweren Fällen von Leberschäden kann eine Transplantation in Betracht gezogen werden.

Physiotherapie, Galvanisierung, Psychotherapie und Physiotherapie wie Paraffinbäder, Elektrophorese und Massage haben sich bewährt. Sie werden in Kombination mit Medikamenten und in der postoperativen Phase eingesetzt..

Die Vorbeugung von Lebererkrankungen besteht in der richtigen Ernährung, sportlichen Aktivitäten und regelmäßigen Untersuchungen durch einen Kinderarzt.

Lebererkrankung bei Kindern und Behandlung

Es ist allgemein anerkannt, dass sich bei Kindern aus benachteiligten Familien in einem frühen Alter Lebererkrankungen entwickeln, die durch Rauchen, Alkohol- und Drogenmissbrauch verursacht werden. Ein wohlhabendes Kind kann aber auch krank werden, weil die Lieblingssnacks, viele Lebensmittelfarben und fetthaltige Lebensmittel, die nicht alt sind, auch die Leber schädigen. Da sich der Körper des Kindes noch entwickelt, können selbst scheinbar unbedeutende Belastungen die Leber des Kindes dauerhaft deaktivieren und zur Entwicklung chronischer Krankheiten führen..

Ursachen von Lebererkrankungen bei Kindern

Risikofaktoren sind:

  • Verstöße gegen Hygiene- und Hygienestandards während des Stillens, des Besuchs von Vorschuleinrichtungen und Klassen in der Schule, während der Erholung im Freien usw.;
  • falsche Ernährung, eine Fülle von würzigen, frittierten, fetthaltigen Lebensmitteln, Konserven, Gurken, Marinaden, das Missverständnis der Eltern, dass sich die Ernährung des Kindes von der Ernährung von Erwachsenen unterscheiden sollte;
  • Verletzung der fraktionierten Ernährung, gelegentliche Snacks, die Gewohnheit von Fast Food und zuckerhaltigen kohlensäurehaltigen Getränken;
  • Kontakte des Kindes mit Haustieren, die Protozoen und für die Leber gefährliche Parasiten tragen;
  • schlechte Ökologie;
  • Missbrauch nichtsteroidaler entzündungshemmender Medikamente und Antibiotika, für die einige Eltern anfällig sind. Kinder sind mit Medikamenten für die geringsten Beschwerden gefüllt;
  • Vergiftung des Fötus während der Schwangerschaft mit Alkohol oder Drogen, die die werdende Mutter eingenommen hat.

Leider ist die Leberbehandlung bei Kindern immer häufiger auf das ungünstige Klima in der Familie oder den frühen Eintritt des Kindes in ein asoziales Umfeld zurückzuführen. Alkohol, Rauchen und Drogen zerstören die Leber von Kindern schnell und unweigerlich. Eltern in dysfunktionalen Familien achten häufig nicht auf die Anzeichen einer Lebererkrankung bei ihrem Kind. Infolgedessen nimmt der pathologische Prozess, der von Anfang an hätte gestoppt werden können, eine chronische Form an, die die Entwicklung eines jungen Organismus katastrophal beeinflusst. Das Kind bleibt in der körperlichen und geistigen Entwicklung zurück, sein Stoffwechsel ist gestört, Gelbsucht wird beobachtet, Magen-Darm-Störungen, Kopfschmerzen und Vergiftungen.

Glücklicherweise führt die Leberbehandlung bei Kindern in den meisten Fällen aufgrund der einzigartigen Fortpflanzungsfähigkeit dieses Organs zu positiven Ergebnissen. Bis zum Alter von 20 Jahren wächst die Anzahl der Hepatozytenzellen, so dass selbst schwere entzündliche und dystrophische Prozesse lokalisiert werden können und praktisch spurlos verlaufen. Ein typisches Beispiel ist die relativ leichte Verträglichkeit von Hepatitis A (Botkin-Krankheit) bei Kindern und ein sehr ungünstiger Verlauf des infektiösen Ikterus bei Erwachsenen. Die Leber von Kindern kommt erfolgreich mit dem Virus zurecht, während die Leber eines Erwachsenen mit einem Angreifer viel schwieriger ist.

Typische Symptome, bei denen eine Leberbehandlung bei Kindern angezeigt ist


Die Leber ist die größte Drüse der menschlichen Außensekretion und das größte Parenchymorgan. Ihre Masse bei Erwachsenen erreicht 1,5 kg. Das Kind hat eine kleinere Leber, nimmt jedoch prozentual einen bedeutenden Teil des Körpers und einen Prozentsatz des Gewichts ein (bei Neugeborenen sind es 10% des Körpergewichts)..

Wissenschaftler haben mehr als 600 Funktionen des Lebergewebes gezählt, aber es gibt zwei wichtige Funktionen - die Produktion von Galle, dem wichtigsten Verdauungsenzym, und die Reinigung des Blutes von Toxinen, die aus dem Darm über das Blut in das Blut gelangen und von Geweben während des Lebens des Körpers ausgeschieden werden. Bei angeborenen und erworbenen Lebererkrankungen kann es die zugewiesenen Funktionen nicht bewältigen, wodurch eine normale Verdauung unmöglich wird oder sich eine chronische Vergiftung des Körpers mit äußeren und inneren Giften entwickelt.

Wenn Sie Lebererkrankungen bei Kindern analysieren, sind ihre Symptome weniger spezifisch als die Manifestation von Pathologien bei Erwachsenen. Dies macht sich insbesondere im ersten Lebensjahr bemerkbar. Obwohl angeborene Lebererkrankungen laut Statistik nur in einem Fall bei 2500 Geburten gefunden werden, sind solche Pathologien sehr gefährlich und führen häufig zum Tod junger Patienten in den ersten drei Lebensjahren vor dem Hintergrund eines akuten Leberversagens. Gleichzeitig ist es schwierig, die Anzeichen einer Lebererkrankung bei einem Kind ohne eine gründliche instrumentelle Untersuchung zu bestimmen. Die Gelbfärbung der Haut hat nichts zu bedeuten, der Bilirubinspiegel bei Kindern ist an sich hoch. Die Farbe des Kot sollte alarmieren. Bei normaler Funktion der Leber und der Gallenwege wird sie wenige Tage nach der Geburt aufgrund des Bilirubinderivats Stercobilin braun. Wenn der Stuhl hell oder hellgrün bleibt, müssen Sie den Alarm auslösen. Dies ist ein sicheres Zeichen für eine Gallenatresie - Verstopfung oder unzureichende Durchgängigkeit der Gallenwege. Es kann durch intrauterine Entwicklungsstörungen des Lebergewebes, Neugeborenenhepatitis verschiedener Art verursacht werden. Eine Entzündung der Leber bei Säuglingen kann durch Hepatitis-A-Viren, Herpesvirus, Cytomegalievirus usw. verursacht werden. Die Behandlung einer so gefährlichen Pathologie wie der Gallenatresie beinhaltet häufig chirurgische Eingriffe, einschließlich sogar einer orthotopen Lebertransplantation..

Bei schweren Läsionen macht sich die ohnehin schon große Leber des Babys nicht nur beim Abtasten, sondern auch äußerlich bemerkbar. Die Oberkante ragt reliefartig über den rechten Rippenbogen hinaus. Die Orgel fühlt sich uneben und holprig an, und der Bauch ist deutlich asymmetrisch.

Der Fall kann durch Aszites kompliziert werden - eine Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle, die durch die Wände der Gefäße sickert, wobei eine anhaltende portale Hypertonie aufgrund einer Blockade der Pfortader auftritt. Ein aufgeblähter Magen und eine Schwellung der Beine sind ein sicheres Symptom für eine Lebererkrankung bei Kindern. Zusammen mit der Leber ist die Milz fast immer vergrößert. Dieses Phänomen nennt man Splenomegalie, die Milz ist im linken Hypochondrium zu spüren.

Nicht so gefährlich, aber Lebercholestase ist viel häufiger, dh eine übermäßige Ansammlung von Galle in den Gallenwegen und der Blase. Es kann mit der physischen Enge der Kanäle, dem Vorhandensein von Steinen in ihnen verbunden sein, die infolge einer Verletzung des Metabolismus von Gallensäuren, entzündlichen Prozessen in Leber und Blase, die infektiöser, toxischer oder autoimmuner Natur sind, gebildet werden..

Leberschutz bei Kindern

Der Leberschutz bei Kindern zur Vorbeugung und Behandlung von Cholestase ist normalerweise nicht mit Kardinalmedikamenten verbunden. Eine sparsame medikamentöse Therapie und Leberbehandlung für ein Kind mit Volksheilmitteln sind sehr effektiv. Es ist nur wichtig zu bedenken, dass jeder Therapie eine professionelle Untersuchung und eine genaue Diagnose vorausgehen sollten. Lebererkrankungen bei Kindern sind durch einen unspezifischen Verlauf gekennzeichnet. Außerdem können sich kleine Kinder nicht über ihren Zustand beschweren und dem Arzt klar sagen, was sie beunruhigt. Die Diagnostik basiert hauptsächlich auf biochemischen Blutuntersuchungen, Antikörpertests und dem Scannen der Leber und der Gallenwege mittels Ultraschall oder Magnetresonanztomographie. Aufgrund seines physischen und moralischen Traumas wird die Zwölffingerdarmintubation bei jungen Patienten selten angewendet..

Kinder im Vorschul-, Grundschul- und Sekundarschulalter sind selten von akutem Leberversagen bedroht, sie haben bereits eine Risikophase durchlaufen (die ersten drei Lebensjahre). Allerdings lernt das Kind zu dieser Zeit die Welt, ist auf der aktiven Suche nach Abenteuer. Leider findet er sie oft und auf seiner eigenen Leber. Eine der häufigsten Beschwerden bei Kindern im Alter von 3 bis 10 Jahren sind Lamblia-Flagellat-Protozoen, die in großen Mengen im Dünndarm parasitieren und in der Lage sind, die Gallenwege, die Bauchspeicheldrüse, die Milz und andere Bauchorgane zu durchdringen. Giardia ist nicht in der Lage, tödliche gesundheitliche Folgen zu haben. Sie beeinträchtigen jedoch die Lebensqualität des Kindes erheblich und machen es träge, apathisch und launisch.

Wenn Giardia bei Kindern in der Leber gefunden wird, umfasst die Behandlung einen dreistufigen Verlauf der Beseitigung von Parasiten. Es muss unbedingt unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt werden, da der Gebrauch von Antiparasitika mit Nebenwirkungen behaftet ist:

  • toxische Schädigung der Leber und anderer Organe;
  • die Entwicklung von Dysbiose und die Aktivierung von Mikroflora, die unempfindlich gegenüber Medikamenten gegen Lambliasis ist und sehr gerne Wettbewerber vertreibt;
  • vorübergehende Störung der normalen Funktion des Verdauungstraktes.

Vor Beginn der antiparasitären Therapie müssen andere Darmstörungen beseitigt werden, die durch den Behandlungsverlauf verschlimmert werden können.

10-15 Tage vor der Einnahme von Antibiotika ist es nützlich, das Kind auf Diät Nr. 5 zu übertragen, die bei Lebererkrankungen bei Kindern angewendet wird, oder zumindest die Verwendung von fetthaltigen, süßen, geräucherten und salzigen Lebensmitteln einzuschränken. Giardia verträgt keine sauren Früchte und Beeren, fettarme Milchprodukte (Joghurt, Acidophilus). Mit Hilfe der Diät-Therapie kann eine erhebliche Anzahl von Parasiten bereits vor dem Konsum von Medikamenten ausgestoßen werden.

Die zweite Stufe ist die vollständige Zerstörung der Parasitenkolonie. Antiparasitika werden normalerweise oral eingenommen, wirken jedoch sowohl direkt auf Lamblien im Darm als auch, wenn sie vom Blut aufgenommen werden, bis zu den Wänden des Darms und der Gallenwege. Hierbei ist zu beachten, dass Feinde nicht nur im Dünndarm leben, sondern auch in die Gallenwege in die Leber eindringen. Es ist unmöglich, sie von dort zu entfernen, es spielt keine Rolle, ob sie leben oder tot sind. Mit Hilfe gewöhnlicher Abführmittel ist eine zusätzliche Aufnahme von Choleretika erforderlich - Medikamente, die entweder die Enzymkapazität des Leberparenchyms erhöhen oder die Kontraktion der glatten Muskeln der Gallenwege erhöhen. Es gibt auch Substanzen, die die Viskosität der Galle verringern und deren schnellen Abfluss fördern. Alle diese Medikamente sind nicht nur zur Behandlung von Giardiasis indiziert, sondern auch zur Behandlung anderer Lebererkrankungen bei Kindern und mit einem Verfahren wie der Reinigung der Leber für ein Kind.

Die Reinigung der Leber bei Kindern ist eine Behandlung oder Vorbeugung?


Der beliebte Ausdruck "Leber reinigen" ist eigentlich nicht ganz richtig, da die Leber ein biologischer Filter ist, der keine Toxine in seinen Zellen ansammelt, sondern sie in einen sicheren Zustand zersetzt und sie aus dem Körper schickt. Fügen wir hier hinzu, dass die toxische Belastung der Leber des Kindes viel geringer ist als die der Erwachsenen. Wenn es um die Reinigung der Leber eines Kindes geht, meinen die Hepatologen der Ärzte in der Regel die Beseitigung der Lebercholestase und die Entfernung von überschüssigem diffusem Fett aus dem Lebergewebe sowie die Folgen entzündlicher Prozesse, die zum Zelltod führten. Fast alle Mittel zum Schutz der Leber bei Kindern sind pflanzlichen Ursprungs. Die bekannteste Quelle für essentielle biologisch aktive Substanzen zur Erhaltung der Gesundheit von Hepatozyten ist Mariendistel (Cardui mariae). Aus ihren Früchten gewonnenes Silymarin ist die Grundlage für viele pflanzliche Hepatoprotektoren geworden. Das Medikament Legalon hat sich bei der Behandlung der Leber bei Kindern ab 12 Jahren bewährt. Es wird bei allen Lebererkrankungen angewendet, die in subakuten und chronischen Formen auftreten, und ist auch in schweren Fällen wirksam. Der hohe Reinigungsgrad von Silymarin in diesem Präparat bietet seine einzigartige Bioverfügbarkeit - die höchste unter ähnlichen Arzneimitteln. Der Empfang eines Hepatoprotektors durch ein Kind ist nach Hepatitis A, versehentlicher oder erzwungener Einnahme von Hepatotoxika, akuter Vergiftung (einschließlich Pilzen) angezeigt..

Trotz der hohen Regenerationsfähigkeit der Leber bei Kindern ist zu beachten, dass eine leichtfertige Haltung gegenüber Erkrankungen dieses Organs, akuten und chronischen Vergiftungen gefährlich ist. Bei dem geringsten Verdacht auf ein Leberproblem ist es notwendig, dringend eine Untersuchung durchzuführen und sofort mit der Behandlung zu beginnen. Die Verzögerung ist mit irreversiblen Veränderungen im Körper des Babys behaftet.

Wie erkennt man die Entwicklung von Lebererkrankungen bei Kindern?

Im Körper des Kindes reifen viele Organe und Systeme nach der Geburt des Kindes weiter. Daher ist eine Lebererkrankung bei Kindern nicht viel seltener als bei Erwachsenen. Die Aufgabe des Kinderarztes und der Eltern des Kindes besteht darin, auf die geringsten Abweichungen im Gesundheitszustand des Babys zu achten und diagnostische und therapeutische Verfahren rechtzeitig durchzuführen.

Warnsignale

Im Anfangsstadium seiner Entwicklung weist die Erkrankung der Leberstrukturen keine eindeutigen Symptome auf. Immerhin sind die Kompensationsfähigkeiten der Orgel enorm. Die ersten Anzeichen einer Störung im Gallensystem:

  • verminderter Appetit - das Baby isst schlechter, lehnt zuvor geliebte Gerichte ab;
  • übermäßige Launenhaftigkeit - Tränenfluss aus dem geringsten Grund und ohne ihn;
  • emotionale Labilität - häufige Stimmungsschwankungen;
  • erhöhte Müdigkeit - Kinder neigen dazu, mehr zu schlafen, sich häufiger auszuruhen und nicht mehr wie zuvor zu rennen und zu spielen;
  • Schlafstörung.

Mit fortschreitender Krankheit treten im Organ Funktionsstörungen auf, die sich in folgenden Veränderungen äußern:

  • Färbung der Haut und der Schleimhäute - ihre Gelbfärbung;
  • eine Vergrößerung der Leber - bei Kindern spürt man den dichten Rand des Organs etwas unterhalb der Rippen;
  • Schwankungen der Körpertemperatur - häufiger im Bereich von 37,2 bis 38 Grad;
  • Stuhlstörung - Schwierigkeiten bei der Darmentleerung;
  • eine Veränderung der Farbe von Kot und Urin;
  • erhöhte Dyspepsie - Blähungen, Aufstoßen mit Luft, Bitterkeit im Mund;
  • Tendenz zu vermehrten Blutungen.

Mit einer Verschlimmerung der Krankheit in der Projektion der Leber kommt es zu einer Zunahme des venösen Musters sowie zu einer Schwellung der Extremitäten und einer Verschlechterung des Zustands von Haut, Haaren und Nägeln.

Ursachen von Lebererkrankungen bei Kindern

Es ist allgemein anerkannt, Kinderkrankheiten im Leberparenchym in angeborene Struktur- oder Funktionsstörungen sowie erworbene erbliche zu unterteilen. Zum Beispiel die Unterentwicklung einzelner Strukturen eines Organs, seiner Gallengänge. In diesem Fall wählen die Ärzte Korrekturoptionen für die chirurgische Behandlung oder die medikamentöse Unterstützung aus..

Viel häufiger führen externe Provokationsfaktoren bei Kindern in der Leber zu Krankheiten. In den meisten Fällen liegt der Fehler bei der Mutter - Mangelernährung mit einem überwiegenden Anteil an fetthaltigen, schweren Mahlzeiten, Produkten mit einer hohen Konzentration an chemischen Zusätzen. Schlechte persönliche Gewohnheiten - insbesondere der Missbrauch von Tabak- / Alkoholprodukten - erhöhen das Risiko von Lebererkrankungen. Oft führt die unkontrollierte Einnahme von Medikamenten - ohne Berücksichtigung ihrer toxischen Wirkung auf den Fötus - zur Bildung verschiedener somatischer Erkrankungen.

Schwere Gallenerkrankungen

Vom ersten Tag nach der Geburt an nimmt die Belastung des Körpers des Kindes zu - im Blutkreislauf befinden sich noch Zellen des biologischen Gewebes seiner Mutter, die inaktiviert werden müssen. Der Prozess findet in der Leber statt, die für so etwas bei weitem nicht immer bereit ist. In anderen Fällen trägt eine erbliche Veranlagung zum Auftreten der Krankheit bei. In der Praxis von Kinderärzten wurden folgende Lebererkrankungen beschrieben:

  • Gelbsucht bei Neugeborenen - Verfärbungen des Hautgewebes treten bei 80-90% der Babys auf. Dies ist ein völlig physiologischer Zustand, mit dem der Körper des Kindes alleine fertig wird. Seltener sind Medikamente und Physiotherapie erforderlich. Wenn die Ikterusfärbung zunimmt und nicht verblasst, sollten die Eltern des Kindes sofort einen Arzt konsultieren.
  • Hepatitis ist das Eindringen viraler Mikroorganismen in den Körper von Kindern, die in die Leberzellen gelangen und deren Funktionsstörung stark beeinträchtigen. Risikofaktoren - Infektion der Materie, Trauma der Haut des Babys während der Geburt. Die Pathologie führt zu einer Verlangsamung der Entwicklung von Kindern, verschiedenen Komplikationen, z. B. hepatischer Enzephalopathie, geistiger Behinderung. In einem infektiösen Krankenhaus ist eine frühzeitige komplexe Behandlung erforderlich.
  • Helminthische Invasionen - bei häufigem engen Kontakt mit Haustieren oder bei Nichtbeachtung persönlicher Hygienemaßnahmen gelangen Parasiten über die Gattung der Kinder in ihren Verdauungstrakt und von dort in die Leber. Die Störung geht mit einem Temperaturanstieg, dyspeptischen Symptomen und Unterernährung einher.
  • Eine äußerst gefährliche Lebererkrankung sind Tumoren bei Kindern. Bis zu 2/3 der bekannten Fälle sind bösartig und setzen schnell ein.

Die Errungenschaften der modernen Medizin ermöglichen es, die meisten Pathologien bei Kindern auch im Bereich der Leber und ihrer Gänge wirksam zu behandeln. Ein Elternteil muss rechtzeitig einen Arzt aufsuchen und alle seine Empfehlungen befolgen.

Diagnose

Kinderärzte müssen nicht nur auf die Beschwerden von Patienten hören und sorgfältig Anamnese von ihnen sammeln, sondern auch Lebererkrankungen bei Kindern mithilfe instrumenteller und labordiagnostischer Verfahren bestätigen. Dies erleichtert anschließend die Auswahl des optimalen Behandlungsschemas..

Die Ultraschalluntersuchung der Leber ermöglicht die Visualisierung des Ortes des pathologischen Fokus, seiner Länge und Größe sowie der Beteiligung benachbarter Organe an dem schmerzhaften Prozess. Es ist in den meisten Krankenhäusern erhältlich.

Um den Informationsgehalt des Verfahrens zu erhöhen, ist jedoch eine spezielle Schulung erforderlich. Computertomographie und Magnetresonanztomographie sollen Kinder so weit wie möglich über den Zustand der Leber und ihre möglichen Krankheiten informieren. Es sollte spezielle Hinweise für ihre Umsetzung geben, da die Liste der Kontraindikationen umfangreich ist.

Labortests - Die Bewertung der Parameter von Blut, Urin sowie Galle und Kot informiert den Arzt über den allgemeinen Zustand des Körpers des Kindes und die Abweichungen in der Funktion des Gallensystems. Zusätzlich können immunologische Studien zur PCR-Diagnostik früherer Infektionen, einschließlich Hepatitis und Syphilis, sowie ein Koagulogramm verschrieben werden.

Behandlung und Vorbeugung von Lebererkrankungen bei Kindern

Der Schwerpunkt der medizinischen Verfahren zur Beseitigung der Manifestationen von Lebererkrankungen liegt natürlich auf der Korrektur des Lebens von Kindern - ihrer Ernährung, ihres Ruhezustands sowie der Abwesenheit von Stress und körperlicher Anstrengung. Die medikamentöse Therapie besteht darin, spezielle Medikamente einzunehmen - um die Aktivität von Krankheitserregern zu unterdrücken, die Aktivität von Hepatozyten wiederherzustellen und die Ausscheidung von Toxinen und Toxinen aus dem Darmtrakt zu beschleunigen.

Medikamente können nicht nur oral, über den Mund, sondern auch parenteral verabreicht werden - in Form von Infusionen. Detaillierte Anweisungen für jedes Medikament ermöglichen es dem Arzt, nicht nur die Indikationen, sondern auch Kontraindikationen mit Einschränkungen für jeden Fall einer Lebererkrankung zu bewerten.

Für einzelne Indikationen werden bei Kindern chirurgische Behandlungsmethoden angewendet - zum Beispiel zur Entfernung eines Tumorfokus, einer Zyste. Seltener ist eine Organtransplantation erforderlich, um das Leben eines Kindes zu retten.

Maßnahmen zur Vorbeugung solcher Störungen im Gallensystem sind die Einhaltung der Grundlagen eines gesunden Lebens und der richtigen Ernährung sowohl durch die Eltern des Babys als auch durch die Kinder selbst - Verwendung umweltfreundlicher Produkte und Wasser, Verhärtung, persönliche Hygiene und rechtzeitige Behandlung aller Krankheiten. Vorbeugende medizinische Untersuchungen helfen, eine Veranlagung für Lebererkrankungen rechtzeitig zu erkennen und mit der Behandlung zu beginnen.

Warum ein Kind eine vergrößerte Leber haben kann und wie man seine Größe normalisiert

Hepatomegalie bei Kindern ist eine Erkrankung, bei der die Leber vergrößert wird. Dies ist keine Krankheit, sondern eine Art Symptom, das darauf hinweist, dass die Pathologie im Körper des Kindes fortschreitet. In keinem Fall sollten Sie es ignorieren, da die Gründe für die Manifestation sehr schwerwiegend sein können. Zum Beispiel geht Hepatomegalie normalerweise mit Virushepatitis, Herzinsuffizienz, Hepatom, Blutkrebs und anderen Krankheiten einher. Bei einer Vergrößerung der Leber des Kindes muss sofort ein Spezialist hinzugezogen werden.

  • Ursachen
  • Symptome
  • Diagnose
  • Behandlung

Es ist zu beachten, dass Hepatomegalie bei Kindern nicht immer auf die Entwicklung der Krankheit hinweist. Es gibt so etwas wie eine mittelschwere oder altersbedingte Hepatomegalie. In diesem Fall ist eine Vergrößerung des Organs die Norm und erfordert keine Diagnose und Behandlung. Neugeborene sowie Kinder zwischen sechs und sieben Jahren leiden normalerweise an dieser Krankheit. Aber auch hier gibt es bestimmte Normen. Bei Säuglingen (bis zu 6 Monaten) kann der untere Teil des Organs nicht mehr als 3 cm über den Rand der Rippe hinausragen. Bei einem Kind zwischen sechs Monaten und zwei Jahren beträgt diese Norm 1,5 cm. Die Norm für Kinder zwischen zwei und sieben Jahren beträgt maximal 1 cm.

Normale Lebergrößen für Kinder unterschiedlichen Alters: Tabelle

Die Größe der Lappen einer gesunden Drüse bei Babys im Alter von 0 bis 7 Jahren ist unterschiedlich:

AlterRechtes SegmentLinkes Segment
Neugeborene - 1 Jahrbis zu 60 mmbis zu 40 mm
1 bis 2 Jahreetwa 66 mmetwa 42 mm

Das rechte und das linke Segment nehmen jährlich allmählich um 6 bzw. 2 mm zu. Im Alter von sieben Jahren erreicht die Größe des rechten Leberlappens bei einem Baby etwa 96 mm, des linken Lappens 52 mm.

Bis zu 1 Jahr ragt der untere Teil der Leber normalerweise um 2-3 cm über den Rand des Rippenbogens hinaus. Von 6 Monaten bis 2 Jahren - um 1,5 cm, von 2 bis 5-7 Jahren - um 0,5-1 cm.

Wenn das Kind sieben Jahre alt ist, sollte der rechte untere Rand des Organs nicht über den Rand der rechten unteren Rippe hinausragen.

Diät

Tabelle 5 wird zugewiesen, um die Belastung des Gesamtsystems zu verringern und den Abfluss von Galle zu normalisieren.

Die Grundprinzipien der Ernährung umfassen:

  • ausreichend trinken - ab anderthalb Liter Wasser pro Tag;
  • Begrenzung von frischen Backwaren sowie Süßigkeiten, Salz und sauren Früchten;
  • Ausschluss von scharfen Gewürzen, geräuchertem Fleisch, fetthaltigen Milchprodukten sowie Fleisch- und Fischnamen von der Ernährung;
  • fraktionierte Mahlzeiten, nämlich bis zu sechsmal innerhalb von 24 Stunden, in kleinen Portionen.

Darüber hinaus wird die Ernährung mit Getreide und Kleie empfohlen, wodurch die Funktion des Verdauungssystems verbessert wird..

Ursachen der Hepatomegalie bei Kindern

Ärzte erklären die Gründe für die Zunahme der Leber bei Säuglingen durch die Altersmerkmale des Körpers..


Normalerweise kann ein erfahrener Kinderarzt mit seinen Händen feststellen, ob Leber und Milz eines Kindes durch Abtasten und Klopfen des Leberbereichs vergrößert sind. Der Verdacht wird durch Ultraschalldiagnostik bestätigt.

Die Hauptgründe, warum eine vergrößerte Leber bei einem Kind über 5-7 Jahren auftritt, sind eine Infektion oder eine geschlossene Schädigung des Lebergewebes.

Altersmerkmale

Die Leber eines Neugeborenen kann 4 cm über den Rippenbogen hinausragen, was als normal angesehen wird, wenn keine provozierenden Faktoren vorliegen (angeborene Infektion / Anomalie). Im Alter von 3-5 Jahren wird das Eisen kleiner, seine Unterkante ragt nur 1-2 cm über die Rippe hinaus. Diese Faktoren hängen mit der unreifen hämatopoetischen Funktion des Organs (bei einem Kind unter einem Jahr sind häufig zusätzliche Leberarterien vorhanden) und der systematischen Bildung einer lobulären Struktur der Leber zusammen, die nach 4 bis 5 Jahren endet.

In der Kindheit ist die Drüse sehr beweglich, so dass sie leicht ihre Position ändert, wenn sich die Position des Körpers des Babys ändert.

Infektiöse Hepatitis

Virushepatitis A, E, B und C verursachen bei Kindern eine Lebervergrößerung. Die Infektion tritt durch schmutzige Hände in den Körper ein, wenn ungewaschenes Obst und Gemüse mit Speichel gegessen wird (wenn eine infizierte Person hustet / niest). Hepatitis B und Hepatitis verschlechtern den Gesundheitszustand erheblich. Unbehandelt werden sie chronisch..

Hepatitis A gilt als gutartig. Die Pathologie ist durch eine kurzfristige Vergiftung des Körpers und eine rasche Wiederherstellung der Leberfunktionen gekennzeichnet. Die Krankheit nimmt bei Kindern nach ARVI und Darminfektion den 3. Platz in der Prävalenz ein. Hepatitis E ist ein Subtyp des Klasse-A-Virus. Die Pathologie ist nicht gut verstanden. Seine schwere Form wird zur Ursache für Nierenversagen in der Leber..

Hämolytische Anämie

Diese Krankheit bleibt manchmal unbemerkt. Das nicht standardmäßige Verhalten eines Kindes (Reizbarkeit, Tränenfluss, Apathie) wird häufig auf Charaktereigenschaften und emotionalen Stress zurückgeführt. Nach dem Auftreten äußerer Symptome einer hämolytischen Anämie (Gelbfärbung von Haut und Augen) wird das Kind einem Spezialisten gezeigt. Der Arzt identifiziert die abnormale Größe von Leber und Milz. Der Hauptgrund ist die schnelle Alterung und Zerstörung der roten Blutkörperchen.

Wenn die Leber bei einem frühgeborenen Baby vergrößert ist, ist der Grund häufig auf einen Mangel an Vitamin E in seinem Körper zurückzuführen. Ein anderer Name - E-Vitamin-Mangel-Anämie der Frühgeburt.

Herzinsuffizienz

Ein Zustand, in dem das Herz die inneren Organe nicht ausreichend mit Blut versorgt, führt zu Stoffwechselstörungen im Gewebe. Infolgedessen ragt der untere Rand des rechten Leberlappens über den Rippenbogen hinaus. Zusätzlich zur Vergrößerung der Drüse gibt es einen Nachthusten, Schwäche, wenn keine Behandlung erfolgt - Zyanose der Haut und der Schleimhäute der Augen.

Vergiftung mit Medikamenten und Toxinen

Eine vergrößerte Leber bei Neugeborenen und älteren Kindern tritt auf, wenn der Körper vergiftet ist:

  • Medikamente - Langzeitbehandlung mit Antibiotika, hormonellen Medikamenten;
  • minderwertige Lebensmittel - Vergiftung ist plötzlich, hat ausgeprägte Vergiftungssymptome;
  • giftige Substanzen pflanzlichen Ursprungs - Tees oder Kräutertees, Giftpilzpilze;
  • Haushalt, Industriechemie - Arsen, Pestizide, Phosphor, Aldehyde führen zu schwerer Vergiftung.

Wilson-Konovalov-Krankheit

Eine seltene Erbkrankheit (30 Fälle pro Million Menschen). Verursacht durch einen Mangel an einem Enzym, das Kupfer aus dem Körper entfernt. Eine vergrößerte Leber bei einem Kind mit einem defekten Gen wird im Alter zwischen 8 und 16 Jahren diagnostiziert, kann jedoch vor dem 3. Lebensjahr auftreten. Kupfer bei Morbus Wilson reichert sich in der Hornhaut der Augen, in den Gehirnzellen und auch im Lebergewebe an.

Tumoren

Primäre Lebertumoren sind zu 30% gutartig und zu 70% bösartig.


Eine Mutter kann ihr Kind bereits im Stadium der Schwangerschaft vor Leberproblemen bewahren. Wenn sie auf ihre Gesundheit achtet, um sich vor Infektionen zu schützen, ist die Wahrscheinlichkeit von pathologischen Veränderungen bei der Verlegung und Funktion der Verdauungsorgane im Körper der Krümel minimal.

Zu den bei Kindern am häufigsten diagnostizierten Tumoren zählen das lebensbedrohliche Hepatoblastom (Neugeborene, Alter 1-2 Jahre) und das hepatozelluläre Karzinom (älteres Alter). Gutartige Tumoren sind sperrige Hämangiome - Klumpen von Blutgefäßen.

Andere Krankheiten

Häufig treten Veränderungen der Größe von Leber und Milz vor dem Hintergrund von Erkrankungen anderer Organe (angeboren oder erworben) auf. In diesem Fall können Ärzte das Volumen schnell reduzieren.

Die ursprüngliche Ursache können Blutkrankheiten (Anämie, Polyzythämie), Störungen des Magen-Darm-Trakts, Helmintheninvasion usw. sein..

Gesundheitsprobleme der werdenden Mutter (z. B. Hepatitis) können bei einem Neugeborenen auch eine vergrößerte Leber hervorrufen.

Klinischer Fall

Vor vier Monaten haben mich besorgte Eltern kontaktiert. Ihr Kind hat in den letzten Wochen völlig den Appetit verloren, wodurch er schnell abnahm, passiv wurde und ständig erkältet war. Ich vermutete Hepatitis, weil es auch zu einer Verdunkelung des Urins und einer leichten Verfärbung des Stuhls kam.
Eine Blutuntersuchung, Ultraschalluntersuchungen und andere Untersuchungen bestätigten eine Virushepatitis, die durch eine erzwungene Entwicklung gekennzeichnet ist. In Anbetracht dessen und der Wahrscheinlichkeit von Komplikationen beschloss ich, die Behandlung so bald wie möglich zu beginnen. Die Therapie wurde kombiniert: Medikamente und Operationen. Infolgedessen haben wir nach anderthalb Monaten erhebliche Fortschritte erzielt. Das Kind nimmt jetzt mäßig zu, ist aktiv und fröhlich geworden, und vor allem wurden die Leberfunktionen wiederhergestellt!

Zusätzliche alarmierende Symptome

Wenn das Kind eine vergrößerte Leber hat, sollte dies die Eltern alarmieren. Hepatomegalie wird als Zeichen für pathologische Veränderungen im Körper angesehen, die lebensbedrohlich sein können. In schweren Fällen geht eine Zunahme der Organgröße einher mit:

  • Störung des Herz-Kreislauf-Systems (Atemnot, Kopfschmerzen, schnelle Herzfrequenz, Schwellung);
  • plötzlicher Gewichtsverlust;
  • chronische Müdigkeit;
  • Appetitlosigkeit.

Gelbsucht von Neugeborenen

Es äußert sich in einer Gelbfärbung der Haut von Gesicht, Brust, Bauch von der Brust bis zum Nabel und der Augensklera, die bei 50% der Babys auftritt. Es ist wichtig, den Übergang von physiologischem Ikterus zu pathologischem Ikterus zu verhindern, damit dies nicht zu Komplikationen führt.

Säuglingsgelbsucht tritt aus natürlichen Gründen auf: aufgrund des Konflikts zwischen dem Rh-Faktor der Mutter und des Säuglings; Nichtübereinstimmung ihrer Blutgruppen (was selten ist); Frühgeburt, wodurch sich die Blutzusammensetzung des Babys langsamer ändert.

Wenn das Baby den ersten Atemzug mit Licht macht, ändert sich die Zusammensetzung des Blutes: Bei einem Frühgeborenen ist der Körper noch nicht gereift, und Bilirubin wird schlechter verarbeitet, sein Überschuss und führt zu einer vorübergehenden Färbung der Haut und des Augenweißes in Gelb. Zu diesem Zeitpunkt ist die Leber eines noch schwachen Kindes überlastet, es besteht die Gefahr des Übergangs von physiologischem Ikterus zu pathologischem.

Mit natürlichem (Neugeborenen-) Ikterus:

  • Die Haut des Neugeborenen wird frühestens 36 Stunden nach der Geburt gelb.
  • Der Bilirubinspiegel sollte jeden Tag abnehmen.
  • Die intensivste Gelbfärbung tritt am dritten Tag auf - nach dieser Zeit beginnt sich die Haut aufzuhellen.

Nach 2 (maximal nach 4) Wochen sollte die Gelbfärbung vollständig verschwinden. Während dieser ganzen Zeit sollte das Kind aktiv sein, gut essen und schlafen..

Symptome eines pathologischen Ikterus bei einem Neugeborenen:

  • Gelbfärbung der Haut wenige Stunden nach der Geburt;
  • Gelbe Haut an Armen, Beinen, Füßen und Handflächen;
  • Häufiges Weinen;
  • Lethargie, ständige Schläfrigkeit;
  • Schlechter Appetit bis zur Verweigerung des Essens;
  • Dunkler Urin;
  • Farbloser Kot;
  • Deutlich vergrößerte Leber
  • Der Gelbton ist nicht zitronig, sondern grünlich.

Welche Änderungen können in den Analysen sein

Der Arzt kann Veränderungen in der Größe der Leber feststellen, indem er eine physikalische Diagnosemethode anwendet - Palpation. Um die Ursache des Syndroms so schnell wie möglich zu identifizieren, ist eine Labor- und Instrumentendiagnostik erforderlich:

  • Ein biochemischer Bluttest zeigt den Gehalt an Leberenzymen, die für den Stoffwechsel im Körper verantwortlich sind. Bei beschädigten Hepatozyten und Herzinsuffizienz steigt der Spiegel von ALT und AST, Enzymen, die am Austausch von Aminosäuren beteiligt sind, im Blut an. Bei Patienten mit infektiöser Hepatitis, Tuberkulose, Leberzirrhose und Leberkrebs steigt der Gehalt an alkalischer Phosphatase (am Phosphortransport beteiligt) an. Bei akuter Intoxikation, Schädigung von Hepatozyten und Gallengängen wird die Norm der Glutamatdehydrogenase überschritten.
  • Ultraschall oder Computertomographie können pathologische Veränderungen in der Leber erkennen.
  • Eine Biopsie wird verschrieben, wenn Neoplasien festgestellt werden, um die Art des Tumors zu identifizieren.

Diagnose


Bei Verdacht auf Hepatoblastom und Hepatokarzinom werden allgemeine klinische Blut- und Urintests mit einer obligatorischen Untersuchung der Indikatoren für den Urobilin-, Bilirubin- und Fetoproteinspiegel gezeigt.
Zukünftig werden Diagnoseverfahren zugewiesen:

  1. Um ein genaues Bild des Fokus, seiner Struktur und Größe zu erhalten und den Zustand der umgebenden Gewebe und Blutgefäße zu beurteilen, ist eine echographische Untersuchung der Kernspinresonanztomographie vorgeschrieben.
  2. Eine Scheibe für eine Computertomographiestudie. Das Verfahren gibt ein detailliertes Bild des pathologischen Bereichs und entfernt ihn aus verschiedenen Winkeln.
  3. Biopsie. Ein kleines Fragment des Organs wird zur weiteren histologischen Untersuchung unter dem Mikroskop entnommen.

Wenn der gesamte Komplex diagnostischer Verfahren und Studien durchgeführt wurde, beträgt die Wahrscheinlichkeit einer korrekten Diagnose 100%.

Was tun, wenn ein Kind eine vergrößerte Leber hat?

Hepatomegalie bei einem Kind muss wie vom behandelnden Arzt verordnet behandelt werden. Sie können selbst keine Maßnahmen ergreifen. Zuallererst beseitigen sie die Ursache, die die Zunahme des Organs provozierte. Kinder mit Neoplasien und sich entwickelnder Nekrose des Lebergewebes müssen ins Krankenhaus..

Diät

Unabhängig von der Ursache der Lebererkrankung sollte die Ernährung des kranken Babys fraktioniert sein (bis zu 6 Mal pro Tag). In der Liste der empfohlenen Produkte:

  • Nahrungsfleisch (Kaninchen, Truthahn, Huhn);
  • See- und Flussfische (Brassen, Karpfen, Kabeljau, Flunder, Karpfen);
  • Gemüse (Kartoffeln, Rüben, Karotten, Zucchini);
  • Perlgerste, Haferflocken, Buchweizen, Fadennudeln;
  • natürlicher Honig, getrocknete Früchte;
  • Gelee, Kompott, Hagebuttenkochung;
  • gestriges Brot, Weizencroutons.

Das Essen wird gekocht, gedämpft oder gebacken. Vor dem Kochen muss das Fleisch in einem Fleischwolf gehackt werden. Große Stücke sind schwer verdaulich und belasten die Leber.

Lebensmittel, die tierisches Fett enthalten, müssen vollständig von der Speisekarte ausgeschlossen werden. Verboten:

  • fettiges Fleisch und Fisch;
  • Butter, fermentierte Milchprodukte mit einem hohen Fettgehalt;
  • Eier, geräuchertes Fleisch und Gurken;
  • saure Säfte, Kompotte, Nüsse, Schokolade.

Diäternährung ist ein wichtiger Bestandteil einer umfassenden Behandlung. Ohne sie sind Medikamente unwirksam..

Medikament

Die Verschreibung von Medikamenten erfolgt individuell unter Berücksichtigung der Krankheitsursache und des Ausmaßes der pathologischen Veränderungen im Organ.

Babys werden mit vorsichtigen Medikamenten verschrieben, die notwendig sind, um die Grundursache der Krankheit zu beseitigen (Antibiotika, antivirale Mittel, Medikamente mit Enzymen usw.). Kindern über einem Jahr werden zusätzlich Hepatoprotektoren verschrieben, die gleichzeitig therapeutische und schützende Eigenschaften bieten (Galstena, Essentiale, Legalon)..

Ethnowissenschaften

Bei der Behandlung von Kindern ist es unmöglich, traditionelle Medizin ohne ärztliche Empfehlung anzuwenden. Dies gilt vor allem für Tees und Kräutertees. Obwohl pflanzliche Rohstoffe medizinisch sind, enthalten sie giftige Substanzen. Eine unsachgemäße Anwendung des Medikaments kann zum Fortschreiten der Krankheit führen.

Andere Methoden

Wenn eine vergrößerte Leber einen Tumor hervorruft, wird eine Bestrahlung des Neoplasmas oder eine chirurgische Entfernung vorgeschrieben. Die Methode wird basierend auf den Eigenschaften des gebildeten Fokus ausgewählt. Bei einem Abszess wird eine Punktion (Punktion) der Kavität durchgeführt, um das Exsudat von außen zu entfernen.

Merkmale der Behandlung und Prävention

Die Behandlung wird individuell verordnet, die Größe der Leber wird mittels Medikamenten angepasst, der Arzt wird alles erzählen - nichts kann alleine getan werden, um die Situation nicht zu verschlimmern.
Eine Operation wird nur bei schweren angeborenen Leberschäden oder aufgrund von Anomalien empfohlen.

Bei der Therapie wird die Ursache des Problems beeinflusst. Wenn Hepatomegalie eine Folge einer Virusinfektion ist, wird das Baby ins Krankenhaus gebracht, antivirale Medikamente werden in das Krankenhaus injiziert. Zu Hause werden solche Medikamente nicht verschrieben..

Infektionsprozesse werden mit Antibiotika behandelt. Am häufigsten werden "Lungen" gewählt, die den Zustand der Leber nicht verschlechtern. Gleichzeitig werden Hepatoprotektoren verschrieben, um die Funktionalität der Leber zu verbessern:

Um den Verdauungstrakt zu normalisieren, werden Enzympräparate verschrieben - Creon, Mezim. Die Dosierung richtet sich nach dem Gewicht des Babys und seinem Alter.

Zusätzlich wird diätetische Nahrung verschrieben. Fetthaltige Lebensmittel - Käse, Butter, Sauerrahm, Sahne - werden für lange Zeit aus der Ernährung der Kinder gestrichen. Geben Sie Ihrem Kind keine Schokolade, Pilze, Eier, Nüsse, fettiges Rind- oder Schweinefleisch oder Eis.

Die Vorbeugung von Hepatomegalie besteht darin, einen Kinderarzt aufzusuchen, sich vorbeugenden Untersuchungen zu unterziehen und das Kind zu überwachen.

Es ist allgemein anerkannt, dass sich bei Kindern aus benachteiligten Familien in einem frühen Alter Lebererkrankungen entwickeln, die durch Rauchen, Alkohol- und Drogenmissbrauch verursacht werden. Ein wohlhabendes Kind kann aber auch krank werden, weil die Lieblingssnacks, viele Lebensmittelfarben und fetthaltige Lebensmittel, die nicht alt sind, auch die Leber schädigen. Da sich der Körper des Kindes noch entwickelt, können selbst scheinbar unbedeutende Belastungen die Leber des Kindes dauerhaft deaktivieren und zur Entwicklung chronischer Krankheiten führen..

Hepatitis (Gelbsucht)

Wenn das Kind vor dem Hintergrund einer Gelbfärbung der Haut ungewöhnliche Manifestationen für physiologischen Ikterus aufweist, deutet dies auf eine genetische Pathologie oder die Entwicklung eines Ikterus aufgrund mechanischer Verletzungen hin, die während des Durchgangs des Geburtskanals erlitten wurden. Der virale Ursprung der Krankheit ist ebenfalls möglich.

Wenn bei einem Neugeborenen nicht rechtzeitig ein pathologischer Ikterus festgestellt wird, kann dies zum Eindringen von Bilirubin in das Gehirn und zur Entwicklung eines nuklearen Ikterus führen, dessen Folgen sind: Schädigung des Zentralnervensystems, verzögerte körperliche Entwicklung, geistige Behinderung. Das Kind verliert die Bewegungskoordination, wahrscheinlich die Entwicklung von Taubheit. Eine allgemeine Vergiftung des Körpers kann tödlich sein.

Virushepatitis

Virushepatitis A und B werden während der Geburt von einer infizierten Mutter auf ein Kind übertragen, ein älteres Kind kann das Virus bei Kontakt mit einer kranken Person aufnehmen. Hepatitis C wird wahrscheinlich beim Zahnarzt, während der Impfung in der Klinik oder während der chirurgischen Behandlung im Krankenhaus infiziert: Das Virus bleibt auf schlecht sterilisierten Instrumenten bestehen.

Giftige Hepatitis

Es tritt als Folge einer Überdosierung von Medikamenten, einer Vergiftung mit Haushaltschemikalien und einer Lebensmittelvergiftung auf. Bei jugendlichen Kindern kann es sich während der Einnahme von alkoholischen Getränken entwickeln.

Autoimmunhepatitis

Eine Pathologie, bei der Leberzellen durch das eigene Immunsystem einer Person zerstört werden. In einem unvollständig geformten Kinderkörper tritt der fortschreitende Prozess der Beeinflussung eines der wichtigsten hämatopoetischen Organe schneller auf als bei einem Erwachsenen. Lebergewebe stirbt ab und wird durch Narbengewebe ersetzt, was zu einer Zirrhose führt.

Fetthepatitis

Es tritt bei Kindern auf, die an Fettleibigkeit und Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse leiden. Das Lebergewebe wird durch die Ansammlung von Fett in ihnen wiedergeboren, das Organ beginnt fehlerhaft zu funktionieren.

ICD-10-Krankheitscode

Um Konzepte in der Medizin zu standardisieren, führen internationale Organisationen verschiedene Klassifikationen, Nachschlagewerke und Listen ein.

  • die Wirksamkeit der Behandlung erhöhen,
  • neue Technologien entwickeln.

Die beliebteste und am häufigsten verwendete Referenz ist der ICD. Das Akronym steht für International Statistical Classification of Diseases und verwandte Gesundheitsprobleme. Von der Weltgesundheitsorganisation entwickeltes Handbuch.

Der Klassifikator wird regelmäßig aktualisiert und erneut veröffentlicht. Heute ist die zehnte Ausgabe in Kraft, daher wird nicht nur der ICD geschrieben, sondern auch der ICD-10.

Die Vergrößerung der Leber in der internationalen Klassifikation ist unter dem Code R16.0 aufgeführt und heißt "Hepatomegalie, nicht anderswo klassifiziert"..

Forschungstypen

Im Gegensatz zu Tablettenpräparaten haben Zäpfchen gegen Blasenentzündung die beste therapeutische Wirkung, was durch zahlreiche Patientenbewertungen bestätigt wird. Solche Zäpfchen werden als Hilfsmittel verwendet, die sich durch eine schnelle Wirksamkeit und das Fehlen einer allgemeinen Wirkung auf den Körper des Patienten auszeichnen, die nicht süchtig macht.

Antibakteriell. Sie werden verwendet, um bakterielle Blasenentzündungen schnell zu beseitigen - sie unterdrücken die Mikroflora, die die Entwicklung der Krankheit verursacht hat, d.h. wirken direkt auf die Ursache der Pathologie.

Diese Kerzen umfassen Geksikon, Betadin und andere. Entzündungshemmend. Dieses Medikament wird zur symptomatischen Behandlung in jedem Stadium der Krankheit eingesetzt..

Einer der Vorteile solcher Medikamente ist, dass sie zur Wiederherstellung der Schleimhaut in geschädigten Organen beitragen. Dazu gehören Diclofenac und einige andere Medikamente..

Spasmolytisch. Sehr oft sind die Schmerzen, die bei Blasenentzündungen auftreten, auf Muskelkrämpfe in der Blasenhöhle zurückzuführen..

Antispasmodika helfen, damit umzugehen, welche sie tonisieren und entspannen. Aufgrund dieser Eigenschaft nimmt auch die Menge des Urinierens ab..

Solche Medikamente umfassen Zäpfchen, zu denen Papaverin gehört. Hämatogen.

Sie stellen die Durchblutung geschädigter Organe wieder her und fördern die Geweberegeneration. Zu diesen immunstimulierenden Mitteln gehören Methyluracil-Zäpfchen, die in der Lage sind, Stoffwechselprozesse im Körper zu normalisieren, das Wachstum neuer gesunder Zellen zu beschleunigen und auch die erneute Entwicklung der Krankheit zu verhindern..

Je nach Art der Anwendung werden alle Zäpfchen in vaginale und rektale unterteilt. Wie zahlreiche Untersuchungen von Ärzten und Patienten bestätigen, sind Zäpfchen, die antibakterielle und entzündungshemmende Wirkungen kombinieren, am wirksamsten. Die Verwendung von Zäpfchen zur Behandlung dieser Krankheit hat ihre Vor- und Nachteile..

Zu den Nachteilen von Zäpfchen gehört die Tatsache, dass sie eine lokale Reizung der Blasenmembran verursachen können, die zu starkem Brennen und Juckreiz führt..

Bei der Verwendung von Zäpfchen zur Behandlung von Blasenentzündung muss beachtet werden, dass sie nur ein wesentlicher Bestandteil der Genesung des Körpers und der Beseitigung von Entzündungen sind. Dieses Medikament allein kann Blasenentzündung nicht heilen, da Zäpfchen nur unangenehme Symptome lindern und die Genesung beschleunigen. Für eine vollständige und wirksame Behandlung ist jedoch eine Antibiotikakur erforderlich.

Daher müssen Sie vor einer Selbstbehandlung der Blasenentzündung einen Arzt konsultieren, um eine gründliche Untersuchung durchzuführen und eine Behandlungsmethode vorzuschreiben..

Hepatoprotektive Medikamente. Sie zielen darauf ab, die Stoffwechselprozesse im Organ zu verbessern, die Resistenz gegen verschiedene pathogene Einflüsse zu erhöhen und die Wiederherstellung seiner Funktionen nach einer Schädigung zu beschleunigen..

Diese Gruppe umfasst viele wirksame Medikamente zur Behandlung der Leber. Liste der beliebtesten Arzneimittel: Essentiale Forte, Carsil, Ovesol, Prohepar, Hepatamin, Hepel.

Choleretische Drogen. Solche Medikamente erhöhen die Sekretion von Galle und erleichtern dadurch deren Freisetzung in die Zwölffingerdarmhöhle..

Für diese Zwecke werden die Medikamente "Allohol", "Cholenzim" wirksam eingesetzt. Cholelitholytika.

Vorbereitungen zum Auflösen von Gallensteinen. Dazu gehören Ursodesoxycholsäure und Chenodesoxycholsäure.

Betrachten Sie die wirksamsten und beliebtesten Medikamente zur Leberbehandlung.

PCR. In diesem Fall sprechen wir über das genetische Material des Erregers.

Quantitative Analyse auf RNA des Hepatitis C-Virus (r-DNK, TMA). Eine solche Analyse wird durchgeführt, nachdem das Vorhandensein des Pathogens im Körper bestätigt wurde..

Es wird auch als Viruslast bezeichnet. Damit können Sie die Anzahl der Krankheitserreger in 1 ml Blut identifizieren.

Die Behandlungsdauer und der Infektionsgrad des Patienten hängen von diesen Indikatoren ab. R-DNK-Tests im Bereich über 500 ME und TMA in 5-10 ME.

Beide Methoden werden als einfach und billig eingestuft. Genotypisierung.

Wird zuletzt durchgeführt und ermöglicht es Ihnen zu klären, zu welchem ​​Typ die identifizierte Krankheit gehört.

Am häufigsten verwenden Gastroenterologen die ätiologische Klassifikation dieses Syndroms. Abhängig von den Krankheiten, die eine vergrößerte Leber verursacht haben, wird die Hepatomegalie aufgrund von Durchblutungsstörungen, Stoffwechselstörungen, primären Lebererkrankungen, Infiltrationsprozessen im Organ, einigen hämatologischen Erkrankungen und lokalen Läsionen unterschieden.

Bei der Überprüfung der Diagnose wird auch die anatomische und morphologische Klassifizierung der Hepatomegalie berücksichtigt: Schädigung des Parenchyms, der Gallenwege, des Bindegewebes oder des Gefäßsystems. Bei einer Differentialdiagnose gibt die Klassifizierung an, ob das Symptom mit Splenomegalie (Milzvergrößerung), Gelbsucht oder Aszites kombiniert ist.

Je nach Grad der Organvergrößerung mäßige Hepatomegalie (leichte Änderung der Größe und Struktur, die nicht in die Norm passt), ausgeprägt (eine Zunahme von 10 cm gegenüber der Norm) und diffus (mehr als 10 Zentimeter).

Eine separate Form ist die partielle Hepatomegalie, wenn sich die Leber ungleichmäßig vergrößert - nur ein Teil davon oder ein Lappen.

Infektion mit Parasiten

Jedes dritte Kind im Vorschulalter leidet an Giardiasis. Kinder unter 3 Jahren vertragen die Krankheit schwer, da in diesem Alter während der Infektion eine hohe Temperatur ansteigt, schwere Übelkeit auftritt und Erbrechen auftritt.

Giardia nimmt Nährstoffe aus dem Blut auf und setzt im Gegenzug Giftstoffe frei. Die Immunität des Kindes nimmt ab, es fühlt sich schwach, es besteht Appetitlosigkeit. Der geschwächte Körper wird anfällig für Erkältungen und entzündliche Erkrankungen, Asthma bronchiale und Allergien können sich entwickeln.

Sie können bei einem Kind eine Giardiasis durch häufigen fetthaltigen, übelriechenden Stuhl vermuten.