Gelbsucht und Hepatitis sind gleich oder verschieden?

Lebererkrankungen können mit Verfärbungen der Haut und der Schleimhäute einhergehen. Ein Überschuss an Bilirubinpigment, der durch den Hämoglobinstoffwechsel entsteht, verleiht der Haut eine gelbe Farbe..

Was ist Gelbsucht?

Verfärbungen der Haut und der Schleimhäute werden als Gelbsucht bezeichnet. Es kann verschiedene Lebererkrankungen begleiten. Der Hautton kann je nach Ursache des Symptoms variieren.

UrsacheSymptom
Eine erhöhte Hämolyse von Erythrozyten geht mit einer Anämie und einem Anstieg des indirekten Bilirubins einherDie Haut wird zitronengelb
Die Niederlage von Leberzellen geht mit einem Anstieg von zwei Fraktionen Bilirubin einherDie Hautfarbe ist safrangelb
Verletzung des Ausflusses von GalleDie Muscheln sind gelb mit einem grünen Farbton gefärbt

Was Gelbsucht heißt anders

Was heute im 19. Jahrhundert als Hepatitis A bezeichnet wird, wurde als katarrhalischer Ikterus bezeichnet, da die Krankheit im Anfangsstadium von einer Entzündung der Nasenschleimhaut und einem leichten Temperaturanstieg begleitet wird. Professor Virchow nannte es mechanisch. Nur Botkin im Jahr 1883 bewies die ansteckende Natur der Krankheit. Danach wurde die infektiöse Hepatitis "Botkin-Krankheit" genannt..

Weitere eingehende Untersuchungen der Erreger der Hepatitis ergaben, dass die Ursache der Epidemie das Typ-A-Virus ist.

Wie Gelbsucht aussieht: Symptome der Krankheit

Die Inkubationszeit für Hepatitis A beträgt bis zu 50 Tage. Die Krankheit kann in ikterischer, anikterischer und subklinischer Form auftreten. Die Symptome treten stufenweise auf. Am typischsten ist die ikterische Variante..

Der Ausbruch der Krankheit geht mit Vergiftungssymptomen einher:

  • Die Temperatur steigt leicht an
  • Schwäche tritt auf, allgemeines Unwohlsein.
  • Laufende Nase.
  • Muskelschmerzen, Kopfschmerzen können störend sein.
  • Bei einem raschen Krankheitsverlauf treten Schmerzen in der Leber auf..

Ein biochemischer Bluttest zeigt einen Anstieg von ALT, AST, GGTP, was auf die Entwicklung einer Cholestase hinweist.

Eine Woche später beginnt die Ikterperiode. Der Kot wird geklärt, der Urin aus dem Strohgelb wird dunkelbraun. Die Gelbfärbung macht sich zunächst an der Sklera der Augen bemerkbar und manifestiert sich später auf der Haut.

Nach dem Einsetzen der Gelbsucht normalisiert sich die Körpertemperatur wieder, aber die Schmerzen im rechten Hypochondrium nehmen zu. Dieser Zeitraum dauert 3-6 Wochen. Dann lässt die Gelbfärbung nach, das Blutbild normalisiert sich wieder und es kommt zu einer Erholung..

Gelbsucht mit Hepatitis kann nicht auftreten. Dann sprechen sie über den atypischen Verlauf der Krankheit. Hepatitis A wird von Kindern unter einem Jahr und älteren Menschen am stärksten toleriert.

Wenn Sie Gelbsucht der Augen, Verdunkelung des Urins haben, müssen Sie ärztliche Hilfe suchen. Diese Symptome sind nicht nur für die milde Botkin-Krankheit charakteristisch..

Ursachen des Auftretens

Gelbsucht und Hepatitis sind nicht dasselbe. Wenn wir Gelbsucht als Symptom betrachten, gibt es drei Hauptgründe dafür:

  1. Suprahepatisch.
  2. Hepatisch.
  3. Subhepatisch.

Jeder von ihnen hat eine andere Ursache. Suprahepatisch oder hämolytisch entwickelt sich mit zunehmendem Abbau von Erythrozyten. Indirektes Bilirubin ist im Blut erhöht. Es gibt der Haut eine zitronengelbe Tönung.

Lebergelbsucht entsteht, wenn die Leberzellen durch Viren, Alkohol und toxische Substanzen geschädigt werden. Die Haut ist safrangelb gefärbt, die Leber ist vergrößert. Im Blut wird ein erhöhter Gehalt an indirektem und direktem Bilirubin festgestellt.

Die Ursache für subhepatischen Ikterus ist eine mechanische Behinderung des Ausflusses der Galle, durch Diffusion gelangen ihre Bestandteile zurück ins Blut. Die Hautfarbe wird grünlich gelb. Das Gesamtbilirubin ist aufgrund der direkten Fraktion erhöht.

Was ist der Unterschied zwischen Gelbsucht und Hepatitis??

Hepatitis ist eine Lebererkrankung mit einer Entzündungsreaktion. Die Ursache kann eine Schädigung des Lebergewebes durch Infektion, toxische Substanzen oder eine Autoimmunreaktion sein.

Hepatitis oder Gelbsucht bei gewöhnlichen Menschen wird als Botkin-Krankheit bezeichnet, die durch ein Typ-A-Virus verursacht wird.

Gelbsucht ist der Buchstabe Hepatitis?

Die Gelbfärbung der Haut ist ein Begleiter von Hepatitis A und E, bei Hepatitis B und C ist sie seltener.

Gelbsucht mit Hepatitis

Wenn Sie sich die einzelnen Virustypen im Detail ansehen, können Sie feststellen, welche Hepatitis mit größerer Wahrscheinlichkeit Gelbsucht verursacht..

Hepatitis A

Die Ursache der akuten Hepatitis ist die Hepatitis Typ A. Sie unterscheidet sich nicht wesentlich von den Symptomen der Hepatitis E. Die Infektion erfolgt über den fäkal-oralen Weg durch ungewaschene Früchte und schmutziges Wasser. Das Virus ist sehr resistent gegen die Umwelt. Es stirbt jedoch beim Kochen unter dem Einfluss ultravioletter Strahlung. Die Krankheit tritt als Epidemie auf, häufiger im Sommer. Länder mit tropischem Klima sind durch die ganzjährige Verbreitung des Virus gekennzeichnet. Die kranke Person ist 5 Tage vor und die gleiche Menge nach dem Auftreten von Gelbsucht ansteckend.

Das Virus gelangt über die Schleimhaut des Magen-Darm-Trakts in den Körper und breitet sich auf die Lymphknoten aus. Dort findet seine primäre Replikation statt - die Reproduktion. Die Freisetzung des Virus in das Blut führt zu einem Temperaturanstieg und Vergiftungssymptomen. Dann gelangt es in die Leber, wo es sich wieder vermehrt. In diesem Stadium tritt eine Schädigung der Leberzellen auf und es entwickeln sich Symptome einer Gelbsucht. Das Immunsystem ist an dem Entzündungsprozess beteiligt, der das Lebergewebe weiter schädigt.

Kinder im schulpflichtigen Alter sind häufiger krank. Gelbsucht ist mild. Erwachsene und alte Menschen leiden im Gegensatz zu jungen Menschen stärker an der Krankheit. Bei schwangeren Frauen sind die Manifestationen der Krankheit dieselben wie bei nicht schwangeren Frauen. Komplikationen sind selten, aber die Entwicklung einer Frühgeburt, vorgeburtliche Ruptur des Fruchtwassers ist möglich. Keine Übertragung des Virus von der Mutter auf das Kind.

Hepatitis B.

Der Unterschied zwischen dieser Art von Krankheit und Hepatitis A liegt im Übertragungsmechanismus und der Tendenz, eine chronische Form der Krankheit zu entwickeln. Die Infektionsquelle sind Menschen mit chronischer Hepatitis B. Die Übertragung des Virus ist parenteral möglich, dh durch Blut, sexuell und von einer kranken Mutter auf ein Kind während der Geburt.

Der Beginn der Krankheit ähnelt der Botkin-Krankheit. 3-6 Wochen nach der Infektion entwickeln sich katarrhalische Symptome, Unwohlsein und die Temperatur steigt an. Vielleicht das Auftreten von Übelkeit, Schmerzen im Hypochondrium bereits in der Präikterusperiode. Dann beginnen sich Symptome einer Leberschädigung zu entwickeln - Verdunkelung des Urins, Verfärbung der Sklera.

Die ikterische Phase ist schwerer als bei Hepatitis A. Die Leber ist vergrößert und schmerzhaft, Appetitlosigkeit bis hin zu Magersucht. Die Klinik wird durch Gelenkläsionen, Urtikaria, Glomerulonephritis verbunden. Aber eine andere Variante des Kurses ist möglich - anikterisch und subklinisch mit gelöschten Manifestationen.

In den meisten Fällen wird Hepatitis B mit der Entwicklung einer Leberzirrhose chronisch. 10-15% der Patienten entwickeln Krebs.

Hepatitis C

Der Erreger dieser Form der Krankheit wird als "liebevoller Killer" bezeichnet: Die Symptome werden gelöscht und als andere Pathologien getarnt. Gelbsucht kann sich entwickeln oder nicht.

Die Infektion wird auf hämatogenem Weg übertragen. Das Infektionsrisiko durch Geschlechtsverkehr ist sehr gering. Die Inkubationszeit beträgt bis zu 6 Monate. Die ersten Anzeichen erinnern an eine Erkältung und werden nicht ernst genommen. Die Leberfunktion ist lange Zeit nicht gestört, es gibt keine Gelbsucht. Die Hautfarbe kann sich nur im Stadium der Zirrhose ändern.

Ein Merkmal der Krankheit ist, dass massive Leberschäden häufig nicht durch Viren, sondern durch die Autoimmunreaktion des Körpers verursacht werden. Diese Art von Hepatitis erfordert eher eine Lebertransplantation..

Gelbsucht ist ansteckend?

Das Ikterusvirus ist hoch ansteckend und in der Umwelt persistent. Es kann lange trocken gehalten werden. Daher kann Hepatitis A als "ungewaschene Handkrankheit" bezeichnet werden..

Diagnose von Gelbsucht

Um die Frage zu beantworten, welche Art von Hepatitis Gelbsucht verursacht hat, müssen Sie getestet werden. Die ersten Anzeichen aller Virushepatitis sind ähnlich und durch Anzeichen einer Vergiftung gekennzeichnet. Erst dann tritt Gelbsucht auf. Der weitere Krankheitsverlauf ist jedoch anders. Hepatitis A wird nicht chronisch, B und C verursachen schwere Leberschäden.

Daher werden alle Patienten ins Krankenhaus eingeliefert, um die Krankheit zu diagnostizieren und die Behandlungstaktik festzulegen..

Bei der biochemischen Analyse von Blut steigt das Gesamtbilirubin aufgrund direkter und indirekter Fraktionen, ALT, AST und alkalischer Phosphatase an. Erhöhtes Bilirubin wird im Urin nachgewiesen.

Das Blut wird auf Antikörper gegen Hepatitis-Viren getestet. In der akuten Phase wird IgM zum entsprechenden Virus nachgewiesen, nach der Genesung eines Patienten mit Botkin-Krankheit verbleibt IgG.

Behandlung

Es gibt keine spezifische Behandlung für Gelbsucht. Während der Krankheitsperiode ist es wichtig, eine mechanisch und chemisch schonende Diät zu befolgen, um Lebensmittel auszuschließen, die die Leber schädigen, Alkohol. In einem Krankenhaus wird Tabelle Nummer 5 zugewiesen.

Es ist möglich, Hepatoprotektoren zur Aufrechterhaltung der Leberfunktion und essentielle Phospholipide zur Wiederherstellung der Zellen einzunehmen.

Verhütung

Um nicht krank zu werden, müssen Sie die grundlegenden Hygieneregeln befolgen - waschen Sie Ihre Hände nach dem Toilettengang vor dem Essen. Wenn Sie Länder besuchen, die für eine Infektion ungünstig sind (Indien, afrikanische Länder), können Menschen, die nicht an Gelbsucht erkrankt sind, geimpft werden. Wer an Gelbsucht leidet, kann sich nicht wieder anstecken.

Hepatitis

Klassifikation der Hepatitis

Virushepatitis

Chronische Hepatitis

Hepatitis gilt als chronisch, wenn sie mindestens sechs Monate dauert. Die Ursachen der chronischen Form können sowohl virale Krankheitserreger als auch toxische Wirkungen und andere Krankheiten sein, gegen die sich ein Leberversagen entwickelt. Das symptomatische Bild der Krankheit ist sehr breit, spezifische Anzeichen können sowohl von den Ursachen der Hepatitis als auch von den individuellen Merkmalen des Patienten und den damit verbundenen Störungen abhängen. Die meisten Patienten haben:

  • Vergrößerung der Leber, dumpfer Schmerz beim Abtasten;
  • Bradykardie durch Ansammlung von Gallensäuren im Blut und im Gewebe;
  • Reizbarkeit, Schlaflosigkeit, Depression;
  • Stuhlstörungen, Verdauungsprobleme, akute Reaktionen auf Fett und Alkohol, Blähungen, Übelkeit;
  • verminderte Leistung und hohe Ermüdung;
  • Gelenkschmerzen;
  • Gelbsucht - Gelbfärbung der Haut und Weiß der Augen;
  • Blutgerinnungsstörungen, die sich in häufigen Nasenbluten und Blutergüssen aufgrund der schwächsten Einflüsse äußern;
  • erweiterte Kapillaren "Sterne" auf der Haut des Rückens und der Hände, Rötung der Handflächen;
  • Vergrößerung der Milz.
Die Behandlung der chronischen Hepatitis ist ein langfristiger Prozess, bei dem eine spezielle Diät mit Therapie und Leberunterstützung kombiniert wird. Durch die Korrektur der Ernährung können Sie das Verdauungssystem entlasten, und die Einnahme von Hepatoprotektoren verbessert die Regenerationsprozesse im Gewebe und erhöht deren Resistenz gegen pathogene Faktoren. Darüber hinaus umfasst der Behandlungskomplex für chronische Hepatitis die obligatorische Beseitigung ihrer Ursache: Entfernung von Toxinen, Therapie der Grunderkrankung, Neutralisierung von Viren.

Die Hauptaufgabe bei der Behandlung der chronischen Hepatitis besteht darin, eine Remission zu erreichen, wenn die Cholestase-Indikatoren in den Analysen des Patienten nach Ende der Therapie in den normalen Bereich passen. Vorbehaltlich aller Empfehlungen des Arztes, der Ernährung und der regelmäßigen Anwendung von Hepatoprotektorkursen haben Patienten mit Hepatitis jede Chance auf eine langfristige und stabile Remission.

Akute Hepatitis

Die akute Form der Hepatitis ist durch die rasche Entwicklung von Symptomen und eine starke Verschlechterung des allgemeinen Wohlbefindens des Patienten gekennzeichnet. Akute Hepatitis ist durch eine virale und toxische Natur gekennzeichnet. Die Verschlimmerung der Hepatitis ist gekennzeichnet durch Schmerzen im rechten Hypochondrium, einen starken Anstieg der Körpertemperatur, Übelkeit und in einigen Fällen das Auftreten von Gelbfärbung der Haut und des Weiß der Augen. Die Prognose der Behandlung hängt in diesem Fall direkt davon ab, wie schnell der Patient medizinisch versorgt wird und die Therapie der Krankheit beginnt. In einigen Fällen kann eine akute Hepatitis tödlich sein. Solche Patienten haben Verwirrtheit, vermehrtes Schwitzen und kalte Haut, die als Hauptzeichen einer negativen Prognose angesehen werden.

Das Ignorieren der Symptome oder Versuche, die Krankheit in der akuten Phase unabhängig zu behandeln, kann zum Übergang der Hepatitis in eine chronische Form führen, die sehr schwer zu behandeln ist und nicht vollständig geheilt werden kann. Der Arzt kann nur eine stabile langfristige Remission erreichen.

Autoimmunhepatitis

Die offizielle Medizin kennt heute die Gründe für die Entwicklung einer Autoimmunhepatitis nicht. Die beliebtesten Versionen sind Theorien einer erblichen Tendenz zu solchen Störungen sowie negative Faktoren, die die Reaktion des Körpers hervorrufen. Zu diesen Faktoren gehören am häufigsten andere Autoimmunerkrankungen und die Auswirkungen von Arzneimitteln bei der Behandlung einer Reihe von Krankheiten und Störungen. Es gibt zwei Arten von Autoimmunhepatitis: Die erste betrifft Patienten unabhängig von Geschlecht und Alter und die zweite betrifft die überwiegende Mehrheit der Patienten im Alter von 6 Monaten bis 77 Jahren, wobei die höchste Inzidenz bei Frauen unter 40 Jahren auftritt.

Autoimmunhepatitis manifestiert sich möglicherweise nicht klinisch. In solchen Fällen wird sie zufällig bei Untersuchungen im Zusammenhang mit anderen Krankheiten oder vorbeugenden Untersuchungen entdeckt. Bei einigen Patienten werden über einen langen Zeitraum Schwäche, Müdigkeit, Gelenkschmerzen, in seltenen Fällen Gelbfärbung der Haut und des Weiß der Augen festgestellt. Aufgrund fehlender oder milder Symptome ist diese Form der Hepatitis in einem frühen Stadium schwer zu erkennen, häufiger wird sie bereits während der Entwicklung einer Zirrhose diagnostiziert.

Ursachen der Hepatitis

Wege der Hepatitis-Infektion

Anzeichen einer Hepatitis

Alle Formen der Hepatitis verursachen Symptome, die hauptsächlich auf eine Leberfunktionsstörung hinweisen. Einige Arten von Hepatitis weisen jedoch auch spezifische Symptome auf, die für ein bestimmtes Virus spezifisch sind.

Bei Hepatitis A tritt die erste Verschlechterung des Wohlbefindens 30 Tage nach der Infektion auf, und die Inkubationszeit reicht von 15 bis 50 Tagen. Der erste Verdacht kann durch eine hohe Körpertemperatur und eine dunkelbraune Urinverfärbung mit starkem Schäumen während des Stuhlgangs verursacht werden. Spezifische Symptome von Hepatitis A sind Fieber, begleitet von Übelkeit und manchmal Erbrechen. Patienten berichten von Magenbeschwerden und Leberschmerzen. Nach einigen Tagen wird die Farbe des Urins dunkler und der Stuhl heller, es tritt auch Gelbsucht auf..

Die ersten Anzeichen von Hepatitis B können 11 bis 12 Wochen nach der Infektion auftreten, und die Inkubationszeit reicht von 2 bis 6 Monaten. Mit Hilfe der Laboranalyse kann Hepatitis B bereits vor Auftreten der ersten Verstöße ab der 4. Woche nach der Infektion nachgewiesen werden. Die allgemeinen Symptome dieser Krankheit äußern sich in allgemeiner Schwäche, Übelkeit, Verfärbung von Urin und Kot, Schmerzen im rechten Hypochondrium und in den Gelenken. Die spezifischen Symptome von Hepatitis B hängen von der Form ab, in der sie auftritt:

  • Die subklinische Form ist durch einen milden Krankheitsverlauf ohne Manifestation von Gelbsucht und mit moderaten Veränderungen der Blutbiochemie gekennzeichnet.
  • Bei einer ikterischen Form ist die Gelbfärbung der Sklera und der Haut ausgeprägt, und in der Biochemie werden abrupte Veränderungen festgestellt.
  • Die cholestatische Form ist durch leichte Entzündungssymptome und ausgeprägte Störungen der Gallenausscheidung gekennzeichnet.
Hepatitis C ist sehr oft asymptomatisch und kann in solchen Fällen nur unter Laborbedingungen nachgewiesen werden, der Patient selbst hat keine Beschwerden. Die häufigsten Symptome von Hepatitis C sind Asthenie, Schwäche und allgemeine Müdigkeit. Nur aus diesen Gründen kann diese Krankheit nicht ohne Blutuntersuchung diagnostiziert werden. In fortgeschrittener Form tritt bei Patienten bereits Gelbsucht auf, wenn die Leberzirrhose bereits beginnt.

Gelbsucht

Hämolytischer Ikterus

Parenchym-Gelbsucht

Verschlussikterus

Pseudogelb

Physiologischer Ikterus

Kernicterus

Komplikationen der Hepatitis

Hepatitis während der Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft arbeiten alle Organe und Systeme des weiblichen Körpers unter Stress, und Hepatitis schwächt zusätzlich die Funktionen der Leber, durch die der Austausch von Blut und Nährstoffen zwischen Mutter und Kind verläuft. Im Falle einer Hepatitis ist es wichtig, das Kind zu überwachen, das eine hohe Wahrscheinlichkeit hat, sich während der Geburt mit der Krankheit zu infizieren. Wenn bei der Mutter während der Schwangerschaft Hepatitis B diagnostiziert wird, wird das Kind in den ersten 12 Lebensstunden geimpft, um die Entwicklung der Krankheit beim Neugeborenen zu verhindern.

Die durch Hepatitis während der Schwangerschaft geschädigte Leber der Mutter kann die erhöhte Belastung nicht bewältigen, wodurch der Fötus nicht genügend Nährstoffe und Sauerstoff erhält. Eine unzureichende Ernährung wirkt sich negativ auf die Entwicklung des Kindes aus - ein Neugeborenes kann mit verschiedenen Entwicklungspathologien geboren werden. Die Behandlung von Hepatitis C bei schwangeren Frauen wird durch die Tatsache erschwert, dass die überwiegende Mehrheit der wirksamen Medikamente das Kind negativ beeinflusst. Bei der akuten Form der Hepatitis C bei schwangeren Frauen bleibt alle Hoffnung auf den eigenen Körper der Mutter, den die Ärzte nach Möglichkeit unterstützen.

Hepatitis bei Neugeborenen und Kindern

Neugeborenen-Gelbsucht ist das erste spezifische äußere Symptom einer Hepatitis bei einem Neugeborenen. Wenn sich die Hautfarbe ändert, müssen Labortests durchgeführt werden, um die Infektion zu bestätigen und einen physiologischen Ikterus von Neugeborenen auszuschließen, der mit der Unreife von Leberenzymen verbunden ist.

Am häufigsten wird bei Neugeborenen Hepatitis B diagnostiziert, die von der Mutter über die Plazenta oder während des Durchgangs durch den Geburtskanal auf ihn übertragen wird. Die Prognose der Behandlung hängt weitgehend vom Alter der Infektion ab - bei transplazentarer Penetration des Virus kann der Fötus sogar in der Gebärmutter sterben. Laut Statistik können 40% der Kinder vollständig geheilt werden, weitere 35% entwickeln eine Leberzirrhose, 10-15% der Neugeborenen können nicht gerettet werden und weitere 20% leben nicht länger als zwei Jahre.

Um das Auftreten von Hepatitis bei Neugeborenen zu verhindern, müssen alle schwangeren Frauen Hepatitis-Tests unterzogen werden, die es ermöglichen, eine infizierte Mutter zu identifizieren und die Entwicklung ihres Fötus zu überwachen.

Hepatitis-Prognose

Bei den meisten Patienten stellt sich nach der Diagnose eine der ersten Fragen: Wie lange leben Menschen mit Hepatitis C? Es gibt keine genaue und eindeutige Antwort darauf, da in jedem Fall viel von den individuellen Eigenschaften des Organismus abhängt. Bis zu einem Drittel der körperlich gesunden Menschen mit einem guten Immunsystem tolerieren Hepatitis asymptomatisch und erholen sich ohne Therapie. In anderen Fällen verwandelt sich die Krankheit in eine chronische Form, die nicht vollständig geheilt werden kann.

Wie viele Jahre sie mit Hepatitis C leben, hängt vom Alter, der Dauer der Infektion, dem Vorliegen anderer Krankheiten sowie der Gründlichkeit der Einhaltung medizinischer Empfehlungen ab. Um die Krankheit in Remission zu halten, müssen die Patienten ihren Lebensstil komplett überarbeiten und eine Diät einhalten, die die Belastung einer geschwächten Leber verringert. Letztendlich tritt der Tod aufgrund einer Zirrhose oder eines bösartigen Tumors auf, der sich im Lebergewebe entwickelt. Abhängig von vielen Faktoren kann dies in einigen Jahren oder in einigen Jahrzehnten geschehen..

Diagnose von Hepatitis

Die Differentialdiagnose von Hepatitis basiert auf Beschwerden des Patienten, Veränderungen im Lebergewebe sowie Blutmarkern, die unter Laborbedingungen untersucht werden. Zusätzlich zu Blutuntersuchungen werden Biopsien und Ultraschall verwendet, um andere Zustände auszuschließen, die ähnliche Symptome verursachen..

Tests auf Hepatitis:

  • allgemeiner biochemischer Bluttest: Hohe Bilirubin- und ALT-Spiegel (Leberenzyme) weisen auf Hepatitis hin;
  • Leberfunktionstests: In der Labordiagnostik der Hepatitis zeigt diese Analyse eine Abnahme der in der Leber produzierten Proteine;
  • Analysen auf das Vorhandensein von Viren: immunologisch, das Antigene und Antikörper nachweist, und genetisch, das die DNA und RNA von Viren bestimmt, sowie PCR - die Reproduktionsrate.

Antikörper gegen Hepatitis

Während des Kampfes gegen Krankheitserreger treten im Blut einer Person Antikörper auf, die genau einer gesundheitsgefährdenden Infektion entsprechen, und eine Virushepatitis ist keine Ausnahme. Das Vorhandensein von Antikörpern gegen Hepatitis C kann sowohl eine frühere als auch eine aktuelle Krankheit in akuter oder chronischer Form bedeuten. Um die Hepatitis und ihr Stadium zu bestimmen, wird eine spezielle Labordiagnostik verwendet, um die Menge an Antikörpern, die einer bestimmten Menge des Pathogens im Blut entspricht, genau zu bestimmen.

In Labortests werden mehrere Proteine ​​des Virus gleichzeitig verwendet, wodurch sowohl die aktuelle als auch die bereits übertragene Krankheit bestimmt werden kann. Patienten, die eine Hepatitis ohne Symptome hatten und sich ohne Therapie erholten, haben mehrere Jahre lang Antikörper im Blut.

DNA und RNA der Hepatitis

Zum Nachweis der DNA und RNA von Hepatitis-Viren wird die PCR-Methode verwendet - Polymerasekettenreaktion. Die Essenz der Technik reduziert sich auf eine vielfältige Zunahme der Anzahl bestimmter DNA- und RNA-Regionen, die den spezifizierten Bedingungen entsprechen. Infolge der Verwendung der PCR-Methode nimmt die Anzahl der DNA- und RNA-Regionen von Hepatitis-Viren so stark zu, dass sie sichtbar sind.

Der Vorteil der PCR-Technik besteht darin, dass Sie das Vorhandensein eines Krankheitserregers im Blut bestimmen können, selbst wenn seine Menge im Testmaterial eine oder zwei Zellen beträgt. Bei der Bestimmung der RNA des Hepatitis-C-Virus ist diese Methode zu einer Art "Goldstandard" geworden, der eine hohe diagnostische Genauigkeit bietet.

Hepatitis-Behandlung

Arzneimittelbehandlung

In der akuten Phase der Hepatitis besteht die Hauptaufgabe der Behandlung darin, Giftstoffe aus dem Körper zu entfernen und die Leber und das Immunsystem zu unterstützen, die selbst mit dem Krankheitserreger fertig werden können. Geschieht dies nicht, entwickelt sich die Krankheit zu einer chronischen Form, die mit Hilfe einer medikamentösen Therapie behandelt wird. Am häufigsten entwickeln sich Hepatitis B und C in chronischer Form..

Die Behandlung der medizinischen Hepatitis umfasst die Identifizierung des Arzneimittels, das die Leberfunktionsstörung verursacht, und die Behandlung. In milder Form verschwindet die Hepatitis des Arzneimittels ohne zusätzliche Therapie, bei schweren Läsionen ist eine zusätzliche Behandlung in einem Krankenhaus erforderlich.

Andere Mittel gegen Hepatitis

Die traditionelle Medizin bietet eine Vielzahl von Rezepten zur Behandlung von Hepatitis. Es ist wichtig zu bedenken, dass alle diese Mittel mit dem behandelnden Arzt besprochen und nicht als Hauptbehandlung verwendet werden müssen, da eine medikamentöse Therapie abgelehnt wird.

Honig gegen Hepatitis C wird wegen seines hohen Gehalts an Spurenelementen geschätzt, die in geschädigten Leberzellen schmerzlich fehlen. Honig wird in einem Glas warmem Wasser aufgelöst und dreimal täglich vor den Mahlzeiten getrunken.

Mariendistel gegen Hepatitis wird als Abkochung oder Tinktur verwendet, für diese Zwecke werden die Samen, Wurzeln und Blätter der Pflanze verwendet. Nehmen Sie eine solche Volksmedizin drei- bis viermal täglich vor den Mahlzeiten ein..

Unter den Volksrezepten gibt es andere Pflanzen und Kräuter für die Leber mit Hepatitis: Kaukasische Nieswurz, Schachtelhalm, Salbei, Rainfarn, Klette, Kamille, Elecampane, Wildrose, Johanniskraut. Kräuterpräparate aus diesen Pflanzen verbessern die Leberfunktion, stellen die Immunität wieder her und verbessern das allgemeine Wohlbefinden des Patienten..

Diät gegen Hepatitis

Die Diät gegen Hepatitis (Tabelle 5) soll die chemische Belastung der Leber verringern und eine vollständige und abwechslungsreiche Diät aufrechterhalten. Die durch die Krankheit geschwächte Leber kann die Verarbeitung von schweren, würzigen Lebensmitteln und Alkohol nicht bewältigen. Daher schließt die Ernährung mit Hepatitis C alle diese Lebensmittel aus.

Bei einer Diät mit Hepatitis B wird die tägliche Menge an Proteinen und Kohlenhydraten moderat reduziert, und die Produkte können gekocht, gebacken und gedünstet werden. Das fadenförmige Fleisch sollte zerkleinert und das ballaststoffreiche Gemüse püriert werden, um die Verdauung zu unterstützen. Von der Diät in Diät Nummer 5 für Hepatitis C sind Lebensmittel auszuschließen, die die Produktion von Magensäften stimulieren und eine erhöhte Gasbildung hervorrufen.

Essen mit Hepatitis ist zu gleichen Teilen 4-5 mal am Tag notwendig, alle Gerichte sollten aufgewärmt werden. Auf nüchternen Magen können Sie verdünnte natürliche Säfte, Kompotte, Mousses und leicht gebrühten Tee trinken.

Prävention von Hepatitis

Die gefährlichsten unter den viralen Lebererkrankungen sind Hepatitis B und C, daher werden die wichtigsten vorbeugenden Maßnahmen auf die Verringerung des Infektionsrisikos reduziert. Bei der Kommunikation mit einem infizierten Patienten ist es notwendig, den direkten Kontakt mit seinem Blut und anderen Körpersekreten zu vermeiden, ihm persönliche Mittel für den täglichen Gebrauch zur Verfügung zu stellen und die Verhütung von Barrieren nicht zu vernachlässigen.

Selbst wenn es unter Familienmitgliedern und in der unmittelbaren Umgebung keine Patienten mit Hepatitis B oder C gibt, bleibt die Wahrscheinlichkeit, an diesen Krankheiten zu erkranken, recht hoch. Um eine Infektion zu vermeiden, müssen alle Lebensmittel sorgfältig verarbeitet, kein Wasser unbekannter Herkunft getrunken und bei der Auswahl von Meeresfrüchten für Gerichte ohne Wärmebehandlung vorsichtig vorgegangen werden. In einer Maniküre, einem Friseur oder einem Tattoo-Studio muss sichergestellt werden, dass die Werkzeuge des Meisters unmittelbar vor Arbeitsbeginn wegwerfbar sind oder sorgfältig verarbeitet werden.

Hepatitis-Impfstoffe

Die Impfung gegen Hepatitis B hat sich als vorbeugende Maßnahme erwiesen und ist daher in den meisten zivilisierten Ländern der Welt im Kalender der obligatorischen Impfungen enthalten. Der Hepatitis-B-Impfstoff enthält ein immunogenes Protein, gegen das zwei Wochen nach der ersten Injektion Antikörper im menschlichen Körper gebildet werden.

Es gibt heute keinen Impfstoff gegen Hepatitis C, obwohl Wissenschaftler auf der ganzen Welt aktiv daran arbeiten, ein spezifisches Protein zu finden und zu isolieren, das allen Genotypen und Unterarten dieses Virus innewohnt. Zum Schutz können Sie sich gemäß dem Schema gegen Hepatitis B impfen lassen, wodurch das Risiko einer Hepatitis C-Infektion verringert wird, jedoch kein 100% iger Schutz gegen Hepatitis C garantiert wird.

Trotz der relativen Sicherheit von Hepatitis A, die bei den meisten Patienten mild ist, kann sie auch durch Impfung verhindert werden. Solche Impfungen werden Gesundheitspersonal, Mitarbeitern von Kinderbetreuungseinrichtungen sowie Personen gezeigt, die in Länder mit einer hohen Hepatitis-A-Inzidenz reisen (Geschäftsreisende, Militärpersonal, Touristen)..

Gelbsucht mit Hepatitis

Gelbsucht ist eine Erkrankung, die durch erhöhte Bilirubinspiegel im Blut gekennzeichnet ist. Äußerlich manifestiert sich die Pathologie in Form von Gelbfärbung der Haut und der Schleimhäute. Der Farbton reicht von dunkelorange bis reich an Zitrone. Gelbsucht ist keine Krankheit, sondern ein klinisches Symptom, das häufig auf die Entwicklung einer Hepatitis hinweist.

Welche Buchstabenhepatitis geht mit der Entwicklung von Gelbsucht einher? Verfärbungen der Haut und der Schleimhäute gehen mit allen Formen der Hepatitis einher. Sind Gelbsucht und Hepatitis dasselbe? Medizinisch gesehen nein. Hepatitis ist eine Entzündung der Leber, und Gelbsucht ist ein Symptom dieser Krankheit. Sehr oft wird eine milde Form der Hepatitis A (Botkin-Krankheit) als Gelbsucht bezeichnet..

Wie unterscheidet sich die Botkin-Krankheit von der Hepatitis B? Die erste Form der Hepatitis ist viral und wird auf oral-fäkalem Weg übertragen. Der zweite Typ ist eine infektiöse Form, die nur durch Blut infiziert werden kann.

  1. Sorten von Gelbsucht
  2. Hepatischer (parenchymaler) Typ
  3. Gelbsucht von Neugeborenen
  4. Mechanisch
  5. Allgemeine Symptome
  6. Hepatitis-A-Behandlung
  7. Impfung und Prävention

Sorten von Gelbsucht

Es gibt verschiedene Arten von Gelbsucht. Diagnose:

  • Parenchym;
  • Neugeborene;
  • mechanisch.

Hepatischer (parenchymaler) Typ

Lebergelbsucht wird vor dem Hintergrund von Lebererkrankungen gebildet. Es basiert auf der Niederlage von Hepatozyten toxischer, infektiöser und viraler Natur. Die Ursachen der Pathologie sind Hepatitis toxischen, infektiösen und viralen Ursprungs, biliäre Leberzirrhose, Arzneimittelvergiftung.

  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Schmerzen im Bauch;
  • die Haut bekommt eine rötliche Färbung;
  • leichter Juckreiz der Haut;
  • erhöhte Spiegel an Leberenzymen;
  • Urin ähnelt in seiner Farbe Bier;
  • Das Organ ist vergrößert und beim Abtasten schmerzhaft.

Bei der hepatischen Form der Pathologie kann sich ein hämorrhagisches Syndrom bilden.

Gelbsucht von Neugeborenen

Neugeborenen-Gelbsucht ist die medizinische Bezeichnung für einen ikterischen Hautton bei Neugeborenen. Diese Art von Gelbsucht entsteht durch die Anreicherung von Bilirubin im Körper des Kindes..


Gelbsucht bei Neugeborenen stellt in den meisten Fällen keine Gefahr für das Baby dar

In etwa 60% aller diagnostizierten Fälle wird die physiologische Form der Pathologie bestimmt. Sie stellt keine Gefahr für das Kind dar. Aufgrund der Unreife der Systeme, die für die Entfernung von Bilirubin verantwortlich sind.

Das einzige Anzeichen einer physiologischen Spezies ist ein gelblicher Hautton. Im Übrigen ist das Kind vollkommen gesund: Es isst gut, Kot und Urin bleiben von natürlicher Farbe, Hämoglobin ist normal. Das Kind braucht keine Behandlung. Die maximale Dauer der Gelbsucht beträgt drei Wochen.

Mechanisch

Obstruktiver Ikterus entsteht durch eine Verletzung des Gallenabflusses. Anzeichen der Erkrankung sind:

  • Gelbfärbung der Haut und der Schleimhäute;
  • Schmerzen im rechten Hypochondrium;
  • Verdunkelung des Urins, Aufhellung des Kots;
  • erhöhtes Serumbilirubin.

In den meisten Fällen handelt es sich um eine Komplikation der Gallensteinpathologie. Wenn die medizinische Versorgung nicht rechtzeitig erfolgt, besteht ein hohes Risiko für Leberversagen und Tod des Patienten..

Allgemeine Symptome

Die ersten Anzeichen einer Hepatitis treten einen Monat nach Auftreten der Infektion auf. Dies ist Übelkeit, die mit Erbrechen, Unbehagen, einem Gefühl der Schwere im Bauch und allgemeiner Schwäche endet.

Hepatitis bei einem Neugeborenen

Wenig später - nach dem Auftreten dieser Anzeichen - entwickelt der Patient Gelbsucht. Es gibt eine Klärung oder vollständige Verfärbung des Kot. In einigen Fällen tritt eine Virushepatitis ohne Gelbsucht auf. In diesem Fall wird es als atypisch bezeichnet..

Die Gelbfärbung der Haut bleibt anderthalb Monate erhalten. Ferner folgt eine vollständige Wiederherstellung. Nach dem Ende der Gelbsucht kann die Leber einige Zeit vergrößert bleiben, dies ist jedoch ein akzeptables Symptom.

Hepatitis-A-Behandlung

Dies ist die mildeste Form der Krankheit. Es gibt keine spezifische Behandlung für Hepatitis A. Die getroffenen Maßnahmen zielen darauf ab, aktuelle Symptome zu lindern und toxische Substanzen zu entfernen. Für die Aufnahme werden Vitaminkomplexe, Glukose und Hepatoprotektoren verschrieben - Medikamente, die Leberzellen schützen und wiederherstellen.

Dem Patienten wird empfohlen, eine ziemlich strenge Diät einzuhalten, um die entlastete Leber zu entlasten..

Das Menü kann enthalten:

  • Milchprodukte;
  • diätetisches Fleisch;
  • Käse mit neutralem Geschmack;
  • gedämpfter Fisch;
  • Butter / Pflanzenöl (begrenzt);
  • Gemüsesalate;
  • Grüns;
  • Gemüseeintopf;
  • Obst;
  • Milchbrei;
  • Müsli-Beilagen;
  • Pasta;
  • Kartoffeln.

Alkohol ist strengstens verboten. Süßigkeiten müssen begrenzt werden. Ausgeschlossen sind scharfe Speisen, geräuchertes Fleisch, Getränke mit Gasen, Knoblauch und Hülsenfrüchte.


Die Impfung ist der Hauptschutz gegen Infektionen

Impfung und Prävention

Es gibt eine Impfung, die eine Person vor einer Infektion mit dem Hepatitis-A-Virus schützt. Die Impfung erfolgt in zwei Schritten. Sie injizieren jedoch erst, nachdem sie die Antikörpertests bestanden haben. Die erneute Verabreichung des Arzneimittels erfolgt ein Jahr oder sechs Monate nach der ersten Verwendung des Impfstoffs. Die Impfung schützt eine Person für das nächste Jahrzehnt vor Infektionen. Die Produktion von schützenden Antikörpern beginnt nach 2 Wochen.

Die Impfpflicht unterliegt:

  • Touristen, die in Regionen mit hohem Infektionsrisiko reisen;
  • medizinisches Personal in Kontakt mit Patienten oder Hepatitis-Viren;
  • Kindergärtnerinnen und Kindermädchen;
  • Lebensmittel- und Wasserarbeiter;
  • Menschen mit diagnostizierten Lebererkrankungen.

Gelbsucht wird als eine ziemlich milde Form der Hepatitis erkannt. Und vorbehaltlich aller medizinischen Empfehlungen ist es vollständig geheilt.

Gelbsucht und Hepatitis: Sind sie dasselbe oder nicht? Ursachen, Behandlung und Komplikationen von Gelbsucht

Die Farbveränderung der Haut zieht sofort die Aufmerksamkeit auf sich. Es ist bekannt, dass Gelbfärbung auf Leberprobleme hinweist, viele fragen sich - wenn Gelbsucht auftritt, um welche Art von Hepatitis handelt es sich??

Was werde ich herausfinden? Der Inhalt des Artikels.

Was ist Gelbsucht??

Gelbsucht ist keine eigenständige Krankheit, sondern ein Symptomkomplex, bei dem Haut, Sklera und Schleimhäute Gelbsuchttöne bekommen. Schuld daran ist das Pigment Bilirubin, das beim Abbau des Hämoglobins auftritt. Normalerweise erfolgt die Zerstörung und Bildung roter Blutkörperchen während des gesamten Lebens..

Das Pigment wird ständig freigesetzt, in ungebundener Form ist es giftig, erst nach der Verarbeitung in den Leberzellen bindet es an Glucuronsäure und wird für den Körper unbedenklich. Ein Versagen des Entgiftungsprozesses führt zu einem Überschuss des Bilirubinspiegels im Blut, wodurch die Haut einen bestimmten Gelbton erhält.

Gelbsucht bei Hepatitis, Zirrhose und onkologischen Läsionen tritt mit dem Einsetzen des Entzündungsprozesses auf, wenn Hepatozyten nicht in der Lage sind, die erforderlichen Funktionen auszuführen. Bei der Gallensteinkrankheit wird dies durch Hindernisse verursacht, die auf dem Weg der Gallensekretion in den Zwölffingerdarm durch die Kanäle aufgetreten sind. Hämolytisch - provoziert durch vermehrten Abbau von Erythrozyten, bei denen das Parenchym keine Zeit hat, eine stark erhöhte Menge an Pigment zu verarbeiten.

Ursachen von Gelbsucht

Was Gelbsucht entwickelt, hängt von den Gründen ab, die den Beginn des Syndroms ausgelöst haben.

  • Der Tod roter Blutkörperchen in großer Zahl. Tritt bei genetischen Störungen, Autoimmunerkrankungen, Anämien, Milzpathologien, Neugeborenen-Gelbsucht, Malaria und Leukämie auf.
  • Störung des Bindungsprozesses von Bilirubin mit Glucuronsäure in Hepatozyten. Es wird durch das Hepatitis-Virus, Leberzirrhose, Alkoholvergiftung, Gifte, Pilze, Medikamente, Leberkrebs ausgelöst.
  • Hindernisse für den Fluss der Galle in den Darm durch die Kanäle. Ursachen - Bildung von Steinen, Zysten, Krebstumoren, Verengung der Kanäle, Dyskinesie.

Was Hepatitis heißt Gelbsucht?

Trotz der Tatsache, dass Gelbsucht und Hepatitis seit Jahrhunderten nicht dasselbe sind, wurde dies seit der Antike angenommen. Epidemien waren weit verbreitet, mit vielen Todesfällen vom 17. bis zum 19. Jahrhundert. Die meisten Opfer gehörten Militäreinheiten an, die in Lagern ohne sanitäre Grundbedingungen lebten.

Die Lehre von der Infektiosität der Hepatitis ist mit dem Namen Botkin verbunden. Die virale Natur könnte später gerechtfertigt werden. Seit 1964 wurden dank der Entwicklung der Mikrobiologie Viren, die Gelbsucht verursachen, isoliert. Es stellte sich heraus, dass verschiedene Arten von Virionen einem unterschiedlichen Verlauf von Leberschäden entsprechen.

Die virale Vielfalt wird normalerweise durch lateinische Buchstaben unterschieden. Es ist leicht herauszufinden, Gelbsucht eines ansteckenden Verlaufs, Hepatitis, welchen Buchstaben. Traditionell wird angenommen, dass es sich um Hepatitis A handelt. Hepatitis E gehört jedoch zu den epidemischen Läsionen des Organs, ähnlich wie bei der Botkin-Krankheit. Der Unterschied liegt im Zeitpunkt der Inkubationszeit - es dauert zwei bis acht Wochen, bis das Schmerzsyndrom früh einsetzt, das sich bereits im präikterischen Entwicklungsstadium manifestiert.

Sie können Hepatitis A und E bekommen, wenn Sie mit einer kranken Person in Kontakt kommen, schlecht verarbeitete Lebensmittel essen, in verschmutztem Wasser schwimmen oder die Hygienestandards nicht einhalten.

Hepatitis B, C, D unterscheiden sich in einer anderen Art der Übertragung - sexuell durch Blut. Klinische Manifestationen werden oft gelöscht, Patienten werden durch Antigentests identifiziert, sind Träger. Gelbsucht tritt in akuten Formen auf.

Gelbsucht Symptome

Die Symptome der Gelbsucht sind für jede Art unterschiedlich.

  • Hämolytisch. Die Haut ist Zitrone. Biochemie - ein Anstieg des Gehalts an ungebundenem Bilirubin, Serumeisen. Klinische Analyse - Anämie. Dunkler Urin und Stuhl. Eine vergrößerte Milz ist tastbar.
  • Parenchym. Die Haut ist Safran. Biochemie - eine Zunahme aller Fraktionen von Bilirubin, ALT, AST, eine Abnahme von Protein, Prothrombin. Beschwerden - Übelkeit, Erbrechen, Juckreiz, platzende Schmerzen. Leber und Milz sind vergrößert. Bierfarbener Urin, Kot verfärbt. Die Körpertemperatur steigt.
  • Mechanisch. Die Haut ist graugrün. Beschwerden - starker Juckreiz, nicht durch Antihistaminika gelindert. Die Schmerzen sind paroxysmal. Biochemie - erhöhte direkte Bilirubin, ALT, AST, alkalische Phosphatase. Die Gallenblase ist vergrößert, schmerzhaft. Reduziertes Körpergewicht, Vitaminmangel. Der Urin ist dunkel, der Kot ist hell. Hohe Körpertemperatur, ausgeprägte Besenreiser.

Symptome einer infektiösen Hepatitis A, E..

  • Fieber.
  • Dyspeptische Manifestationen.
  • Schweregefühl im rechten Hypochondrium.
  • Allgemeine Schwäche.
  • Gelbfärbung der Haut, Schleimhäute, Sklera.
  • Verdunkelung des Urins, Verfärbung des Kot.

Anzeichen des akuten Verlaufs der Hepatitis B, C..

  • Fieber.
  • Gelenkschmerzen.
  • Dyspepsie.
  • Müdigkeit, Schlafstörungen.
  • Dyspeptische Manifestationen.
  • Gelbsucht.
  • Schmerzen im rechten Hypochondrium können in die Lendengegend ausstrahlen.
  • Dunkler Urin, heller Kot.

Behandlung

Für jede Art von Gelbsucht ist die Ernährungstabelle Nr. 5 obligatorisch. Mahlzeiten alle drei Stunden, sechsmal täglich, in kleinen Portionen, Kaloriengehalt -2500. Die Norm für den Verzehr von Proteinen ist 90 Gramm, Kohlenhydrate - 350 Gramm, Fette - 70. Wasserregime - eineinhalb Liter. Produkte sind verboten.

  • Gebraten, salzig, würzig, geräuchert, fettig.
  • Konserven, Fast Food, Würstchen, fettiges Fleisch, Fisch.
  • Exotische Früchte, Zitrusfrüchte, Backwaren, Getreide.
  • Schokolade, Zucker.
  • Pilze, rohes Gemüse.
  • Fetthaltige Milchprodukte.
  • Alkohol.
  • Fermentierte Milchprodukte.
  • Fettarmes Fleisch, gedämpfter Fisch.
  • Haferbrei.
  • Thermisch verarbeitetes Gemüse, Obst.
  • Vegetarische Suppen.
  • Roggenbrot.
  • Kompotte, Gelee, Hagebuttenkochung.

Die Behandlung von Hepatitis A, E ist unterstützend, die Krankheit verschwindet in den meisten Fällen von selbst.

  • Bettruhe, Isolation des Patienten.
  • Diät.
  • Hepatoprotektoren.
  • Choleretisch.
  • Vitamine einnehmen.
  • Choleretische Tees, Abkochungen.
  • Begrenzung der körperlichen Aktivität auf sechs Monate.

Behandlung von Hepatitis B. Zusätzlich zur Diät in akuter Form wenden sie sich der Entgiftung und unterstützenden Therapie zu. Bei chronischen Erkrankungen - Hepatoprotektoren, antivirale Medikamente, Immunmodulatoren.

Behandlung von Hepatitis C. Im modernen Schema werden Generika verwendet - Sofosbuvir plus Ladyspavir oder Sofosbuvir plus Daclatasfavir. Die Verwendung dieser Medikamente ermöglicht es Ihnen, das Virus vollständig zu besiegen. Das veraltete Schema der Interferontherapie mit Ribavirin führte zu einer großen Anzahl von Komplikationen, war für die Patienten schwierig und die Wirksamkeit war geringer. Von den Medikamenten - Hepatoprotektoren. Diät ist obligatorisch.

Komplikationen

Komplikationen der Gelbsucht sind mit hohen Bilirubinspiegeln im Blut verbunden, die die Gehirnzellen vergiften. Ein längerer Überschuss der Pigmentkonzentration führt zur Entwicklung einer hepatischen Enzephalopathie. Bei Neugeborenen werden Kernstrukturen beschädigt, was zu Verzögerungen bei der geistigen und körperlichen Entwicklung, Hörverlust und Lähmungen führt.

Eine Virushepatitis, die lange Zeit auf Hepatozyten wirkt, kann zu einer Leberzirrhose führen - einer Veränderung der Parenchymstruktur der Drüse, die durch Bindegewebe ersetzt wird.

Nicht jede Hepatitis ist so harmlos wie ansteckend. Das Auftreten von Gelbsucht erfordert dringende Maßnahmen - Kontaktaufnahme mit medizinischen Einrichtungen, um Hilfe zu erhalten, Befolgung der Empfehlungen des behandelnden Arztes, Aufrechterhaltung eines gesunden Lebensstils.

Gelbsucht-Syndrom: Was ist das, Ursachen, Behandlung, Diagnose und Folgen

Gelbsucht: Was heißt es anders, Arten und Behandlung von Gelbsucht

Wie verändert sich die Farbe von Urin und Kot mit Gelbsucht? Gründe für Veränderungen, Behandlung und Prognose

Differentialdiagnose der Gelbsucht: Vergleichstabelle

Was ist hämolytischer Ikterus: Ursachen, Pathogenese, Symptome und Behandlung

Gelbsucht ist Hepatitis A oder B.?

Lebererkrankungen führen zu einer Veränderung der Hautfarbe - sie wird gelb mit unterschiedlicher Sättigung. Das Symptom heißt Gelbsucht. Die Ätiologie beruht auf einer Erhöhung der Konzentration von Bilirubin, einem Gallenfarbstoff, der aufgrund des Metabolismus von Hämoglobin gebildet wird.

Was ist Gelbsucht und warum tritt sie auf, welche Arten und Merkmale der Differentialdiagnose der Gelbfärbung der Haut - wir werden weiter darauf eingehen.

Was ist Gelbsucht und warum erscheint sie??

Gelbsucht - was für eine Hepatitis ist - eine Frage, die sich stellt, wenn sich ein Symptom entwickelt. Eine Veränderung der Hautfarbe weist jedoch nicht immer auf eine Hepatitis hin, da sich ein solches Symptom auch bei anderen Lebererkrankungen manifestiert. Daher ist es völlig falsch, wenn Hepatitis Gelbsucht genannt wird..

Gelbsucht ist eine pathologische Erkrankung, die sich in einer Veränderung des Hauttonus, der sichtbaren Schleimhäute und des Weiß der Augen äußert. In der Regel färbt sich die Sklera zuerst gelb, dann die Farbe der Schleimhäute und dann die Haut.

Der Schweregrad der Gelbsucht in jedem Krankheitsbild ist unterschiedlich. Es ist auf die Konzentration von Bilirubin, die Schwere der Leberschädigung und ätiologische Faktoren zurückzuführen.

Merkmale Symptome in Abhängigkeit von der Pathogenese:

ÄtiologieSymptom
Erhöhte Hämolyse von Erythrozyten vor dem Hintergrund einer Anämie und einer hohen Bilirubinkonzentration im Blut der indirekten Fraktion.Zitronengelbe Hautfarbe.
Schädigung der Leberzellen, wodurch der Gehalt an gebundenem und ungebundenem Bilirubin zunimmt, und der Gesamtindikator aufgrund eines Anstiegs in den ersten beiden.Safrangelbe Farbe.
Verletzung des Prozesses der Galleübergabe.Gelbe Haut mit grünlichem Farbton.

Was für eine Hepatitis ist Gelbsucht - diese Frage stellte sich aus einem bestimmten Grund. Im 19. Jahrhundert wurde die Botkin-Krankheit (Hepatitis A) als katarrhalischer Ikterus bezeichnet. Und erst 1883 wurde der infektiöse Ursprung der Krankheit nachgewiesen. Die anschließende Studie führte zu dem Schluss, dass die Ursache der Entwicklung das A-Virus ist.

Wie Gelbsucht beim Menschen aussieht?

Bei Morbus Botkin beträgt die Inkubationszeit 35-50 Tage. Die Pathologie hat verschiedene Formen - ikterisch, anikterisch und subklinisch. Die Symptome manifestieren sich in Stadien, am häufigsten bei Erwachsenen und Kindern.

Hepatitis A (Dirty Hand Disease) ist eine ansteckende Krankheit, die auf fäkal-oralem Weg übertragen wird. Menschen können sich infizieren, indem sie kontaminierte Lebensmittel, Wasser essen, in verschmutztem Wasser baden usw..

Das Auftreten von Hepatitis A hat die folgenden Symptome:

  1. Leichter Temperaturanstieg.
  2. Schwäche, Schwäche.
  3. Verstopfte Nase.
  4. Muskelschmerzen, Kopfschmerzen.
  5. Beschwerden auf der rechten Seite (in 30% der Fälle).

Nach 7-9 Tagen wird das ikterische Stadium beobachtet. Es ist gekennzeichnet durch Verfärbung der Haut, Aufhellung des Kot, Verdunkelung des Urins. Vor dem Hintergrund der Gelbsucht normalisiert sich die Körpertemperatur, während die schmerzhaften Empfindungen im Bereich der Leberprojektion zunehmen.

Die Dauer der Ikterusperiode beträgt 3-6 Wochen. Nach dem Stadium der Genesung dauert es 7 Tage bis sechs Monate.

Die Ursachen und Arten von Gelbsucht

In der medizinischen Praxis werden verschiedene Formen von Gelbsucht unterschieden, daher spielt die komplexe Diagnostik eine wichtige Rolle.

Arten von Gelbsucht und Ätiologie:

  • Die suprahepatische Form entsteht bei der massiven Zerstörung von Erythrozyten. Indirektes Bilirubin wächst im Blut.
  • Die Leberform tritt aufgrund einer Schädigung der Hepatozyten durch Alkohol, ein Virus und Substanzen toxischen Ursprungs auf.
  • Bei der subhepatischen Form zeigt sich ein mechanisches Hindernis, durch das die Galle nicht vollständig fließen kann. Infolgedessen gelangen die flüssigen Bestandteile in das Blut.

Es ist wichtig, die Art der Gelbsucht zu unterscheiden, da die Behandlung grundlegend anders ist.

Der Unterschied zwischen Gelbsucht und Hepatitis

Hepatitis und Gelbsucht scheinen verschiedene Dinge zu sein. Im ersten Fall handelt es sich um eine infektiöse, virale oder Autoimmunerkrankung und im zweiten um ein Symptom, das aufgrund pathologischer Prozesse in der Leber auftritt..

Gelbsucht beim Menschen mit Hepatitis

In fast allen Fällen entwickelt sich bei der Botkin-Krankheit eine Hautvergilbung, bei Hepatitis E etwas seltener. Bei Hepatitis C, B ist dieses Symptom weniger typisch.

Mit Botkin-Krankheit

Die Ätiologie basiert auf dem Eindringen des Erregers in den Körper. Das Virus ist resistent gegen Umweltfaktoren und bleibt lange lebensfähig.

Vor dem Hintergrund des Eindringens eines Fremdstoffs in das Blut steigt die Temperatur, es treten Vergiftungssymptome auf.

Wenn es die Leber erreicht, vermehrt es sich wieder in der Drüse, was zu einer Veränderung der Farbe der menschlichen Haut führt. Das Immunsystem ist an dem Entzündungsprozess beteiligt, der die gelbe Farbe verschlimmert.

Bei Hepatitis B.

Der Unterschied zu Form A besteht darin, dass die Krankheit häufig in einen chronischen Verlauf umgewandelt wird, der mit verschiedenen Komplikationen behaftet ist. Das Virus kann von einer kranken Person auf eine gesunde Person übertragen werden - durch Blut, nicht sterile medizinische Instrumente usw..

Die vertikale Übertragungsart beinhaltet die Infektion des Kindes durch eine kranke Mutter während der Wehen. Eine Infektion eines Neugeborenen während der Stillzeit ist möglich, aber unwahrscheinlich.

In den frühen Entwicklungsstadien fehlen Symptome oder werden gelöscht. Anschließend erscheint folgende Klinik:

  1. Allgemeines Unwohlsein - Schwäche, unmotivierte Müdigkeit, Lethargie.
  2. Kopfschmerzen.
  3. Erhöhung der Körpertemperatur um bis zu 37 Grad.
  4. Dann werden Symptome aus der Leber beobachtet - Verdunkelung des Urins, Verfärbung des Kots, Gelbfärbung des Weiß der Augen, der Schleimhäute und der Haut.

Das ikterische Stadium ist im Vergleich zur Botkin-Krankheit schwerwiegender. Die Leber vergrößert sich, das Schmerzsyndrom wird verfolgt, der Patient verliert seinen Appetit, was zu einer Abnahme des Körpergewichts führt.

Mit Hepatitis C.

Die Symptome werden gelöscht und als andere Krankheiten getarnt. Der Übertragungsweg ist hämatogen, die Inkubationszeit beträgt bis zu sechs Monate. Die Klinik ähnelt zunächst Erkältungen. Wenn Gelbsucht auftritt, treten in der Regel bereits Komplikationen in der Leber auf.

Gelbsucht - ist es ansteckend oder nicht??

Gelbsucht selbst ist nicht ansteckend, sie wird nicht von Person zu Person übertragen. Eine Virushepatitis ist jedoch ansteckend, was zum Auftreten eines Symptoms führt und die volle Funktionalität der Leber stört..

Differentialdiagnose von Gelbsucht

Um die Art der Gelbsucht zu verstehen, ist eine umfassende Differentialdiagnose erforderlich. In den frühen Stadien hat Hepatitis ähnliche Symptome, und erst dann ändert sich die Hautfarbe. Der nachfolgende Kurs ist jedoch anders. Wenn Hepatitis A nicht dazu neigt, chronisch zu werden, wird bei B, C ein schwerer Leberschaden diagnostiziert.

Das erste unterschiedliche Symptom von Hepatitis A ist die Saisonalität der Krankheit. Meistens werden Menschen im Frühling und Sommer krank. Ein weiterer charakteristischer Aspekt ist eine signifikante Verbesserung des Wohlbefindens mit Beginn der Ikterusperiode. Wenn Sie einen viralen Ursprung von Gelbsucht vermuten, muss das Blut auf Antikörper gegen Krankheitserreger getestet werden.

Gelbsucht ist Hepatitis A, B oder C.?

Viele Menschen stellen die Frage: Gelbsucht, was ist Hepatitis? Botkin-Krankheit, Virushepatitis und Gelbsucht sind alle Namen für dieselbe Krankheit. Hepatitis kann Gruppe A, B, C oder D sein. Und das Auftreten von Gelbsucht ist nur eines der Symptome der Krankheit. Daher ist es üblich, eine milde Form der Hepatitis so zu nennen. Während der Infektionsperiode tritt eine Vergiftung des Körpers auf, die das Auftreten einer gelben Farbe auf den Schleimhäuten und der Haut verursacht.

  • Gelbsucht Symptome
  • Hepatitis A
  • Hepatitis B.
  • Hepatitis C
  • Gelbsucht und Schwangerschaft
  • Gelbsucht bei Neugeborenen
  • Diagnose der Krankheit
  • Folgen für Gelbsucht
In Verbindung stehende Artikel:
  • Hepatitis zu Hause loswerden
  • Symptome und Behandlung von Virushepatitis
  • Symptome und Behandlung von toxischer Hepatitis
  • Hepatitis C und ihre Inkubationszeit
  • Wir behandeln Hepatitis C zu Hause schnell
  • Gelbsucht Symptome

    Hepatitis ist eine Viruserkrankung, die die normale Funktion der Leber stört und zu ihrer Vergrößerung beiträgt. Gelbfärbung tritt als Folge eines Anstiegs der Bilirubin-gelben Blutkörperchen auf. Sie sind für das normale Funktionieren des Körpers notwendig, aber übermäßige Mengen von ihnen verursachen eine Vergiftung. Somit wirkt es sich zerstörerisch auf die Funktion der Leber aus. Einen Monat nach der Infektion können folgende Anzeichen auftreten:

    • Durchfall;
    • Übelkeit, die zu Erbrechen führt;
    • schmerzhafte Empfindungen in der Bauchhöhle;
    • allgemeine Schwäche des Körpers;
    • Schwere im Magen.

    Die Symptome klingen ab, wenn die Haut gelb wird. Die Person beginnt sich erleichtert zu fühlen, aber die Krankheit verschwindet in diesem Moment nicht..

    Wichtig zu beachten! Bei den ersten Anzeichen einer Krankheit sollten Sie sich einer gründlichen Untersuchung unterziehen! Immerhin hat Hepatitis mehrere Gruppen. Je nachdem, um welchen Buchstaben es sich bei der Krankheit handelt, wird ihre Schwere bestimmt.

    Hepatitis A

    Die Krankheit dieser Gruppe ist durch akute Leberschäden gekennzeichnet. Es ist die mildeste Form der Hepatitis. Wie können Sie infiziert werden? Es wird von Person zu Person durch kontaminierten Kot übertragen, wenn die Hygiene nicht eingehalten wird. Meistens aufgrund ungewaschener Hände. Das Fortschreiten der Hepatitis A beginnt nach einer Inkubationszeit, die 7 bis 50 Tage dauern kann. In dem Moment, in dem Gelbsucht auftritt, wird es für eine Person für eine Weile einfacher..

    Wichtig zu beachten! Um die Krankheit dieser Gruppe zu vermeiden, sollten Sie die Grundregeln der Hygiene befolgen und dies dem Kind beibringen.!

    Hepatitis B.

    Eine relativ schwere Form der Krankheit. Wie wird Hepatitis B übertragen? Die Infektion erfolgt auf folgende Weise:

    • Daher muss der Spender vor diesem Verfahren die erforderlichen Tests bestehen, um Hepatitis B auszuschließen.
    • Wiederverwendung von Einwegspritzen;
    • sexueller Kontakt;
    • Schädigung des Babys im Mutterleib durch eine infizierte Mutter.

    Die Symptome sind schwerwiegender. Im Anfangsstadium der Läsion gibt es Beschwerden, die der Grippe ähnlich sind. Der Urin wird dunkler, der Kot verfärbt sich. Wenn Hepatitis B chronisch wird, ist dies die größte Gefahr. Der Patient fühlt sich ständig schwach und schnell überarbeitet.

    Wichtig zu beachten! Um sich vor Hepatitis B zu schützen, müssen Sie die Sterilität der Nadeln beim Durchstechen von Ohren, zahnärztlichen Instrumenten usw. überwachen.!

    Hepatitis C

    Diese Gruppe der Krankheit ist sowohl im Verlauf als auch in der Behandlung die schwerste. Es wird auf die gleiche Weise wie Hepatitis B übertragen. Es manifestiert sich ziemlich schnell. Die folgenden Symptome treten auf:

    • schwerer Durchfall;
    • häufige Migräne;
    • Schmerzen im rechten Hypochondrium;
    • häufiges Erbrechen;
    • erhöhte Körpertemperatur.

    Die Krankheit kann die Leber komplizieren, was zu einer Leberzirrhose führen kann.

    Es ist wichtig zu wissen! Es gibt keinen Impfstoff gegen Hepatitis C! Deshalb sollten Sie sich mit vorbeugenden Maßnahmen schützen..

    Gelbsucht und Schwangerschaft

    Das Auftreten von Gelbsucht bei schwangeren Frauen ist darauf zurückzuführen, dass die Leber während dieser Zeit nicht immer normal funktionieren kann. Diese Krankheit wird in der Medizin als Cholestase bezeichnet. Bei Frauen während der Schwangerschaft mit Lebererkrankungen treten folgende Symptome auf:

    • allergische Hautausschläge, begleitet von starkem Juckreiz;
    • das Auftreten von Sodbrennen;
    • das Auftreten von Gelbfärbung auf der Haut;
    • allgemeine Schwäche des Körpers;
    • Appetitlosigkeit, wodurch die Frau Gewicht verliert.

    Die ersten Anzeichen von Gelbsucht bei schwangeren Frauen können nicht ignoriert werden. Sie sollten sich sofort an einen Spezialisten wenden, der den Zustand der Mutter und des ungeborenen Kindes beurteilt. Basierend auf den Untersuchungen und Labortests wählt der Arzt die effektivste und sicherste Behandlung aus. Schließlich sind viele Medikamente während der Schwangerschaft kontraindiziert. Bei der Behandlung der Cholestase ohne Drogen muss die werdende Mutter eine strenge Diät einhalten. Machen Sie Mahlzeiten häufig, aber in kleineren Mengen.

    Wichtig zu beachten! Frauen während der Schwangerschaft sollten mehr Zeit im Freien verbringen und einen aktiven Lebensstil führen!

    Es gibt Situationen, in denen ein Arzt eine Notlieferung empfiehlt. Haben Sie keine Angst davor, denn die moderne Medizin wird dazu beitragen, ein gesundes und starkes Baby zur Welt zu bringen. Und mit einer solchen Krankheit im Mutterleib zu sein, kann sich negativ auf seine Gesundheit auswirken..

    Gelbsucht bei Neugeborenen

    Bei den meisten Neugeborenen wird die Haut einige Tage nach der Geburt gelblich. Neue Eltern sollten sich darüber keine Sorgen machen. Sie müssen jedoch immer noch den Kinderarzt auf dieses Symptom aufmerksam machen..

    Gelbsucht bei einem Kind ist mit einer erhöhten Menge an Bilirubin im Blut verbunden. Aufgrund des Auftretens werden diese Arten von Gelbsucht bei Neugeborenen unterschieden:

    1. Physiologisch. Sein Auftreten ist mit einer starken Freisetzung von Erythrozyten während der Geburt verbunden. Der Zustand des Kindes ist zufriedenstellend. Gelbfärbung verschwindet mit häufigem Stillen.
    2. Gelbsucht der Muttermilch. Kein destruktiver Zustand. Dies ist nur eine Reaktion auf Substanzen in der Muttermilch. Sobald die Diagnose gestellt ist, sollte das Stillen daher nicht gestoppt werden..
    3. Pathologische Gelbsucht. Signalisiert, dass Medikamente für eine normale Leberfunktion eingenommen werden sollten.
    4. Hämolytische Erkrankung. Es äußert sich in einer Abnahme des Hämoglobinspiegels im Blut. Die Leber mit einer solchen Krankheit nimmt an Größe zu..
    5. Kernicterus. Das Neugeborene entwickelt Lethargie, Lethargie, Schläfrigkeit. Die Folge dieser Art von Krankheit kann eine Schädigung des Zentralnervensystems sein..

    In einigen Fällen ist eine dringende Krankenhauseinweisung des Kindes erforderlich, um sein Wohlbefinden und Verhalten ständig zu überwachen. Alarmierende Symptome können sein:

    • eine starke Verschlechterung des Zustands des Kindes;
    • ein fortschreitender Anstieg des Bilirubins;
    • der Urin ist dunkel geworden;
    • vergrößerte Leber oder Milz.

    Wichtig zu beachten! Ab den ersten Lebenstagen sollte das Kind unter ständiger Aufsicht der Eltern stehen! Und der Kinderarzt muss das Neugeborene einen Monat lang jeden Tag aufsuchen..

    Diagnose der Krankheit

    Da Gelbsucht ein Symptom für verschiedene Arten von Krankheiten ist, kann nur mithilfe einer Reihe von Analysen und Studien genau herausgefunden werden, wovon eine Person betroffen ist. Solche Aktivitäten werden durchgeführt, um eine Diagnose zu erstellen:

    1. Interview und detaillierte Untersuchung des Patienten. Die Art seines Lebens, die Möglichkeit der Alkoholabhängigkeit, der Kontakt mit Patienten, das Vorhandensein bestimmter Krankheiten werden herausgefunden. Der Arzt untersucht die Bauchhöhle, die Haut.
    2. Allgemeine Analyse von Urin und Kot. Hilft bei der Identifizierung von Entzündungsprozessen im Körper.
    3. Biochemische Analyse. Das Ergebnis zeigt den Bilirubinspiegel im Blut und andere Indikatoren, deren Anstieg auf eine Infektion mit Hepatitis hinweisen kann.
    4. Radiographie. Untersuchung der inneren Organe auf mögliche abnormale Entwicklung oder Vergrößerung.
    5. Virushepatitis-Marker. Die Krankheit kann 2 Monate nach der Infektion festgestellt werden.
    6. Leber Biopsie. Es wird in Fällen verwendet, in denen es schwierig ist, eine Diagnose mit anderen Forschungsmethoden zu stellen.

    Basierend auf den Ergebnissen der durchgeführten Studien stellt der Facharzt die richtige Diagnose und verschreibt die richtige Behandlung unter Berücksichtigung individueller Merkmale.

    Folgen für Gelbsucht

    Wie sich herausstellt, ist Gelbsucht ein Symptom für eine von vielen Krankheiten. Daher ist es sehr wichtig, die Quelle seines Auftretens zu identifizieren. Wenn die Krankheit nicht behandelt wird, kann das Ignorieren zu folgenden Konsequenzen führen:

    • Zerstörung des Lebergewebes;
    • Zirrhose;
    • chronische Cholezystitis;
    • Probleme mit dem Verdauungssystem;
    • vermindertes Immunsystem;
    • Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

    Daher ist eine rechtzeitige Reaktion auf dieses Symptom und dementsprechend die Behandlung der Krankheit, durch die es verursacht wird, sehr wichtig. Wenn Sie Gelbsucht haben, sollten Sie eine strenge Diät einhalten, um die Leber nicht zu überlasten..