Leben ohne Gallenblase - Folgen, Komplikationen, Ernährung und Rehabilitation

Die Entfernung der Gallenblase ist die häufigste Operation nach einer Blinddarmentfernung. Das Organ spielt eine wichtige Rolle bei der Verdauung, daher sind die Patienten daran interessiert, wie sie ohne es leben können und welche Konsequenzen die Intervention droht.

Die ersten Monate der Genesung nach der Operation werden am schwierigsten sein. Sie müssen Ihr ganzes Leben lang eine Diät und kleine körperliche Aktivität einhalten. Ansonsten bleibt das Leben gleich.

Die Rolle und Funktion der Gallenblase im menschlichen Leben

Die Gallenblase (GB) bildet zusammen mit den Kanälen ein einziges System - das Gallensystem. Seine Funktion ist es, Galle anzusammeln und in den Zwölffingerdarm zu schicken (12PC).

Die Galle wird kontinuierlich von der Leber ausgeschieden. Es wird aber nur benötigt, wenn Nahrung in den Magen gelangt. Zuvor sammelt sich das Geheimnis und konzentriert sich in der Gallenblase. In 12PK wird es freigesetzt, wenn teilweise verdaute Lebensmittel in das Produkt gelangen.

Somit hat die Gallenblase zwei Hauptfunktionen: Ablagerung (akkumulativ) und Evakuierung. Die rechtzeitige Aufnahme von Galle in 12PC ist wichtig, da sie dazu beiträgt:

  • Weiterverarbeitung von Lebensmitteln, Abbau von Fetten und Aufnahme von Vitaminen;
  • Darmperistaltik und Schleimproduktion;
  • Desinfektion und Vorbeugung von Helmintheninfektionen durch Schaffung einer alkalischen Umgebung;
  • die Produktion von Darmenzymen und Hormonen.

Wenn die Galle nicht rechtzeitig in den Zwölffingerdarm gelangt, stagniert sie. In Zukunft entwickeln sich Gallensteinerkrankungen, Cholezystitis, die Kanäle sind verstopft. Diese Bedingungen sind Indikationen für die Organentnahme.

Die Gallenblase ist wichtig, aber wenn sie betroffen ist, treten ständig Rückfälle auf und eine konservative Therapie ist unwirksam. Daher ziehen sie es vor, es zu löschen. Wie ein Patient ohne Gallenblase leben wird, hängt weitgehend von der Einhaltung postoperativer und präventiver Maßnahmen ab.

Wie der Körper nach der Entfernung funktioniert

Die Gallenblase ist an der Verdauung beteiligt, und die Patienten verstehen nicht, ob und wie sie ohne sie leben sollen. Aber die Person hat gut entwickelte Kompensationsfunktionen. Nach der Entfernung treten drei signifikante Veränderungen im Körper auf:

  1. Die Galle sammelt sich nicht an, sondern gelangt kontinuierlich in 12PC.
  2. Erhöhter Druck auf die Lebergänge.
  3. Das Gleichgewicht der Darmflora ändert sich, da das Geheimnis in der Gallenblase nicht von überschüssigem Wasser, Chlor und Natrium befreit wird.

Die Entfernung der Gallenblase führt zu einer Reihe von Konsequenzen, und das Leben nach der Extraktion ändert sich. Patienten Gesicht:

  • Verletzung des Stuhls - aufgrund unzureichender Gallenkonzentration verschlechtern sich die Lebensmittelverarbeitung, Durchfall, Verstopfung, Blähungen, Übelkeit und Verdauungsstörungen;
  • Mangel an nützlichen Elementen - Verdauungsprobleme führen zu einem Mangel an fettlöslichen Vitaminen, Fettsäuren, Antioxidantien, Darmproteinen und Hormonen;
  • Frühes Altern - Die Aufnahme von Antioxidantien in Gemüse nimmt ab: Carotinoid, Lycopin, Lutein.

Im Allgemeinen sinkt die Lebenserwartung ohne Gallenblase nicht. Der Patient ist gezwungen, richtig zu essen, sich von Alkohol und Nikotin zu verabschieden, geistige, körperliche und psychische Überlastung zu vermeiden. All dies wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus..

Das Leben ohne Galle unterliegt einigen Einschränkungen und ist mit Unbehagen verbunden, verursacht jedoch keine wesentlichen Probleme.

Was ist direkt nach der Operation zu tun?

Es gibt zwei Hauptmethoden für die Extirpation der Gallenblase: die offene (abdominale) Operation und die laparoskopische Cholezystektomie. Nach dem ersten Typ ist die Genesung schwierig und dauert 6-8 Wochen, beim zweiten ist die Rehabilitation schneller - in 10-14 Tagen.

Unabhängig von der Methode ergeben sich bei Entfernung der Gallenblase Standardfolgen:

  • vorübergehende Schmerzen an der Interventionsstelle;
  • Übelkeit durch Einleitung der Anästhesie;
  • Durchfall und erhöhte Gasproduktion aufgrund fehlender Galle;
  • Müdigkeit, Schläfrigkeit, Schwäche.

Wenn die Gallenblase durch Laparoskopie herausgeschnitten wird, gibt es vorübergehende Folgen in Form einer Kompression des Zwerchfells und strahlender Bauchschmerzen aufgrund einer Gasinjektion.

Die ersten Tage der Rehabilitation sind schwierig. Patienten mit einer entfernten Gallenblase dürfen nicht essen und trinken (Sie können Ihre Lippen benetzen oder Ihren Mund mit Kräuterkochung ausspülen), aufstehen und 5-7 Stunden lang umdrehen, waschen, da die Gefahr besteht, dass die Stiche nass werden.

Nach ein paar Stunden können Sie aufstehen und durch den Raum gehen. Sie können sich nicht scharf bewegen, sich bücken, Gewichte heben. Am zweiten Tag dürfen sie sauberes stilles Wasser oder ungesüßte Hagebuttenbrühe trinken - das Flüssigkeitsvolumen beträgt bis zu 1 Liter. Das Badeverbot wird am dritten Tag aufgehoben, die Nähte müssen jedoch mit wasserdichtem Material verschlossen werden.

Am ersten Tag nach Entfernung der Gallenblase verbringt der Patient auf der Intensivstation. Am zweiten wird er auf die allgemeine Station verlegt. Sie müssen 3-14 Tage im Krankenhaus bleiben.

Die negativen Folgen der Entfernung der Galle

Mäßige Bauchschmerzen nach Entfernung der Gallenblase sind normal und können durch Analgetika gelindert werden. Sie sollten vorsichtig sein, wenn die Empfindungen intensiv sind, nicht durch Schmerzmittel gestoppt werden, Übelkeit und Fieber verbunden sind.

Zusätzlich zu den primären Konsequenzen besteht das Risiko postoperativer Komplikationen zweiter Ordnung. Dieser Zustand wird als PCES-Syndrom (Postcholezystektomie) bezeichnet. Es manifestiert sich:

  • Verdauungsstörungen. Charakterisiert durch Übelkeit, Erbrechen, Sodbrennen, Blähungen;
  • Schmerzen im rechten Hypochondrium, die nach dem Verzehr von fetthaltigen Lebensmitteln zunehmen;
  • Gelbfärbung der Haut und der Sklera, Juckreiz;
  • Verstopfung von Gallengangssteinen oder deren Entzündung - Cholangitis;
  • Pankreatitis oder Hepatitis. Sie entwickeln sich aufgrund einer Verletzung des Ausflusses von Galle.

Sekundärkomplikationen nach Cholezystektomie treten bei 5-40% der Patienten auf.

Komplikationen nach Entfernung der Galle bei Männern sind auf diese Liste beschränkt. Die Folgen bei Frauen sind jedoch nach Entfernung der Blase immer noch mit einer Schwangerschaft verbunden..

Eine Operation zur Entfernung der Gallenblase beeinträchtigt nicht die Fähigkeit, ein Kind zu empfangen und zu gebären, führt jedoch zu einer Reihe von Einschränkungen. Aufgrund der Folgen ist Juckreiz während der Schwangerschaft möglich, ein hohes Risiko der Steinbildung aufgrund der Verlagerung der Peritonealorgane durch den Fötus, Gelbsucht bei einer Frau und einem Kind. Um negative Phänomene zu vermeiden, muss die werdende Mutter Multivitamine, Antiallergika und Antioxidantien einnehmen. Medikamente und Dosierung werden vom Arzt verschrieben.

Die aufgeführten Komplikationen treten bei jeder Methode zur Durchführung einer Cholezystektomie auf. Aber jede Art von Operation - laparoskopisch und abdominal - hat ihre eigenen Konsequenzen..

Komplikationen der laparoskopischen Cholezystektomie

Dies ist eine minimalinvasive Methode und wird aufgrund ihrer hohen Genauigkeit, des kleinen Schadensbereichs und der schnellen Wiederherstellung bevorzugt. Das Risiko von Komplikationen nach Entfernung durch die laparoskopische Methode ist jedoch nicht ausgeschlossen. Möglich:

  • mechanische Schädigung von Geweben, Organen und Blutgefäßen;
  • Thermische Verletzungen, die durch übermäßige Elektrokoagulation auftreten, führen zu einer beeinträchtigten Durchblutung des Gallensystems.
  • Der Abfluss von Galle infolge einer Schädigung der Kanäle oder der Gallenblase führt zu einer Bauchfellentzündung.
  • Verlust von Steinen aus der Gallenblase - tritt während der Resektion des Bettes oder der Entfernung eines Organs aus der Bauchhöhle auf.

Die Folgen einer laparoskopischen Entfernung sind mit einer unzureichenden Sichtbarkeit verbunden. Der Arzt sieht nur einen bestimmten Bereich und kann den Zustand insgesamt nicht beurteilen.

Komplikationen der offenen Cholezystektomie

Komplikationen nach Entfernung der Gallenblase nach der klassischen Abdominalmethode sind die gleichen wie bei der laparoskopischen Methode. Darüber hinaus kommt es zu Blutungen in der Bauchhöhle, zur Eiterung von Nähten, Thromboembolien und Infektionen.

Die Folgen sind die Bildung von Adhäsionen. Nach der Laparoskopie heilen Wunden schnell, Narben heilen oder sind kaum sichtbar. Offene Operation hinterlässt Narben.

Rehabilitation nach Cholezystektomie

Die durchschnittliche Zeit für eine vollständige Genesung nach Entfernung der Gallenblase beträgt sechs Monate. In den ersten Tagen, in denen der Zustand des Patienten am schwerwiegendsten ist, gelten jedoch strenge Einschränkungen.

Sie dürfen am dritten Tag essen. Neben Kräuterbrühe und schwachem Tee werden fettarmer Kefir und Joghurt eingeführt. Am 4. Tag Säfte, Fruchtgetränke, flüssige Kartoffelpüree und leichte Brühe hinzufügen. Sie beginnen in Portionen von 30-50 ml zu essen und nehmen auf 200 ml zu. Am 5. Tag können Sie Roggencracker, getrocknetes Brot und Kekskekse essen.

Ab dem 6. Tag werden geriebenes Getreide, gehacktes mageres Fleisch und Fisch, Gemüsepürees und Suppen auf die Speisekarte gesetzt. Diese Diät wird 2 Wochen lang befolgt..

In der Erholungsphase nach Extirpation der Gallenblase werden folgende Tipps befolgt:

  • Heben Sie 1-2 Monate lang keine Gewichte über 5-7 kg an.
  • Sport und harte Arbeit rund ums Haus ausschließen;
  • Besuchen Sie nicht das Solarium, das Badehaus, den Pool, nehmen Sie kein Bad, vermeiden Sie Sonne und Unterkühlung.
  • 1-2 Monate verbotene Intimität;
  • Tragen Sie weiche Unterwäsche, bis die Nähte festgezogen sind.

Sie kehren 1 Woche nach der Laparoskopie und 2 Wochen nach der Bauchoperation zur Arbeit zurück, die nicht mit körperlicher Arbeit zu tun hat.

Wie schnell sie sich nach Entfernung der Gallenblase erholen, hängt von der Operationsmethode, dem Vorhandensein oder Fehlen von Komplikationen, systemischen Pathologien und den individuellen Merkmalen des Patienten ab..

Die postoperative Rehabilitation umfasst Medikamente. In den ersten 3 Tagen werden Antibiotika eingenommen, um eine Infektion zu verhindern. Der Arzt wird Analgetika und krampflösende Mittel zur Schmerzlinderung verschreiben. Um die Produktion von Galle wiederherzustellen, werden choleretische Medikamente gezeigt - Cholosas, Allochol. Für eine normale Leber und Verdauung wird empfohlen, Hepatoprotektoren (Karsil, Ursofalk) und Enzyme (Mezim, Festal) einzunehmen..

Gallenfreie Mahlzeiten - Diät, Menüs und ausgewählte Rezepte

Wenn die Gallenblase entfernt wird, wird zur Vermeidung der Folgen die Diät-Tabelle Nr. 5 befolgt. Sie essen 5-7 mal am Tag in kleinen Portionen in regelmäßigen Abständen. Lebensmitteltemperatur - 20-60 ° C, Konsistenz - weich oder püriert.

Die Ernährung ist stark eingeschränkt. Die Liste der zugelassenen und verbotenen Produkte ist unten aufgeführt..

KannEs ist unmöglich
Diätfleisch - Huhn, Rindfleisch, Kalbfleisch, Truthahn, Kaninchen, FischFettfleisch und Fisch, Innereien, Eier
Suppen auf Basis von leichtem Fleisch oder Gemüsebrühe ohne zu bratenReiche Brühen
Gekochte, gebackene Gerichte, die in einem Slow Cooker gekocht werdenGebraten, geräuchert, scharf, eingelegt
Süßes Obst, gebackenes GemüseSaure Früchte und Beeren, rohes Gemüse, Pilze
Sauermilchprodukte ohne ZuckerRohmilch, süßer Joghurt und Quarkmischungen
Marmelade, Honig, Marshmallow, MarmeladeBacken, Gebäck, Schokolade
Zwieback, Kekse, gestriges oder geröstetes BrotFrische Backwaren, Schwarzbrot
Kräuterkochungen, schwacher schwarzer oder grüner Tee, Säfte, Fruchtgetränke, KompotteStarker Tee, Kaffee, Kakao
HaferbreiGrieß

Begrenzte Verwendung von Zucker (25 g / Tag), Pflanzenöl (50 g / Tag), Butter (20 g / Tag).

Beispiele für Fertiggerichte:

  1. Hüttenkäsepaste. 80 g Hüttenkäse werden gemahlen, gemischt mit zwei TL. Sauerrahm und Honig, fügen Sie ein Viertel eines Apfels hinzu.
  2. Faule Knödel. Ein Ei, 15 g Zucker, eine Prise Salz und 30 g Mehl werden zu 200 g Hüttenkäse gegeben. Den Teig kneten und die Knödel formen.
  3. Cremige Hühner- und Gemüsesuppe. Hähnchenfilet und Gemüse in Wasser weich kochen. Die gekochten Zutaten werden mit einem Mixer gehackt, mit Brühe verdünnt, mit Salz und Sauerrahm versetzt und zum Kochen gebracht.

Die Ernährung ist streng, aber es ist möglich, nach dem Aussterben der Gallenblase davon zu leben. Nach einigen Monaten oder ein paar Jahren kann es diversifiziert werden. Bei Erkrankungen des Verdauungssystems wird die Ernährung ständig eingehalten.

Wichtige Tipps

Änderungen des Lebensstils nach Cholezystektomie. Dies gilt für Ernährung, Bewegung und tägliche Gewohnheiten. Patienten benötigen:

  • Achten Sie täglich auf die Konsistenz des Stuhls und die Regelmäßigkeit des Stuhlgangs.
  • Frauen planen keine Kinder im ersten Jahr nach der Operation;
  • Nehmen Sie Multivitamin-Komplexe.

Enzyme und Hepatoprotektoren sind treue Begleiter. Sie werden in Kursen unter Aufsicht des behandelnden Arztes getrunken. Auf Anraten eines Gastroenterologen sind Kräuterzusätze enthalten: Maisstigmen, Abkochungen von Immortelle, Hagebutten.

Kann ich Alkohol trinken?

Alkoholische Getränke sind ein Tabu für Patienten mit entfernter Gallenblase. Normalerweise wird Ethylalkohol von der Leber verarbeitet. Sie sezerniert es zusammen mit Galle in die Gallenblase, wo es neutralisiert wird..

Wenn die Gallenblase entfernt wird, tritt Ethylalkohol zusammen mit Galle sofort in den 12PC ein und führt zu Verdauungsstörungen. Darüber hinaus führt Alkoholkonsum zu Komplikationen: Steinbildung, Zirrhose, Pankreatitis, Entzündung der Gallenwege.

Ärzte empfehlen, alkoholische Getränke im ersten Jahr nach der Operation oder besser - für immer - vollständig aufzugeben. Eine Person kann ohne Alkohol leben, zumal Patienten mit einer entfernten Gallenblase eine Unverträglichkeit gegenüber Ethylalkohol entwickeln.

Gymnastik und körperliche Aktivität

Wie lange Menschen ohne Gallenblase leben, hängt weitgehend von der Bewegungstherapie ab. Die ersten 1-2 Monate des Ladens sind verboten. Dann wird empfohlen, zu Fuß zu gehen und die Entfernung jeden Tag zu vergrößern. Nach ein paar Wochen werden Atemübungen und Übungen zum Aufwärmen der Gelenke hinzugefügt.

Den Patienten wird Heilgymnastik verschrieben. Es wird zu Hause oder in einem Rehabilitationszentrum durchgeführt. Der Komplex normalisiert den Abfluss von Galle und Peristaltik.

Der Unterricht dauert 10-15 Minuten. Sie werden morgens vor dem Frühstück und abends eine Stunde vor dem Schlafengehen durchgeführt. Gymnastik besteht aus Aufwärm- und Atemübungen, einem Komplex zur Stärkung der Bauchmuskulatur. Die Bewegungstherapie verläuft reibungslos. In den ersten Tagen werden 2-5 Ansätze durchgeführt, wodurch die Anzahl der Wiederholungen pro Woche erhöht wird. Nach einigen Monaten werden Gewichte, Race Walking und Ski hinzugefügt. Treppensteigen ist eine großartige Ergänzung für Ihre täglichen Aktivitäten.

Es ist sehr wichtig, Ihr Wohlbefinden zu überwachen. Wenn während des Unterrichts Schmerzen, Beschwerden, Übelkeit und Fieber auftreten, werden die Übungen abgebrochen und ein Arzt konsultiert.

Patienten ohne Gallenblase, die turnen, leben viele Jahre gut. Die Hauptsache ist, jeden Tag zu üben..

Das Leben ohne Gallenblase hat Vor- und Nachteile. Wir müssen das Essen einschränken, angenehme, aber schlechte Gewohnheiten aufgeben und die körperliche Aktivität reduzieren. Aber eine korrekte Ernährung und ein gesunder Lebensstil helfen Ihnen beim Abnehmen, verbessern Ihr Wohlbefinden und Ihr Aussehen..

Der Hauptvorteil der Operation ist der Ausschluss des Wiederauftretens von Erkrankungen des Gallensystems. Die Gallenblase ist nicht lebenswichtig, so dass das Entfernen nicht die Lebensjahre verkürzt. Wie lange Menschen ohne Organ leben, hängt vom Vorhandensein anderer chronischer Pathologien, dem Vorhandensein / Fehlen von Sucht und Übergewicht ab.

Leben nach Entfernung der Gallenblase. Mögliche Komplikationen und wie man damit umgeht

Viele Patienten vor der Operation der Cholezystektomie stellen eine Reihe von Fragen: Wie kann man ohne Gallenblase leben? Wohin geht die Galle? So ändern Sie Ihren Lebensstil nach der Operation?

Wir werden versuchen, diese Fragen im Detail zu beantworten..

Funktionen der Gallenblase

Die Gallenblase ist das Organ, in dem sich die Galle ansammelt und konzentriert. Das Volumen kann stark variieren, der Durchschnitt liegt jedoch bei 50-70 ml. Die Bedeutung seiner Wirkung besteht darin, während einer Mahlzeit eine zusätzliche Portion konzentrierter Galle zu verabreichen, die bei der Verdauung von Nahrungsmitteln hilft. Galle hat wiederum eine enzymatische Wirkung und ihre Hauptfunktion besteht darin, Fette zu emulgieren.

Wohin wird die Galle gehen??

Um diese Frage zu beantworten, müssen Sie herausfinden, wo Galle gebildet wird und welche Rolle die Gallenblase dabei spielt. Galle wird im Leberparenchym gebildet. Die Leber kann bis zu 500-2000 ml Galle pro Tag produzieren (je mehr eine Person isst, desto mehr Galle wird ausgeschieden). Denken Sie daran, dass das Volumen der Gallenblase etwa 50 ml beträgt.

Die Bildung von Galle in der Blase tritt nicht auf!

Schauen wir uns den Weg der Galle von der Leber zum Darm an. Im Lebergewebe bilden die intrahepatischen Gänge ein baumartiges System, das zu segmentalen Gängen zusammengefasst wird. Anschließend fließen sie in den linken und rechten Lappen, die meist über die Leber hinausgehen und einen gemeinsamen Gallengang mit einem Durchmesser von 4 bis 7 mm bilden.

Der Ductus cysticus fließt bereits in den gebildeten Hauptgallengang, der vom Blasenhals abweicht und einen Durchmesser von 2-3 mm und eine Länge von 1,5-3 cm hat. Aus diesen Informationen wird deutlich, dass es ohne eine Gallenblase in diesem System nicht zu ernsthaften Veränderungen kommt im Verdauungssystem.

In der Gallenblase ist die Gallenkonzentration höher - etwa dreimal höher als im gemeinsamen Gallengang.

Es stellt sich sofort die Frage: Wenn sich in der Gallenblase Steine ​​gebildet haben, warum befinden sie sich dann nicht in den Kanälen, weil dort viel mehr Galle vorhanden ist? Wir haben bereits gesagt, dass die Konzentration und Ansammlung von Galle in der Gallenblase stattfindet, und dafür muss die Galle „stillstehen“, was die Voraussetzungen für die Bildung dichter Einschlüsse schafft.

Im Gegenzug gibt es keine Stellen in den Hauptgallenkanälen, an denen sich die Galle in einer statischen Position befindet, und natürlich ist die Bildung von Steinen in diesem System unwahrscheinlich.

Komplikationen nach der Operation

  • Die schlimmste Komplikation kann eine Beschädigung des Hauptgallenkanals sein, dies kommt nicht oft vor. Die Hauptrolle spielen dabei die Besonderheit der Anatomie des Patienten, schwerwiegende Verwachsungen, Entzündungsprozesse, Entwicklungsstörungen in diesem Bereich, Unaufmerksamkeit und der Fehler des Chirurgen, die den letzten Platz in dieser Liste einnehmen. Eine Beschädigung des Ganges führt zu einem freien Gallenfluss in die Bauchhöhle und erfordert eine rekonstruktive Operation an den Gallenwegen.
  • Während der Arbeit des Chirurgen im Bereich des gemeinsamen Gallengangs durch elektrische Koagulation besteht die Möglichkeit einer Beschädigung des gemeinsamen Gallengangs, während sich Verengungen (Verengungen) entwickeln können, die zu einer Verletzung des Ausflusses der Galle bis zu einem vollständigen Block führen. Wenn minimalinvasive Methoden keine Wirkung zeigen (ERCP mit Ductus Stenting), wird der Patient zur chirurgischen Behandlung angezeigt (Entfernung des betroffenen Bereichs und Schaffung eines angemessenen Gallenabflusses)..
  • Es können sich postoperative Hernien bilden. Dieses Problem ist nicht häufig. Die höchste Wahrscheinlichkeit seines Auftretens ist der Ort des Einführens von 10 mm Trokaren, die Behandlung ist nur operativ. Um das Auftreten von Hernienvorsprüngen zu vermeiden, wird empfohlen, nach der Operation 2 Monate lang keine körperliche Aktivität zu betreiben.
  • Das Vorhandensein einer großen Anzahl von Steinen in der Blase kann dazu führen, dass einer von ihnen in den gemeinsamen Gallengang gelangt (Choledocholithiasis). Der Kalkül schließt mit hoher Wahrscheinlichkeit den Austritt der Galle in den Darm (durch den Schließmuskel von Oddi). Gelbsucht, Schmerzsyndrom tritt auf. In dieser Situation werden Ultraschall, MRT mit Cholangiographie durchgeführt. Wenn die Diagnose bestätigt ist, werden minimalinvasive Verfahren durchgeführt, um den Stein aus dem Kanal zu extrahieren (ERCP). Wenn der Eingriff nicht durchgeführt werden kann, wird der Patient zur chirurgischen Behandlung angezeigt..
  • Cholangitis (Entzündung der Gallenwege) kann ein weiteres ernstes Problem sein. Die Ursache ist eine Infektion, die sich vor dem Hintergrund einer Stagnation der Galle in den Hauptgallengängen verbindet. Die Ursache können herumtollende Strikturen (einschließlich postoperativer), Tumore, Helmintheninvasion, chronische Cholezystitis und Choledocholithiasis sein.

Bei einer Person ohne Cholezystektomie können Gallengangstrikturen auftreten.

  • Eiterung postoperativer Wunden. Da die Einschnitte klein sind, ist es nicht schwierig, dieses Problem zu bewältigen, wenn täglich unter der Aufsicht eines Chirurgen Verbände angelegt werden..

Postcholezystomie-Syndrom-Konzept

Die meisten Kliniken auf der Welt stehen diesem Konzept skeptisch gegenüber, und in einigen Klassifikationen existiert dieses Konzept einfach nicht. Viele Ärzte führen bei Patienten mit Beschwerden über Schmerzen im rechten Hypochondrium, im Magen, mit häufigen Verdauungsstörungen und Stuhlstörungen eine Reihe von Labor- und Instrumentenforschungsmethoden durch und diagnostizieren, ohne eine Pathologie zu finden (und in der Krankheitsgeschichte eine entfernte Gallenblase), ein Postcholycystomie-Syndrom.

Wenn Sie jedoch vor der Operation tiefer gehen und die Anamnese des Patienten klären, wird er Ihnen mit hoher Wahrscheinlichkeit praktisch dieselben Symptome mitteilen. Der Patient mit diesen Beschwerden wandte sich an den Chirurgen, wo er untersucht wurde und Gallenblasensteine ​​fand, und empfahl natürlich, das Problemorgan loszuwerden, das alle Probleme des Patienten verursacht.

Das Problem konnte jedoch nicht in der Gallenblase liegen, und es gibt keinen Fehler des Arztes, der den Patienten zur Operation geschickt hat. Das Vorhandensein von Steinen ist ein Hinweis auf eine chirurgische Behandlung, und in dieser Situation war die Entfernung der Blase nur der erste Schritt zur Genesung. Die Ursache kann eine Dyskinesie der Gallenwege (falsche Motilität der Gallenwege), eine Funktionsstörung des Schließmuskels von Oddi (der Schließmuskel, der sich am Ausgang der Galle in den Zwölffingerdarm 12 befindet) sein. Diese Situationen erfordern zusätzliche Forschung, um die Diagnose zu klären, und wenn dies bestätigt wird, benötigt ein Gastroenterologe eine komplexe konservative Therapie.

In der Hausmedizin gibt es bis heute eine ständige Debatte zu diesem Thema, und fast jede Klinik hat ihre eigenen Ansichten zu diesem Problem. Wenn Sie 5 Ärzte kontaktieren, können Sie 5 verschiedene Meinungen einholen.

Verdauungsstörungen nach Entfernung der Gallenblase

Nach dem Entfernen der Gallenblase ist die Reserveversorgung mit konzentrierter Galle nicht mehr vorhanden, dh nach gleichzeitiger Einnahme einer großen Menge fettreicher Lebensmittel gibt es keine zusätzliche Galle, die die Verdauung unterstützt. In dieser Situation treten wahrscheinlich Verdauungsstörungen auf, wie z. B. Bauchschmerzen, Blähungen, Aufstoßen, lockerer Stuhl, allgemeine Schwäche. Eine reichliche Mahlzeit ist kein spontanes oder zufälliges Ereignis, und die Person weiß wahrscheinlich bereits, dass ein Festmahl kommt. Es gibt zwei Hauptansätze, um diese Situation zu verhindern:

  • Essen Sie einfach langsam und strecken Sie die Aufnahme einer großen Menge Lebensmittel für eine lange Zeit aus (es ist strengstens verboten, in den ersten 10-15 Minuten zu tanken).,
  • Die Einnahme von enzymatischen Medikamenten, die bei der Verdauung von Nahrungsmitteln helfen (Pankreatin, festliche, Gallensäurepräparate), bedeutet jedoch nicht, dass der erste Punkt vollständig vernachlässigt werden sollte,

Daher ist keine medizinische Unterstützung für einen Patienten erforderlich, der sich einer laparoskopischen Cholezystektomie unterzogen hat. Es reicht aus, die Ernährungsempfehlungen einzuhalten. In einigen Fällen (nach Ermessen des Arztes) können Medikamente verschrieben werden.

Einnahme von Medikamenten nach der Operation

Grundlegende Ernährungsempfehlungen für die postoperative Zeit finden Sie hier.

  • Gastroprotektoren (zum Schutz des Magens), chirurgische Eingriffe stellen eine Stresssituation für den Körper dar und sind Voraussetzungen für die Verschärfung der Magenpathologie (Omez, Nolpaza usw.).,
  • Breitbandantibiotika zur Verhinderung der Entwicklung einer Infektion (für Patienten mit akuten Formen der Cholezystitis, Cholangitis),
  • NSAIDs (nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente) werden am häufigsten zur Schmerzlinderung eingesetzt (Arcoxie, Nimesil, Diclofenac usw.).,
  • Antispasmodika (No-Shpa, Drotaverin),
  • Präparate zur Verbesserung der rheologischen Eigenschaften der Galle (Ursosan),
  • Choleretische Medikamente zur Verbesserung der Anpassung des Patienten an eine neue Diät (Allochol).

In der postoperativen Phase ist es dem Patienten im ersten Monat verboten, sich körperlich zu betätigen (außer bei leichten), während des zweiten Monats gilt die Einschränkung nur für schwere körperliche Aktivitäten. Das Tragen eines postoperativen Verbandes ist optional. Dem Patienten werden Atemübungen, Spaziergänge an der frischen Luft und Bewegungstherapie (Physiotherapieübungen) empfohlen..

Körperliche Aktivität nach der Operation

Alle Medikamente, die zur Behandlung der vom Patienten vor der Operation eingenommenen Begleiterkrankung erforderlich sind, müssen unbedingt und nach der Operation eingenommen werden.

Was sind die Folgen nach Entfernung der Gallenblase?

Die Folgen nach Entfernung der Gallenblase sind nicht nur die Einhaltung der Ernährungsstandards und die Einschränkung der körperlichen Aktivität, sondern auch eine hohe Wahrscheinlichkeit für die Entwicklung postoperativer Entzündungsprozesse..

Was kann nach der Operation passieren??

Jeder chirurgische Eingriff, auch wenn er erfolgreich ist, ohne Komplikationen in der Erholungsphase, wirkt sich immer auf die eine oder andere Weise auf den Zustand des gesamten Körpers aus. Die möglichen Folgen der Operation zur Entfernung der Gallenblase sind wie folgt:

  • Es besteht die Notwendigkeit, einen bestimmten Lebensstil und eine bestimmte Ernährung einzuhalten.
  • Das Risiko, Krankheiten zu entwickeln, die direkt oder indirekt mit der vorherigen Operation verbunden sind, steigt.
  • die Wahrscheinlichkeit von Entzündungsprozessen in den Organen des Verdauungssystems steigt;
  • Es gibt Probleme mit dem Wohlbefinden.

Nach einer erfolgreichen Operation und strikter Einhaltung aller Anweisungen des behandelnden Arztes erfolgt die Rehabilitation des Patienten in der Regel schnell und ohne Komplikationen. Im Körper ist jedoch alles miteinander verbunden, und chirurgische Eingriffe zur Entfernung der Gallenblase können Entzündungsprozesse und Krankheiten, die bereits im Körper vorhanden sind, verschlimmern und identifizieren..

Wie sich die Verdauung nach der Operation verändert?

Nach der chirurgischen Entfernung der Gallenblase muss der Körper des Patienten wieder aufgebaut werden, da das Reservoir für die Ansammlung von Galle verschwindet. Um den Organverlust auszugleichen, beginnt der Prozess der Volumenvergrößerung der Gallenwege.

Bei einer normal funktionierenden Blase beträgt der Durchmesser der Gallengänge 1 bis 1,5 Millimeter, aber nach Entfernung des Organs, etwa 6 bis 10 Tage nach dem Eingriff, erreichen ihre Abmessungen 2,8 bis 3,2 mm. In Zukunft dehnen sich die Kanäle weiter aus und erreichen ein Jahr nach dem Entfernen der Blase 10-15 mm. Dieser Prozess ist unvermeidlich, da der menschliche Körper ein Reservoir zur Speicherung der Galle benötigt und in diesem Fall die Kanäle eine solche Funktion übernehmen..

Warum entstehen negative Folgen??

Die Gallenblase im Körper erfüllt eine Ablagerungsfunktion, dh sie sammelt Galle an und sezerniert sie, wenn Nahrung aufgenommen wird. Nach der Entnahme des Organs werden die Verdauungsprozesse gestört, das Volumen der sekretierten Galle, das für den Abbau von Fetten aus der Nahrung notwendig ist, nimmt ab. Daher treten nach dem Verzehr von fetthaltigen oder frittierten Lebensmitteln Übelkeit, Erbrechen und flüssige, fetthaltige Stühle auf.

Die in die Blase eintretende Galle sammelte sich dort nicht nur in einem bestimmten Volumen an, sondern erhielt auch aufgrund der Wasseraufnahme eine bestimmte Konzentration, die für den raschen Abbau von Nahrungsmitteln erforderlich ist. Nach der Cholezystektomie verschwinden die Konzentrations- und Akkumulationsfunktionen. Vor diesem Hintergrund entwickelt sich das Postcholezystektomie-Syndrom, da der zyklische Gallenfluss verloren geht und frei von der Leber in das Verdauungssystem fließt..

Aufgrund einer Abnahme der Gallensäuresekretion nehmen die bakteriziden Eigenschaften der Galle ab, was zum Wachstum von pathogener Mikroflora und Darmdysbiose führen kann. Mit der Entwicklung einer Galleninsuffizienz steigt die Konzentration an toxischen Gallensäuren, was sich negativ auf das allgemeine Wohlbefinden und die Gesundheit des Patienten auswirkt.

Leider gibt es keine einheitliche Antwort auf die Frage: Wurde die Gallenblase entfernt, was sind die Konsequenzen? Kein einziger behandelnder Arzt kann eine genaue Prognose abgeben und garantieren, dass nach dem Eingriff keine Komplikationen auftreten. Selbst die Verwendung minimalinvasiver laparoskopischer Techniken erlaubt es nicht immer, negative Konsequenzen zu vermeiden. Das Endergebnis der Behandlung wird von vielen Faktoren beeinflusst - dem Alter und dem allgemeinen Gesundheitszustand des Patienten, dem Vorhandensein von Begleiterkrankungen und anderen individuellen Merkmalen.

Eine wichtige Rolle für eine erfolgreiche Rehabilitation spielt die aufmerksame Einstellung zur eigenen Gesundheit und die Umsetzung aller Empfehlungen zur Anpassung des Lebensstils und zur Einhaltung einer speziellen Diät. Selbst wenn die Operation erfolgreich war, können die negativen Folgen nicht vermieden werden, wenn der Patient zu schlechten Gewohnheiten und falscher Ernährung zurückkehrt..

Mögliche Komplikationen

In einigen Fällen führt die Vergrößerung der Kanäle zu bestimmten Problemen, die die folgenden Komplikationen verursachen:

  • Cholangitis, dh Entzündung in den Gallenwegen;
  • die Bildung von Zysten im Gewebe des Gallengangs, die zu einer neurismatischen Ausdehnung der Wände des Gallentrakts, interzellulären Rupturen, Vernarbung des Gewebes, Blutungen und anderen Pathologien führen;
  • Störungen im Abfluss von Galle, Gallenhypertonie - treten häufig auf, wenn die Funktionsfähigkeit der Kanäle nicht mit dem Volumen der ankommenden Galle übereinstimmt;
  • Funktionsstörungen mit Knicken und Pathologien der Kanäle selbst;
  • Cholestase, dh Stagnation der Gallenflüssigkeit in den Gängen;
  • Bildung von Steinen und Sand in den Lebergängen.

Darüber hinaus verschlimmert die Entfernung eines Organs häufig alle ruhenden chronischen Krankheiten im Körper. Während der Rehabilitationsphase werden die meisten internen Ressourcen und Kräfte für die Bewältigung des Fehlens eines wichtigen Organs und die Anpassung an neue Bedingungen aufgewendet. Das Immunsystem ist geschwächt und seine Ressourcen reichen nicht aus, um alte Wunden zu bekämpfen.

Aus diesem Grund hat der Patient während der Erholungsphase eine verschlimmerte Gastritis, Ulkuskrankheit, Leber- oder Bauchspeicheldrüsenerkrankungen, bei denen das entfernte Organ ein einziges System bildete. Vor dem Hintergrund eines geschwächten Immunsystems treten auch andere Krankheiten (Herz-Kreislauf-, Atmungs-, Nervensystem) auf, die nicht direkt mit der Entfernung der Blase zusammenhängen.

Die direkten Folgen der operierten Cholezystektomie sind Lebererkrankungen. Laut Statistik entwickelt in den ersten zwei Jahren nach der Operation fast die Hälfte der Patienten eine Fetthepatose, die wiederum eine Reihe von Entzündungsprozessen in anderen Organen hervorruft..

Welche Probleme treten am häufigsten auf??

Patienten, die sich einer Operation zur Entfernung der Gallenblase unterzogen haben, haben mit größerer Wahrscheinlichkeit folgende Probleme:

  • entzündliche Prozesse und Lebererkrankungen;
  • Funktionsstörung der Bauchspeicheldrüse;
  • Hautkrankheiten (Juckreiz, Ekzeme, Hautausschläge);
  • dyspeptische Symptome, dh Funktionsstörungen des Verdauungssystems (Schmerzen auf der rechten Seite, Durchfall oder Verstopfung, Erbrechen, Nahrungsabweisung, Blähungen, Blähungen);
  • Veränderungen in der Funktionalität des Darms, die zur Entwicklung von Duodenitis, Refluxgastritis, Kolitis und einer Reihe anderer Pathologien führen.

Es ist völlig unmöglich, die Entwicklung und das Auftreten von Krankheiten zu verhindern, aber es ist durchaus möglich, diese Wahrscheinlichkeit auf ein Minimum zu reduzieren. Sie müssen lediglich alle Rezepte und Empfehlungen des an der Behandlung beteiligten Arztes befolgen.

Symptome von Komplikationen

Die Symptome der Entwicklung von Komplikationen sind im Anfangsstadium gleich und umfassen die folgenden Empfindungen:

  • Schmerzen im Oberbauch;
  • Ziehen von Schmerzen unter den Rippen, mit einer Rückkehr nach hinten und unter das Schulterblatt;
  • abrupt auftretend und ebenso abrupt stoppend Kolik im Bereich der Leber;
  • Übelkeit und anhaltende Bitterkeit im Mund;
  • ein starker spezifischer Geruch nach Urin und eine Veränderung seiner Farbe bis zu einem dunklen Ziegelsteinton;
  • Blähungen, erhöhte Gasproduktion;
  • Gelbfärbung der Haut und Weiß der Augen;
  • das Aussehen von Taschen unter den Augen.

Alle oben genannten Symptome deuten darauf hin, dass im Körper ein Entzündungsprozess beginnt, der mit der Entwicklung postoperativer Komplikationen verbunden ist. In diesem Fall sollten Sie keine Zeit verschwenden, Sie müssen sofort medizinische Hilfe suchen..

Wie behandelt man die Auswirkungen der Entfernung der Gallenblase??

Alle therapeutischen Maßnahmen hängen von der Art des Entzündungsprozesses und der Art der Krankheit ab, die sich vor ihrem Hintergrund verschlimmert. Es gibt aber auch eine Liste von Medikamenten, die von Ärzten verschrieben werden, damit der Rehabilitationsprozess erfolgreich ist. Solche Medikamente sind notwendig, um die mit der Reservierung und dem Abfluss von Galle verbundenen Prozesse zu normalisieren und mögliche Komplikationen zu verhindern..

Während der Rehabilitationsphase werden den Patienten die folgenden Medikamente verschrieben, um das Postcholezystektomiesyndrom zu stoppen:

  • krampflösende Mittel Drotaverin, No-shpa, Mebeverin, Pirenzepin lindern Schmerzsyndrome gut und verbessern die Funktion des Magen-Darm-Trakts weiter, indem sie den krampfartigen Schließmuskel von Oddi entspannen;
  • Verdauungsenzyme Festal, Kreon, Panzinorm Forte, Pangrol normalisieren Verdauungsprozesse und unterstützen die Funktionen der Bauchspeicheldrüse;
  • Gepabene, Essentiale Forte sind universelle Arzneimittel, die entzündungshemmende und heilende Eigenschaften kombinieren. Dies sind Hepatoprotektoren, die zur Wiederherstellung geschädigter Leberzellen beitragen, die Produktion von Gallensäuren und anderen Organfunktionen normalisieren.

Mit der Entwicklung von hologenem Durchfall werden dem Patienten bei Verstopfung antimikrobielle und antidiarrhoische Mittel verschrieben - Prokinetika Domperidon, Metoclopramid.

Nach der Cholezystektomie bleibt das Risiko der Bildung von Steinen in den Gallengängen bestehen, da sich die Zusammensetzung der produzierten Galle nicht ändert. Um ein Wiederauftreten der Cholelithiasis zu verhindern, werden dem Patienten Ursodesoxycholsäurepräparate (Ursosan, Ursofalk, Hepatosan) sowie Arzneimittel, die Gallensäuren enthalten und deren Produktion stimulieren (Allochol, Cholenzym, Lyobil), verschrieben..

Um Sodbrennen und Beschwerden zu vermeiden, die durch eine Erhöhung der Magensaftkonzentration verursacht werden, werden dem Patienten Medikamente verschrieben, die Salzsäure neutralisieren (Omez, Omeprazol)..

Bei Komplikationen, die durch das Eindringen pathogener Bakterien in das Dünn- und Zwölffingerdarmgewebe verursacht werden, wird dem Patienten eine Behandlung mit Darmantiseptika und Antibiotika verschrieben. Anschließend wird empfohlen, Probiotika zu trinken, um das Gleichgewicht der nützlichen Mikroflora wiederherzustellen.

Lebensstil nach Entfernung der Gallenblase

Wie die Bewertungen über die Folgen der Entfernung der Gallenblase aussagen, sind Lebensstil und richtige Ernährung während der Erholungsphase von größter Bedeutung. Nach der Entnahme des Organs kann nicht alles gegessen werden, und der behandelnde Arzt wird dem Patienten mit Sicherheit ein detailliertes "Diät" -Notizblatt geben.

Verbotene Produkte:
  • Alkohol, unabhängig von seinen Bestandteilen und seiner Stärke, dh Whisky und hausgemachter Apfelwein, sind gleichermaßen unmöglich;
  • Kohlensäurehaltige Getränke;
  • tierische Fette;
  • fettiges Fleisch und Fisch;
  • fette Saucen, Ketchups;
  • fermentierte Milchprodukte und fettreiche Milchgetränke;
  • Süßigkeiten, Backwaren, Gebäck, Schokolade;
  • alle Gerichte und Produkte, die die Schleimhaut reizen und die Konzentration der Gallenenzyme beeinflussen können - Gewürze, Gewürze, Gurken, Marinaden, scharfes Essen, geräuchertes Fleisch, Speck;
  • Gemüse mit groben Ballaststoffen und dem Gehalt an ätherischen Ölen sollte von der Ernährung ausgeschlossen werden - Weißkohl, Radieschen, Meerrettich, Radieschen, Kürbis, Rübe, Paprika usw.;
  • Hülsenfrüchte, Pilze;
  • Zwiebeln, Knoblauch, Sauerampfer;
  • saure Früchte und Beeren;
  • Eiscreme, da kaltes Essen die Verengung der Gallenwege stimuliert.

Zusätzlich zu Essen und Essen ist es sehr wichtig, den Essensplan einzuhalten. Sie sollten 6-8 Mal am Tag in kleinen Portionen essen. In einigen Fällen empfehlen Ärzte, die Mahlzeit durch 10-12 Mal zu teilen.

Die Konsistenz und Temperatur des Lebensmittels ist von großer Bedeutung. Alle Mahlzeiten sollten warm serviert werden (nicht heiß oder kalt!). Nach dem Entfernen des Gallenorgans müssen Sie im Idealfall weiche Lebensmittel essen - Getreide, Suppen, Pürees, Pürees aus Gemüse oder Obst, die in ihren Eigenschaften neutral sind, Eintöpfe.

Viele Patienten wechseln nach der Operation zu Babynahrung. Fisch-, Fleisch- und Gemüsepürees aus Gläsern sind ideal für alle Bedingungen der Ernährung nach der Operation und enthalten alle Vitamine und Nährstoffe, die der Körper benötigt. Gläser mit Babynahrung sind sehr gut darin, die Ernährung während der Erholungsphase zu diversifizieren. In Zukunft kann der Patient schrittweise auf die Verwendung der üblichen Lebensmittel umsteigen..

Zulässige Produkte:
  • Grau- oder Roggenbrot vom gestrigen Backen;
  • fettarme Fleisch- und Fischsorten in gekochter, gedünsteter, gebackener oder gedämpfter Form;
  • gut gekochter Buchweizenbrei, Haferflocken;
  • Gemüse- oder Getreidepüreesuppen in magerer Brühe;
  • Proteinomeletts;
  • fermentierte Milchgetränke (fettfrei oder mit einem minimalen Fettgehalt);
  • süße Beeren und Früchte;
  • Gemüsepürees oder gedünstetes Gemüse;
  • Pflanzenöl zum Auftanken (in kleinen Mengen);
  • Aus Süßigkeiten können Sie natürliche Marmelade, Konfitüren, Marmeladen und Honig in kleinen Mengen verwenden.
  • Grün- und Kräutertees, stilles Mineralwasser, Trockenfruchtkompotte, Fruchtgetränke, Hagebuttenkochen sind erlaubt.

Gleichzeitig ist es wichtig, sich mehr zu bewegen, leichte Gymnastikübungen und Härtungsverfahren durchzuführen und lange Spaziergänge an der frischen Luft zu machen. Der Arzt wird den Patienten vor der Entlassung auf jeden Fall mit allen Empfehlungen vertraut machen, bei der Auswahl der richtigen Ernährung helfen und ein Memo mit einer detaillierten Beschreibung der zulässigen und verbotenen Lebensmittel geben.

Bewertungen

Meine Gallenblase wurde laparoskopisch durch kleine Einstiche in der Bauchhöhle entfernt. Die Wunden heilten schnell, die Genesung war erfolgreich und innerhalb weniger Tage nach der Operation kehrte ich nach Hause zurück. In den ersten Tagen war ich froh, dass die ständigen Schmerzen im rechten Hypochondrium und im Rücken, die mich sechs Monate lang quälten, verschwanden. Aber dann begannen einige Schwierigkeiten. Nach dem Entfernen der Gallenblase ist eine strenge Diät erforderlich. Und ich wollte so etwas Süßes oder Kalorienreiches essen. Ich konnte nicht widerstehen und aß während meines Besuchs ein kleines Stück Kuchen mit Sahne. Danach verspürte sie bald Übelkeit, Erbrechen, starke Schwäche und Bauchschmerzen traten auf. Jetzt gehe ich kein Risiko mehr ein und beschränke mich streng auf die Ernährung. Ich verwende nur erlaubte Lebensmittel. Diese Diät muss für den Rest Ihres Lebens befolgt werden..

Ich wurde mit einem Anfall von Gallensteinerkrankungen ins Krankenhaus gebracht. Die Schmerzen waren höllisch und ich konnte mich nicht einmal bewegen, ich saß gebeugt da. Sie wurden einer Notoperation im Bauch unterzogen und die Gallenblase entfernt. Es war schwer zu erholen, die Naht heilte lange nicht, es gab Komplikationen in der Leber. Ich musste mich einer Antibiotikatherapie und einer angemessenen Behandlung unterziehen. Als ich entlassen wurde, stellte sich die Frage nach der Ernährung, da viele Produkte einfach verboten sind und es schwierig war, separat für mich selbst zu kochen und jeden Tag nur Brei und trockenes Hühnchen zu essen. Es gab einen Ausweg. Ich fing an, Babynahrung in Gläsern zu kaufen - Obst-, Gemüse- und Fleischpüree. Es war perfekt für mich. Im Laufe der Zeit begann sie, das übliche Essen zu essen, wobei sie fetthaltige, würzige Gerichte und Gewürze mied. Jetzt fühle ich mich großartig, halte mich an die richtige Ernährung und habe die Operation fast vergessen..

Leben nach Entfernung der Gallenblase: wichtige Tipps

Was passiert nach dem Entfernen der Galle?

Die Gallenblase ist ein sackförmiges, glattes Muskelorgan, in dem sich Galle ansammelt. Hier wird die Lebersekretion dicker, die Fermentationsstufe vergeht, danach zeigt sie eine erhöhte antimikrobielle Aktivität und verseift Fette wirksamer.

Vor der Freisetzung in den Zwölffingerdarm gelangt die Galle aus der Blase in den gemeinsamen Lebergang, wo sie sich mit der nicht konzentrierten primären Galle vermischt. Unmittelbar vor dem Schließmuskel von Oddi berührt die Gallenmasse den Pankreassaft und aktiviert Enzyme. Wenn sich der Schließmuskel zusammenzieht, gelangt die Mischung in den Dünndarm und sorgt für den Verdauungsprozess - baut Proteine, Fette, Kohlenhydrate ab, aktiviert den peristaltischen Stuhlgang und hemmt das Wachstum der pathogenen Mikroflora.

Nach der Entfernung der Blase sammelt sich die von Hepatozyten produzierte primäre Galle nirgendwo an. Es bewegt sich entlang der Gallenwege und gelangt unter Umgehung des Schließmuskels von Oddi in den Dünndarm. Bei unregelmäßiger, falscher Ernährung und übermäßigem Essen wird der Prozess der Evakuierung der Galle gestört:

  • zu viel oder zu wenig primäre Galle gelangt in den Darm;
  • aufgrund seiner verringerten Konzentration leidet der Verdauungsprozess;
  • Eine große Menge an Sekret führt zu übermäßigen Kontraktionen des Darms, Entzündungen seiner Wände bis hin zum Auftreten erosiver Prozesse.
  • die Reflexkontraktilität des Schließmuskels von Oddi ist gestört;
  • Pankreasenzyme sind nicht vollständig aktiviert;
  • Bei hypotonischer Dyskinesie stagniert die Galle und bildet bereits in den Gängen Zahnsteine.
  • funktionelle und organische Veränderungen treten in der Leber auf;
  • Stoffwechselprozesse werden durch gestörte Nährstoffaufnahme gestört.

Bei der Rehabilitation nach Entfernung der Galle werden eine strenge Diät, Bewegungstherapie, Änderungen des Lebensstils und Ernährungsgewohnheiten vorgeschrieben. Eine medikamentöse Therapie wird erforderlich sein, um die rheologischen Eigenschaften der Galle zu verbessern und stagnierende Prozesse in den Gallengängen zu verhindern.

Wenn die Empfehlungen nicht befolgt werden, ist die Funktion des Schließmuskels von Oddi erheblich beeinträchtigt - dies ist das Hauptglied bei der Entstehung des Postcholezystektomiesyndroms.

Dieses Syndrom geht einher mit chronischer Gallenstase, regelmäßigem Auftreten von Leberkoliken, der Entwicklung von Pankreatitis, Dysbiose, entzündlichen Darmerkrankungen, anhaltendem Durchfall oder chronischer Verstopfung. Es vervierfacht das Risiko von Kollateralkrebs und bösartigen Leberschäden nach Entfernung der Gallenwege. Die Behandlung ist komplex und langwierig (ca. 2 Jahre) und endet nicht immer erfolgreich. Um die Folgen nach dem Entfernen der Galle zu vermeiden, ist es wichtig, Komplikationen zu vermeiden. Die Aufgabe des Patienten ist es, dem Körper maximal zu helfen, sich an neue Lebensbedingungen anzupassen.

Die Rolle der Ernährung in der Rehabilitation

Am ersten Tag nach der laparoskopischen Operation und am zweiten Tag nach der Laparotomie wird dem Patienten enterales Fasten gezeigt. Die Nährstoffe werden intravenös verabreicht. 4-6 Stunden nach Entfernung der Blase trinkt der Patient nur sauberes Wasser in kleinen Schlucken. Für den ersten Monat der Rehabilitation wird Diät Nr. 5 verschrieben.

Therapeutische Ernährung sollte bieten:

  • voller Nährwert der Diät bei minimaler Belastung der Leber;
  • regelmäßige Entladung der Galle alle 2,5-3 Stunden (um stagnierende Prozesse zu verhindern);
  • Schonung von Magen, Bauchspeicheldrüse, Dünn- und Dickdarm (um die Entwicklung von Komplikationen zu verhindern);
  • Normalisierung der Darmflora;
  • völlige Abwesenheit von Provokateuren mit erhöhter Gallensekretion;
  • normale Verdauung mit nicht konzentrierter Galle.

Nach der Cholezystektomie muss der Patient neu leben und bis zu 6 Mal täglich in kleinen Portionen gleichzeitig essen. Dies gewährleistet eine moderate Gallensekretion sowie eine regelmäßige und vollständige Evakuierung.

In den ersten anderthalb Monaten der Rehabilitation sollte der Patient ausschließlich gekochtes oder gedämpftes Geschirr in pürierter Form essen. Die homogene Konsistenz gewährleistet eine vollständige Verdauung der Substanzen und eine minimale Reizung des Magen-Darm-Trakts. Ein wichtiger Aspekt ist die Temperatur des Lebensmittels. Alle Speisen und Getränke sollten eine Temperatur von 37-40 ° C haben. Die Einhaltung des Temperaturregimes ist wichtig, um scharfe Gallenemissionen und Krämpfe der Kanäle zu verhindern.

Was steht auf der Speisekarte?

Die Nahrung besteht aus Proteinen tierischen und pflanzlichen Ursprungs, die leicht verdaulich sind, einer minimalen Menge an feuerfestem Fett, einer moderaten Menge an leicht verdaulichem Fett und komplexen Kohlenhydraten. Nährstoffquellen:

  • Proteine ​​- Hühnerfleisch, kleine Idee, Meeresfrüchte, magerer Fisch;
  • Fette - Pflanzenöl, Milchprodukte und fermentierte Milchprodukte;
  • komplexe Kohlenhydrate - Getreide, Gemüse nach der Wärmebehandlung.

Als erste Gänge wird fettarme Hühner- oder Gemüsebrühe mit geriebenem Getreide verwendet. Erlaubt die Verwendung von Hackfleischgerichten, Fleisch- und Fischsoufflés oder Kartoffelpüree. Sie können gekochten Fisch essen. Brei in viel Wasser kochen und glatt mahlen. Butter wird nicht mehr als 2 g pro Tag verbraucht. Fettarme Milchprodukte sind zulässig, wenn sie toleriert werden. Fermentierte Milchprodukte, Hüttenkäse sind vorzuziehen. Gemüse wird gekocht und püriert. Fruchtgelee oder Gelee wird zubereitet.

Nach anderthalb Monaten wird die Ernährung erweitert: Getreide mit Milch, rohes Gemüse, geriebenes Obst werden eingeführt. Zu diesem Zeitpunkt wird das Geschirr nicht gemahlen, sondern gründlich gekaut.

Was ist verboten?

Für das nächste Jahr nach der Cholezystektomie sollte der Patient auf fetthaltiges Fleisch und Fisch (Schweinefleisch, Lammfleisch, Lachs, Makrele) verzichten. Faseriges Geflügelfleisch (Ente, Gans) ist verboten. Grobfaser- und gasproduzierendes Gemüse bleibt unter dem Verbot:

  • Rettich;
  • Weißkohl;
  • Rettich;
  • Knoblauch;
  • Bogen.

Verwenden Sie keine Marinaden, Gurken, Konserven oder Industrieprodukte mit Lebensmittelzusatzstoffen. Süßigkeiten sind völlig ausgeschlossen - fetthaltige Kekse, Kuchen, Schokolade, Cremes. Schwarz-, Kleie- und frisches Weißbrot, Backwaren sind verboten. Der Patient kann gestern oder getrocknetes Brot in Maßen Kekskekse essen. Würstchen, geräuchertes Fleisch, fettiger Käse sind völlig ausgeschlossen. Sie können keine reichhaltigen Brühen und keine Produkte mit Pilzen essen.

Der Patient sollte keinen starken Tee und Kaffee, keine kohlensäurehaltigen und alkoholischen Getränke trinken. Kräuterkochungen, Hagebutteninfusion, Mineralwasser sind erlaubt. Sie werden von einem Arzt verschrieben. Vor dem Gebrauch wird Gas aus dem Wasser freigesetzt. Alle Getränke sollten leicht warm oder bei Raumtemperatur sein

Lebensstilkorrektur

Bereits am ersten oder zweiten Tag nach der Operation muss der Patient alleine aufstehen und sich auf der Station bewegen, um stagnierende Prozesse und die Bildung von Adhäsionen zu verhindern. Jede körperliche Aktivität nach der Laparoskopie ist nach der Laparotomie auf einen Monat begrenzt - auf 2-3 Monate. Während dieser Zeit sollte der Patient nichts schwerer als 3 kg heben. Intensive Belastungen (Laufen, Springen, Sportübungen) sind auf bis zu sechs Monate begrenzt. Danach sollten Sie mit Ihrem Arzt die Möglichkeit eines leichten Sports (Schwimmen, Gehen, Radfahren) besprechen..

Arbeiten im Garten und rund um das Haus, die ein Kippen oder eine geneigte Position implizieren, sind in den ersten sechs Monaten kontraindiziert, da sie die Bildung von Adhäsionen in der Bauchhöhle hervorrufen.

Die Einschränkung der körperlichen Aktivität bedeutet keine vollständige Inaktivität. Bei der Entlassung wird der Arzt den Patienten bei Übungen beraten, um die Bauchmuskeln allmählich zu stärken und eine Überlastung zu verhindern. Leichte therapeutische Übungen sollten täglich durchgeführt werden, da sie die Erholung des Körpers beschleunigen.

Der Patient sollte täglich 1,5-2 Liter Flüssigkeit trinken. Dies stellt die Konstanz der Körperumgebung sicher und verhindert die Bildung von Toxinen. Alkohol ist völlig ausgeschlossen. Schon geringe Mengen alkoholarmer Getränke beeinträchtigen die Funktion des Schließmuskels von Oddi. Der Patient sollte mit dem Rauchen aufhören oder es auf ein Minimum beschränken. Das Risiko von Komplikationen nach Cholezystektomie ist erhöht und durch Rauchen um das Zehnfache erhöht.

Der Patient sollte regelmäßig gehen. Idealerweise jeden Tag vor dem Schlafengehen eine Stunde lang. Nach dem Essen nicht ins Bett gehen. Sie können leichte Hausarbeiten erledigen oder an der frischen Luft spazieren gehen.

Empfehlungen für die medikamentöse Therapie

Unmittelbar nach der Operation wird dem Patienten Medikamente verschrieben. Oft ist dies eine Injektion von Antibiotika (um bakteriellen Komplikationen vorzubeugen) sowie von Schmerzmitteln. Am ersten Tag können sogar narkotische Analgetika eingesetzt werden. Nach 24 Stunden werden sie abgebrochen und Medikamente aus der Gruppe der nichtsteroidalen entzündungshemmenden Medikamente in Tabletten verschrieben. Am häufigsten werden Medikamente mit Ibuprofen in einer Dosis von 400 mg empfohlen. Wenn die Schmerzen zum Zeitpunkt der Entlassung bestehen bleiben, wird der Arzt empfehlen, Schmerzmittel zu Hause einzunehmen. Es ist ratsam, sie eine Woche nach der Entlassung vollständig aufzugeben, um die Reizwirkung auf den Magen-Darm-Trakt zu verringern..

Dem Patienten werden Medikamente Ursodesoxycholsäure (Ursosan, Ursofalk) verschrieben, Medikamente auf Basis von Phospholipiden (Essentiale, Enerliv). Diese Mittel verhindern die Zerstörung von Hepatozyten, erhöhen die lokale Immunität in der Leber, regulieren die Produktion von Galle und reduzieren die Menge an toxischen Gallensäuren. Darüber hinaus normalisieren die Mittel die Viskosität der Galle und ihren Abfluss und verhindern die Bildung von Steinen in den Kanälen. Bei schwerer Dyskinesie werden dem Patienten krampflösende Mittel verschrieben (Odeston, Papaverine, Buscopan)..

Bei der komplexen Behandlung werden Präparate von Pankreasenzymen verwendet. Sie müssen von außen kommen, um die Belastung der Bauchspeicheldrüse und der Leber zu verringern und den möglichen Mangel aufgrund unzureichender Aktivierung der eigenen Enzymsubstanzen zu decken. Verschreiben Sie Kreon, Panzinorm, Festal, Enzistal.

Die Verwendung von Medikamenten sollte mit Ihrem Arzt besprochen werden. Die Aufnahme von Hepatoprotektoren (Carsil, Mariendistel), Choleretika oder Gallensäurepräparaten (Allohol, Festal) ist nicht immer angemessen. Zum Beispiel werden sie nicht für eine übermäßige Galleproduktion und die Entwicklung von chronischem Durchfall vor diesem Hintergrund empfohlen..

Eine symptomatische Therapie kann ebenfalls verschrieben werden. Mit offensichtlichen Anzeichen einer Dysbiose werden Tests auf Mikroflora durchgeführt, antibakterielle und antiparasitäre Mittel verschrieben. Weiterhin wird empfohlen, Prä- und Probiotika einzunehmen:

  • Khilak;
  • Dufalak;
  • Beefi-Form;
  • Bifidumbacterin.

Mit der Entwicklung von Entzündungsprozessen im Magen oder Darm werden krampflösende (No-Shpa, Papaverin), adstringierende, entzündungshemmende, antisekretorische Mittel (basierend auf Wismut, Omeprazol) verschrieben.

Der Patient muss alle Empfehlungen des Arztes genau befolgen. Wenn Sie den Rehabilitationsprozess korrekt durchlaufen, erholt sich der Körper vollständig und der Magen-Darm-Trakt passt sich an die Funktion ohne Galle an. Infolgedessen ist der Patient mit dem Phänomen Dysbiose, Blähungen, Stuhlstörungen, Übelkeit und Erkrankungen anderer Verdauungsorgane nicht vertraut. Bei ordnungsgemäßer Einhaltung der medizinischen Anweisungen erfolgt innerhalb von sechs Monaten eine vollständige Genesung. In einigen Fällen wird die komplexe Behandlung auf ein Jahr verlängert. In der Folgezeit kann der Patient zum gewohnten Lebensrhythmus zurückkehren, muss jedoch immer zu viel Essen und Trinken vermeiden..